Home >Self Improvement >Social Media Basics II

Social Media Basics II

Date post:12-Jul-2015
Category:
View:299 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Social Media Schulung

    Grundlagen Social Media und Facebook

  • Inhalt

    Social Media: Was ist das? Nutzen allgemein Wie? Wo sind wir? Facebook

    Warum? Warum? Hintergrundinfo Profilerstellung Etiquette

    Was wrden wir uns wnschen Fragen?

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Social Media: Einfhrung

    Was ist/sind Social Media/Soziale Medien und warum sollten wir damit arbeiten?

    Social Media in Plain English

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Social Media: Was ist das?

    Social Media beschreiben Soziale Netzwerke und Netzgemeinschaften, die zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrcken und Erfahrungen dienen. Kommunikationsmittel: Text, Bild, Audio oder Video.

    Populre Medien:

    Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook), Internetforen Soziale Netzwerke (XING, LinkedIn, Facebook), Internetforen

    Blogs, Microblogging, Podcasting, Vlogs,

    Wikis und Social-Bookmarking-Dienste (Del.icio.us, Mister Wong, Digg)

    Multimedia-Sharing: FlickR (Foto-Plattform), YouTube (Video-Plattform), Slideshare (Folien)

    Beruhen auf Interaktion

    Keine Barriere zwischen Sender und Rezipienten (User)

    Interaktives Medium: User-generated Content (UGC)

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Social Media: Nutzen allgemein

    Kommunikation/Dialog: Gesprche, Feedback, Zuhren

    Attraktivitt wird gesteigert: Bekanntheitsgrad, weitlufige Vernetzung, Innovationsgrad

    Gemeinsame Entscheidung: Crowdsourcing(Ideenreichtum der Community)

    Schnellere Distribution an viele Leute (direkter)

    Suchmaschinenoptimierung

    Zugriffe von verschiedenen Seiten

    Usw.

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Wie?

    Aufmerksamkeit (Zuhren, Profile in genutzten Foren)

    Monitoring: Worst-Case-Szenarien & Erfolg

    Policy

    Aktualitt

    Authentizitt Authentizitt

    ExpertInnen

    KundInnenkontakt: Kontakt zu den Usern

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • 04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Wo sind wir? Flickr und Picasa (Fotos) Blogs (GF Spanz, allg. Blogs) Facebook Twitter YouTube SlideshareMySpace (Account gesichert) MySpace (Account gesichert)

    XING LinkedIn Geplant:

    iTunesU

    Video Sociolnomics iTunes durch studentsLife app Android Version in Test

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Facebook

    Warum? Wie?

  • Warum Facebook?

    sterreich: rund 2,1 Mio User (Gesamt: 624,682,160 User; sprich: 3 grtes Land der Welt)

    #1 bei Photo-Sharing, # 2 bei user-generated videouser-generated video

    1 von 4 betrachteten Seiten im Internet sind auf Facebook

    Mehr als 7 h pro Monat werden auf Facebook verbracht

    www.checkfacebook.com (17/02/2011)http://www.slideshare.net/firebellymarketing/facebook-for-business-3318122 04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Warum Facebook?

    Links zur Homepage

    Info-Verteilung in Netzwerken der Zielgruppe

    Veranstaltungen promoten

    Konversationen und Info-Austausch mit Zielgruppe

    Hherer Google Pagerank wenn auf Homepage geklickt Hherer Google Pagerank wenn auf Homepage geklickt wird

    Videos, Fotos und Texte knnen online gestellt werden

    Feedback-Kanal, Fragen an Zielgruppe einstellen (einbinden)

    MultiplikatorInnen verstrkt einsetzen

    25.02.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Facebook: Soziales Netzwerk

    Netzwerke gibt es schon immer waren bis jetzt nur versteckt, Potential ging verloren

    Kostenloses Konto + Profil ausfllen + nach Bekannten suchen + als Freund hinzufgen + Verbindung hergestellt

    Man sieht wen die Freunde und Freundesfreunde kennen, leichter Kontakt aufnehmen Potential wird eher leichter Kontakt aufnehmen Potential wird eher ausgeschpft (Straenkarte zum nchsten Ziel: Job, Wohnort oder Studium)

    www.facebook.com

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Erstellen eines Profils

    www.facebook.com : Registrieren, danach Startseite

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Profil

    25.02.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Konto

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Privatsphre-Einstellungen

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Benutzerdefinierte Einstellungen

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Kontoeinstellungen

    25.02.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Freunde

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Facebook Etiquette Beziehungs-Status: Vorsicht bei nderung Persnliche Dinge Nachrichten (unpersnliches kann eher an die

    Pinnwand gepostet werden)

    Nicht: Adden von Leuten nur wenn man sie tatschlich (besser) kennt

    (Studierende sollten nicht ge-addet werden, auer man wird selbst ge-addet, hnlich verhlt es sich mit Vorgesetzten. Ignorieren von Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Grnden ist auch iO)Freundschaftsanfragen oder ablehnen mit Angabe von Grnden ist auch iO)

    Information, Gruppen, Seiten bzw. Kommentare die unpassend sind viele Status-Updates gefllt mir von eigenen Status-Meldungen oder Fotos gelschte Markierungen von Freunden auf Fotos erneut markieren Leute anstupsen (poke): ist eine private Form des aneinander-

    denkens

    Regeln die Offline gelten sollten auch Online gelten! (Fr nheres: Social Media Empfehlungen QM Dokumente)

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Seite & Person FH Krntenwww.facebook.com/fhkaerntenCUAS

    25.02.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Weitere Facebook Seiten/Gruppen FH

    www.facebook.com/CUASInternational (International Students & Friends)

    https://www.facebook.com/SystemsEngineering (Systems Engineering)

    https://www.facebook.com/GeoCUAS (Geoinformation)

    https://www.facebook.com/GesundheitPflege (Gesundheit &

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

    https://www.facebook.com/GesundheitPflege (Gesundheit & Pflege)

    https://www.facebook.com/group.php?gid=142649170964&ref=ts (AbsolventInnen Gruppe)

    https://www.facebook.com/group.php?gid=291378533502&ref=ts (KFAST Gruppe)

    https://www.facebook.com/group.php?gid=12256066279&ref=ts (Gruppe)

  • Andere SM Mglichkeiten fr MitarbeiterInnen

    Blogs: http://blog.fh-kaernten.at/ oder http://spanz.fh-kaernten.at/ Microblogs (Twitter): http://twitter.com/Marchantia

    Slideshare: www.slideshare.net Vorlesungen, Forschungsergebnisse etc. in Prsentationsform online

    stellen Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm-

    bglbaimckremsss10session01Beispiel: http://www.slideshare.net/stefanheinisch/dmgt4-tsm-bglbaimckremsss10session01

    Wikis Online Sammlung von Inhalten, Website deren Inhalte von

    BenutzerInnen gelesen + bearbeitetet werden knnen (online), vereinfachtes CMS, bekanntestes: wikipedia.org

    Beispiel: http://helpdesk.fh-salzburg.ac.at/wiki/Main_Page http://wiki.ucalgary.ca/page/Main_Page http://stanford.wikia.com/wiki/Main_Page

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Was wrden wir uns wnschen?

    Aktive Mitgestaltung in Foren, Social Media Netzwerken, Blogs Reden Sie mit!

    Verffentlichung von Forschungsergebnissen, Links zu publizierten Artikeln, Teilnahme an Konferenzen (Konferenzberichte etc.) ONLINE

    Gute Mglichkeiten selbst etwas zu tun: Gute Mglichkeiten selbst etwas zu tun: Blogs (persnliche Erfahrungen)

    SLIDESHARE (PP-Prsentationen, Konferenzpapiere)

    Twitter (Aufmerksamkeit schaffen)

    Wikis (Projekte, Wissenssammlung)

    Verlinken in der Signatur

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Noch Fragen?

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

  • Danke fr die Aufmerksamkeit!

    04.04.2011Social Media Schulung - Sandra Perusch

Embed Size (px)
Recommended