Home >Documents >Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen und ... inhaltsverzeichnis 1. vorbemerkung 5 2....

Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen und ... inhaltsverzeichnis 1. vorbemerkung 5 2....

Date post:05-Feb-2018
Category:
View:213 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Johannes Blome-Drees / Reiner Rang

    Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen und ihre Wirkungen auf die Mitarbeiter Eine konzeptionelle und empirische Analyse Dokumentation auf der Grundlage von leitfadengesttzten Interviews mit Aufsichts- und Betriebsrten der Grohe AG & Co. KG im Herbst 2005 im Auftrag der Hans-Bckler-Stiftung

    Auf einen Blick

    Der Fall Grohe zeigt, dass die Risiken fr das Zielunternehmen mit jedem weiteren Verkauf grundstzlich zunehmen.

    Steigende Kaufpreise, wachsende Verschuldung und eine Verschlechterung der Branchenkonjunktur haben das vorher stabile Unternehmen in die Krise gefhrt.

    Der zunehmende Druck birgt die Gefahr, dass vorschnell Sanierungsmanahmen ergriffen werden, die mittel- und langfristig negative Folgen fr das Unternehmen haben knnen. So werden durch die Verlagerung der Produktion in das europische und asiatische Ausland zwar Kosten gesenkt, zugleich wird Grohe als Markenhersteller jedoch nach Meinung zahlreicher Beobachter strategisch falsch ausgerichtet.

    Wichtige Erkenntnis der Arbeitnehmervertreter aus heutiger Sicht ist, dass sie sich besser und schneller htten informieren mssen, als sie es getan haben. Hierzu zhlt auch die fehlende frhzeitige Inanspruchnahme von professionellem Rat.

    Ein weiteres Handicap waren die fehlende Entschlossenheit im Handeln und die aus mangelnder Geschlossenheit der Belegschaft an den verschiedenen Standorten entstandene schwache Verhandlungsposition gegenber den Finanzinvestoren.

    www.boeckler.de Oktober 2006 Copyright Hans-Bckler-Stiftung

  • 1

    Vorwort Whrend Beteiligungskapital in den anglo-amerikanischen Lndern seit vielen Jahren aktiv ist, hat sich in Deutschland erst langsam eine breite Debatte ber seine Chancen und Risiken entwickelt, angetrieben durch eine wachsende Zahl spektakulrer Unternehmenskufe. Nicht nur viele Beschftigte betrachten das Phnomen skeptisch, weil sie frchten, dass ihre Arbeitspltze dem wachsenden Effizienzdruck nicht stand-halten werden. Auch die Deutsche Bundesbank und verschiedene Wissen-schaftler beobachten mit wachsender Sorge offensichtliche Schwchen des Systems. So urteilte krzlich Uwe H. Schneider, Professor fr Wirtschaftsrecht an der Technischen Universitt Darmstadt und Direktor des Instituts fr Kredit-recht an der Universitt Mainz, in einem Interview mit dem Spiegel vom 18.09.2006: Rechtswidrig sind diese Machenschaften nicht. Aber was im Ein-zelfall rechtmig ist, kann in der Masse systemwidrig sein. Es handelt sich um typisches Marktversagen und missbruchliche Verwendung individueller Rech-te. Demgegenber versprechen sich vor allem mittelstndische Unternehmen die Erschlieung neuer Finanzierungsquellen und berichten von der erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem Finanzinvestor. Neben der berlassung von Kapi-tal fr geplante Expansionen loben sie den strategischen Beitrag der neuen Eigentmer zum Erfolg des Unternehmens. Um diese vermeintlichen oder tatschlichen Widersprche aufzulsen, haben wir aus leitfadengesttzten Interviews mit Arbeitnehmervertretern in Aufsichts- und Betriebsrten sowie dem Management in Unternehmen mit einem Finanz-investor Fallbeispiele entwickelt. Hier kommen Ansichten und Einsichten derje-nigen zur Sprache, die von dem Unternehmenskauf direkt betroffen sind. So-weit vorhanden, haben wir hierzu auch wesentliche finanzwirtschaftliche Daten des Unternehmens herangezogen, um die materiellen Konsequenzen fr die Vermgens-, Finanz- und Ertragslage zu belegen. Die vorliegende Dokumentation ist Teil dieser Reihe. Wir werden die Reihe fort-laufend ergnzen mit dem Ziel, jenseits von Emotionen sachlich ber die Hin-tergrnde aufzuklren und ber die tatschlichen Aktivitten von Finanzinves-toren zu informieren. Alexandra Krieger Hans-Bckler-Stiftung Leiterin Referat Wirtschaft I

  • 2

    Die Autoren Dr. rer. pol. Johannes Blome-Drees Dr. Blome-Drees ist Lehr- und Forschungsbeauftragter im Seminar fr Genos-senschaftswesen der Universitt zu Kln, wo er bereits von 1992 bis 2004 als wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Dr. h.c. Jrgen Zerche und Prof. Frank Schulz-Nieswandt gearbeitet hat. In der Literatur ist er ausgewiesen in Fragen der theoretischen und empirischen Forschung von Genossenschaften. Zahlreiche Verffentlichungen finden Sie im Internet unter http://www.uni-koeln.de/wiso-fak/genosem/team/blome.htm. Seit dem 01.07.2005 ist Herr Dr. Blome-Drees Vorstand der DNI Beteiligungen AG in Kln. Reiner Rang Reiner Rang, Dipl.-Volkswirt, arbeitet als selbststndiger Berater, Bilanzanalyst und Seminaranbieter. Er hat sich auf betriebswirtschaftliche Themen fr be-triebliche Interessenvertreter spezialisiert. Von ihm sind mehrere Studien im Auftrag der Hans-Bckler-Stiftung erschienen, u. a. zur Qualitt von Lagebe-richten sowie zur Publizitt von Vorstandsvergtungen.

  • 3

    INHALTSVERZEICHNIS

    1. VORBEMERKUNG 5

    2. DENKEN UND HANDELN VON FINANZINVESTOREN 11

    2.1 WAS IST EIN FINANZINVESTOR, UND WAS IST PRIVATE EQUITY? 11 2.2 RENDITEORIENTIERUNG VON FINANZINVESTOREN 19 2.3 ANALYSE DES WERTSTEIGERUNGSPOTENTIALS VON UNTERNEHMEN 22 2.4 DIE BESICHERUNG DES AUFGENOMMENEN FREMDKAPITALS 25 2.5 DIE BESONDERE BEDEUTUNG DER FINANZIERUNG FR FINANZINVESTOREN 26 2.6 INFORMATION UND BETEILIGUNG DER ORGANE DER BETRIEBSVERFASSUNG 31 3. EMPIRISCHE ERGEBNISSE IN FORM FALLBEZOGENER WIRKUNGSANALYSEN 34

    3.1 DER FALL DER FRIEDRICH GROHE AG 34 3.1.1 KURZER HISTORISCHER BERBLICK 34 3.1.2 ABWICKLUNG DES BETEILIGUNGSERWERBS DURCH DEN PRIVATE EQUITY- FONDS BC PARTNERS 34 3.1.2.1 AUSWIRKUNGEN DER BERNAHME AUF DIE FINANZIELLE UND GESCHFTSPOLITISCHE ENTWICKLUNG DER FRIEDRICH GROHE AG 36 3.1.3 KAUF DER GROHE-ANTEILE DURCH DIE FINANZINVESTOREN DER TEXAS PACIFIC GROUP (TPG) UND CREDIT SWISS FIRST BOSTON (CSFB) 38 3.1.3.1 AUSWIRKUNGEN DER BERNAHME AUF DIE GESCHFTSPOLITISCHE ENTWICKLUNG UND DIE MITARBEITER DER FRIEDRICH GROHE AG 38 3.1.4 ZUSAMMENFASSENDE BEWERTUNG 43

    4. ZUSAMMENFASSUNG DER KONZEPTIONELLEN UND EMPIRISCHEN ERKENNTNISSE 46

    LITERATURVERZEICHNIS 51

    ANHANG: INTERVIEW-LEITFADEN 55

  • 4

    Abbildungsverzeichnis

    Abbildung 1: Finanzierungsrelevante Segmente des Kapitalmarktes .....11

    Abbildung 2: Finanzierungsphasen eines Unternehmens .........................13

    Abbildung 3: Investitionsformen in Private Equity....................................... 14

    Abbildung 4: Geschftsmodell eines Finanzinvestors................................16

    Abbildung 5: Wertschpfungskette des PE-Investitionsprozesses .........19

    Abbildung 6: Leverage-Effekt .........................................................................26

    Abbildung 7: Entwicklung der IRR .................................................................27

    Abbildung 8: Beispiel fr einen Dividend-Recap .........................................28

    Abbildung 9: Kennzahlen des Grohe-Konzerns 1997-2000 (HGB) ........35

    Abbildung 10: Kennzahlen des Grohe-Konzerns 2000-2003 (US-GAAP)

    .............................................................................................................................36

  • 5

    1. Vorbemerkung

    Frher hie es: Wenn es der Wirtschaft gut geht, dann geht es auch den Men-schen gut. Heute geht es der Wirtschaft gut, viele Menschen fhlen sich jedoch schlecht. Die Menschen erleben, dass immer weniger Firmen ihre Arbeitskraft wollen und dass Deutschland gleichzeitig immer mehr auslndisches Kapital anlockt. Angesichts schwacher Kapitalmrkte und niedriger Zinsen setzen aus-lndische Finanzinvestoren auf lukrative Firmenkufe. Sie kaufen Unterneh-men und versuchen deren Wert so schnell wie mglich zu steigern. Die Gewin-ne der Finanzinvestoren beruhen dabei nicht selten auf einem Abbau von Ar-beitspltzen und Sozialleistungen sowie Lohnsenkungen, wie Kritiker anmer-ken.1 Allerdings sorgen auslndische Finanzinvestoren berhaupt erst dafr, dass Unternehmen Risikokapital erhalten, um Produkte an den Markt zu brin-gen, wettbewerbsfhiger zu werden und sich gegen nationale und internationa-le Konkurrenz zu behaupten. Die Strategien auslndischer Finanzinvestoren richten sich danach eben nicht auf das Auszehren bzw. die Zerschlagung von Unternehmen, sondern knnen durch die Frderung von Innovationen und Wachstum Arbeitspltze retten und schaffen, wie Branchenvertreter argumen-tieren.2 Wie sind nun angesichts dieser kontroversen Sichtweisen die Argumente der beteiligten Akteure angemessen zu beurteilen? Bei der Beantwortung die-ser Frage ist zunchst zu bercksichtigen, dass die Art und Weise, wie in den letzten Monaten die so genannte Heuschrecken-Debatte gefhrt wurde, nur mglich war, weil die Private Equity-Branche selbst die ffentlichkeit in den letzten Jahren strflich vernachlssigt hat.3 Zwar gibt es eine ganze Reihe em-pirischer Untersuchungen, an denen einzelne Unternehmen teilgenommen ha-ben; es ist bis heute aber keine reprsentative, wissenschaftlichen Mastben gengende Untersuchung ber die volkswirtschaftlichen Effekte von Private Equity-Investitionen durchgefhrt worden. Untersuchungen haben gezwunge-nermaen immer nur auf Beispielen einzelner Fonds und Gesellschaften auf-gebaut und sind daher nur beschrnkt aussagekrftig. Ntig wre hingegen gewesen, nicht nur wenige, sondern eine reprsentative Anzahl und Auswahl von Private Equity-Gesellschaften an Erhebungen zu beteiligen und nicht nur

    1 Vgl. Rgemer, W.: Investitionen ohne Arbeitspltze, in: WSI-Mitteilungen, Heft 1, 2005, S. 49- 54, hier S. 52. 2 Vgl. European Private Equity & Venture Capital Association (EVCA): Survey of the Economic and Social Impact of Man

Embed Size (px)
Recommended