Home > Documents > Migrationsgruppe Digitalfunk ILS-Bereich Traunstein · Taschenkarte Fleetmapping Seite 2 -...

Migrationsgruppe Digitalfunk ILS-Bereich Traunstein · Taschenkarte Fleetmapping Seite 2 -...

Date post: 18-Sep-2018
Category:
Author: duongcong
View: 216 times
Download: 0 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 46 /46
Taktisch-Technische Betriebsstelle Traunstein Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite 09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 1 Migrationsgruppe Digitalfunk ILS-Bereich Traunstein Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf am Inn und Traunstein Im Netzabschnitt 33 (Oberbayern Süd) Taktisches Einsatzkonzept für den Digitalfunk Landkreise Altötting Berchtesgadener Land Mühldorf a. Inn Traunstein
Transcript
  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 1

    Migrationsgruppe Digitalfunk ILS-Bereich Traunstein

    Landkreise Alttting, Berchtesgadener Land, Mhldorf am Inn und Traunstein

    Im Netzabschnitt 33

    (Oberbayern Sd)

    Taktisches Einsatzkonzept

    fr den Digitalfunk

    Landkreise

    Alttting Berchtesgadener Land Mhldorf a. Inn Traunstein

    file://///16-ADC/wiki/Datei:DEU_Landkreis_Altoetting_COA.svgfile://///16-ADC/wiki/Datei:Wappen_Landkreis_Berchtesgadener_Land.pngfile://///16-ADC/wiki/Datei:Wappen_Landkreis_Muehldorf_am_Inn.pngfile://///16-ADC/wiki/Datei:DEU_Landkreis_Traunstein_COA.svg

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 2

    Inhalt nderungs Historie: ................................................................................................................................... 5

    1. Einleitung (Grundlagen und Auftrag): .................................................................................................. 6

    2. Ziele: ..................................................................................................................................................... 6

    3. Aufgaben der AG 1 (Einsatztaktik): ...................................................................................................... 7

    4. Beschreibung der bestehenden analogen Funksituation: ................................................................... 7

    4.1. Vorhandene analoge Funkkanle im 4m Band: ......................................................................... 7

    4.2. Vorhandene analoge Funkkanle im 2m Band: ......................................................................... 8

    5. Netzbetrieb (TMO = Trunked Mode Operation): ................................................................................. 8

    5.1. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS auf Ebene des Bundeslandes:..................................... 9

    5.2. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS auf Ebene des Bezirks: ................................................ 9

    5.3. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS mit Polizei des Bundeslandes: .................................... 9

    5.4. Netzgruppen fr die Taktisch Betriebliche Zusammenarbeit (TBZ): ......................................... 9

    5.4.1. TBZ-UNI Gruppen (geplante Lagen): .................................................................................. 10

    5.4.2. TBZ-Land (geplante Lagen): ................................................................................................ 10

    5.4.3. TBZ-BOS Gruppen (Sofort-Lagen): ...................................................................................... 10

    5.4.4. Programmierung von TBZ-Gruppen auf Endgerten: ........................................................ 11

    5.5. Netzgruppen fr Schulungen: .................................................................................................... 11

    5.6. Netzgruppe Anruf ILS Traunstein: .............................................................................................. 11

    5.7. Netzgruppe Zusammenarbeit npol mit der Polizei im Bereich des Polizeiprsidiums Oberbayern Sd in Rosenheim (PP-OBS): .............................................................................................. 12

    5.8. Netzgruppen Zusammenarbeit im ILS-Bereich Traunstein: ....................................................... 12

    5.9. Netzgruppen Feuerwehr im ILS-Bereich Traunstein: ................................................................. 12

    5.10. Netzgruppen Rettungsdienst im ILS-Bereich Traunstein: ...................................................... 13

    5.10.1. Netzgruppe RD_TS: ............................................................................................................. 13

    5.10.2. Netzgruppe RD_BGL: .......................................................................................................... 13

    5.10.3. Netzgruppen RD_A und RD_M: ..................................................................................... 13

    5.11. Netzgruppen Bergrettung im ILS-Bereich Traunstein: ........................................................... 13

    5.11.1. Netzgruppe BR_TS: ............................................................................................................. 14

    5.11.2. Netzgruppe BR_BGL: .......................................................................................................... 14

    5.11.3. Netzgruppen BR_A und BR_M: ..................................................................................... 14

    5.12. Netzgruppen Wasserrettung im ILS-Bereich Traunstein: ....................................................... 15

    5.12.1. Netzgruppe WR_TS: ........................................................................................................... 15

    5.12.2. Netzgruppen WR_A, WR_BGL und WR_M:................................................................... 15

    5.13. Netzgruppen Katastrophenschutz im ILS-Bereich Traunstein: ............................................... 16

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 3

    5.14. Netz-Sondergruppen im ILS-Bereich Traunstein: ................................................................... 16

    5.15. Netzgruppen Technisches Hilfswerk im ILS-Bereich Traunstein: ........................................... 17

    5.15.1. Netzgruppen der THW Ortsverbnde: ............................................................................... 17

    5.15.2. Netzgruppen der THW Geschftsstelle Mhldorf: ............................................................. 17

    5.16. Statusmeldungen: .................................................................................................................. 17

    5.16.1. Statusmeldungen vom Fahrzeug zur ILS: ........................................................................... 18

    5.16.2. Statusmeldungen von der ILS zum Fahrzeug: .................................................................... 19

    5.17. Objektfunkanlagen (TMO-Repeater-Objektfunkanlagen): ..................................................... 19

    5.18. Grenzberschreitende Kommunikation (Bayern sterreich): ............................................ 19

    5.19. Kommunikation mit Luftrettungsmitteln: .............................................................................. 20

    6. Direktbetrieb (DMO = Direct Mode Operation) ................................................................................. 21

    6.1. EURO DMO-Gruppen: ................................................................................................................. 22

    6.2. DMO-Gruppen Feuerwehr: ........................................................................................................ 23

    6.3. DMO-Gruppen Rettungsdienst:.................................................................................................. 23

    6.3.1. DMO-Gruppen Sicherheit Luftrettung (605_R* und 606_R*): ........................................... 24

    6.4. DMO-Gruppen Katastrophenschutz: .......................................................................................... 24

    6.5. DMO-Gruppen des THW: ........................................................................................................... 25

    6.6. Repeater: .................................................................................................................................... 25

    6.7. Gateway (DMO-TMO-Gateway): ................................................................................................ 25

    7. Notruf: ................................................................................................................................................ 26

    7.1. Notruf im TMO-Betrieb (Netzbetrieb):....................................................................................... 26

    7.2. Notruf im DMO-Betrieb (Direktbetrieb): .................................................................................... 27

    8. Notfall-Betriebsebenen (NE) 1 und 2 in der ILS Traunstein: .............................................................. 27

    9. Farbkennzeichnung von Handfunkgerten: ....................................................................................... 27

    9.1. Farbkennzeichnung von Handfunkgerten der Feuerwehren: .................................................. 28

    10. Kommunikationsbeispiele: ............................................................................................................. 28

    10.1. Kommunikationsbeispiele Feuerwehr mit Einheiten des THW: ............................................. 28

    10.1.1. Kommunikationsbeispiel in Gruppenstrke: ...................................................................... 29

    10.1.2. Kommunikationsbeispiel in Zugstrke: .............................................................................. 29

    10.1.3. Kommunikationsbeispiel mit 2 Abschnitten: ..................................................................... 30

    10.1.4. Kommunikationsbeispiel mit mehreren Abschnitten: ....................................................... 30

    10.1.5. Legende zu den Kommunikationsbeispielen: ..................................................................... 31

    10.2. Kommunikationsbeispiele Rettungsdienst: ............................................................................ 32

    10.2.1. Kommunikationsbeispiel Einsatz mit Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD): ....................... 32

    10.2.2. Kommunikationsbeispiel Einsatz mit Schnell-Einsatz-Gruppen (SEGn): ........................... 32

    10.2.3. Legende zu den Kommunikationsbeispielen: ..................................................................... 33

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 4

    10.3. Kommunikationsbeispiele Bergrettung: ................................................................................. 34

    10.3.1. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze allgemein (ohne Abschnitte): ................. 34

    10.3.2. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze in Skibetrieben: ...................................... 34

    10.3.3. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze bei Veranstaltungen: .............................. 35

    10.3.4. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze mit Abschnitten: ..................................... 35

    10.3.5. Legende zu den Kommunikationsbeispielen: ..................................................................... 36

    10.4. Kommunikationsbeispiele Wasserrettung: ............................................................................ 37

    10.4.1. Kommunikationsbeispiel ohne Abschnitte: ........................................................................ 37

    10.4.2. Kommunikationsbeispiel mit Abschnitten: ........................................................................ 38

    10.4.3. Legende zu den Kommunikationsbeispielen: ..................................................................... 39

    10.5. Kommunikationsbeispiel Zusammenarbeit verschiedener Organisationen: ......................... 39

    11. Glossar / Abkrzungsverzeichnis: ................................................................................................... 41

    12. Anlagen: .......................................................................................................................................... 43

    12.1. TMO Fleetmapping im ILS-Bereich Traunstein: ................................................................... 43

    12.2. DMO Fleetmapping im ILS-Bereich Traunstein: .................................................................. 44

    12.3. Taschenkarte Fleetmapping: .................................................................................................. 45

    12.3.1. Taschenkarte Fleetmapping Seite 1 - TMO: ....................................................................... 45

    12.3.2. Taschenkarte Fleetmapping Seite 2 - DMO: ....................................................................... 46

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 5

    nderungs Historie:

    Version: Name: Datum: Bemerkungen:

    0.1 Schupfner 07.07.2015 Konzeptentwurf

    0.2 Schupfner 27.08.2015 berarbeitung durch AG 1

    0.3 Schupfner 01.09.2015 berarbeitung durch AG 1

    0.4 Schupfner 24.09.2015 berarbeitung durch AG 1

    1.0 Schupfner 16.11.2015

    1.1 Schupfner 20.11.2015 Bei der Farbkennzeichnung von HRTs der Feuerwehren wurde beim Roten Drehknopf die Beschreibung korrigiert (9.1.)

    1.2 Schupfner 09.03.2016 TBZ-Netzgruppen hinzugefgt (5.4.)

    Netzgruppen des THW richtiggestellt (5.15.)

    Verweis auf TAB Objektfunkanlagen eingefgt (5.17.)

    Kommunikation mit Luftrettungsmitteln eingefgt (5.19.)

    Erklrung bei Notruf allgemein hinzugefgt (7.)

    Ergnzung bei Notruf im DMO-Betrieb eingefgt (7.2.)

    Statusberechtigungen bei HRTs der Feuerwehren angepasst (Gelber Drehknopf) (9.1.)

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 6

    1. Einleitung (Grundlagen und Auftrag):

    Die Sicherstellung der Kommunikation im Bereich der nichtpolizeilichen (npol) Gefahrenabwehr wurde bisher bei den Behrden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) durch Analogfunk gewhrleistet. Mit der Einfhrung des BOS-Digitalfunks in Bayern ist die Kommunikation sicher zu stellen. Deswegen erging an die Arbeitsgruppe 1 (Einsatztaktik) der regionalen Projektgruppe Digitalfunk Traunstein der Auftrag, auf Grundlage der bisherigen Frequenzzuteilungen im Analogfunk unter Bercksichtigung der neuen Mglichkeiten des Digitalfunks die Nutzung der Netzgruppen (TMO = Trunked Mode Operation) und Direktgruppen (DMO = Direct Mode Operation) zu planen. Die daraus resultierenden Kommunikationsstrukturen werden im BOS-Digitalfunk als Fleetmapping (Gruppenzuteilung) bezeichnet. Fr die Sicherstellung einer optimalen Kommunikation im BOS-Digitalfunk ber alle Organisationen der BOS hinweg ist ein abgestimmtes Fleetmapping erforderlich. Dabei ist die Einsatztaktik der jeweiligen Organisation genauso zu bercksichtigen wie auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen bei entsprechenden Einstzen untereinander. Ziel soll sein, fr die beteiligten npol BOS im ILS-Bereich Traunstein ein berschaubares und praktikables Fleetmapping zu erstellen, dass fr Einstze aller Art, bis hin zu Flchenlagen, die notwendigen taktischen Kommunikationsmglichkeiten zur Verfgung stellt und dabei vorhandene spezifische regionale Anforderungen bercksichtigt. Fr die npol. BOS im Bereich der ILS Traunstein besteht hier in einem durch das Rahmeneinsatzkonzepts npol BOS (REK) und durch die Anzahl an zur Verfgung stehenden Netzgruppen ein entsprechender eingeschrnkter Gestaltungsspielraum. Die einheitliche Regelung der Gruppenvergabe in Bayern sieht fr die Feuerwehren, den Landrettungsdienst, die Wasserrettung, die Bergrettung und den Katastrophenschutz in den jeweiligen Landkreisen eigene TMO-Gruppen vor. Auerdem stehen fr jeden ILS-Bereich mindestens 10 Sondergruppen im TMO zur Verfgung. Unbercksichtigt bleibt dabei, ob erstens in den jeweiligen Rettungsdienstbereichen Berg oder Wasserrettungseinheiten beheimatet und eingesetzt sind und zweitens die im Voraus zur Verfgung gestellten Gruppen berhaupt taktisch (sinnvoll) genutzt werden. Die regionale Projektgruppe sowie die Arbeitsgruppe 1 haben beschlossen, zunchst mit dem nachfolgenden Fleetmapping als Startkonfiguration den Betrieb aufzunehmen. Es wird ausdrcklich darauf hingewiesen, dass nach einer Testphase von 1 bzw. 2 Jahren oder auch spter jederzeit eine entsprechende Optimierung notwendig werden kann und dann auch durchgefhrt wird.

    2. Ziele:

    Ziel der Arbeitsgruppe 1 war unter Bercksichtigung der vorhandenen Sprechgruppen im TMO und DMO ein sinnvolles und schlankes Fleetmapping fr alle Organisationen zu erstellen. Auerdem sollten mehrere Sondergruppen als Reserve fr grere Einsatzlagen geschaffen werden, welche ber die ILS Traunstein koordiniert werden sollen. In einem ersten Schritt soll die bereits vorhandene analoge Funkversorgung digital abgebildet und vorhandene Engpsse des Analogfunks behoben werden.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 7

    3. Aufgaben der AG 1 (Einsatztaktik):

    Zur Erreichung der gesetzten Ziele wurde im Rahmen des regionalen Projekts zur Einfhrung des

    Digitalfunks im Bereich der ILS Traunstein die Arbeitsgruppe 1 (Einsatztaktik) mit folgenden Aufgaben

    betraut:

    Analyse der vorhandenen Einsatzkonzepte der npol. BOS im Analogfunk

    Anpassen der taktischen Einsatzkonzepte der npol. BOS an den Digitalfunk

    Umsetzen der Vorgaben des Fleetmapping im ILS-Bereich Traunstein

    4. Beschreibung der bestehenden analogen Funksituation:

    Im Rahmen einer entsprechenden Abfrage durch die Arbeitsgruppe 1 in den Hilfsorganisationen, wurden

    die vorhandenen Einsatzkonzepte hinsichtlich der Funkkommunikation abgefragt, zusammengestellt und

    analysiert. Die Ergebnisse daraus sollten insbesondere als Arbeitsgrundlage fr die knftige Festlegung

    des neuen Fleetmapping dienen.

    Allgemein ist festzustellen, dass die zur Verfgung stehenden Analogfunk-Kanle bei greren Einstzen,

    Groschadenslagen und Flchenlagen nur bedingt ausreichend sind.

    4.1. Vorhandene analoge Funkkanle im 4m Band:

    Kanal, BA, BL: Erklrung:

    352 G U Regelbetrieb Bergrettung in allen Landkreisen

    398 W U Einsatzkanal Bergrettung in allen Landkreisen

    399 W U Einsatzkanal Bergrettung in allen Landkreisen

    405 G U Regelbetrieb Rettungsdienst / Krankentransport in allen Landkreisen,

    Standardkanal fr Wasserrettungsorganisationen in allen Landkreisen

    413 G U Katastrophenschutz Landkreis A

    464 G U Feuerwehr und THW im Landkreis TS,

    kombinierte Einstze mit Wasserrettung im Landkreis TS

    468 G U Feuerwehr und THW im Landkreis BGL

    kombinierte Einstze mit Wasserrettung im Landkreis BGL

    484 G U Feuerwehr und THW im Landkreis A

    kombinierte Einstze mit Wasserrettung im Landkreis A

    496 G U Feuerwehr und THW im Landkreis M

    kombinierte Einstze mit Wasserrettung im Landkreis M

    499 G U Katastrophenschutz Landkreis TS

    501 G U Katastrophenschutz Landkreis BGL

    505 G U Katastrophenschutz Landkreis M

    BA Betriebsart

    G Gegensprechen

    bG Bedingtes Gegensprechen

    W Wechselsprechen

    BL Bandlage

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 8

    U Unterband

    O Oberband

    U/O Unter- und Oberband

    4.2. Vorhandene analoge Funkkanle im 2m Band:

    Kanal, BA, BL: Erklrung:

    25 W U Ausweichkanal FF / WF in Landkreisen A, BGL, M

    31 W U Zusammenarbeit BOS in allen Landkreisen

    34 W U Betriebskanal KatS in allen Landkreisen

    42 W U Betriebskanal ABC-Komponente in allen Landkreisen

    49 W U/O Arbeitskanal Rett-D (inkl. Wasserrettung)

    50 bG U Relaiskanal THW am Chiemsee

    51 bG U Relaiskanal Rett-D (inkl. Wasserrettung) am Chiemsee & Waginger-See

    51 W U/O Einsatzkanal Rett-D

    53 W U Ausweichkanal FF / WF fr CSA im Landkreis M

    55 W U Betriebskanal FF / WF in allen Landkreisen

    55 W O Ausweichkanal FF / WF fr AT und CSA in Landkreisen A und BGL

    Betriebskanal FF / WF fr AT und CSA im Landkreis TS

    55 bG U Objektfunkanlage Wendelbergtunnel

    80 W U/O Einsatzkanal Rett-D

    101 W U/O Fachgruppe Fhrung & Kommunikation THW in Landkreisen M und TS

    BA Betriebsart

    G Gegensprechen

    bG Bedingtes Gegensprechen

    W Wechselsprechen

    BL Bandlage

    U Unterband

    O Oberband

    U/O Unter- und Oberband

    5. Netzbetrieb (TMO = Trunked Mode Operation):

    Der Netzbetrieb ist die Standardbetriebsform im TETRA-BOS-Funk. Dies setzt voraus, dass die Endgerte

    eine Verbindung zu mindestens einer Basisstation haben und somit im Netz eingebucht sind.

    Der Netzplanung liegt zugrunde, dass alle Landkreis-spezifischen TMO-Gruppen mindestens im Bereich

    der ILS Traunstein + ca. 15 km nutzbar sein werden (kleinstes Gruppenrufgebiet). Dies ermglicht es, dass

    eben auch diese Landkreis-spezifischen TMO-Gruppen im gesamten ILS-Gebiet verplant werden knnen.

    Damit kann auf Zusammenschaltungen einzelner Gruppen verzichten werden und die nicht genutzten

    freien Gruppen knnen fr eine andere Verwendung vorgesehen werden.

    Nach derzeitigem Kenntnisstand knnen organisationsbezogene Gruppen dann, wenn diese von der

    jeweiligen Organisation nicht genutzt werden (freie Gruppe) von der regionalen Projektgruppe verplant

    werden. Eine Umbenennung der Gruppen nach einer regionalen Nomenklatur (etwa in eine sog.

    Sondergruppe) ist jedoch nicht mglich, da diese Nomenklatur landesweit einheitlich strukturiert ist.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 9

    Im Bereich der ILS Traunstein betrifft dies die Gruppen des Rettungsdienstes, der Bergrettung und der

    Wasserrettung. Diese Gruppen werden als Sondergruppen definiert und werden fr spezielle Einsatzlagen

    organisationsbergreifend durch die ILS Traunstein verwaltet.

    5.1. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS auf Ebene des Bundeslandes:

    Gruppe: Erklrung:

    ZA_BY alle npol BOS in Bayern

    FW_BY Feuerwehr in Bayern

    RD_BY Rettungsdienst in Bayern

    BR_BY Bergrettung in Bayern

    WR_BY Wasserrettung in Bayern

    KATS_BY Katastrophenschutz in Bayern

    5.2. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS auf Ebene des Bezirks:

    Gruppe: Erklrung:

    ZA_OBB alle npol BOS in Oberbayern

    FW_OBB Feuerwehr in Oberbayern

    RD_OBB Rettungsdienst in Oberbayern

    BR_OBB Bergrettung in Oberbayern

    WR_OBB Wasserrettung in Oberbayern

    KATS_OBB Katastrophenschutz in Oberbayern

    5.3. Netzgruppen Zusammenarbeit npol BOS mit Polizei des Bundeslandes:

    Gruppe: Erklrung:

    P_BY_BOS_ZA Zusammenarbeit alle npol BOS mit Polizei in Bayern

    P_BY_FW_ZA Zusammenarbeit Feuerwehr mit Polizei in Bayern

    P_BY_RD_ZA Zusammenarbeit Rettungsdienst mit Polizei in Bayern

    P_BY_BR_ZA Zusammenarbeit Bergrettung mit Polizei in Bayern

    P_BY_WR_ZA Zusammenarbeit Wasserrettung mit Polizei in Bayern

    P_BY_KATS_ZA Zusammenarbeit Katastrophenschutz mit Polizei in Bayern

    5.4. Netzgruppen fr die Taktisch Betriebliche Zusammenarbeit (TBZ):

    Fr die netzgebundene Kommunikation (TMO) existieren fr die polizeilichen und nichtpolizeilichen BOS

    auf Bundesebene Rufgruppen fr die taktisch betriebliche Zusammenarbeit (TBZ). Diese sind fr die

    lnderbergreifende Kommunikation bei besonderen Einsatzlagen vorgesehen.

    TBZ-Gruppen sind bundesweit verfgbare Gruppen, die zur Kommunikation zwischen Einsatzkrften

    verschiedener Bundeslnder insbesondere in Grolagen geschaffen wurden.

    Die Verwaltung aller TBZ-Gruppen obliegt der Autorisierten Stelle des Bundes. TBZ-Gruppen sind

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 10

    bundesweite Gruppen, die situations- und anlassbezogen durch die Autorisierten Stellen der Lnder

    beantragt werden. In diesem Prozess kann fr die zeitliche Verfgbarkeit das Ausbreitungsgebiet der

    Gruppen durch die nutzende AS variiert werden.

    5.4.1. TBZ-UNI Gruppen (geplante Lagen):

    Die TBZ-UNI Gruppen stehen grundstzlich nur fr geplante Zeitlagen zur Verfgung. Die Gruppen knnen

    von jeder TTB unter Verwendung eines Antragsformulars ber den Service Desk der AS Bayern bei der AS

    Bund beantragt werden. Hierbei sind folgende Informationen zu bermitteln:

    Anzahl der Gruppen

    Nutzerkreis

    Nutzungsdauer mit Start- und Endedatum

    Ereignis und Ereignisort mit rumlicher Ausdehnung

    Ein Vorlauf von mindestens drei (3) Werktagen ist beim Antrag an die AS Bayern zu bercksichtigen.

    Sobald eine Zuteilung durch die AS Bund erfolgt ist, informiert die AS Bayern die zustndige TTB ber die

    zur Nutzung freigegebenen Gruppen. Die TTB wiederum informiert den Antragsteller. Weiterhin wird die

    AS Bayern die Gruppen wie im Antrag gewnscht parametrieren.

    Es stehen hier bundesweit 184 Gruppen zur Verfgung:

    Gruppe: Erklrung:

    TBZ_001_UNI Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    TBZ_184_UNI Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    5.4.2. TBZ-Land (geplante Lagen):

    Die TBZ-Land Gruppen stehen fr geplante Zeitlagen zur bevorrechtigten Nutzung den jeweiligen Lndern

    und dem Bund zur Verfgung. Aus dem Pool der 115 TBZ-Land Gruppen werden 9 Gruppen fr Bayern zur

    Verfgung gestellt. Die Bezeichnung dieser zur bevorrechtigten Nutzung vorgesehenen Rufgruppen endet

    mit dem jeweiligen Bund-/ Lnderkrzel.

    Die bayerischen TBZ-Land Gruppen sind seitens der BDBOS der AS Bayern zugeordnet und knnen unter

    Angabe der Daten (wie unter 2.4.1 beschrieben) durch die TTB bei der AS Bayern zur Nutzung angefordert

    werden.

    Gruppe: Erklrung:

    TBZ_215_BY Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    TBZ_223_BY Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    5.4.3. TBZ-BOS Gruppen (Sofort-Lagen):

    Die TBZ-BOS Gruppen stellen Gruppen fr unvorhersehbare Ereignisse dar. Die Gruppen knnen ohne

    Antrag bei Ad-hoc-Lagen durch die Integrierte Leitstelle genutzt werden wenn:

    die lokalen Gruppen nicht mehr ausreichen,

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 11

    oder

    auerbayerische Krfte im Einsatz sind.

    Tritt eine dieser Situationen ein, schaltet die einsatzfhrende Stelle die bentigte TBZ-Gruppe und fragt

    mit ihrem vollen Rufnamen ab, ob die Gruppe in Nutzung ist. Erfolgt keine Rckmeldung einer anderen

    Stelle, wird die Gruppe als frei angesehen und kann verwendet werden.

    Erfolgt eine Rckmeldung, dass die Gruppe in Nutzung ist, schaltet die einsatzfhrende Stelle eine andere

    TBZ-Gruppe und prft erneut auf Verwendung.

    Ist/sind die Gruppe(n) definiert und ist eine Nutzung ber einen Zeitraum von zwei (2) Stunden zu

    erwarten, so erfolgt innerhalb von sptestens 30 Minuten eine Meldung an den Service-Desk der AS

    Bayern, welche Gruppen aufgrund welcher Situation in welchem geografischen Gebiet in Nutzung sind.

    Die AS Bayern veranlasst im Weiteren die Information der AS Bund.

    Gruppe: Erklrung:

    TBZ_301_BOS Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    TBZ_360_BOS Zusammenarbeitsgruppe fr BOS bundesweit

    5.4.4. Programmierung von TBZ-Gruppen auf Endgerten:

    Alle nichtpolizeilichen (nPol) Endgerte bundesweit haben die TBZ-BOS-, TBZ-UNI- und TBZ-Land-

    Gruppen programmiert

    Alle polizeilichen (Pol) Endgerte bundesweit haben die TBZ-BOS-, TBZ-UNI- und TBZ-Land-

    Gruppen programmiert.

    5.5. Netzgruppen fr Schulungen:

    Alle Organisationen im ILS-Bereich bentigen fr die Schulung der Einsatzkrfte gesonderte TMO-

    Gruppen. Dazu stehen die regulren statischen Betriebsgruppen der jeweiligen Organisation und die als

    Sondergruppen definierten Gruppen im ILS-Bereich zur Verfgung. Den Organisationen kann durch die

    Integrierte Leitstelle Traunstein oder die TTB fr die Dauer der Schulung eine Sondergruppe zugeteilt

    werden. Die Anfragen sind mind. 24 Stunden im Voraus an die ILS bzw. TTB zu richten. Die Anfragen hierzu

    knnen mit einer kurzen Bedarfsbeschreibung und dem gewnschten Nutzungs-Zeitraum an

    [email protected] gesendet werden.

    5.6. Netzgruppe Anruf ILS Traunstein: Diese Netzgruppe nutzen alle Einsatzmittel denen nicht die vorbelegten Netzgruppen zugewiesen sind. In der Regel handelt es sich um fremde (nicht aus dem ILS-Bereich Traunstein) Einsatzmittel, die den ersten Kontakt mit der ILS Traunstein ber diese Netzgruppe aufbauen

    Gruppe: Erklrung:

    ILS_TS_AG Anrufgruppe der ILS Traunstein

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 12

    5.7. Netzgruppe Zusammenarbeit npol mit der Polizei im Bereich des Polizeiprsidiums Oberbayern Sd in Rosenheim (PP-OBS):

    Um mit den Einsatzmitteln der Polizei des Polizeiprsidiums Oberbayern Sd in Rosenheim und deren Dienststellen im Netzbetrieb Kontakt aufzunehmen, mssen sowohl die Einsatzmittel der npol BOS, als auch die jeweiligen Einsatzmittel der Polizei auf diese Zusammenarbeits-Netzgruppe schalten, damit beide Einsatzmittel den Funkverkehr darber abwickeln knnen.

    Gruppe: Erklrung:

    P_RO_BOS_ZA Zusammenarbeit alle npol BOS mit Polizei im Bereich des PP-OBS

    5.8. Netzgruppen Zusammenarbeit im ILS-Bereich Traunstein: Diese Netzgruppen stehen als Fhrungsgruppen zur Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen bei Einstzen zur Verfgung und knnen durch die jeweiligen Einsatzleiter oder besonderen Fhrungsdienstgrade (z.B. Kreisbrandinspektion, Feuerwehr-Einsatzleiter, Einsatzleiter Rettungsdienst, usw.) bei der ILS Traunstein angefordert werden und sind fr den jeweiligen Landkreis vordefiniert. Werden fr mehrere Einstze in einem Landkreis weitere solche Zusammenarbeitsgruppen bentigt, stehen die der anderen Landkreise oder die Sondergruppen zur Verfgung. Die Zuteilung bzw. Koordination erfolgt ber die ILS Traunstein.

    Gruppe: Erklrung:

    ZA_A Fhrungsgruppe vorwiegend fr den Landkreis Alttting *

    ZA_BGL Fhrungsgruppe vorwiegend fr den Landkreis Berchtesgadener Land *

    ZA_M Fhrungsgruppe vorwiegend fr den Landkreis Mhldorf *

    ZA_TS Fhrungsgruppe vorwiegend fr den Landkreis Traunstein *

    * Vergabe durch die ILS Traunstein

    5.9. Netzgruppen Feuerwehr im ILS-Bereich Traunstein: Die Feuerwehren und Einheiten des Technischen Hilfswerks der jeweiligen Landkreise nutzen ihre Netzgruppe der Feuerwehr. Alle Fahrzeugfunkgerte (MRT = Mobile Radio Terminal) und genehmigten Feststationen der Feuerwehr-Gertehuser (FRT = Fixed Radio Terminal) sind fr die Kommunikation mit der ILS Traunstein auf die jeweilige Netzgruppe der Feuerwehr des Landkreises zu schalten. Werden Einheiten aus anderen Landkreisen zu einem Einsatz mitalarmiert, schalten diese ihre Fahrzeugfunkgerte auf die Landkreisgruppe in welcher sich der Einsatzort befindet.

    Gruppe: Erklrung:

    FW_A Feuerwehr und THW im Landkreis Alttting

    FW_BGL Feuerwehr und THW im Landkreis Berchtesgadener Land

    FW_M Feuerwehr und THW im Landkreis Mhldorf

    FW_TS Feuerwehr und THW im Landkreis Traunstein

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 13

    5.10. Netzgruppen Rettungsdienst im ILS-Bereich Traunstein: Die Netzgruppen des Rettungsdienstes werden unterschiedlich genutzt. Die jeweilige Nutzung ist in den nchsten Abstzen eindeutig beschrieben.

    Gruppe: Erklrung:

    RD_A Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    RD_BGL Rettungsdienst-Abstellungen / Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    RD_M Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    RD_TS Regelbetrieb Notfallrettung und Krankentransport im gesamten ILS-Bereich

    * Vergabe durch die ILS Traunstein

    5.10.1. Netzgruppe RD_TS: Der komplette ffentlich/rechtliche Notfallrettungsdienst sowie der Krankentransport werden auf der Netzgruppe des RD_TS im gesamten ILS-Bereich abgewickelt. Darber hinaus ist diese Netzgruppe auch in der bundeseinheitlichen Programmierung der Luftrettungsmittel als Ansprech- und Einsatzgruppe fr Rettungsdiensteinstze im ILS-Bereich Traunstein vorgesehen. Alle Einrichtungen des Landrettungsdienstes und alle Fahrzeuge des Sanitts- und Betreuungsdienstes schalten diese Netzgruppe und sprechen die ILS Traunstein im Regelfall auf dieser Netzgruppe an. 5.10.2. Netzgruppe RD_BGL: Diese Netzgruppe dient in erster Linie fr Fahrzeuge des Sanitts- und Betreuungsdienstes fr Abstellungen bei Veranstaltungen. Fahrzeuge, welche fr Abstellungen vorgesehen sind, schalten von der Regelgruppe RD_TS auf die Gruppe RD_BGL um und sprechen die ILS Traunstein auf dieser Gruppe an. Nach der Abstellung melden sich die Fahrzeuge auf dieser Gruppe wieder ab und schalten die Funkgerte auf die Regelgruppe RD_TS um. Die Netzgruppe RD_BGL kann auerdem bei greren Ereignissen durch die ILS Traunstein als weitere Sondergruppe definiert und an alle Organisationen (vorwiegend an Einheiten des Rettungsdienstes) vergeben werden. Die Zuteilung erfolgt durch die ILS Traunstein nach voriger Absprache.

    5.10.3. Netzgruppen RD_A und RD_M: Die Netzgruppen RD_A und RD_M dienen als Sondergruppen und knnen bei greren Ereignissen durch die ILS Traunstein an alle Organisationen (vorwiegend an Einheiten des Rettungsdienstes) vergeben werden. Die Zuteilung erfolgt durch die ILS Traunstein nach voriger Absprache.

    5.11. Netzgruppen Bergrettung im ILS-Bereich Traunstein: Die Netzgruppen der Bergrettung werden von den Einheiten der Bergwacht Region Chiemgau verwendet und werden unterschiedlich genutzt. Die jeweilige Nutzung ist in den nchsten Abstzen eindeutig beschrieben.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 14

    Gruppe: Erklrung:

    BR_A Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    BR_BGL Skibetrieb / Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    BR_M Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    BR_TS Regelbetrieb Bergrettung im gesamten ILS-Bereich

    * Vergabe durch die ILS Traunstein

    5.11.1. Netzgruppe BR_TS: Der komplette ffentlich/rechtliche Bergrettungsdienst wird auf der Netzgruppe des BR_TS im gesamten ILS-Bereich abgewickelt. Darber hinaus ist diese Netzgruppe auch in der bundeseinheitlichen Programmierung der Luftrettungsmittel als Ansprech- und Einsatzgruppe fr Bergrettungseinstze im ILS-Bereich Traunstein vorgesehen. Alle Einrichtungen des Bergrettungsdienstes schalten diese Netzgruppe und sprechen die ILS Traunstein im Regelfall auf dieser Netzgruppe an. Sind andere Fachdienste im Rahmen eines Bergrettungseinsatzes ttig (z.B. RTH, Hubschrauber der Bundes- oder Landespolizei, Rettungsdienst, Feuerwehr, Wasserrettung, THW) schalten diese Krfte auf Weisung der ILS Traunstein die betreffende Gruppe. Smtliche Lagemeldungen und Nachforderungen werden ber diese Gruppe abgewickelt.

    5.11.2. Netzgruppe BR_BGL: Diese Netzgruppe dient in erster Linie fr Einheiten der Bergwacht fr die Aufgaben in Skibetrieben. Fahrzeuge und Einheiten, welche fr Abstellungen vorgesehen sind, schalten von der Regelgruppe BR_TS auf die Gruppe BR_BGL um und sprechen die ILS Traunstein auf dieser Gruppe an. Nach Beendigung der Abstellung melden sich die Fahrzeuge auf dieser Gruppe wieder ab und schalten die Funkgerte auf die Regelgruppe BR_TS um. Wird ein Hubschrauber zur Untersttzung / Abtransport im Skigebiet angefordert ist dieser nur auf der Standardsprechgruppe BR_TS ansprechbar. Der Koordinator bernimmt den Erstkontakt und weist ggf. eine Einsatzkraft an der Einsatzstelle an, auf die Sprechgruppe BR_TS zu schalten um den Hubschrauber einzuweisen. Werden Einsatzkrfte aus dem Skigebiet fr andere Bergrettungseinstze abgezogen ist auf deren Funkgerten wieder die Gruppe BR_TS zu schalten. Die Netzgruppe BR_BGL kann auerdem bei greren Ereignissen durch die ILS Traunstein als weitere Sondergruppe definiert und an alle Organisationen (vorwiegend an Einheiten der Bergrettung) vergeben werden.

    5.11.3. Netzgruppen BR_A und BR_M: Die Netzgruppen BR_A und BR_M dienen als Sondergruppen und knnen bei greren Ereignissen durch die ILS Traunstein an alle Organisationen (vorwiegend an Einheiten der Bergrettung) vergeben werden. Die Zuteilung erfolgt durch die ILS Traunstein nach voriger Absprache.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 15

    5.12. Netzgruppen Wasserrettung im ILS-Bereich Traunstein: Die Netzgruppen der Wasserrettung werden von den Einheiten der BRK Wasserwacht und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) verwendet und werden unterschiedlich genutzt. Die jeweilige Nutzung ist in den nchsten Abstzen eindeutig beschrieben.

    Gruppe: Erklrung:

    WR_A Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    WR_BGL Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    WR_M Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    WR_TS Regelbetrieb Wasserrettung im gesamten ILS-Bereich

    * Vergabe durch die ILS Traunstein

    5.12.1. Netzgruppe WR_TS: Der komplette ffentlich/rechtliche Wasserrettungsdienst wird auf der Netzgruppe des WR_TS im gesamten ILS-Bereich abgewickelt. Darber hinaus ist diese Netzgruppe auch in der bundeseinheitlichen Programmierung der Luftrettungsmittel als Ansprech- und Einsatzgruppe fr Wasserrettungseinstze im ILS-Bereich Traunstein vorgesehen. Diese Netzgruppe ist die Primre Gruppe fr alle Einheiten und Organisationen die an einem Wasserrettungseinsatz nach BayRDG (Art. 2 (11): Wasserrettung ist die Rettung verletzter, erkrankter oder hilfloser Personen aus Gefahrenlagen im Bereich von Gewssern ) beteiligt sind. Alle Einrichtungen des Wasserrettungsdienstes schalten die Netzgruppe WR_TS und sprechen die ILS Traunstein im Regelfall auf dieser Netzgruppe an.

    5.12.2. Netzgruppen WR_A, WR_BGL und WR_M: Die Netzgruppen WR_A, WR_BGL und WR_M dienen als Sondergruppen und knnen bei greren Ereignissen durch die ILS Traunstein an alle Organisationen (vorwiegend an Einheiten der Wasserrettung) vergeben werden. Die Zuteilung erfolgt durch die ILS Traunstein nach voriger Absprache.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 16

    5.13. Netzgruppen Katastrophenschutz im ILS-Bereich Traunstein: Die Katastrophenschutzbehrden der jeweiligen Landkreise nutzen ihre Netzgruppe des Katastrophenschutzes. Diese Sprechgruppen werden fr die Kommunikation zwischen der Katastrophenschutzbehrde (FGK) und der rtlichen Einsatzleitung (EL) bzw. der UG-EL vor Ort verwendet um bei Einstzen nach Art. 15 und Art. 6 BayKSG Informationen auszutauschen bzw. Weisungen zu erteilen. Den Einsatz dieser Sprechgruppen regeln die Katastrophenschutzbehrden der jeweiligen Landkreise in ihrer eigenen Zustndigkeit.

    Gruppe: Erklrung:

    KatS_A Katastrophenschutz im Landkreis Alttting

    KatS_BGL Katastrophenschutz im Landkreis Berchtesgadener Land

    KatS_M Katastrophenschutz im Landkreis Mhldorf

    KatS_TS Katastrophenschutz im Landkreis Traunstein

    5.14. Netz-Sondergruppen im ILS-Bereich Traunstein: Fr die Abarbeitung von Einstzen stehen noch zehn weitere Netz-Sondergruppen im ILS-Bereich Traunstein zur Verfgung. Diese Sondergruppen knnen bei Bedarf bei der ILS Traunstein fr einen Einsatz angefordert und vergeben werden. Ist der Einsatz beendet, knnen diese Gruppen wieder durch die ILS Traunstein fr einen anderen Einsatz vergeben werden. Die Zuordnung dieser Sondergruppen erfolgt vllig willkrlich und ist somit an keinen Landkreis bzw. Organisation gebunden. Die Sondergruppen SoG_7_TS bis SoG_9_TS werden vorwiegend fr TMO-Repeater-Gebudefunkanlagen verwendet um hier den Einsatzstellenfunk nicht im DMO sondern im TMO abwickeln zu knnen. Bei einem Einsatz mit einer solchen Gebudefunkanlage mssen diese Gruppen bei der ILS Traunstein angefordert werden um sicherzugehen, dass diese Sondergruppen frei sind. Die Sondergruppe SoG_10_TS wird vorwiegend fr Messkomponenten der Feuerwehren in allen vier Landkreisen verwendet bzw. von der ILS Traunstein fr diese Aufgabe solang als mglich zurckgehalten. Bentigt eine Messkomponente eine TMO-Sondergruppe muss auch hier erst bei der ILS Traunstein die Zuteilung erfolgen um sicherzugehen, dass die SoG_10_TS frei ist.

    Gruppe: Erklrung:

    SoG_1_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_2_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_3_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_4_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_5_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_6_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich *

    SoG_7_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich * (Vorw. fr Gebudefunkanlagen)

    SoG_8_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich * (Vorw. fr Gebudefunkanlagen)

    SoG_9_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich * (Vorw. fr Gebudefunkanlagen)

    SoG_10_TS Sondergruppe im gesamten ILS-Bereich * (Vorwiegend fr Messkomponenten)

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 17

    * Vergabe durch die ILS Traunstein

    5.15. Netzgruppen Technisches Hilfswerk im ILS-Bereich Traunstein:

    5.15.1. Netzgruppen der THW Ortsverbnde:

    Jeder THW Ortsverband hat fr sich eine eigene TMO-Sprechgruppe welche in eigener Zustndigkeit fr

    bungen, Ausbildungen und ggf. Einsatzstellenfunk verwendet werden kann. Diese Sprechgruppen

    knnen allerdings nur mit Funkgerten des THW eingestellt und somit erreicht werden.

    Gruppe: Erklrung:

    T_M-OATG-1 Sprechgruppe des THW OV Alttting

    T_M-OBGL-1 Sprechgruppe des THW OV Berchtesgadener Land

    T_M-OMDF-1 Sprechgruppe des THW OV Mhldorf

    T_M-OTRA-1 Sprechgruppe des THW OV Traunreut

    T_M-OTST-1 Sprechgruppe des THW OV Traunstein

    5.15.2. Netzgruppen der THW Geschftsstelle Mhldorf:

    Die THW Geschftsstelle Mhldorf (Heros Mhldorf 85) hat zustzlich nochmal fnf Sprechgruppen

    welche wie folgt taktisch eingesetzt werden. Diese Sprechgruppen knnen allerdings (bis auf die

    Anrufgruppe T_M-GMUE-1 und T_M-GMUE-2) nur mit Funkgerten des THW eingestellt und somit

    erreicht werden.

    Gruppe: Erklrung:

    T_M-GMUE-1 Anrufgruppe der THW Geschftsstelle Mhldorf

    T_M-GMUE-2 Sondergruppe der THW Geschftsstelle Mhldorf

    T_M-GMUE-3 Kommunikationsgruppe der LuK / Geschftsstelle Mhldorf

    T_M-GMUE-4 Sondergruppe der THW Geschftsstelle Mhldorf

    T_M-GMUE-5 Zur freien Verfgung im GFB (bungen, Ausbildungen und ggf. Ausweichgr.)

    5.16. Statusmeldungen:

    Die Umsetzung des Funkmeldesystems erfolgt auf Grundlage der aktuell gltigen Richtlinie fr die

    Verwendung des Funkmeldesystems im Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz (FMS-Richtlinie

    BayStMI).

    Zur Erfllung ihrer Aufgaben fhrt die ILS Traunstein eine Statusbersicht ber alle Fahrzeuge in ihrem

    Zustndigkeitsbereich.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 18

    5.16.1. Statusmeldungen vom Fahrzeug zur ILS:

    Statusmeldung: Bedeutung nach FMS-Richtlinie: Gesprochen:

    1 Einsatzbereit ber Funk

    Florian A-Dorf XY/1 Einsatzbereit

    ber Funk

    (z.B. Rckfahrt von der Einsatzstelle)

    2 Einsatzbereit auf Wache / Gertehaus Florian A-Dorf XY/1 Einsatzbereit im

    Gerthaus

    3 Einsatzauftrag bernommen /

    Fahrzeug unterwegs zur Einsatzstelle Florian A-Dorf XY/1 zum Einsatz aus

    4 Ankunft Einsatzort Florian A-Dorf XY/1 am Einsatzort

    an

    5 Sprechwunsch mit niedriger Prioritt Leitstelle Traunstein von Florian A-

    Dorf XY/1 kommen

    6 Einsatzmittel nicht einsatzbereit

    Florian A-Dorf XY/1 auer Dienst +

    Angabe des Grundes (z.B.

    Fahrzeugdefekt, Schichtende, etc.)

    7 Patient aufgenommen Rotkreuz B-Dorf 71/1 mit Patient

    unterwegs zum Zielort

    8 Am Zielort eingetroffen Rotkreuz B-Dorf 71/1 mit Patient am

    Zielort angekommen

    9 Anmelden Fremdleitstelle Leitstelle XY von Florian A-Dorf XY/1

    kommen

    0 Sprechwunsch mit hoher Prioritt Leitstelle Traunstein von Florian A-

    Dorf XY/1 dringend kommen

    Notruf Notruftaste Nur wenn Gefahr fr Leib und Leben

    besteht!

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 19

    5.16.2. Statusmeldungen von der ILS zum Fahrzeug:

    Statusmeldung: Bedeutung nach FMS-Richtlinie: Gesprochen / Erklrung:

    C Melden Sie sich fr Einsatzauftrag Beim Hinzubuchen eines Fahrzeuges

    in einen Auftrag wird das C gesendet

    F Kommen Sie ber Telefon Bitte die Leitstelle Traunstein per

    Telefon anrufen

    J Sprechaufforderung

    Hier Leitstelle Traunstein kommen

    Nach dem Erhalt des J kann direkt die

    Meldung abgegeben werden.

    L Geben Sie eine Lagemeldung Bitte eine Lagemeldung per Funk

    abgeben. Hierzu Status 5 drcken!

    5.17. Objektfunkanlagen (TMO-Repeater-Objektfunkanlagen):

    Im ILS-Bereich Traunstein sollen Bauten, an denen eine Objektfunkanlage behrdlich gefordert wird, mit

    einer TMO-Repeater-Objektfunkanlage ausgestattet werden. Hier werden alle Funksignale bzw. Gruppen,

    welche sich im Freifeld in der Luft befinden in das Gebude bertragen. Da bei solchen Gebuden der

    DMO-Einsatzstellenfunk im Gebude nicht sichergestellt ist, muss dieser auf Netzgruppen abgewickelt

    werden. Hierzu werden vorwiegend die unter 5.13 beschriebenen Sondergruppen SoG_7_TS bis

    SoG_9_TS verwendet.

    Es wird auf die gesonderte TAB Objektfunkanlagen im ILS-Bereich Traunstein verwiesen.

    5.18. Grenzberschreitende Kommunikation (Bayern sterreich):

    In den zur ILS Traunstein angrenzenden sterreichischen Bundeslndern sind noch sehr unterschiedliche

    Ausbau- und Betriebszustnde der Digitalfunkversorgung vorzufinden. Die bundesweite Koordinierung

    von Planung, Netzaufbau und Betrieb des deutschen Digitalfunknetzes obliegt der Bundesanstalt fr den

    Digitalfunk der Behrden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) in Berlin. Im Deutschen

    TETRA-Digitalfunknetz werden Leistungsmerkmale wie Ende-zu-Ende-Verschlsselung verwendet,

    whrend das sterreichische Netz ohne diesem Leistungsmerkmal arbeitet.

    Um knftig im Einsatzalltag auch grenzberschreitend kommunizieren zu knnen, plant die BDBOS die

    beiden Netze durch die Implementierung eines sog. Inter-System-Interface (ISI) einer Schnittstelle, die

    unterschiedliche digitale Bndelfunksysteme miteinander verbindet zu verknpfen. Damit wird

    erstmalig eine einheitliche grenzberschreitende Kommunikation der BOS (hnlich dem Roaming im

    Mobilfunk) mglich werden. Fr den TETRA-Standard ist diese ISI-Schnittstelle zur vollumfnglichen

    Kopplung der Netze bereits definiert. Bis wann sie technisch zur Verfgung stehen wird, ist derzeit aber

    noch nicht absehbar.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 20

    5.19. Kommunikation mit Luftrettungsmitteln: Alle deutschen Luftrettungsmittel haben nur eine begrenzte Anzahl an Sprechgruppen fr den TMO-Betrieb programmiert. Vom regionalen Fleetmapping stehen nur folgende Rufgruppen zur Verfgung:

    RD_TS

    BR_TS

    WR_TS

    P_RO_BOS_ZA Fr den Groteil der Einstze im ILS-Bereich Traunstein stellt dies kein Problem dar, da die Einstze des Land-, Berg- und Wasserrettungsdienstes auf diesen Sprechgruppen abgearbeitet werden. Es entsteht erst ein Problem, falls ein Einsatz vom Regelbetrieb abgetrennt und eine als Sondergruppe definierte Sprechgruppe fr diesen Einsatz verwendet wird. Hierzu wurde mit dem Betreiber der Luftrettungsstation Traunstein folgendes Vorgehen definiert, welches fr alle Luftrettungsmittel im ILS-Bereich Traunstein angewendet wird: Der Einsatz wird von der Regelgruppe getrennt und es wird eine als Sondergruppe definierte

    Gruppe verwendet. Die ILS Traunstein prft durch Einsprechen in eine der TBZ-BOS-Gruppen ob eine dieser 60

    Sprechgruppen verfgbar ist. Die ILS Traunstein teilt der oder den Besatzungen der am Einsatz beteiligten Luftrettungsmitteln

    die ermittelte TBZ-BOS-Sprechgruppe mit. Die ILS Traunstein verknpft ber einen sogenannten Patch die regionale Sondergruppe mit der

    TBZ-BOS-Sprechgruppe. Der oder die am Einsatz beteiligten Luftrettungsmittel schalten auf die genannte TBZ-BOS-

    Sprechgruppe, somit ist eine Kommunikation mit den Einsatzkrften in der regionalen Sondergruppe mglich.

    Nachdem das letzte Luftrettungsmittel aus dem Einsatz entlassen ist, lst die ILS Traunstein die Gruppenzusammenschaltung (Patch) wieder auf. Die TBZ-BOS-Sprechgruppe ist somit wieder verfgbar.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 21

    6. Direktbetrieb (DMO = Direct Mode Operation) Der Direktbetrieb ermglicht die direkte Kommunikation der Teilnehmer ber digitale Endgerte ohne Netzinfrastruktur. Die Reichweite dieser Betriebsform ist begrenzt und kann ungefhr mit der Reichweite im 2m-Band des Analogfunks verglichen werden. Auch im DMO-Betrieb ist es unbedeutend ob HRTs oder MRTs zum Einsatz kommen. Voraussetzung ist nur, dass die gleichen Sprechgruppen auf beiden Endgerten geschaltet sind. Der Direktbetrieb ist eine vom Endgert bereitgestellte Kommunikationsmglichkeit, der DMO-Modus wird daher vom Benutzer am Endgert und nicht vom TETRA-System aktiviert. Diese Betriebsform findet in erster Linie dann Anwendung, wenn eine Kommunikation auerhalb der physikalischen Funkabdeckung des TETRA-Netzes erfolgen muss bzw. keine gesicherte Netzversorgung vorhanden ist. Auerdem wird der Direktbetrieb fr die Kommunikation an Einsatzstellen verwendet, so wie bisher der 2m-Band Analogfunk verwendet wurde. Die Arbeitsgruppe 1 (Einsatztaktik) hat sich an den landesweiten Vorgaben der Koordinierungsgruppe Migration BOS-Digitalfunk Bayern orientiert um im Grenzbereich zu anderen Leitstellen eine einheitliche Verwendung der DMO-Gruppen zu gewhrleisten. Sicherheitsgruppen drfen ausschlielich fr die festgelegten Zwecke von den Organisationen verwendet werden. Diese Gruppen drfen keinesfalls anderweitig genutzt werden. Smtliche Strungsmglichkeiten durch unberechtigte Nutzung mssen ausgeschlossen werden. Darauf ist insbesondere im Rahmen der Ausbildung explizit hinzuweisen. Als Fhrungsgruppe wird in den jeweiligen DMO-Gruppen der verschiedenen Bedarfstrger die Endziffer 10 verwendet, z.B. 310_F* (Feuerwehr), 610_R (Rettungsdienst) etc. Damit soll eine schnelle Kommunikationsaufnahme ermglicht werden. Alle als Sondergruppen definierten Sprechgruppen stehen prinzipiell allen Hilfsorganisationen organisationsbergreifend zur Verfgung. Der Einsatz der DMO-Sprechgruppen obliegt der jeweiligen Einsatzleitung.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 22

    6.1. EURO DMO-Gruppen: Fr den Erstkontakt zu den Nachbareinheiten des Euroraumes (vorwiegend sterreich) ist die allgemeine Anrufgruppe EURO 01 vorgesehen. Die Funkgerte sind hierzu in den DMO-Modus zu schalten, auerdem muss die Verschlsselung abgeschaltet werden! Fr die weitere Kommunikation stehen die DMO-Gruppen EURO 02 bis EURO 04 sowie EURO 06 bis EURO 09 zur Verfgung. Um dem Kommunikationsbedarf im Rahmen von Staatsbesuchen gerecht zu werden, wurde festgelegt, dass die Rufgruppen EURO 05 und EURO 10 von den jeweiligen nationalen Verwaltungen vorzuhalten sind. Die Freigabe zur Nutzung dieser Rufgruppen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ist daher im Vorfeld bei der BDBOS einzuholen.

    Gruppe: Erklrung:

    EURO 01 Europische Anrufgruppe (ohne Verschlsselung)

    EURO 02 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 03 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 04 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 05 Verwaltung nur durch die BDBOS

    EURO 06 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 07 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 23

    EURO 08 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 09 Grenzberschreitende Zusammenarbeit (ohne Verschlsselung)

    EURO 10 Verwaltung nur durch die BDBOS

    6.2. DMO-Gruppen Feuerwehr: Die vier Kreisbrandinspektionen im ILS-Bereich Traunstein haben die einheitliche Nutzung der vorstehenden DMO-Gruppen der Feuerwehren miteinander abgestimmt und festgelegt. Die jeweilige Nutzung der DMO-Gruppen ergibt sich aus der Tabelle. Bei Bedarf kann eine Gruppentrennung von Einsatzabschnitten erfolgen. Fr diese Trennung stehen die als Sondergruppen definierten DMO-Sprechgruppen zur Verfgung. Die berwachung des Atemschutzes erfolgt in der jeweiligen Betriebsgruppe des Einsatzabschnittes.

    Gruppe: Erklrung:

    307_F* Betrieb

    308_F* Sicherheit Luft-, Hhenrettung

    309_F* Sicherheit CSA, Atemschutz-Logistik (Atemschutz-Sammelstelle)

    310_F* Fhrung

    311_F* Sondergruppe Messen, ABC

    312_F* Sondergruppe 01

    313_F* Sondergruppe 02

    314_F* Sondergruppe 03

    315_F* Sondergruppe 04

    316_F* Sondergruppe 05

    317_F Sondergruppe 06

    318_F Sondergruppe 07

    319_F Sondergruppe 08

    320_F Sondergruppe 09

    321_F Sondergruppe 10

    322_F Sondergruppe 11

    323_F Sondergruppe 12

    324_F Sondergruppe 13

    325_F Sondergruppe 14

    326_F Sondergruppe 15

    6.3. DMO-Gruppen Rettungsdienst: Die Hilfsorganisationen des Rettungsdienstes (Rettungsdienst, Bereitschaften, Wasserrettung und Bergrettung) in den vier Landkreisen des ILS-Bereiches haben die einheitliche Nutzung der Gruppen des Rettungsdienstes miteinander abgestimmt und festgelegt. Die jeweilige Nutzung der DMO-Gruppen ergibt sich aus der Tabelle. Bei Bedarf kann eine Gruppentrennung von Einsatzabschnitten erfolgen. Fr diese Trennung stehen die als Sondergruppen definierten DMO-Sprechgruppen zur Verfgung.

    Gruppe: Erklrung:

    603_R* Sondergruppe 01

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 24

    604_R* Sondergruppe 02

    605_R* Sicherheit Luftrettung (vorwiegend Bergrettung, alternativ Wasserrettung)

    606_R* Sicherheit Luftrettung (vorwiegend Wasserrettung, alternativ Bergrettung)

    607_R* Betrieb Landrettung

    608_R Betrieb Bergrettung

    609_R Betrieb Wasserrettung

    610_R Fhrung

    611_R Sondergruppe 03

    612_R Sondergruppe 04

    613_R Sondergruppe 05

    614_R Sondergruppe 06

    6.3.1. DMO-Gruppen Sicherheit Luftrettung (605_R* und 606_R*): Die Sprechgruppe 605_R* soll vorwiegend fr die Kommunikation zwischen Luftrettungsmittel und Retter der Bergrettung verwendet werden, die Sprechgruppe 606_R* vorwiegend fr die Kommunikation zwischen Luftrettungsmittel und Retter der Wasserrettung. Sollten mehrere unterschiedliche Einstze einer Organisation (Berg- oder Wasserrettung) in einem kleinen Radius sein, so dass bei einer Organisation mehrere Sicherheitsgruppen bentigt werden, kann auf die jeweilige Gruppe der anderen Organisation ausgewichen werden. Alternativ kann auch noch auf die Sicherheitsgruppe Luft der Feuerwehr (308_F*) zurckgegriffen werden.

    6.4. DMO-Gruppen Katastrophenschutz: Die Katastrophenschutzbehrden der vier Landkreise im ILS-Bereich haben die einheitliche Nutzung der Sprechgruppen des Katastrophenschutzes miteinander abgestimmt und festgelegt. Die jeweilige Nutzung der DMO-Gruppen ergibt sich aus der Tabelle.

    Gruppe: Erklrung:

    403_K* Betrieb

    404_K* Sondergruppe 01

    405_K* Sondergruppe 02

    406_K* Sondergruppe 03

    407_K* Sondergruppe 04

    408_K* Sondergruppe 05

    409_K* Sondergruppe 06

    410_K* Fhrung FGK

    411_K* Fhrung EL / UG-EL

    412_K* Fhrung SanEL / UG-SanEL

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 25

    6.5. DMO-Gruppen des THW: Das Technische Hilfswerk verwendet fr Ihre Einheiten eine eigene Betriebsgruppe:

    Gruppe: Erklrung:

    726_B* Betrieb

    6.6. Repeater: Das Leistungsmerkmal Repeater ist eine spezielle Lizenz, welche im Funkgert (HRT sowie MRT) aktiviert werden kann, um die nutzbare Reichweite von Funkgerten im Direktbetrieb zu vergrern. Diese Funktion kann von Einsatzleitern der Hilfsorganisationen sowie den besonderen Fhrungskrften (z.B. OrgL, Kreisbrandinspektionen, usw.) selbstndig aktiviert werden. Es kann pro Sprechgruppe jedoch nur max. 1 Repeater fr einen strungsfreien Betrieb verwendet werden, d.h. Repeatergerte knnen auch nicht in Reihe geschaltet werden! Deshalb empfiehlt es sich, jeden Repeaterbetrieb zumindest bei der Einsatzleitung, besser noch bei der ILS Traunstein zu dokumentieren. Alle Funkgerte in Reichweite des Repeaters buchen sich, wenn sie die gleiche DMO-Gruppe wie der Repeater eingestellt haben in den Repeater ein. Funkgerte auerhalb der Reichweite des Repeaters mit der gleich eingestellten Gruppe buchen sich nicht in den Repeater ein und knnen auch nicht mit den eingebuchten Gerten kommunizieren obwohl die gleiche Gruppe geschaltet ist. Bei groen Objekten empfiehlt es sich, bereits in der Einsatzplanung geeignete Standorte fr den Repeater im Vorhinein festzulegen. Ein Repeater kann in einer DMO-Gruppe, welche fr ein Gateway bentigt wird, nicht verwendet werden.

    6.7. Gateway (DMO-TMO-Gateway): Das Leistungsmerkmal Gateway ist eine spezielle Lizenz, welche im Fahrzeugfunkgert (MRT) aktiviert werden kann, um eine Kommunikation zwischen Endgerten im Direktbetrieb (DMO) und dem BOS-Digitalfunknetz (TMO) zu ermglichen. Das Gateway ist an das BOS-Digitalfunknetz angebunden. Die DMO-Endgerte mssen sich in Funkreichweite des Gateways befinden. Diese Funktion kann von Einsatzleitern der Hilfsorganisationen sowie den besonderen Fhrungskrften (z.B. OrgL, Kreisbrandinspektionen, usw.), den Fhrungsgruppen Katastrophenschutz bzw. den rtlichen Einsatzleitern mit der ILS Traunstein abgestimmt und nach Freigabe aktiviert werden. Ein Repeater kann in einer DMO-Gruppe, welche fr ein Gateway bentigt wird, nicht verwendet werden.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 26

    7. Notruf: Bei Bettigung der Notruftaste wird ein verdrngender Gruppenruf in die aktuell gewhlte Rufgruppe aufgebaut. Am Mikrofon des Endgerts wird fr eine definierte Zeit (derzeit 30 Sek.) automatisch die sog. Hot-Mic-Funktion, vergleichbar mit einer Freisprecheinrichtung, aktiviert. Durch Bettigen der PTT-Taste (Sprechtaste) kann die Hot-Mic-Funktion vom Notrufenden vorzeitig beendet werden. Nach Beenden der Hot-Mic-Funktion kann jeder Teilnehmer der Gruppe auf den Notruf antworten. Whrend des Notrufs kann der Notrufende, andere Teilnehmer jederzeit bersprechen, mit Ausnahme der ILS. Diese knnen jederzeit bersprechen oder den Notruf (im TMO) beenden. Nach einer definierten Zeit (aktuell 3 Min.) wird der Notruf automatisch durch das Netz beendet. Ein Notruf bei den verschiedenen Fachdiensten muss von wichtiger Bedeutung sein (z.B. Atemschutznotfall bei der Feuerwehr). Des Weiteren sind Einsatzszenarien bei der Berg- und Wasserrettung vorstellbar, bei denen umgehende Hilfe bzw. das Eingreifen von in der Nhe befindlichen Trupps eine Abwendung von Gefahr fr Leib und Leben der in Not geratenen Einsatzkrfte mit sich bringt.

    7.1. Notruf im TMO-Betrieb (Netzbetrieb): Im TMO-Betrieb werden zum verdrngenden Gruppenruf in die aktive Gruppe zustzlich an die ILS Traunstein eine Status-SDS und die zuletzt ermittelbaren GPS-Positionsdaten des auslsenden Gerts bermittelt. Die ILS veranlasst weitere Manahmen, die mit dem jeweiligen Einsatzleiter bzw. Fhrungsdienstgrad abzustimmen sind. Die ILS Traunstein kann einen Sprachnotruf nur in den Betriebsgruppen empfangen, die von ihr berwacht werden. Im Normalbetrieb (d.h. die ILS ist ber Draht an die Vermittlungsstelle angebunden) werden nur die Gruppen berwacht, welche durch Regelbetrieb gekennzeichnet sind. Werden Sondergruppen durch die ILS vergeben, werden diese nur whrend der Zeit der Vergabe durch die ILS berwacht. Whrend der brigen Zeit werden die als Sondergruppen gekennzeichneten Sprechgruppen auch nicht auf einen Notruf hin berwacht!

    Anrufgruppe ILS Traunstein: ILS_TS_AG

    Zusammenarbeit mit POL: P_RO_BOS_ZA

    Zusammenarbeit nPOL: ZA_A ZA_BGL ZA_M ZA_TS

    Feuerwehr: FW_A FW_BGL FW_M FW_TS

    Rettungsdienst: RD_A RD_BGL RD_M RD_TS

    Bergrettung: BR_A BR_BGL BR_M BR_TS

    Wasserrettung: WR_A WR_BGL WR_M WR_TS

    Katastrophenschutz: KATS_A KATS_BGL KATS_M KATS_TS

    Sondergruppen: SoG_1_TS SoG_2_TS SoG_3_TS SoG_4_TS

    SoG_5_TS SoG_6_TS SoG_7_TS SoG_8_TS

    SoG_9_TS SoG_10_TS

    Befindet sich der Notrufende auerhalb des Rufgruppengebiets der am Funkgert ausgewhlten Gruppe, dann wird der Sprachnotruf mittels sog. Notruf-Overlay an die rtlich zustndige ILS weitergeleitet. Die GPS-Position wird hier dann an die Heimatleistelle gesendet.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 27

    7.2. Notruf im DMO-Betrieb (Direktbetrieb): Im DMO-Betrieb wird nur ein verdrngender Gruppenruf in die aktive Gruppe aufgebaut. Fr die Veranlassung weiterer Manahmen sind der jeweilige bergeordnete Fhrungsdienstgrad des Einsatzes bzw. die restlichen Teilnehmer auf der DMO-Gruppe verantwortlich. Es werden weder ein Notrufstatus noch die GPS-Positionsdaten an die ILS Traunstein bermittelt. Ist ein DMO-TMO-Gateway an einem MRT geschaltet, wird der Notruf zustzlich in der im Gateway geschalteten TMO-Gruppe ausgesendet. Jedoch werden hier keine GPS-Positionsdaten an die ILS bertragen.

    8. Notfall-Betriebsebenen (NE) 1 und 2 in der ILS Traunstein: Im Regelbetrieb ist die ILS Traunstein mit dem BOS-Digitalfunknetz ber eine Drahtanbindung verbunden. Bei Ausfall dieser Drahtanbindung wird der Netzbetrieb ber die sog. Luftschnittstelle gewhrleistet. Fr diese Luftschnittstelle steht nur eine begrenzte Anzahl von Sprach-FRTs in der ILS Traunstein zur Verfgung. Deshalb wird der Funkbetrieb in den Notfall-Betriebsebenen 1 und 2 auf folgende Netzgruppen reduziert, welche dann auch nur noch auf einen Notruf berwacht werden. Ein ZBV-Sprach-FRT kann bei Bedarf noch von der ILS Traunstein auf eine andere Gruppe geschaltet werden.

    Anrufgruppe ILS Traunstein: ILS_TS_AG

    Zusammenarbeit mit POL: P_RO_BOS_ZA

    Zusammenarbeit nPOL: ZA_A ZA_BGL ZA_M ZA_TS

    Feuerwehr: FW_A FW_BGL FW_M FW_TS

    Rettungsdienst: RD_A RD_BGL RD_M RD_TS

    Bergrettung: BR_A BR_BGL BR_M BR_TS

    Wasserrettung: WR_A WR_BGL WR_M WR_TS

    Katastrophenschutz: KATS_A KATS_BGL KATS_M KATS_TS

    Sondergruppen: SoG_1_TS SoG_2_TS SoG_3_TS SoG_4_TS

    SoG_5_TS SoG_6_TS SoG_7_TS SoG_8_TS

    SoG_9_TS SoG_10_TS

    9. Farbkennzeichnung von Handfunkgerten: In der Arbeitsgruppe Digitalfunk mit der Unterarbeitsgruppe Endgerteprogrammierung beim Bayerischen Staatsministerium des Innern, fr Bau und Verkehr wurde ein Vorschlag erarbeitet, die Handfunkgerte mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen auch farblich zu kennzeichnen. Die Arbeitsgruppe 1 (Einsatztaktik) hat diesem Vorschlag zugestimmt. Die farbliche Kennzeichnung soll nicht vorgeben, wer mit welcher Funktion ein solches Gert nutzen darf. Es soll lediglich erkennbar sein, mit welchen Leistungsmerkmalen das jeweilige Gert programmiert ist. Die Farbkennzeichnung kann durch angebotene Deckplatten, durch Klebestreifen oder Farbfolien an den Seiten, durch farbige Drehknpfe, durch Klebestreifen am Antennenfu oder durch aufgesprhte oder aufgemalte Farben erfolgen.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 28

    9.1. Farbkennzeichnung von Handfunkgerten der Feuerwehren: Die Arbeitsgruppe 1 hat sich der Empfehlung der Arbeitsgruppe Digitalfunk und der Unterarbeitsgruppe Endgerteprogrammierung sowie dem Landesfeuerwehrverband angeschlossen und fr den ILS-Bereich Traunstein folgende Farbkennzeichnung festgelegt:

    Schwarzer Drehknopf Nur Status 5, 9 und 0

    Alle Trupps im Fahrzeug

    Roter Drehknopf Nur Status 5, 9 und 0 Repeaterfunktion

    Gelber Drehknopf

    Status 1, 2, 4, 5, 6, 9 und 0

    Einheitsfhrer im Fahrzeug

    Kommandant / Einsatzleiter

    Kreisbrandinspektion / EL

    Die Farbkennzeichnung soll durch farbliche Drehknpfe am Handfunkgert erfolgen. Andere Farben sind derzeit nicht zu verwenden, da nicht auszuschlieen ist, dass es weitere Empfehlungen des LFV zur farblichen Kennzeichnung geben knnte.

    10. Kommunikationsbeispiele:

    10.1. Kommunikationsbeispiele Feuerwehr mit Einheiten des THW: Die Einsatzbeispiele sind Darstellungen wie der Funkverkehr im Einsatzfall digital abgebildet werden knnte. Diese stellen keinesfalls eine Verbindliche Abhandlung von Einstzen dar, sondern sollen nur eine sinnvolle Gruppentrennung aufzeigen. Der Einsatz der DMO- und TMO-Sprechgruppen obliegt der jeweiligen Einsatzleitung. Sollten Einheiten des THW am Einsatz beteiligt und der Feuerwehr-Einsatzleitung untergeordnet sein, verwenden diese Einheiten die Kommunikationsstruktur der Feuerwehr. Es empfiehlt sich im Einsatzfall eine kleine Kommunikationsskizze anzufertigen.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 29

    10.1.1. Kommunikationsbeispiel in Gruppenstrke:

    Der Feuerwehr-Einsatzleiter nimmt mit der ILS ber die jeweilige TMO-Feuerwehr-Sprechgruppe des Landkreises Kontakt mit der Leitstelle auf. Der Einsatzstellenfunk findet im DMO ber die Gruppe 307_F* (Betrieb) statt.

    10.1.2. Kommunikationsbeispiel in Zugstrke:

    Der Feuerwehr-Einsatzleiter nimmt mit der ILS ber die jeweilige TMO-Feuerwehr-Sprechgruppe des Landkreises Kontakt mit der Leitstelle auf. Der Einsatzstellenfunk findet im DMO ber die Gruppe 307_F* (Betrieb) statt.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 30

    10.1.3. Kommunikationsbeispiel mit 2 Abschnitten:

    Der Feuerwehr-Einsatzleiter nimmt mit der ILS ber die jeweilige TMO-Feuerwehr-Sprechgruppe des Landkreises Kontakt mit der Leitstelle auf. Der Einsatzstellenfunk des Abschnittes 1 findet im DMO ber die Gruppe 307_F* (Betrieb) statt, fr die Kommunikation innerhalb des Abschnittes 2 kann je nach Bedarf die Gruppe 312_F* (Sondergruppe 01) verwendet werden. Werden fr Abschnitte mehrere Sprechgruppen verwendet, empfiehlt es sich eine Fhrungsgruppe fr die Kommunikation der Abschnittsleiter mit dem Einsatzleiter zu verwenden deshalb wird in diesem Beispiel die DMO-Sprechgruppe 310_F* (Fhrung) verwendet. Die DMO-Sprechgruppen knnen von der Einsatzleitung frei vergeben werden.

    10.1.4. Kommunikationsbeispiel mit mehreren Abschnitten:

    In diesem Beispiel ist eine grorumige Einsatzstelle dargestellt, in der evtl. nicht mehr sichergestellt ist, dass alle Einheiten miteinander im DMO funken knnen. Der Feuerwehr-Einsatzleiter nimmt mit der ILS ber die jeweilige TMO-Feuerwehr-Sprechgruppe des Landkreises Kontakt mit der Leitstelle auf. Fr die Kommunikation der Einsatzleitung mit den Abschnittsleitungen wird die TMO-Sprechgruppe SoG_1_TS (Sondergruppe 01) verwendet. Der Einsatzstellenfunk des Abschnittes 1 findet im DMO ber die Gruppe 307_F* (Betrieb) statt, fr die Kommunikation innerhalb des Abschnittes 2 wird die DMO-Gruppe 312_F* (Sondergruppe 01) verwendet. Der Abschnitt 3 funkt in der DMO-Gruppe 313_F*. Der Abschnitt 4 (hier z.B. Wasserfrderung ber lange Schlauchstrecken oder Bereitstellungsraum) kommuniziert im TMO ber die Sprechgruppe SoG_2_TS

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 31

    (Sondergruppe 02). Die TMO-Sprechgruppen mssen der Einsatzleitung ber die ILS Traunstein zugewiesen werden. Die DMO-Sprechgruppen knnen von der Einsatzleitung frei vergeben werden. 10.1.5. Legende zu den Kommunikationsbeispielen:

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 32

    10.2. Kommunikationsbeispiele Rettungsdienst: 10.2.1. Kommunikationsbeispiel Einsatz mit Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD):

    Die am Einsatz beteiligten Fahrzeuge bleiben vorerst mit den MRTs auf der Regelbetriebsgruppe des Rettungsdienstes RD_TS. Sollte der Einsatz den Regelbetrieb stren, kann von der ILS Traunstein eine Sondergruppe fr diesen Einsatz definiert werden. Hier werden vorwiegend die TMO-Sprechgruppen RD_A, RD_M oder RD_BGL verwendet. An der Einsatzstelle erfolgt die Kommunikation aller beteiligten Einheiten mittels HRT mit dem ELRD ber Direktbetrieb (DMO) auf der Sprechgruppe 607_R* um die TMO-Regelbetriebsgruppe zu entlasten. 10.2.2. Kommunikationsbeispiel Einsatz mit Schnell-Einsatz-Gruppen (SEGn):

    Die Sanitts-Einsatzleitung bzw. die UG-SanEL ist fr die ILS Traunstein ber die Regelbetriebsgruppe RD_TS erreichbar. An der Einsatzstelle erfolgt der Funkkontakt zu allen beteiligten Einheiten ber Direktbetrieb. Die Abschnittsleiter kommunizieren mit der Einsatzleitung ber die DMO-Gruppe 610_R. Sollte die Einsatzstelle grer sein, kann hier auch eine Netzgruppe (z.B. RD_A) nach Freigabe durch die ILS Traunstein verwendet werden. In diesem Beispiel wurden vier Abschnitte gebildet. Jeder Abschnitt kommuniziert innerhalb des Abschnittes auf einer separaten DMO-Sprechgruppe.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 33

    10.2.3. Legende zu den Kommunikationsbeispielen:

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 34

    10.3. Kommunikationsbeispiele Bergrettung: 10.3.1. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze allgemein (ohne Abschnitte):

    Der Einsatzleiter Bergrettung nimmt mit der ILS Traunstein ber die TMO-Regelbetriebsgruppe BR_TS Kontakt auf. Alle Einheiten der Bergrettung sowie am Einsatz beteiligte Einheiten des Rettungsdienstes schalten ebenfalls diese Sprechgruppe. Der Luftretter kommuniziert mit dem Rettungshubschrauber ber die DMO-Gruppe 605_R*. Da diese DMO-Sprechgruppe Sicherheitsrelevant ist, darf diese von anderen Personen oder Einheiten nicht verwendet werden! 10.3.2. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze in Skibetrieben:

    Der gesamte Sprechfunkverkehr in den Skibetrieben im ILS-Bereich Traunstein wird ber die TMO-Sprechgruppe BR_BGL abgewickelt. Wird im Skibetrieb zur Untersttzung ein Rettungshubschrauber herangezogen, schaltet der Einsatzleiter und evtl. ein Einweiser zustzlich die Sprechgruppe BR_TS zur Kommunikation mit dem Hubschrauber. Da Hubschrauber eine bundeseinheitliche Programmierung haben, knnen diese die Sprechgruppe BR_BGL nicht schalten. Der Luftretter kommuniziert mit dem Rettungshubschrauber ber die DMO-Gruppe 605_R*. Da diese DMO-Sprechgruppe Sicherheitsrelevant ist, darf diese von anderen Personen oder Einheiten nicht verwendet werden!

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 35

    10.3.3. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze bei Veranstaltungen:

    Fr grere Veranstaltungen ist im Vorfeld durch die Geschftsstelle der Bergwacht Region Chiemgau bei der ILS Traunstein eine TMO-Sprechgruppe anzufordern. Vorwiegend werden hier die beiden als Sondergruppen definierten TMO-Sprechgruppen BR_A und BR_M verwendet. Der gesamte Sprechfunkverkehr im Veranstaltungsgelnde wird dann ber die zugeteilte TMO-Sprechgruppe abgewickelt. Wird ein Rettungshubschrauber zur Untersttzung herangezogen, schaltet der Einsatzleiter und evtl. ein Einweiser zustzlich die Sprechgruppe BR_TS zur Kommunikation mit dem Hubschrauber. Da Hubschrauber eine bundeseinheitliche Programmierung haben, knnen diese die Sprechgruppe BR_BGL nicht schalten. Der Luftretter kommuniziert mit dem Rettungshubschrauber ber die DMO-Gruppe 605_R*. Da diese DMO-Sprechgruppe Sicherheitsrelevant ist, darf diese von anderen Personen oder Einheiten nicht verwendet werden! 10.3.4. Kommunikationsbeispiel Bergrettungseinstze mit Abschnitten:

    Der Einsatzleiter sowie am Einsatz beteiligte Hubschrauber kommunizieren mit der ILS Traunstein ber

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 36

    die TMO-Regelbetriebsgruppe BR_TS. Die Kommunikation des Einsatzleiters mit den Abschnittsleitern erfolgt ber eine TMO-Sondergruppe BR_M, welche durch die ILS Traunstein freigegeben werden muss. Die Kommunikation innerhalb der Abschnitte erfolgt jeweils ber eine DMO-Sprechgruppe. Die Festlegung der DMO-Gruppen erfolgt durch die jeweilige Einsatzleitung vor Ort. Der Luftretter kommuniziert mit dem Rettungshubschrauber ber die DMO-Gruppe 605_R*. Da diese DMO-Sprechgruppe Sicherheitsrelevant ist, darf diese von anderen Personen oder Einheiten nicht verwendet werden! 10.3.5. Legende zu den Kommunikationsbeispielen:

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 37

    10.4. Kommunikationsbeispiele Wasserrettung: Die Arbeitsgruppe 1 hat sich darauf geeinigt, dass Wasserrettungseinstze nach BayRDG (Art. 2 (11): Wasserrettung ist die Rettung verletzter, erkrankter oder hilfloser Personen aus Gefahrenlagen im Bereich von Gewssern ) prinzipiell ber die TMO-Sprechgruppe WR_TS abgearbeitet werden, das heit, dass alle am Einsatz beteiligten Organisationen auf die Sprechgruppe WR_TS wechseln, sofern diese nicht die Standard-Betriebsgruppe ist. Sollte die Sprechgruppe WR_TS bereits durch einen Einsatz belegt sein, erfolgt die Kommunikation des nchsten Einsatzes vorwiegend ber eine der noch verfgbaren Sondergruppen (WR_A, WR_BGL oder WR_M). Das Umschalten wird ber die ILS Traunstein angeordnet. 10.4.1. Kommunikationsbeispiel ohne Abschnitte:

    Der Einsatzleiter Wasserrettung nimmt mit der ILS ber die TMO-Sprechgruppe WR_TS Kontakt mit der Leitstelle und den anderen am Einsatz beteiligten Organisationen auf. Der Einsatzstellenfunk aller direkt fr die Rettung beteiligten Boote, Taucher usw. aller Organisationen findet ebenfalls auf dieser Sprechgruppe statt. Lediglich die Kommunikation zwischen dem eingesetzten Hubschrauber und dem Luftretter findet aus sicherheitsrelevanten Grnden ber die DMO-Gruppe 606_R* statt. Sind parallel zwei Einstze in einem sehr kleinen Bereich kann fr die Kommunikation zwischen Luftretter und Hubschrauber die DMO-Gruppe 605_R* verwendet werden um auch hier eine sichere Kommunikation zu haben. Der Einsatzstellenfunk der Feuerwehr und anderen am Einsatz beteiligten Organisationen fr andere Aufgaben bleibt unberhrt.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 38

    10.4.2. Kommunikationsbeispiel mit Abschnitten:

    Der Einsatzleiter Wasserrettung nimmt mit der ILS ber die TMO-Sprechgruppe WR_TS Kontakt mit der Leitstelle und den anderen am Einsatz beteiligten Organisationen auf. Der Einsatzstellenfunk wird auf einzelne Abschnitte gelenkt. Jedem Abschnitt wird nach Anfrage des Einsatzleiters Wasserrettung durch die ILS Traunstein eine TMO-Sondergruppe zugewiesen. Vorzugsweise werden hier die Sprechgruppen WR_A, WR_BGL und WR_M verwendet. Die Zusammenarbeit und Absprache mit den anderen am Einsatz beteiligten Fachdiensten sowie den Abschnittsleitern findet weiterhin auf der TMO-Gruppe WR_TS statt. Lediglich die Kommunikation zwischen dem eingesetzten Hubschrauber und dem Luftretter findet aus sicherheitsrelevanten Grnden ber die DMO-Gruppe 606_R* statt. Der Einsatzstellenfunk der Feuerwehr und anderen am Einsatz beteiligten Organisationen fr andere Aufgaben bleibt unberhrt.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 39

    10.4.3. Legende zu den Kommunikationsbeispielen:

    10.5. Kommunikationsbeispiel Zusammenarbeit verschiedener Organisationen:

    Die verschiedenen Organisationen kommunizieren mit der ILS Traunstein ber die jeweilige Regelbetriebsgruppe der Organisation. Untereinander funken die Einsatzleitungen ber die Zusammenarbeitsgruppe des jeweiligen Landkreises in welchem der Einsatz stattfindet. Finden mehrere grere Einstze in einem Landkreis statt, wird ber die ILS Traunstein eine Zusammenarbeitsgruppe eines anderen Landkreises fr diesen Einsatz zugeteilt. Die Kommunikation mit der Polizei kann nur ber die Zusammenarbeitsgruppe P_RO_BOS_ZA sichergestellt werden, da die Polizei nicht auf das nichtpolizeiliche Fleetmapping und umgekehrt zugreifen kann. Empfehlenswert ist es, der Einsatzleitung der Polizei ein Handfunkgert einer nichtpolizeilichen Organisation zu gegeben, so kann eine Sprechgruppe eingespart werden und somit trotzdem jeder Einsatzleiter mit der Polizei in Kontakt treten.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 40

    Auf die Darstellung der Kommunikation nach unten in den jeweiligen Organisationen wurde hier bewusst verzichtet (diese wurde bereits in den vorigen Abstzen beschrieben) um nur die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen miteinander darzustellen. Die TMO-Sprechgruppen mssen der Einsatzleitung ber die ILS Traunstein zugewiesen werden. Die DMO-Sprechgruppen knnen von der Einsatzleitung frei vergeben werden.

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 41

    11. Glossar / Abkrzungsverzeichnis:

    24/7 Rund um die Uhr

    A Alttting

    BayFwG Bayerisches Feuerwehrgesetz

    BayKSG Bayerisches Katastrophenschutzgesetz

    BayRDG Bayerisches Rettungsdienstgesetz

    BayStMI Bayerisches Staatsministerium des Innern fr Bau und Verkehr

    BDBOS Bundesanstalt fr den Digitalfunk der Behrden und

    Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

    BGL Berchtesgadener Land

    BOS Behrden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

    BR Bergrettung

    BRK Bayerisches Rotes Kreuz

    DLRG Deutsche Lebensrettungsgesellschaft

    DMO Direct Mode Operation Direktbetrieb im Digitalfunk

    ELRD Einsatzleiter Rettungsdienst

    ETSI European Telecommunications Standards Institute

    Fleetmapping Vordefinierte Zuteilung der Sprechgruppen

    FMS Funkmeldesystem

    FRT Fixed Radio Terminal digitale Feststation

    FGK Fhrungsgruppe Katastrophenschutz

    FW Feuerwehr

    Gateway Leistungsmerkmal, um die Kommunikation zwischen

    Endgerten im Direktbetrieb und dem Digitalfunknetz zu

    ermglichen

    GFB Geschftsfhrerbereich

    GPS Global Positioning System

    GST Geschftsstelle

    HRT Hand(held) Radio Terminal digitales Handfunkgert

    ILS Integrierte Leitstelle

    ILS-Bereich Traunstein Landkreise: Alttting, Berchtesgadener Land, Mhldorf a. Inn

    und Traunstein

    ISI Inter-System-Interface Schnittstelle die unterschiedliche

    digitale Bndelfunknetze miteinander verbindet

    ISSI Individual Short Subscriber Identity Identifiziert einen TETRA

    Teilnehmer eindeutig im Netz

    ITSI Individual TETRA Subscriber Identity Weltweit eindeutige

    Kennung eines TETRA-Teilnehmers

    Katastrophenschutzbehrden Landratsmter A, BGL, M und TS

    KatS Katastrophenschutz

    LFV Landes Feuerwehrverband

    LNA Leitender Notarzt

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 42

    MRT Mobile Radio Terminal digitales Fahrzeugfunkgert

    M Mhldorf a. Inn

    npol Nichtpolizeilich

    EL rtlicher Einsatzleiter

    OrgL Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

    OV Ortsverband

    POL Polizei

    PTT Push To Talk Sprechtaste

    Repeater Leistungsmerkmal, welches die nutzbare Reichweite von

    Funkgerten im Direktbetrieb vergrert

    RD Rettungsdienst

    SanEL Sanitts-Einsatzleitung

    SDS Short Data Service hnlich SMS im Mobilfunk

    SEG Schnell-Einsatz-Gruppe

    SoG Sondergruppe

    TEI Terminal Equipment Identity Seriennummer des Endgerts

    TETRA Terestrial Trunked Radio Digitales Bndelfunknetz nach ETSI

    standardisiert

    THW Technisches Hilfwerk

    TMO Trunked Mode Operation Netzbetrieb im Digitalfunk

    TS Traunstein

    TTB Taktisch-Technische Betriebsstelle

    UG Untersttzungsgruppe

    WR Wasserrettung

    ZA Zusammenarbeit

    ZBV Zur besonderen Verwendung

  • Taktisch-Technische Betriebsstelle

    Traunstein

    Taktisches Einsatzkonzept Digitalfunk

    Erstellt Ersteller Freigegeben Version Seite

    09.03.2016 Schupfner Arbeitsgruppe 1 1.2 43

    12. Anlagen:

    12.1. TMO Fleetmapping im ILS-Bereich Traunstein:

    Gruppe: Verwendung: Bemerkung:

    ILS_TS_AG Anrufgruppe der ILS Traunstein

    P_RO_BOS_ZA Zusammenarbeit nPOL mit POLIZEI im Bereich PP-OBS (Chiemsee) ILS-Bereiche: TS, RO, Oberland

    FW_A FEUERWEHR und THW im Landkreis Alttting Regelbetrieb

    FW_BGL FEUERWEHR und THW im Landkreis Berchtesgadener Land Regelbetrieb

    FW_M FEUERWEHR und THW im Landkreis Mhldorf a. Inn Regelbetrieb

    FW_TS FEUERWEHR und THW im Landkreis Traunstein Regelbetrieb

    RD_A Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    RD_BGL RETTUNGSDIENST-Abstellungen im ILS-Bereich Traunstein Sondergruppe

    Regelbetrieb Vergabe durch ILS Traunstein

    RD_M Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    RD_TS RETTUNGSDIENST im gesamten ILS-Bereich Traunstein Regelbetrieb

    BR_A Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    BR_BGL Skibetrieb im gesamten ILS-Bereich Traunstein Sondergruppe

    Regelbetrieb Vergabe durch ILS Traunstein

    BR_M Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    BR_TS BERGRETTUNG im gesamten ILS-Bereich Traunstein Regelbetrieb

    WR_A Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    WR_BGL Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    WR_M Sondergruppe Vergabe durch ILS Traunstein

    WR_TS WASSERRETTUNG im gesamten ILS-Bereich Traunstein Regelbetrieb

    KatS_A KATASTROPHENSCHUTZ im Landkreis Alttting Regelbetrieb

    KatS_BGL KATASTROPHENSCHUTZ im Landkreis Berchtesgadener Land Regelbetrieb

    KatS_M KATASTROPHENSCHUTZ im Landkreis Mhldorf a. Inn Regelbetrieb

    KatS_TS KATASTROPHENSCHUTZ im Landkreis Traunstein Regelbetrieb

    SoG_1_TS Sondergruppe 01 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_2_TS Sondergruppe 02 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_3_TS Sondergruppe 03 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_4_TS Sondergruppe 04 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_5_TS Sondergruppe 05 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_6_TS Sondergruppe 06 im gesamten ILS-Bereich Traunstein Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_7_TS Sondergruppe 07 im gesamten ILS-Bereich Traunstein (Vorwiegende Verwendung fr Objektfunkanlagen)

    Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_8_TS Sondergruppe 08 im gesamten ILS-Bereich Traunstein (Vorwiegende Verwendung fr Objektfunkanlagen)

    Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_9_TS Sondergruppe 09 im gesamten ILS-Bereich Traunstein (Vorwiegende Verwendung fr Objektfunkanlagen)

    Vergabe durch ILS Traunstein

    SoG_10_TS Sondergruppe 10 im gesamten ILS-Bereich Traunstein (Vorwiegende Verwendung fr Messkomponenten)

    Vergabe durch ILS Traunstein

    ZA_A Fhrungsgruppe im Landkreis Alttting in Absprache der Einsatzleiter

    ZA_BGL Fhrungsgruppe im Landkreis Berchtesgadener Land in Absprache der Einsatzleiter

    ZA_M Fhrungsgruppe im Landkreis Mhldorf a. Inn in Absprache der Einsatzleiter

    ZA_TS Fh


Recommended