Home > Documents > Qualität im Abwasserkanal

Qualität im Abwasserkanal

Date post: 10-Nov-2021
Category:
Author: others
View: 0 times
Download: 0 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 2 /2
Qualität im Abwasserkanal Wenn Abwasser unter der Erde in Rohren zur Kläranlage befördert wird, sind dichte, resistente und standfeste Rohrsysteme gefragt. Dies gilt insbesondere für deren Rohrverbindungen. Viel- fach sind undichte Rohrverbindungen Ursache für Abwasseremissionen ins Erdreich und damit in unser wertvolles Grundwasser. Jörg Laue K unststoffrohre mit einer dicht ver- schweißten und kraftschlüssigen Rohrverbindung bieten den besten Lö- sungsansatz. Emissionen in das Grund- wasser durch undichte Rohrverbindun- gen an den Rohrmuffen, können mit dem hier vorgestellten System Rohr/ Rohrverbindung mit einer wirtschaftli- chen Lösung vermieden werden. Die Kanalrohre mit Formteilpro- gramm werden nach DIN 16961 [1] im Wickelverfahren in den Nennweiten DN 500 bis DN 3600 hergestellt. Bis zu der Nennweite DN 2000 werden die Rohre mit einer Heizwendel-Schweiß- muffe gefertigt. Die Rohrwand der Kanalrohre besteht aus dem eigentlichen Mediumrohr mit außen umlaufenden Versteifungspro- filen, welche für die erforderliche Stand- festigkeit der Rohre sorgen. Fünf unter- schiedliche Profilausführungen stehen für den Rohrwandaufbau zur Ver- fügung. Damit können die Rohre in der Nennsteifigkeitsklasse SN 2 bis SN 16 [2] gefertigt werden. Für das konkrete Bauvorhaben wird die benötigte Nennsteifigkeit der Rohre ermittelt. Das erfolgt als Serviceleistung mit einer statischen Berechnung nach den ATV-DVWK-Vorschriften [3]. Die unendliche Geschichte mit der Rohrverbindung Die Qualität der Rohrverbindung ent- scheidet maßgeblich über die Qualität einer Rohrleitung. Sie ist oftmals auch der Schwachpunkt. Rohrleitungen aus PEHD-Profilwickelrohren, werden je nach Hersteller und Anwender mit qua- litativ unterschiedlichen Verbindungs- systemen hergestellt. Zum Einsatz gelangen hauptsächlich: 7 Spitzende mit Steckmuffe, Elastomer- dichtung, 7 Spitzende mit Schweißmuffe, Extrusi- onsschweißen nach DVS [4], 7 Stumpfe Enden, Heizelementstumpf- schweißen nach DVS [5]. Nachteile dieser Verbindungen : 7 Rohrverformungen können zum Ver- sagen der Elastomerdichtung führen, 7 Extrusionsschweißnähte und Hei- zelementschweißen benötigen zusätzli- chen manuellen und technischen Auf- wand wie Schweißfachpersonal, Kopf- löcher im Rohrgraben für Außen- schweißnähte und Schweißmaschinen, spezielle Schweißmaschinen und Ge- räte, nennweitenabhängiger Zeitauf- wand für die Schweißarbeiten oder Nacharbeiten an Heizelementschweiß- nähten wie zum Beispiel Schweißwulst entfernen. Die Rohrverbindung Für PEHD-Rohre nach DIN 8074 [6] sind Heizwendel-Schweißmuffen als Zubehör für Rohrverbindungen Stan- dard. PEHD-Rohre, hier ein Rohr Nennweite DN 2000 mit einer Baulänge von sechs Metern und integrierter Heizwendel-Schweißmuffe, können auf Baustellen wegen ihres geringen Gewichtes einfach mit einem Bagger in den Untergrund eingebracht werden. Bild: Henze Sonderdruck aus UmweltMagazin 3 (2004)
Transcript
UWM03085086Qualität im Abwasserkanal Wenn Abwasser unter der Erde in Rohren zur Kläranlage befördert wird, sind dichte, resistente
und standfeste Rohrsysteme gefragt. Dies gilt insbesondere für deren Rohrverbindungen. Viel-
fach sind undichte Rohrverbindungen Ursache für Abwasseremissionen ins Erdreich und damit
in unser wertvolles Grundwasser.
Kunststoffrohre mit einer dicht ver- schweißten und kraftschlüssigen
Rohrverbindung bieten den besten Lö- sungsansatz. Emissionen in das Grund- wasser durch undichte Rohrverbindun- gen an den Rohrmuffen, können mit dem hier vorgestellten System Rohr/ Rohrverbindung mit einer wirtschaftli- chen Lösung vermieden werden.
Die Kanalrohre mit Formteilpro- gramm werden nach DIN 16961 [1] im Wickelverfahren in den Nennweiten DN 500 bis DN 3600 hergestellt. Bis zu der Nennweite DN 2000 werden die Rohre mit einer Heizwendel-Schweiß- muffe gefertigt.
Die Rohrwand der Kanalrohre besteht aus dem eigentlichen Mediumrohr mit außen umlaufenden Versteifungspro- filen, welche für die erforderliche Stand-
festigkeit der Rohre sorgen. Fünf unter- schiedliche Profilausführungen stehen für den Rohrwandaufbau zur Ver- fügung. Damit können die Rohre in der Nennsteifigkeitsklasse SN 2 bis SN 16 [2] gefertigt werden.
Für das konkrete Bauvorhaben wird die benötigte Nennsteifigkeit der Rohre ermittelt. Das erfolgt als Serviceleistung mit einer statischen Berechnung nach den ATV-DVWK-Vorschriften [3].
Die unendliche Geschichte mit der Rohrverbindung Die Qualität der Rohrverbindung ent-
scheidet maßgeblich über die Qualität einer Rohrleitung. Sie ist oftmals auch der Schwachpunkt. Rohrleitungen aus PEHD-Profilwickelrohren, werden je nach Hersteller und Anwender mit qua- litativ unterschiedlichen Verbindungs- systemen hergestellt.
Zum Einsatz gelangen hauptsächlich: 7 Spitzende mit Steckmuffe, Elastomer- dichtung,
7 Spitzende mit Schweißmuffe, Extrusi- onsschweißen nach DVS [4], 7 Stumpfe Enden, Heizelementstumpf- schweißen nach DVS [5]. Nachteile dieser Verbindungen : 7 Rohrverformungen können zum Ver- sagen der Elastomerdichtung führen, 7 Extrusionsschweißnähte und Hei- zelementschweißen benötigen zusätzli- chen manuellen und technischen Auf- wand wie Schweißfachpersonal, Kopf- löcher im Rohrgraben für Außen- schweißnähte und Schweißmaschinen, spezielle Schweißmaschinen und Ge- räte, nennweitenabhängiger Zeitauf- wand für die Schweißarbeiten oder Nacharbeiten an Heizelementschweiß- nähten wie zum Beispiel Schweißwulst entfernen.
Die Rohrverbindung Für PEHD-Rohre nach DIN 8074 [6]
sind Heizwendel-Schweißmuffen als Zubehör für Rohrverbindungen Stan- dard.
PEHD-Rohre, hier ein Rohr Nennweite DN 2000 mit einer Baulänge von sechs Metern und integrierter Heizwendel-Schweißmuffe, können auf Baustellen wegen ihres geringen Gewichtes einfach mit einem Bagger in den Untergrund eingebracht werden.
B il d :
Für Profilwickelrohre mit ihrem un- terschiedlichen Rohrwandaufbau sind die bekannten Systeme jedoch nicht an- wendbar. Die Heizwendel-Schweiß- muffe musste für dieses Rohrsystem also neu konstruiert werden. Ergebnis sollte ein maßgeschneidertes System für den Anwender sein. Priorität war eine pra- xistaugliche und den Ansprüchen des Baustellenbetriebes gerechte Konstruk- tion und deren einfache Handhabung.
Nach zweijähriger Entwicklungs- arbeit steht die Heizwendel-Schweiß- muffe als Produkt zur Verfügung. Zum Einsatz kam dieses Rohrsystem bereits in Bremen. Ein Hauptsammler in der Nennweite DN 2000 wird hier mit dem Verbindungssystem verlegt.
Die Technik basiert auf der Spitzende- Steckmuffe Verbindung, die für die An- forderungen einer Heizwendel- Schweißverbindung modifiziert wurde [7]. Muffe und Spitzende der Rohre wer- den spanend bearbeitet, so dass eine ko- nisch zulaufende Kontaktfläche zwi- schen Spitzende und Muffe entsteht. Damit steht eine große Schweißfläche zur Verfügung, welche mit den in der Muffe angeordneten Heizwendeldräh- ten erhitzt wird. Die Drähte sind in der Muffe so platziert, dass die Kontaktflä- chen gleichmäßig aufgeheizt werden. Damit wird eine homogene Qualität realisiert. Den notwendigen Schweiß- druck erlangt man durch Aufeinander- pressen der konischen Kontaktflächen. Ist die Schweißtemperatur erreicht, ver- schmilzt der Rohrwerkstoff unter dem Anpressdruck an den Kontaktflächen. Nach einer Abkühlphase ist die Schweißverbindung tragfähig.
Die Heizwendeldrähte sind in die Muffe eingearbeitet und somit vor Be- schädigung geschützt. Den Bedingun- gen einer Baustelle wird damit Rech- nung getragen. Die Anschlusskontakte befinden sich gut zugänglich im Rohr- scheitel.
Kernstück der Elektroschweißmuffe ist die Steuerung des Schweißvorganges. Wichtig ist, dass die Schweißtemperatur konstant im optimalen Bereich bleibt, unabhängig davon, ob auf der Baustelle Winter oder Sommerzeit ist. Tempera- turgrößen müssen vom Messsystem er- kannt und in entsprechende Steuerbe- fehle umgesetzt werden.
Schweißautomat mit Mess- und Steuerungssystem Dafür wurde in Zusammenarbeit mit
der Firma Hürner ein Schweißautomat mit einem ausgeklügeltem Mess- und Steuersystem entwickelt. Alle erforderli- chen Schweißparameter werden über ei- nen Barcode in das Gerät eingelesen. Nach dem Start des Schweißvorganges werden Schweißzeit und Schweißtem- peratur automatisch geregelt. Inner- halb kurzer Zeit wird die Schweißtem- peratur erreicht und konstant gehalten, so dass eine definierte Schweißverbin- dung gewährleistet ist.
Materialprüfungen an der so gefertig- ten Schweißnaht ergaben Festigkeits- kennwerte die dem Rohr selber entspre- chen. Das bedeutet eine durchgängig gleichbleibende Qualität der Rohrlei- tung und ihrer Verbindungen. Die all- gemeinen Schwachpunkte der alten Muffenverbindungen sind somit hier nicht mehr gegeben.
Ziel der Entwicklung war eine Schweißverbindung mit einer Heizwen- del-Schweißmuffe die folgende Merk- male erfüllen soll: 7 längs- und querkraftschlüssige sowie dauerhaft dichte Rohrverbindung, 7 automatisierter Schweißvorgang mit definierten Schweißparametern zur Si- cherung gleicher Qualität der Schweiß- verbindungen einer Rohrleitung in ih- rer Gesamtheit, 7 Schweißverbindung, die sich im Rah- men der Rohrverlegung von Baustellen- personal ohne Spezialistenausbildung ausführen lässt, 7 geringer Zeitaufwand zum Herstellen der Schweißverbindung, 7 verminderter Aufwand an Erdarbei- ten durch Wegfall von Kopflöchern im Rohrgraben sowie 7 insgesamt reduzierte Kosten für die Rohrverlegung.
Nach den Erfahrungen der bisher aus- geführten Projekte in Bremen ist die Heizwendel-Schweißmuffe eine Rohr- verbindung, die die an sie gestellten An- forderungen erfüllt.
Grundlage für die qualitätsgerechte Ausführung der Schweißnaht ist die vorgegebene Schweißanleitung strikt einzuhalten. Sie beschreibt auch die vorbereitenden und begleitenden Maß- nahmen. Zum Beispiel ist bei feuchter
Witterung ein Witterungsschutz über der Schweißstelle anzubringen.
Einweisung durch Fachmonteur Um alle Informationen an den Bau-
stellenmann zu bringen, erfolgt immer eine Einweisung durch einen Fachmon- teur auf der Baustelle. Dieser führt im Regelfall die erste Schweißnaht aus und weist das Baustellenpersonal ein. Das dient in erster Linie der Qualitätssiche- rung.
Die Produktion der Rohre und der Heizwendel–Schweißmuffe wird vom TÜV Rheinland überwacht. Damit ist auch hier eine gleich bleibende Pro- duktqualität gesichert.
Lieferfähig sind die Rohre ab Nenn- weite DN 500 bis DN 2000. Das zugehö- rige Schweißgerät wird für die Zeit der Arbeiten dem Rohrverlegebetrieb be- reitgestellt.
Jörg Laue, Henze GmbH Kunststoffwerk
plastic Pipe Technology, Troisdorf,
cke aus thermoplastischen Kunst-
glatter Rohrinnenfläche, Ausgabe
tische Rohre, Bestimmung der Ring-
steifigkeit.
Berechnung von Abwasserkanälen
2000.
von thermoplastischen Kunststoffen
von thermoplastischen Kunststoffen
– Heizelementschweißen von Roh-
len (PE) – Maße.
von thermoplastischen Kunststoffen
– Heizelementschweißen von Roh-
© S p ri n g e r- V D
I- V e rl a g G
m b H

Recommended