Home >Documents >Geologischer Aufschluss Parkplatz Windberg · Erdneuzeit (Känozoikum 2,6) Tertiär Quartär Kreide...

Geologischer Aufschluss Parkplatz Windberg · Erdneuzeit (Känozoikum 2,6) Tertiär Quartär Kreide...

Date post:12-Aug-2019
Category:
View:216 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Tex

    t: L

    andes

    am

    t fü

    r G

    eolo

    gie

    und B

    ergw

    esen

    Sach

    sen-A

    nhalt

    • F

    oto

    : D

    r. K

    laus

    Geo

    rge

    • Blo

    ckbild: D

    r. Ivo R

    appsi

    lber

    • E

    nglisc

    he

    Zusa

    mm

    enfa

    ssung: D

    arr

    en M

    ann

    Konzep

    tion u

    nd D

    esig

    n: D

    esig

    n O

    ffic

    eR

    egio

    nalv

    erband H

    arz

    e. V

    ., Q

    ued

    linburg

    2017. A

    lle

    Rec

    hte

    vorb

    ehalt

    en.

    Geologischer Aufschluss Parkplatz Windberg

    Hier finden Sie weitere Informationen

    www.harzregion.de

    444

    485

    541

    418

    361

    296

    252

    145

    66

    2,6

    Erdne

    uzei

    t(K

    änoz

    oiku

    m)

    Tertiär

    Quartär

    Kreide

    Jura

    Trias

    Perm

    Karbon

    Devon

    Silur

    Ordovizium

    Kambrium

    Erdal

    tert

    um

    (Pal

    äozo

    ikum

    )Er

    dm

    itte

    lalt

    er(M

    esoz

    oiku

    m)

    201

    Mio. Jahre

    > 4 Mrd. Jahre

    Trias

    Der Blick reicht bei guter Sicht über das nördliche Harzvorland (Subherzyne Mulde) bis zum Harz. Während die Gesteine des Harzes größtenteils schon im Erdalter-tum (Paläozoikum) entstanden, erfolgte seine Heraushebung als Gebirge erst Millionen Jahre später. In Kreidezeit und Tertiär zerbrach der damals noch recht ebene Untergrund. Die Harzschol-le wurde an der Harznordrandstö-rung um ca. 7 km emporgehoben (Bruchschollengebirge). Gleich-zeitig kam es zur Abtragung der

    höchsten Bereiche. Heute über-ragt das Gebirge sein Vorland immerhin noch um bis zu 900 m. Das hochflächenartige Relief des Harzes ist erst im Tertiär entstan-den. Auffällig sind zwei buckel-artige Aufwölbungen: die Hohne-klippen (880 m ü. NHN) und der Brocken (1.141 m ü. NHN). Hier wird die Erdoberfläche von har-ten Graniten gebildet. Sie gehören zu einem magmatischen Tiefen-körper (Brocken-Pluton), der der Abtragung trotzte. Die Oberfläche der Subherzynen Mulde wird weit-

    flächig von Bildungen der Krei-dezeit (Mergelsteine, Kalksand-steine) eingenommen, die leicht verwittern. Wo am Muldenrand, wie nördlich von Zilly, widerstän-dige Kalk- und Mergelsteine an die Erdoberfläche treten, wurden diese als langgestreckte, oft be-waldete Schichtrippen herausprä-pariert. Die Hochlage im Bereich des Parkplatzes besteht aus harten Kalksteinen des Oberen Muschel-kalks, die durch Salzaufstieg im Untergrund zwischen Fallstein und Huy angehoben wurden.

    Blick in Richtung Brocken

    ZillyHohneklippen Brocken

    Bruchberg

    Die Erdgeschichte und die Ent-stehung der Landschaftsbilder der Harzregion anschaulich und begreifbar zu machen, ist eine Herausforderung, der sich der in Quedlinburg geschäftsan-sässige Regionalverband Harz stellt, seit er 2002 gemeinsam mit einem Partner in Nieder-sachsen den Geopark Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen plante. Inzwischen ist der Geo-park in verschiedene Netzwer-ke integriert und seit 2015 als UNESCO-Geopark ausgezeichnet.

    Weitere Informationen:www.harzregion.de

    Goslar

    Osterode a.H.

    NordhausenSangerhausen

    Halberstadt

    Quedlinburg

    17

    127

    6 10

    159

    13

    16

    511

    1

    3

    48

    1418

    ®

    2

    Königslutter 28

    2027

    Oschersleben

    21

    19

    The view stretches over the northern foothills to the

    Harz Mountains. While the various kinds of stone in the Harz Moun-tains were formed chiefly during the Palaeozoic, their uplifting didn‘t occur until millions of years later. In the Cretaceous and Terti-ary the then level bedrock fractu-red. The Harz massif was raised up by ca. 7 km along the Northern Harz Boundary Fault. At once the highest peaks were eroded. Today, the Harz Mountains still tower up to 900 m above the surroundings.

