Home >Documents >Pأ¤dagogische Interventionen: Grundlagen-und ... D. Leutner Pأ¤dagogische Interventionen 1...

Pأ¤dagogische Interventionen: Grundlagen-und ... D. Leutner Pأ¤dagogische Interventionen 1...

Date post:29-Aug-2019
Category:
View:0 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 1

    Pdagogische Interventionen:Grundlagen- und Anwendungsforschung

    contra pdagogische Folklore zur Fundierung pdagogischer Praxis

    Detlev Leutner

    AGBFN-Tagung, Wien, 13./14.9.2010

    Dank an: Beate Schreiber, Anke Barthel, Claudia Leopold, Viola den Elzen-Rump & viele andere..

    Universitt Duisburg-Essen Campus Essen - Lehrstuhl fr Lehr-Lernpsychologie

    Die Arbeiten wurden bzw. werden gefrdert im - DFG-Schwerpunktprogramm Bildungsqualitt von Schule- DFG-Schwerpunktprogramm Kompetenzmodelle- DFG-Graduiertenkolleg Naturwissenschaftlicher Unterricht

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 2

    berblick

    Einleitung

    Pdagogische Intervention

    Pdagogische Interventionsforschung Beispiel: Lernstrategietraining

    Perspektiven Pdagogischer Interventionsforschungzwischen Grundlagen- und Anwendungsforschung

    Fazit: Pdagogische Folklore zur Fundierung pdagogischer Praxis?

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 3

    Einleitung

    Deutlich sichtbare Probleme des dt. Bildungssystems (TIMSS, PISA)

    Bildungsforschung Beitrag zur Lsung von Problemen der pdagogischen Praxis

    Erfordert, um generalisierend berzeugen zu knnen: Theoretische Fundierung im Einklang mit internationalem Stand der Forschung

    Nachweis der Wirksamkeit von Bildungsmanahmen

    Ansonsten: Pdagogische Folklore

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 4

    Bildungsmanahmen als Interventionen

    Intervention= Jede gezielte Vernderung/ jeder gezielte Eingriff in System oder Prozess

    Ebenen Mikro-Ebene: z.B. kognitive, motivationale & sozial-emotionale Aspekte des Lernens

    Meso-Ebene: z.B. systematische Fortbildungsstrukturen fr Lehrkrfte, Gesundheitsprogramme fr Schlerinnen & Schler

    Makro-Ebene: Einfhrung von Bildungsstandards & Bildungsmonitoring

    Intervention erfordert Bestandsaufnahme Diagnostik/Assessment bzw. Feststellung einer Gruppenzugehrigkeit/eines Typus

    Abgrenzung von Prvention,

    aber: prventive Intervention mglich

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 5

    Interventionsforschung als Bildungsforschung:Grundlagen- & Anwendungsorientierung

    Grundlagenorientiert: allgemeines Erkenntnisinteresse Z.B. Rolle der Metakognition bei Lernstrategietrainings

    Wissenschaftliche Grundlagen fr erfolgreiche Intervention Wirkungsprinzipien; Gestaltungsoptionen

    Aptitude-Treatment-Interaction (ATI): Was wirkt bei wem? Beispiel Medizin

    Bercksichtigung von ATI als Grundlage fr reflektierte pdagogische Praxis

    Anwendungsorientiert: spezifisches Interesse an direkter Verbesserung pd. Praxis Z.B. Metakognitionstraining durch Lehrkrfte im alltglichen Unterricht Effekte auf Schlerebene

    Effektivitt & Effizienz implementierter Intervention

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 6

    Beispiel: Lernstrategietraining

    Selbstreguliertes Lernen aus Sachtexten zentrale fcherbergreifende Kompetenz

    erfordert kognitive & metakognitive Teilkompetenzen

    Boekaerts (1999), Pintrich (2000), Zimmerman (2000)(vgl. auch Mandl & Friedrich, 2006)

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 7

    Theoretisches Modell (Boekaerts, 1999)

    70Selbstreguliertes Lernen Wahl kognitiver Strategien

    (oberflchen-, tiefenorientiert)

    Gebrauch metakognitiven Wissens zur Steuerung des Lernens

    Wahl von Zielen und Ressourcen

    SelegierenOrganisierenElaborieren

    PlanenberwachenRegulieren

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 8

    PISA 2000 (national)

    Geringe Korrelation von Lernstrategiewissen und selbst berichteter Lernstrategienutzung

    Lesekompetenz durch Lernstrategiewissen besser vorhersagbar:

    Qualitt des Strategiewissens und der Strategienutzung von zentraler Bedeutung!

    .15

    Lernstrategie-wissen

    Selbst berichteterStrategieeinsatz

    Elaborations-

    strategien

    Kontroll-

    strategien

    Interesse amLesen

    SelbstkonzeptLesen

    .10

    .19

    .48

    .20 .05

    .21

    .21

    .18

    .21

    .29

    .63 .68

    Lese-kompetenz

    .36

    (Artelt et al., 2001, Figure 6.10, p. 294)

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 9

    Qualitt des Strategieeinsatzes: Bsp. Textmarkieren

    Wenig markiert Viel markiert

    Sachtext ber Wasser: Zwei Schler, zwei Markierungsmuster..

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 10

    Konzeption eines TrainingsansatzesTheoretisch begrndetes Training ausgewhlter kognitiver Lernstrategien & deren metakognitiver Kontrolle (=Selbstregulation) Deklaratives, prozedurales, kontextuelles Wissen ber einzelne (untergeordnete) Lernstrategien

    Befhigung zur zielfhrenden Regulation des Lernstrategie-Einsatzes (bergeordnete L-Strat.)

    (Schreiber, 1998;Leutner & Leopold, 2006)

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 11

    Umsetzung des Trainingsansatzes (CBT)2. Kognitive Lernstrategie

    3. Metakognitive Lernstrategie

    1. Fallbeispiel

    Text-markieren

    Mapping

    Visuali-sieren

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 12

    Phase 1: Feldexperimentelle Studien(10. Klasse GY: Textmarkieren, N=78/ Mapping, N=104/ Visualisieren, N=82)

    CBTohne SR

    CBTmit SR

    Trainerohne SR

    Trainermit SR

    Anwenden:Text lesen(30 min)

    Test:Textverstndnis

    (sofort)Vortest

    Test:Textverstndnis(3 Monate)

    Kontroll-bedingung

    Randomisieren Trainieren (90 min) Wirksamkeit testen

    UV: Art des Trainings

    AV: Textverstndnis nach Anwendung der trainierten Lernstrategie

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 13

    Ergebnis-Beispiel: Textmarkierungstraining

    Verstehen und Behalten der Textinhalte

    Trainingsinhalt: F(1,51) = 15.36, p

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 14

    Phase 2: Implementationsstudie

    Vorgehen:

    Teilnehmer: 50 Lehrkrfte aus drei Bundeslndern mit je zwei Parallelklassen (2306 SchlerInnen)

    Trainings-/ Kontrollklasse randomisiert (durch WissenschaftlerInnen)

    Implementations-Check (wchentlich, per email) 27 Lehrkrfte (mit 1134 SchlerInnen haben Implementationsvorgaben erfllt

    April 05 Juni 05 Aug./Sept. 05 ab Sept. 05 Febr. 06 Mai 06

    Vor-studie

    Lehrer-fortbildungen

    Pr-TestTraining + Implementation

    Post-Test Follow-upherkmmlicher Unterricht

    Implementations-Check

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 15

    Ergebnis

    RM-Anova: Statist. sign. Interaktion Art des Unterrichts x Messzeitpunkt,F(1,1125) = 5.89; p = .015

    Einzelvergleiche: Post-Test: F(1,1125) = 2.27; p=.130; d=0.07

    Follow-up-Test:F(1,1125) = 12.48; p

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 16

    Diskussion der Beispielstudien

    Fhigkeit zur metakognitiven Kontrolle des Einsatzes von Lernstrategien notwendige Voraussetzung fr Selbstreguliertes Lernen

    systematisch trainierbar: feldexperimentelle Studien, Training durch Wissenschaftler

    implementierbar in alltglichen Unterricht: Implementationsstudie, Training & Untersttzung durch Lehrkrfte

    Sonstiges Lernstrategietraining in Schulen? Sinn & Unsinn von Methodentagen.

    Entwicklung evidenz-basierter Trainingsprogramme Vgl. Landmann, M. & Schmitz, B. (Hrsg.). (2007). Selbstregulation erfolgreich frdern. Praxisnahe Trainingsprogramme fr effektives Lernen. Stuttgart: Kohlhammer.

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 17

    Perspektiven pdagogischer InterventionsforschungZiele:

    Gegenwrtig: Primat angewandter Fragen; Evaluation konkreter Interventionen, Effekt & Effizienz

    Aber: Erheblicher Bedarf an systematischer, interventionsbezogener Grundlagenforschung zur Entwicklung erfolgreicher Interventionen Theoretische Analyse des Problems

    Aufarbeitung des Forschungsstandes, insbes. Sichtung/ ggf. Berechnung Metaanalysen

    Labor- und kontrollierte Feldstudien: Effekt, Effizienz, Moderation (ATI), Mediation, Langzeitwirkung

    Forschungsmethoden: Knigsweg: randomized controlled studies (Slavin, 2002)

    Auch bei primr anwendungsorientierter Interventionsforschung

    Aber auch: systematische Einzelfallstudien Baseline-Messung Intervention Post-Messung (Borckardt et al., 2008)

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 18

    Fazit

    Andauernde Interventionen im Bildungssystem Oft ohne theoretische Stringenz & empirische Evidenz fr Wirksamkeit

    Wissenschaftliche Fundierung dringend erforderlich

    "Es gibt nichts praktischeres als eine gute Theorie. (Lewin, 1951, S. 169)

    Pdagogische Professionalitt als (wissenschaftlich) fundiertes Wissen ber Wirkungen und Nebenwirkungen pdagogischer Interventionen

    Auch im Wege individueller Erfahrungen aus der pdagogischen Praxis heraus entwickelbar Aber: Charakter von zu prfenden Hypothesen berprfung mit wissenschaftlichen Methoden erforderlich, um das Wissen systematisch lehrbar zu machen (z.B. in der Lehrerbildung)

    Ansonsten bleibt das Wissen nicht mehr als von Generation zu Generation berlieferbare "pdagogische Folklore".

  • D. Leutner Pdagogische Interventionen 19

    detlev.leutner@uni-due.de

    http://www.uni-due.de/llpsych

    Nachlesbar Leutner, D. (2010). Perspektiven pdagogischer Interventionsforschung. In T. Hascher & B. Schmitz (Hrsg.), Pdagogische Interventionsforschung. Theoretische Grundlagen und empirisches Handlungswissen (S. 63-72). Weinheim: Juventa.

    Leopold, C., Den Elzen-Rump, V. & Leutner, D. (2006). Selbstreguliertes Lernen aus Sachtexten. In M. Prenzel & L. Allolio-Ncke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualitt von Schule. Abschlussbericht

Embed Size (px)
Recommended