Home >Environment >REVUE: Open State – Realizing Utopia, über die Suchbewegung einer Gesellschaft
REVUE: Open State – Realizing Utopia, über die Suchbewegung einer Gesellschaft
Date post:09-May-2015
Category:Environment
View:1,788 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
Interview mit den "Open State" Grndern Daniel Kruse & Dominik Wind (http://www.openstate.cc) in der REVUE - Magazine for the Next Society Nr. 15: "Rohstoffe" (http://revue-magazine.net)
Transcript:
<ul><li>1.DDaten 15 Eg Engagement 20 BBite 14 WWissen 12 ZkZukunft 23 KoKohle 36 FeEisen 32 CuKupfer 38 TTerra 37 O 31 MnMangan 33 NeNeon 27 O 31 Wasser 30 H2O RRaum 25 JJugend 16 FFreiheit 19 IIdeen 18 GGesundheit 17 Gg Gegenwart 24 Vg Vergangenheit 22 ZZeit 21 </li></ul><p>2. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 editorial Erst war es das l, nun sind es die Daten. Der Zu- gang zu ihnen und die Algorithmen ihrer Zhmung sind heute die Grundlage fr Innovation und Reich- tum. Aber sie machen uns auch zu Gefangenen statistischer Korrelationen. Wissen ist Macht das nutzen nicht nur Google, Facebook und die nsa. (ab S. 38) baten wir WikiLeaks-Botschafter Joseph Farrell und die Regisseurin Angela Richter zum Ge- sprch ber den Fall Snowden, die Methoden von WikiLeaks und den Zusammenhang von Daten und Wissen. Beides ist symbiotisch miteinander ver- knpft, so Farrell. Gerade deswegen sind nicht nur Daten, sondern das, was nicht kopiert werden kann und tendenziell unendlich ist Liebe, Vertrauen, Mut, Authentizitt , - zin Wired und der Futurologe Matthias Horx. Aber Big Data ist nicht nur Big Business. Die Open-Data-Bewe- gung zeigt, dass es auch anders geht (S.54 &amp; S.100). Doch Datenschutz und Transparenz sind nur ein Aspekt der Diskussion, die gefhrt werden muss. Die Big-Data-Player versuchen, nicht nur die virtuelle Welt, sondern auch unsere Realitt zu modellieren. Von vernetzten Haushaltsgerten bis hin zu fahrer- losen Autos: Vor unseren Augen entstehen ungefragt Schrfrechte an unserem Leben, die ber die intelli- gente Steuerung unserer Aufmerksamkeit hinausge- hen. Das Internet der Dinge verspricht die Gewinne, von Anzeigen nur das Vorspiel waren. Die Reportagen dieser Ausgabe bringen Licht in den Zusammenhang von analogen und digitalen auf: Von Nickelabbau (S.22) ber Landgrabbing (S.94) Seltenen Erden (S.30). Und die Aspekte dieser gegenwrtigen wie zu- tisiert. Die Fotos der Maidan-Proteste von Yevgenia Belorusets (S. 10), die Arbeiten von Robert Ochshorn (S.50), der Foto-Essay von Edward Burtinsky und die Werke unseres Featured Artist Markus Keibel (S.84 &amp; S.58) zeigen: Uns verndern die Dinge, die wir bis- lang zu verndern glaubten. Wir begren Sie herzlich in der Frhjahrs- ausgabe der revue! Das Redaktionsteam First it was oil, now it is data. Today data and the algorithms that domesticate them are the basis for innovation and wealth. But they also make us prisoners of statistical correlations. Knowledge is powerand it is not only Google, Facebook and the nsa that know it. We asked WikiLeaks member Joseph Farrell and theatre director Angela Richter to talk about the Snowden case, the methods of WikiLeaks and the relationship between data and knowledge in our focus on data as a resource (from p. 38). Data and knowledge are linked symbiotically, says Farrell. irreproducable qualities like trust, courage and au- thenticity that are the raw materials of the future, according to Kevin Kelly of Wired Magazine and the futurologist Matthias Horx (p.18). But Big Data is not just big business. The open data movement shows us that there is another way (p.54 &amp; p.100). Data protection and transparency are just one aspect of a wider discussion; another is the question of analogue access rights. Big data players are trying to shape not just the virtual world, but our reality too. From networked household appliances to driverless