  • Tex

    t: L

    andes

    am

    t fü

    r G

    eolo

    gie

    und B

    ergw

    esen

    • F

    oto

    : D

    r. K

    laus

    Geo

    rge,

    Blo

    ckbild: D

    r. Ivo R

    appsi

    lber

    • E

    nglisc

    he

    Zusa

    mm

    enfa

    ssung: D

    arr

    en M

    ann

    Konzep

    tion u

    nd D

    esig

    n: D

    esig

    n O

    ffic

    e

    Reg

    ionalv

    erband H

    arz

    e. V

    ., Q

    ued

    linburg

    2017. A

    lle

    Rec

    hte

    vorb

    ehalt

    en.

    Geologischer Aufschluss Parkplatz Windberg

    Hier finden Sie weitere Informationen

    www.harzregion.de

    444

    485

    541

    418

    361

    296

    252

    145

    66

    2,6

    Erdne

    uzei

    t(K

    änoz

    oiku

    m)

    Tertiär

    Quartär

    Kreide

    Jura

    Trias

    Perm

    Karbon

    Devon

    Silur

    Ordovizium

    Kambrium

    Erdal

    tert

    um

    (Pal

    äozo

    ikum

    )Er

    dm

    itte

    lalt

    er(M

    esoz

    oiku

    m)

    201

    Mio. Jahre

    > 4 Mrd. Jahre

    Trias

    Der Blick reicht bei guter Sicht über das nördliche Harzvorland (Subherzyne Mulde) bis zum Harz. Während die Gesteine des Harzes größtenteils schon im Erdalter-tum (Paläozoikum) entstanden, erfolgte seine Heraushebung als Gebirge erst Millionen Jahre spä-ter. In Kreidezeit und Tertiär zer-brach der damals noch recht ebe-ne Untergrund. Die Harzscholle wurde an der Harznordrandstö-rung um ca. 7 km emporgehoben (Bruchschollengebirge). Gleich-zeitig kam es zur Abtragung der höchsten Bereiche. Heute über-ragt das Gebirge sein Vorland im-merhin noch um bis zu 900 m. Das hochflächenartige Relief des Harzes ist erst im Tertiär entstan-den. Auffällig sind zwei buckel-artige Aufwölbungen: die Hohne-klippen (880 m ü. NHN) und der

    Brocken (1.141 m ü. NHN). Hier wird die Erdoberfläche von har-ten Graniten gebildet. Sie gehö-ren zu einem magmatischen Tie-fenkörper (Brocken-Pluton), der der Abtragung trotzte. Die Oberfläche der Subherzynen Mulde wird weitflächig von Bildun-gen der Kreidezeit (Mergelsteine, Kalksandsteine) eingenommen, die leicht verwittern. Wo am Mul-denrand, wie nördlich von Zilly, widerständige Kalk- und Mergel-steine an die Erdoberfläche treten, wurden diese als langgestreckte, oft bewaldete Schichtrippen he-rauspräpariert. Die Hochlage im Bereich des Parkplatzes besteht aus harten Kalksteinen des Obe-ren Muschelkalks, die durch Salz-aufstieg im Untergrund zwischen Fallstein und Huy angehoben wurden.

    Blick in Richtung Brocken

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adi-

    piscing elit. Aenean commodo li-gula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, nec, pellentesque eu,

    pretium quis, sem. Nulla conse-quat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. onec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu eget massa dolor. Aenean massa. Cum et magnis dis parturient montes,

    Die Erdgeschichte und die Ent-stehung der Landschaftsbilder der Harzregion anschaulich und begreifbar zu machen, ist eine Herausforderung, der sich der in Quedlinburg geschäftsan-sässige Regionalverband Harz stellt, seit er 2002 gemeinsam mit einem Partner in Nieder-sachsen den Geopark Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen plante. Inzwischen ist der Geo-park in verschiedene Netzwer-ke integriert und seit 2015 als UNESCO-Geopark ausgezeichnet.

    Weitere Informationen:www.harzregion.de

    Goslar

    Osterode a.H.

    NordhausenSangerhausen

    Halberstadt

    Quedlinburg

    17

    127

    6 10

    159

    13

    16

    511

    1

    3

    48

    1418

    ®

    2

    Königslutter 28

    2027

    Oschersleben

    21

    19

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended