Home >Documents >Konzept für die evangelische seelsorge im altenheim · Das “Konzept für die evangelische...

Konzept für die evangelische seelsorge im altenheim · Das “Konzept für die evangelische...

Date post:17-Aug-2019
Category:
View:213 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Konzept für die evangelische seelsorge

    im altenheimerarbeitet vom

    arbeitskreis altenheimseelsorgeim Konvent der Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger

    der Evangelischen Kirche im Rheinland

    2015

  • Konzept für die evangelische seelsorge

    im altenheimerarbeitet vom

    arbeitskreis altenheimseelsorgeim Konvent der Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorger

    der Evangelischen Kirche im Rheinland

    2015

  • „Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass

    du dich seiner annimmst?“ fragt der Beter aus Psalm 8. Gott wendet sich uns

    Menschen zu. Diese Zusage gilt allen Menschen; ganz gleich welchen Alters!

    Seelsorge im Altenheim ist Ausdruck dessen: Sie erkennt und achtet in jedem

    Menschen die unverlierbare Würde des Geschöpfs, auch in den Einschrän-

    kungen und Begrenzungen, die das Alter mit sich bringt. Seelsorgerinnen

    und Seelsorger im Altenheim bezeugen durch ihre Nähe zu den altgeworde-

    nen und hochbetagten Menschen die Beständigkeit und Liebe Gottes, die im

    Leben trägt und über den Tod hinausreicht. Altenheimseelsorge ist ein aus-

    drückliches Zeichen gegen die Ausgrenzung alter, pfl egebedürftiger und ster-

    bender Menschen in unserer Gesellschaft.

    Vor dem Hintergrund der demografi schen Veränderungen ist die Altenheim-

    seelsorge ein wachsendes Aufgabenfeld in unseren Gemeinden und Kirchen-

    kreisen. Die Zunahme an demenziellen und anderen gerontopsychiatrischen

    Erkrankungen der Bewohner und Bewohnerinnen in Altenheimen stellen Seel-

    sorgerinnen und Seelsorger menschlich und fachlich vor große Herausforde-

    rungen.

    Auch wenn die seelsorgliche Versorgung von Altenheimen bei geringer wer-

    denden fi nanziellen und personellen Ressourcen und steigenden Herausfor-

    derungen zunehmend schwieriger wird, erscheint es mir wichtig, dass wir der

    gesellschaftlichen Marginalisierung der Alten und der Verdrängung des Alters

    keinen Vorschub leisten.

    VORWORTpRÄsEs mANFRED REKOWsKI

    Ich begrüße das hier veröff entlichte Konzept des Arbeitskreises Altenheim-

    seelsorge deshalb ausdrücklich. Es beschreibt ein klares Profi l des Arbeitsfelds

    Altenheimseelsorge und der dort tätigen Seelsorgerinnen und Seelsorger.

    Es benennt die Aufgaben und macht die Wichtigkeit dieses Dienstes unserer

    Kirche deutlich.

    Mein ausdrücklicher Dank gilt den Verfasserinnen und Verfassern dieses

    Konzepts und allen, die ihren seelsorglichen Dienst in den zahlreichen Alten-

    heimen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche im Rheinland versehen.

    Manfred Rekowski

    Düsseldorf, im September 2015

    Foto

    : uw

    e sc

    hink

    el

    54

  • präambel

    Das “Konzept für die evangelische Seelsorge im Altenheim” ist das Ergebnis eines intensiven Diskussions- und Beratungsprozesses des Arbeitskreises Alten-heimseelsorge. Es wurde verfasst für alle Seelsorgerinnen und Seelsorger, die in Einrichtungen mit alten und pflegebedürftigen Menschen tätig sind, auch wenn dies nur einen Teil ihrer Aufgaben umfasst.

    Mit diesen Überlegungen sollen Notwendigkeit und Bedeutung der Altenheim-seelsorge unterstrichen werden; zugleich ergibt sich im Ganzen ein klar kontu-riertes Profil dieses Seelsorgebereichs und der in ihm Tätigen.

    Vor dem Hintergrund, dass die Zahl von Menschen in Einrichtungen der statio-nären Altenhilfe wächst, stellt sich die Frage, wie zukünftig qualifizierte evan-gelische Seelsorge in Altenheimen1 gesichert werden kann. Gleichzeitig ist ein kontinuierlicher Rückgang der Pfarrstellen zu berücksichtigen.

