Home >Documents >Moderne Wasserwirtschaft in öffentlicher Verantwortung

Moderne Wasserwirtschaft in öffentlicher Verantwortung

Date post:21-Mar-2016
Category:
View:47 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Description:
Moderne Wasserwirtschaft in öffentlicher Verantwortung. Dr. Jochen Stemplewski Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen. “Modernisierungsstrategie”. Ziel: effiziente, kundenorientierte und wettbewerbsfähige Unternehmen Förderungen von Kooperationen und Fusionen - PowerPoint PPT Presentation
Transcript:
  • Moderne Wasserwirtschaft in ffentlicher VerantwortungDr. Jochen StemplewskiEmschergenossenschaft/Lippeverband, Essen

  • Modernisierungsstrategie Ziel: effiziente, kundenorientierte und wettbewerbsfhige Unternehmen

    Frderungen von Kooperationen und FusionenPublic-Private-Partnership-KonzepteEinfhrung von Leistungsvergleichen, z. B. Benchmarking.

    Beschluss des Deutschen Bundestages (21.03.2002): Nachhaltige Wasserwirtschaft in Deutschland

  • Was ist eigentlich moderne Wasserwirtschaft?Modernisierungsstrategie das Patentrezept fr eine unmoderne Branche?

    Besteuerung ffentlicher Wasserdienstleistungen fortschrittlich und modern?

    Stillstand oder Fortschritt die wirklichen Alternativen/Herausforderungen fr die Wasserwirtschaft?

    Zukunftsfhige Wasserwirtschaft braucht Vernderungsbereitschaft und Zuverlssigkeit, ffentliche Verantwortung und Gemeinwohlorientierung

  • Besonderer Stellenwert der WasserwirtschaftWasser mehr als eine x-beliebige Ware ein ganz besonderes Gut (Lebensmittel Nr.1, Umweltmedium, Naturgewalt)

    Wasserversorgung und Abwasserentsorgung unverzichtbare, allgemein zugngliche und verfgbare d.h. ffentliche Infrastruktur)

    Trinkwasser und Abwasser ffentliche Aufgaben mit ffentlicher, insbesondere kommunaler Gewhrleistungspflicht

  • Markt und Wettbewerb in der Wasserwirtschaft?Wesentliches Merkmale der Wasserver- und entsorgung sind die Leitungsgebundenheit und die hohen Investitionen

    Ein klassischer Wettbewerb im Endkundengeschft kann nach allgemeiner Einschtzung nicht stattfinden

    Fr private Kunden bietet die Wasserver- und Abwasser-entsorgung daher keinen Markt (natrliches Monopol) analog zu anderen Infrastrukturbereichen

    Wettbewerb um Kunden ist strukturbedingt allenfalls begrenzt auf industriell-gewerbliche Grokunden theoretisch denkbar

  • Markt und Wettbewerb in der Wasserwirtschaft?Wettbewerb im Markt deshalb faktisch nicht mglich

    Wettbewerb um den Markt (Ausschreibungswettbewerb) befristet die Monopolstellung, hebt sie jedoch nicht auf und erfordert ergnzende staatliche Regulierungen

    Die Beispiele anderer Lnder (z.B. Frankreich) zeigen, dass dies in der Wasserbranche wie bei der Energiewirtschaft die Konzentration auf wenige, groe Privatunternehmen frdert

    Ist die Entwicklung der Energieversorgung und Abfallbranche ein Vorbild fr die Wasserwirtschaft?

  • Der Wettbewerbsgedanke hat viele positive Aspekte sportlicher Vergleich wirkt als Leistungsanreiz Konkurrenz belebt das Geschft Nutzung der positiven Seiten des Wettbewerbgedankensmglich durch sog. Wettbewerbssurrogate wie z.B. Benchmarking oder leistungsorientierte BezahlungMarkt und Wettbewerb in der Wasserwirtschaft?

  • Branchenbild der deutschen WasserwirtschaftDie Branche kann sich sehen lassen!Leistungsstrke und wirtschaftliche Effizienz der Branche wird belegtVergleiche mit europischen Nachbarn brauchen wir nicht zu scheuen

  • Rechtsformen in der deutschen Wasserwirtschaft

    RechtsformAbwasser-entsorgung 1Wasser-versorgung 2ffentlich-rechtliche Rechtsformen90%37,5%ffentliche Gesellschaften/ Eigengesellschaften (AG/GmbH)4%30,2%Gemischtwirtschaftliche Gesellschaften (PPP)3%28,8%Sonstige privatrechtliche Unternehmen3%3,5%1 Quelle: Marktdaten Abwasser 2003, Gebhrenumfrage von DWA und BGW; Prozentangaben beziehen sich auf den Anteil der an Kanalisation/Klranlage angeschlossenen Einwohner; Reprsentanz der Umfrage rd. 52% 2 Quelle: BGW-Wasserstatistik 2003; Prozentangaben beziehen sich auf den Anteil des gesamten Jahreswasseraufkommens; Reprsentanz der Umfrage rd. 70%

  • Deutsche Wasserwirtschaftbietet gutes Preis-LeistungsverhltnisNo!Mercedes-Position!Value for moneyDritte WahlhochgeringPreisschlechtsehr gutProdukt-/Service-Leistungpublic

  • Entwicklung der Organisationsformen der Trger der Abwasserentsorgung

  • Herausforderungen/Aufgabenfr ffentliche WasserwirtschaftsunternehmenWahrnehmung der Aufgaben effizient gestalten Kontinuierlichen Verbesserungsprozess lebenTransparenz insbes. ber Kosten herstellen (Benchmarks)Kundenorientierung weiterentwickeln Unternehmerische Fhrung strken Unternehmer im UnternehmenWir nutzen den Wettbewerbsgedanken als Motor der Unternehmensentwicklung:

  • Betriebswirtschaftlicher Werkzeugkastenffentlicher UnternehmenRisikopotentialeMitglieder/ Kunden und BrgerMitarbeiterGefhrdung Entsorgungs-sicherheitRisikomanagementBenchmarkingBalanced ScorecardFrherkenn-ungssystemeStakeholder ScanningPortfolio-analysenKaufmnnisches RechnungswesenKennzahlen-systemeInvestitions-controllingInstrumentarium der modernen UnternehmensfhrungKosten-managementKosten- und Leistungsrechnung

  • Standortbestimmung Die deutsche Wasserwirtschaft bietet gute Leistungen zu fairen und bezahlbaren Preisen

    Die deutsche Wasserwirtschaft wird berwiegend von ffentlichen Unternehmen und Einrichtungen getragen

    Die deutsche Wasserwirtschaft bietet den Kunden und der Allgemeinheit

    Public value for money

  • Standortbestimmung Vorteile der ffentlichen Wasserwirtschaft:non-profit / nicht steuerpflichtigunabhngig von Konzerninteressen und -entscheidungenweitgehend weltmarktunabhngigortsverbunden und kundennahmittelstndische Gre mit hoher WertschpfungPartner und Auftraggeber fr Handwerk und Gewerbe

  • Entwicklungstendenzen Um dauerhaft gute Leistungen und guten Service bieten zu knnen, entwickeln sich die Unternehmen kontinuierlich weiter, z.B.Organisatorisch eigenstndige, unternehmerische StrukturenEinsatz betriebswirtschaftlichen HandwerkszeugsDie Branche wird mehr aufklren/informieren (Branchenbild)Sie muss die Struktur ihrer Fachverbnde zur Regelsetzung und Interessenvertretung straffen und damit die Wahr- nehmung der Branche verbessernDie politische Diskussion muss gewachsene Strken und Know-how sichern und Zukunftsentwicklung im Sinne des public value for money gewhrleisten

  • Zukunftsfhigkeit ffentlicher WasserwirtschaftsunternehmenForderungen an den deutschen GesetzgeberErmglichen einer beweglichen und effizienten Wirtschaftsfhrung mit modernen betriebswirtschaftlichen MethodenEntfallen der gemeindlichen Subsidiarittsklausel fr den Bereich der DaseinsvorsorgeBeibehaltung der Bindung der gemeindlichen Wirtschaftsttigkeit an den ffentlichen Zweck Gewhrleistung der Entscheidungsfreiheit zwischen ffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Rechtsform

  • Zukunftsfhigkeit ffentlicher WasserwirtschaftsunternehmenErwartungen an die EURespektieren der gewachsenen deutschen Selbstverwaltung

    Keine Einschrnkung der freien Wahl, ob Dienstleistungen von ffentlichen Aufgabentrgern selbst oder durch Dritte erbracht werden sollen

    Keine weitere Einschrnkung des Inhouse-Prinzips

  • Verbndelandschaft in BewegungUnd wo fhlen sich die ffentlichen zuhause?Allianz der ffentlichen Wasser-wirtschaft?

  • FazitEin vielfltiger Mix aus ffentlich und privat ein konstruktiver Wettstreit der Rechts- und Organisationsformen gibt der Branche Impulse!

    Fr ffentlich-rechtliche Unternehmen gilt die Maxime: Think private to stay public!

  • Wir die ffentlichen sind das Fundament der deutschen Wasserwirtschaft!Wir mssen unsere Positionen deutlicher formulieren und unsere spezifischen Interessen strker vertreten und artikulieren!

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended