Home >Documents >UFA-Revue 4/2010
UFA-Revue 4/2010
Date post:24-Feb-2016
Category:Documents
View:301 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
UFA-Revue 4/2010
Transcript:
  • Untersttzung durch VerwandteSeite 12

    Traktor Quo vadis?Seite 20

    Boden unsere GrundlageAb Seite 41

    Mehr Speck mitUFA-FutterSeite 80

    Fachzeitschrift der fenaco-LANDI Gruppe www.ufarevue.ch 4 / 2010

  • Partner

    von 133 bis 211 PS

    Die Zuverlssigen aus Finnland

    VP 7

    0.8.

    09

    GVS-Agrar AG, CH-8207 Schaffhausen Tel. 052 631 19 00, Fax 052 631 19 29info@gvs-agrar.ch, www.gvs-agrar.ch

    6275 Ballwil, Buchmann Technik AG

    5618 Bettwil, Mosimann Paul

    6211 Buchs LU, Meier Josef

    3400 Burgdorf, Hess Durs GmbH

    3664 Burgistein, Sterchi Landtechnik AG

    7006 Chur, Mehli Andreas

    8615 Freudwil, Temperli Landmaschinen GmbH

    5324 Full-Reuenthal, Kmpf Heinz

    9056 Gais, Hhener Landmaschinen AG

    8340 Hinwil, Grimm Forst-und Maschinenbetrieb

    5502 Hunzenschwil, Odermatt Landmaschinen AG

    3232 Ins, Umatec

    8934 Knonau, Hausheer & Sidler AG

    8460 Marthalen, Meier Maschinen AG

    1716 Plaffeien, Rappo Gebr. AG

    5734 Reinach AG, Hauri Hans

    3538 Rthenbach i.E., Schpbach Gebrder

    9486 Schaanwald, Senti Harald

    8834 Schindellegi, Schuler Albert

    3555 Trubschachen, Zaugg Heinz

    8730 Uznach, Technikcenter Uznach AG

    8564 Wldi TG, Reusser AG

    9205 Waldkirch, Steiner Service und Reparaturen GmbH

    8525 Wilen b. Neunforn, Heller Baumaschinen&Landtechnik

    Die clevere Lsung

    Die neuen N & T VERSU ModelleDie VERSU-Modelle sind mit einem fnfstu gen Lastschaltgetriebe ausgestattet, welches einfach per Knopfdruck zu bedienen ist.

    Verlangen Sie Informationen.

  • 10

    22

    36

    76

    EDITORIAL

    Speziell geeignet fr den grsseren MischbetriebSteyr 4110 Profi Classic im Praxistest 24

    Kurzmeldungen 19Brantner: Neues Konzept fr Oberflchenbeschichtung 20Traktor Quo vadis? Wohin entwickelt sich der Traktor? 22Produktneuheiten 26Lindner mit neuen Geotrac-Modellen 27

    BodenUnsere Grundlage ab Seite 41

    Esskultur aus dem KlassenzimmerHauswirtschaftsunterricht 85

    Kurzmeldungen 84Leserreise an die Ostkste Kanadas 87Rezeptseite: Frhling flattert durch die Kche 88Garten: Einmal gepflanzt, 10 Jahre ernten 93Natalie Brunner ist gerne Buerin 94

    FerkelproduktionJungsauenaktion gegen Sommerloch 74

    Kurzmeldungen 62UFA aktuell 63Bio-Seite: UFA investiert in Bio-Markt 68Munimast mit Vision 70Orientierungswerte fr Mykotoxine ndern? 72IP-Suisse sucht Vollmilch-Mastklber 76Eutergesundheit: Anhand Alarm- und Grenzwerten agieren 78Jungsauenaufzucht: Mehr Speck mit Konditionierungsfutter 80

    GetreideSystem Maxi gewinnt Marktanteile 30

    Kurzmeldungen 28Vermarktung: lsaaten bleiben interessante Kulturen 33Biodiversitt: Empfehlungen fr artenreiche Heuwiesen 34Applikationstechnik: Damit Pestizide nicht am falschen Ort wirken 36Flachsilo: Alles dicht? 38Hirse: Frh oder spt behandeln? 60

    Erbvorbezug, Schenkung oder DarlehenLebzeitige Zuwendungen an die Nachkommen 16

    Kurzmeldungen 9 Investitionen in einen Abferkelbetrieb 10Sozialhilfe: Sind Verwandte in der Pflicht? 12Frage des Monats 15

    In der Nachbarschaft: LANDI und VolgDer Detailhandel der fenaco-LANDI Gruppe 4

    fenaco und kostrom Schweiz 4Ramseier sucht den Superstar 4Auf ein Wort 5Termine 5

    Es hat sich gelohnt Frher wurden nebenbei Schweine gemstet, heute haben Steiners einenmodernen Abferkelstall.

    Universalmaschine Der Traktor wird auch in Zukunft die Universal-maschine in der Landwirtschaft bleiben.

    Marktbedarf decken IP-Suisse Klber sind gefragt. Eineoptimierte Ergnzung der Vollmilchtrgt dazu bei, die ntigeQualitt zu erreichen.

    Sauber arbeiten Neue Wirkstoffe knnen mit geringerAufwandmenge appliziert werden,erfordern aber gezielte Ge-wsserschutzmassnahmen.

    UFA-REVUE 4 2010 3

    SONDERTHEMA

    LANDLEBEN

    NUTZTIERE

    PFLANZENBAU

    LANDTECHNIK

    MANAGEMENT

    FENACO AKTUELL

    Damit der Pflanzen-schutz wirkt, brauchtes gute Technik und ein fundiertesWissen ber dieeinzusetzenden Mittel.Bild: Roman Engeler

    info@ufarevue.ch

    Haben Sie sich auch schon einmalnher mit Gesetzesartikeln,juristischen Ausdrcken odergenerell mit schwer verstndlichenWrtern aus der Landwirtschaftbefasst oder befassen mssen? Wasfr Berater, Juristen, Treuhnder,Grundbuch- oder Steuerexpertenzum Alltag gehrt, stellt fr dielandwirtschaftliche Praxis oft eineschwer verdauliche Kost dar. Mirjedenfalls ging es so, als ich krzlicheine Tagung zum buerlichenBodenrecht besuchte.

    Da wird aus einem plausiblen undanschaulichen Begriff wie Selbstbe-wirtschafter fast eine juristischeAbhandlung gemacht und ich hreWrter und Begriffe, die ich nieoder usserst selten brauche odernoch gar nie gehrt habe, wie zumBeispiel stipulieren, Retensions-recht, Testierfhigkeit oderAnwartschaften.

    Die UFA-Revue will in dieserBeziehung etwas Licht ins Dunkelbringen und insknftig regelmssigjuristische oder betriebswirtschaftli-che Fachbegriffe aus der Landwirt-schaft kurz und einfach erklren.Wir haben dazu mit Eduard Hofer,dem frheren Vizedirektor desBundesamts fr Landwirtschaft,einen Fachmann gewinnen knnen.In dieser Ausgabe legt er auf Seite10 dar, was ein Vorkaufsrecht ist.

    Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser,auf einen Begriff stossen, den Siegerne erklrt haben wollen, schickenSie uns einfach ein E-Mail.

    DanielaClemenz

    INHALTSVERZEICHNIS

    www.lely.com

    LELY CENTER SUISSEDairy Solution GmbHsuisse@ch.lelycenter.comTel. 041 440 04 04

    For a professionalmilk production.

    Melkroboter

  • IN KRZEEN BREF

    FENACOAKTUELL

    fenaco und kostrom Schweizspannen zusammen mit dem Ziel,die in den Industriebetrieben der fenacoanfallende und fr die Vergrung geeig-nete Biomasse wenn mglich in den

    Mitglied-Betrieben von ko-strom Schweiz, also in buerli-chen Biogasanlagen, vergren zulassen. Diese Zusammenarbeitwird vom fenaco-Bereich Ener-gie und Umwelt respektive vomkostrom-Bereich Koordinati-on Biomasse gemanagt und be-

    zweckt, dass so die Wertschpfung inbuerlichen Kreisen bleibt.

    Ramseier sucht den Superstar Das 100-Jahr-Jubilum der berhmtes-ten Fruchtsaftmarke der Schweiz soll ge-bhrend zelebriert werden. Deshalblanciert die zur fenaco gehrende Ram-seier Suisse AG einen nationalen Wett-bewerb fr Bands und Soloknstler. Zugewinnen gibt es einen Gig in eineretablierten Konzertlokalitt in Zrich,Bern und Luzern. Bewerben kann man

    sich mit einer Eigeninterpretation vonSRamseyers wei go grase per You -tube-Video auf der Musikplattform restorm.com. Jetzt anmelden fr die 1. Demotape-Session Zrich am 22. Mai2010! www.ramseier.ch

    Die Bauern sind bei den Konsumen-ten sehr prsent. Auf Eier- undFleischpackungen, auf Honigglsernund Gemseetiketten steht, woher

    das Produkt kommt, manchmal sogar mitBild vom Erzeuger oder vom Hof. Inhalts-angaben geben Auskunft ber den Ener-gie- und Vitaminwert der Nahrungsmit-

    tel. Umgekehrt ist es fr den Landwirtsehr viel schwieriger, zu wissen, wie dieKonsumenten sind bzw. was sie kaufenwollen, denn sie sind ausgesprochenwhlerisch: Konsumenten wollen ihr be-whrtes Sortiment und doch immer wie-der etwas Neues. Sie wollen mglichstbillig einkaufen geben aber in teuren

    Delikatesslden und Tankstellen-Shopsungehemmt viel Geld aus. Sie entschei-den sich abwechlsungsweise rational,emotional und lustbetont, switchen zwi-schen Importware und Exklusivem ausder Region oder vom Biohof und wissenkaum mehr, wann welches Gemse inder Schweiz Saison hat.

    Jemand, der den Detailhandel kenntund die Konsumenten sprt, ist Ferdi-nand Hirsig (siehe Auf ein Wort, rechteSpalte). Als Mitglied der fenaco-Ge-schftsleitung ist er fr den Detailhandelin der fenaco-LANDI Gruppe zustndig,der hauptschlich auf zwei Sulen steht:Den Kanlen Volg und LANDI. Damitverfgt die fenaco ber eine direkte Ver-marktungsschiene von der Scholle bisauf den Teller oder auf franzsisch dela terre la table (Unternehmens-Slo-

    ALS MITTLERIN ZWISCHEN BAUERN UND KONSUMENTEN muss sich diefenaco-LANDI Gruppe Tag fr Tag beweisen. Beleuchteten wir in der Mrzausgabe dieAgrarhandelskompetenz, setzen wir den Focus jetzt auf das Detailhandelsgeschft.

    In der Nachbarschaft: LANDI und Volg

    Optimale Nahversorgungund Kontaktpflege dankVolg-Laden.

    4 4 2010 UFA-REVUE

  • TERMINEAGENDA

    FENACOBILD DE

    S MONATS

    PHOTO DU MOIS

    AUF EIN WORTEN UN MOT

    AKTUELL

    Jubilumsanlass Maxi-Event: 10 Jahre ErfolgDonnerstag, 8. April 2010, Saalbau, Kirchberg (BE) fr LANDI/Sammelstellen, welche im Vermarktungsverbund Maxi fr Getreide und lsaaten mitmachen.

    Jubilums-Flurbegehungen anlsslich 150 Jahre Inforama 20. April und 11. Mai 2010 am Inforama Rtti/Zollikofen (BE). Organisiert von Inforama,fenaco Panzenbauberatungsdienst, IP-Ringen und rtlichen LANDI.

    Regionalversammlungen der fenaco-LANDI GruppeZentralschweiz 6. Mai 2010Westschweiz 7. Mai 2010 Mittelland 18. Mai 2010Ostschweiz 21. Mai 2010

    Delegiertenversammlung der fenaco 2010Donnerstag 24. Juni 2010 in Bern

    UFA-REVUE 4 2010 5

    gan der fenaco). Volg und LANDI arbei-ten dabei mit unterschiedlichen Kon-zepten. Der eine wirbt frisch undfrndlich (Volg-Slogan), die andereangenehm anders (LANDI). Erfolg-reich sind beide, weil sie auf Eigenschaf-ten setzen, die sie mit ihrer buerlichenBasis gemeinsam haben: Sie sind Ni-schenplayer, gengsam (kleine Margen)

    und arbeiten hart. Sie beherrschen ihrHandwerk, sind unternehmerisch undinnovativ. Sie sind verwurzelt auf demLand, in der Landwirtschaft und in derTradition (Genossenschaftswesen).

    Volg-Lden: Klein und nah Volg-Dorden sind dort, wo die Menschenwohnen oder auf dem Arbeitsweg vor-

    Wo werden die Westschweizer Kartoffeln abgepackt? Seit Anfang 2010 ist die modernste Kartoffel-Abpackanlage der Schweiz mit

    einer Jahreskapazitt von 20 000

Embed Size (px)
Recommended