Home >Documents >Stiftung St. Zeno Altenheim St. · PDF file3 Schnittstellen Küche – Bewohner...

Stiftung St. Zeno Altenheim St. · PDF file3 Schnittstellen Küche – Bewohner...

Date post:06-Feb-2018
Category:
View:214 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Hauswirtschaftskonzept

    Stiftung St. Zeno

    Altenheim St. Elisabeth

    Stiftung St. Zeno

    St. Elisabeth

    Altenheim

    Stiftung St. Zeno

    Altenheim St. Elisabeth

    Hauswirtschaftskonzept

    Stiftung St. Zeno

    St. Elisabeth

    Altenheim

  • 2

    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort

    Hauswirtschaft

    Aufgaben

    Hausreinigung

    Wscheverteilung

    Hausgestaltung

    Verteilung der Speisen

    Mitgestaltung von Veranstaltungen

    Cafeteria

    Struktur und Personalvoraussetzungen in der Hauswirtschaft

    Mitarbeiter

    Funktionsrume/Arbeitsmittel

    Schnittstellen

    Hauswirtschaft Bewohner

    Hauswirtschaft Pflege

    Hauswirtschaft Kche

    Hauswirtschaft Heimleitung/Verwaltung

    Hauswirtschaft Haustechnischer Dienst

    Hauwirtschaft Verwaltung

    Hauswirtschaft Betreuung

    Kche

    Aufgaben - Anforderungen an das Kchenteam

    Leistungsangebot

    Sonderleistungen

    Feste, Feiern und kulinarische Hhepunkte

    Struktur und Personalvoraussetzungen in der Kche

    Mitarbeiter

    Funktionsrume

    Arbeitsmittel

  • 3

    Schnittstellen

    Kche Bewohner

    Kche Pflege

    Kche Hauswirtschaft

    Kche Heimleitung

    Kche Haustechnischer Dienst

    Kche Verwaltung

    Kche - Betreuung

    Schluwort

  • 4

    Caritasarbeit ist Dienst fr den Nchsten. Als caritative Einrichtung ist das Haus St. Elisabeth

    diesem Auftrag verpflichtet und erfllt seine Aufgabe in der Arbeit fr alte und kranke

    Menschen.

    Essen und Wohnen sind neben einer guten pflegerischen Versorgung wesentliche Elemente, die

    das Lebensgefhl eines/r Bewohners/in im Altenheim bestimmen.

    Es ist daher unser Ziel, ber die Befriedigung der Grundbedrfnisse unserer Bewohner hinaus,

    ein Lebensumfeld und menschliches Klima fr sie zu schaffen, in dem Geborgenheit und

    Eigenstndigkeit stets gewhrleistet sind; in dem Frische und Sauberkeit im Privatzimmer und

    dem Lebensraum Heim fr Wohlempfinden sorgt und schmackhaftes, abwechslungsreiches

    Essen mit gutem Service tglich erlebt und erfahren werden kann.

    Unsere Einrichtung ist das Zuhause unserer Bewohner ! Wir wollen ihnen durch unsere Arbeit

    ein schnes und lebenswertes Zuhause schaffen.

  • 5

    Hauswirtschaft

    Die hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen leisten einen wichtigen Beitrag zum erfolgreichen und

    reibungslosen Ablauf des Heimbetriebs

    Sie sind fr die Sauberkeit und Hygiene im Haus verantwortlich und prgen nachhaltig den

    Gesamteindruck, den Bewohner, Besucher, Gste und Angehrige von unserer Einrichtung erhalten.

    Hauswirtschaftliche Aufgaben

    Hausreinigung

    Reinigungsleistungen stehen in engem Zusammenhang mit der Hygiene in der gesamten Einrichtung,

    und haben Auswirkungen auf Wohlbefinden und Gesundheit der Bewohner/innen.

    Der Reinigungsdienst in St. Elisabeth ist verantwortlich fr die standardisierte, systematische, in

    festgelegten zeitlichen Abstnden erfolgende Suberung aller Bewohnerzimmer, Funktionsrume und

    Verkehrsflchen der Einrichtung. Die Betriebsrume und Lagerrume der Haustechnik werden vom

    Hausmeister sauber gehalten.

    Ein aktualisierter Reinigungsplan gewhrleistet die regelmige Reinigung aller Bereiche um den

    vereinbarten Standard in Sauberkeit und Hygiene dauerhaft zu sichern.

    Die erbrachten Leistungen wie Sicht-, Unterhalts- und Grundreinigungen (Reinigungsstandards im

    Anhang) werden kontinuierlich dokumentiert und kontrolliert um den Qualittsanforderungen gerecht zu

    werden.

    Die Einhaltung der hygienischen Vorschriften ist uns dabei ebenso wichtig wie die sachgerechte

    Verwendung von Reinigungsmitteln und die fachgerechte Behandlung der zu reinigenden Bden und

    Gegenstnde.

    nderungen der gesetzlichen Vorgaben und fachliche Neuerungen (z.B. Infektionsschutzgesetz)

    werden durch Schulungen den Mitarbeiterinnen vermittelt und dann in den Arbeitsalltag integriert.

    Wscheversorgung

    Die persnliche Wsche unserer Bewohner/innen wird von einer externen Wscherei, der Fa.

    Salesianer Miettex, Wien, gewaschen und kommt wchentlich schrankfertig zurck ins Haus. Dabei

    findet die Einzelwschestckbehandlung Anwendung, d.h. jedes Wschestck wird mit einem

    persnlichen Barcode fr jede/n Bewohner/in versehen und einzeln nach der Anlieferung in unserer

    Wscherei edv-technisch eingelesen (gescannt). Nach der Wschebearbeitung wird jedes

    Wschestck bei der Sortierung wieder ausgelesen, bewohnerbezogen verpackt und bei uns

    angeliefert. Dieses Verfahren verringert die Irlufer (falsch zugeordnete Wschestcke) im

    Wschekreislauf, beugt Wscheverlusten vor und ermglicht eine konsequentere Nachverfolgung

    tatschlich vermisster Kleidungsstcke bei unserem Dienstleistungspartner.

    In den Wohnbereichen wird das persnliche Wschepaket der Bewohner vom Pflegepersonal geffnet

    (nach Absprache) und in die Schrnke gerumt.

    Die Hufigkeit der Reinigung der Wsche erfolgt nach Bewohnerbedarf.

    Kleinere, notwendige Nharbeiten an der Oberbekleidung werden intern von einer Nherin kostenfrei

    durchgefhrt.

    Bettwsche, Tischwsche, Handtcher, Kleiderschutz, kurz die gesamte Hauswsche wird von

    unserem Wschedienstleister als Mietwsche zur Verfgung gestellt und fortlaufend erneuert, was eine

    gleich- bleibend hohe Wschequalitt garantiert.

  • 6

    Diese Flachwsche wird von der Verantwortlichen fr Wschepflege fr die drei Wohnbereiche des

    Hauses nach jeweiligem Bedarf bestellt, von unserer Wscherei direkt in die Wohnbereiche geliefert

    und dort von der Verantwortlichen fr Wschepflege verteilt bzw. eingelagert (Wsche Reinraum).

    Schmutzwsche wird in farbig markierten Wschesammlern sortiert und tglich von den Mitarbeitern

    der Pflege in den Hausarbeitsraum gebracht. Bewohnerwsche wird im Zimmer in namentlich

    beschriftete Wschescke abgeworfen, die im Wsche unrein Raum gesammelt und tglich bei einer

    festen Entsorgungsrunde durch den haustechnischen Dienst in den Hausarbeitsraum gebracht werden.

    Von dort wird die schmutzige Wsche zweimal pro Woche von unserem Wschedienstleister abgeholt.

    Im Hausarbeitsraum des Hauses werden Netzhosen, Hausschuhe, Kchenwsche (Tcher) und

    Reinigungstextilien vor Ort gewaschen.

    Hausgestaltung

    Unsere Heimbewohner sollen sich wie zuhause fhlen, darum soll ihnen soviel Gestaltungsraum wie

    mglich fr ihre Privatsphre bleiben.

    Die Bewohnerzimmer werden weitgehend nach eigenen Vorstellungen und Wnschen gestaltet. Ein

    Pflegebett mit Nachttisch, der gerumige Einbauschrank und die Vorhnge sind als feste

    Teilausstattung vorhanden. Reinigungszeiten werden individuell zwischen Bewohner/in und

    Reinigungskraft abgestimmt.

    Eine kreative Aufgabe ist die jahreszeitliche Dekoration und der Blumenschmuck in den ffentlichen

    Bereichen, den Aufenthaltsrumen und gemeinschaftlich genutzten Rumlichkeiten wie Cafeteria, Saal

    oder Erkerzimmer. Die Ausfhrung wird in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern/innen der Pflege geplant

    und verwirklicht.

    Verteilung der Mahlzeiten

    Das Frhstck wird von der Kche vorbereitet und kommt auf einem Servierwagen in die jeweiligen

    Etagenkchen.

    Die weitere bewohnerbezogene Zubereitung, wie Brot bzw. Semmeln streichen und belegen, Kaffee

    oder Tee anrichten und danach die Verteilung im Aufenthaltsraum des Wohnbereichs und den

    Bewohnerzimmern obliegt den Hauswirtschaftsmitarbeiterinnen.

    Unsere Bewohner knnen whlen zwischen verschiedenen Brotsorten, Brotbelag (Butter, Margarine,

    Honig, Marmelade, Wurst, Kse) und Getrnken (Milch, Tee, Kakao, Kaffee).

    Das Mittagessen wird in beheizten Speisewgen in die Wohnbereiche gefahren und dort direkt den

    Bewohnern serviert. Dabei wird nach einem wchentlich erstellten Verteilungsplan vorgegangen, der

    die Menuewnsche der Bewohner/innen und die Darreichungsformen (priert, zerteilt, bissengerecht

    geschnitten) bercksichtigt. Die persnlichen Egewohnheiten (bevorzugte Speisen, Menge des

    Essens) spielen beim Speisenservice der HW-Kfte neben einer ansprechenden Tischsituation und

    freundlicher Ansprache eine wichtige Rolle. So kann, in bestimmten Umfang, das Essensangebot fr

    den augenblicklichen Gusto unserer Bewohnerinnen variiert (Beilagen) oder fallweise ein

    Menuewechsel vorgenommen werden.

  • 7

    Mitgestaltung von Festen und Feiern

    Mit zahlreichen Veranstaltungen gestalten wir das Jahr im Altenheim St. Elisabeth fr unsere

    Bewohner/innen abwechslungsreich und unterhaltsam.

    Fr den kulinarischen Genuss sorgen unsere Kchenmitarbeiter. Die Raumgestaltung und Dekoration

    bernehmen die Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaftsgruppe, die Organisation ist eine

    Zusammenarbeit von Heimleitung, der Fachkraft fr Beschftigung und Betreuung und dem

    hauswirtschaftlichen Dienst.

    Gemeinsam werden Feste zu Anlssen wie Fasching, Ostern, Muttertag, das Sommerfest, Kirchweih,

    Patrozinium der Hl Elisabeth, Weihnachten und noch andere Feste im kirchlichen Jahreskreis

    organisiert und gefeiert.

    Cafeteria

    Jeder Sonntag ist ein kleiner Feiertag und sollte sich vom Alltag unterscheiden. Das vermitteln wir

    unseren Bewohnern durch ein besonderes Sonntagsmenue und die sonntgliche Kaffeerunde.

    In unserer Cafeteria oder im Saal haben Bewohner und auch Angehrige jeden Sonntag die

    Mglichkeit, einen gemtlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen zu verbringen.

    Dabei werden sie von einer Mitarbeiterin und von ehrenamtlichen Helfern

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended