Home >Career >Personal swiss 2012_recrutingtrends_final
Personal swiss 2012_recrutingtrends_final
Date post:11-Nov-2014
Category:Career
View:964 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Description:
This was the presentation I held at this year's leading Swiss HR tradeshow "Personal Swiss" in Zurich on April 17. It is based on the outcome of the representative study "Recruiting Trends 2012 Switzerland" - a survey among the Swiss Top 500 companies.
Transcript:
<ul><li> 1. Recruiting Trends 2012 Entwicklungen und Herausforderungen in der Personalbeschaffung Schweizer Unternehmen Reprsentative Studie mit den Top-500 Schweizer Unternehmen Zrich, Personal Swiss, 17.AprilMichel GanouchiCountry ManagerMonster Worldwide Switzerland </li> <li> 2. Agenda Hintergrund zur Studienreihe Recruiting Trends Zusammensetzung der Umfrageteilnehmer Externe Trends &amp; interne Herausforderungen Geschftserwartung, Personalbedarf &amp; Fachkrftemangel Stellenausschreibung &amp; generierte Einstellungen Effektivitt &amp; Effizienz von Rekrutierungskanlen Bewerbungseingang Social Media &amp; Recruiting Mitarbeiternetzwerke &amp; Recruiting Internationale Rekrutierung Mobile Recruiting Altersmanagement Rekrutierungsbudget 2 </li> <li> 3. Hintergrund Studienreihe Recruiting Trends &gt; initiiert von Monster Worldwide Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitten Bamberg und Frankfurt am Main &gt; jhrliche Durchfhrung Deutschland (seit 2002) Schweiz (seit 2007) sterreich (seit 2007) aktuelle Studie Recruiting Trends 2012 Schweiz &gt; Befragung der Top-500-Unternehmen aus der Schweiz (Ergebnisse sind reprsentativ nach den Kriterien Branchenzugehrigkeit, Mitarbeiterzahl und Umsatz) &gt; Fallstudie bei der Baloise Group 3 </li> <li> 4. Zusammensetzung der Studienteilnehmer MitarbeiterzahlQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 4 </li> <li> 5. Recruiting Trends Schweiz in der Presse 5 </li> <li> 6. Externe Trends Interne Herausforderungen 1. Mitarbeiterbindung1. Fachkrftemangel (War for Talent) 2. Employer Branding2. demografischer Wandel 3. internes Arbeitgeber-Image3. Wirtschafts- und Eurokrise 4a. Candidate Relationship Management4. neue Formen der Arbeit 4b. Sichtbarkeit des Personalmarketings5a. Generation Y 6. Know your Talent5b. gesetzliche Rahmenbedingungen 7. Mitarbeiternetzwerke und -empfehlungen7. Mitarbeiterfluktuation 8. Strategie-Implementierung8. Kultur- und Wertewandel 9. Alignment 10. moderner Recruiter9. Social Media 11. Nutzen des Personalmarketings10. Globalisierung 12. Rekrutierungs-Controlling11. Bologna-Prozess (Bachelor/Master) 13. Hochschulmarketing12. geringe Bewerbermobilitt 14. Online-Communities13. Always Online (iPhone, Blackberry etc.) 15. Mobile RecruitingQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 6 </li> <li> 7. Schweizer Top-500-Unternehmen nochimmer optimistisch erwartete Geschfts- entwicklung Der Optimismus sinkt zwar im Jahresvergleich, ist jedoch vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Eurokrise noch immer vergleichsweise hochQuellen: Recruiting Trends 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 7 </li> <li> 8. Optimismus auch beim erwartetenNettozuwachs der Mitarbeiterzahl Wir werden zum Ende des Jahres mehr Mitarbeiter beschftigen als zu Jahresbeginn. Ein hnlich grosser Anteil der Firmen wie im vergangenen Jahr plant 2012 steigende MitarbeiterzahlenQuellen: Recruiting Trends 2007, 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 8 </li> <li> 9. Alle Unternehmen erwarten Vakanzen in 2012 fr 2012 erwartete Vakanzen Kein einziges Unternehmen wird nach eigenen Angaben im Jahr 2012 gar keine freie Stelle ausschreibenQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 9 </li> <li> 10. Fachkrftemangel weiter auf hohem Niveau Die Unternehmen erwarten weiterhin grosse Schwierigkeiten bei der Besetzung ihrer freien Stellen.Quellen: Recruiting Trends 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 10 </li> <li> 11. Am wenigsten Kandidaten in den BereichenIT und F&amp;E In welchen Fachrichtungen gibt es genug Kandidaten?Quelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 11 </li> <li> 12. Wo verffentlichen SchweizerGrossunternehmen ihre Vakanzen? Unternehmens-Webseiten und Internet-Stellenbrsen dominieren bei der StellenausschreibungQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 12 </li> <li> 13. ber welche Kanle werden Einstellungentatschlich generiert? Die meisten Einstellungen erfolgen ber die Unternehmens- Webseiten und Internet-Stellenbrsen Unternehmens-Webseite und Internet-Stellenbrse komplementr: 63,1 ProzentQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 13 </li> <li> 14. Effektivitt von Rekrutierungskanlen Zufriedenheit mit Kandidaten Wie zufrieden sind Unternehmen mit Kandidaten, die ber die verschiedenen Kanle eingestellt wurden? Die grsste Zufriedenheit herrscht mit Kandidaten, die ber die eigene Webseite ins Unternehmen kamen.Quelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 14 </li> <li> 15. Effizienz von Rekrutierungskanlen Kosten-/Nutzen-Verhltnis Unternehmens-Webseite mit dem besten Kosten-/Nutzen-Verhltnis Internet-Stellenbrse effizientester unternehmensexterner Kanal Eher schlechtes Kosten-/Nutzen-Verhltnis: Headhunter, Recruiting Agencies, PrintmedienQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 15 </li> <li> 16. Welches Bewerbungsverfahren bevorzugenSchweizer Grossunternehmen?Prferenz fr die Formularbewerbung steigt enormDie meisten Firmen bevorzugen (noch) die E-Mail-BewerbungQuellen: Recruiting Trends 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 16 </li> <li> 17. Prferiertes Bewerbungsverfahren LndervergleichQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 17 </li> <li> 18. Tatschliche Bewerbungseingnge papierbasiert vs. elektronisch 2011: Mehr als sieben von zehn eingehenden Bewerbungen sind elektronischer Form.Quellen: Recruiting Trends 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 18 </li> <li> 19. Tatschliche Bewerbungseingnge alle Kanle im Vergleich Formularbewerbung schafft endgltig den Durchbruch Anteil an E-Mail-Bewerbungen im Bewerbungseingang sinkt deutlichQuellen: Recruiting Trends 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 19 </li> <li> 20. Tatschliche Bewerbungseingnge LndervergleichQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 20 </li> <li> 21. Insgesamt positive Grundeinstellunggegenber Social MediaQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 21 </li> <li> 22. Social Media Einsatzmglichkeiten Schalten von Stellenanzeigen Image-Werbung in Social Mediaaktive Suche nach Informationen ber aktive Suche nach Kandidaten bereits identifizierte Kandidaten 22 </li> <li> 23. Social Media &amp; Recruiting Verffentlichung von Stellenanzeigen Nutzung steigt, ist aber (noch) verhalten 5,5 Prozent der Unternehmen schalten in Xing hufig StellenanzeigenQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 23 </li> <li> 24. Lndervergleich Social MediaVerffentlichung von StellenanzeigenQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 24 </li> <li> 25. Social Media &amp; Recruiting Image-Werbung Nutzung steigt (Ausnahme: Facebook) Schon 11,4 Prozent der Firmen nutzen Xing hufig, um fr das eigene Arbeitgeber-Image zu werbenQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 25 </li> <li> 26. Lndervergleich Social MediaImage-WerbungQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 26 </li> <li> 27. Social Media &amp; Recruiting aktive Suche nach Kandidaten Die Nutzung aller Kanle steigt 8,2 Prozent der Unternehmen suchen hufig in Xing aktiv nach geeigneten KandidatenQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 27 </li> <li> 28. Lndervergleich Social Mediaaktive Suche nach KandidatenQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 28 </li> <li> 29. Social Media &amp; Recruiting Suche nach Informationen ber Kandidaten Bereits ein Achtel der Unternehmen sucht hufig in Xing nach zustzlichen Informationen ber bereits identifizierte KandidatenQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 29 </li> <li> 30. Lndervergleich Social MediaSuche nach Informationen ber KandidatenQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 30 </li> <li> 31. Grosse Bedeutung der Mitarbeiter-netzwerke in der Schweiz Die Netzwerke der Mitarbeiter sind in der Schweiz weitaus wichtiger fr die Rekrutierung als in DeutschlandQuellen: Recruiting Trends 2012 Schweiz und Deutschland 31 </li> <li> 32. Die Bedeutung internationaler Rekrutierung Internationale Rekrutierung hat fr uns einen hohen Stellenwert. Die Rekrutierung aus dem Ausland wird immer wichtiger.Quellen: Recruiting Trends 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012 Schweiz 32 </li> <li> 33. Ziellnder internationaler Rekrutierung Hier rekrutieren wir hufig. Grenzberschreitend rekrutieren Schweizer Grossunternehmen mit Abstand am hufigsten aus DeutschlandQuellen: Recruiting Trends 2011 und 2012 Schweiz 33 </li> <li> 34. Mobile Recruiting I Bieten Sie fr bestimmte mobile Endgerte (z. B. iPhone, iPad, Smartphones etc.) Applikationen (Apps) fr die Suche nach freien Stellen in Ihrem Unternehmen an? Noch fast kein Unternehmen bietet derartige Apps an, einige planen dies jedoch fr die ZukunftQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 34 </li> <li> 35. Mobile Recruiting II Die Unternehmen haben die Potenziale von Mobile Recruiting erkannt, entsprechende Massnahmen werden jedoch erst sehr selten ergriffenQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 35 </li> <li> 36. Altersmanagement Rund drei Viertel der Unternehmen sehen die Rekrutierung lterer Personen (50+) als mgliche Antwort auf den FachkrftemangelQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 36 </li> <li> 37. Verteilung des Rekrutierungsbudgets Vergleichsweise geringe 30 Prozent des Rekrutierungsbudgets werden fr Internet-Stellenbrsen ausgegeben, obwohl Quelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 37 </li> <li> 38. Verteilung des Rekrutierungsbudgets ber Internet-Stellenbrsen deutlich mehr Einstellungen generiert werden als ber Recruiting Agencies, Printmedien und HeadhunterQuelle: Recruiting Trends 2012 Schweiz 38 </li> <li> 39. Verteilung des Rekrutierungsbudgets Internet-Stellenbrsen nach Ansicht der Untern...</li></ul>
Embed Size (px)
Recommended