Home >Documents >Naturschutz | 1 Naturschutz Ausbildung Thema: Geologie 7.1.4 Geologie | 2010.

Naturschutz | 1 Naturschutz Ausbildung Thema: Geologie 7.1.4 Geologie | 2010.

Date post:06-Apr-2015
Category:
View:116 times
Download:6 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Naturschutz | 1 Naturschutz Ausbildung Thema: Geologie 7.1.4 Geologie | 2010
  • Folie 2
  • Naturschutz | 2 Geologie 1.Definition von Geologie 2.Exogene Prozesse 3.Endogene Prozesse 4.Plattentektonik 5.Erdgeschichte Abriss 6.Gesteinsarten 7.Variscische Gebirgsbildung 8.Entstehung der Alpen 9.Bayern 7.1.4 Geologie - Gliederung | 2010 Gliederung
  • Folie 3
  • Naturschutz | 3 Definition- Geologie: Lehre von der Entstehung, Beschaffenheit und Entwicklung der Erde und des Lebens Die Geologie beschftigt sich mit der Entstehung der Erde. Ausgangspunkt ist der schalenfrmige Aufbau in Erdkruste, Mantel und Kern. Erforscht werden Landschaftsformen an der Oberflche und im Erdinnern und die dafr verantwortlichen Prozesse. 7.1.4 Geologie - Definition Geologie | 2010 Definition
  • Folie 4
  • Naturschutz | 4 Sie formen die Oberflche durch Aktivitt von Wasser, Eis, Wind und Klima. Am Anfang steht die Gesteinsverwitterung, angestoen durch Niederschlag, Temperaturschwankungen, und chemische Reaktionen. Teilprozesse sind Abtragung (Erosion), Transport und Ablagerung. Sie bilden Sedimente und Landschaftsformen (z.B. Tler, Schutthalden, Mornen). 7.1.4 Geologie - Exogene Prozesse | 2010 Exogene Prozesse ( von auen)
  • Folie 5
  • Naturschutz | 5 Sie finden vorwiegend im Erdinneren statt, wie z.B.: Plutonismus, d.h. Bildung, Bewegung und Erstarren von Gesteinsschmelzen oder Magma (in 5-20 km Tiefe) Vulkanismus, d.h. Bewegung und Erstarren von Gesteinsschmelzen oder Lava an der Erdoberflche Wichtige Begriffe: Plutonite, Vulkanite, Vulkanausbrche 7.1.4 Geologie - Endogene Prozesse | 2010 Endogene Prozesse ( von innen)
  • Folie 6
  • Naturschutz | 6 Beispiele fr endogene Prozesse 7.1.4 Geologie - Endogene Prozesse | 2010 Endogene Prozesse
  • Folie 7
  • Naturschutz | 7 Die Erdkruste gliedert sich in sieben bewegliche Platten. Sie grenzen an ozeanischen Rcken und tektonischen Bruchzonen aneinander. Plattentektonik 7.1.4 Geologie - Plattentektonik | 2010
  • Folie 8
  • Naturschutz | 8 Folgende Prozesse treten auf: Aufdringen von Lava Kontinentverschiebung Abtauchen von Kontinentplatten (Subduktion) Einengung und Auftrmen von Krustenmaterial Aufschmelzen und Entstehung neuer Magma Folgende Formen entstehen: Vulkane und Erdbeben (z.B. Kalifornien, Andenvulkane) Gebirge (z.B. Anden, Himalaya, Alpen) Neue Inseln (z.B. Hawaii, Island) Plattentektonik 7.1.4 Geologie - Plattentektonik | 2010
  • Folie 9
  • Naturschutz | 9 Ozeanische und Kontinentale Platten knnen: Kollision kontinentaler PlattenOzeanische Platte schiebt sich unter kontinentale Platte Ozeanische Platten driften auseinander (2 bis 15 cm pro Jahr) Auseinanderdriften und Grben bilden (Divergenz) Aneinander vorbeigleiten, Erdbeben verursachend (Transform-Strung) Zusammenstoen und abtauchen (Konvergenz) Plattentektonik - Bewegungsarten 7.1.4 Geologie - Plattentektonik | 2010
  • Folie 10
  • Naturschutz | 10 Vor ca. einer Milliarde Jahren waren fast alle Landmassen der Erde im riesigen Urkontinent Rodiniaverbunden. Dieser brach vor 750 Millionen Jahren auseinander. Ursache waren Bewegungen und Vorgnge der Plattentektonik. Plattentektonik - Urkontinente 7.1.4 Geologie - Plattentektonik | 2010
  • Folie 11
  • Naturschutz | 11 Historisch gesehen beginnt Geologie vor ca. 4,5 Mrd. Jahren mit der Bildung von fester Erdkruste. Seit ca. 3,8 Mrd. Jahren sind Bakterien nachweisbar. Archaikum (Erdfrhzeit) Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 12
  • Naturschutz | 12 Im Erdaltertum hat sich der Sauerstoffgehalt durch erste Pflanzen auf 2% erhht und eine schtzende Ozonschicht entstand. Der erste Landgang von Meereslebewesen wurde mglich. Erdaltertum Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 13
  • Naturschutz | 13 Jura und Kreide Seit ca. 210 Mio. Jahren lebten Dinosaurier auf der Erde. Im subtropischen Klima wuchsen bis zu 50m hohe Wlder aus Farnen und Schachtelhalmen. Vor ca. 65 Mio. Jahren starben die Saurier und viele andere Tier- und Pflanzenarten pltzlich aus. Ursache war vermutlich ein gewaltiger Meteoriten-Einschlag. Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 14
  • Naturschutz | 14 Seit 65 Mio. Jahren konnten sich die Sugetiere entwickeln und stark verbreiten. Das Klima schwankte stark zwischen Tropen- Wsten- und Mittelmeerklima. Die Palmengrenze reichte bis nach Grnland. Im Alpenvorland entstanden in tropischen Smpfen die Pechkohlen zwischen Peienberg und Miesbach. Tertir (Erdneuzeit) Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 15
  • Naturschutz | 15 Vor ca. 14,5 Mio. Jahren schlug ber der Schwbisch- Frnkischen Alb ein Meteorit ein.Meteorit Der Ries-Krater um Nrdlingen entstand. Terti r Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 16
  • Naturschutz | 16 Die Geschwindigkeit des Meteoriten, der im Ries Krater einschlug, betrug ca. 20 km/sec Das bedeutet eine Geschwindigkeit von 7,2 Millionen km/Stunde = ca. 7.000.000 km/h. Der Druck der durch den Einschlag des Meteoriten im Ries Krater entstand, war grer als10.000.000 bar 1 bar entspricht einem Druck von 10 t pro/m Der Druck des Meteoriteneinschlags entsprach also 100.000.000 t pro/m. Zum Vergleich: Unsere Erde wiegt 5,972 Tausend Trillionen Tonnen. (5.972.000.000.000.000.000.000.000 t ) Die dabei entstandene Temperatur war mit mehr als 10.000 C noch eher berschaubar. Auch wenn Urgesteine wie z.B. Granit dadurch verdampften. Ein Meteorit ist ein meist aus dem Asteroidengrtel stammender Eisen- /Eis-/Steinklumpen Quelle: wikipedia.org Meteorit 7.1.4 Geologie - Meteorit | 2010
  • Folie 17
  • Naturschutz | 17 Ab ca. 2 Mio. Jahren fhrte eine weltweite Abkhlung zu groflchiger Vereisung (z.B. in Nordamerika, Eurasien, Antarktika). Kaltzeiten (Gletschervorsto) wechselten mehrfach mit Warmzeiten (Gletscherrckzug). Hhlenbr, Wollnashorn, Elch und Mammut waren typisch. Die Entwicklung des Menschen prgte diese Zeit: Abspaltung Affe- Mensch (Homo Erectus)Entwicklung des Menschen Das Eiszeitalter/Pleistozn endete ca. vor 10.000 Jahren. Pleistozn (Eiszeiten) Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 18
  • Naturschutz | 18 Quelle: wikipedia.org Entwicklung des Menschen 7.1.4 Geologie Entwicklung des Menschen | 2010
  • Folie 19
  • Naturschutz | 19 Zwischen 50.000 und 10.000 Jahren fand die letzte Eiszeit (Wrm- Eiszeit) statt. Massenhaft starben alle Arten von Grosugern mit mehr als 1000kg Gewicht aus. Betroffen waren auch 80% aller Tierarten mit 100 bis 1000kg Krpergewicht. Verschont davon blieben die nichtvereisten Kontinente (z.B. Afrika, sdliches Asien). Pleistozne Wrm-Eiszeit Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 20
  • Naturschutz | 20 Seit 10.000 Jahren schreiben wir die jngste Epoche der Erdneuzeit, das Holozn. Der heutige Mensch, seine Kulturstufen und Lebensformen entwickeln sich ebenso wie viele neue Arten von Sugetieren.heutige Mensch Quartr - Holozn 5 Ma - 2 Ma - 200 ta 10 ta - Erdgeschichte 7.1.4 Geologie - Erdgeschichte | 2010
  • Folie 21
  • Naturschutz | 21 Quelle: wikipedia.org Entwicklung des Menschen 7.1.4 Geologie - Entwicklung des Menschen | 2010
  • Folie 22
  • Naturschutz | 22 Gneis Schiefer Granit Basalt Marmor Kalkstein Gips Steinsalz Gesteinsarten 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 23
  • Naturschutz | 23 Metamorphite (Umwandlungsgesteine) Gneis, Schiefer, Marmor, Quarzit Metamorphe Gesteine entstehen aus lteren Gesteinen beliebigen Typs durch Metamorphose, das heit durch Umwandlung unter hohem Druck, hoher Temperatur und gegebenenfalls durch chemischen Stoffaustausch im festen Zustand. Weitrumige Metamorphose von Gesteinen findet meist in groer Tiefe statt, lokale Transformationen knnen aber auch nahe der Erdoberflche auftreten, zum Beispiel an Stellen, wo sich hohe Spannungen aufgebaut haben. Gesteinsarten - Einteilung der Gesteine 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 24
  • Naturschutz | 24 Gesteinsarten - Einteilung der Gesteine 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 25
  • Naturschutz | 25 Magmatite ( Erstarrungsgesteine ) Plutonite ( Tiefengesteine ) Granit, Diorit Vulkanite ( Ergussgesteine ) Basalt, Tuff Plutonite, oder Tiefengesteine, sind Gesteine, die in groer Tiefe durch die Kristallisation von Magmen entstehen. Sie bilden sich bei hohen Temperaturen und hohen Drcken. Plutonite khlen in den unterirdischen Kammern, sogenannten Plutonen, wesentlich langsamer ab, als an die Erdoberflche dringendes Magma (Lava), woraus wiederum Vulkanite entstehen. 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010 Gesteinsarten - Einteilung der Gesteine
  • Folie 26
  • Naturschutz | 26 Gesteinsarten - Einteilung der Gesteine 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 27
  • Naturschutz | 27 Sedimentite ( Ablagerungsgesteine ) Mechanische Sedimentgesteine unverfestigt Kies, Sand, Ton, Mornen, Lss verfestigt Konglomerat, Sandstein, Lss Chemische Sedimentgesteine unverfestigt Kalkschlamm, Kalktuff verfestigt Kalkstein, Travertin fest abgelagert Kalksinter, Steinsalz, Gips, Kalisalze Biologische Sedimentgesteine Torf, Kohle, Erdl, Bernstein, Asphalt, Korallenkalk, Schwammkalk Gesteinsarten 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 28
  • Naturschutz | 28 Gesteinsarten - Einteilung der Gesteine 7.1.4 Geologie - Gesteinsarten | 2010
  • Folie 29
  • Naturschutz | 29 Unsere Mittelgebirge - Variscische Gebirgsbildung Hhe ca. 400m 1456m NN Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 30
  • Naturschutz | 30 Als Grundgebirge bezeichnet man in Bayern Gesteine des ehemaligen Variscischen Gebirges. Entstanden ist es im Devon, aus den Erdkrustenfragmenten Avalonia und Armorica, Resten von Rodinia und den damaligen Kontinenten Baltica und Laurentia. Vor 400 - 280 Mio. Jahren (im Erdaltertum = Palozoikum) Kollision von Kontinenten und teilen Diese kollidierten und schoben ein gewaltiges Faltengebirge auf. Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 31
  • Naturschutz | 31 Erdaltertum (545 251 Mio Jahre) Hebung zum Faltengebirge (= endogene Krfte) Bruchtektonik (Beginn Pfahlbildung) gleichzeitig Erosion (= exogene Krfte) Berge bis zu 8000 m Hhe entstehen Erdmittelalter (251 65 Mio Jahre): Erosion zum Gebirgsrumpf unter tropisch/subtropischem Klima. Der Grokontinent Panga fgt sich zusammen und das Land beginnt abzusinken, das Faltengebirge wird eingeebnet Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 32
  • Naturschutz | 32 Das neugebildete variscische Gebirge wird abgetragen und eingeebnet. Teile der Landmasse senken sich ab, die Tethys beginnt diese Senke (Gebiete des heutigen Sd- &Mitteleuropa und der Ostalpen) zu berfluten. Die Kontinente Baltica und Laurentia kollidierten. Der warme Tethys Ozean dringt nach NW vor. Vor 300 Mio. Jahren (im Perm) Der Tethys Ozean entsteht Whrend der Eiszeiten trocknete das Tethys-Meer (verbunden mit dem Pazifik) vllig aus. Spter wurde es vom Atlantik geflutet ( Meerenge von Gibraltar). Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 33
  • Naturschutz | 33 Das Klima ist warm, es erscheinen Reptilien und Muscheln. Das Zeitalter der Saurier beginnt. Die ersten Sugetiere tauchen auf. Schachtelhalme und Farne entwickeln sich. Zeitweise ist die Verdunstung grer als die Niederschlge, durch Austrocknung entstehen bedeutende Salzlagersttten. Die Auffaltung der Alpen beginnt. Vor 250 - 211 Mio. Jahren (im Trias) Panga zerbricht Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 34
  • Naturschutz | 34 Die Saurier sterben aus Die Auffaltung der Alpen erreicht ihren Hhepunkt Vor 65 Mio. Jahren (Erdneuzeit) Bruchschollengebirge entstehen Hebung und Bruchtektonik durch Auswirkungen der Alpenbildung: Horste, Grben, Bruchlinien gleichzeitig Erosion und Akkumulation durch Flsse und Gletscher Unsere Mittelgebirge bilden sich: Bayerischer Wald, Fichtelgebirge, Rhn, Spessart, Harz, Hunsrck, Eifel und Schwarzwald Variscische Gebirgsbildung 7.1.4 Geologie - Variscische Gebirgsbildung | 2010
  • Folie 35
  • Naturschutz | 35 schrieb der rmische Historiker Titus Livius. Weisshorn, Dent Blanche, Matterhorn und Monte-Rosa Massiv Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 36
  • Naturschutz | 36 Vor ca. 250 Mio. Jahren begann im Bereich des heutigen Mittelmeeres, im sog. Tethys-Meer, die Ablagerung mchtiger Sedimente. In diesem subtropischen Meer wurden viele Gesteine unserer Nrdlichen Kalkalpen gebildet, z.B.: Korallen- und Riffkalke im Flachwasser Dolomite in Lagunen Ton- und Mergelsteine in tieferen Meeresbereichen Sandsteine z.B. im Bereich von Flussdeltas Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 37
  • Naturschutz | 37 Vor ca. 90 Mio. Jahren driftete dann die Afrikanische Platte (ca. 2- 6cm/Jahr) in Richtung Eurasische Platte. Raumeinengung und Abtauchen der spezifisch schwereren Afrika- Platte (Granit, Gneis) unter die Eurasische Platte fhrten zur ersten Gebirgsbildung (z.T. untermeerisch). Tethys-Meer Nun wurden die marinen Sedimente vom Meeresboden abgeschrft und als alpine Decken bis zu 200km nach Norden transportiert. Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 38
  • Naturschutz | 38 Erst ab 65 Mio. Jahren wurden die aufgetrmten Meeressedimente zu Gesteinspaketen gestapelt, z.T. vermischt und gefaltet. Entlang von Verwerfungszonen wurden Gesteinsserien getrennt, nicht zusammengehrige Gesteine kamen auch nebeneinander zu liegen. So entstanden tektonische Einheiten, die unsere Alpen heute in verschiedene Gebirgsgruppen gliedern: Mehrere Hebungsphasen fhrten zum Falten- und Deckengebirge. Im Pleistozn formten die Gletscher, im Holozn die Schmelzwsser sowie die neu entstandenen Flsse (z.B. Ur-Inn, Ur-Loisach) die Alpen zum Hochgebirge. Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 39
  • Naturschutz | 39 Die Alpen wachsen um 0,5 bis 1mm pro Jahr. Um die selbe Hhe tragen Verwitterung und Erosion die Alpen jhrlich wieder ab. Zum Vergleich: Die Fingerngel des Menschen wachsen 2 bis 6 cm im Jahr. Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 40
  • Naturschutz | 40 Die heutige Struktur der Alpen und des Alpenvorlandes ist durch endogene Prozesse (Faltung, Einengung, Hebung) und exogene Prozesse (Erosion, Verwitterung, Gletscherschliff) entstanden. Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 41
  • Naturschutz | 41 Die heutigen Gelndeformen und Seen des Alpenvorlandes sind bei Gletschervorsten in den pleistoznen Eiszeiten entstanden, die weit ins Vorland reichten. Gletscherausdehnung Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 42
  • Naturschutz | 42 Glaziale Schrfttigkeit der Vorlandgletscher (z.B. Inn- Gletscher) bedingte eine massive Verformung der Oberflche. Nach Abschmelzen entstanden Zungenbeckenseen (z.B. Starnberger See, Chiemsee). Moore (Filze, Moose) entstanden nach Rckzug der Gletscher in verlandeten Schmelzwasserseen. Unter Luftabschluss entstand Torf. Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 43
  • Naturschutz | 43 Aus verlandeten Seen entstehen Moore Niedermoore werden von Grundwasser oder Bchen und Flssen gespeist. Hochmoore haben keine Verbindung zu Gewssern. Das Wasser stammt ausschlielich vom Niederschlag Entstehung der Alpen 7.1.4 Geologie - Entstehung der Alpen | 2010
  • Folie 44
  • Naturschutz | 44 Wichtige Gesteine sind Plutonite wie z.B. Granite. Ebenso hufig sind Umwandlungsgesteine oder Metamorphite wie Gneise, Schiefer und Marmor. Vorkommen: Zentral- und Westalpen Oberpflzer Wald und Bayerischer Wald Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 45
  • Naturschutz | 45 Die Nrdlichen Kalkalpen werden berwiegend von Kalksedimenten gebildet, die in Form von Decken vorliegen: z.B. Inntal Decke, Lechtal Decke, Allgu Decke Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 46
  • Naturschutz | 46 Wettersteinkalk, Dachsteinkalk, alpiner Muschelkalk (Flachwasserkalke) Partnachschichten und Hauptdolomit (Lagunenbildungen) Sandreiche Raibler Schichten Mchtige Riffe aus Korallen- und Schwammkalken wie z.B. Wendelstein, Zugspitze, Hoher Gll, Kampenwand oder Plankenstein. Wichtige alpine Gesteine der Kalkalpen Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 47
  • Naturschutz | 47 Man kann Bayern in vier tektonisch-geologische Einheiten unterteilen. Alpen Molassebecken Bhmische Masse Frnkisches..Schichtstufenland Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 48
  • Naturschutz | 48 Der Aufbau unserer Berge zeigt Decken- und Faltenstrukturen. Vorlandmolasse, Faltenmolasse, Flysch (Rutschsedimente im Ozean) und Kalkalpine Decken sind geologisch-tektonische Einheiten. Wettersteinkalk, Hauptdolomit, Dachsteinkalk, alpiner Muschelkalk, Partnachschichten, Riffkalke und Raiblerschichten sind alpine Gesteine. Sdbayern, Alpen: Geologischer Nord-Sd-Schnitt Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 49
  • Naturschutz | 49 Vllig andere Gesteine sind typisch und oft wesentlich lter: Trias: Muschelkalk, Gips, Keuperschichten Jura und Kreidezeit: Juragesteine und Kreide z.B. Prkambrium: Gneise, Glimmerschiefer, Diabas,Wunsiedler Marmor = Metamorphite z. B. Prkambrium: Basalt, Granite und Diorite = Magmatite Weiter sdlich die bunt gemischten Auswurfmassen des Ries Kraters Nordbayern: Geologischer West- Ost-Schnitt Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 50
  • Naturschutz | 50 Das Gebiet zwischen Watzmann und Bodensee gegliedert sich in: Ungefaltete Vorlandmolasse (Alpenvorland) Subalpine Faltenmolasse (Alpenvorland) Helvetikum - Flysch (Bergland) Kalkalpin(Hochgebirge, Kalkalpen) Alpen, Alpenvorland: Gliederung von Nord nach Sd Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 51
  • Naturschutz | 51 Subalpine Faltenmolasse (Alpenvorland) Helvetikum (bergang zum Vorland) Flysch (Bergland) Kalkalpin(Hochgebirge, Kalkalpen) Alpen und Alpenvorland von Nord nach Sd Zugspitze: Wettersteinkalk auf Hauptdolomit Vorgebirge: Rutschgefhrdete Flyschschichten Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 52
  • Naturschutz | 52 Karstlandschaften Karstgebiete entstehen in lslichen Gesteinen (z.B. Gips, Kalkstein). Die Lsung geschieht durch aggressive Kohlensure. Diese entsteht aus der Verbindung von Kohlendioxid aus der Luft, und Wasser. Die Gesteinsoberflchen werden durch ablaufendes Regen- und Schmelzwasser angelst, zerfurcht und abgetragen. In Rinnen = Karren versickert oder fliet Wasser in den Untergrund. Es entstehen Gnge und Hohlrume. Sie erweitern sich zu Hhlen mit unterirdischen Wassersystemen. Folge: Es gibt kaum mehr Oberflchenabfluss (Flsse, Bche) Bayern 7.1.4 Geologie - Bayern | 2010
  • Folie 53
  • Naturschutz | 53 Danke fr die Aufmerksamkeit 7.1.4 Geologie | 2010
  • Folie 54
  • Naturschutz | 54 7.1.4 Geologie | 2010 Prsentation: Geologie 2010 Bergwacht Bayern Konzept, Inhalt: Arbeitskreis Naturschutz der Bergwacht-Region Hochland Ausarbeitung: Klaus Bachmann (BW Wolfratshausen) Georg Schober (BW Krn) Layout: Georg Schober jun. 1. Auflage: 2010
of 48/48
Naturschutz | 1 Naturschu tz Ausbildun g Thema: Geologie 7.1.4 Geologie | 2010
Embed Size (px)
Recommended