Home >Technology >Mdd Days 2009 Handout

Mdd Days 2009 Handout

Date post:27-Jun-2015
Category:
View:344 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
MDA - Neue Techniken, neue Lösungen, neue Probleme? (Vortrag auf den MDD Days 2009, Student Day, Leipzig, im Auftrag der Fa. Tomcat computer GmbH, München)
Transcript:
  • 1. MDA Neue Techniken, neue Lsungen,Lsungen neue Probleme? Dr. Christian Mann Tomcat computer GmbHp

2. Eine Erfolgsgeschichte zu Beginn ErfolgsgeschichteBeginn Chaos Report 2007 (Standish Group):35 % der Software-Projekte knnen als erfolgreich geltengg Chaos Report 1994 (Standish Group): 16,2 % der Software-Projekte knnen als erfolgreich gelten geltenTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)2 3. Woran scheitern Software-Projekte? Software Projekte? Programmiersprache,IDE, Betriebssystem, Hardware? Zielumgebung CPU-Geschwindigkeit, Software?S ft? Arbeitsspeicher, Plattenspeicher, NetzwerkdurchsatzWetware? Der eigene Kopf Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)3 4. Fehlerquelle & Erfolgsfaktor Nr 1 Nr.Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 4 5. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 5 6. (Subjektive!) Begriffsabgrenzung MDA MDD Akademischer Standard Pragmatsches Separation of Concerns durchVorgehensmodellModellhierarchieM d llhihi N t t typischerweise nurNutzt t i h i(CIM => PIM => PSM => Code) M2T-Transformationen M2M-Transformation Nutzt tendenziell nur eine DSLals wesentliches Element! pro Projekt Nutzt mehrere DSLs pro Projekt Bevorzugt- CIM/PIM Single-Pass-Generierung=> Fachliche Domnen- PSM/Code=> Technische Domnen Nutzt ggfls. mehrstufigeTransformation/GenerierungTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)6 7. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 7 8. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 8 9. Narrensicher!A common mistakethat people make whentrying to design somethingcompletely foolproofwas to underestimatethe ingenuity of completefools. Douglas Adams, Mostly Harmless, 1992Mostly HarmlessTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 9 10. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 10 11. Qualittssicherung fr Frameworks Wiederverwendung setzt Vertrauen in die Qualitt voraus! Mehr Testflle Abdeckung aller intendierten Anwendungen! Abdeckung aller mglichen Anwendungen!? Scylla & Charybdis: Hohe Pfad-Abdeckung aller mglichen Anwendungenmit prohibitiven Aufwndenvs. Konzentration auf intendierte Anwendungenmit hohem Qualitts-Risiko Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 11 12. Model Driven Testing MDA-Antwort auf Probleme der Qualittssicherung:MDA-Antwort Basis: eigenes UML-Profil zur Testfall-Spezifikation Testcode wird mit der Applikation generiert- Abhngigkeiten zu Applikationsframework- Abhngigkeiten zu spezifischem Test-Framework Problem: berschaubarer Aufwand fr fachliche Akzeptanztests(= Anwendung auf PIM-Ebene) Die Anzahl technischer Fehlerklassen berwiegt diefachlichen Fehlerklassen bei weitem!(= Anwendung auf PSM-Ebene) PSM Ebene)Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 12 13. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 13 14. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 14 15. WerwlfeWerwlfe There is no singledevelopment,development in eithertechnology or managementtechnique,technique which by itselfpromises even one order-of-magnitude improvementwithin a decade inproductivity, reliabilityproductivity in reliability, insimplicity. Fredrick P. Brooks Jr.,No Silver Bullet, 1986Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)15 16. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 16 17. Wir haben da unsere generische DSL WirDSL Ja Ja Aber Aber Den hchsten Grad an Die DSL ist spezifisch fr eineWiederverwendung erreichenbestimmte Domne.wir durch Wiederverwendung DiDiese muss (zumindest: auch) (i d t h)von fachlichen Konzepten. fachlich sein, um das Wiederverwendbarkeit der DSLAbstraktionsniveau dergewhrleistet Wi d h l i t t Wiederverwend-d Modellierung anheben zuM d llih bbarkeit knnen.- des Frameworks Als fachliche DSL kann sie- des Generatoren aber nicht projektunabhngig b i htj ktbh iund -bergreifend generischsein! Als Entwickler lieben wirgenerische Lsungen ;-) Eine generische DSL drohtstets eine TSL (TechnologySpecific LS ifi Language) zu )werdenTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)17 18. Erstmal entwickeln wir das Framework ErstmalFramework Ja Ja Aber Aber Zu Projektbeginn steckt die Frameworks entstehen nichtfachliche Spezifikation oft nochauf der grnen Wiese,in den Kinderschuhen Kinderschuhen. sondern wachsen mit der Zeit! Das technische Umfeld ist Das Framework als Ziel-hingegen bekannt. Plattform der Generierung, ist Die Probleme des technischenein F i Framework mit fachlicher k itUmfelds sind oft bekannt. Funktionalitt. Die Lsung technischer Die fachlichen AnforderungenProbleme kann unmittelbar mssen vorrangiger T ib diTreiber derangegangen werden.Entwicklung von Framework &Generator sein!- Das Framework mussenthalten, was bentigt wird, Und wir haben das im brigennicht was man eventuellschon immer so gemacht! bentigen knnteTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 18 19. Daraus knnen wir nix generieren,da mssen wir nochmal bei bei Ja Ja Aber Aber Es gibt eine Tradition Ziel von MDA ist es gerade,schlampiger Modellierung beifachliche & technischevielen Fachbereichen! Baustellen klar zu trennen. trennen- Daher:- Fachlichkeit spezifiziert derfachliche Modellierung liegt oftFachbereich, Technik stellenin der Hand von Prozess- Prozess die Entwickler bereitDesignern, o.. Die DSL muss fachliche- Diese sind hufig der Funktionalitt deklarativEntwicklung zugeordnet.zugngig machen! Technische Detail-Tiefe wird Die Entwickler kennen diegeneriert.formalen Anforderungen anDetail-Tiefe am besten. Warum also den Fachbereichdamit behelligen anstatt selbstHand an zu legen?Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 19 20. Wir streben nur eine 80%-Lsung anWir80% Lsung an Ja Ja Aber Aber 100%-Lsungen tendieren dazu Pareto-Regel: die generiertenin Schnheit zu sterben80% sparen typischerweise nur- iinsonderheit, wenn sie d h it i 20% des Codieraufwandes!technologiegetrieben sind! 80% generierter Code spart => Low Hanging Fruitsbereits viel Zeit, die den 20% Zeitmanuell zu erstellenden Code Wird generierter und manuellerzugute kommen.Code gemischt, so schafft dies D GDer Generator wchst mit der t h t it d neue Probleme die den Zeit Probleme,Zeit-Zahl der Projekte, wir mssen gewinn aufzufressen drohenaber jetzt zu lauffhigenErgebnissen kommen! Sinnvoller: 80% fr fachliche Modellierung 20% f Ffr Framework-ErweiterungenkE it 100% Generierung!Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 20 21. Low Hanging FruitsTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 21 22. Quellen Douglas Adams Mostly Harmless, William Heinemann Ltd., 1992 5. Band der Trilogie Hitchhikers Guide to the Galaxy Einmal Rupert und zurck, Hoffmann & Campe, 1993 Frederick P. Brooks Jr. No Silver Bullet, Proceedings of the IFIP '86 conference Bullet ,86 Nachdruck in: The Mythical Man Month, Addison-Wesley, 1995 Vom Mythos des Mann-Monats , mitp, 2003Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 22 23. Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 23 24. Wer wir sind, was wir sind sind Tomcat computer GmbH: Kleines, mittelstndiges Beratungsunternehmenmit Sitz in Krailing bei Mnchen g Gegrndet 1988 Derzeit 18 (freie & feste) Mitarbeiter ( ) Schwerpunkte:- Objektorientierter Technologien j g- Methoden & Verfahren der Software-Entwicklung- Projektmanagement Kunden:- Banken, Versicherungswirtschaft, Finanzdienstleister- Leasing & Handel- Energiewirtschaft Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)24 25. Entwicklung2006/07: Wachstum und Kompetenz- erweiterung durch Beteiligungen2003: Start der Business-Consulting Division 2001: Erste Anstze: Business-AnalyseGPM und Projektmanagement 1999: OO-Systemarchitektur und MDA1997: Einstieg in Entwicklungen mit JAVA-Techniken 1992: OO-Technologie mit Smalltalk1988: Grndung der Tomcat computer GmbH durch Herrn Richard von Lavante in Mnchen Ab hier SW-Untersttzung im UNIX-UmfeldTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 25 26. Standorte MnchenTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 26 27. KundenTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 27 28. Business- und IT-Lsungen fr den Projekt-LifecycleB i d IT L f d P j kt LiflIV-Konzeptp SW-Engineering g gFachkonzept Verfahren Geschftsproze-ManagementImplementierung, Test,pg Integration Projekt-Management a age e tSchulungCoaching ConsultingTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009) 28 29. Business Solutions Finance - Fachthemen Kreditwesen IAS / IFRSund -risikoIn-/ExkassoIn /Exkasso Rating / Basel-2KompositversicherungKontokorrent-SystemeRisikocontrollingProvisionssystem Pro isionss stemWP-HandelTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)29 30. Software Engineering Klassische C/Smit JAVA / Smalltalk Intranet / ExtranetMulti Tier ArchitectureConfig-management DatenbankenFrameworks BeansMainframe ...mit PartnerTomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)30 31. Unternehmens-Unternehmens und Mitarbeiterstruktur Tomcat computer GmbH Aktives NetzwerkKraillingMitarbeiter: 18 Mitarbeiter: 32 Beteiligungen Feltech s.r.o CZ / Prag Mitarb.: Mit b 8Premium Data ServicesGmbH, MnchenMitarbeiter: 15AspectWorks s.r.o.CZ / PragMitarbeiter: 13Tomcat computer GmbH 2009 Dr.Ch.Mann (Stand 08.03.2009)31

Embed Size (px)
Recommended