cars, without realising it we are giving up the right for others to look around in our own lives. The Internet and social media analysts could not even dream. Our reports show the dirty side of the relationship between analogue and digital resources: rare earth materials (p.30), landgrabbing (p.94), nickel mining Through the work of artists, we broach the issue of raw materials, both now and in the future. Yevgenia Beloruset's photos of the Maidan protests in Ukra- ine (p. 10) and the work of Robert Ochshorn (p. 50), Edward Burtinsky and our featured artist Markus Keibel (p.84 &amp; p.58) show that the things we thought that we could change are changing us instead. We warmly welcome you to the Spring Edition of the revue! The Editorial Team MarkusKeibel,nikolauskopernikus,berdieumschwngederhimmlischenkreisecm,2012 3. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 REPORTAGE 22 Foto-Essay exploring the Residual Landscape Edward Burtynsky Nature transformed through in- dustry is a predominant theme in Edward Burtynskys work. He com- bines the raw elements of mining, quarrying, manufacturing and recycling into highly expressive - nity in the most unlikely of places. Die Organi- sation der Selbstorga- nisation Loring Sittler, Leiter des Generali Zukunftsfonds, im Managertalk mit Dirk Baecker und Bernhard Krusche Alle sanften Revolutionen be- ruhen auf der Selbstorganisations- fhigkeit der Demographischer Wandel, Alters- armut, Brgermoral, Unterneh- merverantwortung soziale Fragen werden in Zukunft immer bedeu- tender werden. Wie gehen wir als Zivilgesellschaft damit um? Welche Netzwerke brauchen wir, wo kann die Politik uns helfen? Artist Feature Markus Keibel which makes by Michael Short Markus Keibel transforms mate- rial and immaterial resources into works which direct us towards the availability of new relationships with our society. By establishing a context through the interaction with the purpose in a suspended state of wonder.Resources become infor- mation and information becomes a resource. unsicht- barer Maidan Eine Fotoerzhlung von Yevgenia Belorusets Ich stehe auf dem Korridor des Oktober- palasts. In vorrevo- lutionren Zeiten ein Institut fr hhere Tchter, in den Dreii- gern ein Ort massen- hafter Erschieungen, nach den Sechzigern ein Kulturzentrum. Am 20. Februar 2014 werden auf der Strae vor dem Palast mehr als 50 Menschen In stillen Bildern hielt die Fotogra- was nicht in der Tagesberichter- stattung zu sehen war die Pause zwischen den Protestzgen, das Ausharren, die Menschen. Lngst hat sich die Lage in der Ukraine gedreht ihre Fotos sind Doku- mentationen des Anfangs. Kampf um die schwarze erde Eine Reportage von Fabian Weiss Bereits in den sechziger Jahren wurden die Nickelvorkommen um die russische Kleinstadt Nowochop- jorsk entdeckt. Doch die Bevlke- rung will die Mine um jeden Preis verhindern. Ein Przedenzfall. Von 2011 bis 2014 begleitete der Jour- nalist Fabian Weiss den Aktivisten Konstantin Rubakhin bei seinem Kampf um die schwarze Erde. insights/Fotoerzhlung 10 INSIGHTS /TALK 42 ARTIST FEATURE 58 FOTO-ESSAY 84 INSIGHTS/TALK 110 What do we talk about, when we talk about truth? Its so easy. Youre reading and its like watching passive recipient. If a person makes a good argument, Angela Richter, German theatre- director and author of Assassinate Assange in conversation with Joseph Farrell, member of Wiki- Leaks, about the methods of WikiLeaks, Snowden, editing and the manipulation of the people. 4. R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 106 Insights von der Informa- tions- zur Wissens- gesellschaft Erik Hndeler Illustration: Robert Plagge 110 Insights/Talk Die Organisation der Selbstorganisa- tion Loring Sittler im Managertalk mit Dirk Baecker und Bernhard Krusche Illustration: Annika Drees 116 essay Normcore Timo Feldhaus Illustration: Dominik Rupp 120 insights/interview Sven Nachmann im Gesprch mit Bernhard Krusche Illustration: Lennart Leibold 124 Insights/playful Material Art Kunst macht Protokolle: Hanno Hauenstein 72 reportage verhandlungen Hanno Hauenstein Fotos: Jonas Opperskalski 94 reportage Geld sucht Land Jan Rbel Fotos: Isabell Zipfel 100 tools/interview Realizing utopia ber die Such- bewegung einer Gesellschaft Daniel Kruse und Dominik Wind (open state) Sechs Beitrge zum Thema Rohstoff Daten 39 insights/interview A Naked Bit Kevin Kelly 40 Insights Crypto | Revolution Jens Wiechers, Manouchehr Shamsrizi &amp; J. Amadeus Waltz 42 insights/Talk What do we talk about, when we talk about truth? Angela Richter in conversation with Joseph Farrell 50 Playful/interview Dreams About Data A talk with Robert Ochshorn by Clara Herrmann 54 Tools Julia Kloiber 56 insights Algorithmische Dromologien Dirk Rustemeyer im Gesprch mit Jan Bathel RUBRIKEN 03 editorial 58 Artist feature Markus Keibel Michael Short 78 Entrepreneur city Lowline The Worlds Finest underground Park Dan Barasch 84 foto-essay exploring the Residual Landscape Edward Burtynsky 104 faksimile Die langen Wellen der Konjunktur 138 connecting the Dots Die virulenz Materialer ko- nomien Maren Lehmann 142 Impressum 144 Whats next? Mark Stevenson THE GREAT PLACE 10 insights/Fotoerzhlung unsichtbarer Maidan Yevgenia Belorusets 18 Insights/Interview Achtsamkeit ist die Metaressource der Zukunft Matthias Horx im Gesprch mit Rabea Edel und Clara Herrmann 22 reportage Kampf um die schwarze erde Fotos und Text: Fabian Weiss 30 insights Seltene erden Das schmutzige Geheimnis unserer Hightech-Zukunft Anni Brck 34 Playful/interview europium Lisa Rave im Gesprch mit Peter Mller. Filmstills aus Europium UPONPAPER 130 uponpaper N4 diskontinuierlicher Heimat Gedichte Ron Winkler 134 Passage I Die Form, aus der Illustration: Malte Hein 135 Passage II Roh Andrea Hanna Hnniger Illustration: Malte Hein 137 Passage III Birger P. Priddat Illustration: Malte Hein DDaten 15 5. 100 R e v u e Magazine for the Next Society HEFT 15 REALIZING UTOPIA 101THE GREAT PLACE Was sind fr euch die Ressourcen der Zukunft, losgelst vom Materiellen? KRUSE Empathie. WIND Mut. Und woran liegt es, dass in Deutschland bisher so wenig Projekte wie Eures umgesetzt wurden? Liegt es an der Knappheit dieser Ressourcen? KRUSE Wir mssen aus einer materiell geprgten Welt in eine immateriell geprgte hinber. Groe Worte wie Ko- operation, Vertrauen oder Solidaritt sind aus der Mode, mssen aber wieder in den Vordergrund. Neben der Her- stellung, dem Stoichen, muss sich der Geist verndern. Erst wenn mehr Menschen wirklich empathisch verstehen, dass sie von der Natur abhngig sind oder besser: mit ihr verbunden sind kann sich Verhalten entsprechend anpassen. Es passiert ja emotional erst einmal nichts, wenn ich zum Beispiel CO2 einspare, deswegen ist die Kommunikation des Klimawandels auch so schwierig. CO2 zu sparen ist einfach extrem unerotisch. Immer, wenn ich mir Vortrge ber die Energiewende anhre, ist nichts da- ran geil. Keine Emotion, kein Aufruf, nichts, was im Bauch ankommt. Aber wenn ich gemeinsam mit anderen Aspekte des Themas erlebe, Lsungen ausprobiere, mentale Beloh- nungen erhalte und dergleichen dann berzeugt mich das, ich passe mein Verhalten an und ich erzhle auch anderen davon. Welche Lcke fllt OPEN STATE? KRUSE Wir sind seit einigen Jahren schon als Agentur- menschen unterwegs, in einem Kontext der blichen ge- sellschaftlichen Akteure, haben aber immer nur aus der Rolle der Dienstleister die Welt der NGOs besser gemacht oder deren Kampagnen untersttzt. Wir kannten also die Szene der Weltretter, aber wir wollten auch dank dieser Erfahrungen nun einen eigenen Ansatz vorlegen. Das Pro- blem an der Utopie ist ja, dass man den Leuten dieses nervige Eine andere Welt ist mglich vermitteln muss. Gleichzeitig gibt es schon viele Akteure, die nicht wissen, dass sie zusammengehren. Ob jetzt Permakultur geiler ist oder urbanes Grtnern spielt doch am Ende keine Rolle. Wichtig ist, dass Leute grundlegende Werte teilen und die Dinge ganz neu angehen. Das alles mssen wir in die Mitte der Gesellschaft tragen denn das ist weder ko noch eso, sondern der einzig gangbare Weg in eine zukunftstaugliche Gesellschaft. WIND Die Frage ist doch viel mehr: Warum ist da ber- haupt eine Lcke? Alleine ein Blick in den aktuellen IPCC- Bericht sollte eigentlich gengen, um uns kollektiv das Blut in den Adern gefrieren zu lassen. Tut es aber nicht. Wir leben global weit ber unsere Verhltnisse und sgen mit Hchstgeschwindigkeit am Ast, auf dem wir sitzen. Wie es besser gehen knnte, ist in der Theorie zuhauf beschrie- ben. Wir wollen jetzt Rume schaen, in denen das kon- kret ausgetestet und von dort weitergetragen werden kann. Um den Kollaps zu verhindern, muss unsere glo- bale Gesellschaft dramatisch umsteuern. Wir knnen einen neuen Kurs einschlagen und die Zu- kunft gestalten. ndern wir nichts, wird sie uns berrollen, sagen die 18 Gewinner des Blue Planet Awards, des inoziellen Umwelt-Nobelpreises. Schauen wir uns also zunchst die Fakten an: Die Welt schluckt tglich 13 Milliarden Liter Erdl, pro Tag sterben 200 Arten aus, das sind 73.000 im Jahr. Im Pazik schwimmt ein 35 Meter tiefer Strudel aus 3,5 Millionen Tonnen Plastikmll, und jeden Tag sterben 24.000 Menschen an Hunger, whrend 1,5 Milliarden an bergewicht leiden. Tatschlich aber sind viele Akteure bereits unter- wegs in diese bessere Zukunft: Sozialunternehmer, gemeinntzige Initiativen, die Maker-Bewegung und viele andere basteln an neuen Modellen fr eine nachhaltigere Gesellschaft. Doch die Uhr tickt, und es ist hchste Zeit aus diesen Nischen eine starke Bewegung zu formen. Eine Initiative, die es wissen will und eine Vorreiterrolle einnehmen knnte, ist Welche Grundidee hat OPEN STATE? WIND Ein anderer Lebensstil ist mglich. Einer, der sich nicht nach zurck auf den Baum oder Verzicht anfhlt. Es gilt, einen alternativen Lebensentwurf zu fllen, der Spa macht. Der erste Schritt ist das Camp fr circa 50 Leute, die in Open-Source-Logik an diesen Lsungen arbeiten. Das Camp soll sein eigener Prototyp sein, der zeigt, wie ein gutes Leben auf dieser Basis aussehen kann. Vom Her- stellen des eigenen Stroms ber die Ernhrung bis hin zum Hausbau es geht um exemplarische Umsetzungen. Wir wollen zeigen: Das ist alles noch nicht fertig, aber es gibt einen Weg, den man gehen knnte, und so sieht er aus. Bei- spiel patentfreie Solarkonzentratoren: Man kann die Bau- anleitungen anpassen, das Produktdesign, die Quellcodes, Zeichnungen oenlegen und weiterentwickeln. Reparatur wird vereinfacht, was die Produktlebenszyklen verlngert, den Konsumrhythmus verndert und so Ressourcen spart. Dabei geht es vor allem auch darum, Menschen dabei zu untersttzen, sich aus ihrer passiven Konsumentenrolle zu emanzipieren: Weniger kaufen, mehr selber machen und manches vielleicht sogar ganz weglassen. Ihr verkauft das groe Glck in euren Slogans. Was aber unterscheidet Euch vom kapitalistischen Hintergrund, wie ihn zum Beispiel die Dienstleister von Airbnb oder von Carsharing-Firmen haben? WIND Airbnb stellt den Marktplatz zur Verfgung. Sie ha- ben mehr oder weniger couchsurng kommerzialisiert. Das kann in begrenztem Rahmen Teil einer Lsung sein, aber bei uns geht es darum, grundstzlichere Prozesse zu gestalten; Prozesse der politischen Mitgestaltung und der Produktion. OPEN STATE ist der Versuch einer Lebensphilo- sophie, nicht der einer Dienstleistung. Ein Weiter so! ist keine Option. Tolle Idee aber alles zu frh ? WIND Ein groer deutscher Werkzeughersteller war zuerst sehr begeistert, als wir um Untersttzung baten. Aber am Ende hatte er Angst, sich seinen aktuellen Markt durch oene Produkte zu kannibalisieren. Die Idee war zu hei. Viele potenzielle Sponsoren oder Inves...</p>
Embed Size (px)
Recommended