Home >Documents >Radiologische Interventionen und nuklearmedizinische ...· Facettenblockade und PRT – Ablauf •

Radiologische Interventionen und nuklearmedizinische ...· Facettenblockade und PRT – Ablauf •

Date post:23-Aug-2019
Category:
View:212 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Radiologische Interventionen und nuklearmedizinische Therapie

    bei Gelenkerkrankungen

    Dr. Michael Herzau

  • CT-Interventionen an der Wirbelsäule

    • Infiltration der kleinen Wirbelgelenke (medikamentöse Facettenblockade)

    • Radiofrequenztherapie der kleinen Wirbelgelenke

    • Periradikuläre Infiltration (PRT)

    • Sympathikusblockade, Plexusblockade, Neurolysen

    • Mikrolaserbehandlungen von Bandscheibenvorfällen

    • Intradiskale Therapien (mechanische / medikamentöse Diskolysen, Thermotherapie, ggf. auch unter Durchleuchtung)

  • Facettenblockade und PRT – Indikationen

    • Arthrose der Wirbelgelenke / Fehlstellungen

    • Facettensyndrome (Wirbelgelenkbeschwerden)

    • akute und chronische Nervenwurzelreizungen

    • pseudoradikuläre Beschwerden

    – Bandscheibenherniation

    – Stenose des Spinalkanals oder Neuroforamens

    • Postnukleotomiesyndrom

    • Diagnostische Blockaden (z.B. vor Thermotherapie)

  • Facettenblockade und PRT – Ablauf

    • ambulante Therapie, keine besondere Patientenvorbereitung

    • Indikationsstellung durch Neurochirurg, Orthopäden, Schmerztherapeuten, Unfallchirurg*

    • präinterventionelle Schnittbilddiagnostik (CT, MRT)

    • ausführliche Aufklärung (Nebenwirkungen und Risiken, Prognose!)

    • Qualitätssicherung: low-dose CT vor, bei und nach Punktion, Kontrastmittel

    • Monitoring während und nach Intervention, Begleitperson (Einschränkungen im Straßenverkehr)

    • klinische Verlaufskontrolle

    • fraktionierte Therapie

    *) in alphabetischer Reihenfolge

  • Facettenblockade und PRT – Lagerung

  • Facettenblockade – CT gestützte Punktion, KM-/Medikamentenappl.

  • Facettenblockade – CT gestützte Punktion, KM-/Medikamentenappl.

  • Periradikuläre Therapie (PRT) – CT gestützte Punktion, KM-/Medikamentenappl.

  • Periradikuläre Therapie (PRT) – CT gestützte Punktion, KM-/Medikamentenappl.

  • Facettenblockade und PRT – Medikamente, Nachsorge

    • Triamcinolon 40 mg (1 ml)

    • Mepivacain (3 - 4 ml)

    • Solutrast 300 (1 ml)

    • Dexametason-palmitat (Lipotalon,

    1 ml)

    • Naropin (3 - 4 ml)

    • Solutrast 300 (1 ml)

    • Kontinuierliches Monitoring von EKG, SPO2 und Hauttemperatur der

    Extremitäten, bei Bedarf Blutdruckmessung

    • Überwachung min. 30 Minuten nach Intervention

    • Fraktionierte Vorgehensweise (Intervall):

    – Diagnostische Phase: 14 Tage

    – Therapeutische Phase: 4 Wochen

    – Erhaltung / Auffrischung: 6 - 12 Monate

  • CT-Interventionen an der Wirbelsäule – Ergebnisse

    • Eigene Erfahrungen seit 2000

    • 2007: 217 Interventionen*

    • Unsere Erfahrungen decken sich mit den anerkannten Fakten:

    – bei mindestens 60-80% der Patienten gelingt eine gute bis vollständige Linderung der Schmerzsymptomatik,

    – bei 10-20% der Patienten ist zumindest eine zeitweilige oder leichte Besserung zu verzeichnen,

    – nur bei 10% der Patienten wird kein ausreichend schmerzlindernder Effekt erzielt.

    • Seibel et al. (1989), Molsen und Felix (1993): primäre Beschwerdefreiheit unmittelbar nach Therapie bei 53 - 83%, nachhaltige Beschwerdefreiheit 2 Jahre nach Therapie bei 43 - 68%.

    *) keine Mehrfachzählung bei Kombinationen

  • Radiosynoviorthese

    • Radio - radioaktives Isotop,

    Synovialis - Gelenkschleimhaut, Orthese - Wiederherstellung;

    • RSO

    • radiation synovectomy

    Ziel ist der bindegewebige Umbau

    der Synovialis.

  • Radiosynoviorthese – Indiaktionen

    • Chronische Synovialitis mit rezidivierenden Gelenkergüssen (bei):

    • Rheumatoide Arthritis

    • Seronegative Spondylarthropathie

    • Aktivierte Arthrose

    • Kristallarthropathie

    • Villonoduläre Synovitis

    • Arthropathie bei Hämophilie

    • nach arthroskopischer Synovektomie

  • Radiosynoviorthese – Kontraindiaktionen

    • Absolut:

    – Schwangerschaft, Stillen

    – Massiver Hämarthros

    – lokale Infektionen und Hauterkrankungen in der Umgebung der Injektionsstelle

    – Rupturierte Poplitealzyste

    • Relativ:

    – Patienten unter 20 Jahren

    – Weitgehende Gelenkinstabilität mit Knochendestruktion

  • Radiosynoviorthese – Ablauf

    • Ambulante Therapie, keine besondere Patientenvorbereitung

    • Indikationsstellung durch Orthopäden, Rheumatologen, Schmerztherapeuten, Unfallchirurg*

    • präinterventionelle Diagnostik:

    – Röntgen (z.A. Knochentumor)

    – Sonographie (Erguß, Synovialis, Poplitealzyste)

    – Mehrphasen-Skelettszintigraphie oder MRT mit Kontrastmittel (Synovialitis als Indikation)

    • ausführliche Aufklärung (Nebenwirkungen und Risiken, Prognose!)

    • Qualitätssicherung: Durchleuchtung, Verteilungsszintigramm

    • Ruhigstellung des behandelten Gelenkes für 48 Stunden, Begleitperson (Einschränkungen im Straßenverkehr), Thromboseprophylaxe

    • klinische und sonographische Verlaufskontrolle (3 - 6 Monate)

    • in Ausnahmen Wiederholungstherapien *) in alphabetischer Reihenfolge

  • Radiosynoviorthese – Radionuklide

    Kein Verteilungs-

    szintigramm

    Handwurzel, Fußwurzel,

    MCP, MTP, PIP, DIP,

    ACG, SCG

    Erbium-Zitrat

    Er-169

    Hüftgelenk, Schulter,

    Ellenbogen, Handgelenk,

    Sprunggelenk

    Rhenium-Kolloid/Sulfid

    Re-186

    auch ohne Durchleuchtung

    KniegelenkYttrium-Zitrat/Silikat

    Y-90

    BesonderheitenGelenkeRadionuklid

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – Verdachtsdiagnose Arthritis

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – Aktivität der Arthritis / weitere Gelenke?

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – sonographisches Staging, Punktion

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – Punktion, Arthrogramm, Applikation

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – Arthrogramm, Verteilungsszintigramm

  • Radiosynoviorthese oberes Sprunggelenk – Fusion Arthrogramme / Verteilungsszintigramme

  • Radiosynoviorthesen – Ergebnisse

    • Eigene Erfahrungen seit 2002

    • Hospitation bei Prof. Mödder, Köln

    • 2007: 153 RSO Kniegelenke

    131 RSO Schulter, Ellenbogen, Hand-, Hüft-,

    Sprunggelenke

    83 RSO Finger-, Zehengelenke

    • Literatur der letzten 4 Jahrzehnte: gemittelte Erfolgsquote aller Gelenke 60-

    80%

    • Kresnik et al. (2002): Erfolgsrate 72,5% bei 2.190 RSO

    • Tendentiell besser bei rheumatoider Arthritis, Hämophilie, PVS

    als bei Osteoarthritis

    • Savaser et al. (1999): Therapieversager 13% bei Langzeitstudie

  • Radiosynviorthese

    • Siehe auch:

    – Lemb, N: Die Radiosynoviorthese im orthopädischen und rheumatologischen Alltag. Orthopäde 36, (2007) 723-728

    – Kampen WU: Die Radiosynoviorthese im Spiegel der Evidenzbasierten Medizin. Nuklearmediziner 29 (2006), 37-42

    – Kampen WU, Czech N: Is radiation synovectomy of the knee more effective than intraarticular treatment with glucocorticoids? Arthr Rheum 56 (2006), 385

  • Vielen Dank für Ihr Interesse.

    michael.herzau@nuklearmedizin-jena.de

Embed Size (px)
Recommended