Home > Documents > Zusammenfassung BWL - 1 - Betriebswirtschaftslehre · Zusammenfassung BWL - 3 - I. Teil:...

Zusammenfassung BWL - 1 - Betriebswirtschaftslehre · Zusammenfassung BWL - 3 - I. Teil:...

Date post: 17-Sep-2018
Category:
Author: ngodang
View: 233 times
Download: 1 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 52 /52
Zusammenfassung BWL - 1 - Betriebswirtschaftslehre Eine Zusammenfassung der Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übersicht I. Teil: Einführung ............................................................................................................................... 3 1. Einführung und Gliederung........................................................................................................... 3 2. Wirtschaft und wirtschaftliches Prinzip ........................................................................................ 3 3. Beschreibung des Unternehmens .................................................................................................. 4 3.1. Typologie von Unternehmen................................................................................................. 4 3.2. Die Produktionsfaktoren ....................................................................................................... 5 3.3. Die Funktionsbereiche der Unternehmung (für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen)5 3.4. Zusammenschluss von Unternehmen .................................................................................... 6 II. Teil: Rechnungswesen .................................................................................................................. 8 1. Finanzbuchhaltung ........................................................................................................................ 8 1.1. Aufgaben der Finanzbuchhaltung ......................................................................................... 8 1.2. Kontenrahmen....................................................................................................................... 8 1.3. Bilanz .................................................................................................................................... 9 1.4. Erfolgsrechnung .................................................................................................................. 10 1.5. Verbuchung......................................................................................................................... 10 1.6. Ausgewählte Fälle der Verbuchung .................................................................................... 11 1.6.1. Debitoren (Aktivkonto) ............................................................................................... 11 1.6.2. Kreditoren (Passivkonto) ............................................................................................ 11 1.6.3. Warenverkehr (als Aufwand) ...................................................................................... 12 1.6.4. Wertberichtigung / Abschreibungen ........................................................................... 13 1.6.5. Wertschriftenverkehr .................................................................................................. 13 1.6.6. Verkehr mit Eigentümern ............................................................................................ 13 1.6.7. Der Immobilienverkehr ............................................................................................... 14 1.6.8. Transitorische Aktiven und Passiven .......................................................................... 15 1.7. Kapitalflussrechnung .......................................................................................................... 15 1.8. Stille Reserven .................................................................................................................... 15 1.9. Bilanzanalyse ...................................................................................................................... 16 2. Betriebsbuchhaltung (Kostenrechnung) ...................................................................................... 16 2.1. Zielsetzung .......................................................................................................................... 16 2.2. Abgrenzung zwischen Auszahlung, Ausgaben, Aufwand, Kosten ...................................... 16 2.3. Teile der Betriebsbuchhaltung ............................................................................................ 17 2.4. Gliederung der Kostenrechnung ......................................................................................... 17 2.5. Formen der Kostenrechnung ............................................................................................... 18 2.6. Istkostenrechnung ............................................................................................................... 18 2.6.1. Ist-Vollkostenrechnung ............................................................................................... 18 2.6.2. Ist-Teilkostenrechnung................................................................................................ 19 2.6.3. Kostenartenrechnung .................................................................................................. 20 2.6.4. Kostenstellenrechnung ................................................................................................ 21 2.6.5. Kostenträgerrechnung ................................................................................................. 23 III. Teil: Unternehmensführung .............................................................................................................. 25 3. Unternehmensführung ................................................................................................................. 25 3.1. Betriebswirtschaftliche Modelle ......................................................................................... 25 3.2. Managementprozess............................................................................................................ 25 3.3. Planung ............................................................................................................................... 26 3.3.3. Merkmale der Planung ................................................................................................ 26 3.2.2. Phasen der Planung ..................................................................................................... 26 3.3.1. Unternehmungsziele, Zielplanung............................................................................... 27 3.3.4. Planungssysteme ......................................................................................................... 28 3.3.5. Planungszentralisation/-dezentralisation ..................................................................... 29 3.4. Entscheidung....................................................................................................................... 29
Transcript
  • Zusammenfassung BWL - 1 -

    Betriebswirtschaftslehre Eine Zusammenfassung der Einfhrung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

    bersicht I. Teil: Einfhrung ...............................................................................................................................3

    1. Einfhrung und Gliederung...........................................................................................................3 2. Wirtschaft und wirtschaftliches Prinzip ........................................................................................3 3. Beschreibung des Unternehmens ..................................................................................................4

    3.1. Typologie von Unternehmen.................................................................................................4 3.2. Die Produktionsfaktoren .......................................................................................................5 3.3. Die Funktionsbereiche der Unternehmung (fr Industrie- und Dienstleistungsunternehmen)5 3.4. Zusammenschluss von Unternehmen ....................................................................................6

    II. Teil: Rechnungswesen..................................................................................................................8 1. Finanzbuchhaltung........................................................................................................................8

    1.1. Aufgaben der Finanzbuchhaltung .........................................................................................8 1.2. Kontenrahmen.......................................................................................................................8 1.3. Bilanz....................................................................................................................................9 1.4. Erfolgsrechnung..................................................................................................................10 1.5. Verbuchung.........................................................................................................................10 1.6. Ausgewhlte Flle der Verbuchung ....................................................................................11

    1.6.1. Debitoren (Aktivkonto)...............................................................................................11 1.6.2. Kreditoren (Passivkonto) ............................................................................................11 1.6.3. Warenverkehr (als Aufwand) ......................................................................................12 1.6.4. Wertberichtigung / Abschreibungen ...........................................................................13 1.6.5. Wertschriftenverkehr ..................................................................................................13 1.6.6. Verkehr mit Eigentmern............................................................................................13 1.6.7. Der Immobilienverkehr...............................................................................................14 1.6.8. Transitorische Aktiven und Passiven ..........................................................................15

    1.7. Kapitalflussrechnung ..........................................................................................................15 1.8. Stille Reserven ....................................................................................................................15 1.9. Bilanzanalyse ......................................................................................................................16

    2. Betriebsbuchhaltung (Kostenrechnung)......................................................................................16 2.1. Zielsetzung..........................................................................................................................16 2.2. Abgrenzung zwischen Auszahlung, Ausgaben, Aufwand, Kosten ......................................16 2.3. Teile der Betriebsbuchhaltung ............................................................................................17 2.4. Gliederung der Kostenrechnung .........................................................................................17 2.5. Formen der Kostenrechnung...............................................................................................18 2.6. Istkostenrechnung ...............................................................................................................18

    2.6.1. Ist-Vollkostenrechnung ...............................................................................................18 2.6.2. Ist-Teilkostenrechnung................................................................................................19 2.6.3. Kostenartenrechnung ..................................................................................................20 2.6.4. Kostenstellenrechnung ................................................................................................21 2.6.5. Kostentrgerrechnung .................................................................................................23

    III. Teil: Unternehmensfhrung ..............................................................................................................25 3. Unternehmensfhrung.................................................................................................................25

    3.1. Betriebswirtschaftliche Modelle .........................................................................................25 3.2. Managementprozess............................................................................................................25 3.3. Planung ...............................................................................................................................26

    3.3.3. Merkmale der Planung ................................................................................................26 3.2.2. Phasen der Planung .....................................................................................................26 3.3.1. Unternehmungsziele, Zielplanung...............................................................................27 3.3.4. Planungssysteme .........................................................................................................28 3.3.5. Planungszentralisation/-dezentralisation .....................................................................29

    3.4. Entscheidung.......................................................................................................................29

  • Zusammenfassung BWL - 2 -

    3.4.1. Merkmale der Entscheidung .......................................................................................29 3.4.2. Elemente einer Entscheidung ......................................................................................30 3.4.3. Entscheidungsregeln bei Unsicherheit ........................................................................30

    3.5. Anordnung ..........................................................................................................................30 3.5.1. Merkmale der Anordnung ...........................................................................................30 3.5.2. Autoritt und Macht ....................................................................................................31

    3.6. Kontrolle .............................................................................................................................31 3.6.1. Merkmale der Kontrolle..............................................................................................31 3.6.2. Revision (Prfung), Kontrolle.....................................................................................31 3.6.3. Interne Kontrolle.........................................................................................................32 3.6.4. Interne Revision ..........................................................................................................32 3.6.5 Controlling ..................................................................................................................32

    3.7. Organisation........................................................................................................................32 3.7.1. Problemlsungsprozess der Organisation ...................................................................32 3.7.2. Formale Elemente der Organisation............................................................................32 3.7.3. Aufbau und Ablauforganisation ..................................................................................33 3.7.4. Organisatorische Regelungen......................................................................................33 3.7.5. Organisationsformen...................................................................................................33

    3.8. Personalfhrung ..................................................................................................................35 3.8.1. Klassifikation von Fhrungsstilen...............................................................................35 3.8.2. Managerial Grid..........................................................................................................35

    3.9. Unternehmenspolitik...........................................................................................................36 3.9.1. Strategisches Management..........................................................................................36 3.9.2. bersicht ber den strategischen Problemlsungsprozess ..........................................36 3.9.3. Analyse der Ausgangslage ..........................................................................................36 3.9.4. Analyseinstrumente.....................................................................................................37

    3.10. Management-by-Techniken ............................................................................................39 3.11. Break-Even-Analyse .......................................................................................................40

    3.11.1. Einfhrung ..............................................................................................................40 3.11.2. Sensivittsanlyse(What-if-Technik) ........................................................................40

    4. Beschaffung ................................................................................................................................40 4.1. Grundbegriffe......................................................................................................................40 4.2. Aufgaben der Beschaffungsplanung ...................................................................................41

    4.2.1. Zielsetzung, Problemlsung und Alternativen ............................................................41 4.2.2. Beispiele von Beschaffungsprozessen.........................................................................41 4.2.3. Fhrung, Koordination und Probleme der Beschaffung..............................................42

    4.3. Prinzipien zur Deckung des Materialbedarfs ......................................................................42 4.4. Materialbedarfsplanung ......................................................................................................42 4.5. Materialbeschaffungsplanung .............................................................................................43

    4.5.1. Einfhrung ..................................................................................................................43 4.5.2. Beschaffungskostenarten.............................................................................................43 4.5.3. Bedarfsbestimmung.....................................................................................................43 4.5.4. Lagerhaltungsstrategien ..............................................................................................44

    4.6. Lagerstandortoptimierung(Materialvorratshaltung) ............................................................45 5. Produktion ..................................................................................................................................45

    5.1. Der Begriff der Produktion .................................................................................................45 5.2. Produktionsplanung ............................................................................................................45 5.3. Auftragsgrssenplanung......................................................................................................46 5.4. Zeitliche Produktionsverteilungsplanung............................................................................46 5.5. Zeitliche Ablaufplanung......................................................................................................46 5.6. Produktionsaufteilungsplanung...........................................................................................47

    5.6.1. Produktionstheorie ......................................................................................................47 5.6.2. Kostentheorie ..............................................................................................................47 5.6.3. Planung mit substitutionaler Produktionsfunktion ......................................................47 5.6.4. Limitationale Produktionsfunktion..............................................................................48

    5.7. Operative Produktionsprogrammplanung ...........................................................................49

  • Zusammenfassung BWL - 3 -

    I. Teil: Einfhrung

    1. Einfhrung und Gliederung Wichtigste Teilgebiete der BWL: - Rechnungswesen (Teil II) - Management - Beschaffung (Einkauf) - Produktion - Absatz (Verkauf) - Operations Research (Produktionsverfahren) BWL wird gegliedert in: - Betriebswirtschaftliche Verfahrenstechnik - Allgemeine BWL => wird an der ISBI unterrichtet und behandelt Probleme dir fr "alle" Betriebe "gleich" sind => daraus werden Entscheidungsmodelle fr betriebswirtschaftliche Probleme abgeleitet. - Spezielle BWL

    2. Wirtschaft und wirtschaftliches Prinzip Wirtschaftsgter sind knapp, verfgbar und gefragt. Wirtschaft ist somit der Handel mit diesen Gtern. Wirtschaftsgter lassen sich einordnen (Input-, Output-, Produktions-, Konsumgter...) wobei die bergnge fliessend sind. Setzt man Ertrag und Aufwand beim Handel mit den Gtern in ein Verhltnis, entsteht folgendes:

    Ertrag konomisches Prinzip = ---------

    Aufwand (konomisch: sparsam, wirtschaftlich; darum auch wirtschaftliches Prinzip) Spezialflle: - fr den fixen Aufwand x wird ein max. Ertrag gefordert (Maximumsprinzip) - fr den geforderten Ertrag y soll ein minimaler Aufwand betrieben werden (Minimumsprinzip) - bei einem gewissen Spielraum in Aufwand und Ertrag wird das optimale gesucht (Optimumsprinzip) Das konimische Prinzip ist ein Verhltnis und wird - im Gegensatz zur Wirtschaftlichkeit - in der Planung einem Optimierungsprozess unterzogen. Wobei dieses System nicht bedeutet: mit geringstem Aufwand maximalen Ertrag (das wre Wucher), sondern: Verhltnis von Ertrag und Aufwand optimieren. Bsp.: Bei der Optimierung von Produktionskosten kann einerseits der Lohn gesenkt, andererseits billigeres Rohmaterial eingekauft werden (einfachste Mglichkeiten). Senkt man den Lohn zu stark, kndigen die Arbeiter; wird die Qualitt des Produktes durch billiges Rohmaterial zu schlecht, sinkt der Absatz. ==> Ein Optimum ist zu finden! Wirtschaftlichkeit und Produktivitt sind Kennzahlen eines Unternehmens und vom konomischen Prinzip zu unterscheiden!

    Ertrag [Fr.] Wirtschaftlichkeit [/] = -----------------------

    Aufwand [Fr.] Ertrag=Umsatz=verkaufte Warenmenge Wird z.B. am Ende eines Monates ermittelt.

    Output (Menge) [ME=Mengeneinheit Produktivitt = --------------------------------------------------

    Input (Menge) [kg Rohstoff oder kWh Energie...] (zu lesen als: x ME pro y kg Rohstoff o..)

    Teil III

  • Zusammenfassung BWL - 4 -

    3. Beschreibung des Unternehmens 3.1. Typologie von Unternehmen Sachleistungsbetriebe Dienst-

    leistungs- Gewinnung Veredelung Fertigung betriebe Betriebe werden unterschieden in Klein-, Mittel- und Grossbetriebe. Diese unterscheiden sich hauptschlich durch Anz. Mitarbeiter und Geld (Umsatz, Bilanz). Industriebetriebe sind Sachleistungsbetriebe Sachleistungsbetriebe nicht unbedingt Industriebetriebe Merkmale von Industriebetrieben: Aktivittszerlegung (Direktion-Arbeiter) hoher Mechanisierungsgrad grosser Kundenkreis Produktionstypen

    - Einzelfertigung - Mehrfachfertigung Wenn das Ende der Produktion nicht vorhergesehen ist, handelt es sich um Massenfertigung. (Zement, Benzin, Rohstoffabbau, Energieproduktion, Silizium ) Es entstehen ev. Parallel zum Produkt Abfallprodukte, die dann aber weiterverwendet werden (Oelraffinerie). Organisationsart: Fliessbandarbeit Unterscheiden sich Produkte eines heterogenen Leistungsprogrammes einer Firma durch Konstruktion und Fertigungsgang, so wurden sie in Serienfertigung produziert. Auf denselben Produktionsanlagen kann ohne grossen nderungsaufwand nicht eine andere Serie produziert werden. (Salomon Skischuhe, -stcke, -skis. -bindungen ) Werden Sommerfinken im Winter gleich, einfach mit Ftterung, verkauft, spricht man von Sortenfertigung. Bei der Sugusproduktion wird nach z.B. 1Mio Sugus einzig der Geschmacks- stoff ausgetauscht, und auf derselben Produktionsstrasse weitergearbeitet. => Ablufe kompatibel

    Repertoire Kleider Schuhe Skis Jacken Finken Slalom Socken Turnschuhe RS Sortimentstiefe Mtzen Abfahrt (Typen eines Produktes) Pullover Sortimentsbreite (versch. Produkte) Sortimentsbreite ber lange Zeit = Kontur

    Produktionstiefe (vertikale Integration) Vorwrtsintegration bedeutet, dass sich der Betrieb vom Rohstofflieferanten distanziert Da er die Verkaufspreise des Endproduktes bestimmen kann, sinkt der Wettbewerbsdruck. Rckwrtsintegration wird das Bestreben eines Unternehmen Richtung Rohstofflieferant genannt. Dies bringt Vorteile bei der Versorgung und macht unabhngiger.

    3.2. Die Produktionsfaktoren Die Produktionsfaktoren bestehen aus Betriebsmitteln, Werkstoffen und der menschlichen Arbeitsleistung. Betriebsmittel: Alle Immobilien und Mobilien. Diese haben zwei Wertfaktoren: Der Zeitwert sinkt nach dem Kauf rasch und luft dann langsam aus; Auch wenn etwas neuwertig ist, wird dafr nie mehr der Neupreis bezahlt werden. Der Gebrauchswert bleibt lnger fast unverndert, sinkt dann aber rapide; Dies vor allem in Folge technischer berholung. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer wird durch die grosse Kapitalinvestition in ein Gert auf eine bestimmte Lnge festgelegt. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass die Konkurrenz mit neueren Maschinen nicht so viel besser produziert, dass man auf dem

    Industriebetriebe

  • Zusammenfassung BWL - 5 -

    Markt nicht mehr bestehen kann. Um dies zu ermitteln wird vor dem Kauf eine Investitionsrechnung gemacht. Werkstoffe: Unterteilung in Rohstoffe (Hauptbestandteile der Endprodukte), Hilfsstoffe (mengenmssig nicht relevant, am Endprodukt aber wichtig), Betriebsstoffe (wird verbraucht, sind aber nicht im Produkt enthalten), Halbfabrikate (auch Werksstoffe; zur Herstellung oder Ergnzung aller Vorgenannten). Werkstoffe binden die Zeit- und Materialverlustprobleme in sich. Da viel in sie investiert wird, sind sie nach Einkauf mglichst schnell zu verwerten und wieder zu verkaufen. Abflle knnen durch Prmien vermindert, Ausschuss als 2. Wahl verkauft werden. Ein wichtiges Augenmerk wird auf Recycling gelegt. Dabei wird neben Materialrecycling oft beinahe das Energierecycling (Fernwrme usw.) bersehen. Menschliche Arbeitsleistung hngt vom Arbeitswillen und der Leistungsfhigkeit des Individuums ab. Die Leistungsfhigkeit wird von vielen Faktoren beeinflusst: Krper, Psyche, Bildung, Begabung, Alter, Arbeitsmittel, Erfahrung. Auf den Arbeitswillen kann der Arbeitgeber - im Gegensatz zur Leistungsfhigkeit - vielfach Einfluss nehmen: Arbeitsumgebung, Lohn, Arbeitsklima, Zeitregelung. Lohn- und Zeitregelungen: L- Zeitlohn: kein spez. Leistungsdruck, aber direkte Auswirkung der Zeit auf Lohnkosten pro Stck L- Akkordlohn: bestimmtes Lohn/Leistungs-Verhltnis (Lohn/Stk=const.), Qualitt ev. schlechter L- Prmienlohn: motivierend, Gewinn wird zw. Betrieb und Arbeiter aufgeteilt: Fr Mehrproduktion wird nicht 1:1 mehr gezahlt (z.B. 40% Lohn an Arbeiter (Prmie), 60% an Betrieb); komplizierter Z- feste Arbeitszeiten: am Fliessband, bei festen Produktionsablufen Z- Gleitzeit: in der Administration, bei flexiblen Produktionen (Verlust durch Lagerkosten ist zu vermeiden!) 3.3. Die Funktionsbereiche der Unternehmung (fr Industrie- und Dienstleistungsunternehmen) Bei der Bezahlung von Rohstoffen (durch das Unternehmen) oder Endprodukten (an das Unternehmen) sind Fristen blich (normalerweise Vorauslieferung der Ware). => Debitoren, Kreditoren. Fr alle anfallenden Zahlungen muss der Betrieb im Geldstrom immer gewisse Liquide haben. Der Kapitalmarkt beinhaltet Aktien (nur eigene!) und Darlehen (inkl. Zinsen). Betreibt die Unternehmung noch Nebenbeschftigungen (Spekulation an der Brse, Beteiligung an anderen Firmen ) entstehen neutrale Geschftsflle. Diese beeinflussen zwar die Bilanz, nicht aber den Produktionsprozess. Soziale Einrichtungen gegenber Mitarbeitern (Sportanlagen u..) dagegen gehen direkt ins Unternehmen ein. Sie haben direkte Auswirkungen auf die Produktion (Weil ber Arbeiter Auswirkung auf Betrieb, z.B. Motivation). 3.4. Zusammenschluss von Unternehmen Unternehmenszusammenschlsse basieren meist auf freiwilligen Basis mit folgenden Hauptzielen: Erhhung der Wirtschaftlichkeit Bildung von Organisationen gegenber der Exekutive und Verwaltung Verbessern der Marktposition durch gemeinsame Beschaffung Arbeitsmarkt im Betrieb vergrssern optimalere Produktionsverhltnisse durch Normung, grssere Auflagen

    Gterstrom

    Geldstrom

    Beschaffung Marketing Produktion

    Beschaffungsmarkt Produktions- faktoren Arbeit Lhne, Zahlungen fr Material

    Absatzmarkt Endprodukte Einzahlungen fr Warenlieferungen und Leistungen

    ev. Mat.lager

    Finanzierung: Kapitalmarkt Geldverkehr Steuern

  • Zusammenfassung BWL - 6 -

    grosse Kapitalkraft fr Bauvorhaben (Olympiastadion o..) Schaffung rationeller Vertriebs- und Verwaltungsorganisationen Marktbeherrschung weil grsser als Konkurrenz gemeinsame Forschung und Entwicklung Formen von Unternehmensverbindungen: Kooperation (Zusammenschluss aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten ohne finanzielle Bindungen, relativ lose Form)

    Interessengemeinschaften; z.B. gemeinsame, kostenintensive Forschungsprojekte mit Patent- oder Gewinn-Halbierung. Rentabilittssteigerung durch gemeinsame Durchfhrung

    Arbeitsgemeinschaften; auf dem Bau blich, dadurch wird das Risiko und die Arbeit an Grossprojekten geteilt. Gesamtvermgen brgt fr Sicherheit.

    Konsortien; (meist Banken) kein Gesamtvermgen, knnen gemeinsam aber troztdem finanzkrftiger auftreten, z.B. bei Aktiengeschften anlsslich Grndungen

    Kartelle bezwecken Marktbeherrschung oder Beschrnkung des Wettbewerbs. - Kontitionskartelle beinhalten Absprachen in den Nebenbereichen wie Transport, Verpackung und Rabatte. Wettbewerb wird auf Endproduktepreis ohne Nebenkosten beschrnkt (=>echter). Durch Beschrnkung der Dauer von Lieferantenkrediten fallen eventuelle Liquidittsschwchen weg. - Preiskartelle Das Einhetspreiskartell setzt den Absatzpreis fest => keine Konkurrenz. Qualittsgleichheit wird vorausgesetzt. Billiger produzierende Unternehmen sponsern solche mit hheren Prod.kosten. Daher liegt der Kartellpreis hher als der Wettbewerbspreis, was Aussenseiter in eine gnstige Konkurrenzsituation bringt. Beim Mindestpreiskartell verlassen sich die Hersteller auf ihren guten Markennamen. Differenzen bestehen hauptschlich bei Ausstattung, Form Technisch sind kaum Unterschiede vorhanden Beispiel: Mindestpreise fr Fernsehrhren Beim Markenschutzkartell sollen Produkte zu festgesetzten Preisen im Handel sein. Preis- erhhungen fhren nicht zu Konsumrckgang, da der qualittsgewohnte Kunde gerne treu bleibt. Der Produzent erzwingt den Endverkaufspreis damit, dass der Hndler von seiner Lieferung abhngig ist, wenn er nicht Kunden verlieren will. - Produktionskartelle Normungs- und Typungskartelle legen unter sich Normen fest oder vereinheitlichen Ausfhrung von Endprodukten zur einfacheren Weiterverarbeitung. Bei Spezialisierungskartellen stellen sich Betriebe auf die Grossproduktion eines Produkts ein. Z.B. spezialisiert sich eine Firma auf 200l Khlschrnke. Einsparungen durch Rationalisierung! Bei gleichzeitiger Nutzung von Patentrechten sparen Patentverwaltungskartelle erheblich Kosten und verdrngen Aussenseiter vom Markt. - Absatzkartelle Syndikate verkaufen zentralisiert den gesamten Absatz der angeschlossenen Firmen. Vorteile: Straffe Verkaufsorganisation, gleiche Bedingungen fr alle, gute Preiskontrolle. Nachteile: Mitglieder sind stark abhngig. Syndikate sind die am weitesten entwickelte Form der Kartelle. Besonder in Grundstoffindustrien (Kohle, Stahl ) verbreitet. Fallen niedrige Transportkosten fr ein Produkt an, sind Gebietskartelle sinnvoll. So knnen Fernanbieter durch eine Monopolstellung vom Absatzgebiet abgehalten werden. Bei hohen Transportkosten ist es selbstreden nicht ntig, ein Gebietskartell einzusetzen.

    Konzentrationsformen (Zusammenschluss mit juristischen Auswirkungen; Unternehmen werden in der Leitung verbunden)

    Fusion (zwei Mglichkeiten) - Fusion durch Neubildung (aus zwei alten Aktienkapitalien entsteht ein Neues) - Fusion durch Aufnahme (das eingekaufte Aktienkapital geht in das Aufkaufende ber)

    Unternehmensverbund wird eine ber die Grenzen der Kooperation hinausgehende kapitalmssige Verflechtung zweier Firmen genannt. Die Verflechtung wird mit der Beteiligungsquote angegeben: 100% (eigentlich Fusion durch Verschmelzung) ab 95% Eingliederungsbeteiligung

  • Zusammenfassung BWL - 7 -

    ab 75% Dreiviertelsmehrheitsbeteiligung ab 50% Mehrheitsbeteiligung ab 25% Sperrminderheitsbeteiligung ber 0% Minderheitsbeteiligung Stehen im Unternehmensverbund Betriebe unter einer einheitlichen Leitung, ist die Bezeichnung dafr KONZERN. Die einzelnen Unternehmen sind Konzernunternehmen unter der Konzernleitung. In Konzernen eingegliederte Unternehmen mssen nicht direkt aneinander beteiligt sein, sie sind trotzdem ber die Konzernleitung miteinander verbunden => multilaterale Beziehung! Sind Unternehmen nicht durch einheitliche Leitung, sonder nur durch Beteiligung verbunden, bestehen bilaterale Verhltnisse. Hat Firma A eine wechselseitige Beteiligung zu B, knnen Dritte B via A nicht beeinflussen!

    Im Mehrheitsbesitz stehende Unternehmen und mit Mehrheit beteiligte Unternehmen Mehrheitsbeteiligung: Es ist zu Unterscheiden zwischen Stimmrechtsmehrheit und Mehrheit der Anteile (Kapitalmehrheit). Bsp.: 30% stimmrechtslose Vorzugsaktien + 24% Stammaktien = 54% am Grundkapital (Mehrheitsbeteiligung), jedoch nicht einmal Stimmensperrminderheit. ber ein im Mehrbesitz stehendes Unternehmen kann somit nicht unbedingt bestimmt werden, wenn keine Stimmaktien verkauft wurden.

    Konzerne Sind Firmen voneinander abhngig und unter einheitlicher Leitung nennt man dies Konzern. Ebenso wenn sie durch einen Beherrschungsvertrag oder Eingliederungsvertrag verbunden sind, erfllen die Bedingung, Konzern genannt zu werden. Werden Konzerne beherrscht, ohne dass sie unter einheitlicher Leitung stehen, wird dies in der Praxis faktischer Konzern genannt. Voraussetzung fr einen Beherrschungsvertrag ist in der Regel eine kapitalmssige Mehrheitsbeteiligung. Von Beteiligung wird gesprochen, wenn A min. 25% des Aktienkapitals von B besitzt. Kauft A 51% der Aktien von B, kann B ber das Kapital gefhrt werden (Kapitalfhrung). Beherrscht B hingegen C und D, herrscht A auch ber C und D (Verschachtelung). Mit dem Prinzip der Verschachtelung kann mit relativ wenig Kapital ber viele Firmen bestimmt werden. Wenn die Leitende Firma nur verwaltet, nicht aber produziert, ist dies eine Holding-Gesellschaft.

  • Zusammenfassung BWL - 8 -

    II. Teil: Rechnungswesen berblick ber das Rechnungswesen: Finanzbuchhaltung erfasst vorwiegend Geschfte die das Unternehmen gegen aussen fhrt (Beschaffungs-, Absatz-, Kapitalmarkt). Darin enthalten sind: - Bestands- / Erfolgskonten

    Jahresabschluss mit Jahresschlussbilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Steuergrundlagen Spezialflle (Fusion...) Finanzplanung und Liquidittskontrolle Die Finanzbuchhaltung hat Geschftsvorflle die zu Zahlungsunfhigkeit fhren auszuschliessen! Betriebsbuchhaltung behandelt vor allem Geschftsvorflle innerhalb einer Unternehmung:

    Kostenartenrechnung (Aufteilung nach verschiedenen Arten, Vorbereitung zur Weiterberechnung...) Gemeinkosten (Aufteilung nach Verursacherprinzip) sowie Einzelkosten

    Kostenstellenrechnung ist die Abrechnung einer Abteilung/eines Bereiches, wobei zwei Kostenarten anfallen: Primre Kosten (alles aus der Kostenartenrechnung) und sekundre Kosten (Weiterverrechnung betriebsinterner Kosten)

    Kalkulation ist die Rechnung, wo Stckkosten (Selbstkosten) ermittelt werden. Sie dient als Grundlage fr die Preispolitik

    Mit der kurzfristigen Erfolgsrechnung berprft monatlich den Erfolg Die dispositiven Aufgaben soll alle Kostendaten fr Entscheidungen in der Planung darstellen. Die folgenden Teilgebiete stellen via Bestands-/Erfolgskonten die Verbindung zur Finanzbuchhaltung dar. In der FiBu werden sie jeweils als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung verbucht:

    Lagerbuchhaltung: Materialbestnde, -verbrauch (Kostenartenrechnung) Lohnbuchhaltung (als Personalkosten in der Kostenartenrechnung) Anlagekartei: System zur Erfassung aller Betriebsmittel Betriebsstatistik Zahlen- und Datentischerei die ihre Grundlage in den brigen Gebieten des Rechnungswesens findet. Hier wird nichts direkt erfasst, was nicht schon durch die Finanz- oder Betriebsbuchhaltung abgedeckt wre.

    1. Finanzbuchhaltung 1.1. Aufgaben der Finanzbuchhaltung Sie ist im Gesetz verankert und schreibt die Geschftsvorgnge (Kapital-, Vermgens- und Erfolgsnderungen) in einem Kontensystem auf. Zum Jahresende werden Jahresschlussbilanz (Zeitpunktrechnung) sowie Gewinn- und Verlustrechnung und Kabitalflussrechnung (beides Periodenrechnungen) erstellt. 1.2. Kontenrahmen Es existieren verschiedene Kontenrahmen, zwischen EU/Schweiz stellt man einige Differenzen fest. Standardmodell fr Kontenklassen (CH): 0 Frei 5 Interne Verrechnung oder frei 1 Aktiven 6 Betriebsertrag 2 Passiven 7 Betriebsfremde Aufwendungen oder Ertrge 3 Material- und Warenaufwand 8 Abschluss 4 briger Betriebsaufwand 9 Frei

  • Zusammenfassung BWL - 9 -

    1.3. Bilanz Nur zu einem Zeitpunkt gltig, ber Finanzentwicklungen knnen keine Aussagen gemacht werden. Aktiven Bestand und zuknftige Eingnge von Sache und Geld Passiven Eigenkapital und zuknftige Ausgnge Aktiven zeigen, wie Kapital im Geschft investiert ist, Passiven zeigen, wer dieses Kapital zur Verfgung stellt. Unterscheidung: Interne Bilanz

    - sehr ausfhrlich, bereinigt - bekommt praktisch nur die Geschftsleitung zu Gesicht

    Externe oder offizielle Bilanz - weniger detailliert um Forderungen von Aktionren und Mitarbeitern zu entgehen - Schutz vor Konkurrenz

    Steuerbilanz fr Steuerberechnugsgrundlage Gliederung einer Bilanz: Aktiven (Gesamtvermgen) Passiven (Gesamtkapital) Umlaufvermgen Fremdkapital Kasse, PC, Bank, Wertschriften Bankschulden Kundendebitoren Lieferantenkreditoren Delkredere brige Kreditoren (AHV-Ausgleichskasse, Dividenden) brige Debitoren Transitorische Passive Transistorische Aktiven Kurzfristige Rckstellungen (Steuern, Risiken, Prozess) Anzahlungen an Lieferanten Anzahlungen von Kunden Vorrte an Materialien, Waren Langfristige Rckstellungen Angefangene und fertige Arbeiten Darlehensschulden Hypotekarschulden Obligationen Anlagevermgen Eigenkapital Langfirstige Darlehensforderungen Kapital Beteiligungen Reserven Einrichtungen (Maschinen, Werkzeuge, Mobiliar) Gewinnvortrag Wertberichtigung auf Einrichtungen Fahrzeuge Wertberichtigung auf Fahrzeuge Immobilien (Grundstcke, Gebude) Wertberichtigung auf Immobilien Nettoumlaufvermgen (NUV): Umlaufvermgen + Kurzfristiges Fremdkapital (Netto deutet immer darauf hin, dass auch die entsprechenden Passivteile dazugezhlt wurden.) Kontenarten: Die Bilanz erhlt Aktiv- und Passivkonten, sie bilden zusammen die Bestandeskonten. Jeder Buchungssatz wird in zwei Konten ausgewiesen => Doppic Kontenanfangsbestand: Bei Aktivkonto im Soll Bei Passivkonto im Haben + = Das Konto wird grsser - = Das Konto wird kleiner

    ZU nahme

    AB nahme

    Soll Haben Aktivkonto

    AB nahme

    ZU nahme

    Soll Haben Passivkonto

    Langfristiges Fremdkaptial

    Kurzfr. Fremd-kapital

    Langfristiges Kapital

  • Zusammenfassung BWL - 10 -

    1.4. Erfolgsrechnung Beschreibt die Erfolgsentwicklung whrend einer Zeitperiode (meist pro Jahr). Hier wird ebenfalls nach dem Prinzip der Doppic gearbeitet, es werden parallel Aufwands- und Ertragskonten (Erfolgskonten) gefhrt. Nach dem Abschluss werden sie in die Erfolgsrechnung (Gewinn- und Verlustrechnung, GuV) bertragen. Aufwendungen Ertrge Betriebsaufwand Betriebsertrag Material- und Warenaufwand Warenverkauf Erls aus Arbeiten Andere Betriebsertrge Betrieblicher Kapitalertrag (Zinsertrag) Eigene Herstellung von Einrichtungen und

    Leistungen briger Bertriebsaufwand Lhne und Gehlter Sozialleistungen Mietzinsaufwand Kapitalzinsaufwand Unterhalt, Reparatur, Ersatz von Einrichtungen, Fz Abschreibungen auf betrieblichem Anlagevermgen Versicherungsprmien, Gebhren und Abgaben Strom, Betriebs- und Hilfsmaterial Bro- und Verwaltungsaufwand Werbung Steuern Sonstige Betriebsaufwendungen Betriebsfremde und ausserordentliche Aufwendungen Betriebsfremde und ausserordentliche Ertrge Liegenschaftsaufwand Liegenschaftsertrag brige Aufwendungen Wertschriftenertrag Betriebsfremder Arbeitsertrag brige ausserordentliche Ertrge Reingewinn oder Reinverlust Geschftsvorflle, Geschftsvorflle, die die Firma etwas die der Firma Ein- kosten; z.B. auch Ab- nahmen bringen. Schreibungen Wiederum eine grobe Gliederung: Aufwandskonten: Ertragskonten: Betriebsaufwand Betriebsertrag briger Betriebsaufwand Betriebsfremde Ertrge Betriebsfremde Aufwendungen Reingewinn 1.5. Verbuchung Jeder Geschftsvorfall wird mit einem Buchungssatz in chronologischer Reihenfolge in das Journal eingetragen. Nach der Bestimmung der betroffenen Konten wird berlegt, wo eine Zu- und wo eine Abnahme zu verbuchen ist. Im Buchungssatz wird zuerst das Konto verbucht, bei welchem die Soll-Seite verndert wird! Nach dem / oder an kommt das auf der Habenseite betroffene Konto. Bsp.: :

    10.12.95 13. Bromaterial/Kasse Barkauf Papier 12.-- :

    Gelesen als Bromaterial an Kasse. Der Geldfluss ist gerade umgekehrt zur irrefhrenden sprachlichen Formulierung von Kasse an Bromaterial.

    ZU nahme

    AB nahme

    Soll Haben Aufwandskonten

    AB nahme

    ZU nahme

    Soll Haben Ertragskonten

  • Zusammenfassung BWL - 11 -

    Abschluss einer Finanzbuchhaltung: Zur berprfung der Buchungen erstelle man eine Probebilanz in der Aktiv-/Aufwands- und Passiv-/ Ertragskonten jeweils zusammengezhlt werden, um zu kontrollieren, ob die Saldi gleich sind. Ist dies der Fall werden Korrekturbuchungen und Rechnungsabgrenzungen vorgenommen. Es folgt der Abschluss der Erfolgsrechnung, wobei Soll- und Habenbetrge wiederum ausgeglichen sein sollen. Der Gewinn wird in Erfolgsrechnung/Bilanz verbucht. Analog das Vorgehen bei Bilanzabschluss: Aktiv- und Passivkonten werden zur Schlussbilanz zusammengefasst => gleichzeitig Erffnungsbilanz fr das neue Jahr. Zwei Definitionen: Sollkontoeintrag: debitieren, belasten Habenkontoeintrag: kreditieren, gutschreiben Liquidittswirksame Geschftsvorflle: Wird ein Geldverkehr zwischen dem Nettoumlaufvermgen (NUV) und dem langfristigen Kapital oder Anlagevermgen oder in der Erfolgsrechnung festgestellt, so ist dies liquidittswirksam. Geschftsvorflle ganz inner- oder ausserhalb des NUV sind nicht liquidittswirksam. Siehe Beispiele Script Der Cash-Flow berechnet sich aus liquidittswirksamen Aufwendungen und Ertrgen: Cash-Flow = liq.wirksamer Ertrag - liq.wirksamer Aufwand = Reingewinn + nicht liq. Aufwand - nicht liq. Ertrag Gewinn + Abschreibung(nicht liq. Aufwand) Der Cash-Flow wird oft angegeben weil man aus der letzten (ungenauen) Formel mit der immer vorhandenen grsse Gewinn die Abschreibungen ungefhr ermitteln kann. 1.6. Ausgewhlte Flle der Verbuchung 1.6.1. Debitoren (Aktivkonto) stellen Schulden von unseren Kunden dar. D.h. wir haben Waren geliefert und der Kunde hat noch nicht bezahlt. Die Buchungen von Lieferung bis Bezahlung sehen folgendermassen aus: 1. Debitoren (Aktivkonto) / Warenverkauf (Ertragskonto) 1725. Mit dieser (liquidittswirksamen) Buchung wird eine Schuld eines Kunden dargestellt 2. Bank (Aktivkonto) / Debitoren (Aktivkonto) 1725. die hier vom Kunden beglichen wird und unseren liquiden Mitteln zufliesst. Rabatte und Skonti an Kunden werden dem Warenverkauf (Ertragskonto) abgezogen, ebenso Rcksendungen von Kunden (unser Ertrag wird dadurch ja kleiner): Warenverkauf / Debitoren 22.50 Die einzelnen Buchungen werden detailliert auf der Debitorenliste gefhrt, die Finanzbuchhaltung erhlt aber nur (min. monatliche) Eintrge auf einem zusammenfassenden Debitorenkonto. Debitorenverluste (Aufwandskonto) erleiden wir, wenn ein Kunde nicht mehr zahlungsfhig ist. Das Delkrederekonto muss auch noch eingefhrt werden. Dort werden mutmassliche Verluste beim Jahresabschluss erfasst, so dass diese noch im laufenden Jahr in die Erfolgsrechnung einfliessen (daraus ergibt sich gerade, dass Delkredere ein Aufwandkonto ist). Werden alle Debitorenbuchungen zusammengezhlt (Rechnungsbetrge minus Rabatte, Rcksendungen usw.), ergibt sich der Nettoerls whrend der betrachteten Zeit (z.B. ende Jahr). 1.6.2. Kreditoren (Passivkonto) entstehen von dem Zeitpunkt an, wo wir Waren erhalten, bis wir sie bezahlt haben. Kaufen wir bei einer Aktion Material mit 10% Rabatt ein, sieht das folgendermassen aus: 1. Wareneinkauf (Aufwandkonto) / Kreditoren 1250. Das Material trifft ein 2. Kreditoren / Wareneinkauf 50. wobei bei der Eingangskontrolle etwas zurckgeschickt wird (verkleinert unseren Aufwand!) 3. Kreditoren / Wareneinkauf 120. Vom Rest ziehen wir 10% ab (ebenfalls Aufwandminderung!) 4. Kreditoren / Bank 1080.

  • Zusammenfassung BWL - 12 -

    und zahlen den offenen Betrag. Es entstehen noch weitere Kreditoren, z.B. wenn die AHV-Beitrge des Arbeitnehmers zu entrichten sind (zeitliche Differenz der Lohnzahlung und Rechnung der Verwaltungsstelle). Werden alle Aufwnde zusammengezhlt und noch Rabatte usw. abgezogen, finden wir den Nettoaufwand, d.h. Gesamtausgaben fr Wareneinkauf Ende Jahr. 1.6.3. Warenverkehr (als Aufwand) ist der Oberbegriff fr die behandelten Geschftsvorflle Wareneinkauf/-verkauf. Hinzu kommt das einfach zu handhabende Warenbestandskonto. Dort werden einfach am Ende des Jahres die Lagerbestnde an Material erfasst. Wird nun das Lager whrend eines Jahres kleiner, hat man logischerweise mehr Material verbraucht als eingekauft wurde. Die Formel fr Warenaufwendungen erscheint anhand eines Materiallagers einfach: Materialaufwand = Lagerwert zu Beginn - Lagerwert am Ende + Preis eingekauftes Material = Differenz Lagerwert + Einkaufsaufwand +/- Lagerwert entspricht also dem zuviel/zuwenig eingekauften Material. Dies stellt eine Differenz zu den Nettoaufwnden fr verkauftes Material dar, was mit einer Korrekturbuchung WaE/WaB (weniger Material eingekauft als verkauft), resp. invers, verrechnet wird. Wobei das natrlich dasselbe ist, wie wenn von den Verkufen rckwrts gerechnet ist Materialaufwand = Verkaufserls - Bruttogewinn Achtung: im Bruttogewinn sind natrlich noch die Produktions- und Lohnkosten, sog. Gemeinaufwand, enthalten! Daher sieht die mehrstufige Erfolgsrechnung so aus:

    _Warenhandel Industrie_____ Verkaufserls Verkaufserls -Warenaufwand -Waren-, Herstellaufwand =Bruttogewinn =Bruttogewinn -Gemeinaufwand -Verwaltungs-/Vertriebsaufwand =Betriebsgewinn ausserordentliche Aufwnde/Ertrge = Unternehmensgewinn vor Steuern - Steuern = Unternehmensgewinn Wareneinkauf als Aktivzunahme Ein spezieller Fall beim Warenverkehr liegt vor, wenn eine Warenverwaltung fr grosse Industrie- und Handelsunternehmen organisiert werden muss. Bei grossen Lagern ist es ungnstig, auf einen Tag ein Inventar zu erstellen, anstelle des Inventars wird eine laufende Lagerbuchhaltung gefhrt. Dort werden smtliche Artikel mengenmssig nachgefhrt (Warenliefer- und -bezugsscheine ntig). Damit ist der aktuelle Lagerstand jederzeit ersichtlich. Das Warenkonto wird dann wie folgt aufgeteilt:

    Warenvorrat (Warenbestand) Warenaufwand (Wareneinkauf) (= entsprechender normaler Name) Warenertrag (Warenverkauf) Warenaufwand enthlt die Buchungen der Warenbezge im Lager zu Einstandspreis, die doppelte Buchung erfolgt im Haben von Warenvorrat. Warenertrag nimmt Bruttoerlse mit den entsprechenden Rabatten usw. auf (Verbuchung ebenfalls im Haben des Warenvorrates). Erscheint nicht so logisch, aber Beispiel: Wir kaufen Waren ein Warenvorrat/Kasse Wir verkaufen Waren (Aufwand auf unserer Seite) Warenaufwand/Warenvorrat (Einstandspreis)

  • Zusammenfassung BWL - 13 -

    (Ertrag bei uns) Kasse/Warenertrag (Verkaufspreis) Man sieht, dass Warenverkufe zwei Buchungen nach sich ziehen. Der Gewinn in unserer Kasse ergibt sich nun aus Verkaufspreis-Einstandspreis! Betriebe stellen in der Regel Halbfabrikate her und halten sich ein Lager von fertiggestellten Industriegtern. Um Gewinn und Verlust reprsentativ berechnen zu knnen, muss das Fertigwarenlager in der Buchhaltung aufgenommen werden. Derselbe Fall tritt ein, wenn z.B. eine Maschine fr den eigenen Produktionsvorgang hergestellt wird. Es muss ein gleich grosser Ertrag und Aufwand gebucht werden. 1.6.4. Wertberichtigung / Abschreibungen Anlagen aller Art mssen abgeschrieben werden. Wenn man sie braucht, entwerten sich die Anlagen. Abschreibungen werden periodisch unmittelbar vor Rechnungsschluss vorgenommen. Direkte Abschreibung: Maschine / Kreditoren (Kauf der Anlage) 10 Abschreibung / Maschinen 2 Schlussbilanz / Maschinen (Wert nach Abschr.) 8 Erfolgsrechnung / Abschreibung (Aufwand) 2 Indirekte Abschreibung: Maschinen / Kreditoren (Kauf der Anlage) 10 Abschreibung / Wertberichtigung Maschinen 2 Schlussbilanz / Maschinen 10 Wertberichtigung / Schlussbilanz 2 Erfolgsrechnung / Abschreibungen 2 In der Bilanz ist dann mehr Information ersichtlich, da Maschinen mit 10-2=8 vollstndig ausgewiesen wird. 1.6.5. Wertschriftenverkehr Wertschriften (Aktien, Obligationen ) werden hnlich wie Waren gefhrt. Das Konto Wertschriftenbestand (Aktiv) drfte klar sein, daneben lediglich noch Wertschriftenerfolg (Ziel wre ja immer Erfolg daraus zu ziehen). Wie schon beschrieben zhlen Wertschriften zu betriebsfremden Posten. Der Ausgleich der Konti Ende Jahr wird aufgrund von Kursschwankungen und Zinsen ausgefhrt. Er wird (wegen Kurserfolg-/verlust usw.) nicht mit dem Inventarwert bereinstimmen. Die Buchungen lauten somit: Kursgewinn: Wertschriftenbestand / Wertschriftenerfolg Kursverlust: Wertschriftenerfolg / Wertschriftenbestand Marchzins = von der Bank noch nicht gezahlter, bis Verkauf oder Bilanztag angelaufener Zins auf Obligationen. Dividenden (bei Aktien) oder Zinsen (bei Obligationen) werden immer vom Nennwert=Nominalwert=Urwert berechnet! (gegenwrtiger Wert: Kurswert) Die Verrechnungssteuer (VST=35%) wird automatisch von der Bank abgezogen und kann auf zwei verschiedene Arten verbucht werden: Bank / Wertschriftenerfolg 500 oder Bank / Wertschriftenerfolg 325 Debitoren VST / Bank 175 Debitoren VST / Wertschriftenerfolg 175 Zusammenstellung der Buchungen auf den Konten im Wertschriftenverkehr: Soll Wertschriftenbestand Haben Soll Wertschriftenerfolg Haben Saldo Papierverkufe Verwaltungskosten Dividenden und Zinsen Papierkufe Kursverlust Kursverluste Kursgewinne Kursgewinn Saldo Saldo bei Gewinn Verrechnungssteuer Saldo bei Verlust 1.6.6. Verkehr mit Eigentmern Einzelunternehmungen In der Regel kleine, ev. Familienunternehmen, die eine enge Beziehung zwischen Eigentmer und Geschft aufweisen. Dies fhrt zu berschneidungen zwischen privatem und geschftlichem Zahlungsverkehr. Um die Informationen klarer zu trennen wird das Konto Privat eingefhrt. Darauf wird der gesamte Verkehr des Haushaltes ber die Firma gefhrt. Am Bilanzstichtag ergeben die Konten Privat und Eigenkapital zusammen das eigentliche Eigenkapital der Privatperson am Geschft.

  • Zusammenfassung BWL - 14 -

    Kollektiv- und Kommanditgesellschaften Kollektivgesellschafter (Komplementre) haften mit vertraglich vereinbartem Kapital unbeschrnkt fr die Unternehmung. Je ein Konto Kapital weist die Anteile jedes Teilhabers aus. Wie oben wird auch hier je ein Konto Privat gefhrt, damit Anteile nicht von nebenschlichen Bewegungen verndert werden. In der Bilanz werden die beiden Konten in der Vorkolonne abgerechnet. Aktiengesellschaften, Gemeinschaft mit beschrnkter Haftung (GmbH), Genossenschaft AG und GmbH haben ein durch die Statuten festgelegtes und im Handelsregister eingetragenes Grundkapital. Dieses kann nur durch Statuten- und HR-Eintragsnderung erhht oder gesenkt werden. Liegen Schulden vor, die nicht aus Reserven beglichen werden knnen, entspricht dies einer Grundkapitalverkleinerung (Unterbilanz). Wird die Schuld sogar grsser als das Grundkapital, liegt eine berschuldung vor => Richter, pleite. Reserven sind Bestandteil des Eigenkapitals und somit Passiven, sie erhhen das Eigenkapital der Firma und aus ihnen darf kein Geld entnommen werden, da sie einen nicht ausgezahlten Gewinn an die Aktionre darstellen. Die Auszahlung (Dividende) wird jeweils an der GV bestimmt und braucht in der Regel nicht den ganzen Gewinn. Der Rest wird als Gewinnvortrag beiseite gelegt. 1.6.7. Der Immobilienverkehr Die bei einem Kauf entstehenden Schulden (Hypotheken) auf einer Liegenschaft (mit all ihren festen Bauten und dem Grundwasser), bergen ein Grundpfandrecht. Die Rechte ber eine Liegenschaft sind im ffentlich zugnglichen Grundbuch eingetragen. Betroffenen Konten: Liegenschaften (Aktiv), Hypotheken (Passiv), Liegenschaftserfolg (E), ausserordentlicher Liegenschaftserfolg (E) Konto Liegenschaften (Immobilien): Soll Haben 1. Anfangsbestand 2. Zunahme Bestand aufgrund von

    - Kufen - Neubauten - Wertvermehrenden Umbauten

    3. Gewinne aus Verkufen

    1. Abnahme Bestand aufgrund von: - Verkufe - Abschreibungen

    2. Verluste aus Verkufen 3. Endbestand

    Liegenschaftskonten sollten zweckmssig getrennt werden, z.B. nach betrieblichen und ausserbetrieblichen, ebenso die Hypothekkonten. Konto Hypothekarschulden: Soll Haben 1. Abnahme der Schulden durch:

    - Amortisationen - Rckzahlungen

    2. Endbestand

    1. Anfangsbestand 2. Zunahme der Schulden

    Vielfach wird auf eine Aufteilung von Liegenschaftsaufwand und -ertrag verzichtet und statt dessen nur ein Konto Liegenschaftserfolg gefhrt. Verkehrt die Firma nicht hauptschlich mit Immobilien, drfte dies eine ausreichende Genauigkeit ergeben. Um aussagekrftige Daten zu erhalten, mssen auch folgende Flle verbucht werden: - Firma mietet Rume in der eigenen Liegenschaft: Mietzinsaufwand/Liegenschaftserfolg - Eigentmer belegt Firmenwohnung: Privat/Liegenschaftserfolg Renovationen sind differenziert zu verrechnen: Geht es nur um eine Reparatur, wird dies natrlich ein ertragsmindernder Posten sein, werterhhende Renovationen sind aber als solche im Immobilienkonto einzutragen. Eventuell drngt sich ein Splitting der Kosten auf. Das Konto ausserordentlicher Liegenschaftserfolg enthlt nicht regelmssig eintretende Buchungen, wie Gewinne und Verluste aus Verkufen und Kufen oder ausserordentliche Abschreibungen. Bei Kauf und Verkauf fallen diverse administrative Kosten an. Diese sind vereinbarungsgemss auf die Parteien zu verteilen. Wichtig: Der Kufer bucht die Kosten auf dem Liegenschaftskonto, der Verkufer als Ertragsminderung!

  • Zusammenfassung BWL - 15 -

    1.6.8. Transitorische Aktiven und Passiven Da eine Bilanz zu einem nicht whlbaren Zeitpunkt den Geldfluss einer Firma unterbricht, braucht man ein Werkzeug um vorgezogene Zahlungen, Garantieleistungen usw. festzuhalten. Dies ermglicht wiederum eine aussagekrftige Bilanz mit unverflschtem Periodengewinn. Transitorische Aktiven/Aufwand: vorausbezahlte Lhne, Mietzinsen, Versicherungsprmien... Transitorische Aktiven/Ertrag: ausstehende Zinsen Ertrag/Transitorische Passiven: zum voraus eingegangene Zinsen, Provisionen... Aufwand/Transitorische Passiven: noch zu zahlende Energierechnungen, Zinsen, Versicherungsprmien In der Erffnungsbilanz werden die Buchungen umgekehrt ausgefhrt und damit gelscht. 1.7. Kapitalflussrechnung 1.7.1. Kapitalflussrechnung zum Fonds Nettoumlaufvermgen Die Kapitalflussrechnung zeigt die Bewegung der Geldmittel in einer Periode. Es sind drei Liquidittsstufen zu unterscheiden: Geld 1. Grad:---------------------------- kurzfristiges Fremdkapital Geld + Forderungen 2. Grad:---------------------------- = 1. Grad + Debitoren kurzfristiges Fremdkapital Umlaufvermgen 3. Grad:---------------------------- = 2. Grad + Vorrte kurzfristiges Fremdkapital Die Kapitalflussrechnung befasst sich mit der dritten Stufe. Sie versucht, Vernderungen des 3. Liquidittsgrades zwischen zwei Bilanzen zu erklren. Der Liquidittsnachweis, d.h. die Vernderungen einzelner Teile des Nettoumlaufvermgens, ist einfach zu erstellen: Die Differenz vom einen zum anderen Stichtag weist dies aus. Der Grund der Vernderung (was ja wesentlich interessanter ist) soll mit der Kapitalflussrechnung ermittelt/dargestellt werden! Zur Darstellung der Kapitalflussrechnung wird das Nettoumlaufvermgen in Mittelbeschaffung und -verwendung aufgeteilt. Siehe Schema Script S.99. 1.8. Stille Reserven Es ist gelufig, dass Aktiven berbewertet oder Fremdkapital unterbewertet wird, und somit Geldmittel in Form von stillen Reserven in der Firma zurckbehalten, in der Bilanz aber nicht ausgewiesen werden. Bei der Bildung von stillen Reserven z.B. durch berhhte Abschreibungen wird der Betriebsgewinn geschmlert. Weitere Mglichkeiten stille Reserven anzulegen sind nicht vorhandene Aufwnde zu buchen (Rechtsaufwand / Rckstellung aus Prozessrisiken) oder nichtaktivierung einer Maschine (Bromaterial / Kreditoren), was einem Kauf mit sofortiger Abschreibung entspricht. Sollen stille Reserven wieder aufgelst werden, ist dies in der Periode der Bildung am einfachsten. Dann wird der Periodengewinn nicht beeinflusst und die berhhten Aufwnde knnen mit der inversen Buchung aufgelst werden. Sollen stille Reserven zu einem spteren Zeitpunkt aufgelst werden, geschieht dies ber das Eigenkapital. Bei ihrer Bildung wurde ja der Gewinn knstlich verkleinert, und damit auch das Eigenkapital. Wird dies nun wieder korrigiert (z.B. Wertberichtigung Maschinen / Eigenkapital(Reserve)) steigt das Eigenkapital dadurch wieder an. Fr die Geschftsfhrung ist es bei Entscheiden wichtig, dass stille Reserven die Beurteilung der Geschftslage nicht verflschen. Darum existiert meist eine betriebsinterne Bilanz. 1.9. Bilanzanalyse Um die Geschftslage analysieren zu knnen, mssen bereinigte Bilanz, ER und Kapitalflussrechnung vorliegen. Personen ausserhalb der Geschftsleitung knnen daher keine genaue Analyse einer Unternehmung prsentieren. Um die bersicht ber die umfangreichen Rechnungen zu erleichtern existieren Kennzahlen. 1.9.1. Gliederungszahlen Da werden gewisse Positionen in Bilanz und ER zusammengefasst und mit Prozentwerten versehen. Dem Leser erleichtert dies die bersicht sehr. Z.B. Umlaufvermgen und Anlagevermgen bei den Aktiven sind mit Prozentwerten sehr gut zu vergleichen.

  • Zusammenfassung BWL - 16 -

    1.9.2. Kennzahlen zur Analyse der Bilanz Alle Positionen in einer Bilanz geben genau Auskunft ber die Zusammensetzung von beispielsweise der Finanzierung. Aussagekrftig werden die Zahlen aber erst, wenn sie untereinander verglichen werden. Bei der Finanzierungsseite wre dies mit einem Vergleich von Fremdkapital zu Eigenkapital schon aussagekrftiger. 1.9.3. Analyse der ER Dies kann wiederum nur geschehen, wenn Aufwand- und Ertragsseite sorgfltig geordnet werden: Kredit/Barverkufe, nach einzelnen Produkten usw. 1.9.4. Gegenberstellung von Erfolgsrechung und Bilanz Einerseits werden hier die Lagerverhltnisse betrachtet. Allgemein gilt, dass eine lange Lagerdauer hohe Kosten nach sich zieht. Bei der Rentabilitt ist anzustreben, dass das Eigenkapital in der Firma rentabler angelegt ist, als wenn langfristige Zinsstze einer Bank dafr ausgezahlt wrden. In der Regel wird diese Ziel bertroffen. Der berschuss fliesst als Risikoprmie dem Unternehmer zu. (alle Formeln im Script)

    2. Betriebsbuchhaltung (Kostenrechnung) 2.1. Zielsetzung Um die innerbetrieblichen Finanzvorgnge aufzeigen zu knnen, dient die FiBu nicht viel. Die BeBu erlaubt Selbstkosten unserer Erzeignisse zu berechnen und damit die Kalkulation durchzufhren. 2.2. Abgrenzung zwischen Auszahlung, Ausgaben, Aufwand, Kosten Da zwischen Lieferung, Zahlung und Verwendung von Rohmaterial zeitliche Abstnde liegen, entstehen Phasenverschiebungen zwischen Geld- und Gterstrmen. Die zeitliche Verschiebung fhrt zur Bildung von Kassen- oder Materialbestand und tritt natrlich auch auf der Verkaufsseite ebenfalls auf. Begriffsdefinitionen: Aus- und Einzahlungen: Bargeldbewegungen Ausgaben: whrend einer Periode zugegangene Produktionsfaktoren (Rohmateriallieferung) Einnahmen (Umsatz): verkaufte Produkte zu Marktpreisen nach allen Abzgen Aufwand: Verbrauch an Wirtschaftsgtern (Werkstoffe, Betriebsmittel) (Lagerzunahme bei Produkten) Ertrag : Mehrwert der Wirtschaftsgter ohne ab (Lagerabnahme) Kosten: Preis der fr die Produktion eingesetzten Produktionsfaktoren Betriebsertrag (Leistung): zu Herstellkosten bewertete Lagervernderung Kalkulatorische Kosten sind Positionen, die in der Betriebsbuchhaltung anders bewertet werden als in der FiBu. Beispiele hierfr sind: Abschreibungen, die so berechnet werden, dass sie dem effektiven Verschleiss je Periode

    entsprechen (im Gegensatz zu FiBu-Abschreibung die jhrlich gemacht wird) Eigenkapitalzinsen, die in der FiBu ebenfalls nicht erfasst werden, aber bercksichtigt werden

    mssen, da das Eigenkapital gebunden ist und nicht anderweitig verwendet werden kann Wagniskosten (Garantien, Explosionsrisiken bei der Produktion...) werden nicht jhrlich, sondern

    auf Produktions- und Absatzmenge ausgerichtet bercksichtigt Die Grundgleichung des Periodenerfolgs (E):

    Ertrag E x p x x kAj j Pj Aj Hjj

    n

    j

    n

    = + = = * ( ) *

    1 1

    xaj Absatzmengen des Produktes j xPj Produktionsmengen des Produktes j kHj Herstellkosten einer Mengeneinheit des Produktes j pj Verkaufspreis einer Mengeneinheit des Produktes j Man sieht, dass die Lagerbestnde auch im Erfolg enthalten sind. Diese drfen jedoch nicht zu Verkaufspreisen angerechnet werden, sondern nur zu Herstellkosten (Realisationsprinzip). Nach dem Niederstwertprinzip werden nicht verkaufte Produkte zu Verkaufspreisen bewertet, falls diese unter den Herstellkosten liegen. Dieser Fall ist natrlich denkbar ungnstig und das System eigentlich auch logisch, denn es macht keinen Sinn, ber vorhersehbare Verluste wegzuschauen. Der periodische Gewinn (G) folgt somit:

    G x p x x k GesamteKostenAj j Pj Aj Hjj

    n

    j

    n

    = + = = * ( ) *

    1 1

  • Zusammenfassung BWL - 17 -

    2.3. Teile der Betriebsbuchhaltung Begriffsdefinitionen: Kostenartenrechnung: Lhne, Material usw. aufschlsseln (2.6.3.) Kostenstellenrechnung: Putzfrau auf Abteilungen aufteilen (2.6.4.) Kostentrgerrechnung: Produktkosten berechnen (2.6.5.) Ziel ist schlussendlich eine gute Berechnungsgrundlage um den Preis eines Produktes kalkulieren zu knnen. 2.4. Gliederung der Kostenrechnung Um Kosten sinnvoll auswerten zu knnen, mssen sie vorerst sinnvoll gegliedert werden, z.B: Istkosten: Kosten, die gerade dem Aufwand entsprechen (Materialien, Lhne) kalkulatorische Kosten (Abschreibungen...) Sekundre Kosten (innerbetriebliche Leistungen) Einzelkosten (je Abteilung berechnenbar) Gemeinkostgen (Putzdienst am Tech) Gemeinkosten knnen nach Verursacherprinzip oder dem Durchschnittsprinzip berechnet werden. Kosten hngen zum Teil vom Beschftigungsgrad ab. Eine Kostenfunktion eines laufenden Betriebes wird sich immer aus fixen und variablen Kosten zusammensetzen! Bsp: Kostenfunktion K = 3x^2+x+10 (x=produzierte ME) wobei: 3x^2+x die gesamten variablen Kosten darstellen und 10 die Fixkosten. Grenzkosten sind die Kosten pro mehr produzierte ME und berechnen sich als Ableitung der Kostenfunktion. Beim angegebenen Beispiel wren die Grenzkosten K=6x+1 (unproportional) Variable Kosten sind entscheidungsrelevant, das Verhltnis von Kostennderung zu Beschftigungsgrad (Reagibilittsgrad) wird einem auf eine Produktionsausstosserhhung- oder senkung hinleiten. Hingegen sind fixe Kosten wie das Direktorengehalt oder die Landstckpacht nicht abhngig von der Produktionsmenge und somit entscheidungsirrelevant. Die Unterscheidung ob Kosten nun fix oder variabel sind hngt vom Zeitraum der Entscheidung und der Teilbarkeit der Produktionsfaktoren ab. Auf lange Zeit sind alle Kosten variabel, beispielsweise sind die meisten Arbeitsvertrge auf drei Monate kndbar und ab diesem Zeitraum somit variable Kosten. Fixe Kosten ber lange Zeitrume sind z.B. Leasingvertrge, Fremdkapitalzinsen usw. Dass sich gewisse Produktionsfaktoren nicht teilen lassen leuchtet ein. Stellt ein Einmannbetrieb eine weitere Person an, werden die Lohnkosten Sprunghaft ansteigen, die Arbeitskraft kann ja nicht kontinuierlich im Betrieb aufgenommen werden. Auch bei einer Maschinenanschaffung werden gewisse Kosten schlagartig hinzukommen. Kann dann die neue Maschine/Arbeitskraft nicht zu 100% genutzt werden, entstehen Leerkosten. Bei der Arbeitskraft liesse sich das mit einer Teilzeitstelle korrigieren. Mathematisches Kostenauflsungsverfahren:

    kK Kx x

    v = 2 1

    2 1

    kv: variable Kosten je Stck Ki: Gesamtkosten bei Beschftigungsgrad i xi: Beschftigungsgrad i Die einfache Berechnung lsst nur die Beurteilung anhand von zwei Beschftigungsgraden zu, das ist zu wenig. Genauer wird das statistische Kostenauflsungsverfahren: Dabei wird in ein Streupunktdiagramm (f(xi)=Ki) eine Gerade gelegt, dass sie den Mittelwert aller Punkte bildet. Damit knnen Fixkosten (y-Achsenabschnitt) und variable Kosten (Steigung) ermittelt werden. Formeln siehe Script, S.142. Die verschiedenen Kosten: Fixe Kosten (kf=je Stck, Kf=Gesamt) sind in der Gesamtkostenfunktion eine Parallele zur

    Abszisse, auf das Stck bezogen sinken sie mit zunehmender Ausstossmenge x

    kfKfx

    = Proportionale Kosten haben Reagibilittsgrad 1, wird die Ausstossmenge 10% erhht, steigen also

    auch die Proportionalen Kosten um 10%. Bsp: Materialien, Stundenlhne...

  • Zusammenfassung BWL - 18 -

    Grenzkosten sind die Kosten je mehr produziertes Stck. Sie errechnen sich als Ableitung der eigentlichen Kostenfunktion und entsprechen den variablen Kosten je Stck: K(x+1)=K(x)+K(x) => K(1)=K(x)

    Stckkosten sind natrlich einfach zu berechnen:

    kKx

    Kf Kvx

    kf kv= = + = + Degressive Kosten: Gesamtkosten die mit zunehmender Ausstossmenge immer weniger steigen

    resp. Stckkosten, die abnehmen. 0 < Reagibilittsgrad < 1 Bsp: Mengenrabatte

    K=f(x) kv=f(x) Progressive Kosten: Bei Beschftigungszunahme steigen die Gesamtkosten berproportional und

    damit auch die Stckkosten. Reagibilittsgrad > 1 Bsp: Produktionsgeschwindigkeitserhhung (!)

    K=f(x) kv=f(x) Regressive Kosten fallen bei steigender Beschftigung. Dies ist eher selten der Fall, bei

    Lagerrumen, Tiefkhlanlagen u.. aber unbedingt zu beachten. Reagibilittsgrad < 0

    K=f(x) kv=f(x) Beachte: sehr stark sinkende Stckkosten! 2.5. Formen der Kostenrechnung Je nach Anwendung wird das eine oder andere der folgenden Systeme angewendet: vergangenheitsorientiert durchschnittsorientiert zukunftsorientiert Ist-Vollkostenrechnung Normal-Vollkostenrechnung Plan-Vollkostenrechnung Ist-Teilkostenrechnung Normal-Teilkostenrechnung Plan-Teilkostenrechnung Anschliessend sollen die verschiedenen Kostenrechnungen aufgezeigt werden. 2.6. Istkostenrechnung 2.6.1. Ist-Vollkostenrechnung Alle anfallenden Kosten werden direkt der verursachenden Stelle zugerechnet. Man riecht aber schon hier Probleme: was passiert mit kalkulatorischen Kosten? Gemeinkosten werden ber die Kostenstellenrechnung (Schlssel) ebenfalls direkt der verursachenden Stelle zugerechnet. Die Ist-Vollkostenrechnung dient von allem Betrieben mit Einzel- und Auftragsfertigung und bildet die Basis zur Nachkalkulation. Aufgrund der Nachkalkulation bilden sich Erfahrungen fr folgende Vorkalkulationen. Mngel der Vollkostenrechnung: Fixe Kosten mssen mit Schlsseln aufgeteilt werden. Es ist aber sehr schwierig, Funktionen mit hoher Proportionalitt zwischen den zu verrechnenden Gemeinkosten und den Bezugsgrssen (kWh, ME, ...) zu finden. Die fixen und variablen Kosten werden bei der Verrechnung in einen Topf geworfen, somit wird eine Ursachen-Wirkungsanalyse verunmglicht und eine Kalkulation fr die Zukunft schwierig. Wird z.B. ein Produkt gestrichen, so entsprechen die Einsparungen nicht den Vollkosten des Produktes, sondern es bleiben noch Gemeinkosten erhalten (Kostenremanenz). 2.6.2. Ist-Teilkostenrechnung Deckungsbeitrag (DB) berechnet sich immer: DB = p - kv wobei: p Preis je ME kv var. Kosten je ME Ist der Deckungsbeitrag eines Produktes negativ, so rentiert es nicht mehr und ist aus der Produktepalette zu streichen. Beschreibung der drei Systeme: a) Direct Costing (einstufige Deckungsbeitragsrechnung)

    Voraussetzungen: - Trennung von fixen und variablen Kosten (auch in der Erfolgsrechnung) - nur die variablen (proportionalen) Kosten auf die Produkte verrechnen (direct costs)

  • Zusammenfassung BWL - 19 -

    G db *x Kii

    n

    i f= =

    1 Produkte i, i=1..n

    G: Nettobetriebsgewinn der Periode dbi: Deckungsbeitrag je ME und Produkt xi: Menge des Produktes i Kf: Gesamte Fixkosten Man erkennt, dass die Fixkosten als ein Block in diese Rechnung eingehen. Dies ist nicht optimal und erschwert die Beurteilung der Kostenstellen nach Retabilitt. Das Direct Costing erlaubt eine Beurteilung, ob selber gefertigt wird oder angekauft, ein Auftrag Angenommen oder Abgelehnt wird und auch eine kurzfristige Kalkulation eines Minimalpreises fr ein Produkt.

    b) Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung (Fixkostendeckungsrechnung) Darin werden die oben en bloc behandelten Fixkosten aufgeschlsselt nach der Firmenstruktur.

    Bei der Aufteilung des Fixkostenpaketes werden die prozentualen Verhltnisse der variablen Kosten als Schlssel genommen. Wenn z.B. die Bereichsfixkosten von Bereich 1 300 und von Bereich 2 700 sind, werden die auf Bereichsebene aufzuteilenden Fixkosten 3:7 verteilt. Mit der mehrstufigen DB-Rechnung kann einerseits die Kostenverursachung gebrft werden, als auch eine Preisberechung ausgefhrt werden: - Retograde Kalkulation:

    Bruttoerls - Erlsschmlerungen = Nettoerls der Produktart - Variable Kosten der Produktart = Deckungsbeitrag I (ErzeugnisDB) - Produktfixkosten = DB II - Produktgruppenfixkosten = DB III - Kostenstellenfixkosten = DB IV - Bereichsfixkosten = DB V - Unternehmensfixkosten - Progressive Kalkulation Variable Kosten + Produktfixkosten + Produktgruppenfixkosten im %-Verhlnis der variablen Produktgruppenkosten + Kostenstellenfixkosten im %-Verhltnis der variablen Kostenstellenkosten + Bereichsfixkosten im %-Verhltnis der variablen Bereichsfixkosten = Selbstkosten + Gewinn = Angebotspreis Wie oben beschrieben wird damit die Entschlussfassung untersttzt. Allein aufgrund der retograden Kalkulation sollte man aber nicht entscheiden, denn wenn ein Produkt gestrichen wird bleiben die Fixkosten ev. noch lange bestehen (Fixkosten). Diese mssten bei einem solchen Schritt auf die anderen Produkte berwlzt werden. Ob sich das noch lohnt sollte vorher berechnet werden!

    c) Deckungsbeitragsrechnung auf der Basis relativer Einzelkosten Um Kosten die nicht einem Produkt allein zugerechnet werden knnen nicht aufschlsseln zu mssen wurde dieses Rechnungssystem entwickelt. Direkt zurechenbare Kosten werden auf das Produkt berwlzt, fixe und variable Gemeinkosten hingegen werden nicht eingerechnet. Je nach Entscheidungssituation werden andere Kosten zu Einzel- resp. Gemeinkosten. Durch geschickte Wahl der Bezugsgrsse (Produkt, -gruppe, Kostenstelle, Bereich oder zeitliche: Woche, Monat, Quartal... oder sachliche: Zahlungswirksamkeit) werden alle relevanten Kosten zu Einzelkosten welche die Entscheidung zulassen. Die Unterscheidung Einzel - Gemeinkosten ist relativ, je nach Entscheidungssituation. Um diese flexible Ausgangslage zu erreichen, wird am besten eine Grundrechnung geschaffen, die alle Kosten und Erlse Leitungs- und Zeitabhngig von allen

    Unternehmen

    Bereich 1

    Kostenstelle 1b

    Produktgruppe 1b.1

    Produkt 1b.1.3

    Zur berprfung der Kostenverursachung je Betriebsstufe. Ist ein DB negativ, ist das Produkt (oder -gruppe, Kostenstelle, Bereich) zu berprfen. Ev. sollte es vom Betrieb ausgeschlossen oder reorganisiert werden.

  • Zusammenfassung BWL - 20 -

    Kostenstellen und -trgern auflistet. Die DB-Rechnung wird dadurch natrlich etwas komplizierter: Im ersten Schritt werden fr jedes Erzeugnis DB-Berechnungen ausgefhrt und danach noch fr jede Abteilung, jeden Bereich denselben Ablauf. Schema siehe Script S.160 Das ist das exakteste Verfahren.

    2.6.3. Kostenartenrechnung Kostenarten: Personalkosten beinhalten nebst den bekannten Grssen Lohn und Gehalt noch gesetzliche und freiwillige Sozialkosten, wobei die gesetzlichen klar sein drften. Freiwillige Sozialkosten knnen Urlaubsgeld, Jubilumsgeschenke aber auch Werkssprotclub usw. sein. Sonstige Personalkosten entstehen bei Vergtung von Vorstellungskosten, Abfindungszahlungen, Inseratekosten... Materialkosten gestalten sich wesentlich umfangreicher: Rohstoffe, Hilfsstoffe und Betriebsstoffe werden in bestimmten Mengen verbraucht. Es bestehen verschiedene Erfassungsmglichkeiten fr den Verbrauch: 1. Der Materialverbrauch allein wird bewertet. Lagervernderungen wegen ungleichen

    Einkaufsmengen bleiben unbercksichtigt. Schlechtes System. 2. Mit einer Inventurmethode wird der Verbrauch durch Zugang minus Endbestand ermittelt. Man geht

    aber immer noch davon aus, dass es keine Abflle, kein Verlust, kein Diebstahl gibt. Bei grossen Lagern und kurzen Inventurmethoden ist die Inventur gar ganz unmglich.

    3. Bei der retograden Methode errechnet man den Verbrauch aus den hergestellten ME. Auch hier bleiben Verluste u.. unbercksichtigt.

    4. Die Skontraktionsmethode wird in grsseren Betrieben meist angewendet. Ein Materialentnahmeschein belegt die bezogenen und ausgegebenen Stoffe. Man kann so genau nach Kostenstelle, Werkstoffart und Kostentrger separieren. Der Inventurwert ist um den ausserordentlichen Werkstoffverbrauch (Diebstahl, Verluste) tiefer als der Sollwert des Lagers.

    Ist der Materialverbrauch mengenmssig bekannt, muss er noch bewertet werden. Dies geschieht entweder nach dem Anschaffungspreis, dem Tagespreis oder dem Verrechnungspreis. Der Verrechnungspreis wird gewhlt, wenn Tagespreise zu schnell ndern. Er ist ein Durchschnittswert:

    =+

    +=

    =

    x p Lagerbestand(Fr)

    x Lagerbestand(ME)

    i ii 1

    n

    ii 1

    n

    xi: Materialmenge des Lagerzuganges i pi: Preis pro ME des Zuganges i Erfolgt die Durchschnittspreisberechnung jede Periode, nennt man dies die gewogenen Durchschnittswerte, wird nach jedem Zugang eine neuer Durchschnittspreis gebildet sind es gleitende Durchschnittswerte. Die Abfolge des Materialverbrauchs kann verschieden und sehr wichtig sein: Lifo-Verfahren: Der Verbrauch wird mit den Einstandspreisen der letzten Lieferungen bewertet, der Lagerbestand mit den Anschaffungskosten und den Preisen der ersten Lieferungen. Vorteil: Bei steigenden Preisen wird der Lagerbestand tief bewertet. Fifo: Beim Bilanzstichtag wird das Lager mit den neuesten Einstandspreisen bewertet. Die Lagerbestnde mssen nicht weit zurckverfolgt werden, sie werden laufend von hinten aufgerollt. Vorteil: Bei sinkenden Preisen werden die alten, teuren Lagerwaren schnell verbraucht. Hifo (highest in first out): Jeder Abgang wird mit den hchsten Einstandspreisen bewertet. Dies setzt eine genaue Erfassung der Zugangsmengen und -preise voraus. Sehr aufwendig. Nur bei Materialarten mit schwankenden Preisen interessant, bei konstant sinkenden (steigenden) Preisen entspricht dies Fifo (Lifo). Betriebsmittelkosten sind hauptschlich durch Abschreibungen gekennzeichnet. Jedes Betriebsmittel ist mit einer Anlagekarteikarte erfasst, die alle Angaben zu der Maschine / Grundstck / Fahrzeug enthlt. Unter anderem auch Daten zur Abschreibung wie: Inbetriebnahmedatum, Anschaffungswert, geplante Nutzungsdauer, Abschreibungsverfahre und -satz. Kalkulatorische Abschreibungen entstehen auf zwei Arten: 1. Gebrauchsverschleis durch Abntzung. Dies kann durch Instandhaltungsarbeiten und Ersatz von

    Teilen stark eingeschrnkt werden. 2. Zeitverschleis durch Witterung (Korrosion...), Modephasen, technisches Veralten oder ganz einfach

    proportionale Wertverminderung bei Rohstoffabbau.

  • Zusammenfassung BWL - 21 -

    Die technische Nutzungsdauer ist meist hher als die wirtschaftliche, da Reparaturen einmal nicht mehr rentabel sind oder die Technik effektiver und gnstiger wird. Die wirtschaftliche Nutzungsdauer von Betriebsmitteln lsst sich mit der Investitionsrechnung schtzen. Neuanschaffungen sind nicht alleine wegen der allgemein hheren Preise teurer, sondern auch wegen der technischen Verbesserungen. Aus den Grssen Anschaffungspreis (+Frachkosten+Verpackung-Rabatt), der geplanten Nutzungsdauer und dem Nettoliquidationserls (ev. am Ende der Nutzungsdauer) lsst sich die Abschreibung berechnen und zwar auf folgende Arten: Vorab Begriffsdefinitionen: A: Anschaffungspreis LT: Nettoliquitationserls T: Nutzungsdauer einer Betriebsmittels in Jahren t: 1..T (Nutzungsjahr) Kt: jhrlicher Abschreibungsbetrag Rt: Restbuchwert im Jahr t 1) Lineare Abschreibung

    Jhrlich wird um den exakt gleich Betrag abgeschrieben.

    KA L

    Tt

    T= R A K * tT t= 2) arithmetisch-degressive Abschreibung (digitale A.)

    Delta K bezeichnet den Abschreibungsbetrag, um den die Abschreibung jhrlich kleiner wird. Im letzten Jahr betrgt sie gerade delta K!

    K(A L )T(T )

    (T t )tT= + +

    21

    1 R A(A L )T(T )

    T n 1tT

    n 1

    t

    = + +=2 1 K

    (A L )T(T )

    T= +2

    1

    3) geometrisch-degressive Abschreibung (Buchwertabschreibung) Der Restwert des Vorjahres wird immer mit dem gleichen Prozentsatz multipliziert um die Abschreibungssumme des verstrichenen Jahres zu erhalten. z.B. 15% Beachte: R0=A

    K * R K At t tt 1

    = = =

    100 100

    1100 100

    1100

    1 1 R AT = 1 100

    t

    2.6.4. Kostenstellenrechnung Die in der Kostenartenrechnung erhaltenen Kosten (Fertigungslhne, Material, Gehlter, Zinsen, Gebude...) werden in der Kostenstellenrechnung auf die einzelnen Kostenstellen verrechnet. Vor allem werden die Gemeinkosten der Hilfskostenstellen (Putzdienst, Gebude, Garage, Werkzeugmacherei, Energieversorgung...) auf die Produktionskostenstellen (Dreherei, Montage) umgelegt (weiterverrechnet). Wie beschrieben werden Haupt- und Hilfskostenstellen unterschieden. Unter den Hilfskostenstellen ist eine Feinunterteilung ntig. Allgemeine Hilfskostenstellen werden auf alle weiteren Hilfs- und Kostenstellen umgelegt. Z.B. Gebude, Energieversorgung wird auch von der Werkzeugmacherei in Anspruch genommen und somit auf diese Hilfskostenstelle umgelegt. Hingegen wird die Werkzeugmacherei nur auf die Hauptfertigungsstellen umzulegen sein! Dies ergiebt eine Anordnung, wobei die von anderen Stellen am wenigsten beeinflussten ganz links stehen, die Hauptstellen etwa in der Mitte liegen, gefolgt von Materialstelle und Verwaltung/Vertrieb. Allgemeine Kostenstellen Fertigungstellen Sonstige Stellen Fertigungshilfsstellen Hauptstelle

    n

    Gebude Energie Reparatur AVOR Werkzeug Produktion Material Verwaltung Ausfllen des Betriebsabrechnungsbogens (BAB) (oben ein mglicher Kopf): Aus der Kostenartenrechnung erhlt man Primre Kosten, z.B. Summe Fertigungslhne (primre Einzelkosten) oder Energiekosten (primre Gemeinkosten). Diese primren Gemeinkosten werden in einem ersten Schritt mit einem Schlssel auf die Kostenstellen aufgeteilt (z.B. Energiekosten nach Zhler auf alle Stellen, siehe dazu auch Script S. 174 oder Bsp. 73, S.180). Das Ergebnis sind primre Gemeinkosten je Kostenstelle. Im Unterschied zu vorher sind jetzt alle Kosten an eine Kostenstelle gebunden. Den gesetzlichen Sozialaufwand hat man so mit dem Lohnschlssel auf alle Kostenstellen verteilt (es gbe ja keine Kostenstelle gesetzlicher Sozialaufwand).

  • Zusammenfassung BWL - 22 -

    Mit eben diesen Gemeinkosten wird jetzt weitergearbeitet: Die innerbetriebliche Leistungsverrechnung oder Verrechnung der sekundren Kostenstellen. Die Leistungen einer Kostenstelle fr eine andere - die nicht direkt der Produktion dienen - werden umgelagert. Da wird eine Unterscheidung ntig: aktivierungsfhige Eigenleistungen sind Maschinen, Gebude u.. Diese werden wie

    Marktleistungen behandelt, in der Bilanz aktiviert und zu Herstellkosten verrechnet. Im BAB werden daher nur die kalkulatorischen Zinsen und Abschreibungen behandelt resp. umgelagert!

    nichtaktivierungsfhige Eigenleistungen wie Strom, Wremeenergie gehen direkt in den Produktionsprozess ein und werden von den Allgemeinen Hilfskostenstellen erbracht. Sie sind als sekundre Kosten auf die folgenden Kostenstellen umzulegen.

    Um die vielbeschriebene Umlagerung vorzunehmen gibt es verschiedene Verfahren: Treppenverfahren: Die Kostenstellen sind so anzuordnen, dass eine Stelle rechts von einer anderen zwar Leistungen von links erhlt, mglichst aber nur nach rechts abgibt. Die Verrechnung von Leistung Richtung links ist in diesem System nicht mglich, sie wird vernachlssigt, der Eigenverbrauch muss jedoch beachtet werden! Fr die Verrechnung wird wiederum eine Art Schlssel bentigt. Um die primren Gebudekosten (immer noch auf Tabelle oben bezogen) zu verrechnen, muss der Grundflchenbedarf der einzelnen Kostenstellen bekannt sein. Damit knnen die Gebudegemeinkosten vollstndig auf alle linksliegenden Stellen umgelegt werden. Nach jeder Umlageaktion wird eine Zwischensumme gebildet von den vorherigen Gemeinkosten und den errechneten umgelegten Betrgen. Weitergerechnet (fr die Kostenstelle Energie haben sich die umzulegenden Gemeinkosten bereits verndert) wird mit den neuen Summen. Fertigungshilfsstellen werden nur auf folgende Hilfsstellen und die Hauptstellen umgelagert. Die AVOR-Kosten werden nur auf Werkzeugmacherei und Produktion umgelegt, die Werkzeugmacherei nur noch auf die Produktion. Mathematisches Verfahren: Hier werden alle Rckkoppelungen bercksichtigt!

    h B =K + r hi i i ji jj=

    m

    1

    i=1..m lin. Gleichungssystem mit m Unbekannten Im nchsten Schritt mssen Zuschlagsstze gebildet werden. Dies entspricht einem Prozentsatz der zu den variablen Kosten der Hauptkostenstellen dazugezhlt wird. Wird eine Maschine fr Produktionslhne Fr.1000 hergestellt, knnen mit dem Zuschlagssatz auf die Hauptkostenstelle Produktion (z.B. 20%) die Gemeinkosten aller Hilfskostenstellen mit Fr.200 aufgerechnet werden. Durch quivalentes Vorgehen mit dem -Materialzuschlagsstz und einem Verwaltungszuschlagssatz - der jedoch aufgrund der gesamten Herstellkosten gebildet wird - erhalten wir die Selbstkosten eines Produktes (siehe dazu auch 2.6.4. und Script S.198). Einige Beispiele von Zuschlagsstzen: Materialgemeinkosten Materialgemeinkostenzuschlagssatz = -------------------- Materialkosten Fertigungsgemeinkosten Fertigungsgemeinkostenzuschlagssatz = ---------------------- Fertigungslhne Verwaltungsgemeinkosten Verwaltungsgemeinkostenzuschlagssatz = ----------------------- gesamte Herstellkosten Materialkosten werden dabei auch als Materialeinzelkosten und Fertigungslhne als Fertigungseinzelkosten bezeichnet. Die gesamten Herstellkosten berechnen sich aus der Summe von allen (Hauptstellen-) Gemeinkosten, Materialgemeinkosten und den Hauptstelleneinzelkosten und Materialeinzelkosten. Eine kurze berlegung ergibt, dass damit alles eingeschlossen ist: Alle Hilfskostenstellen sind auf Hauptstellen umgelegt, die weiter rechts liegenden Stellen werden alle eingerechnet, das je mit Gemein- und Einzelkosten; Ergo sollte die Summe stimmen. Beispiel 81 im Script S.192 illustriert dies alles.

    hi: Verrechnungssatz einer sekundren Kostenstelle [Fr/ME] rij: von Kostenstelle j verbrauchte Eigenleistung [ME/Periode] die von Kostenstelle i kommt Bi: Eigenleistung der Kostenstelle i [ME/Periode] Ki: primre Gemeinkosten der Kostenstell i [Fr/Periode]

  • Zusammenfassung BWL - 23 -

    Solche Zuschlagsstze knnen nach der Produktion gerechnet werden, was jedoch fr eine speditive Rechnungserstellung nicht gnsitg ist. Darum besteht die Mglichkeit, aus vergangenen Perioden Normal- oder aus Schtzungen Planzuschlagsstze zu verwenden. Die Abweichungen von Ist- zu Plan- oder Normalkostenzuschlagsstzen werden als Kostenabweichungen im letzen Bereich des BAB behandelt. Abweichungen knne vielfltige Grnde haben: Lohnerhhungen, Teuerung, Rohstoffpreisschwankungen, Ausschuss... 2.6.5. Kostentrgerrechnung Kostentrgerstckrechnung (Kalkulation) Hier werden Marktpreise eines Produktes ermittelt und die Gewinnplanung des Unternehmens ausgefhrt. Es wird meist Vorkalkuliert mit Plandaten um eine Offerte erstellen zu knnen. Bei Grossprojekten (Schiffe...) wird nach einer Periode mit einer Zwischenkalkulation eine Standortbestimmung gemacht und nach fast jedem Projekt wird eine Nachkalkulation ausgefhrt. Sie dient vor allem Kontrollzwecken. Bei der Kalkulation sind Herstell- und Selbstkosten wichtig: Herstellkosten berechnen sich wie oben beschrieben. Sie sind die Grundlage fr Herstellungskosten. Die Herstellungskosten sind um handels- und steuerrechtliche Faktoren zu korrigieren. Dafr werden bei den Herstellkosten alle kalkulatorischen Kosten (kalkulatorische Zinsen, Abschreibungen) abgezhlt und durch den zugehrigen Zweckaufwand der Fibu ersetzt. (Script S.168) Selbstkosten enthalten zu den Herstellkosten noch die Verwaltungsgemeinkosten und Vertriebsgemeinkosten. Um die Herstell- oder Selbstkosten je Stck zu ermitteln liegen verschiedene Verfahren vor: Divisionskalkulation Dieses eignet sich, wenn alle angefallenen Kosten durch die produzierten Leistungseinheiten dividiert werden knnen: Gesamtkosten der Periode Selbstkosten einer Bchse GUINNESS = -------------------------- Anzahl produzierte Bchsen Die Gesamtkosten erhlt man schon aus der Kostenartenrechnung, somit ist die Kostenstellenrechnung nur fr Kontrollzwecke ntig. Die Voraussetzungen sind immer gleiche Leistungseinheiten und mglichst kein Lager, damit zwichen Leistungserstellung und Kostenentstehung keine Differenz entsteht. Somit wre ein besseres Beispiel vielleicht ein EW, aber auch die Biere sind so schnell weg, dass man da nicht von einer Differenz zwischen Kosten und Leistung sprechen kann. quivalenzziffernkalkulation Dies wird bei Betrieben mit Sortenfertigung angewendet (viele, hnliche Produkte). Bleiben wir bei der Bierproduktion: Produkte: ai xi ai*xi Feldschlsschen Lager 1 500'000 500'000 ai: quivalenzziffer Feldschlsschen Spezial 1.2 225'000 270'000 xi: hergestellte ME Feldschlsschen Ice 1.5 300'000 450'000 ai*xi: Recheneinheiten Hopfenperle alkoholfrei 0.8 85000 68'000 i = 1..n (Produkte) Man erkennt, dass fr ein Standardprodukt eine quivalenzziffer a=1 gewhlt wird. Fr andere Produkte werden entsprechend dem anderen teureren/billigeren Herstellungsprozess entsprechende as gewhlt. Weiterverarbeitet werden dann aber normierte Recheneinheiten, wobei das Produkt fortan keine Rolle mehr spielt. Mit diesem Einheitsprodukt kann eine einfache Divisionskalkulation durchgefhrt werden. Zuschlagskalkulation: Fr/ME (1) Materialeinzelkosten + (2) Materialgemeinkosten (ZS)

    = (3) Materialkosten (4)Fertigungslhne + (5) Fertigungsgemeinkosten (ZS)

    = (6) Fertigungskosten (3) + (6) = Herstellkosten + (7) Verwaltungsgemeinkosten (ZSH) + (8) Vertriebsgemeinkosten (ZSH)

    = (9) Selbstkosten Bei der Zuschlagskalkulation wird mit den in der Kostenstellenrechnung ermittelten Zuschlagsstzen weitergearbeitet. Sie kommt vor allem in Betrieben mit inhomogener Produktestruktur zu Anwendung

    ZS: Zuschlag mit Zuschlags-satz mal zugehrige Einzel-kosten ZSH: Zuschlag mit Zuschlagssatz mal Herstellkosten

  • Zusammenfassung BWL - 24 -

    (Einzelfertigungen, Anlagenbau...). Die Zuschlagskalkulation liefert nicht befriedigend genaue Ergebnisse, wenn verschiedene Produkte mit sehr unterschiedlichen Laufzeiten auf Maschinen betrachtet werden. Verbringt Produkt A nur wenig Zeit auf einer kostenintensiven Maschine und wird sonst von Hand gnstig bearbeitet, wird der teure Einsatz auf einer Maschine nicht gengend gewertet, da die gesamten Fertigungskosten in der Kalkulation zusammengefasst werden. Ausgewichen wird diesem Problem indem die Fertigungskosten aufgespalten werden. Z.B. liessen sich die Maschinenkosten leicht errechnen indem die Gesamtkosten der Maschine (inkl. Abschreibungen, Energie usw.) durch die Einsatzstunden dividiert werden. Der Quotient multipliziert mit der Bearbeitungszeit des Produktes A ergbe die effektiven Maschinenkosten des Produktionsprozesses!

  • Zusammenfassung BWL - 25 -

    III. Teil: Unternehmensfhrung

    3. Unternehmensfhrung 3.1. Betriebswirtschaftliche Modelle Um die komplexen Zusammenhnge der Wirtschaft und Betriebswirtschaft aufzuzeigen und zu vereinfachen werden Modelle gebildet, die als (vereinfachtes) Abbild der Wirklichkeit funktionieren: Beschreibungsmodelle: Vorgnge werden schriftlich festgehalten, keine Analyse, nur rein

    beschreibende Form. Z.B. Rechnungswesen Erklrungsmodelle haben schon die Eigenschaft, dass z.B. ein Vorgang mit einer mathematischen

    Funktion dargestellt wird, die das Verhalten der Abhngigen von der Variablen aufzeigt. Durchschnittsbildung mit Tendenzausssage gehrt ebenfalls hier hinein.

    Entscheidungsmodelle sind so weit fortgeschrittene Erklrungsmodelle, dass sie die fundierte Grundlage liefern um ber den Ausgang eines Vorganges Aussagen machen zu knnen. So kann man sich verschiedene Variabeln vorstellen, die in einem bestimmten Bereich verndert werden knnen um dann einen maximalen Gewinn zu erreichen.

    Die Modelle knnen Aufgrund verschiedener Angaben gemacht werden: deterministisch (Erfahrungswerte) stochastisch (Wahrscheinlichkeitsverteilung) dynamisch (Schwankungen je nach Zeitpunkt) statisch (konstante Parameter) Eine Mglichkeit eines Erklrungsmodells ist die Regressionsanalyse. Verschidenen Werten in einem Diagramm versucht man mglichst genau eine Funktion anzupassen 3.2. Managementprozess Der Begriff Management kann zweifach ausgelegt werden: Einerseits knnen die Leute damit gemeint sein (Top-, Middle- und Low-Management) und damit Fhrungsstile, Personelles, oder die Funktion die diese Leute ausben: Hauptfunktionen des Management: Planung Organisation Fhrung Kontrolle Da sehr wichtig wird im folgenden der gesamte Managementprozess wiedergegeben:

  • Zusammenfassung BWL - 26 -

    Links und rechts des Ablaufes sind je die Informationsstrme zu erkennen. Je weiter oben die Rckkopplung angesetzt werden muss, umso teurer wird die nchste Iteration im Managementprozess! Die Kapitel 3.3.-3.6. behandeln im folgenden die vier Hauptablufe des Managementprozesses: Planung, Entscheidung, Anordnung, Kontrolle; 3.7. sowie 3.8. gehen auf die bergreifenden Themen Organisation und Fhrung ein. 3.3. Planung Zwecks bersichtlichkeit wird hier die Reihenfolge der Kapitel etwas mehr der Chronologie der Ereignisse angepasst, die Nummerierung aber dem Script entsprechend belassen. 3.3.3. Merkmale der Planung Planung beinhaltet keine Entscheide, sie ist aber in gewissem Masse vorentscheidend da sie gewisse Rahmenparameter setzt. Die Planung steckt Ziele und bildet damit die Grundlage fr Anordnungen und Kontrollen, da zu erreichendes an irgendeinem Massstab bewertet werden muss. Die zu treffenden Massnahmen sind in der Regel zahlreich und mssen daher in der Planung aufeinander abgestimmt werden. Viele positive kleine Vernderungen bilden im ungnsitgen Fall im gesamten einen Rckschritt, was die Planung zu verhinder sucht. Es werden unterschieden: 1. Personen: Planungstrger 2. Ablauf: Planungsablauf 3. Technik: Planungsinstrumente (Finanzplan, Produktionsplan...) Einige Grundstze der Planung: 1. Zielbezogenheit und Konsistenz 2. Kompromiss zwischen Vollstndigkeit, Klarheit und Genauigkeit 3. Aktualitt und Flexibilitt 4. Realisierbarkeit und Effizienz 3.2.2. Phasen der Planung Planung wird allgemein als rationaler, komplexer, zielbewusster und zukunftsgerichteter Denkprozess betrachtet. Die Abbildung des Managementprozesses auf S. 24 zeigt einen ganzen Bereich Planung dessen Teilgebiete wie folgt charakteriesiert werden knnen: Zielbildung (3.3.1.) Problemanalyse

    - Ist-Zustand - Bilden von Teilproblemen - ordnen der Teilprobleme

    Organ i sa t i on / Fhrung

    Entscheidung

    Zielbildung

    Problemanalyse

    Realisation

    Durchsetzung

    Kontrolle

    Abweichungsanalyse

    Soll Ist

    Planungs-vorgang

    Kontroll-vorgang

    Alternativensuche

    Bewertung Prognose

  • Zusammenfassung BWL - 27 -

    Alternativensuche - Vorschlge sammeln und ordnen - zusammenfassen der Vorschlge zu Alternativen - Vergleich hinsichtlich Ressourcen, Vollstndigkeit, Zuverlssigkeit, Beziehungen

    Prognose der Wrikung der Alternativen - Daten auswhlen und berprfen - bilden und prfen der Prognose

    Bewertung - Harmoniert alles mit den bergeordneten Zielen

    3.3.1. Unternehmungsziele, Zielplanung Erster und ein sehr wichtiger Punkt der Planung ist das definieren von Zielen. Es gibt drei Gruppen Unternehmungsziele: Leistungsziele (Marktanteile, Ausstoss...), Finanzziele (Liquiditt, Finanzstruktur...) und Erfolgsziele (Gewinn und Rentabilitt, im folgenden behandelt): Die mehrstufige Erfolgsrechnung von S. 11 wird daher wie folgt erweitert: Umsatzerlse +- Bestandesvernderungen + Eigenleistungen =Gesamtleistung -Materialaufwand =Rohertrag +-neutrale Aufwendungen =Erweiterter Rohertrag -Abschreibungen =Wertschpfung -Lhne und Gehlter =Kapitalgewinn vor Steuern -Zinsen =Unternehmergewinn v. St. Unternehmergewinn v.St. -Steuern -Unternehmerlohn =Unternehmergewinn


Recommended