Home >Documents >Nutzungsmöglichkeiten von Grünland zwischen … · „Biotop- grünland ... Wiese. Weide. Wiese....

Nutzungsmöglichkeiten von Grünland zwischen … · „Biotop- grünland ... Wiese. Weide. Wiese....

Date post:17-Sep-2018
Category:
View:227 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Nutzungsmglichkeiten von Grnland zwischen Naturschutz

    und betrieblichen ErfordernissenBettina Tonn

    Georg-August-Universitt Gttingen

    Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Wrttemberg (LAZBW), Grnlandwirtschaft Aulendorf

    Naturschutz und Landwirtschaft im DialogInternationale Naturschutzakademie Insel Vilm 4.-7. Oktober 2011

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    berblick

    Einleitung

    Naturschutz und betriebliche Erfordernisse in der Praxis Nutzungszeitpunkt: Verwertbarkeit der Aufwchse

    Umgang mit Problempflanzen

    Dngung: Was und wieviel?

    Neue Wege ? Extensive Weidesysteme der Weg der Zukunft? Umsetzung von Naturschutzmanahmen im Grnland

    Kooperation und Flexibilitt

    Fazit

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Historischer Hintergrund

    Artenreiche Grnlandgesellschaften = Produkte landwirtschaftlicher Betriebssysteme

    bereinstimmung zwischen Aufwuchsqualitt der Grnlandbestnde und Ansprchen der Rauhfutterverzehrer

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Heutige Intensittsstufen im Grnland

    Wirtschafts- grnland

    Biotop- grnland

    Extensiv- grnland

    Landwirt- schaftliche Verwertung

    Biodiversitt

    Bewirtschaftungsintensitt

    Besonderes KonfliktpotenzialNaturschutz-Landwirtschaft

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Beispiel Baden-Wrttemberg: Magere Flachland-Mhwiesen und Berg-Mhwiesen

    Erhaltungs- zustand

    0

    1000

    2000

    3000

    4000

    5000

    6000

    7000R

    PFr

    eibu

    rg

    RP

    Kar

    lsru

    he

    RP

    Stu

    ttgar

    t

    RP

    Tbi

    ngen

    RP

    Frei

    burg

    RP

    Kar

    lsru

    he

    RP

    Stu

    ttgar

    t

    RP

    Tbi

    ngen

    Magere Flachlandmhwiesen [6510]

    Bergmhwiesen [6520]

    FFH

    -LR

    T in

    FFH

    -Geb

    iete

    n (h

    a)

    ABC

    67.000 ha gemeldete FFH-Mhwiesen (Deutschland: 157.000 ha)

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Naturschutzauflagen betriebliche Erfordernisse

    Einschrnkung landwirtschaftlicher Bewirtschaftung durch:

    Spte Schnittzeitpunkte

    Problempflanzen

    Dngungsauflagen

    Umsetzung der Auflagen

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Schnittzeitpunkt und Qualitt der Aufwchse

    Rohfaser

    Energie

    Protein

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Futterqualitt und Grundfutterleistung Milch

    Kuh, 650 kg Lebendgewicht

    Heu 5,6 MJ NEL kg-1 TMGrassilage 6,4 MJ NEL kg-1 TM

    8 kg Milch (ECM)

    X

    Futteraufnahme 11,5 kg TM

    X

    Futteraufnahme 14,1 kg TM

    16 kg Milch (ECM)

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Gute Eignung Bedingte Eignung Sehr eingeschrnkte Eignung

    Eignung von Grnlandaufwchsen als Grundfutter

    nach Spatz, 1994

    Nutzungs- zeitpunkt

    Rohfaser Rohprotein Milch- vieh

    Jung- vieh

    Mutter- khe Schafe Pferde(g kg-1 TM)

    1. Maidekade 200

    2. Maidekade 180-220 160-220

    3. Maidekade 200-240 140-200

    1. Junidekade 220-226 120-160

    2. Junidekade 260-320 100-140

    3. Junidekade 280-340 80-120

    1. Julidekade 300-320 60-100

    2. Julidekade 300-360 60-100

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Einsatzmglichkeiten von Extensivgrnlandaufwchen in Milchviehbetrieben

    Stoll et al. 2002

    0 6 12 18 24 30 36 42 48 54Wochen nach dem Abkalben

    4,0

    4,5

    5,0

    5,5

    6,0

    6,5

    7,0MJ NEL/kg TM

    100 250 400 550 700Lebendgewicht (kg)

    4,0

    4,5

    5,0

    5,5

    6,0

    6,5

    7,0MJ NEL/kg TM

    Milchkhe Frsen

    Netteoenergiegehalt im Heu artenreicher Grnlandflchen

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Einsatzmglichkeiten von Extensivgrnlandaufwchen in Milchviehbetrieben - Beispielrechnung

    ViehbestandExtensivgrnland-Aufwchse

    (4,5-5,4 MJ NEL / kg TM)

    Tiergruppe Anzahl Anteil in Ration (kg TM / Tag)Bedarf pro Jahr

    (dt TM)Milchkhe 50

    Laktierend 43 2 314

    Trockensteher 7 9 230

    Jungvieh 40

    < 1 Jahr 18

    > 1 Jahr 22 3 241

    785 dt Extensivgrnland-Aufwchse 15,7 ha bei TM-Ertrag 50 dt/ha

    nach Jilg 2011

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Neue Rauhfutterverwerter?

    ?

    ?

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Einsatz von Extensivgrnland-Aufwchsen in Biogasanlagen

    Spielraum fr den Einsatz in gngigen Nassfermentationsanlagen:

    Anteil an der Substratfrischmasse maximal 20 % (bei geeigneter Rhrwerk-/Einbringtechnik und rohfaserarmer Ration)

    Maximaler Preis ohne Landschaftspflegebonus: 12 / t Frischmasse (Produktionskosten: 33 / t Frischmasse)

    Weitere Perspektiven:

    Trockenfermentation?

    Intensive Aufbereitung?

    Spezifischer Methanertrag:

    befriedigend mit 0,250-0,350 Nm/kg oTS

    ABER:

    Silierfhigkeit?

    technische Probleme bei der Nassvergrung (Rohfasergehalt)

    Rckfhrung der Grreste ?

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Qualittsaspekte Verbrennung

    Hoher K-Gehalt

    Niedriger Ca-Gehalt

    Freisetzung und Kondensation am Wrmetauscher

    Verschmutzung und Korrosion

    Hoher N-Gehalt

    Hoher Cl-Gehalt

    Hoher S-Gehalt

    Hoher Asche-Gehalt

    Umweltrelevante EmissionenNOx , Feinstaub, HCl, SO2

    AscheschmelzverhaltenVerschlackung des Feuerraums

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Verbrennungsqualittvon Extensivgrnland-Aufwchsen

    Typische Glatthaferwiese Grasfraktion, Juli

    Asche vollstndig geschmolzen K/Ca: 3,1

    Typische Glatthaferwiese Krautfraktion, September

    Asche leicht versintert K/Ca: 1,1

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Verbrennungsqualitt von Extensivgrnland-Aufwchsen

    0

    2

    4

    6

    8

    Juni Juli Aug Sep Okt

    K/C

    a-V

    erh

    ltnis

    0

    2

    4

    6

    8

    Juni Juli Aug Sep Okt

    K/C

    a-V

    erh

    ltnis

    Grser Kruter

    K/Ca

    StandorteKalkmager- rasen IKalkmager- rasen IISalbei-Glatthaferwiese

    Typische Glatthaferwiese

    Kohldistel-GlatthaferwieseGroseggenriedCl

    0

    4

    8

    12

    16

    Juni Juli Aug Sep Okt

    Cl-G

    ehal

    t (m

    g g-

    1 )

    0

    4

    8

    12

    16

    Juni Juli Aug Sep Okt

    Cl-G

    ehal

    t (m

    g g-

    1 )

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Verwertungseinschrnkung durch Problempflanzen

    Kein Tulpenbeet...

    Versuchsflche mit bis zu 30 Herbstzeitlosen je m

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Versuch zur Bekmpfung der Herbstzeitlose

    0

    100

    200

    300

    400

    500

    600

    700

    800

    900

    SchrpfschnittMitte April

    Mulchen Mitte Mai

    HeuschnittMitte Juni

    HeuschnittMitte Juli

    Anz

    ahl P

    flanz

    en je

    25

    m

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    Abn

    ahm

    e P

    flanz

    enza

    hl 2

    006-

    2010

    (%)

    2006 (Versuchsbeginn) 2010 Abnahme 2006-2010

    Elser, LAZBW

    Kontrolle von Problempflanzen Erhalt der Artenvielfalt

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Spannungsfeld Dngung

    Nhrstoffrckfhrung in Wirtschaftsdngern

    Erhhung des Ertrages Beeinflussung der Qualitt

    Beeinflussung des Pflanzenbestandes

    (+ / )

    Dngung von Extensvigrnland

    Kontrollierbarkeit von Auflagen

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Dngungsempfehlung fr FFH-Mhwiesen in Baden-Wrttemberg

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Versuchsergebnisse zur Dngung von FFH-Mhwiesen: Entwicklung der Artenzahl

    mitt

    lere

    Arte

    nzah

    l je

    25 m

    ungedngtFestmistMineraldnger

    Glle frhGlle spt

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Versuchsergebnisse zur Dngung von FFH-Mhwiesen: Entwicklung der Klee-Gras-Kraut-Anteile 2003-2011

    Grser

    Legu-minosen Kruter

    80 20

    80

    60 40

    60

    40 60

    40

    20 80

    20

    Grser

    Legu-minosen Kruter

    80 20

    80

    60 40

    60

    40 60

    40

    20 80

    20

    ungedngtFestmistMineraldnger

    Glle frhGlle spt

    Furtwangen Drzbach

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Neue Wege ?

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Berg-/Flachland-Mhwiesen?

    ? ?

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Extensive Weidesysteme der Weg der Zukunft?

    Hohe Futterkosten je Energieeinheit

    Futterkosten steigen durch eingeschrnkte

    Mechanisierbarkeit stark

    Extensive Schnittnutzung Extensive Beweidung

    Niedrige Futterkosten je Energieeinheit

    Futterkosten steigen durch eingeschrnkte

    Mechanisierbarkeit weniger

    Niedrige Energiedichte schrnkt Einsatzbereich der

    Aufwchse ein

    Durch Selektion der Weidetiere hhere mittlere

    Futterqualitt mglich

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Pflanzenartenreichtum von Wiesen und Weiden im Landkreis Northeim; n=60 (30 Wiesen/30 Weiden)

    2 1

    3

    1 = 12,6 m, 2 = Schlag, 3 = Region

    Artenreichtum von Wiesen und Weiden

    Klimek et al. 2008

    Alle Arten Hufige Arten Seltene Arten

    Wiese Weide Wiese Weide Wiese Weide

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Auflaufen

    Hofmann & Isselstein 2004

    berleben

    Auflaufen und berleben von Wildpflanzensamen in einer Weidelgras-dominierten Grnlandnarbe

    P=0.047

    02468

    101214

    Schnittintervall vor Aussaat

    Auf

    lauf

    en (%

    der

    Sam

    en)

    1 Wo3 Wo9 Wo

    P=0.002

    010203040506070

    1 Wo3 Wo9 Wo

    Schnittintervall nach AussaatA

    ufla

    ufen

    (% d

    er S

    mlin

    ge)

    Beweidung und Regeneration

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Umsetzung von Naturschutzmanahmen im Grnland

    Mangelnde Standortanpassung / Flexibilitt / Bercksichtigung von

    Wissen der Bewirtschafter

    Manahmenorientiert Erfolgsorientiert

    Bewirtschaftung Erfolg: Empirische Basis und

    Beraterkapazitt ?

    Umgang mit Schwankungen / Entwicklungen, die nicht auf die

    Bewirtschaftung zurck zu fhren sind ?

    Ist die Manahme kontrollierbar?

    Erfolgsfaktoren: Kooperation und Flexibilitt Voraussetzungen: personelle und finanzielle Ausstattung,

    Fachwissen und Wissenstransfer

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Schlussfolgerungen

    Artenreiches Grnland kann groflchig nur als Teil konomisch tragfhiger landwirtschaftlicher Betriebssysteme erhalten werden

    Integration artenreichen Grnlandes in die landwirtschaftliche Nutzung ist fallweise mehr oder weniger leicht mglich

    Entwicklung neuer biodiversittsorientierter Bewirtschaftungssysteme und Akzeptanz neuer Typen artenreichen Grnlandes sind ntig

    Kooperative Umsetzung von Naturschutzmanahmen und kompetente Beratung von Bewirtschaftern sind erforderlich

  • Tonn Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog 4.-7. Oktober 2011

    Vielen Dank!

    Nutzungsmglichkeiten von Grnland zwischen Naturschutz und betrieblichen ErfordernissenberblickHistorischer HintergrundHeutige Intensittsstufen im GrnlandBeispiel Baden-Wrttemberg:Magere Flachland-Mhwiesen und Berg-MhwiesenNaturschutzauflagen betriebliche ErfordernisseSchnittzeitpunkt und Qualitt der AufwchseFutterqualitt und Grundfutterleistung MilchEignung von Grnlandaufwchsen als GrundfutterEinsatzmglichkeiten von Extensivgrnlandaufwchen in MilchviehbetriebenEinsatzmglichkeiten von Extensivgrnlandaufwchen in Milchviehbetrieben - BeispielrechnungNeue Rauhfutterverwerter?Einsatz von Extensivgrnland-Aufwchsen in BiogasanlagenQualittsaspekte VerbrennungVerbrennungsqualittvon Extensivgrnland-AufwchsenVerbrennungsqualitt von Extensivgrnland-AufwchsenVerwertungseinschrnkung durch ProblempflanzenVersuch zur Bekmpfung der HerbstzeitloseSpannungsfeld DngungDngungsempfehlung fr FFH-Mhwiesen in Baden-WrttembergVersuchsergebnisse zur Dngung von FFH-Mhwiesen: Entwicklung der ArtenzahlVersuchsergebnisse zur Dngung von FFH-Mhwiesen: Entwicklung der Klee-Gras-Kraut-Anteile 2003-2011Neue Wege ?Berg-/Flachland-Mhwiesen?Extensive Weidesysteme der Weg der Zukunft?Artenreichtum von Wiesen und WeidenBeweidung und RegenerationUmsetzung von Naturschutzmanahmen im GrnlandSchlussfolgerungenVielen Dank!

of 30/30
Nutzungsmöglichkeiten von Grünland zwischen Naturschutz und betrieblichen Erfordernissen Bettina Tonn Georg-August-Universität Göttingen Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW), Grünlandwirtschaft Aulendorf Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm 4.-7. Oktober 2011
Embed Size (px)
Recommended