Home >Documents >technica 01/2012

technica 01/2012

Date post:21-Mar-2016
Category:
View:232 times
Download:7 times
Share this document with a friend
Description:
Fachzeitschrift für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie
Transcript:
  • CHF 12. 1.2012www.technica-online.ch

    www.marktspiegel.ch

    fachzeitschrift fr die maschinen-, elektro- und metallindustrie

    HochdruckkhlungErhhte Produktivitt beim Drehen

    Verzugsarmes Schweissen

    TITELBILDSTORY

    Werkzeug-

    maschinen

    Hochgeschwindigkeits-

    bearbeitung

    Seite 23

    Kooperierende und selbstdefinierendeSysteme: Der derzeit grssten Versuchzum Einsatz von Schwarmintelligenz in

    MaterialflusssteuerungMessevorschau AMBIn den BRIC-Staaten sind oft einfachereMaschinen gefragt. Das ist ein wachsen-des Marktpotenzial, welches Maschinen-

    Okuma-Maschinen stecken voller Tech-nologien, die eine effiziente, sichere so-wie ressourcenschonende Fertigung er-

    Przisionsbearbeitung20 27 51

  • Das DMG/MORI SEIKI Top-Event

    mit ber 70 Hightech-Maschinen und 9 exklusiven Technologieseminaren

    ffnungszeiten

    Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 17.00 Uhr

    Samstag: 9.00 bis 15.00 Uhr

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    5 Weltpremieren

    XXL-Maschinen fr die Groteile-Komplettbearbeitung im Drehen und Frsen

    LifeCycle Service: Produktivitt maximieren, Lebenszyklus verlngern

    GILDEMEISTER energy solutions: Zuverlssig Energie selbst erzeugen, speichern und anwenden

    ber 5.000 Kunden und 3.500 Unternehmen

    DECKEL MAHO PFRONTEN DECKEL MAHO-Strae 1, D-87459 Pfronten

    Tel.: +49 (0) 83 63 / 89 - 0, Fax: +49 (0) 83 63 / 89 - 222, info@dmgmoriseiki.com

    www.dmgmoriseiki.com

    7. bis 11. Februar 2012

    Einladung zur DECKEL MAHOHausausstellung in Pfronten

  • t e c h n i c a 1 . 2 0 1 2 EDITORIAL 1

    Es kann doch nicht sein, dass pltzlichalles wirtschaftlich schief laufen soll, nurweil die USA und ein paar europischeStaaten ihre Budgetdefizite nicht imGriff haben. Das war doch berhauptnicht anders, als die Wirtschaft nochboomte. Der Verdacht liegt deshalb na-he, dass die Eurokrise mindestens so

    stark ein Fall fr die Psychologen wie fr die Wirt-schaftswissenschaftler sein msste. DieFragestellung fr die Psychologie knnte zum Bei-spiel lauten: Wie bekmpft man Massenhysterienunter Brsenhndlern, Politikern und anderenOpinionleadern? Fr die konomen bleibt dannimmer noch die Frage, wie man Staatsdefizitesaniert, ohne gleichzeitig die eigene Wirtschaft zuTode zu besteuern.Sehen wir die trbe Situation einmal etwas Positi-ver. Das Gros der anstehenden Weltprobleme ruftlaut nach technischen Lsungen: Klimawandel,Energieversorgung, Ernhrung, Abfallentsorgung,Trinkwasserversorgung, Verstdterung, Verkehrs-kollaps, Fossilenergiesubstitution die Liste liessesich beliebig verlngern. Die Lsung dieser Fragenwird die Wirtschaft noch ber Jahrzehnte ankur-beln.Auch aus diesen Grnden knnen wir davon aus-gehen, dass es sich bei der momentanen Wirt-schaftsflaute eher um eine Konjunkturdelle alsum eine echte Wirtschaftskrise handelt. Die Wirt-schaft wird wieder wachsen, sobald die richtigen

    Kopf hoch als Maxime

    Leute glauben, dass die Eurokrise gelst sei. Wennsie dann tatschlich gelst ist umso besser.Was zeichnet den weitsichtigen Manager aus? DieFhigkeit agil auf hereinbrechende Krisen reagierenzu knnen oder die Fhigkeit die Chancen aus demnchsten Aufschwung fr den eigenen Betrieb zusehen? Eigentlich sollten beide Denkweisen voraus-gesetzt werden knnen, aber der Schwerpunktmsste eher bei der zweiten liegen oder?Diese Denkweisen kann man beeinflussen zumBeispiel ber die Regelung bezglich Bonus undAbgangsentschdigung. Da sind die Aktionre undihre Verwaltungsrte gefragt.Anders gesagt: Fr das langfristige berleben istdas Meistern der aktuellen Krise nur eine Voraus-setzung, aber keine Erfolgsgarantie. Fr den nach-haltigen Erfolg braucht es gute staatliche Randbe-dingungen, qualifizierte Mitarbeiter, hocheffizienteProduktionsmittel zu finanzierbaren Investitionszin-sen und die richtigen Technologiepartner. Es gibtwohl wenige Standorte auf der Welt, an denen dieGesamtheit dieser Voraussetzungen besser erflltsind, als bei uns. Zustzlich braucht es dann nurnoch den strategisch geschickten Leithammel,der die Zukunftschancen sieht und packt und sichnicht von kurzfristigen Bonusdften auf falschePfade locken lsst.

    Martin Gysi

    Wem das Wasser biszum Hals steht, der sollte den Kopf

    nicht hngen lassen.(unbekannt)

  • 3 Editorial

    4 Nachrichten

    8 Mrkte und Unternehmen Besucherrekord am Innovation Day Von der Schiene in die Industrie Die Zukunft der Metallzerspanung

    12 Brennpunkt Die Schutzzune fallen und die Industrie- roboter werden immer mehr zum Kollegen

    FACHMESSEN

    Euromold 15 In der Bewhrungsprobe

    Euromold luft Gefahr, ihren Status alsWelt-Leitmesse aufs Spiel zu setzen.

    Easyfairs Maintenance 17 Tour durch die Instandhaltung

    Wir erwarten, dass die Messe ein Besu-chermagnet wird, sagt Christian Rudin

    Easyfairs Automation 18 Komplette Fabrik aufgebaut

    Ein hautnahes Beispiel fr eine schlanke,kosteneffiziente Produktion in der Halle

    AMB 20 Es muss nicht immer Hightech sein

    Midtech bietet Marktchancen inBRIC-Staaten

    FACHBERICHTE

    Werkzeugmaschinen und Werkzeuge 23 Mehr Przision und Oberflchengte

    HSC-Bearbeitungszentren fr den Werk-zeug- und Formenbau

    25 Mit Hochdruck zu mehr DurchsatzIntelligente Hochdruckkhlung erhht dieProduktivitt beim Drehen

    27 Intelligenter fertigenTechnologien fr eine effizientere, sicheresowie ressourcenschonende Fertigung

    Fgen Trennen Formen 29 Prziser dank Elektronenstrahl

    Minimale Wrmeeinflusszonen und gerin-ger Verzug dank Schweissen mit Elektro-nenstrahl

    31 Mit Ultraschall-Litzen sicher schweissenTelsonic prsentiert neue PowerWheel-Technologie in modularer Maschine

    27 Kantenbearbeitung veredelt PlatinenStahlhndler bietet Blechanarbeitung mithherer Qualitt

    Automations- und Antriebstechnik 34 Mehr Produkte, Service und Globalitt

    Was bedeutet die bernahme von Baldordurch ABB fr die Kunden? Ein Interview

    36 Einkabeltechnologie reduziert KostenBeckhoffs neue Servomotoren brauchenkeine zustzliche Feedbackleitung

    37 Dynamisierung einer flexiblen ProduktionSchenker Storen erhht Ausstoss mit L-sungen von Parkem

    39 Stckzahl mehr als verdoppeltIntelligente Frderkette vermeiden Leer-fahrten und sparen so Zeit und Geld

    40 Industrieroboter auf dem ZukunftsprungRoboterhersteller mssen die richtige Ver-marktungstrategie finden. Kuka zeigts.

    Zulieferindustrie 42 Randschichthrten in der Antriebstechnik

    Gezielte Wrmebehandlung fr spezielleAnforderungen

    45 Modifiziertes Polyamid Faigles optimierter Werkstoff fr Gleitleis-ten halten hchste Druckbelastung stand

    46 Mein Handy ist auch ein RohstofflagerRecycling von seltenen Metallen ist wichtigfr die Zukunftstechnologien

    Messtechnik + Sensorik 47 Lichtschranken ohne Reflektor

    Neue optoelektronische Sensoren kommenohne separate Reflektoren aus

    2 INHALTSVERZEICHNIS 1 . 2 0 1 2 t e c h n i c a

    Roboter nehmen heute Aufgaben wahr,die ihnen vor Kurzem niemand zutraute. Unddie Mensch-Roboter-Kooperation und damitder Roboter als Arbeitskollege ist auch schonRealitt. Wohin geht die weitere Entwicklungund welchen Einfluss haben die Serviceroboter?

    Kollege Roboter12Mit dem Elektronenstrahl kann hohe

    Energie gezielt in ein Werkstck eingebrachtwerden. Das fhrt zu vielen Vorteilen, die beimSchweissen einen markanten Gewinn bedeutenknnen. Denn die Wrmeeinflusszonen sindminimal, der Verzug gering.

    Schweissen29Seit Jahresbeginn ist die Baldor Electric

    Company nun auch offiziell ein Bestandteilder ABB. Was bedeutet dieser Zusammenschlussfr die bisherigen Kunden beider Firmen?technica sprach mit dem zustndigen ABB-Geschftsbereichsleiter Thomas Stuble.

    Antriebstechnik34

    BRENN PUNKT

  • VERBNDE UNDORGANISATIONEN

    SVBF Planung und Produktion 49 Editorial

    Green-Logistik

    50 Innovationen sen und Erfolg erntenDie Logistikbranche wchst gegen denstarken Franken an

    51 Von den Ameisen lernenMaterialflusssteuerung durch kooperierndeund selbstdefinierende Systeme

    OSEC Export Forum 53 Geschftschancen bei Sportanlssen

    Die OSEC untersttzt KMU beimMarkteintritt in Russland

    54 Produkte

    56 Lieferantenverzeichnis

    61 Technica RapportStudium der Energie- und Umwelttechnik

    62 TrendbarometerIst die Industrieautomation am Scheide-weg? Eine Studie wird beantwortet

    63 Agenda

    64 In dieser Ausgabe/Impressum

    US3 TechniKnacknuss/Vorschau

    Die Oberflchen von Antriebskompo-nenten sind meist hohen mechanischenBeanspruchungen und hohem Verschleiss aus-gesetzt. Das Randschichthrten bietet hiereine Lsung, denn es gibt der Oberflche einehohe Hrte, das Innere bleibt aber zh.

    Wrmebehandlung42 Das Fokusthema in dieser Ausgabe istIndustrial Handling. Die entsprechen-den Artikel sind ber das ganze Heftverteilt und im Inhaltsverzeichnis grngekennzeichnet. Einer davon ist derBrennpunkt-Artikel, der sich mit derZukunft der Industrieroboter befasst.

    Das Fokusthema:

    Industrial

    Handling

    Unabhngig von der Branche,in der sie zur Anwendungkommt: Die Baureihe der Mik-ron HSM LP Hochgeschwindig-keits-Bearbeitungszentren bie-tet stets hchste Przision.

    Ab Seite 23

    Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentren

    ZUM TITELBILD:

    t e c h n i c a 1 . 2 0 1 2 INHALTSVERZEICHNIS 3

    2012 National Instruments. Alle Rechte vorbehalten. LabVIEW,National Instruments, NI und ni.com sind Warenzeichen von

    National Instruments. Andere erwhnte Produkt- und Firmennamensind Warenzeichen oder Handelsbezeichnungen der jeweiligen

    Unternehmen. Druckfehler, Irrtmer und nderungen vorbehalten.

    National Instruments Switzerland Corp.Austin, Zweigniederlassung EnnetbadenSonnenbergstrae 53 5408 EnnetbadenTel.: +41 56 2005151 Fax: +41 56 2005155

    ni.

Embed Size (px)
Recommended