Home >Documents >Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur...

Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlösung Israels und zur...

Date post:06-Apr-2015
Category:
View:105 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Folie 2
  • Das Plan A und Plan B Konzept im prophetisch-messianischen Plan zur Erlsung Israels und zur Wiederherstellung aller Dinge
  • Folie 3
  • Was ich mit dem Thema nicht will Keine Infragestellung der Notwendigkeit des Todes Jesu fr die Erlsung, seit es geschehen ist! Keine Infragestellung des Grundsatzes Ohne Blutvergieen keine Vergebung (Heb. 9,22) oder der Tatsache der Erlsung durch sein Blut! Kein Anzweifeln der Tatsache: Der Tod ist der Snde Sold, aber die Gabe Gottes ist ewiges Leben durch Christus! Keine Bagatellisierung der Snde oder des Kreu- zestodes Jesu, sondern genau das Gegenteil!
  • Folie 4
  • Was ich immer noch glaube In ihm haben wir die Erlsung durch sein Blut, die Vergebung der Snden.... (Eph.1,7) Das Blut Jesu macht uns frei von aller Snde. (1.Joh.1,7) Sie haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. (Off. 7,14) damit er durch seinen Tod die Macht nhme, dem der des Todes Gewalt hatte.... (Hebr.2,14) der sich selbst als ein Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat. (Heb. 9,14)
  • Folie 5
  • Die Sinnhaftigkeit der Thematik des Todes Jesu 1. Es fhrt zu einem tieferen Verstndnis des wahren Wesens, des Charakters und des Handelns Gottes in der Geschichte. 2. Es erweitert den Blick fr die gewaltige Gre der Liebe und Barmherzigkeit aber auch fr die Gerechtigkeit Gottes. 3. Es fhrt auch zu einem tieferen Verstndnis des wahren Wesens, des Handelns, der Taktik und Ziele Satans. 4. Es hilft die Frage nach dem Leid und der Ungerechtig- keit in dieser Welt besser zu verstehen und zu beantworten.
  • Folie 6
  • 5. Es hilft die Abscheulichkeit, die wahre Tragweite und die schlimmen Folgen der Snde und des Ungehorsams besser zu erkennen und sie zu vermeiden! 6. Es ermglicht ein tieferes Verstndnis gesamtbiblischer Geschichte, Prophetie, Theologie und Heiligtumslehre! 7. Es fhrt zu einem tieferen und besseren Verstndnis aller messianischen aber auch allgemein biblischen und endzeitlichen Prophezeiungen! 8. Die gesamte Thematik kann fr jeden ein Ansporn sein, die Bibel viel mehr und genauer zu studieren und dabei Fragen beantwortet zu bekommen, die man oft ein Leben lang qulend und unbeantwortet mit sich herumgetragen hat.
  • Folie 7
  • 9. Das Studium dieser Thematik soll und kann dazu dienen, im persnlichen Glauben und in der Erkenntnis aber auch in einem Leben der Heiligkeit zu wachsen, und so dem Vorbild Jesu hnlicher werden zu wollen. 10. Knnte es sein, dass mit all diesen Aspekten eine gesunde Basis fr eine persnliche geistliche Erweckung und eine Erweckung der Gemeinde einhergehen knnte, die aber dem Gegenspieler vllig missfllt?
  • Folie 8
  • Wer die Schrift im Geist Christi erforscht, wird belohnt werden. Wer sich wie ein Kind belehren lt und sein ganzes Vertrauen auf Gott setzt, findet die Wahrheit in seinem Wort. Wren die Menschen gehorsam, dann knnten sie die Absichten Gottes verstehen, und die himmlische Welt wrde ihnen ihre noch unerforschten Schatzkammern der Gnade ffnen. Die ganze Menschheit wrde eine grundlegende Wandlung ihres Wesens erfahren, weil das tiefe Eindringen in die Wahrheit jeden veredelt. Das Geheimnis der Erlsung, die Menschwerdung Christi und sein Shnopfer (Vershnungsopfer) wren fr sie nicht lnger vage Vorstellungen, sondern knnten von ihnen bald besser verstanden und hher geschtzt werden. BG 93
  • Folie 9
  • Ein unerschpfliches Thema Die Erlsung ist ein unerschpfliches Thema, ber das grndlich nachzusinnen sich lohnt. Es bersteigt das Verstndnis unserer tiefgrndigsten Gedanken, die Reichweite unserer lebhaftesten Vorstellungskraft. Wer kann Gott erfassen, indem er forscht. Die Schtze der Weisheit und des Wissens stehen allen Menschen offen. Selbst wenn Tausende der begabtesten Menschen ihre ganze Zeit einsetzen wrden, um uns Jesus zu erklren und darber nachzusinnen, wie sie seinen unvergleichlichen Zauber am besten beschreiben knnen, so wrden sie damit nie an ein Ende gelangen....
  • Folie 10
  • Obwohl groartige und talentierte Schreiber wunderbare Wahrheiten bekanntgemacht und den Menschen neue Erkenntnisse vermittelt haben, werden wir auch heute noch auf neue Ideen kommen und weite Felder entdecken, in denen wir arbeiten knnen, denn das Thema der Erlsung ist unerschpflich. Das Werk ist von Jahrhundert zu Jahrhundert vorangeschritten, hat uns das Leben und den Charakter Christi sowie die Liebe Gottes, die durch das vershnende Opfer zum Ausdruck kommt, gezeigt....
  • Folie 11
  • Die Wissenschaft aller Wissenschaften Das Hauptanliegen der Bibel, der Gegenstand, dem alles andere in dem ganzen Buch zugeordnet ist, ist der Erlsungsplan, die Wiederherstellung des gttlichen Bildes in der Menschenseele. Das Wissen um die Erlsung ist die Wissenschaft aller Wissenschaften, die zum Studium der Engel und aller Geisteswesen der ungefallenen Welten wird.... Es handelt sich um jene Wissenschaft, die endlose Zeitalter hindurch das Denken der Erlsten Gottes beschftigen wird. Das ist der erhabendste Forschungsgegenstand, dem der Mensch sich widmen kann. Wie kein anderer wird er den Geist beleben und die Seele adeln. (E 115)
  • Folie 12
  • Das Thema der Erlsung wird die Erlsten in alle Ewigkeit beschftigen, und dabei werden ihnen immer neue wunderbare Einzelheiten des Erlsungsplanes deutlich werden. Wre Jesus heute unter uns, dann wrde er uns das Gleiche sagen wie damals seinen Jngern: Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr knnt es jetzt nicht ertragen.(Joh. 16,12) Jesus wnschte sich sehnlichst, seinen Jngern tiefe, lebendige Wahrheiten vermitteln zu knnen, aber ihre Erdgebundenheit, ihr begrenztes Auffassungsvermgen und ihr mangelndes Verstndnis machten ihm dies unmglich. Sie konnten keinen Nutzen aus den groartigen, herrlichen und feierlichen Wahrheiten ziehen. FG I 426
  • Folie 13
  • Was ist Wahrheit und nach welchen Kriterien drfen wir sie nicht suchen und beurteilen? Ist Wahrheit, was schon immer und berall geglaubt wurde?
  • Folie 14
  • "Es gibt fr niemanden eine Entschuldigung, wenn er sagt, es gbe keine weitere Wahrheit mehr, die offenbart werden sollte und, dass alle unsere Auslegungen der Schrift ohne Irrtum seien. Die Tatsache, da gewisse Lehren whrend Jahren als wahr gehalten wurden, ist kein Beweis, da unsere Ideen unfehlbar sind. Das Alter (einer Ansicht, Lehre oder Auslegung) wird einen Irrtum nicht zur Wahrheit machen und Wahrheit kann es sich leisten, fair zu sein. Keine wahre Lehre wird durch ernstes Forschen etwas verlieren." (PF IV, 1149) Counsels to writers and Editors, 1946 S.35)
  • Folie 15
  • Als Luther sich auf die Schrift berief und das Recht der Menschen, ihre Meinungen ber das Wort Gottes zu setzen, zu bestreiten wagte, erwiderte Dr. Eck mit folgenden Worten: Mich wundert die Demut und Bescheidenheit, womit der ehrwrdige Doktor sich allein so vielen berhmten Vtern entgegensetzt und mehr wissen will als die Ppste, Konzilien, Doktoren und Universitten... Es wre seltsam, dass Gott die Wahrheit so vielen Heiligen und Mrtyrern bis zur Ankunft des ehrwrdigen Vaters verborgen htte. (Entstehung und Fortschritt, Loughborough S. 3)
  • Folie 16
  • Zwingli an Faber 1523 Al s Faber seine Verwunderung aussprach, dass man sich jetzt unterstehe, alte Gewohnheiten von 1200 Jahren her zu verlassen und alle Dinge umzukehren und frug: Hat die Christenheit nun 1400 Jahren lang geirrt?: erwiderte der Reformator sofort: Wir fragen nicht nach, wie lange ein Ding gewhrt habe, sondern ob es die Wahrheit sei. Wenn die ltesten Lehren die wahren sind, so sind 1500 Jahre mehr als 500, und das Evangelium ist lter als die ppstlichen Beschlsse. (Entstehung und Fortschritt, Loughborough S. 3)
  • Folie 17
  • Das Plan A und Plan B Konzept im Heilshandeln Gottes
  • Folie 18
  • Gottes Absicht und Plan mit der Erschaffung intelligenter Wesen? Wie war ihr ursprngliches Wesen und ihr Charakter? (Vollkommen od. entwicklungsfhig?) Was war der ursprngliche Plan Gottes mit allen seinen Geschpfen im Universum? (Eph. 1,4) Von Ewigkeit her war es die Absicht des Schpfers, dass jedes geschaffene Wesen vom glnzenden Seraph bis zum Menschen ein Tempel Gottes sein sollte. ( LJ 194) War das nicht ohnehin schon der Fall? (= Freie Wille!) Wie wollte Gott sein Ziel mit den Geschpfen erreichen?
  • Folie 19
  • Gab es fr die Engel und auch fr die anderen bewohnten Welten nach ihrer Erschaffung auch schon eine Art Baum der Erkenntnis des Guten und Bsen? Wurden die Engel und die Bewohner anderer Welten nach ihrer Erschaffung auch schon vor ein gttliches Gesetz mit Geboten und Verboten gestellt, wie es dann spter hier auf Erden im Garten Eden in vereinfachter Form der Fall war? Wurden sie vorher auch schon davor gewarnt, dass sie einmal des Todes sterben wrden, wenn sie Gottes Stimme und seinen Geboten nicht gehorchen wrden? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Gottes Manahmen gegen einen Sndenfall
  • Folie 20
  • Gottes Plan zum Schutz vor Snde Musste die Snde unbedingt aufkommen, nur weil Gott es so vorhersah? Tat Gott etwas, um seine Geschpfe im Himmel vor dem Sndenfall zu bewahren? Das gttliche Erziehungskonzept sollte Schutz und Bewahrung des Glcks und des Lebens garantieren! Wie mag das Erziehungskonzept im Himmel vor dem Fall ausgesehen haben? (E-Manahmen?) Was war Grundlage + Ziel der Erziehung?
  • Folie 21
  • Meist fassen wir den Begriff Erziehung und alles, was damit zuammenhngt, viel zu eng. Dabei bedarf die Erziehung eines umfassenden Konzepts, weil sie ein hohes Ziel anstrebt. Sie gibt sich auch nicht mit pdagogischen Teilaspekten zufrieden, sondern will eine harmonische Entwicklung der krperlichen, geistigen und geistlichen Fhigkeiten insgesamt bewirken. (E. 11) War das auch bei den Engeln im Himmel so? Was wurde daraus? Hat Gott versagt? Das grundstzliche Ziel wahrer Erziehung
  • Folie 22
  • Der Sndenfall - das Versagen des gttlichen Erziehungskonzeptes!? Plan A zum gttlichen Ziel mit seinen Geschpfen versagte! Plan A zur Erhaltung ewigen Glcks und Friedens versagte! War Gott berrascht? Er sah es voraus und tat alles, um es zu verhindern Woran scheiterte dieser Plan? Welches Ziel verfolgte Gott trotzdem?
  • Folie 23
  • Folie 24
  • Das Plan A und Plan B-Konzept zur Erlsung und zur Wiederherstellung aller Dinge im groben berblick Die zwei Wege im Erlsungsplan Gottes Plan zur Wiederherstellung
  • Folie 25
  • 1. Der mgliche Weg ab dem Sndenfall im Himmel 1. Der groe Umweg ab dem Sndenfall im Himmel 3. Der mgliche Weg ab der Sintflut 3. Der groe Umweg ab der Sintflut 4. Der mgliche Weg ab dem Turm zu Babel 4. Der groe Umweg ab dem Turm zu Babel 5. Der groe Umweg ab Abraham 5. Der mgliche Weg ab Abraham 2. Der mgliche Weg ab dem Sndenfall auf Erden 2. Der groe Umweg ab dem Sndenfall auf Erden
  • Folie 26
  • 6. Der mgliche Weg dem Exodus 6. Der groe Umweg ab dem Exodus 7. Der mgliche Weg ab der babylonischen Gefangenschaft 7. Der groe Umweg ab der babylonischen Gefangenschaft 8. Der mgliche Weg ab der Mensch- werdung Jesu 8. Der groe Umweg ab der Menschwerdung Jesu 9. Der mgliche Weg ab dem Tod Jesu 9. Der groe Umweg ab dem Tod Jesu 10 Der groe Umweg nach d. Reformat. 10. Der mgliche Weg nach der Reformation 11. Der mgliche Weg nach 1844 11. Der groe Um- weg nach 1844
  • Folie 27
  • Die zwei Wege zur Erlsung und Wiederherstellung aller Dinge im Universum
  • Folie 28
  • Der ideale WegDer Umweg Der Weg des Glcks, der Freude und des ewigen Lebens Der Weg des Unfrie- dens, des Streitens und Hassens im Himmel Der Weg der Liebe, des Vertrauens, der Treue, der Hingabe und des Glaubens-gehorsams aller Engel Gott gegenber Der Weg des Zweifels, des Misstrauens, des Unglaubens u. Ungehor- sams und der Rebellion einiger Engel Gott gegenber
  • Folie 29
  • Der ideale WegDer Umweg Der Weg der Wiederherstellung, des Glcks und der Freude trotz des Sndenfalls Der fortgesetzte Weg des Unfriedens, des Streitens und Hassens im Himmel Der Weg der Umkehr, der Liebe, des Vertrauens, der Treue und des Glaubens- gehorsams nach dem Sndenfall im Himmel fr die Engel Gott gegenber Der Weg der Fortsetz- ung der Rebellion im Himmel, des Misstrau- ens, des Zweifels, der Ablehnung, des Unglau- bens u. Ungehorsams Gott gegenber
  • Folie 30
  • Der direkte Weg nach dem Sndenfall Der Weg zur Wieder- herstellung des Ebenbildes Gottes in Engeln und Men- schen und zur Wiederher- stellung aller Dinge, wenn die gefallene Engelwelt und Menschheit trotz Sndenfall im Himmel und auf Erden weiterhin den Weg der Liebe zu Gott, des Glaubens und des Gehorsams gewhlt htte. Hat jedoch Erlsung wirklich mit Rckfhrung in die ursprngliche Liebes- und Gehorsams- beziehung Gott und seinem Gesetz gegenber zu tun?
  • Folie 31
  • Eine beispielhafte Einschtzung meiner Theologie ber Snde und Erlsung, die aufgrund der Darstellung der Dokumente der Union bei einem Friedensauer Theologen zustande kam. Hans Gerhardt wurde von der Division gebeten, aufgrund von ber mich geschriebenen Dokumenten der Union eine Stellungnahme ber meine Theologie abzugeben, obwohl er selbst mit mir kein Wort darber sprach.
  • Folie 32
  • Eines der gravierendsten Probleme in der Theologie Armin Krakolinigs ist das Sndenverstndnis lediglich als Tatsnde des verantwortlichen Menschen. Bruder Krakolinig legt dem Menschenbild und der Erlsung nicht das Sndenverstndnis als Zustand der Gottesferne zugrunde, in der jeder Menschen nicht schuldhaft geboren wird. Er kann Erlsung deshalb nicht als Schicksalswende verstehen, sondern lediglich als Vergebung von persnlich zu verantwortender Schuld. 1. Stellungnahme von Hans Gerhardt / Friedensau
  • Folie 33
  • Aus diesem Verstndnis folgen weitere Schritte bis zur Christologie und Eschatologie. Dass die Erlsungslehre, wie sie von Brd. Krakolinig vertreten wird werkslastig ist, ist verstndlich, wenn sie folgerichtig zu Ende gedacht wird. Die Christologie einschlielich des Planes B zur Erlsung ist hochgradig spekulative und denkt vom Faktum des Todes Jesu zurck in mgliche alternative Erlsungsanstze, wobei Erlsung durch Gehorsam wiederum werkslastig wre. In dieser Stellungnahme sah ich mich natrlich vllig fehlinterpretiert!
  • Folie 34
  • Eines der gravierendsten Probleme in der Theologie Armin Krakolinigs ist das Sndenverstndnis lediglich als Tatsnde des verantwortlichen Menschen. Bruder Krakolinig legt dem Menschenbild und der Erlsung nicht das Sndenverstndnis als Zustand der Gottesferne zugrunde, in der jeder Menschen nicht schuldhaft geboren wird. Er kann Erlsung deshalb nicht als Schicksalswende verstehen, sondern lediglich als Vergebung von persnlich zu verantwortender Schuld. 1. Stellungnahme von Hans Gerhardt / Friedensau
  • Folie 35
  • Als Reaktion darauf sandte ich Br. Gerhard meine eigene Definition von Snde und Erlsung in thesenhafter Form. Hier in der Folge dann seine zweite Stellungnahme, die daraufhin noch schlimmer ausfiel.
  • Folie 36
  • Folie 37
  • Ich kann Dir in Bezug auf Deine Ausfhrungen nicht zustimmen. Deine Sndenlehre mit der bewussten bertretung des gttlichen Gesetzes greift fr mich zu kurz. Snde ist in erster Linie Zustand der Verlorenheit, in die wir unverschuldet geraten sind, wenn Du so willst, das Erbverderben. Sie durchzieht unser Leben bis in die edelsten Gefhle und in das Unbewusste. Wir sind lngst Snder, ehe wir die Tatsnde begangen haben, so wie ein Apfelbaum lngst Apfelbaum ist ehe er die ersten Frchte trgt. 2. Stellungnahme von Hans Gerhardt
  • Folie 38
  • Hier stehe ich auf dem Boden von Luther und Paulus und der allgemeinen Christenheit und auch der Adventgemeinde. Das heit, Errettung ist nicht die Zurckbringung in den Zustand des Gehorsams, sondern Wende des Schicksals trotz der Tatsnde, die auch im erlsten Menschen bleibt, weil sie in seinem Gehirn und seinem Leben verankert ist trotz Bemhung und Heiligung, sonst msste der Mensch bei der Bekehrung ein neues Gehirn bekommen. Das bekommt er aber erst bei der Auferstehung. Heiligung ist demnach nicht immer weniger sndigen als Tat, sondern immer mehr aus der Beziehung zu Gott leben.
  • Folie 39
  • Man kann ja nicht heiliger werden. Dieser Komperativ kommt in der Bibel nicht vor. In der Heiligung wachsen heit in der Liebe wachsen, die die Erfllung des Gesetzes ist. Und wer liebt, kann auch schreckliche Fehler begehen. Also sind auch unsere Kinder Snder im Schicksalssinne. Eine Stellungnahme, aus der die Theologie in Friedensau wohl deutlich ersehen werden kann!
  • Folie 40
  • Und auch Deinem Erlsungsgedanken mit Plan A und B kann ich nicht folgen. Ich habe das Gefhl, dass die Brder Dir recht gut zugehrt haben. Und Ihr habt ja Stunden und Tage zugebracht. Vielleicht htten wir in der Atmosphre uns besser verstanden, aber in der Auslegung der Bibelstellen, um die es geht, sehe ich sachlich kein Zusammenkommen, es tut mir leid. Welcher Adventist knnte einer solchen Theologie zustimmen? Der Rest des Kommentars von Hans Gerhardt
  • Folie 41
  • Lieber Bruder Krakolinig,... Ich kann Dir in vielen Teilen folgen, aber in grundstzlichen Ausfhrungen sind wir auf unterschiedlichem Terrain. Deine Erlsungstheologie, die vor allem auf Wiederherstellung durch Heiligung abzielt, kann ich nicht mit dem reformatorischen Glaubensgut zusammenbringen, wo Erlsung in erster Linie Errettung ist aus einem schicksalhaften Zustand, in den jeder Mensch geraten ist ohne eigenes Zutun. Hier kommen wir nicht zusammen. Deshalb ist auch ein absoluter Gehorsam keine Hilfe. Wo in der Bibel wird Erlsung so definiert? 3. Stellungnahme von Hans Gerhardt
  • Folie 42
  • Nicht Lehre und Erkenntnis ber den ausdifferenzierten Willen Gottes sind der Schlssel fr Umkehr, sondern das Begreifen der Ausweglosigkeit und das Annehmen der grundlosen Barmherzigkeit Gottes. Alles andere fhrt entweder zur Angst oder zum angestrebten Perfektionismus. Welche Rolle spielt Lehre und Erkenntnis in der Erlangung des Heils? Joh. 8,31-32; 1.Tim.4,16; Joh. 18,37; Jak.5,19-20; 2. Tim. 4,3; Luk. 1,76-77; 2.Pt. 1,3-4; Kol.1,9-10; Joh. 16,8-13 etc... Welche Rolle spielt Gehorsam in der Erlsung?
  • Folie 43
  • Schlusswort in der Stellungnahme von Dr. Hans Gerhard Ich erlebe in den Gemeinde beides. Sowohl in der Stellungnahme des Bruderrats zu Deinen Ausfhrungen, die ich ber die Division erhalten habe und die Dir gewiss auch vorliegt, als auch in Deinen selbst ist dieser Unterschied deutlich. Und es gereicht Dir ja auch zur Ehre, dass Du nicht wischi-waschi formulierst. Aber, wie gesagt, ich kann Deinen Grundpositionen nicht zustimmen. (Mail vom 9.Mai 2006)
  • Folie 44
  • Die Zehn Gebote -- du sollst und du sollst nicht -- sind zehn Verheiungen, die uns zugesichert werden, wenn wir dem Gesetz, welches das Weltall regiert, Gehorsam leisten. "Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote!" Dies ist die Hauptsumme und der Kern des Gesetzes Gottes. Hier sind fr jeden Sohn und jede Tochter Adams die Bedingungen fr die Erlsung festgehalten (MS 41, 1896). Gehorsam - Bedingung zur Erlsung oder nicht?
  • Folie 45
  • Verlust der Sabbattheologie Mit deinen Ansichten zur Erlsung greifst du auch unsere Sabbattheologie an. Der Mann im Volke Gottes, der am Sabbat Holz sammelte, musste sterben - er dachte, er msse selbst etwas zum Erhalt seiner Existenz beitragen und Gott macht klar: wenn du nicht Sabbat lebst - wenn du nicht fr wahr hltst, dass Gott fr den Erhalt der Existenz sorgst - wenn du dazu beitragen mchtest - dann wirst du sterben. Paulus sagt es im Hebrerbrief so schn, dass zur Sabbatruhe eingehen bedeutet, dass man zur Ruhe von seinen eigenen Werken gelangt. Wie ein junger sterreichischer Prediger meine Theologie vom Gehorsam einschtzt
  • Folie 46
  • Du tust so als wrdest du die Textstellen wie Hes 20:12, und Exo 31:13 nicht kennen - wo Gott klar macht - Sabbat aushalten bedeutet zu realisieren, dass Gott es ist, der uns verndert. Dein Konzept von Erlsung zerstrt den Sabbat, und damit die komplette Drei-engels-botschaft - das ist eine ebenso beeindruckende Auswirkung, die du mglicherweise auch noch nicht bedacht hast. Wenn du deine eigenen Gedanken konsequent durchdenkst, bleibt dir keine Alternative.
  • Folie 47
  • Heidnischer statt christlicher Ansatz Lass es mich ganz unemotional ausdrcken - du formulierst damit tatschlich eine Theologie, die den Schritt vom christlichen zurck ins heidnische macht. Alle heidnischen Religionen verbindet das Element: die Menschen mssen irgend etwas tun, um die Gtter wieder gndig zu stimmen. Der biblische Ansatz macht klar - erst wenn ich dich erlst habe, kannst du wieder etwas tun - Gott ist der, der das Problem lst, nicht der Mensch. Das bedeutet, dass der Mensch erst nach dem Tod Jesu fhig war, ein heiliges und gehorsames Leben zu leben!??? War das der Grund, warum die Juden und auch die Jnger ihm nicht gehorchen konnten???
  • Folie 48
  • Deine Gedanken lassen auch ein perverses Gottesbild entstehen. eigentlich wre der Tod Jesu gar nicht notwendig gewesen - die Menschen htten es auch so geschafft, aber weil die Menschen sich nicht ordentlich angestrengt haben, na gut, Gott berlegt sich etwas anderes - er lsst Jesus Christus sterben. Armin ich muss zugeben - dein Gottesbild lsst mich an dieser Stelle erschaudern. Gott hasst den Tod - es ist das Gegenteil von Gott selbst - und deine Theologie macht aus dem Furchtbaren eine zweite Option, die Gott ausprobiert, weil Plan A leider nicht funktioniert hat. Wo habe ich jemals so etwas gesagt?
  • Folie 49
  • Wre ohne die Ermordung Jesu kein wahres, gehorsames und geheiligtes Leben mglich gewesen??? Mussten die Juden Jesus zuerst tten, damit er sie erlsen konnte? - Wre ohne den Tod Jesu keine Wiedergeburt mglich? - kein erfllt sein mit dem Heiligen Geist? - kein Jesus in uns mglich, ohne seinen Tod? Wie war das fr Menschen in AT-Zeit? Sind Henoch, Elia und Mose ohne alle dem trotzdem in den Himmel aufgenommen worden? Der groe Trugschluss
  • Folie 50
  • Welche Konsequenzen knnen Irrtmer und falsche Glaubensvorstellungen fr das Volk Gottes in der Erwartung der Wiederkunft Jesu haben? Knnten Irrtmer in der Gemeinde eine Auswirkung auf die Zeit des Kommens Jesu haben? Fatale Auswirkungen von Irrtmern auf unserer Wiederkunftserwartung
  • Folie 51
  • Warum Jesus 1844 noch nicht kam? "Mein begleitender Engel sagte: "Sie sind wieder in ihren Erwartungen enttuscht worden. Jesus kann noch nicht zur Erde kommen. Sie mssen noch grere Prfungen um seinetwillen erdulden. Sie mssen die Irrtmer und berlieferungen aufgeben, die sie von Menschen angenommen haben, und sich ganz zu Gott und seinem Wort wenden. Sie mssen gereinigt, gelutert und geprft werden. Diejenigen, welche diese bittere Prfung erdulden, werden einen ewigen Sieg erlangen." (EG, 234+235 [229]) Ein bemerkenswerter Grund fr eine Verzgerung der Wiederkunft Jesu
  • Folie 52
  • "Ich sah, da diese wartenden Seelen noch nicht geprft waren, wie sie geprft werden sollten. Sie waren noch nicht frei von Irrtmern. Ich sah die Gnade und die Gte Gottes darin, da er dem Volk auf der Erde eine Warnung und wiederholte Botschaften sandte, um sie zu einer sorgfltigen Forschung des Herzens und dem Studium der Schrift zu fhren, auf da sie sich selbst von den Irrtmern reinigen mchten, welche von den Heiden und Papisten eingefhrt waren." (EG, 242 [236]) Haben wir uns schon von all diesen Irrtmern gereinigt, oder haben wir neue aufgenommen? Irrtmer zeigen sich gewhnlich auch in Uneinigkeit - wie steht es damit in unseren Gemeinden?
  • Folie 53
  • Was Evangelikale ber die Auswirkungen des Todes Jesu denken?
  • Folie 54
  • Wenn irgend jemand ewiges Leben htte empfangen knnen, bevor Jesus starb und auferstand, dann htte er nicht leiden mssen, denn dann htte es jeder empfangen knnen. Es geht nicht darum, was ein Mensch getan hat; es ist seine Natur, die ihn von Gott trennt. Sie waren alle geistlich tot.... Jesus war, was seinen Umgang mit ihnen anging, in groem Ma auf den physischen Bereich beschrnkt. Er heilte ihre Gebrechen; Er weckte Tote auf; Er speiste die Menschenmassen, aber hat keinen von ihnen neu geschaffen! Er hat niemanden ewiges Leben gegeben. Der Mensch war noch nicht erlst; die Strafe fr die Snde war noch nicht bezahlt worden. Die Menschen waren von Natur Kinder des Zornes. Sie gehrten alle zur selben Klasse....
  • Folie 55
  • Es ist fr ihr Herz bitter zu erkennen, dass Jesus whrend seines Erdenlebens keinen einzigen geistlich gesinnten Gefhrten hatte.... Er konnte den Menschen geistlich nicht helfen, denn sie waren tot im Geiste. (Titel des Buches: Die Realitten der Neuen Schpfung Dr. E.W. Kenyon Shalom Verlag S 154 -158 + 98)
  • Folie 56
  • Erklrungen in einer Sabbatschule zum Alten und Neuen Bund 3/ 2003 S. 69 ??? Worin bestand der Bessere Bund gegenber dem Alten Bund? Der wesentlichste und entscheidendste Unterschied zwischen dem Alten und Neuen Bund besteht darin, dass es jetzt vllige Vergebung und Gewissheit gibt. Heit das, dass Glubige im AT nie wirklich vllige Vergebung und Heilsgewissheit haben konnten?
  • Folie 57
  • Im Neuen Bund wird das Gesetz verinnerlicht, und durch den Glauben an Christus lebt der Glubige im Gehorsam dem Gesetz gegenber, das nun in sein Herz geschrieben ist. (S.69) War das in AT-Zeit unter dem Alten Bund noch nicht mglich? Mute Jesus zunchst von den Juden verworfen und gekreuzigt werden, damit es ihm dann mglich wird, sein Gesetz in das Herz und in den Sinn seines Volkes und seiner Kinder zu schreiben? Der Neue Bund gilt fr immer; er ist nicht mit dem Blut von Tieren, sondern mit dem Blut Jesu besttigt worden. S 69 Wurde das nicht auch schon vom Alten Bund seit Abraham immer wieder gesagt, dass er ewig gelten solle?
  • Folie 58
  • Das Gewissen der Menschen wurde (im Alten Bund) nicht wirklich gereinigt. (S. 83) So die Erklrung zu Hebr. 10,9 Hatte demnach David nach dem Gebet von Ps. 51 und Ps 32 immer noch ein schlechtes Gewissen? Ging Henoch, Mose und Elia mit einen unreinen Gewissen in den Himmel? Die Verheiungen des Neuen Bundes umfassen unter anderem den Zugang zu Gott, ein reines Gewissen, Erlsung und Vergebung unserer Snden. Das sind einige der besseren Verheiungen von denen der Schreiber sprach: (S. 72) Gab es diese Verheiungen in AT-Zeit nicht?
  • Folie 59
  • Die Segnungen des Neuen Bundes sind vllig auf Gnade und Vergebung der Ungerechtigkeit und Snde gegrndet... Alle, die ihre Herzen demtigen und ihre Snden bekennen, werden Gnade und Gunst und Gewissheit finden. (Zitat von E.G. White in der Lektion S. 72 War das im AT noch nicht so?
  • Folie 60
  • Die Funktion des irdischen (Heiligtums) war sowohl in seiner Wirksamkeit als auch zeitgem begrenzt.... Der Dienst, der dort verbt wurde, konnte das Sndenproblem nicht lsen.... Lag es daher an einem unvollkommenen, gttlichen Heiligtumssystem, dass Israel von seinem sndhaften Leben nicht loskam?
  • Folie 61
  • Die Bedingungen der Erlsung in alt- und neutestatmentlicher Zeit?
  • Folie 62
  • Mnner und Frauen werden dann erkennen mssen, da die Vorbedingungen fr ihre Erlsung vollkommener Gehorsam gegenber dem Gesetz Gottes ist. Keiner wird eine Entschuldigung fr die Snde vorbringen knnen. (BK 46) Gehorsam den Geboten Gottes gegenber ist die Bedingung der Erlsung RH, 05-03-1898 Es ist deutlich gesagt, da die Bedingung zur Erlangung ewigen Lebens Gehorsam den Geboten Gottes gegenber ist. RH-10-6.1897 Vollkommener Gehorsam dem Gesetz Gottes gegenber ist die Bedingung der Erlsung. ST 4-14-1998 Die Gabe Gottes ist ewiges Leben unter der Bedingung vollkommenen Gehorsams. RH. 7-31-1900
  • Folie 63

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended