Home >Documents >PRIVATE EQUITY AUDIT Private Equity - Möglichkeiten und Grenzen EFA Symposium 2006 Timo Cybucki 12. Mai 2005.
PRIVATE EQUITY AUDIT Private Equity - Möglichkeiten und Grenzen EFA Symposium 2006 Timo Cybucki 12. Mai 2005.
Date post:06-Apr-2016
Category:Documents
View:214 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • PRIVATE EQUITY

    AUDITPrivate Equity - Mglichkeiten und Grenzen EFA Symposium 2006Timo Cybucki 12. Mai 2005

  • AgendaWas ist Private Equity ? Entwicklung und Bedeutung von Private Equity Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors

  • Was ist Private Equity ?

  • Was ist Private Equity ?Grundgedanke: Kapital bei Investoren einsammeln unddas Kapital in einem Unternehmen einsetzen. Ziel:

    Einen ambitionierten Business-Plan durchfhren.

  • Was ist Private Equity ?Wer sind die Investoren ?Institutionelle Anleger wie Versicherungen und Pensionsfondswohlhabende Privatpersonen High Net Worth Individuals Wie ist das Vorgehen ?Die Investoren zahlen Kapital in einen Fonds ein Der Fonds ist eine Gesellschaft an einem Off-shore FinanzplatzDer Fonds wird von einer Managementgesellschaft verwaltet

  • Was ist Private Equity ?Familien-StiftungenManagement-GesellschaftUnternehmenUnternehmenUnternehmenVersicherungenPensionsfondszahlen Kapital einbertinvestiert FondsChannel Islands

  • Was ist Private Equity ?Was macht ein Private-Equity-Fonds ?Die Managementgesellschaft sucht und analysiert lohnende Unternehmen als AnlagezielDie Managementgesellschaft investiert das Kapital des Fonds in Unternehmen Die erworbenen Unternehmen werden ca. 3 bis 7 Jahre gehalten und danach veruertDie Anleger erhoffen sich dem hohen Risiko entsprechende Renditen

  • Entwicklung und Bedeutung von Private EquityWie lsst sich die PE-Branche segmentieren ?Venture Capital Beteiligung in der Frhphase eines Unternehmens mit hohem Eigenkapitalanteil Mezzanine Capitaleher bei etablierten Unternehmen Mischung aus Eigen- und FremdkapitalBuy-outsBeteiligung an etablierten Unternehmen mit Eigen- und Fremdkapital

  • Entwicklung und Bedeutung von Private Equity

    Grnde fr Buy-outs Umbau der Deutschland AG Groe Konzerne konzentrieren sich auf Kernbereiche und stoen Randbereiche ab Fehlende Nachfolger im Unternehmen ffentliche Hand baut Beteiligungen ab

  • Entwicklung und Bedeutung von Private EquityMerkmale eines Buy-out Unternehmen (Ziel oder Target):

    Etabliertes Unternehmen (stabile Marktposition)Stabiler Cash-FlowErtrags- bzw. KostensenkungspotentialErfahrenes Managementi.d.R. nicht brsennotiertKein SanierungsfallKein Start-up

  • Entwicklung und Bedeutung von Private Equity

    Angaben gem Studie in 2005 fr 2001 bis 2004 von PricewaterhouseCoopers AG und dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V

    Anlagevolumen der Private Equity Gesellschaften in Deutschland : ber 20 Mrd. Liquiditt im Mergers & Akquisitions-Geschftber 5.500 Unternehmen gehren PE-Fonds638.000 ArbeitnehmerUmsatz: 114 Mrd. 5,2% des BIP (mehr als die Branchen Landwirtschaft, Kohlebergbau und Schiffbau zusammen)

  • Entwicklung und Bedeutung von Private Equity

    Angaben gem Studie in 2005 fr 2001 bis 2004 von PricewaterhouseCoopers AG und dem Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V.

    Angaben der UnternehmenWirkung90 %: Einfluss des PE-Investors sehr wichtig oder wichtig2,4%: ohne PE-Investor htte man sich besser entwickeltUmsatz- steigerungen von Buy-out Unternehmen pro Jahr: 10,9% deutlich mehr als ihre Wettbewerber.

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors AusgangssituationB-Unternehmensgruppe (B) ttig inSee- und LuftfrachtSondermllentsorgung und -deponierung

    B gehrt zum Z-Konzern (DAX 30 Unternehmen)

    B ist seit ber 100 Jahren am Markt etabliert

    Z-Konzern strukturiert sich um, B passt nicht mehr in das Portfolio

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Vereinfachte Darstellung Deal structureBankFonds

    AkquiCo Z-Konzern B-GruppeAkquiCo ist neue Konzernmutter von B und begrndet mit B eine krper- und gewerbesteuerliche Organschaft

    Zinslast der AkquiCo mit Gewinnen von B verrechenbarKredit 70 Mio.Eigenkapital 30 Mio.Zahlt Kaufpreis von 100 Mio.Z bertrgt alle Anteile an AkquiCo

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global InvestorsManahme 1: Verbesserung Kostenstruktur von BUmzug der Unternehmenszentrale von Mnchen nach KrefeldTemporrer Gehaltsverzicht des Personals aus dem Bereich SondermlldeponienEinsatz moderner Computertechnologie in Luftfracht

    Jhrliche Einsparung hieraus 10 Mio.

    Manahme 1

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Manahme 2: Durchfhrung einer Ausschttung (Refinanzierung oder Rekapitalisierung)

    Was versteht man unter einer Refinanzierung ?Ablsung bestehender Bank- und Gesellschafter-darlehen durch neue Darlehen, im Regelfall unter Erhhung des Verschuldungsgrades (Leverage)

    Manahme 2

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Gedanke:B hat nach Manahme 1 Ergebnis verbessert B kann daher eine hhere Zinslast tragen

    Folge:Ersatz von Eigenkapital durch Fremdkapital Hierzu Ausschttung von 50 Mio. an AkquiCo, diese schttet an Fonds ausErhhung der Verschuldung im Konzern von 150 Mio. auf EUR 200 Mio.

    Manahme 2

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors RefinanzierungLeverage-Effekt

    Vor Ma-Nach Ma-Nachnahme 1 nahme 1 Ausschttung

    EK 100 Mio. 100 Mio. 50 Mio.FK 150 Mio. 150 Mio. 200 Mio.Gewinn 10 Mio. 20 Mio. 15 Mio.EK-Rendite 10%20%30%

    Manahme 2

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Refinanzierung

    Fonds hat 30 Mio. als Eigenkapital zur Verfgung gestellt und hierfr nach einem Jahr Ausschttung von 50 Mio. erhalten

    Durch die Refinanzierung wurden auerhalb des Anlagehorizonts liegende Ertrge bereits jetzt realisiert

    Manahme 2

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Manahme 3:Vorbereitung Verkauf Bereich Sondermlldeponien durch Verbesserung der Zukunftsaussichten dieses Bereichs durch:

    Aufbau neuer Ttigkeitsfelder wie:Anbieten von Ingenieurleistungen fr DritteLagerung neuartiger Gefahr-Stoffe

    Manahme 3

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Erfolgreicher Verkauf des Sondermll-deponiegeschftes an auslndischen Investor

    Der erzielte Buchgewinn von EUR 40 Mio. wird an Fonds ausgeschttet

    Manahme 3

  • Praxisfall: Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Fonds hat damit fr sein Investment von 30 Mio. erhalten:Refinanzierung: 50 Mio.Verkauf Deponien: 40 Mio.Gesamt: 90 Mio.

    Der Einsatz von 30 Mio. wurde in 2 Jahren somit verdreifacht

    Manahme 3

  • Praxisfall Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors Manahme 4: Verkauf von B durch Global Investors und Auskehrung des Kaufpreises an FondsExitkanleStrategische InvestorenAndere PE-Huser (Secondary Buy-out, gewinnen an Bedeutung)IPO (Initial Public Offer, Brsengang)MBO (Management Buy-out)

    Manahme 4

  • Praxisfall Erwerb der B-Unternehmensgruppe durch Global Investors ResmeeB vor drei Jahrenertrags- und wachstumsschwachin vielen Aktivitten verzetteltB heutewchst strker als Wettbewerberklar auf Logistik fokussiertbestehende Arbeitspltze sind gesichert, neue Arbeitspltze sind entstandenInvestoren haben ihren Einsatz schon jetzt verdreifachtZ-Konzern konnte mit Verkaufserls seine eigene Strategie erfolgreich umsetzen

    hoher Arbeitseinsatz Motivation viele berstunden Gehaltsverzichte Kreativitt bei Ertrags- verbesserungsprogramm Zusammenarbeit mit Beratern Bereitschaft, sich zu verndern

  • Kontakt:Timo CybuckiKPMG+49 (421) 33 55 7-7303tcybucki@kpmg.com www.kpmg.de Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemhen, zuverlssige und aktuelle Informationen zu liefern, knnen wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte auf Grund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne grndliche Analyse der betreffenden Situation. 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprfungsgesellschaft, deutsches Mitgliedsunternehmen von KPMG International, einer Genossenschaft schweizerischen Rechts. Alle Rechte vorbehalten. KPMG und das KPMG-Logo sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International.

    Finanzinvestoren erlangen zunehmend Bedeutung bei Transaktionen, Restruturierungsaktivitten (Umbau der Deutschland AG) treiben Transaktionsmarkt. Transaktionsvolumen in Deutschland wird auf 40 Mrd geschtzt (in 2005) Umbau der Deutschland AG geht vermehrt unter Beteiligung von PE-Husern vonstatten (prominentes Bsp. bernahme MTU durch KKR), Vorreiter UKFundraising auf RekordniveauExitkanal IPO wird wiederbelebtLt. LBO Finance Newsletter sind in 2004 33 % mehr Transaktionen abgeschlossen worden als in 2003, im 1. Quartal 2005 stieg das Volumen noch deutlicher (von 20 auf 37 Deals). Alle Indikatoren sehen 2005 als bumper year. Marktanteil von KPMG TS bei PE-Transaktionen lt. Aussage TS (Hannappel/Evans) noch deutlicher ausbaubar (TS hat eigenen Business-Plan fr PE aufgesetzt, Marktpotenzial in 2005 wird darin auf 22 Mio. geschtzt, daneben M&A TAX 3 Mio )PE-Huser waren bislang vorrangig FAS/M&A TAX Mandate, Folgegeschft wurde nicht ausreichend fokussiert

Embed Size (px)
Recommended