Home > Documents > Prof. Richard David Precht - schuessler-plan.de · Wettbewerbs- und Vergabesteuerung, der...

Prof. Richard David Precht - schuessler-plan.de · Wettbewerbs- und Vergabesteuerung, der...

Date post: 20-Jun-2019
Category:
Author: lenhan
View: 221 times
Download: 0 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 10 /10
20 JAHRE SCHüSSLER-PREIS FESTAKT UND PREISVERLEIHUNG Am 29. August 2014 konnte Schüßler-Plan im ehemaligen amerika- nischen Generalkonsulat in Düsseldorf ein besonderes Ereignis feiern: den 20. Geburtstag des 1994 erstmals ausgerichteten Schüßler-Prei- ses. Der Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen der RWTH Aachen Professor Dirk Vallée und der geschäftsführende Gesellschafter Diplomingenieur Norbert Schüßler begrüßten gemeinsam die Gäste aus Hochschule, Wirtschaft und Politik. Insgesamt 140 Gäste, darunter der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf Dirk Elbers, gaben der Veranstaltung einen würdigen Rahmen. Im Fokus des Preises, den die Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft zusammen mit der RWTH Aachen jedes Jahr auslobt, steht unter dem Motto „Fordern und Fördern“ die heranwachsende Generation von Bau- und Wirtschaftsingenieuren. Der Schüßler-Preis will diese Gene- ration noch während des Studiums ein Stück weit in ihrer Persönlich- keitsentwicklung durch Förderung eines Auslandsstudienaufenthaltes begleiten. Ein Jahr später, nach ihrem Studienaufenthalt im Ausland, berichten die Preisträger auf der darauffolgenden Preisverleihung von ihren Erfahrungen im Ausland. In diesem Jahr wussten Melanie Franke und Neven Boyanov mit ihren Vorträgen über Marseille und Queensland zu überzeugen. Ein weiterer Höhepunkt des Jubiläums war sicherlich der Festvortrag „Die Wissensgesellschaft und die Zukunft des Lernens“ von Professor Richard David Precht. Die Verleihung der Preise an die diesjährigen Preisträger übernahm der Prodekan Professor Josef Hegger. In diesem Jahr ging die Aus- zeichnung an die 22-jährige Carmen Marock, die 22-jährige Saskia Schwidder und die 23-jährige Helena Voß. Man kann gespannt sein, was die Preisträgerinnen im nächsten Jahr von ihren Auslandserfah- rungen zu berichten haben. v.l.n.r.: Norbert Schüßler, Carmen Marock, Saskia Schwidder, Christine Voß (stellvertretend für ihre Schwester Helena Voß), Prof. Dirk Vallée, Prof. Josef Hegger Prof. Richard David Precht 20 VARNA AIRPORT BURGAS AIRPORT BULGARIEN Die bulgarischen Schwarzmeer- flughäfen Varna und Burgas wurden beide um ein Passagier- terminal erweitert. Die Projekt- umsetzung erfolgte in Zu- sammenarbeit mit britischen Architekten, bulgarischen Ingenieuren und türkischen Baufirmen. Schüßler-Plan wurde mit dem Projektmanagement, der Bauüberwachung, dem Vertragscontrolling und dem Risikomanagement für Neubau- ten und Erschließungsmaßnah- men beauftragt. Dazu gehörten Straßen- und Fußgängerver- kehrsflächen, Parkraumflächen, Installationen für Versorgungs- einrichtungen sowie Maßnahmen der Freiflächenplanung. Die Projektsteuerung erfolgte in Arbeitsgemeinschaft mit einem bulgarischen Kooperationsbüro. EUROPACITY BERLIN Nördlich des Berliner Hauptbahn- hofs soll das Areal des ehemali- gen Güterbahnhofs bis 2020 zu einem Stadtquartier für Wohnen, Arbeiten, Kultur und Freizeit umgestaltet werden. Dem Nut- zungskonzept entsprechend wer- den attraktive Grün- und Freiflä- chen geschaffen und der Verkehr umfeldverträglich gestaltet. Die Entwicklung des Quartiers wird durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, das Bezirksamt Mitte von Berlin, die CA Immo und die Deutsche Bahn getragen. Die Prozesss- teuerung von Schüßler-Plan agiert im Wesentlichen in den Entscheidungsebenen II und III. Dabei werden der Gesamt- prozess gesteuert und die Teil- projekte an ihren Schnittstellen betrachtet. DEUTSCHE RENTEN- VERSICHERUNG BERLIN Für die DRV Bund entsteht in Berlin-Wilmersdorf ein neuer Gebäudekomplex für mehr als 1.000 Mitarbeiter. Fünf 6-ge- schossige Büroriegel sind als Kammstruktur um Gartenhöfe angeordnet. Die Pläne für das Neubauprojekt stammen von gmp Architekten. Gleichzeitig wird das 1976 erbaute Dienst- gebäude am Hohenzollerndamm grundsaniert: Erneuerung der Fassade und der technischen Ausrüstung, Schadstoffsanierung und ein neues Nutzungskonzept. Schüßler-Plan ist in beiden Pro- jekten mit der internen Koordi- nation des Generalplaners für die Leistungsphasen 3 bis 8 (Architectural Management) und dem Planmanagement über das Planmanagementsystem Plan-it beauftragt. GESTALTUNG Lutz Menze Design FOTOGRAFIE, VISUALISIERUNGEN AS&P Albert Speer & Partner (Titel, 11 (Uwe Dettmar), aurelis (14), B & V Braun Canton Volleth Architekten (10, 11), CA Immo (20), ChrisChristes – photography (Titel), DB AG (12), Dietz Joppien Architekten (15), Fraport (Titel, 8, 9, 10, 11), FSWLA Landschafts- architektur (18), gmp Architekten (20), Kaiserkarreè S.à.r.l. (Titel, 2), KASIG (12), Udo Kowalski (Titel), Ulli Neiss (20), npa Nebel Pössl Achitekten (19), Option Z/Media Frankfurt (11) RheinEnergie AG (2, 16), Ralph Richter (3), Schilling Architekten (19), Schüßler-Plan (Titel, 13, 20), Waechter + Waechter Architekten BDA (17), Michael Wolff (2) DRUCK Druckerei Hitzegrad Stand Oktober 2014 NEUER BÜROSTANDORT HANNOVER Schüßler-Plan hat die Eriksen Hannover Gesellschaft für Ingeni- eurplanung übernommen. Seit dem 1. Juli 2014 verstärkt das Team Eriksen nun das Leistungsprofil von Schüßler-Plan am Standort Hannover, dem neuesten der 21 Bürostandorte des Unternehmens. Durch die übernahme von Eriksen wird der Bereich Ingenieurbau weiter aus- gebaut. Hier und insbesondere im Bereich Brückenbau erwartet Schüßler-Plan eine verstärkte Nachfrage nach Ingenieurdienst- leistungen. Die Leitung der neuen Niederlassung wurde den bisherigen Eriksen-Mitarbeitern Dipl.-Ing. Ulf Schwanemann und Dipl.-Ing. Viktor Mattus übertragen. MESSEN Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf der EXPO REAL vom 6. bis 8. Oktober 2014 in der Messe München, Halle B1.210 IMPRESSUM HERAUSGEBER Schüßler-Plan GmbH Sankt-Franziskus-Straße 148 40470 Düsseldorf www.schuessler-plan.de Unternehmenskommunikation Sandra Heupel Tel. 0211. 61 02-210 Mail: [email protected] REDAKTION Bauverlag BV GmbH, Burkhard Fröhlich, Inga Schaefer FLUGHAFEN FRANKFURT/MAIN VDE 8.2 ERFURT-LEIPZIG/HALLE PPP-/ÖPP-MODELLE STRASSENBAU A7 STADTBAHN-TUNNEL KARLSRUHE ERDINGER RINGSCHLUSS MüNCHEN WOHNHOCHHAUS PRäDIUM FRANKFURT AM MAIN AIZ BONN-RÖTTGEN HAUPTVERWALTUNG RHEINENERGIE AG KÖLN SüLZGüRTEL KÖLN
Transcript

20 Jahre SchSSler-PreiSFeSTaKT UND PreiSVerleihUNGam 29. august 2014 konnte Schler-Plan im ehemaligen amerika-nischen Generalkonsulat in Dsseldorf ein besonderes ereignis feiern: den 20. Geburtstag des 1994 erstmals ausgerichteten Schler-Prei-ses. Der Dekan der Fakultt fr Bauingenieurwesen der rWTh aachen Professor Dirk Valle und der geschftsfhrende Gesellschafter Diplomingenieur Norbert Schler begrten gemeinsam die Gste aus hochschule, Wirtschaft und Politik. insgesamt 140 Gste, darunter der Oberbrgermeister der landeshauptstadt Dsseldorf Dirk elbers, gaben der Veranstaltung einen wrdigen rahmen.im Fokus des Preises, den die Schler-Plan ingenieurgesellschaft zusammen mit der rWTh aachen jedes Jahr auslobt, steht unter dem Motto Fordern und Frdern die heranwachsende Generation von Bau- und Wirtschaftsingenieuren. Der Schler-Preis will diese Gene-ration noch whrend des Studiums ein Stck weit in ihrer Persnlich-keitsentwicklung durch Frderung eines auslandsstudienaufenthaltes begleiten.ein Jahr spter, nach ihrem Studienaufenthalt im ausland, berichten die Preistrger auf der darauffolgenden Preisverleihung von ihren erfahrungen im ausland. in diesem Jahr wussten Melanie Franke und Neven Boyanov mit ihren Vortrgen ber Marseille und Queensland zu berzeugen. ein weiterer hhepunkt des Jubilums war sicherlich der Festvortrag Die Wissensgesellschaft und die Zukunft des lernens von Professor richard David Precht.Die Verleihung der Preise an die diesjhrigen Preistrger bernahm der Prodekan Professor Josef hegger. in diesem Jahr ging die aus-zeichnung an die 22-jhrige carmen Marock, die 22-jhrige Saskia Schwidder und die 23-jhrige helena Vo. Man kann gespannt sein, was die Preistrgerinnen im nchsten Jahr von ihren auslandserfah-rungen zu berichten haben.

v.l.n.r.: Norbert Schler, Carmen Marock, Saskia Schwidder, Christine Vo (stellvertretend fr ihre Schwester Helena Vo), Prof. Dirk Valle, Prof. Josef Hegger

Prof. Richard David Precht

20

VARNA AIRPORTBuRgAs AIRPORTBuLgARIEN

Die bulgarischen Schwarzmeer-flughfen Varna und Burgas wurden beide um ein Passagier-terminal erweitert. Die Projekt-umsetzung erfolgte in Zu-sammenarbeit mit britischen architekten, bulgarischen ingenieuren und trkischen Baufirmen. Schler-Plan wurde mit dem Projektmanagement, der Bauberwachung, dem Vertragscontrolling und dem risikomanagement fr Neubau-ten und erschlieungsmanah-men beauftragt. Dazu gehrten Straen- und Fugngerver-kehrsflchen, Parkraumflchen, installationen fr Versorgungs-

einrichtungen sowie Manahmen der Freiflchenplanung. Die Projektsteuerung erfolgte in arbeitsgemeinschaft mit einem bulgarischen Kooperationsbro.

EuROPACITYBERLIN

Nrdlich des Berliner hauptbahn-hofs soll das areal des ehemali-gen Gterbahnhofs bis 2020 zu einem Stadtquartier fr Wohnen, arbeiten, Kultur und Freizeit umgestaltet werden. Dem Nut-zungskonzept entsprechend wer-den attraktive Grn- und Freifl-chen geschaffen und der Verkehr umfeldvertrglich gestaltet. Die entwicklung des Quartiers wird durch die Senatsverwaltung fr Stadtentwicklung und Umwelt, das Bezirksamt Mitte von Berlin,

die ca immo und die Deutsche Bahn getragen. Die Prozesss-teuerung von Schler-Plan agiert im Wesentlichen in den entscheidungsebenen ii und iii.Dabei werden der Gesamt-prozess gesteuert und die Teil-projekte an ihren Schnittstellen betrachtet.

DEuTsCHE RENTEN-VERsICHERuNgBERLIN

Fr die DrV Bund entsteht in Berlin-Wilmersdorf ein neuer Gebudekomplex fr mehr als 1.000 Mitarbeiter. Fnf 6-ge-schossige Broriegel sind als

Kammstruktur um Gartenhfe angeordnet. Die Plne fr das Neubauprojekt stammen von gmp architekten. Gleichzeitig wird das 1976 erbaute Dienst-gebude am hohenzollerndamm grundsaniert: erneuerung der Fassade und der technischen ausrstung, Schadstoffsanierung und ein neues Nutzungskonzept. Schler-Plan ist in beiden Pro-jekten mit der internen Koordi-nation des Generalplaners fr die leistungsphasen 3 bis 8 (architectural Management) und dem Planmanagement ber das Planmanagementsystem Plan-it beauftragt.

GeSTalTUNGlutz Menze Design

FOTOGraFie, ViSUaliSierUNGeNaS&P albert Speer & Partner (Titel, 11 (Uwe Dettmar), aurelis (14), B & V Braun canton Volleth architekten (10, 11), ca immo (20), chrischristes photography (Titel), DB aG (12), Dietz Joppien architekten (15), Fraport (Titel, 8, 9, 10, 11), FSWla landschafts-architektur (18), gmp architekten (20), Kaiserkarre S..r.l. (Titel, 2),KaSiG (12), Udo Kowalski (Titel), Ulli Neiss (20), npa Nebel Pssl achitekten (19),Option Z/Media Frankfurt (11)rheinenergie aG (2, 16), ralph richter (3), Schilling architekten (19), Schler-Plan (Titel, 13, 20), Waechter + Waechter architekten BDa (17), Michael Wolff (2)

DrUcKDruckerei hitzegradStand Oktober 2014

NEuER BROsTANDORTHANNOVER

Schler-Plan hat die eriksen hannover Gesellschaft fr ingeni-eurplanung bernommen.

Seit dem 1. Juli 2014 verstrkt das Team eriksen nun das leistungsprofil von Schler-Plan am Standort hannover, dem neuesten der 21 Brostandorte des Unternehmens. Durch die bernahme von eriksen wird der Bereich ingenieurbau weiter aus-gebaut. hier und insbesondere im Bereich Brckenbau erwartet Schler-Plan eine verstrkte Nachfrage nach ingenieurdienst-leistungen. Die leitung der neuen Niederlassung wurde den bisherigen eriksen-Mitarbeitern Dipl.-ing. Ulf Schwanemann und Dipl.-ing. Viktor Mattus bertragen.

MEssEN

Wir freuen uns auf ihren Besuch auf der exPO real vom 6. bis 8. Oktober 2014 in der Messe Mnchen, halle B1.210

IMPREssuM

heraUSGeBerSchler-Plan GmbhSankt-Franziskus-Strae 14840470 Dsseldorfwww.schuessler-plan.de

UnternehmenskommunikationSandra heupelTel. 0211. 61 02-210Mail: [email protected]

reDaKTiONBauverlag BV Gmbh, Burkhard Frhlich, inga Schaefer

FlUGhaFeNFraNKFUrT/MaiN VDe 8.2 erFUrT-leiPZiG/hallePPP-/PP-MODelleSTraSSeNBaU a7STaDTBahN-TUNNelKarlSrUheerDiNGer riNGSchlUSSMNcheNWOhNhOchhaUS PrDiUMFraNKFUrT aM MaiNaiZBONN-rTTGeNhaUPTVerWalTUNGrheiNeNerGie aGKlNSlZGrTelKlN

2

Um diesen Standard zu erhalten, ist eine kontinuierliche fachliche und persnliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter und Mitar- beiterinnen der Projektsteuerung eine zwingende Voraussetzung, die wir nicht zuletzt durch die Schler-Plan akademie sicherstellen. Zertifizierungen der Mitarbeiter/innen zu Projektmanagern bil- den dabei das Grundgerst. aufbauend darauf erfolgt ein aktiver austausch zwischen den Fachabteilungen und Standorten von Schler-Plan sowie kontinuierliche Schulungen zu aktuellen Themen. Um unser umfangreiches und fachspezifisches Know-how im Bereich der Projektmanagementleistungen von infrastrukturvorhaben einem breiten Kundenkreis bekannt und zugnglich zu machen, engagie- ren wir uns seit Jahren im verschiedenen Gremien und Verbnden. Gemeinsam mit dem Deutscher Verband der Projektmanager in der Bau- und immobilienwirtschaft e. V. (DVP) arbeitet Schler-Plan an der entwicklung eines leistungsbildes fr das Projektmanagement von infrastrukturvorhaben mit. Die vorliegende ausgabe unseres Firmenmagazins plan ermglicht einen einblick in die Vielfalt der von uns gesteuerten Projekte. Kom- plexe Manahmen der Verkehrsinfrastruktur mit einem hchstma an Projektbeteiligten, wie zum Beispiel der erdinger ringschluss oder die Kombilsung Karlsruhe stellen gnzlich andere anforderungen an unsere Mitarbeiter/innen als filigrane hochbaumanahmen, wie zum Beispiel der Wohnturm Prdium in Frankfurt am Main. Konversions- und stdtebauliche Manahmen, wie das Stadtentwicklungsprojekt Slzgrtel in Kln, erfordern zur Gewhrleistung des Projektfort-schritts die Kenntnis im Umgang mit ffentlichen Gremien und politischen entscheidungstrgern. Und Flughfen sind wieder etwas ganz Besonderes. Ob in hamburg, Dsseldorf, Kln/Bonn, Frankfurt am Main, Mnchen, Varna und Burgas: unser umfassendes Know-how sorgt fr erfolgreiche Umsetzung und zufriedene Bauherren. auf den Spagat zwischen den unterschiedlichen Projektfeldern und den zusammenhngenden aufgabenstellungen gehen wir in unserem leitartikel auf den folgenden Seiten ein.

ich wnsche ihnen viel Vergngen mit der aktuellen ausgabe unseres Firmenmagazins, ... und whrend Sie lesen, kmmern wir uns!

ihr

Bernd Wagenbach

3

Schler-Plan ist in den vergangenen fast sechs Jahrzehnten am Markt als Planer von komplexen Projekten der Verkehrsinfrastruktur, von anspruchsvollen ingenieurbauwerken und innovativen Tragwerken des hochbaus am Markt etabliert. Mit zunehmender Delegation und Generalisierung von Planungsaufgaben wuchs bei den Bauherren das Bedrfnis nach Untersttzung in der Bauherrenfunktion, nach zielge- richteter information und nach einer professionellen Steuerung ihrer Projekte, so dass wir bereits in den 1980er-Jahren erste aufgaben eines Projektsteuerers bernommen haben.

Zu recht definieren unsere Bauherren und auftraggeber die anforde- rung, dass ihr Projekt perfekt realisiert wird. Wir stellen uns diesem anspruch und machen ihn zu unserer Devise. hierbei bilden unsere langjhrige erfahrung in der Planung, in der Bauberwachung und Projektleitung die Grundlage unserer Steuerungsttigkeiten. Unser Ziel ist die kompetente und professionelle Bereitstellung von lsun- gen und Fachkenntnissen, die fr die individuellen Planungs- und Bauprojekte unserer Kunden notwendig sind. Jedes unserer Projekte ist einzigartig und individuell, deswegen bieten wir keine lsungen von der Stange, sondern gehen gezielt auf die anforderungen und Wnsche unserer Kunden ein.Nicht wir, sondern einige unserer Kunden haben den Begriff Km- merer definiert, der sich um alle Belange des ihm anvertrauten Projektes im Sinne des Bauherrn kmmert. Die damit gewnschte entlastung des Bauherrn erzielen wir, in dem wir als professionelle Planungs- und Bauabteilung auf Zeit fr die Dauer des Projekts engagiert und eigenverantwortlich an seiner Seite stehen und alle delegierbaren aufgaben bernehmen. eine Voraussetzung fr die rolle des Kmmerers ist das Vertrauen des Bauherrn. Durch unser dienstleistungsorientiertes handeln und die standortbedingte Kunden- nhe in 17 Stdten der Bundesrepublik Deutschland sowie mit vier Standorten in lettland, Polen und dem Sudan haben wir es bis heute geschafft, als Partner des auftraggebers verstanden zu werden.Wer Projekte und Projektbeteiligte steuern will, muss die Prozesse kennen, beherrschen und vermitteln knnen. Dies erfordert ein gesundes Ma an Berufserfahrung und einen integren Umgang mit den Projektbeteiligten, den wir offen und jederzeit partnerschaftlich pflegen. Der Mehrwert, den Schler-Plan seinen Kunden bietet, ist die integration des eigenen Planungs-Know-hows in den Steuerungs- prozess. es reicht heute nicht mehr aus, die Projektpartner als Steuerer nur zu organisieren und zu kontrollieren, wichtig ist der fachkompe- tente input in die Projektablufe, um das optimale ergebnis fr denKunden zu erreichen.

STeUerN, MaNaGeN UND KMMerN

Wettbewerbs- und Vergabesteuerung, der Prozessteuerung , der Optimierung von herstellungsprozessen und der Organisation von inbetriebnahmen nach geltendem regelwerk geben knnen. Fr all diese Themen ist Schler-Plan mit der vielseitigen und langjhrigen erfahrung seiner ber 120 Projektmanager sehr gut aufgestellt. Um das breite leistungsspektrum auf die jeweiligen Projekttypologien anzuwenden, muss sich der Projektmanager in der betreffenden Welt auskennen die richtige Sprache sprechen. Wie unterschied-lich die herausforderungen sein knnen, wird im Folgenden an den Projektschwerpunkten infrastruktur, hochbau und Stadtentwicklung erlutert. Der Beitrag zum Flughafen Frankfurt auf den Seiten 8 bis 11 beschftigt sich ausfhrlich mit dem Thema Projektsteuerung von Flughfen.

INFRAsTRuKTuRPROJEKTE Verkehrsinfrastrukturmanahmen fr den luft-,Schienen- oder Straenverkehr unterliegen eigenen Gesetzen. Sie sind zumeist ffentlich finanzierte Bauprojekte mit berregionalem einfluss, die von politischen und wirtschaftlichen interessen geprgt sind. Von der Pro-jektidee bis zur inbetriebnahme eines groen infrastrukturprojektes vergehen nicht selten mehrere Jahrzehnte. hierfr sind nicht zuletzt aufwendige Bedarfsplanungen, Betriebsplanungen, infrastrukturkon-zepte, Kosten-Nutzen-Betrachtungen, Finanzierungskonzepte und

aufwendige Verfahren zur Baurechtsschaffung, wie z. B. Planfeststel-lungsverfahren oder raumordnungsverfahren verantwortlich. Diese randbedingungen von groen Verkehrsinfrastrukturprojekten stellen besondere anforderungen an das Projektmanagement. Die angesprochenen Themen in der vorgeschalteten Konzeptphase, die Fragen zu Finanzierungsmodellen oder der Umfang des Vergabe- und Vertragsmanagements nehmen einen deutlich greren Stellen-wert ein, als dies bei rtlich begrenzten Bauvorhaben, wie z. B. hochbauprojekten, der Fall ist. Um ein Verkehrsinfrastrukturprojekt mglichst reibungslos umzusetzen, ist eine frhzeitige und umfassen-de einbindung aller interessensvertreter zwingend erforderlich. Dieses sogenannte Stakeholdermanagement nimmt bei infrastrukturvorha-ben, die durch ihre rumliche ausdehnung eine breite ffentlichkeit tangieren, eine zentrale Stellung ein. Bei Unterlassung knnen ungeahnte Projektrisiken geweckt werden und den angestrebten erfolg bedrohen. Die initialisierung und Durchfhrung von infrastrukturprojekten mit Zweckgesellschaften aus ffentlicher hand und Privatwirtschaft sogenannte ffentlich-private Partnerschaften, kurz PP stellen eine besondere Form der Projektrealisierung dar. auch in diesem Bereich bert Schler-Plan seine Kunden seit nunmehr zehn Jahren erfolgreich und kann auf einen entsprechend breiten erfahrungsschatz zurckblicken. Durch die linienhafte ausdehnung von Verkehrsinfrastrukturprojekten der Schiene und Strae ist zumeist das ganze Spektrum der ingenieur-disziplinen betroffen. Neben den verkehrstechnischen anlagen und deren technischer ausrstung sind zumeist Brcken, ingenieurbauwer-ke und Tunnel erforderlich, um von a nach B zu gelangen. hnlich wie bei infrastrukturmanahmen des luftverkehrs sind auch Groprojekte der Schiene oder Strae in einzelprojekte unterteilt, die in Program-men oder Portfolios zusammengefasst werden. in diesen Fllen kommen bergeordnete Managementmethoden (Multiprojektmana-gement) zum einsatz, wie es am ausbau des Frankfurter Flughafens beschrieben wird.Die ingenieurgesellschaft Schler-Plan kann mit ihrer Planungs- und berwachungserfahrung sowie ihrem ingenieurtechnischen Know-how diese breite Palette an anforderungen abbilden. Zudem umfassen die Beratungs- und Steuerungsleistungen von Schler-Plan neben den zuvor genannten Themen hochspezialisierte Gebiete der Projektsteuerung, wie z. B. die Beratung zur inbetriebnahme von Schienenprojekten.

HOCHBAuPROJEKTEDie aufgaben und Themengebiete im hochbau-Projektmanagement sind so vielfltig und komplex wie die architektonische landschaft und die Bedrfnisse der Bauherren. Das Spektrum der von Schler-Plan gesteuerten hochbauprojekte erstreckt sich von zweckgebundenen

Die groe Vielfalt innerhalb des Projektportfolios von Schler-Plan im Bereich des Projektmanagements erfordert mannigfaltige und langjhrige erfahrung, ein entsprechend breites leistungsangebot, einen stetigen austausch mit den Planern und Bauberwachern sowie individuell entwickelte lsungsanstze. Zunchst sind die groben Strukturen und ablufe der verschiedenartigen Projekte sehr hnlich. Unabhngig ob privater auftraggeber oder ffentliche hand; das Ziel ist ein optimaler Projektverlauf. Und deshalb ist es grundstzlich rich-tig, dass ein Projektmanager ein Projekt steuern kann, unabhngig davon, um welche Branche oder welches endprodukt es sich handelt und welche Projektrandbedingungen zu bercksichtigen sind. auf den zweiten Blick sind es jedoch genau jene immer neuen randbe-dingungen und verschiedenartigen Konstellationen auch hinsichtlich der Projektbeteiligten, die eine rein standardisierte Behandlung eines Projekts, eines Bauvorhabens als unzureichend entlarven. Die einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit kennzeichnet ein Projekt (vgl. DiN 69901) und deren individuelle Bercksichtigung ist der entscheidende erfolgsfaktor im Projektmanagement.

ERFAHRuNg uND KNOW-HOW Die langjhrigen und vielfltigen erfahrungen der Projektmanagement-teams von Schler-Plan in anspruchsvollen und verschiedenartigen Bauvorhaben sind dafr ein gutes Fundament. Durch die Behandlung der unterschiedlichsten aufgaben- und Problemstellungen nicht nur aus dem Blickwinkel der Projektsteuerung, sondern auch aus der Verantwortung fr die Planung und Bauberwachung heraus sind die Projektmanager von Schler-Plan in der lage, Sachverhalte ganzheitlich, funktionsbergreifend, schnell und lsungsorientiert zu beurteilen. Sie agieren dabei prventiv und methodisch und zeichnen sich durch die gebotene Professionalitt, loyalitt, integritt und Durchsetzungskraft aus. Nicht nur fachliche, sondern auch soziale Kompetenzen der Mitarbeiter werden durch Schler-Plan aktiv gefrdert, um Projektteams erfolgreich anleiten zu knnen. Partner-schaftliches prozessorientiertes handeln prgt die durch Schler-Plan vorgelebte Projektkultur und sichert nachhaltig den Projektfrieden. Das funktionsbergreifende Know-how der Projektsteuerung in Pla-nung und ausfhrung und die beschriebene herangehensweise bietet nicht nur Bauherren die Mglichkeit, Sachverhalte umfassender zu beurteilen. auch in Zusammenarbeit mit Generalplanern und General-unternehmern ist es ein groer Vorteil, die Bearbeitung von umfang-reichen Koordinations- und Steuerungsaufgaben bei anspruchsvollen Projekten gezielt und durch zustzliche erfahrungen zu verstrken. Der Mehrwert fr alle auftraggeber liegt in der zielgerichteten und projektspezifischen Bndelung der Projektmanagementmethoden, den dazu passenden Tools und wo erforderlich den ergnzenden Projektmanagementleistungen, mit denen das Standardleistungsbild entsprechend den Besonderheiten des Vorhabens zu einer umfassen-

den und ganzheitlichen leistung vervollstndigt werden kann. Diese besondere Fhigkeit, gepaart mit einer dienstleistungsorientierten Kundennhe, die an 17 Standorten bundesweit angeboten wird, ist das besondere leistungsverstndnis der Projektsteuerung von Schler-Plan.

LEIsTuNgssPEKTRuM MIT gROssER BREITEDas leistungsspektrum von Schler-Plan im Bereich des Projektma-nagements erstreckt sich von der klassischen Projektleitung im Sinne einer bevollmchtigten Bauabteilung auf Zeit ber die Projekt-steuerung in allen handlungsbereichen und Projektstufen bis hin zur Nachhaltigkeitsberatung und Zertifizierung. Die bersichtsgrafik auf den Seiten 6 und 7 vermittelt einen eindruck von der Breite des leistungsspektrums der Schler-Plan Gmbh.Die zu steuernden Projekte reichen von infrastrukturvorhaben fr den luft-, Straen- und Schienenverkehr ber Gebude verschiedenster art und Nutzung bis zu Projekt- und Stadtentwicklungen. Wer solch unterschiedliche Projekte mit dem leistungsverstndnis von Schler-Plan steuern will, muss im Sinne des ganzheitlichen ansatzes auch antworten auf Fragestellungen des Multiprojektma-nagements der Projektentwicklung, der Nachhaltigkeit, der Planung und Planerkoordination, der Konzeption und des Managements von kologischen Manahmen, des Genehmigungsmanagements, der

Der Begriff Projektmanagement wird im Allgemeinen als die gesamtheit der Fhrungsaufgaben, -organisation, -techniken und -mittel fr die Abwicklung eines Projekts definiert (vgl. DIN 69901). Das Projektmanagement dient der sicherung und Erreichung der definierten Pro-jektziele in Hinblick auf Qualitten, Termine und Kosten unter optimaler Verwendung der verfgbaren Mittel bzw. Kapazitten.

4

BeraTeN, leiSTeNUND lSeNaUS Der PraxiS DerPrOJeKTSTeUerUNG

Bauten wie Gebudehllen fr industrieanlagen oder Parkhu-ser ber logistikhallen, Produktionssttten, Wohnimmobilien, pdagogische einrichtungen, Verwaltungs- und Broimmobilien, altenpflegeheimen, Krankenhusern bis hin zu Veranstaltungs- bzw. Mehrzweckhallen, einkaufzentren, Sportstadien, Sakralbauten und Prestigebauten. So unterschiedlich wie die jeweilige Nutzung sind zudem die Bauweise, Gre, hhe, lage und sonstigen rahmen-bedingungen (z. B. Neubau und Bestandsgebude,) und daraus resultierende anforderungen, die ein immobilienprojekt kennzeich-nen. Sonderthemen wie Sanierung, revitalisierung, Modernisierung, Nachhaltigkeit, Mieterausbau, erweiterungsbauten, aufstockungen, Denkmalschutz, Schadstoffsanierung und Bauen unter laufendem Betrieb bestimmen zudem die spezifischen Projekterfordernisse. Kein hochbauprojekt gleicht dem anderem und die herausforderun-gen sind jeweils unterschiedlich gelagert. Ob es den Neubau eines Wohnhochhauses im europaviertel in Frankfurt am Main oder den Neubau der hauptverwaltung der rheinenergie aG in Kln betrifft, fr eine effiziente zielgerichtete Projektumsetzung bedarf es in allen Fllen mageschneiderter bedarfsorientierter lsungsanstze, welche vollumfnglich die projektspezifischen randbedingungen bzw. anforderungen reflektieren und die erreichung der Projektziele sicherstellen. Bei hochbauprojekten gliedert sich das Projektmanagement in Ttig-keitsschwerpunkte auf, die von Schler-Plan bedarfsbezogen teil-weise oder auch vollumfnglich, je nach Kundenwunsch, angeboten werden knnen. Das in plan dargestellte leistungsspektrum gibt einen berblick ber die breite Palette der mglichen Ttigkeitsfelder nicht nur im hochbau.

sTADTENTWICKLuNgsPROJEKTEStdtebauliche entwicklungsprojekte unterliegen privaten und ffent-lichen interessen und sollen sozialen und gestalterischen ansprchen gerecht werden ein Spannungsfeld mit sehr komplexen herausfor-derungen. Neben den konzeptionellen und strategischen aufgaben-stellungen, wie z. B. Marktanalysen und Machbarkeitsstudien, stehen zur initiierung eines stdtebaulichen Prozesses aufgaben aus dem Bereich der Projektentwicklung, Gremienbeteiligung, Wettbe-werbsverfahren, Vermarktung und Baurechtsschaffung durch Bebau-ungsplanverfahren auf der Tagesordnung einer Projektsteuerung. hinsichtlich der bautechnischen aspekte kommen nahezu alle Facetten des ingenieurwesens zum Tragen: infrastrukturmanahmen zur verkehrstechnischen erschlieung oder leitungsverlegung zur Ver- und entsorgung mit Medien, hoch- und Tiefbau sowie Brcken-baumanahmen. hierbei sind ein breit gestreutes und fundiertes Fachwissen und umfangreiche erfahrungen gefragt, um das Projekt zum erfolg zu fhren. Die Projektmanager bei Schler-Plan bieten die notwendige expertise, insbesondere weil sie bei den zielge- richteten Steuerungsttigkeiten auf das bereitgefcherte Planungs- und Beratungswissen des Unternehmens zurckgreifen knnen. Dipl.-Ing. Marcus Geipel

5

MITARBEITER/INNEN

KNOW-HOW

6

FlUGhaFeNFraNKFUrT/MaiN

8

PROJEKTMANAgEMENT FLugHAFENBauvorhaben an Flughfen sind geprgt durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Besonderheiten, die das Projektmanagement in seinem leistungsbild beeinflussen. Mit dem internationalen Umfeld der Flughfen sind spezielle rechtliche und sicherheitstechnische Projektrandbedingungen verbunden. Die Bestimmungen zur ein- und ausreise sowie zum Umsteigen von Passagieren, zur abfertigung von Gepck und Gtern sind dabei in abstimmung mit den zustndigen staatlichen Vertretern konsequent in der Planung umzusetzen. Die anforderungen der Kunden von Flughafenbetreibern, airlines, Konzes-sionren sowie logistik- und Frachtunternehmen sind ebenfalls durch internationalitt geprgt. entsprechend vielfltig sind die erwartungen an eine funktionsgerechte Planung und das fertige Bauwerk.

als wesentlicher und stetig wachsender Teil der Verkehrsinfrastruktur erfordern Flughfen als Knotenpunkte des luftverkehrs eine hohe Sicherheit hinsichtlich des reibungslosen Betriebs der fertig gestellten anlagen. Dies betrifft insbesondere die abwicklung des Flugbetriebs auf Start- und landebahnen, rollwegen und Vorfeld, aber auch den strungsfreien Betrieb der Terminalgebude und ihrer technischen infrastruktur. als besonders anspruchsvoll steht hier stellvertretend fr andere flughafenspezifische ausrstungen die Gepckfrderanlage,

die unterbrechungs- und fehlerfrei sowie termingerecht fr jeden Flug funktionieren muss. Der anspruch des funktionsgerechten Betriebs gilt nicht nur fr neu gebaute anlagen, sondern auch fr den parallel zu den erweiterungs- und Umbaumanahmen laufenden Geschftsbe-trieb. Dies erfordert Kenntnis und analyse der einzelnen Betriebspro-zesse und die entwicklung von lsungen bei Unvertrglichkeiten mit den geplanten Baumanahmen, wenn zur Kompensation zustzliche Planungsleistungen, bauliche oder betriebliche interimsmanahmen und gestufte Bauablufe erforderlich werden.Neben den Besonderheiten im Bauordnungsrecht, die fr Flugabfer-tigungsgebude gelten, ist das Bauplanungsrecht betroffen. insbe- sondere bei umfangreichen Manahmen, wie dem ausbau des Flughafens Frankfurt/Main, sind raumordnungs- und Planfeststel-lungsverfahren durchzufhren. Nicht nur in diesem herausragenden Fall handelt es sich um ein Groprojekt, das erhebliche politische Beachtung findet und eine gezielte und koordinierte ffentlichkeits-beteiligung erfordert. Damit eng verbunden ist die Prfung der Umweltvertrglichkeit der geplanten Manahmen sowie die Planung und realisierung von kologischen ausgleichsmanahmen.Grovorhaben, nicht nur an Flughfen, werden aus organisatorischen und zeitlichen Grnden in mehrere einzelne, handhabbare Projekte aufgegliedert. Fr die bergreifende Koordination der gegenseitigen abhngigkeiten werden diese in Programmen oder Projektportfolios zusammengefasst. Fr eine effiziente Koordination der Projekte sind bergeordnete Steuerungsaufgaben in allen handlungsbereichen des Projektmanagements erforderlich. Je nach Vorhaben sind die Besonderheiten unterschiedlich stark ausgeprgt und erfordern entweder nur einen Schwerpunkt bei bestimmten leistungen des Projektmanagements oder darber hinaus besondere leistungen, die das normale leistungsbild des Projektmanagement ergnzen.

Flughfen gehren in ihrer Komplexitt zu den an-spruchsvollsten Bauaufga-ben berhaupt. Das Beispiel des groprojekts Ausbau Flughafen Frankfurt/Main verdeutlicht die Abhngig-keiten der Einzelprojekte voneinander und erlutert die daraus resultierenden Herausforderungen an die Projektsteuerungskom-petenz. Die Ausfhrungen stehen exemplarisch fr die vielen anderen innerdeut-schen und internationalen Flughafenprojekte, an denen schler-Plan in dem Leis-tungsbereich Projektsteue-rung engagiert ist, u. a. an den Flughfen in Dsseldorf, Kln, Hamburg, Mnchen, Berlin und auch in Bulgarien an den Flughfen in Varna und Burgas.

Frachtabfertigung CargoCity Sd

Vorfeld am Terminal 1

FLugHAFEN FRANKFuRT/MAINDer Flughafen Frankfurt/Main ist als internationaler Verkehrsflughafen sowohl Start- und Zielflughafen als auch Knotenpunkt fr interkon-tinentale Verbindungen und damit bedeutend fr den nationalen und internationalen Flugverkehr. Gemessen am Passagieraufkommen ist er der drittgrte Flughafen in europa und liegt im weltweiten Vergleich auf dem elften rang. als Folge des stetigen Wachstums des luftverkehrsaufkommens wurde durch den Betreiber, die Fraport aG, der ausbau des Flughafens mit dem Ziel der Kapazittserweiterung beschlossen. Dieses Grovorhaben, mit rund 4 Mrd. euro eines der grten infrastrukturprojekte der letzten Jahre, stellt den einen Teil der Baumanahmen der Fraport aG dar. Den anderen Teil bilden die vielen Neubau-, Umbau- und Sanierungsmanahmen im Bestand, die in der regel unter laufendem Betrieb der unmittelbar angrenzenden Bereiche durchgefhrt werden mssen. Beide aufgaben erfordern Projektmanagementleistungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten entsprechend der Projektcharakteristik.

FLugHAFENAusBAu FRANKFuRT/MAINDer ausbau des Flughafens Frankfurt/Main ist ein infrastrukturpro-jekt und schon allein aufgrund seiner rumlichen ausdehnung ein Grovorhaben mit vielen einzelnen Bauprojekten. Das Kernstck der neuen Flugbetriebsflchen und wesentlicher Teil des kapazitiven ausbaus bildet die neue landebahn Nordwest. Fr den Neubau und den resultierenden vernderten Flughafenbetrieb mussten eine reihe von weiteren Manahmen realisiert werden, dazu zhlen u. a. die anbindung der landebahn an den Bestand mit rollbrcken, Verlage-rungsprojekte wie die eines Umspannwerks oder die Verlegung einer kreuzenden Strae und neue Vorfelder mit rollbahnanbindungen an das Start- und landebahnsystem. Zum ausbau fr das wachsende Passagier- und Frachtaufkommen gehren der Neubau von Passagier-abfertigungsanlagen (Terminal 3) mit neuem Tower, Fracht- und Flug-zeugserviceanlagen, ein Triebwerksprobelaufstand sowie verschiedene Straen und weitere infrastrukturmanahmen. So wird das Terminal 3mit einer erweiterten anschlussstelle und Zubringerstraen an die autobahn a5 und das brige Straennetz angebunden. im Bereich der Ver- und entsorgungseinrichtungen wurde beispielsweise im sdlichen Flughafenbereich eine neue abwasserreinigungsanlage realisiert. Zur Kompensation dieses umfangreichen ausbaus ist eine Vielzahl kolo-gischer ausgleichsmanahmen festgelegt und weitgehend umgesetzt. im Zuge der Strukturierung dieses Grovorhabens wurde der ausbau in mehrere Programme mit insgesamt 95 Bauprojekten unterteilt. Zwischen diesen Projekten bestehen abhngigkeiten hinsichtlich der Versorgung, des Bauablaufs und der logistik, der Genehmigung und der inbetriebnahme. Damit sichergestellt ist, dass die voneinander abhngigen Projekte zu einem Gesamterfolg des ausbaus gefhrt werden, bedarf es der bergeordneten leitung und Steuerung. Um beispielsweise das Projektziel inbetriebnahme und Nutzung der landebahn zu erreichen, mussten alle damit zusammenhngenden Projekte, wie die Versorgung mit Strom und Nachrichtentechnik zur inbetriebnahme der flugbetrieblichen anlagen (DFS, DWD, Befeue-rung), erfolgreich umgesetzt werden.

PROJEKTsTEuERuNgDie Projektsteuerung Flughafenausbau Frankfurt/Main (PFF) unter der technischen leitung von Schler-Plan wurde im Jahr 2000 von der Fraport aG mit dem Projektmanagement fr den ausbau beauftragt. Mit erweiterten Projektsteuerungsaufgaben begleitet die PFF das

ausbauvorhaben im raumordnungsverfahren (2001 2002), in den Planfeststellungsverfahren (PFV) a380-Werft (2002 2004) und PFV kapazitiver ausbau Flughafen Frankfurt/Main (2002 2007) sowie suk-zessive in der Vorbereitungs- und realisierungsphase. im rahmen der bergeordneten Projektsteuerung wurde eine zentrale Organisation mit entsprechenden Strukturen eingerichtet und ein bergeordnetes Berichtswesen aufgebaut. Die Kostensteuerung erforderte infolge der groen Datenmenge und vorhabenspezifischer anforderungen(z. B. flughafenspezifischer Kostengruppenkatalog, Objektstruktur) zur effizienten Bearbeitung ein datenbankgesttztes Kostensteuerungs-tool (Kocon), das speziell entwickelt wurde. Die Terminsteuerung wird ebenfalls mit einer datenbankbasierten Projektmanagement-Software erstellt. Damit ist die strukturierte erfassung sowie die bergeordnete Vernetzung und Steuerung aller Terminvorgnge der 95 Bauprojekte gewhrleistet. Drei der teils sehr verschiedenen Projekte sind nachfol-gend mit ihren Besonderheiten kurz vorgestellt.

LANDEBAHN NORDWEsTDie 2,8 km lange landebahn Nordwest bildete mit 17 weiteren Projekten als funktionale einheit ein Programm. in Planung und ausfhrung war zu bercksichtigen, dass eine ffentliche Strae im Baufeld lag und noch ber nahezu die komplette Bauzeit in Betrieb bleiben musste. Demzufolge war der Baubetrieb der landebahn zweigeteilt zu organisieren, hinsichtlich der Baulogistik und der groen Massentransporte eine enorme herausforderung. im Oktober 2011 wurde die landebahn mit den dazugehrigen Bauwerken und der anspruchsvollen technischen infrastruktur im Kostenrahmen ter-mingerecht fertiggestellt und nach den luftrechtlichen abnahmen von der Bundeskanzlerin eingeweiht. Die landebahn ist ber sogenannte rollbrcken an das bestehende Flughafengelnde angebunden. es handelt sich hierbei um Brckenbauwerke fr Flugzeuge an der West- und Ostseite der landebahn, die die ice-Neubaustrecke Kln-rhein/Main, die autobahn a3 und eine Kreisstrae berbrcken. Durch die einstufung der rollbrcken als Tunnelbauwerke fr die zu berque-renden Verkehrswege, mussten smtliche Sicherheitsausstattungen gem den Vorschriften fr Tunnel vorgesehen und weitgehend bereits in der Bauphase funktionstchtig hergestellt werden. Da sowohl die autobahn als auch die ice-Trasse nur fr kurze Zeitfenster und mit groem zeitlichen Vorlauf zur Montage der Spannbetontrger als berbau gesperrt werden durften, waren die anforderungen an Terminplanung, Baulogistik, Koordination der Beteiligten und abstim-mung mit den zustndigen Behrden sehr hoch und ihre erfllung entscheidend fr den Projekterfolg.

A380-WERFTDa Frankfurt die heimatbasis der weltweit agierenden lufthansa-Flot-te ist und der airbus a380 eine zentrale rolle in der hub-Strategie der Deutschen lufthansa (Dlh) spielt, war es wichtig, diesen Flugzeugtyp am Wartungsschwerpunkt Frankfurt zu stationieren. Voraussetzung hierfr ist ein ausreichend groes Wartungsareal mit einer halle, die von ihren Dimensionen her hallenpflichtige Wartungsarbeiten am airbus a380 ermglicht. aus Grnden der Planungssicherheit fr die Dlh war es daher geboten, die a380-Manahmen vom kapazitiven Flughafenausbau zu entkoppeln, zumal der airbus a380 auch ohne kapazitiven ausbau zum einsatz gekommen wre. Fr das separate Planfeststellungsverfahren wurde 2004 ein Beschluss des hessischen Ministeriums fr Wirtschaft, energie, Verkehr und landesentwicklung (hMWeVl) erwirkt. Das Projekt umfasste u. a. die erweiterung des Flughafengelndes mit dem Neubau einer Flugzeugwartungshalle fr Flugzeuge des Typs airbus a380 und andere langstreckenflugzeuge sowie den Neubau eines zugehrigen lagergebudes und die damit verbundenen infrastrukturmanahmen. Die realisierung erfolgte zwi-schen 2005 und 2008. Die PFF bernahm die Steuerung smtlicher Fraport-Manahmen und war im Wesentlichen fr den gesamten Verfahrensablauf, alle erschlieungsmanahmen und fr die Schnitt-stellen zur Dlh sowie zu weiteren Beteiligten zustndig.

KOLOgIsCHE MAssNAHMENDer Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau definiert auch kologische ausgleichs- und ersatzmanahmen sowie Manahmen artenschutzrechtlicher art. Zudem sind darin forst-, naturschutz- und wasserrechtliche Vorgaben festgelegt. Neben Manahmen zum Wasserhaushalt, wie z. B. das Grundwasser-Monitoring oder zum Bodenschutz (Oberbodenmanagement), sind es vor allem vielfltige Manahmen zum Natur- und landschaftsschutz, wie z. B. Umbau ei-nes Munitionsdepots zum Fledermausquartier. Neben den klassischen Projektsteuerungsaufgaben liegt ein besonderes augenmerk auf der Beratung zu Strategien und Konzepten sowie der Steuerung der Quali-tt dieser Manahmen.

9

Landebahn Nordwest und Rollbrcken

A380-Werft

Projektdaten

AuftraggeberFraport aG

schler-Plan Fachbereichsleitung FlughafenprojekteDr.-ing. Michael Buysch

Leistungen schler-Plangrundstzlich Projektsteuerung gem. ahO 205Stufe 1-5, handlungsbereich a-eprojektspezifisch ergnzt um besondere und zustzliche leistungen, insbes. Genehmigungsmanagement, Multiprojekt- und Schnittstellen-management, Vertragsmanagement, Bauherrenuntersttzung

Spezielle Begrnung Landebahn

NEuKONzEPTION FLugsTEIg B Operation am offenen herzen so charakterisiert die Fraport aG die Baumanahmen zur Neukonzeption des Flugsteigs B, einem wich-tigen Baustein in der Gesamtplanung und entwicklung des Frankfurter Flughafens. Oberstes Ziel des Projekts ist die Schaffung von Positionen fr die neueste Generation von Groraumflugzeugen des Typs Boeing 747-800 und airbus a380. Darber hinaus wird die bauliche Umsetzung fr die Trennung von ankommenden und abfliegenden Passagieren auf der Grundlage einer eU-Verordnung umgesetzt. infolge der umfangreichen und vielschichtigen Wegebeziehungen fr Fluggste und Betriebspersonal erfordert dieses Vermischungsver-bot erhebliche eingriffe in den gesamten Gebudekomplex. Unter Bercksichtigung dieser ausgangslage entschied sich die Fraport aG zu einer umfassenden Neukonzeption des Flugsteigs B bei weitgehen- der aufrechterhaltung des Flugbetriebs.Neben den weitreichenden Umbau- und ertchtigungsmanahmen im Bestandsgebude sind die wesentlichen Bestandteile der Gesamtma-nahme die Schlieung der Gebudelcken, der Neubau der Brcken-bauwerke und die erweiterung des Gebudes um die ebene 3 und in Teilen der ebene 4 (Technikzentralen). im Zuge der Baumanahmen werden im exklusivbereich der Star alliance zustzliche retail- und loungeflchen geschaffen und die Warteflchen im Passagierbe-reich an das neue Gatedesign der Deutschen lufthansa angepasst. Neben den gestalterischen und funktionalen aspekten beinhaltet die Neukonzeption auch die Zielsetzung, den Flugsteig B energe-tisch zu optimieren. Zur aufrechterhaltung des Flugbetriebs wird die Baumanahme in mehreren Bauabschnitten unter laufendem Betrieb realisiert. Ziel ist, den Umbau mit mglichst geringer Beeintrchtigung der Betriebs- und Boardingprozesse umsetzen zu knnen.Die Projektsteuerung fr dieses anspruchsvolle Groprojekt bertrug die Fraport aG 2005 an Schler-Plan. Die beauftragte leistung um-fasst alle handlungsbereiche gem der leistungsstruktur der ahO-Fachkommission ber die gesamte Projektlaufzeit. in enger abstim-mung mit der Projektleitung der Fraport aG werden technische und kaufmnnische aufgaben in einem eigens am Flughafen eingerichte-ten Bro erbracht. insgesamt fnf aufeinander folgende Bauphasen waren erforderlich, um den Gebudekomplex mit mglichst geringen betrieblichen einschrnkungen umzubauen.

10

Jede einzelne Phase wurde in weitere inbetriebnahmebereiche unterteilt. So wurde gewhrleistet, dass fertig gestellte Bereiche, wie retailflchen, umgehend an die Nutzer bergeben werden konnten. Zu jedem abschluss eines solchen inbetriebnahmebereichs gehrten vor Nutzungsbeginn sicherheitstechnische Funktionsberprfungen und die Bauzustandsbegehung der Bauaufsicht Frankfurt. im Frhjahr 2012 standen nach ber vier Jahren Bauzeit pnktlich zum Sommer-flugplan alle umgebauten Gates und Positionen des Flugsteigs B wie-der zur Passagierabfertigung zur Verfgung. im Nachgang dazu sind noch rund 40 kleinere Umbaubereiche in abstimmung mit parallelen

Baumanahmen zu sanieren und brandschutztechnisch zu ertch-tigen. Schler-Plan hat mageblich an dem dafr erforderlichen komplexen Genehmigungskonzept einschlielich der abnahme- und inbetriebnahmeplanung mitgewirkt.

Flugsteig B nach Umbau

PrOJeKTe aM FlUGhaFeNFraNKFUrT/MaiNDie Bandbreite der Projekte am Flughafen Frankfurt/Main ist gro und reicht von infra-strukturellen Manahmen bis zu Hoch- und Tiefbau-projekten. Neben den Aus-baumanahmen fr den eigentlichen Flughafenbe-trieb werden am Flughafen Frankfurt zahlreiche Projek-te im Bereich sanierung/ umbau und Neubau umge-setzt. stellvertretend fr die Vielzahl dieser Bauprojekte werden hier einige Projekte detailliert vorgestellt.

Die Umbauten am Flugsteig B wurden bei laufendem Betrieb realisiert

11

gAsTRO B MITTE innerhalb des neu konzipierten Flugsteigs B liegt im hochfrequen-tierten zentralen Passagier-Transitbereich der ebenen 2 und 3 eine retail- und Gastronomiezone. Durch diverse Umbauten, erhhte Sicherheitsanforderungen fr Transitbereiche, Vertikalerschlieungen, Verkaufsstnde und Werbeflchen weist diese Zone in beiden ebenen ein heterogenes und unbersichtliches Bild auf, das Kundenwnschen und zeitgemen anforderungen an Verkaufs- und Gastronomiefl-chen nicht mehr entspricht. in einer Designstudie wurde fr den Gastronomiebereich in ebene 3 untersucht, wie das angebot in Gestaltung und lage sowie hinsicht-lich Kundenservice deutlich verbessert werden kann. in der ebene 2 soll die aufenthaltsqualitt durch eine Neupositionierung der erforder-lichen ausstattungselemente, die Optimierung der Verkehrsfhrung sowie die aufwertung der Boden- und Deckenbelge mit integrierten lichtleitsystemen erhht werden.Die Besonderheit dieses Projekts liegt in den vielen verschiedenen Mietflchen mit ihren jeweils speziellen anforderungen resultierend aus sechs Gastronomieflchen und einer retailflche in ebene 3 so-wie zwei retailflchen, einer Promotion- und einer Gastronomieflche in ebene 2. entsprechend liegen die Schwerpunkte dieser Projekt-steuerungsaufgabe in der Koordination der Bauherrn- und Mieteran-forderungen, der Planungskoordination zwischen Mieterplanung und Planung des Projektes sowie der identifizierung und Steuerung der Schnittstellen und leistungsabgrenzung innerhalb der Planung und zwischen den Baubeteiligten. Der gesamte Umbau der ebene 2 mit den zentralen Manahmen Boden- und Deckenaustausch wird nachts durchgefhrt. Tagsber muss der regulre Passagierbetrieb im Terminal aufrechterhalten wer-den. Besonderes augenmerk liegt daher auf der Bauablaufplanung. Die Gesamtflche Gastro B-Transit ist hlftig in zwei Bauabschnitte Ost und West geteilt. Dabei gibt es in jedem Bauabschnitt kleine Baufelder im Bereich der neuen Mietflchen, die mit Bauwnden abgetrennt werden. Der Groteil wird jedoch in einzelabschnitten ohne feste Baustellenabtrennung umgesetzt. Die Folge sind erhhte Sicherheitsanforderungen whrend der Bauzeit. entsprechend wurde frhzeitig ein Konzept fr die sicherheitsrelevanten Manahmen whrend der Bauzeit erstellt und mit den zustndigen Stellen wie den Mietern, der Flughafenfeuerwehr, dem Terminalmanagement, dem Sicherheits- und Gesundheitskoordinator und dem Gebudemanage-ment abgestimmt. Die Baumanahmen begannen in der Osthlfte der ebene 2 termin-gerecht am 1. april 2014. Zum Jahreswechsel 2015/2016 werden die Bauarbeiten an diesem retail-Marktplatz komplett realisiert sein und den Passagieren eine hohe aufenthaltsqualitt sowie bessere Orientierung bieten.

BAuFELD H Die neue Konzernzentrale der Fraport aG wurde direkt an die haupteinfahrt zum Betriebsbereich Nord platziert. Das 8-geschossige Bro- und Verwaltungsgebude mit zwei Gebuderiegeln bietet Platz fr 700 arbeitspltze sowie 300 Stellpltze in einer 3-geschossigen Tiefgarage und ist ber eine transparente hallenkonstruktion bzw. geschossweise durch Stege miteinander verbunden. Die technische Konzeption der atriumhalle ist auf eine Nutzung als Veranstaltungs-flche fr 650 Personen ausgelegt und wird von einer transparenten Folienkissenkonstruktion mit integriertem Sonnenschutz hnlich der Gebudehlle der allianz-arena in Mnchen berdacht. Das Broge-bude zeichnet sich durch hohen energieeffizienz-Standard aus und reduziert den energieverbrauch wesentlich (Unterschreitung der eneV 2009 um 30%). Die Deutsche Gesellschaft fr NachhaltigesBauen e. V. (DGNB) hat bereits die Planung mit ihrem Gold-Zertifikat prmiert. Neben dem Gebude wurde auch das Umfeld mit dem Zugang zum Betriebsgelnde in seinen Funktionen neu berplant und mit einem ffentlichen Stadtplatz aufgewertet. Schler-Plan wurde mit den Projektsteuerungsleistungen fr Baufeldfreimachung, Tiefbau, Urbaner Platz und hochbau sowie der Untersttzung der bauherren-seitigen Projektleitung beauftragt. alle Baumanahmen einschlielich der anpassung und erweiterung der umfangreichen infrastruktur im Baufeld konnten unter aufrechterhaltung der Versorgung rechtzeitig vor dem Bezug der Konzernzentrale im Frhjahr 2013 erfolgreich abgeschlossen werden.

FLugsTEIg A-PLusDas Gesamtprojekt a-Plus umfasst mit der Terminal- und Flugsteiger-weiterung fr Groraumflugzeuge im Bereich a-Plus eine Grundflche von 65.000 m. Die neun Bauteile bzw. Teilprojekte wurden in fnf Projekten zusammengefasst: das Projekt Neubau Flugsteig a-Plus sowie Umbau und erweiterung von Wurzel und halle a sowie die Projekte Gepckfrderanlagen, Fluggastbrcken 400hz, landseitige Vorabmanahmen und Baureifmachung. Die Bauarbeiten wurden unter Volllastbetrieb, d. h. whrend des laufenden Flughafenbetriebs auf den benachbarten Terminal- und Vorfeldbereichen vorgenommen. Das Projektsteuerungsteam von Schler-Plan hat in der 6-jhrigen Bauzeit einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen des Groprojektes beigetragen. Seit der erffnung im Oktober 2012 knnen jhrlich ca. 6 Mio. Passa-giere die neuen einrichtungen des Flugsteigs a-Plus mit ihren sieben neuen Groraumpositionen am Gebude bzw. drei zustzlichen abstellpositionen fr Schmalrumpfflugzeuge auf dem Vorfeld in an-spruch nehmen. im Betrieb hat der neue Terminalabschnitt smtliche Bewhrungsproben bestanden und war von anfang an beispielhaft in die Flughafeninfrastruktur eingebunden. ergnzend zu diesem Flug-steig waren im anbindungsbereich zum Terminal (Wurzel) und direkt am Terminal selbst neue Flchen fr Passagierabfertigungsfunktionen sowie im Wesentlichen fr retail-, Backoffice- und loungefunktionenerstellt worden. Neben den hochbauten mussten auch neue Vor-feldflchen, alle technischen Versorgungen und Systeme, wie z. B. Strom, Wasserver- und -entsorgung, Kommunikationstechnik und die Gepckfrderanlage sowie die notwendigen erschlieungsbauten zur andienung von Betriebsprozessen, Kunden- und Passagierverkehren hergestellt werden.

sANIERuNg gEBuDE 201Das Brogebude 201 steht zentral im Gesamtkomplex Terminal 1 des Flughafens Frankfurt am Main. Das 1971 fertig gestellte Gebude (BGF: ca. 40.000 m) soll entkernt, brandschutztechnisch saniert und modernisiert werden. innerhalb des Gebudes sind zahlreiche Sonderfunktionen (Baggage control center, Flughafenklinik, Kantine, ViP-Bereich, arbeitsmedizin, Kirchliche Dienste) untergebracht, die bei dem Umbau temporr verlagert werden mssen. im rahmen der ersten Projektstufe (erweiterte lph 1 und 2 hOai) wurden von Schler-Plan als ausgewhlte leistung die Kostensteuerung und Kostenermittlung bis zur Schtzung der herstellungs- und Nutzungs-kosten erbracht. Fr die nachfolgende Neuausrichtung des Projektes wurden durch die Fraport aG die umfassenden Projektsteuerungs-leistungen beauftragt. im Zuge dieser Projektausrichtung wurden verschiedene Variantenuntersuchungen durchgefhrt und finanziell bewertet, die sich insbesondere hinsichtlich der Verortung der Sonder-nutzungen, des Umbauumfanges und der Bauphasen unterscheiden. Dabei konnte Schler-Plan mit den erfahrungen aus verschiedenen Umbauprojekten die Konzeption des Bauablaufs trotz der ungnsti-gen lage auch unter finanziellem aspekt deutlich optimieren.

CARgOCITY sD Die erweiterung des Flughafen Frankfurt/Main macht auch Kapazi-ttserweiterungen fr die abfertigung von luftfracht erforderlich. Die hierfr bentigten Gebude und Frachtflchen entstehen im Sden des Flughafengelndes schrittweise als erweiterung der cargocity Sd. Die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen wurden mit dem Planfeststellungsbeschluss zum ausbau des Frankfurter Flughafens geschaffen. Fr die planfestgestellten Frachtflchen in der cargo-city Sd werden insgesamt ber 27 ha in anspruch genommen. im 1. Bauabschnitt wird ein 6-geschossiger Baukrper errichtet, der Parkdeck, Broriegel und Technikzentrale beherbergt. eine Neben-raumspange schliet hhengleich an das 2-geschossige Parkdeck an. Den abschluss bildet die 10 m hohe Frachthalle. Die tragende Konstruktion wurde als Stahlbetonskelettkonstruktion weitestgehend aus Fertigteilen geplant.Die Flughafenbetreiberin Fraport aG tritt bei der Bebauung der luftfrachtflchen als investorin und Maklerin auf. Die auswahl der Mieter wird im rahmen transparenter auswahlverfahren getroffen. Schler-Plan untersttzt die Projektleitung der Fraport aG mit Pro-jektsteuerungsleistungen in anlehnung an ahO heft 9. Die im Detail zu erbringenden leistungen werden in direkter abstimmung mit der Projektleitung festgelegt. Neben der Begleitung des ersten Mieteraus-wahlverfahrens konnten fr den ersten Bauabschnitt die Projektstufen 1 bis 3 erfolgreich abgeschlossen werden. Mit den Bauarbeiten wurde termingerecht im Februar 2014 begonnen. Der Kostenanschlag hat nach Vergabe von nahezu 85 % aller Bauleistungen die Budgetein-haltung deutlich besttigt. Vor Jahresende 2014 werden Brogebude und Frachthalle fertig gestellt und an den Mieter bergeben.

Gastro B Mitte

Konzernzentrale der Fraport AG in Baufeld H

Luftfrachtabwicklung CargoCity Sd

Gebude 201 vor der Modernisierung

Atrium Flugsteig A-Plus

STaDTBahN-TUNNelKarlSrUheDer stark frequentierte ffent-liche Nahverkehr in Karlsruhe erfordert neue lsungswege fr die belastete innenstadt. Vor diesem hintergrund entschieden sich die Karlsruher Brger 2002 im rahmen des Brgerbeteili-gungsverfahrens city 2015 fr eine Kombilsung. Diese umfasst den Bau eines Stadtbahntun-nels einschlielich Sdabzweig sowie des Kriegsstraentunnels und einer Ost-West-Trasse der

Projektdaten

AuftraggeberKarlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbh (KaSiG)

Technische DatenVortrieb mittels hydroschild: 2,04 km, bergmnnischer Druck-luft untersttzter Vortrieb: 270 m, Gesamtlnge inkl. rampen mit Sdabzweig: 4,4 km, Tunnelrhre innendurchmesser: 8,20 m, aus-hubtiefe: bis 18 m, 7 unterirdische Stationen in Deckelbauweise

Projektleitung schler-PlanDipl.-ing. Franz Kaffenberger

Leistungen schler-PlanProjektsteuerung gem. ahO 205 Stufe 2+3: handlungsbereich a, B, D, Stufe 4: handlungsbereich a+B, D+e Besondere leistungen: Bauober-leitung, anliegerbetreuung

12

Stadtbahn. Mit dem Stadtbahn-tunnel soll die Kaiserstrae sowie der Marktplatz in eine echte Fugngerzone umgestaltet werden. Durch den Bau des Kriegsstraentunnels soll die Verkehrsschneise, welche die Stadtbahnlinie B10 heute durch die innenstadt schlgt, beseitigt werden und die Sdstadt mit dem Zentrum verbunden werden. Fr Planung und Bau des Vorha-bens hat die Stadt die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesell-schaft mbh (KaSiG) gegrndet. Die Fertigstellung der Kombil-sung ist fr 2019 angestrebt. 2008 wurde Schler-Plan mit

den Projektsteuerungsleistungen beauftragt. entscheidend fr die Beauftragung waren nachweis-liche erfahrungen aus vergleich-baren Projekten (Nord-Sd-Bahn Kln, Wehrhahn-linie Dssel-dorf), ein zustzliches angebot einer Fachberatung in allen bau-technischen und baulogistischen Detailfragen sowie die Zusage der einrichtung eines Bros in den rumen der KaSiG. Mit diesem leistungsbild konnte sich Schler-Plan gegenber seinen Mitwettbewerbern, die reine Projektsteuerungsaufgaben abdecken, deutlich hervorheben.Zu den umfangreichen Projekt-

managementaufgaben des 15-kpfigen Projektteams von Schler-Plan gehren u. a.

Mitwirkung bei der erarbeitung von technischen lsungen Koordinierung aller fachlich Beteiligten und das berwa- chen der Manahmen zur Qualittssicherung im Tunnel- und Spezialtiefbau, wobei besonders die Belange des Versicherers Bercksichtigung finden abstimmung der Planung mit den ausbaugewerken (architektur, TGa, Bahnstrom, Signaltechnik)

Koordinieren und Fhren der Verkehrslenkungssteuerung in hinblick auf die Belange von PNV, individualverkehr, Fugnger, anlieger, Gewerbe- treibenden, Stadt und Geneh- migungsbehrden anliegerbetreuung bei Ver- kehrsphaseneinrichtung, Bauttigkeiten, Schadens- abwicklung und erforderlichen baulichen eingriffen in das Privateigentum der anlieger bis hin zum Vorbereiten und Mitwirken bei ffentlichen informationsver- anstaltungen

1996 begannen die Bauarbeiten zum Verkehrsprojekt Deutsche einheit (VDe) Nr. 8 fr die hochleistungstrasse auf der stlichen Nord-Sd-achse durch Deutschland. Mit dem grten und innovativsten Bahnbauprojekt des landes wird ein wichtiger abschnitt zum transeu-ropischen Verkehrsnetz (TeN) zwischen Norditalien und Skandinavien errichtet. Nach der inbetriebnahme (iBN) der neuen hochgeschwin-digkeitsstrecke sind Fahrten mit 300 km/h mglich. Der Teilabschnitt der Neubaustrecke erfurt-leipzig/halle (VDe 8.2) berquert die lngste eisenbahnbrcke Deutschlands, die 8,6 km lange Saale-elster-Talbrcke. Die besondere herausforderung besteht in der Pilotfunktion des Projekts. Viele Baumanahmen werden in dieser Form zum ersten Mal in Deutschland angewendet, so das signallose bertragungssys-tem eTcS (level 2) ohne konventionelle rckfallebene oder die Bau-art Feste Fahrbahn System BB POrr auf einer Distanz von 90 km. Die Strecke wird im Dezember 2015 in Betrieb genommen.

VDe 8.2 erFUrT-leiPZiG/halle

Projektdaten

AuftraggeberDB Netz aG von derDB ProjektBau Gmbh

Technische Daten Streckenlnge: 123 kmTunnel: 3, insgesamt 15,4 kmTalbrcken: 6, insgesamt 14,4 kmStraenberfhrungen: 42eisenbahnberfhrungen: 29 Bahnstromleitung: 84,5 kmNeubau e-Stellwerke: 4

Projektleitung schler-PlanDipl.-ing. Karsten riehm

Leistungen schler-Planinbetriebnahmesteuerung ProjektmanagementinbetriebnahmemanagementTechnisches Schnittstellen-management

Schler-Plan ist seit langem in diesem Projekt ttig und bernimmt seit 2011 die inbetriebnahmesteuerung des abschnitts VDe 8.2 wie auch der Neubaustrecke erfurt-ebenfeld (VDe 8.1.2). Die iBN-Steuerung umfasst das leistungsbild des klassischen Projekt-managements mit Fokus auf die inbetriebnahme, daneben werden alle Themenbereiche der Zertifizierung und eG-Prfung betreut. ein Teilbereich der Projektsteuerungsleistung umfasst das technische Schnittstellenmanagement. Die iBN-Steuerung besteht insbesondere darin, die vielschichtigen Themen und umfangreichen Schnittstellen zwischen den Gewerken bzw. Unternehmen zu koordinieren, Pro-bleme zu erkennen, an den auftraggeber zu berichten und rechtzei-tig Gegenmanahmen zu ergreifen. ein direkt auf das technische Schnittstellenmanagement aufbauendes instrument ist die Termin-planung. Schler-Plan ist beauftragt, den gewerkebergreifenden iBN-Terminplan zu erstellen und nachzuhalten. er beinhaltet auch die eG-Prf- und iBN-Prozesse, da die abstimmung auf der arbeits-ebene mit den Gewerken im Kontext der Genehmigungsfhigkeit des Vorhabens seitens der DB Netz aG, des eBa (eisenbahn-Bundesamt) sowie des eBc (eisenbahn-cert) stehen muss. Die eG-Prfung als Garant fr die interoperabilitt des europischen eisenbahnsystems soll zuknftig ein selbstverstndlicher Teil der Planung und inbe-triebnahme werden. Die Prfeinheiten und Prflufe bedeuten einen erhhten Koordinierungsaufwand, fr den das iBN-Steuerungsteam eine eigene Termindatenbank entwickelt hat. im Groprojekt VDe 8 wird das Dateimanagementsystem ePlaSS eingesetzt. Die entwick-lung der ablagestruktur, die Definition von Begriffen und Zugriffs-rechten und letztlich der Upload von ber 6.000 Dokumenten wurde berwiegend durch Schler-Plan realisiert. Zur Bewltigung der Flut an Planprfberichten, Baufreigaben, abnahmen und regelbegutach-tungsprotokolle wurde das inbetriebnahme-Tool (iBN-Tool) entwickelt. Die Datenbank verwaltet alle iBN-relevanten Unterlagen (derzeit 22.884 Datenstze). Das Team der iBN-Steuerung leitet die Bauber-wachungen hinsichtlich der individuellen Softwarelsung zur Daten-eingabe an, fhrt die qualitative Prfung des Datenbestandes durch und stellte zudem beim eBa eine eigens entwickelte, verschlankte Form des iBN-Dossiers vor. Dadurch knnen bereits fertiggestellte Bauwerke schon beim eBa eingereicht werden, whrend der Oberbau noch hergestellt wird. Die iBN-Unterlagen knnen zu einem Groteil direkt aus dem iBN-Tool erstellt werden.

Bereichen infrastruktur, Mobilitt und Verkehr erbracht, die sich in pro-jektbezogene und projektunabhngige leistungen unterteilen lassen. Die beabsichtigte projektunabhngige Beratungsleistung umfasst u. a. die arbeit an leitfden, die entwicklung und Weiterentwicklung von PP-Standards, die Untersuchung und entwicklung von PP-Markt-segmenten, die Untersttzung bei der evaluierung von Projekten und Best Practice-anstzen sowie die analyse und entwicklung von Vorge-hens- und Umsetzungsmodellen im Zusammenhang mit PP-Projekten oder strukturverwandten kooperativen Beschaffungsformen.aufgrund dieser aktivitten verfgt Schler-Plan ber eine gut 10-jhrige erfahrung mit PPP-/PP-Modellen und ber ein groes leistungsspektrum, das bei Verkehrsinfrastrukturprojekten eingebracht werden kann:

Netzanalysen und Netzstrukturierung Strukturierung von komplexen PPP-Vergabeverfahren erstellung technischer ausschreibungsunterlagen Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen realisierungs-/Machbarkeitsstudien risiko- und effizienzanalysen Mitwirkung bei der Vergabe Bau- und Qualittscontrolling whrend der ausfhrung Vertragscontrolling whrend der erhaltungs- und Betriebsdienstphase

Jngstes Beispiel dafr ist die ausschreibung und Vergabe der a7 in Schleswig-holstein und hamburg (Sh/hh). ende august 2014 wurde der Financial close fr das Verfgbarkeitsmodell a7 in Sh/hh er-reicht. Die arbeiten sollen bis ende 2018 abgeschlossen sein. Whrend des ausschreibungs- und Vergabeprozesses hat Schler-Plan fr die auftragsverwaltungen der lnder hamburg und Schleswig-holstein, vertreten durch die DeGeS, leistungen im Zusammenhang mit der erstellung der technischen Vergabeunterlagen (Funktionalausschrei-bung) erbracht. Sowohl die Beratung des BMVi im Vergabeverfahren (strukturiertes Verhandlungsverfahren mit Teilnahmeantrag, erstem angebot und best-and-final-offer (BaFO)) als auch die erstellung der im Verantwortungsbereich des BMVi liegenden Vergabeunterlagen und die erstellung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung erfolgte durch das interdisziplinre Beraterteam unter Beteiligung von Schler-Plan.

Public Private Partnership (PPP)- bzw. ffentlich Private Partnerschaft (PP)- Modelle bieten einen lsungsansatz zur Behebung des inves-titions- und Sanierungsstaus der ffentlichen hand. Der PPP-/PP- Beschaffungsprozess (Planen, Bauen, erhalten, Betreiben, Finanzieren, Verwerten) ist eine ganzheitliche, lebenszyklusorientierte und integrale Projektplanung und bietet somit die Grundlagen fr einen optimalen ressourceneinsatz. Durch die Mitarbeit in einem interdisziplinren Beraterteam unter-sttzt Schler-Plan das Bundesministerium fr Verkehr und digitale infrastruktur (BMVi) seit dem ersten PP-Modell bei ausschreibung und Vergabe der Projekte im Bundesfernstraenbau (a-, F- und Verfgbarkeitsmodelle). Darber hinaus arbeitet Schler-Plan mit regionalen ffentlichen Verwaltungen bzw. landesbetrieben bei der Umsetzung des PP-Gedankens bei landes- und Kreisstraenprojekten zusammen. Die entwicklung und ausgestaltung dieser Projekte hngt

neben den individuellen Zielvorstellungen der ffentlichen hand und den erwartungen des privaten Partners wesentlich von den projektspe-zifischen randbedingungen ab, die eine sorgfltige Projektanalyse im Vorfeld erforderlich machen. Seit Mrz 2014 ist Schler-Plan rahmenvertragspartner der PP Deutschland aG, dem unabhngigen Beratungsunternehmen fr ffentliche auftraggeber zur Frderung ffentlich-Privater Partnerschaften (PP) in Deutschland. im rahmen dieser Vereinbarung werden technische Beratungsleistungen in den

PPP-/PP-MODelleSTraSSeNBaU a7

Projektdaten

Auftraggeberauftragsverwaltungen derlnder hamburg und Schleswig-holsteinvertreten durch die DeGeS

Technische Datenausbauabschnitt: 65 km ausbau 6- bzw. 8-spurig

Projektleitung schler-PlanDipl.-ing. andr Fiedler

Leistungen schler-Planerstellung der Wirtschaftlichkeits-untersuchungerstellung der technischen Vergabeunterlagen (Funktional-ausschreibung)Beratung des BMVi im Vergabe-verfahren

13

Mit dem Gesamtprojekt erdinger ringschluss beabsichtigt der Freistaat Bayern, die Schienen-anbindung des Mnchner Flughafens zu verbessern. im einzelnen sollen dabei folgende Ziele erreicht werden:

anbindung Nordostbayerns an den Mnchner Flughafen anbindung Sdostbayerns und Salzburg an den Mnchner Flughafen Direktanbindung von Markt Schwaben, erding und Freising an den Flughafen Mnchen

Damit soll der anteil an Fluggs-ten und arbeitnehmern im SPNV erhht werden. Der Freistaat Bayern tritt in diesem Bahninfra-strukturprojekt in den leistungs-phasen 1 bis 4 als auftraggeber auf. anders als gewhnlich ist die Bahn dabei begleitende und prfende instanz und bernimmt erst mit der einleitung des Planfeststellungsverfahrens die Vorhabentrgerschaft. Zu den

erDiNGerriNGSchlUSSMNcheN

leistungen von Schler-Plan gehren u. a. die technische Pr-fung von Planungsergebnissen, die kaufmnnische Betreuung, die Verhandlungsvorbereitung, die Protokollierung, die Termin-abstimmung sowie die Kosten- und Terminkontrolle. Das Projekt ist in mehrere Vorhaben und Konzepte unterteilt. Nach den ersten berlegungen vor 25 Jahren und dem raumord-nungsverfahren 1991 befindet sich jetzt der erste Projektteil in der realisierung und zwei weitere kurz vor den Planfest-stellungsverfahren. Baubeginn fr die erste Teilmanahme erfolgte im Juli 2014 mit Start von Spartenmanahmen fr die Neufahrner Kurve (Vorhaben 2). Die Bauhauptleistungen starten im Oktober 2014. Die weiteren Planungsschritte und vorbe-reitenden Manahmen fr die Bauausfhrung werden derzeit umgesetzt. Der erste Zug soll laut der Deutschen Bahn imDezember 2018 ber die Neu-fahrner Kurve rollen.

Projektdaten

AuftraggeberOberste Baubehrde im Bayeri-schen Staatsministerium desinnern, fr Bau und Verkehr

Technische DatenStreckenlnge gesamt: 70,5 kmNeufahrner Kurve und erdinger ringschluss: 2-gleisigWalpertskirchener Spange: 1-gleisig

Projektleitung schler-PlanDipl.-ing. Matthias Wrfel

Leistungen schler-PlanProjektsteuerung gem. ahO 205,Stufe 1+2: handlungsbereich a-eTechnische Prfleistungen der PlanungsleistungenBauherrenvertretungfachtechnische BegleitungUntersttzung der Projektleitung

1414

WOhNhOchhaUS PrDiUMFraNKFUrT aM MaiNWohnen im Turm erlebt derzeit einen richtigen Boom. Das Wohnhochhaus Prdium ist eines von fnf in Frankfurt am Main geplanten Hochhausprojekten, die in den nchsten Jahren bezugsfertig werden sollen. Der 66 m hohe Wohn-turm bietet vertikales Wohnen im Luxussegment auf 25.000 m in 19 geschossen. Der Name PRDIuM bezeich-net eigentlich einen Landsitz und ist als Anspielung auf die naturnahe innerstdtische Lage zu verstehen.

WOHNEN IM TuRMDie Menschen ziehen wieder zurck in die Stdte, urbanes Wohnenliegt im Trend. auch Wohnhochhuser erleben zurzeit eine renais-sance. in Frankfurt am Main warten fnf Wohntrme auf ihre Fertig-stellung: Whrend die 242 eigentumswohnungen des 66 m hohen Wohnhochhauses PrDiUM ende 2016 bezogen werden sollen, entstehen im fast 70 m hoch geplanten WeSTSiDe TOWer 248Mietwohnungen. Unter dem Projektnamen luxuswohnen im Turm werden im Wohnturm axiS eigentumswohnungen bis 280 m errich-tet. Der heNNiNGer TUrM wird mit seinen 130 m als bisher hchstes Wohnprojekt die Frankfurter Skyline bereichern. Die Planungen fr ein fnftes Wohnhochhaus auf einem Grundstck der Telekom mit 175 Wohneinheiten sind in der Vorbereitung.

zWIsCHEN PARK uND BOuLEVARDDas PrDiUM markiert im entstehenden europaviertel den ber-gang vom neu geschaffenen europapark zum Boulevard Mitte, der das neue Viertel an die Frankfurter innenstadt anschliet. Mit seinen 90 ha ist das europaviertel eine der grten Quartiersentwicklungen in Deutschland, bei dem 2.500 neue Wohnungen, Brogebude mit 10.000 arbeitspltzen und infrastrukturelle einrichtungen entstehen. Die hochwertig gestalteten Parkflchen des 6 ha groen europagar-tens im Westen und des Pocketparks im Sden bieten eine perfekte Umgebung fr den neuen Wohnturm. Durch die lage direkt am Park und Boulevard ist das Wohnhochhaus perfekt in die neue urbane infrastruktur eingebunden. Und der ausblick aus den 19 Wohnge-schossen verspricht eine spektakulre aussicht auf die Parkanlagen, die Skyline der Mainmetropole und den Taunus.

sONNENTERRAssENDer entwurf des Frankfurter Bros Dietz Joppien architekten fr das damals noch unter dem Projektnamen WeSTParK 1 geplanten PrDiUM ging als Sieger aus einem von der Stadt ausgelobten archi-tektenwettbewerb hervor. Die Jury lobte die intelligente innerstdti-sche Figur des PrDiUM: Das 5.000 m Grundstck wird mit einem langgezogenen Baukrper bebaut, der sich in einen Trakt mit sieben Geschossen und das 19-geschossige Wohnhochhaus gliedert. Die Zsur war dem Bebauungsplan geschuldet, demzufolge nur auf 4/7 des Grundstcks ein hochhaus mit bis zu 66 m Gesamthhe (davon 6 m Technikgeschoss) ausfhrbar war, auf den restlichen 3/7 des Grundstcks dagegen lediglich eine Bebauung mit maximal sieben

Obergeschossen. Die Sdseite des hochhauses ist in drei groen ab-schnitten terrassiert, durch die abstufungen nimmt die Kompaktheit nach oben hin ab und das Gebude wird schlanker, je hher es ist. Die tief eingezogenen Balkone und Terrassen erlauben eine grtmgliche ffnung zur Sonne. Die Nordfassade am neuen Boulevard ist leicht eingeknickt und veredelt die lange Bauflucht mit einem eleganten Schwung.

INDIVIDuALITT IM gRuNDRIssin den 19 Geschossen wurden auf 25.000 m 242 Wohnungen von 30 bis 343 m geplant. Fast alle Wohnungen und Balkone sind nach Sden ausgerichtet. Fr die Wohnungen gibt es keine Standardlsun-gen: es wurden 50 verschiedene Grundrissvarianten geplant, die den individuellen ansprchen der zuknftigen Bewohner rechnung tragen sollen. Von der kleinen Dachmaisonette ber integrierte Townhouses mit eigenem Garten gibt es Single-Wohnungen mit 1 bis 2 Zimmern, aber auch exklusive 5-Zimmerwohnungen in den oberen Stockwerken, sowie Penthouse-Wohnungen im 19. Stock. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf 2 bis 3-Zimmer-Wohnungen. Die ausstattung der Woh-nungen ist hochwertig, einige Wohnungen sind barrierefrei. in beiden Baukrpern gibt es grozgige erschlieungsanlagen. Die gerumigen Treppenhuser bieten auch Platz fr etagenlobbys, die als zentrale Plattform fr die Bewohner einen besonderen Beitrag zum urbanen Wohnen leisten.

PLANuNg uND PROJEKTsTEuERuNgSchler-Plan ist von der Nh-Projektstadt Gmbh, einer Tochter der Nassauischen heimsttte Wohnungs- und entwicklungsgesellschaft mbh mit Sitz in Frankfurt am Main, mit der Projektsteuerung in den Stufen 2 bis 3 beauftragt. als Besondere leistung wurde die Vertretung der Bauherrin bei der abnahme bzw. bergabe an die zuknftigen Wohnungseigentmer optional vereinbart. Der Bauantrag wurde im September 2013 eingereicht, Baubeginn wird im November 2014 sein.Die Vergabe der leistungen erfolgte in zwei losen (Spezialtiefbau:Baugrube und Bohrpfahlgrndung sowie die schlsselfertige erstel-lung des Gebudes). Das Wohnhochhaus Prdium soll nach demKfW-Standard effizienzhaus 70 errichtet werden. Die Fertigstellungist fr anfang 2017 vorgesehen.

Das citynahe Europaviertel liegt mitten im Park

15

Projektdaten

AuftraggeberNh Projektstadt Gmbh

EntwurfDietz Joppien architekten aG

Technische Datenhhe: 66 mBri: 153.663 m BGF: 37.500 mNF: 33.467 mWohnflche: ca. 25.000 meigentumswohnungen: 242 We von 30 bis 343 m Gewerbeflchen: ca. 1.600 mTiefgarage: 2-geschossigStellpltze: 288Nutzlast Decken: 3 kN/mSpannweite Decken: 8 m

Projektleitung schler-Plan Dipl.-ing. Sibylle Geppert

Leistungen schler-PlanProjektsteuerung gem. ahO 205Stufe 2-3, handlungsbereich a-e

PRDIUM: Nach Sden ffnen sich groe Terrassen und Loggien

haUPTVerWalTUNGrheiNeNerGie aGKlN

16

Mit dem Bau ihrer neuen hauptverwaltung hat die rheinenergie aGeinen der modernsten Gewerbebauten Klns errichtet. Norbert Sinnig entwarf dafr zusammen mit NhT+Partner architekten einen 2- bis 5-stckigen Gebudekomplex, der sich in freien Kurven auf das 40.000 m groe Grundstck legt. Nach dem abriss der hauptverwal-tung schaffen zwei niedrigere Sozialgebude eine Begrenzung zum Parkgrtel. Die geschwungene Fassade steht fr energie und Dynamik und damit fr die Firmenphilosophie des Unternehmens. auch sollen mit dem Neubau deutlich sichtbar Mastbe gesetzt werden in der Umsetzung konomischer, kologischer und ergonomischer Ziele. Die Vorzertifizierung mit DGNB Gold belegt, dass der zukunftsorientierte Gebudekomplex nach den anspruchsvollen Kriterien der Deutschen Gesellschaft fr Nachhaltigkeit geplant worden ist. Dazu gehrt nicht nur der einsatz schadstofffreier und recyclingfhi-ger Materialien sowie energiesparend hergestellter Baustoffe, sondern auch ein vorbildliches energiekonzept. Die bislang grte Geothermie-anlage in Kln sorgt zusammen mit anderen erneuerbaren energien dafr, dass die bentigte heiz- und Khlenergie klimaneutral bleibt. So knnen 95 % der energie fr Wrme und 85 % der bentigten Klteenergie mit erneuerbaren energien abgedeckt werden. Tatsch-lich liegt der energieverbrauch des Gebudes noch unter Passivhaus-standard und 50 % unter der energiesparverordnung (eneV 2009). auch in den Bros ist energieeffizienz ein Thema. Die arbeitspltze der 1.900 Mitarbeiter sind direkt mit einem zentralen rechner verbun-den, der sich in einem Nachbargebude befindet. Der Betrieb eines zentralen Servers anstelle vieler einzelrechner schont Wertstoffres-sourcen, spart Strom und Kosten. Die investitionen, vor allem in die hocheffiziente Gebudetechnik fr heizung, Klte und Be leuchtung soll sich durch die niedrigeren energie- und damit Betriebskosten bereits nach zehn Jahren rechnen. Der 1. Bauabschnitt mit allen Bro-arbeitspltzen, Kunden- und Konferenzzentrum ist weitgehend fertig- gestellt, der 2. Bauabschnitt mit Betriebsrestaurant, Gstebereich und Gesundheitszentrum befindet sich in der ausfhrungsplanung und soll noch 2014 begonnen werden.Schler-Plan wurde 2009 mit der Projektsteuerung in anlehnung an das leistungsbild der ahO beauftragt. Besonderes Ziel der Beauf-tragung war die Untersttzung der von der rheinenergie speziell fr dieses Groprojekt eingesetzten eigenen Projektleitung. Mit den in die Projektbearbeitung eingebundenen weiteren internen abteilungen wurden insbesondere leistungen bei der Organisation, information, Koordination und Dokumentation, Kostenkontrolle, Nachtragsmanagement und Terminkontrolle erbracht. Neben dem aufbau der grundlegenden Projektorganisation und inbetriebnahme eines internet-basierten Projektkommunikationssystems wurde das Vergabeverfahren begleitet und zum Beginn der Beauftragung des auch mit der ausfhrungsplanung beauftragten Generalunternehmers ein Planmanagementsystem eingerichtet. als Schwerpunkt whrend der ausfhrung stellte sich das besonders im augenmerk liegende Thema der Projektbuchhaltung und der fr die Nachvollziehbarkeit der Projektarbeit erwnschten Dokumentation dar.

Projektdaten

Auftraggeberrheinenergie aG

EntwurfNhT+Partner GBrmit Norbert Sinnig

Technische DatenBro- und Nutzflche:ca. 55.000 mTiefgarage: 17.300 mhalle: 2.500 mlager/Nebenflchen: 4.300 mPfahl-Plattengrndung mit900 Pfhlen

Projektleitung schler-PlanDr.-ing. andr Bosen

Leistungen schler-PlanProjektsteuerung gem. ahO 205Stufe 1-5, handlungsbereich a-D

zertifizierungDGNB Gold Zertifikat

in Bonn-rttgen baut die Deutsche Gesellschaft fr internationale Zusammenarbeit (GiZ) Gmbh den neuen Sitz ihrer akademie fr internationale Zu-sammenarbeit (aiZ), eine Weiter-bildungseinrichtung fr Themen der nachhaltigen entwicklung. Das Gebude auf dem Gelnde der ehemaligen andreas-hermes-akademie soll fr Kursteilneh-mer aus der ganzen Welt eine atmosphre schaffen, in der lernen Spa macht. Die offene und kommunikative Gestaltung der Grundrisse liefert dafr die besten Voraussetzungen. Da die vorhandenen Gebude fr den Platzbedarf der aiZ nicht ausrei-chen, sind deren Sanierung und Umbau sowie der Neubau eines ausbildungs- und Seminarge-budes mit Tiefgarage geplant. Der aus einem architektenwett-bewerb als Sieger hervorgegan-gene entwurf von Waechter + Waechter architekten fr den Neubau fgt eine clusterartige Struktur in das Parkgelnde ein, die ein interessantes Pendant zu den vorhandenen akademiebau-ten bildet. Beim Bau legt die GiZ groen Wert auf Nachhaltigkeit, z. B. bei der Wahl der Bauma-terialien. Der Neubau soll das Silber-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft fr Nachhaltiges Bauen (DGNB) erhalten. Die

angestrebte Unterschreitung der eneV um 30 % bedingt dabei ein umfassendes Konzept zur energieeinsparung. Schler-Plan ist mit der Pro-jektsteuerung fr die Bauma-nahmen der aiZ Bonn-rttgen fr alle Projektstufen und ber alle fnf handlungsbereiche gem dem 205 leistungs-bild Projektsteuerung der ahO beauftragt. im rahmen der Prfung des Wettbewerbsver-fahrens hat Schler-Plan eine Kostenschtzung nach DiN 276 fr alle Wettbewerbsentwrfe zur erfassung und Bewertung der Kostentendenz durchgefhrt. im rahmen der engen Zusammen-arbeit mit der Projektleitung und den weiteren GiZ-Zustndigen wurden Projektorganisation, Pro-jektablufe und Projektkommu-nikationsstruktur entwickelt und aufgestellt. im Projekt wurde das Projektkommunikationssystem conject pm mit den Modulen des Daten- und Planmanage-ments mit projektspezifischen ablagestrukturen und Plan- und Dokumentenschlsseln zur Kommunikation der wesentlichen Planungs- und Prfungsergeb-nisse erfolgreich implementiert. Die Verfolgung der Termine und Projektziele, einschlielich der regelmigen Konformittspr-fungen der Planungsergebnisse,

erfolgt zeitnah und kontinuierlich in enger abstimmung mit der Projektleitung der GiZ. in regel-migen Steuerungsrunden mit Projektleitung und Planern wird der Sachstand der Planung und Kommunikation mit dem Ziele der Kosten-, Termin- und Qua-littssicherung abgefragt, kon-struktiv errtert, entsprechend steuernd einfluss genommen. Das ergebnis wird dokumen-tiert und in einem monatlichen Projektstatus berichtet. Die Verfolgung und Steuerung der Kosten, Budgets und Vergaben erfolgt kontinuierlich auf Basis der Programmlsung K3Kosten-controlling.Der Umbau der Bestandsge-bude soll im 3. Quartal 2015 abgeschlossen werden. anfang 2017 soll der Neubau mit Tief-garage und auenanlagen fertig gestellt und seiner Bestimmung bergeben werden.

Projektdaten

AuftraggeberDeutsche Gesellschaft fr inter-nationale Zusammenarbeit (GiZ) Gmbh

EntwurfNeubau: Waechter + Waechter architekten BDa

Technische DatenSanierung und herrichtung: Bestand: ca. 7.500 m BGFNeubau oberirdisch:ca. 4.000 m BGFNeubau unterirdisch: ca. 2.000 m BGF

Projektleitung schler-PlanDipl.-ing. Michael hornberger, M.Sc. reM + cPM

Leistungen schler-PlanProjektsteuerung gem. ahO 205Stufe 1-5, handlungsbereich a-e

aKaDeMie FriNTerNaTiONaleZUSaMMeNarBeiTBONN-rTTGeN

17

18

SlZGrTelKlN

PROJEKTENTWICKLuNg uND PROJEKTsTEuERuNg FR EIN NEuEs sTADTQuARTIERDas bis 2012 von der Kinder- und Jugendpdagogischen einrichtung der Stadt Kln (Ki d S) genutzte, rund 41.000 m groe Gelnde Slzgrtel 47 mit teilweise denkmalgeschtzter Bebauung im Klner Stadtteil Slz wurde aufgrund der maroden Bausubstanz und der fr den aktuellen Bedarf ungeeigneten Grundrissstruktur aufgegeben. Damit wurde die Voraussetzung fr die entwicklung eines neuen Stadtquartiers geschaffen. Das neue, zukunftsorientierte pdagogische Konzept der Kinder- und Jugendpdagogischen einrichtung der Stadt Kln ( Ki d S, ehemals Kinderheime) bedarf moderner baulicher Voraussetzungen. Die rum-lichkeiten der anfang des letzten Jahrhunderts als Kinderanstalt konzipierten einrichtung wurden diesem anspruch schon lange nicht mehr gerecht. Dies fhrte im laufe der Zeit zu einer zunehmend gerin-geren auslastung, so dass zahlreiche Gebude(teile) fremd vermietet wurden. Das wiederum fhrte zu einem Bedeutungsverlust des Stand-ortes fr die Ki d S. Mangelnde Flexibilitt in der Grundrissgestaltung der Gebude, verbunden mit ihrem schlechten erhaltungszustand sowie den heutigen technischen, kologischen und energetischen anforderungen machten eine Grundsanierung unter wirtschaftlichen aspekten unmglich. Vor diesem hintergrund stimmte der rat der Stadt Kln im Februar 2006 dem neuen pdagogischen Konzept der Ki d S zur Dezentralisie-rung der einrichtungen und zur aufgabe des altstandortes zu. Die Grundstckserlse des ehemaligen Ki d S-areals mit teilweise denkmalgeschtzter Gebudesubstanz in hervorragender lage im Stadtbezirk lindenthal sind zweckgebunden und in die bauliche Optimierung sowie aufwertung aller Ki d S-Standorte zu reinvestieren. Damit wurde sichergestellt, dass die Kinder- und Jugendpdagogi-sche einrichtung ihre arbeit an anderer Stelle nach anerkannten und modernen pdagogischen erfordernissen sowie unter zeitgemen baulichen rahmenbedingungen fortfhren kann. als ergebnis einer europaweiten VOF-ausschreibung wurde die inter-disziplinre Projektgemeinschaft SeV Slzgrtel 47 im Mrz 2007 mit der Steuerung der entwicklung und Vermarktung des ehemaligen Kinderheimgelndes Slzgrtel 47 in Kln beauftragt. Unter Feder-fhrung von Schler-Plan besteht die Projektgemeinschaft aus den Mitgliedern Vivico real estate (heute ca immo), heinz Jahnen Pflger (hJPplaner) sowie Schmidt+Partner. Zum Projektumfang gehrten ne-ben der Projektentwicklung auch die Projektsteuerung, die Steuerung des Bebauungsplanverfahrens, die entmietung und Freistellung des Gelndes, die herstellung der Baureife des Gelndes, die Vermarktung des Gelndes an lokale Baugruppen und investoren, die Koordination der ffentlichen erschlieungsmanahmen, das Management von zwei architektenwettbewerben sowie die Projektsteuerung fr die realisierung der hochbauten auf drei Baufeldern. Fr die entwicklung wurde das areal in sieben Baufelder plus denkmalgeschtzte Kirche aufgeteilt. Zwei dieser Baufelder wurden in sechs weitere Teilbaufel-der zur Vermarktung an Baugruppen aufgeteilt.

AuFgABE uND PROJEKTuMFANgMit seiner eigenen infrastruktur besa das Ki d S-areal drflichen charakter. Beim Projektstart deuteten jedoch nur noch die Bezeich-nungen einzelner Gebude darauf hin, dass einmal ein lehrlingsheim, eine Grokche, ein Kasino, ein Krankenzimmer und ein Schwimmbad existierten. Groe Teile des Gelndes waren bereits fremdvermietet und wurden anderweitig genutzt. eine hohe Mauer trennte das Gelnde von der Umgebung ab. Grundlage der entwicklung war ein stdtebauliches Plangutachten von luczak architekten, welches das Gelnde in sieben Viertel (Baufelder) gliedert. Zu den ersten aufgaben der Projektgemeinschaft zhlte die erstellung eines entwicklungs- und Finanzierungskonzeptes, aus dem dann ein Vermarktungskonzept abgeleitet und ein Fahrplan zur entmietung und Freistellung sowie zur Baureifmachung (abbruch) des Gelndes entwickelt wurde. auf Grundlage des bereits vorliegenden Plangutachtens von luczak architekten wurde ein Bebauungsplan zur Vermarktung des Gelndes erstellt. Die hierfr erforderlichen Voruntersuchungen und Gutach-ten bezglich altlasten oder auch Verkehrsgutachten waren Teil des Projektentwicklungsvertrags und vorzufinanzieren. Um die angestrebten architektonischen und stdtebaulichen Qualit-ten sicherzustellen, wurden die Verfahren der vor- und nachgelager-ten Qualittssicherung in die Vermarktungsprozesse integriert. Das vorgelagerte Qualittssicherungsverfahren wurde fr die Baufelder angewendet, bei denen die qualittssichernden elemente eindeutig bestimmbar waren, so dass diese in den Vergabeunterlagen beschrie-ben, im rahmen der angebotsprfung bewertet und in der spteren Genehmigung/ausfhrung berprft werden konnten. Soweit jedoch noch keine eindeutigen qualittssichernden elemente vorgegeben werden konnten, da die optimalen stdtebaulichen wie auch architek-

tonischen ergebnisse erst im Wettbewerb erwartet wurden, wurde ein nachgelagertes Qualittssicherungsverfahren z. B. als Mehrfach-beauftragung durchgefhrt. Fr die Baufelder 3 bis 7 wurde ent-schieden, die nicht denkmalgeschtzte Bestandsbebauung vor dem Verkauf abzureien, da die alten Gebudegrenzen von den neuen Baufeldgrenzen abwichen. Unter Bercksichtigung der Termine zur entmietung und Freistellung des Gelndes sowie der Grundstcks-verkufe wurden ein abbruchkonzept erstellt, die abbrucharbeiten ausgeschrieben und bis zur Schlussrechnung berwacht.

PLANguTACHTEN BEBAuuNgsPLANVERFAHRENals Voraussetzung fr die aufstellung eines Bebauungsplans entschied der rat der Stadt Kln auf der Basis des Grundsatzbeschlusses vom Februar 2006 zur Veruerung des Gelndes Slzgrtel 47 einen stdtebaulichen Wettbewerb fr das Gelnde Slzgrtel 47 durch-zufhren. Der erste rang dieses Wettbewerbs diente als Grundlage fr die aufstellung des Bebauungsplans. Die Offenlage des Bebau-ungsplans wurde im herbst 2008 durchgefhrt, knapp ein Jahr nach dem Beschluss ber die frhzeitige Beteiligung der ffentlichkeit. Der Satzungsbeschluss erfolgte ende 2008, mit Verffentlichung im amtsblatt der Stadt Kln erlangte der Bebauungsplan im Januar 2009 dann rechtskraft.

NEuE RECHTsPRECHuNg: BAuKONzEssIONENaus den projektspezifischen Umstnden und den Vorgaben politi-scher Beschlsse, wie beispielsweise der kleinteiligen Vermarktung in mehreren Baufeldern, dem Neubau einer Kindertagessttte, der Bercksichtigung und Wahrung des Denkmalschutzes, der wrdigen Nachnutzung der ehemaligen Waisenhauskirche, der realisierung von ffentlich gefrdertem Wohnungsbau sowie den stdtebaulichen anforderungen (Qualittssicherung) ergaben sich fr das Gelnde Slzgrtel 47 zahlreiche Bauverpflichtungen. Kommunale Grund-stcksverkufe, an die eine Bauverpflichtung gekoppelt ist, waren nach aktueller rechtsprechung (OlG Dsseldorf, 2007: ahlhorn-ent-scheidung) als ffentlicher Bauauftrag in Form einer Baukonzession zu qualifizieren und somit nach VOB/a auszuschreiben. Bei den Grund-stcksverkufen auf dem Gelnde Slzgrtel 47 handelte es sich um einen der ersten Grundstcksverkufe in Form einer Baukonzession unter Bercksichtigung der neuen rechtsprechung. als ergebnis eines intensiven abstimmungsprozesses mit der Stadt Kln wurde eine entscheidungsvorlage fr strukturierte, nach Baufeldern bzgl. der Qualittssicherung differenzierte, mehrstufige Vergabeverfahren zum Verkauf des Gelndes erarbeitet. Der rat der Stadt Kln stimmte dieser Vorlage im Juni 2008 zu, die Baufelder (4, 6 und 7 sowie 1 und 2 mit Kirche) als Baukonzessionen europaweit auszuschreiben und entschied, zwei Baufelder (Baufelder 3 und 5) an lokale Baugruppen zu vermarkten. Die Vermarktung der ersten drei Baufelder (Baufelder 4, 6 und 7) als Baukonzessionen wurde im august 2008 gestartet; dem abschluss der Verhandlungsphase im Sommer 2009 folgte eine umfangreiche abstimmung mit verschiedenen stdtischen mtern und Dienststellen sowie eine intensive Prfung durch das rechnungsprfungsamt, so dass die ersten Verfahren mit dem Zuschlagsbeschluss durch den rat der Stadt Kln ende 2009 abgeschlossen und die Grundstcksver-trge anfang 2010 unterzeichnet werden konnten. Die Bauvorhaben wurden 2011 begonnen und 2012 fertiggestellt. Die Vermarktung der Baufelder 1 und 2 mit der denkmalgeschtzten Gebudesubstanz und der Waisenhauskirche wurde ende 2011 nach Besttigung des Fertigstellungsdatums des neuen ersatzstandorts der Ki d S als Baukonzession mit nachgelagerter Qualittssicherung gestartet. Der Zuschlagsbeschluss durch den rat der Stadt Kln erfolgte im Sommer 2013, die Kaufvertragsunterzeichnung ende 2013.

BEsONDERHEIT: BAugRuPPENals Baugruppe oder Baugemeinschaft wird eine Gruppe von privaten Bauherren verstanden, die das Ziel verfolgt, gemeinschaftlich ein Grundstck zu erwerben und dieses mit einem oder mehreren Gebu-den zum Zweck der eigennutzung zu bebauen. Der Unterschied zu konventionellen Wohnungseigentmergemeinschaften besteht in der gemeinschaftlichen entwicklung, Planung und realisierung durch die Bewohner. Bei den Verfahren zur Vermarktung der beiden Baufelder an Baugruppen handelte es sich ebenfalls um Verkaufsverfahren mit Pilotcharakter. ein freihndiger Grundstcksverkauf war unter Bercksichtigung der Vorgaben der Stadt hinsichtlich Bauverpflichtung und Qualittssicherung grundstzlich zulssig. Vor dem hintergrund, dass der Bebauungsplan ohne die Zielsetzung der Vermarktung einzelner Baufelder an Baugruppen erstellt wurde, wurden die beiden durch den rat benannten Baufelder in fr Baugruppen geeignete Teilbaufelder (Baufelder 3.1 3.4 und 5.1 5.2) aufgeteilt, so dass auf dem Gelnde Slzgrtel 47 insgesamt sechs Baugruppenprojekte

Im Klner stadtteil slz wurde auf dem ehemaligen geln-de des historischen Waisenhauses der stadt Kln ein neues stadtquartier geschaffen. Fr das grundstck mit der zum Teil denkmalgeschtzten Bebauung musste zunchst ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet werden, bevor die grundstcke vermarktet und Wettbewerbe fr die gestal-tung der Bauaufgaben ausgeschrieben werden konnten. Mit der steuerung der Entwicklung und Vermarktung des ehemaligen Kinderheimgelndes und dem Wettbewerbsma-nagement beauftragte die stadt Kln die interdisziplinre Projektgemeinschaft sEV slzgrtel 47 unter Federfh-rung von schler-Plan.

Aufteilung in sieben Baufelder

Abbruchkonzept und Baufeldunterteilung fr Baugruppen

Plangutachten mit Freianlagenplanung

19

realisiert werden konnten. Unter Bercksichtigung des ratsbeschlus-ses fr diese Baufelder sowie der allgemein gltigen Verfahrens-grundstze wurde in anlehnung an ein formelles Vergabeverfahren ein mehrstufiges Verfahren mit vorgelagerter Qualittssicherung zur Vermarktung an Baugruppen entwickelt, das inzwischen als Vorlage fr weitere Grundstcksverkufe der Stadt Kln an Baugruppen dient.

Die mehrstufigen Verfahren fr die insgesamt sechs Baugruppenbau-felder wurden ende 2008 sowie Mitte 2009 gestartet. Die auswahl der Baugruppen erfolgte auf Basis der fr die sptere realisierung vorgelegten entwrfe im Juli 2009 (Baufeld 5: zwei Baugruppen) und November 2009 (Baufeld 3: vier Baugruppen). Die Unterzeichnung der Kaufvertrge der Baugruppenprojekte erfolgte unter Bercksichti-gung der baufeldweisen realisierungen von Sommer 2010 bis anfang 2011.

HERsTELLuNg DER BAuREIFENach ffentlicher ausschreibung wurden im Februar 2010 die ab-brucharbeiten beauftragt und unmittelbar danach begonnen. Mit dem abbruch der Mauern wurde der Wandel des areals dann auch fr die ffentlichkeit sichtbar. Die bergabe der Baufelder erfolgte unter Be-rcksichtigung der mit den insgesamt neun Bauherren individuell ver-einbarten bergabetermine. Die abbrucharbeiten auf den Baufeldern 3 bis 7 wurden im Frhjahr/Sommer 2011 abgeschlossen, whrend auf den ersten Baufeldern bereits die Neubauten realisiert wurden.

ERsCHLIEssuNgsKOORDINATION Das rund 41.000 m groe areal wurde auf sieben Baufelder plus Kirche aufgeteilt und an insgesamt zehn Bauherren vermarktet. Die hochbauten auf den Baufeldern 3 bis 7 wurden im Zeitraum von Mitte 2010 bis ende 2012 nahezu zeitgleich realisiert. Die gesamte erschlieung, zu der sechs neue Planstraen, Freianla-gen, Ver- und entsorgungsleitungen sowie Medien gehrten, konnte jedoch nicht vor Beginn der abbrucharbeiten hergestellt werden. Die Baumanahmen im ffentlichen Straenland mussten zeitgleich mit den hochbauten ausgefhrt und die erschlieung bis zur Fertigstel-lung bzw. inbetriebnahme der privaten Neubauten sichergestellt werden. Die Beeintrchtigung fr das direkte Baustellenumfeld und die restnutzungen in den nrdlichen Baufeldern auf dem Gelnde (aufnahmegruppen und Verwaltung der Ki d S sowie eine stdtische Kindertagessttte) waren dabei so gering wie mglich zu halten. Die durch die Stadt Kln und die beteiligten erschlieungstrger(z. B. rheinenergie, Stadtentwsserungsbetriebe etc.) durchzufhren-den Manahmen waren auf engstem raum so zu koordinieren, dass sie termingerecht fertiggestellt und die hochbaumanahmen der ins-gesamt neun Bauherren (drei investoren und sechs Baugruppen) nicht behindert wurden. eine besondere herausforderung stellten dabei die beengten Platzverhltnisse dar (an der schmalsten Stelle maximal11 m breite Planstraen zwischen den auenwnden der Neubauten), die aufrechterhaltung der Baustellenverkehre und die teilweise tem-porre Zuweisung von anliefer- und Baustelleneinrichtungsflchen der einzelnen Baufelder bei abschnittsweiser Sperrung der ffentlichen Flchen zur Durchfhrung der erschlieungsmanahmen.

WETTBEWERBsMANAgEMENTDie Grundstckskaufvertrge der Baufelder 4 sowie 1 und 2 mit Kirche enthalten neben einer Bauverpflichtung auch die Verpflich-tung zur Durchfhrung nachgelagerter Verfahren zur Sicherung der angestrebten stdtebaulichen und architektonischen Qualitten. Die Vorbereitung und Betreuung dieser Verfahren erfolgte durch Schler-Plan im auftrag der erwerber dieser Baufelder. Ziel der Mehrfachbe-auftragung fr das Baufeld 4 war die Konkretisierung der stdtebauli-chen Planung durch eine realisierungsbezogene hochbauplanung mit unterschiedlichen Wohnungstypen (eigentumswohnungen, Maiso-nettewohnungen und haus im haus, ca. 5.000 m BGF Neubau oberirdisch, ca. 3.000 m BGF Neubau unterirdisch). im rahmen der Mehrfachbeauftragung der Baufelder 1 und 2 mit Kirche waren Vorschlge fr die ergnzung der denkmalgeschtzten Bestands-bebauung durch Neubauten mit unterschiedlichen Wohnungstypen (mindestens 80 ffentlich gefrderte Wohneinheiten), Gewerbeflchen und einer 2-gruppigen Kindertagessttte sowie fr den Umbau der denkmalgeschtzten Waisenhauskirche zu erarbeiten (ca. 9.500 m BGF Neubau, ca. 8.000 m Umbau Bestand, ca. 8.800 m Neubau unterirdisch und ca. 2.500 m BGF Umbau Bestand unterirdisch).

PROJEKTsTEuERuNg Nach abschluss des architektenwettbewerbs fr die Baufelder 1 und 2 mit Kirche wurde Schler-Plan mit der Projektsteuerung fr die realisierung der hochbauten beauftragt. Schwerpunkt und beson-deres Merkmal der geplanten Bebauung ist die Durchmischung der vielfltigen Nutzungen, die sich um einen Platz und das Kirchen-gebude gruppieren. Geschfte, Bros, Praxen, ein restaurant und die Kindertagessttte liegen gebndelt am stdtischen Platz. Die unterschiedlichen Wohnformen schaffen angebote fr ltere (z. B. Wohngruppen fr Senioren), Studenten sowie Familien und ein-zelhaushalte. Der Beginn der abbrucharbeiten ist fr anfang 2015 geplant, die Fertigstellung der Um- und Neubauarbeiten bis ende 2016/anfang 2017.

sTAND DER PROJEKTENTWICKLuNg Die hochbauten der Baufelder 3 bis 7 wurden 2012 fertiggestellt und bezogen. Der Oberflchenendausbau der ffentlichen Verkehrsflchen, die zur Fertigstellung der hochbauten provisorisch hergestellt wurden, erfolgt 2014.

FAzITDie Kinder- und Jugendpdagogische einrichtung der Stadt Kln(Ki d S) kann ihre arbeit durch die erzielten Grundstckserlse ananderer Stelle nach modernen pdagogischen erfordernissen und unter zeitgemen baulichen rahmenbedingungen fortfhren, whrend auf dem ehemaligen Kinderheimgelnde ein hochwertiges


Recommended