Home >Documents >Soll & Haben Buchführung einfach erklärt

Soll & Haben Buchführung einfach erklärt

Date post:05-Jan-2017
Category:
View:223 times
Download:8 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • 1

    Soll & Haben

    Buchfhrung einfach erklrt

    Ein Ratgeber der ZDF-Wirtschaftsredaktion

    7. Auflage

    Herausgeber: Gnter D. Alt

    Autoren: Gnter D. Alt; Horst-Dieter Radke

  • Soll & Haben

    2 2

    Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

    Sie haben ein Produkt erworben, das aus unserer Sicht hchsten Ansprchen an Qualitt und Gte gengt. Dennoch sind wir verpflichtet darauf hinzuweisen, dass keine Gewhr fr die Richtigkeit und Vollstndigkeit der Inhalte bernommen wer-den kann. Auch wenn die Abfassung der Inhalte sorgfltig und gewissenhaft er-folgte, knnen wir insbesondere fr Druck- und bertragungsfehler keine Gewhr leisten.

    Dieses Handbuch und die darin beschriebene Software wird nur in Lizenz vergeben und darf nur in bereinstimmung mit den Bedingungen des Lizenzvertrages ver-wendet werden.

    Weiterhin ist dieses Handbuch urheberrechtlich geschtzt. Jede Verwendung au-erhalb des bestimmungsgemen Gebrauchs mit der zugehrigen Software ist ohne Zustimmung der Rechteinhaber unzulssig. Das gilt insbesondere fr die Ver-vielfltigung, bersetzung, Verffentlichung (auch auszugsweise) und die Einspei-cherung in elektronische Systeme.

    Alle Softwarebezeichnungen, die in diesem Buch erwhnt werden, sind geschtzte Warenzeichen der Hersteller und sind als solche zu betrachten.

    Lizenz durch ZDF Enterprises

    Software-Entwicklung, Produktion und Vertrieb: Buhl Data Service GmbH

  • 3

    Inhalt

    3

    InhaltLese-Ausflug 1

    Vom Abakus zum Blechtrottel ................................................................7 Auftragsbearbeitung wer braucht so was? .............................................................10

    Wie aus dem richtigen Leben ... ............................................................11Der Einzelgnger ........................................................................................................11

    Das handwerkelnde Team ..........................................................................................12

    Die Gewerbemannschaft aus Dresden ......................................................................13

    Welche Maschine muss her? ..................................................................14

    Nicht kompatibel? ....................................................................................15

    Eine kurze Begriffsklrung ......................................................................15brigens ... .................................................................................................................16

    Lese-Ausflug 2:

    Risiken und Nebenwirkungen ... .............................................................19Was heit eigentlich Buchhaltung? ..........................................................................19

    Wer hat die Buchhaltung erfunden? ........................................................................20

    Alles, was Recht ist .....................................................................................................21

    Nicht nur fr Penible: Die Grundstze ordnungsmiger Buchfhrung ....................23

    Ausgerechnet: Das Bild des Unternehmens ..........................................25Welche Buchhaltungssysteme gibt es? ......................................................................25

    Das Ganze und die Teile: Das betriebliche Rechnungswesen .................................26

    Der Spiegel des Unternehmens: Die Finanzbuchhaltung .........................................28

    Die Bcher der Buchhaltung ......................................................................................28

    Eine zweiseitige Angelegenheit: Das Konto ..............................................................31

    Lese-Ausflug 3:

    Erbsenzhler ... .......................................................................................33Bestandsaufnahme: Inventar und Inventur ................................................................33

    Der Reihe nach: Die Aufstellung eines Inventars ........................................................36

    Bilanz die Waagschale des Unternehmens ............................................................40

  • Soll & Haben

    4 4

    Wie lange mssen alle Unterlagenaufbewahrt werden? .............................................47

    Lese-Ausflug 4

    Ordnungsmacht: Beleg, Satz und ... .......................................................49Was ist ein Beleg? ......................................................................................................49

    Vom Beleg zur Buchung .............................................................................................50

    Anwendung der GoS ..................................................................................................51

    GoS (in Auszgen) ......................................................................................................52

    Der Buchungssatz Grundlage jeder Buchung .........................................................55

    Fr alles den richtigen Rahmen finden: Konten und Klassen .....................................56

    Jetzt aber mal genau: Die Kontenklassen im Detail ...................................................59

    Lese-Ausflug 5

    Balanceakt: Schritt fr Schritt zum Ziel ..................................................67Von der Erffnungsbilanz zum Erffnungsbilanzkonto ................................................67

    Zuerst das, was Bestand hat: Buchen auf Bestandskonten ......................................68

    Alles ndert sich: Wertevernderungen in der Bilanz .................................................75

    Buchen auf Erfolgskonten: was hats gebracht? ........................................................76

    Lese-Ausflug 6

    Werkzeugkasten Passendes fr alle Flle ...........................................81Nun aber richtig: Buchen mit Kontenrahmen .............................................................81

    Die Eine kommt, die Andere geht die Problematik des Warenverkehrs ...................82

    Mal mehr mal weniger: Buchungen im Warenverkehr ...............................................84

    Wos um die Knete geht: Buchungen im Zahlungsverkehr .......................................86

    Personalbuchungen: Auf wessen Konto geht die Sekretrin? ....................................88

    Lese-Ausflug 7

    Hau drauf: Umsatzsteuer und und und ... ............................................93Steuern im Unternehmen und in der Buchhaltung .....................................................93

    Was heit eigentlich Umsatzsteuer? ...........................................................................94

    Die gesetzlichen Regelungen der Umsatzsteuer .......................................................95

    Gar nicht diebisch: Elster .........................................................................................101

    Wie sicher ist das Verfahren? ....................................................................................108

    Wie die Umsatzsteuer gebucht wird .........................................................................116

    Auch das noch: Sonstige Unternehmenssteuern .....................................................120

  • 5

    Inhalt

    5

    Lese-Ausflug 8

    Pflicht und Kr: Darfs ein wenig mehr sein? .......................................123Was Sie sonst noch knnen mssen: Spezielle Buchungstechniken .....................123

    Besonderheiten auf Warenkonten .............................................................................123

    Was zahlt der Kunde sonst noch? Warenverkaufsnebenkosten ..............................125

    Wenn was nicht in Ordnung war: Rcksendungen und Gutschriften ......................126

    Darf es etwas weniger sein? Rabatte und Boni .......................................................127

    Besonderheiten im Zahlungsverkehr ........................................................................129

    Der Crash auf dem Bankkonto: Rckbuchungen ....................................................129

    Mit Papieren den Zahlungsspielraum erweitern: Wechselbuchungen ....................131

    Der Intimbereich der Buchhaltung: Das Privatkonto ................................................136

    Die Buchfhrung im Einzelhandel ............................................................................138

    Die Buchfhrung in der Industrie ..............................................................................140

    Kosten und Leistungen in einem Industriebetrieb ....................................................140

    Der Kontenrahmen der Industrie ..............................................................................141

    Das Betriebsergebnis im Industriebetrieb ................................................................141

    Zweikreissystem: Die Kosten- und Leistungsrechnung ...........................................142

    Buchen im Industriebetrieb ......................................................................................143

    Lese-Ausflug 9

    Nix doppelt gemoppelt: Die Einnahme-Ausgaben Rechnung .............147Vereinfachte Buchfhrung fr wen? .........................................................................147

    Unterschiede zur Doppelten Buchfhrung ...............................................................149

    Die Umsatzsteuer in der berschussrechnung .......................................................150

    Grenzenlose Freiheit? Die Form der berschussrechnung ....................................151

    Heute so, morgen so? Wechsel der Gewinnermittlungsart .......................

of 204

Embed Size (px)
Recommended