    Konzept für die evangelische seelsorge im altenheim

    ,,Auch bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet.” (Jes. 46,4)

    Das Altenheim ist ein komplexes Aufgabenfeld, in dem individuelle, instituti-onelle, gesellschaftliche und kirchlich-religiöse Fragestellungen miteinander verschränkt sind.Ein Konzept für die Seelsorge im Altenheim muss sich diesen Herausforder-ungen stellen, um eine sinnvolle Arbeit in diesem Bereich zu ermöglichen.

    1 UnterdiesemsummarischenBegrifffassenwirimFolgendendieEinrichtungenzusammen,indenenalteMenschenaufDauerbetreutwerden:Altenheime,Pflegeheime,Wohnstifteusw.

    1. die gesellschaftliche situation als herausforderung für die Kirche

    Zur gesamtgesellschaftlichen Verantwortung der Kirche gehört es, dass sie sich gene rationsübergreifend auch in die Diskussion um Lebensformen im Alter ein bringt. Dabei spielen die Veränderung des Bevölkerungsaufbaus und die in der Gesellschaft vorherrschende Verdrängung von Altern und Sterben ent-schei dende Rollen.

    Laut Pflegestatistik gab es 2013 in Deutschland insgesamt 2,63 millionen pflegebedürftige2.

    Zu Hause wurden 1,86 millionen menschen versorgt (71 %). In Heimen wurden 764 000 menschen vollstationär versorgt (29 %).

    Dies geschah in 13.000 pflegeheimen, einschließlich teilstationären Einrichtungen, mit 685.000 beschäftigten. Man kann annehmen, dass der Bedarf für pflegebedürftige Menschen sich bis zum Jahr 2040 verdoppeln wird.

    Für die Versorgung pflegebedürftiger Menschen gilt aus Sicht der Pflegeversi-cherung „ambulant vor stationär“; daher werden viele alte Menschen in der häuslichen Umgebung gepflegt.Gleichzeitig hat sich die Betreuungssituation in den Heimen durch die Vorgaben der Pflegeversicherung verschärft. Dort finden zunehmend ältere, schwerstpfle-gebedürftige, demenzkranke und sterbende Menschen Aufnahme. Dennoch

    2 ZuallenstatistischenAngabenvgl.Pflegestatistik2013,Statist.Bundesamt,Wiesbaden2015

    76

  • 98

    wächst der Bedarf an stationären Einrichtungen zur Versorgung pfl egebedürf-tiger Menschen stetig.Neben dem ökonomischen Druck, der auf Bewohnerinnen und Bewohnern so-wie Angehörigen lastet (ich koste zu viel; mein Vater / meine Mutter kostet zu viel), wirkt sich die gesellschaftliche Einstellung zu Würdigkeit oder Unwürdig-keit eines Lebens angesichts von Krankheit, Pfl egebedürftigkeit und Leiden ne-gativ auf die Situation in Altenheimen aus:In einem Kontext, in dem allein Selbstbestimmung und Leistungsfähigkeit ei-nes Menschen ihm Anerkennung und Akzeptanz in der Gesellschaft verschaf-fen, wird das Altern und Sterben im individuellen wie im gesellschaftlichen Be-wusstsein an den Rand gedrängt.Dem steht das christliche Menschenbild gegenüber, wonach die Würde eines Menschen sich nicht aus der Leistungsfähigkeit oder der Unversehrtheit von Leib und Seele ableitet. Die Würde des Menschen ist ihm vielmehr von Gott zugesprochen; sie besteht unverbrüchlich in der Gottebenbildlichkeit über den Tod hinaus. Dies gebietet auch einen würdevollen Umgang mit den Sterbenden und den Toten.Die Kirche muss sich auf all ihren Ebenen der demografi schen Entwicklung und den daraus resultierenden Fragestellungen und Problemen stellen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes hat sie die Aufgabe, die Diskussion über angemessene Möglichkeiten der Lebensgestaltung im Alter zu suchen und auszutragen. Altenheimseelsorgerinnen und –seelsorger sind in diesem Prozess in besonderer Weise gefragt, beratend und fördernd tätig zu sein.

    aufgaben der Kirche

    ⊲ Erarbeitung von einrichtungsspezifi schen Konzepten für die seelsorgliche Betreuung der Menschen in Altenheimen in kirchlicher und nichtkirchli-cher Trägerschaft. Diese Konzepte müssen berücksichtigen, dass das Alten-heim ein komplexes Aufgabenfeld ist, in dem individuelle, institutionelle, gesellschaftliche und kirchlich-religiöse Fragestellungen miteinander ver-schränkt sind. Anzustreben ist eine Implementierung im Qualitätsmanage-ment der jeweiligen Einrichtungen.

    ⊲ Qualifi zierte Aus- und Fortbildung von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Altenheimseelsorge.

    ⊲ Theologische Refl exion des Menschenbildes bezogen auf Erfahrungen im Alter und in Altenheimen.

    ⊲ Einbringen der seelsorglichen Perspektive in den gesellschaftlichen Diskussionsprozess.

    ⊲ Initiierung von generationsübergreifenden Aktivitäten (Schulprojekte, Praktika, Altenheim auch als ein Ort von Gemeinde-veranstaltungen).

  • 10

    . die beWohnerinnen und beWohner

    Der Umzug in ein Altenheim wird von vielen alten Menschen als tiefer Ein-schnitt in ihr Leben erfahren. Viele erleben den Umzug in ein Altenheim mit dem Verlust des gewohnten Lebensumfeldes als Identitätskrise. Abnehmende Selbstständigkeit sowie zunehmende Abhängigkeit und Fremdbestimmung werden als schmerzlich erlebt.

    Auch die Erfahrung der eigenen geistig- körperlichen Grenzen und Veränderun-gen infolge des Alterungsprozesses nötigen zu einer Veränderung des Selbstbil-des. Gleichzeitig erleben die meisten alten Menschen, auch verbunden mit dem Einzug in ein Altenheim, den Abbruch vielfältiger sozialer Beziehungen. Nicht wenige vereinsamen infolgedessen. Darüber hinaus ist die ständige Konfronta-tion mit Leiden, Sterben und Tod für viele eine starke seelische Belastung.

    Andere erleben den Umzug in ein Altenheim auch als Entlastung von der Sorge um das persönliche Wohlergehen und die Organisation des Alltags. Sie fühlen sich im Altenheim geborgen und sind zufrieden.

    Seelsorgerinnen und Seelsorger begleiten die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer jeweiligen Situation. Dabei aktivieren und stärken sie vorhandene Fähig-keiten und akzeptieren zugleich das Schwinden der Kräfte von Bewohnerinnen und Bewohner.

    Seelsorge ist ganzheitlich orientiert, sie bindet Erkenntnisse der Gerontologie in ihre Arbeit ein. Sie unterstützt Bewohnerinnen und Bewohner, Rückblick auf die eigene Lebensgeschichte zu halten (Lebensbilanz), Krisen durchzustehen, um Verlorenes zu trauern, unabwendbares Leid anzunehmen und Hilfe im Glauben zu fi nden.

    Seelsorgerinnen und Seelsorger bezeugen Gottes Beständigkeit und Liebe im Hier und Jetzt und über den Tod hinaus. Deswegen begleiten sie Menschen in der letzten Phase des Lebens bis zum Tod.

    11

    aufgaben der seelsorge

    ⊲ Besuche (auch auf Nachfrage und zu besonderen Anlässen wie z.B. bei Neuzugezogenen, zu Geburtstagen und Jubiläen)

    ⊲ Krisenbegleitung

    ⊲ Gottesdienste und Andachten

    ⊲ Abendmahlsfeiern und Krankensalbungen

    ⊲ Gruppenangebote (Gesprächskreise, Bibelstunden, Singkreise...)

    ⊲ Beratung im Blick auf Patientenverfügung

    ⊲ Trauer- und Sterbebegleitung

    ⊲ Aussegnungen, Bestattungen, Abschiedsfeiern

    ⊲ Gestaltung von Kirchenjahresfesten, Präsenz bei Feiern

    ⊲ Schriften (z.B. Begrüßungs- und Geburtstagsschreiben, Beiträge in der Heimzeitung, Verteilschriften)

  • 12

    . die angehÖrigen

    Der Einzug in ein Altenheim markiert nicht nur für die Betroff enen, sondern auch für die Angehörigen einen neuen Lebensabschnitt. Seelsorgerinnen und Seelsorger sind sensibel für die Komplexität der Themen, die Angehörige bewegen:

    Dadurch, dass Angehörige oft vor die Aufgabe gestellt waren, innerhalb kurzer Zeit einen Heimplatz zu fi nden und den Einzug zu organisieren, sind sie unter Umständen angespannt und gestresst.

    Angehörige, die in häuslicher Pfl ege tätig waren, sehen sich oftmals in der Spannung zwischen eigenen Kräften und Bedürfnissen und denen ihrer pfl egebedürftigen Verwandten, da äußere Notwendigkeiten manchmal im Widerspruch zu eigenen Wertvorstellungen und der Bewertung durch an-dere stehen.

    Die Rollen von Eltern und Kind als Sorgende und Versorgte können eine Umkehrung erfahren. Die Generation der Kinder sieht sich unter Umstän-den in die Verantwortung gestellt, für ihre Angehörigen gesetzliche Betreu-ungsaufgaben zu übernehmen oder an Dritte abzugeben. Neben verwal-tungstechnischen Aufgaben und fi nanziellen Fragestellungen müssen sie oft ethische Entscheidungen bei medizinischen Eingriff en an ihren Famili-enmitgliedern treff en.

    Durch die Begegnung mit Gebrechlichkeit und Krankheit, mit demenzieller Veränderung, mit Leiden und Sterben im Altenheim setzen sich viele Ange-hörige mit der leidvollen Seite menschlichen Lebens auseinander.

    Eine Reihe von Angehörigen, die regelmäßig ins Altenheim kommen, überneh-men gern ehrenamtliche Tätigkeiten.

    1313

    aufgaben der seelsorge

    ⊲ Begleitung bei Gewissenskonfl ikten und Schuldgefühlen

    ⊲ Eröff nung von Möglichkeiten zur Versöhnung mit der eigenen Lebensgeschichte

    ⊲ Beratung in medizinisch-ethischen Fragen

    ⊲ Vermittlung bei auftretenden Konfl ikten zwischen Angehörigen, Mitarbeitenden sowie Bewohnerinnen und Bewohner

    ⊲ Hilfestellung für den eigenen Umgang mit Leiden, Sterben und Tod

    ⊲ Trauerbegleitung

    ⊲ Gesprächskreise für Angehörige

    ⊲ Würdigung und Begleitung des ehrenamtlichen Engagements der Angehörigen

    ⊲ Weitervermittlung, z.B. an Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen

  • 14

    . die mitarbeitenden der altenpflege

    Seelsorgerinnen und Seelsorger kommen mit Mitarbeitenden aus allen Arbeits-bereichen und Hierarchieebenen ins Gespräch. (Pfl ege, Sozialer Dienst, Haus-wirtschaft, Verwaltung, Heimleitung, Ärztinnen und Ärzten, Ehrenamtlichen etc.)

    Altenheimseelsorge würdigt das Engagement aller Mitarbeitenden. Indem Seelsorge diese Arbeit wertschätzt, versucht sie, den Mitarbeitenden zu größerem Selbstbewusstsein und gesellschaftlicher Anerkennung zu ver-helfen.

    Die Anforderungen an die Mitarbeitenden sind sehr hoch und die Arbeits-belastung steigt ständig an, und zwar durch den wachsenden Anteil an Schwerstpfl egebedürftigen, durch die Betreuung von an Demenz Erkrank-ten sowie durch die gesetzlichen Vorgaben zur Dokumentation. Die zuneh-mende Sterblichkeitsrate führt zu häufi geren Beziehungsabbrüchen zwi-schen Mitarbeitenden sowie Bewohnerinnen und Bewohnern. Die ständige Konfrontation mit Leiden und Tod erfordert von den Mitarbeitenden ein hohes Maß an seelischer und körperlicher Belastbarkeit. Seelsorgerinnen und Seelsorger sind dabei kompetente Gesprächspartnerinnen und -part-ner und tragen zur Entlastung der Mitarbeitenden bei.

    Altenheimseelsorge nimmt die Mitarbeitenden in ihren ethischen Frage-stellungen und Konfl ikten wahr. Sie gibt Hilfestellungen in der Entwicklung und Umsetzung ethischer Maßstäbe und bietet ethische Fallberatung an.

    Durch die Altenheimseelsorge ist Kirche im Alltag der Mitarbeitenden prä-sent. Sie bietet ihnen Seelsorge und Beratung, Möglichkeiten zum geistli-chen Auftanken und Nachdenken über Fragen des eigenen Glaubens. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit erfolgt wechselseitige Unterstützung.

    Den professionell Mitarbeitenden stehen ehrenamtlich Mitarbeitende zur Seite, die diakonisch und seelsorglich tätig sind. Auch ihnen sind Alten-heimseelsorgerinnen und -seelsorger kompetente Ansprechpartnerinnen und -partner.

    15

    aufgaben der seelsorge

    ⊲ Gesprächsangebote an Einzelne und Gruppen

    ⊲ Einladung zu den Gottesdiensten und Angebot spezieller Gottesdienste

    ⊲ Trauerbegleitung

    ⊲ Fortbildungsangebote

    ⊲ Mitarbeit in der Ausbildung (Unterricht im Fachseminar für Altenpfl ege)

    ⊲ Entwicklung von ethischen Maßstäben für die Praxis, evtl. Initiierung von und Mitarbeit in Ethikkomitees

    ⊲ Angebot ethischer Fallberatung

    ⊲ Aufb au und Begleitung von Gruppen ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Fortbildung

  • 16 17

    5. die einbindung der altenheimseelsorge in den einrichtungsbezogenen, Kirchlichen und gesellschaftlichen Kontext

    Altenheimseelsorge sucht und hält den Kontakt zu Heimbeirat, zu Pflege und zur Pflegedienstleitung, zur Heimleitung, zum Sozialen Dienst, zur Geschäftsführung und zum Träger der Einrichtung.

    Altenheimseelsorge sucht die ökumenische Zusammenarbeit und stellt Kontakte zu anderen Religionsgemeinschaften her. Altenheimseelsorge und Kirchengemeinden sind miteinander vernetzt und pflegen ihre Bezie-hungen.

    Um die Arbeit in unterschiedlichen Altenheimen auf kreiskirchlicher Ebe-ne zu koordinieren und den Austausch über die Arbeit zu fördern, ist die Benennung von Synodalbeauftragten für Altenheimseelsorge erforderlich. Die Synodalbeauftragten sind zur Mitarbeit im Arbeitskreis Altenheimseel-sorge eingeladen.

    Zum Arbeitskreis Altenheimseelsorge sind neben den Synodalbeauftragten für Altenheimseelsorge auch hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsor-ger, die in stationären Einrichtungen der Altenhilfe tätig sind, eingeladen. Der Arbeitskreis ist offen für Vertreterinnen und Vertreter der ambulanten Altenhilfe.

    Der Arbeitskreis für Altenheimseelsorge übernimmt auf landeskirchlicher Ebene:

    - Erfahrungsaustausch über die laufende Arbeit - Diskussion von fachspezifischen, theologischen und ethischen Themen- Regelmäßige Überarbeitung des Konzepts für die evangelische Seelsorge im Altenheim - Entwicklung von Strukturen für die Altenheimseelsorge

    Der Arbeitsbereich „Altenheimseelsorge“ wird durch das Dezernat Seelsorge der EKiR im Landeskirchenamt fachlich begleitet.

    Das Dezernat Seelsorge der EKiR benennt eine Person, die als Beauftragte für Altenheimseelsorge der EKiR an den jährlichen Konferenzen für Alten-heimseelsorge in der EKD teilnimmt. Dies dient der Vernetzung und Koordi-nation der Altenheimseelsorge aller Landeskirchen.

    Perspektivisch ist eine Vernetzung mit den zuständigen Fachbereichen des Diakonischen Werks sowie gesellschaftspolitischen Akteuren und Entschei-dungsträgern auf Länderebene anzustreben.

    Die Kirche weiß, dass Menschen aufeinander angewiesen sind. Sie betont des-wegen die Notwendigkeit einer Solidarität zwischen den Generationen und fordert dazu auf.

  • 18

    verfasserinnen und verfasser:

    Für den Arbeitskreis AltenheimseelsorgeDoris Steilner-JabsWilfried Diesterheft-BrehmeFriederike Seeliger

    http://www.ekir.de/www/handeln/altenheimseelsorge-798.php

    19

    aufgabenprofil der sYnodalbeauftragten für altenheimseelsorge

    ⊲ Ansprechpartnerin und -partner für Fragen aus dem Landeskirchenamt, dem Kirchenkreis und der Altenheimseelsorge vor Ort

    ⊲ Vernetzung der Arbeit von Kolleginnen und Kollegen vor Ort

    ⊲ Weitergabe von Informationen über Fortbildungsangebote für Altenheimseelsorge

    ⊲ Schaltstelle zwischen Kolleginnen und Kollegen im Kirchenkreis und dem Arbeitskreis Altenheimseelsorge

    ⊲ Hilfe bei der Erstellung eines Aufgabenprofi ls für Seelsorge in der instituti-onalisierten Pfl ege

    ⊲ Ansprechpartnerin und Ansprechpartner für Heimleitungen, die Seelsor-geangebote suchen

    ⊲ Weitergabe von Materialien zur Altenheimseelsorge

  • ImpREssum

    Evangelische Kirche im RheinlandLandeskirchenamt/Abteilung II Theologie und DiakonieDezernat II.3 seelsorgeLeitender Dezernent Landeskirchenrat pfarrer Jürgen sohnHans-Böckler-straße 740476 DüsseldorfTelefon 0211 4562-356Fax 0211 4562-560E-mail [email protected] der Broschüre: www.ekir.de/url/8vm

    © Evangelische Kirche im Rheinland 2015

    klim

    aneu

    tral

    ged

    ruck

    t

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended