Home >Health & Medicine >Weltgesundheitstag 2013
Weltgesundheitstag 2013
Date post:01-Nov-2014
Category:Health & Medicine
View:4,561 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
Blutdruck oder Hypertonie genannt. Er erhht das Risiko fr Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenversagen, und kann unbehandelt zu Erblindung, Herzrhythmusstrungen und Herzversagen fhren.
Transcript:
<ul><li> 1. Was ist hoher Blutdruck? Ein Blutdruck von ber 130/80 mmHg gilt als hoher Blutdruck. Hoher Blutdruck an sich ist oft symptomlos und gilt daher als stiller Killer. Durch das Messen des Blutdrucks ist zu sehen, wie stark das Blut gegen die Arterienwnde gepresst wird, whrend es vom Herzen durch den Krper gepumpt wird. Der Blutdruck wird in Millimetern einer Quecksilbersule (mmHg) durch zwei Werte ausgedrckt: den systolischen und den diastolischen Wert. Der systolische Wert bezeichnet den Druck, der entsteht, wenn das Blut durch einen Herzschlag aus dem Herzen gepresst wird. Der diastolische Wert bezeichnet den Druck in der Ruhephase des Herzens zwischen zwei Schlgen. </li> <li> 2. Wichtige Fakten zum Thema Bluthochdruck weltweit ist jeder dritte Erwachsene betroffen Mnner sind hufiger betroffen als Frauen rmere Bevlkerungsgruppen sind strker betroffen an 13% aller Sterbeflle weltweit ist Bluthochdruck beteiligt Bluthochdruck wird in Gesundheit 2020 als einer der wichtigsten Mitverursacher von Krankheit bezeichnet </li> <li> 3. Warum Bluthochdruck eine Bedrohungfr die ffentliche Gesundheit darstellt Hoher Blutdruck belastet die Arterien und das Herz und erhht die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder einer Nierenerkrankung. Hoher Blutdruck kann sich zur Hypertonie entwickeln. Die Diagnose Hypertonie wird gestellt, wenn bei wiederholten Messungen durchgngig Werte von 140/90 mmHg oder darber konstatiert werden. Hypertonie wird in Gesundheit 2020 die verbreitetste vermeidbare Krankheit genannt. </li> <li> 4. Mittlerer systolischer Blutdruck (SBP) bei Frauen im Alter von 25 Jahren und darber (altersstandardisiert) im Jahr 2008 Mittlerer SBP (mmHg) Daten nicht verfgbar Nicht zutreffendDie hier benutzten Bezeichnungen und die Darstellung des Stoffes beinhalten keine Stellungnahme seitens des Sekretariats der Datenquelle: Weltgesundheitsorganisation Karten: Public Health Information andWeltgesundheitsorganisation bezglich des rechtlichen Status eines Landes, eines Territoriums, einer Stadt oder eines Gebiets Geographic Information Systems (GIS)bzw. ihrer Regierungs-/Verwaltungsinstanzen oder bezglich des Verlaufs ihrer Staats- oder Gebietsgrenzen. Gestrichelte Linien Weltgesundheitsorganisation WHO 2011. Alle Rechte vorbehalten.auf Karten bezeichnen einen ungefhren Grenzverlauf, ber den mglicherweise noch keine vollstndige Einigkeit besteht. </li> <li> 5. Mittlerer systolischer Blutdruck (SBP) bei Mnnern im Alter von 25 Jahren und darber (altersstandardisiert) im Jahr 2008 Mittlerer SBP (mmHg) Daten nicht verfgbar Nicht zutreffendDie hier benutzten Bezeichnungen und die Darstellung des Stoffes beinhalten keine Stellungnahme seitens des Sekretariats der Datenquelle: WeltgesundheitsorganisationWeltgesundheitsorganisation bezglich des rechtlichen Status eines Landes, eines Territoriums, einer Stadt oder eines Gebiets bzw. Karten: Public Health Information and Geographic Information Systemsihrer Regierungs-/Verwaltungsinstanzen oder bezglich des Verlaufs ihrer Staats- oder Gebietsgrenzen. Gestrichelte Linien auf Karten (GIS) Weltgesundheitsorganisation WHO 2011. Alle Rechte vorbehalten.bezeichnen einen ungefhren Grenzverlauf, ber den mglicherweise noch keine vollstndige Einigkeit besteht. </li> <li> 6. Prvalenz erhhten Blutdrucks [%] in derBevlkerung der Europischen Region im Jahr 2008 </li> <li> 7. Manahmen vor Einsetzen der HypertonieAbb. 3: Der durchschnittlich beobachtete Blutdruck in einer Bevlkerung (SBP, rechts) und dieideelle Verteilung des durchschnittlichen SBP (links).Wahrscheinlichkeitsdichte [%] 50% der Bevlkerung weist einen Blutdruck von unter 130 mmHg im Vergleich zu 100 mmHg in der Idealbevlkerung auf. 20% der Bevlkerung hat einen erhhten Blutdruck (SBP 140 mmHg) im Vergleich zu 0% der Idealbevlkerung. Tatschliche Idealbevlkerung Bevlkerung Hypertonie Systolischer Blutdruck [mmHg] Quelle: Global health risks: mortality and burden of disease attributable to selected major risks. Genf, WHO, 2009. </li> <li> 8. Risikofaktoren fr erhhten Blutdruck Hoher Anteil gesttigter Fettsuren an der Ernhrung bermiger Salzkonsum bergewicht und Adipositas Sitzende Lebensweise und fehlende Bewegung Alkoholkonsum Familire Vorbelastung Alter von ber 65 Jahren Begleiterkrankungen, etwa Diabetes </li> <li> 9. Erhhtem Blutdruck gegensteuern durch: gesndere Ernhrung Verringerung des Salzkonsums regelmigen Sport Rauchverzicht geringeren Alkoholkonsum regelmiges Blutdruckmessen </li> <li> 10. Die Reaktion der WHOIm Rahmenkonzept Gesundheit 2020 wurde erhhter Blutdruck als ein wichtiger Krankheitsfaktor benannt und Hypertonie als die verbreitetste vermeidbare Krankheit der Welt bezeichnet.Bluthochdruck (und besonders die Verringerung der Salzaufnahme) ist Thema des Weltgesundheitstages 2013. </li> <li> 11. Aktuelle Konzepte der WHO fr die Europische RegionPrioritre Manahmen aus dem Aktionsplan gegen nichtbertragbare Krankheiten (2012 2016): Frderung einer gesunden Ernhrung durch Vermarktung und Besteuerung Eliminierung von Transfettsuren Salzreduktion Bewertung und Handlung des kardio- metabolischen Risikos Frderung krperlicher Bettigung und Mobilitt </li> <li> 12. Zentrale Manahmen regelmig Blutdruck messen Patienten eigene Risiken bewusst machen wirksame Instrumente fr die Frherkennung, Handhabung und Steuerung des Bluthochdrucks schaffen krperliche Bettigung, gesndere Ernhrung und verringerte Salzaufnahme frdern preiswerte blutdrucksenkende Medikamente bereitstellen Ziel zur Senkung des mittleren Blutdruckswerts fr alle Bevlkerungsgruppen aufstellen </li> <li> 13. www.euro.who.int/worldhealthday </li> </ul>
Embed Size (px)
Recommended