Home >Documents >No Job – No Future

No Job – No Future

Date post:12-Jan-2016
Category:
View:31 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
No Job – No Future. Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden Die berufliche Bildung unter Reformdruck ? – Dr. Hans-Jürgen Berg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz - Abteilungsleiter Berufliche Bildung -. No Job – No Future. - PowerPoint PPT Presentation
Transcript:
  • No Job No Future

    Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden Die berufliche Bildung unter Reformdruck ?

    Dr. Hans-Jrgen Berg, Ministerium fr Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz- Abteilungsleiter Berufliche Bildung -

  • No Job No FutureAusgangsberlegungen:

    Die Zahl der Jugendlichen aus dem allgemeinbildenden Schulsystem steigt demografisch an.

    Die Zahl der neuen Ausbildungsvertrge sinkt bzw. stagniert je nach Sektor.

    Nach der Bundesagentur fr Arbeit liegt die Vermittlungsquote in eine Berufsausbildung bei den gemeldeten Bewerbern im Vermittlungsjahr unter 50%.

    Der Berufsbildungsbericht 2006 weist aus, dass ca. 1,3 Mio. Schulabgnger bis 29 Jahre keinen Berufsabschluss haben.

    Rund 80.000 Schulabgnger verlassen jhrlich die Schule ohne Schulabschluss.

  • No Job No FutureSituation in Deutschland:

    Die Qualifikationsanforderungen der Arbeitspltze der Zukunft nehmen zu.

    Die demografischen Grnde (alternde Gesellschaft) fhren zu Problemen auf dem Arbeits-/Fachkrftemarkt.

    Die Schere zwischen Arbeitskrftebedarf und desintegrierten Jugendlichen ffnet sich.

    Die Situation wird dadurch verschrft, dass das Arbeitsplatzangebot fr Ungelernte stagniert oder rcklufig ist.

  • Jugendliche Arbeitslose unter 25 Jahren / unter 20 Jahren

  • Unversorgte Bewerber und Bestand an unbesetzten Berufsausbildungsstellen, jeweils im AugustLcke 144.610Lcke 75.263

  • Gemeldete Bewerber fr Berufsausbildungsstellen nach Verbleib im August 2007, davon Nachrichtlich: 2005Ein Vergleich zu 2006 ist aufgrund der VerBIS Umstellung nicht mglich704.481710.919

  • Gemeldete Bewerber fr Berufsausbildungsstellen im August nach Schulabgangsjahr in Prozent

  • No Job No FutureBlick in die Zukunft:

    In den kommenden 10 - 15 Jahren wird sich die Altersstruktur in den Belegschaften sprbar verndern.Die Herkunft der Jugendlichen wird sich weiter verndern.Die Bildungsvoraussetzungen der Jugendlichen werden sich verndern.Die ffnung der Arbeitsmrkte in Europa wird weiter voranschreiten.

    Fazit:

    Die berufliche Bildung steht vor wachsenden und neuen Herausforderungen, die weit ber die bisherigen Anforderungen hinsichtlich technologischem und strukturellem Wandel in der Arbeitswelt gehen werden.

  • No Job No Future

    Wie reagiert das Bundesland RheinlandPfalz auf diese Herausforderungen ?

  • No Job No Future Das schulische Berufsbildungssystem in Rheinland-Pfalz begegnet dieser Problematik durch:

    Sttz- und FrderunterrichtSchullaufbahnberatungElternberatungam Leistungsstand orientiertes UnterrichtsangebotDifferenzierungSchulsozialarbeit

  • individuelle Frderung der JugendlichenErhhung der Kompetenzen fr den BerufseinstiegLeitvorstellungen der Berufsbildung !

  • Strkung der Gestaltungsmglichkeiten fr BerufsschulenLeitvorstellungen der Berufsbildung !

  • (Teilzeit-) Berufsschule

  • Berufsfachschulbildungsgnge (mittlere Reife)Berufsfachschule IBerufsfachschule II

  • Hherwertige BildungsabschlsseBerufsoberschule (BOS) und Duale Berufsoberschule (Duale BOS)

  • Neue Wege der Unterrichtsorganisation undder Unterrichtsgestaltung

  • mitmglicher berufs-bezogener Zusatz-qualifizierunghhereBerufs-fach-schule(+ Zusatz Fach-hochschul-reife-unterricht)qualif.SEK I(Teilzeit-)Berufsschulemit Fach-hochschulreife-unterricht

    Berufs-ober-schule IBerufs- ober- schule II

    Duale Berufs-oberschule(berufs-begleitend) Fachhoch- schulreifequalif.SEK IPraktikumallg./fachgeb. HochschulreifeBerufs-vorberei-tungs-jahrBerufs-fachschule IIzum Erwerbdes qualif.SEK IBerufs- fachschule Izum Erwerb beruflicherGrundbildungBerufsreifequalif.SEK IBerufsttigkeit

  • MBFJ - 4D -25.06.2003Zielsetzung:Individuelle Frderung der Jugendlichen durch differenzierte Bildungsangebote

    Steigerung der Durchlssigkeit zwischen den Schulformen im Hinblick auf die Hherqualifizierung

    Nutzung der Synergien zwischen den Schulformen und Bildungsgngen

    Vernderung und Flexibilisierung der Unterrichtsorganisation

    Verbesserung der individuellen SchullaufbahnberatungUnterricht in Lernbausteinen

  • Struktur der Lernbausteine in den berufsbergreifenden FchernD/K ID/K IIK/P IK/P IIFS IM IWLNW IFS IIM IISK INW IID/KBD/KIM BM ISK IIISK IIWLSK ISK IIISK IIM IIIM IVFS IIIFS IVD/K IIIFS IIIFS IVSK IVSK IIINW IIINW IVM IIIM IVSK IVSK IIINWIIINW IVBSBOS I + IIDuale BOS / FHRUBF I und IID/K VID/K VIISK VISK VNW VNW VID = Deutsch/Kommunikation, K/P = Kommunikation/Prsentation, FS = Fremdsprachen, M = Mathematik, SK = Sozialkunde, NW = Biologie, Chemie oder Physik NW/T = Naturwissenschaften Technik, BS = Berufsschule, BF = Berufsfachschule, FHRU = Fachhochschulreifeunterricht, BOS I+II = Berufsoberschule I + II8024012016016080808016080160240240160160808024024024024080+ 408080 + 8080SchulformenPflichtunterrichtWahlpflichtunterrichtAb- schlussD/K IIFSBFSIFSIIM IINW INW II80NW IIINW IV80D/K IIID/K IVD/K VD/K IVD/K VNW /TNW /TNW /TM VIIM VM VIFS VIIFS VFS VI

  • Die berufliche Bildung unter Reformdruck ?Entwicklungsperspektiven:Den Fachkrftebedarf der Wirtschaft zu sichern,Jugendlichen neue berufliche Perspektiven zu erschlieen,Flexibilitt und Durchlssigkeit zu steigern,Leistungen anzuerkennen und anzurechnen,das Zertifizierungswesen entsprechend zu konzipieren,Teilzeitausbildung flexibel weiter zu entwickeln,die berufliche Bildung auf europische Entwicklungen ausrichten (EQR/DQR),Internationalisierung der Berufsbildung zu entwickeln.

  • No Job No Future

    Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland und Schweden Die berufliche Bildung unter Reformdruck ?

    Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit