Home >Documents >Neuigkeiten vom und aus dem Referat IIA3 ......

Neuigkeiten vom und aus dem Referat IIA3 ......

Date post:05-Jul-2020
Category:
View:3 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Neuigkeiten-Internationales 09/05 Seite 1 von 8

    Neuigkeiten vom und aus dem Referat IIA3 Internationale Angelegenheiten

    Nr. 9 2005 Hausinterne Mitteilungen für die Dekanate und Institute

    Deutsch-Französische Stellenbörse in Straßburg Noch bis zum 10. September können sich Unternehmen zum 7. Deutsch-Französischen Forum anmelden. Am 28. und 29. Okto- ber 2005 findet im Parc des expositions in Straßburg die deutsch- französische Stellenbörse und Studienmesse unter Federführung der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) statt. Interessierte Studierende und Absolventen können bereits jetzt über die Le- benslauf-Datenbank der Messe ihre Bewerbung einstellen. Die Unternehmen haben die Möglichkeit, Bewerberprofile einzusehen und werden regelmäßig durch ein Informationssystem, dem so genannten "Bewerbungsalarm", über neue Profile, die ihren Suchkriterien entsprechen, informiert. Das neue System wurde dieses Jahr eingeführt. Die Firmen können die ausgewählten Bewerber an- schließend zu einem Vorstellungsgespräch auf dem Forum einladen. Darüber hinaus bietet das Forum aber auch eine Fülle an Informationen zu binationalen und trinatio- nalen Studiengängen und Programmen. Die Deutsch-Französische Hochschule und ihre Mitgliedshochschulen stellen allein über ein Drittel der Hochschulkooperationen zwischen Deutschland und Frankreich dar. Zusammen mit weiteren teilnehmenden Hochschulen erteilen sie Auskünfte aus erster Hand, sei es zu integrierten Studien- gängen und Doppeldiplomen, sei es zu Fördermöglichkeiten, Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen und praktischen Fragestellungen während der Studienaufenthalte im Partnerland. Und nicht zuletzt bietet das Deutsch-Französische Forum einen Rahmen für Kontak- te und Abkommen zwischen Hochschulen und Unternehmen. Das Deutsch- Französische Forum gilt neben dem Deutsch-Französischen Tag am 22. Januar als das Großereignis innerhalb der deutsch-französischen Beziehungen. Mit 160 Aus- stellern und über 1750 Kandidaten in der Bewerberdatenbank konnte das Forum im letzten Jahr mit 7000 Besuchern einen neuen Rekord erzielen. Kontakt Deutsch-Französisches Forum 8, rue des Ecrivains F-67000 Strasbourg Tel. : +33 (0)3.90.22.15.00 Fax : +33 (0)3.90.22.15.01 E-Mail: [email protected] Quelle: Deutsch-Französische Hochschule DFH

    Inhaltsübersicht: 1. Deutsch-Französische Stellenbörse in Straßburg 2. USA/CA Kontaktstipendien 3. Freiwilliges Propädeutikum für ausländische Studien- bewerber 4 Wachstumstrend Australien 5. Travel Allowances from Boehringer Ingelheim Fonds 6. Mit dem Flugzeug zur Arbeit 7. Erfahrungsbericht einer LMU-Studentin der Medizin aus Indien

    mailto:[email protected]

  • Neuigkeiten-Internationales 09/05 Seite 2 von 8

    USA/CA KONTAKTSTIPENDIEN

    2006/2007 GEORGETOWN UNIVERSITY KANSAS STATE UNIVERSITY nur Politologie alle Fächer außer Tiermedizin Washington, D.C. Manhattan, Kansas NORTHERN KENTUCKY UNIVERSITY WASHINGTON UNIVERSITY alle an der NKU angebotenen Fächer Stipendiat muss Germanistik an der außer Jura Washington University studieren Highland Heights, Kentucky St. Louis, Missouri WAYNE STATE UNIVERSITY UNIVERSITY OF ALBERTA (neu) alle Fächer außer Humanmedizin 3 Plätze für alle Fächer, 2 Plätze für Detroit, Michigan Germanistik, DaF, Lehramt, da verbunden mit Lehrtätigkeit Alberta, Edmonton, Kanada

    Allgemeine Hinweise: Die Ludwig-Maximilians-Universität bietet Kontaktstipendien für verschiedene Partneruniver- sitäten weltweit an: Diese sind Gegenstipendien, wobei die LMU die Ausländischen Studen- ten hier in München unterstützt, und die Auslandsuniversitäten die LMU-Studenten fördern. Eine Reisekostenerstattung ist mit den Kontaktstipendien nicht verbunden. Bewerbungsverfahren:

    • Entscheiden Sie sich für eine Universität (first choice) und nennen Sie auch eine se- cond choice.

    • Holen Sie sich die Bewerbungsunterlagen im Referat Intl. Angelegenheiten, Zi. 9 • Melden Sie sich für die notwendigen Eignungsprüfungen an (TOEFL, GRE, GMAT).

    Zum Zeitpunkt der Bewerbung bei der Universität müssen die Ergebnisse der erfor- derlichen Prüfungen vorliegen.

    • Besorgen Sie sich die (2 – 3) Gutachten der Dozenten • Erstellen Sie das Transcript (Auflistung aller bisher erbrachten Studienleistungen). • Verfassen Sie die Bewerbung. • Reichen Sie die vollständige Bewerbung bis zum 15. November 2005 ein.

    Direktbewerbung bei der Partneruniversität Die LMU empfiehlt nach dem Auswahlverfahren die ausgewählten Bewerber an die Partner- universität. Die Partneruniversität behält sich die endgültige Entscheidung über eine Zulas- sung vor. In allen Fällen ist eine zusätzliche Direktbewerbung des Stipendiaten an der Part- neruniversität erforderlich. Die zusätzlich notwendigen Bewerbungsunterlagen erhalten Sie entweder im Akademischen Auslandsamt oder direkt von der Partneruniversität (zT auch online). Die Direktbewerbungen und die dazu benötigten Unterlagen variieren bei den ver- schiedenen Universitäten. Bitte informieren Sie sich im Auslandsamt. Erfahrungsbericht: Mit der Annahme des Stipendiums verpflichtet sich der Student, nach Beendigung des Sti- pendienjahrs einen ausführlichen Erfahrungsbericht über den Aufenthalt an der Gastuniversi- tät bis spätestens Ende November des folgenden Jahres dem Akademischen Auslandsamt vorzulegen. Der Bericht dient der Vorbereitung der Ihnen nachkommenden Stipendiaten.

  • Neuigkeiten-Internationales 09/05 Seite 3 von 8

    Freiwilliges Propädeutikum „PROFIS“

    für ausländische Studienbewerber Das Referat Internationale Angelegenheiten der LMU richtet im Rahmen des DAAD-

    Projekts „PROFIS“ (Programm zur Förderung der Internationalisierungsstrukturen an den

    deutschen Hochschulen) ein Vorsemester für ausländische Studienbewerber ein, um den

    Studienerfolg ausländischer Studierender zu sichern und die Qualität wie auch den Service

    für diese Klientel zu verbessern. Es wird in Zusammenarbeit mit den Deutschkursen für

    Ausländer bei der Universität München e.V. organisiert. Dieses Projekt hat für die LMU

    einen sehr hohen Stellenwert, da es sich um eine Drittmittelstelle handelt und das Propä-

    deutikum als Modell für deutsche Hochschulen dienen wird.

    In diesem Propädeutikum werden den Studienbewerbern einerseits die Methoden und

    Techniken wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt sowie eine Einführung in Systematik und

    Studienaufbau der LMU München gegeben (zehn Wochenstunden). Andererseits werden

    die sprachlichen Kompetenzen der Studienbewerber in speziellen Sprachkursen trainiert

    und vertieft, um am Ende des Semesters erfolgreich die DSH-Prüfung (Deutsche Sprach-

    prüfung für den Hochschulzugang) ablegen zu können (15 Wochenstunden). Diese Sprach-

    kurse werden von den Deutschkursen für Ausländer organisiert.

    Das Propädeutikum, das zunächst in drei Fachrichtungen angeboten wird (Geisteswissen-

    schaften, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Biologie/Informatik), startet bereits

    zum kommenden Wintersemester 2005/2006. Ausländische Studienbewerber, die das Pro-

    pädeutikum belegen wollen, müssen eine Hochschulzugangsberechtigung ihres Heimatlan-

    des sowie Sprachkenntnisse der Stufe B2 des europäischen Referenzrahmens vorweisen.

    Der Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist am 15. September 2005; die Teilneh-

    merzahl pro Kurs ist begrenzt auf 18 Studierende.

    Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie bei: Raffaella Delli Santi, M.A., Leitung, PROFIS-Programm [email protected] oder auch auf der Website des Referats Internationale Angelegenheiten: www.uni-muenchen.de/lmu-32211300/deutsch/kurse/profis.htm

    mailto:[email protected] http://www.uni-muenchen.de/lmu-32211300/deutsch/kurse/profis.htm

  • Neuigkeiten-Internationales 09/05 Seite 4 von 8

    Wachstumstrend bei Auslandsstudium in Australien und Neuseeland ungebrochen

    Immer mehr junge Menschen zieht es für einen Studienaufenthalt nach Down Under. Das Interesse unter deutschen Studierenden an einem Studium in Australien und Neuseeland nahm auch im Jahr 2005 wieder deutlich gegenüber dem Vorjahr zu. Mit bereits 1500 betreuten Studieninteressenten in diesem Jahr verzeichnet das Institut Ranke-Heinemann einen seit sechs Jahren anhaltenden ungebrochenen Wachs- tumstrend. Die große Attraktivität eines Studiums Down Under ist nicht nur auf die landschaftli- chen Reize von Australien und Neuseeland zurückzuführen. Vielmehr locken beide Länder mit erstklassig ausgestatteten Universitäten, international angesehenen Stu- diengängen und hervorragenden Forschungszentren. Eine intensive und umfangrei- che Betreuung der internationalen Studierenden während ihres Studienaufenthaltes ist für die Hochschulen in Australien und Neuseeland eine Selbstverständlichkeit. Das Institut Ranke-Heinemann als Vertretung aller australischen und neuseeländi- schen Universitäten in Deutschland und Österreich übernimmt

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended