Home >Documents >Internationale Finanzmأ¤rkte Private Equity, Hedgefonds etc. 43 43 Spekulation Auf fallende Kurse:...

Internationale Finanzmأ¤rkte Private Equity, Hedgefonds etc. 43 43 Spekulation Auf fallende Kurse:...

Date post:28-Oct-2019
Category:
View:0 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • 1

    Internationale Finanzmärkte Private Equity, Hedgefonds etc.

    1. Funktionen, Formen und Entwicklung von Finanzmärkten

    2. Hintergründe: Von der Investitionsfinanzierung zum Finanzinvestment

    3. Proportionen der Finanzinvestoren 4. Private Equity: Struktur, Strategie und Probleme 5. Hedgefonds: Struktur, Strategie und Probleme 6. Ansätze politischer Steuerung

    Jörg Huffschmid, 17.Oktober 2006

  • 2

    2

    Sparen Investieren

    Die Grundfunktion der Kapitalmärkte: Vom Sparen zum Investieren

    Vermögensaufbau

  • 3

    3

    Traditionelle Form: Einlage und Kredit (Intermediation)

    Sparer InvestorBank Einlage Kredit

    Zentralbank

  • 4

    4

    Neue Form I: Wertpapierfinanzierung (Disintermediation)

    Sparer Investor

    Aktien

    Anleihen

  • 5

    5

    Wertpapierfinanzierung (Disintermediation)

    Sparer Investor

    Aktien

    Anleihen BörseBank

  • 6

    6

    Neue Form II: Finanzanleger (Re-Intermediation)

    Sparer Investor

    Finanzanleger Fonds

  • 7

    7

    Finanzanleger: Re-Intermediation

    Sparer Investoren

    Finanzanleger FondsKauf/VerkaufEinlagen

    Kauf/Verkauf

  • 8

    8

    Von der Investitionsfinanzierung zum Finanzinvestment

    Drei wesentliche Veränderungen der Kapitalmärkte

    1. Wachstum der Finanzmärkte

    2. Liberalisierung und Globalisierung

    3. Zunehmend Rolle der Marktfinanzierung und des Handels mit Finanztiteln

  • 9

    9

    Entwicklung des institutionell angelegten Finanzvermögens nach Arten, 1992 - 2005

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    B ill

    io ne

    n D

    ol la

    r

    Insgesamt 16 25,4 36,2 55

    Pensionsfonds 4,8 7,5 10,3 20,6

    Versicherungen 6,3 9,4 11,5 16,6

    Investmentfomnds 3,4 6,2 11,3 17,8

    1992 1996 2000 2005

  • 1 0

    10

    Handel an den Finanzmärkten weltweit, 1990-2005

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60 A

    kt ie

    n un

    d A

    nl ei

    he n,

    B ill

    io ne

    n D

    ol la

    r

    0

    200

    400

    600

    800

    1000

    1200

    1400

    1600

    D er

    iv at

    e, B

    ill io

    ne n

    D ol

    la r

    Handel Anleihen 3,1 4,2 8,5 13,3 11,5 3,9 4,9 11,6 13,0

    Handel Aktien 5,7 5,6 9,5 14,0 23,5 49,8 33,1 42,3 51,1

    Derivate 123 182 344 322 388 385 694 1144 1408

    1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2005

  • 1 1

    11

    Industrieländer

    Schwellen- und Entwicklungsländer

    Die Internationalisierung der Finanzmärkte I

    Verhältnis zwischen internationalen Finanzanlagen (Forderungen und Verbindlichkeiten) und Bruttoinlandsprodukt, 1970-2004

    Quelle: International Monetary Fund: Working Paper WP/06/69, S. 35

  • 1 2

    12

    Internationalisierung der Finanzmärkte II

    Industrieländer

    Entwicklungs- und Schwellenländer

    Verhältnis zwischen internationalen Finanzanlagen (Forderungen und Verbindlichkeiten) und Außenhandel (Export + Import), 1970-2004

    Quelle: International Monetary Fund: Working Paper WP/06/69, S. 36

  • 1 3

    13

    Lohnquoten in den USA, Japan und der EU-15, 1975-2005

    65

    67

    69

    71

    73

    75

    77

    79

    81

    197 5 76 77 78 79

    198 0 81 82 83 84

    198 5 86 87 88 89

    199 0 91 92 93 94

    199 5 96 97 98 99

    200 0

    200 1

    200 2

    200 3

    200 4

    200 5

    Lo hn

    qu ot

    e*

    EU-15 USA Japan Quellen: European Economy, 6/2002 und 6/2004, Statistical Annex, jedw eils Table 32 * bereinigt um Veränderungen der Beschäftigtenanteile

  • 1 4

    14

    Profitquote und Investitionsquote in der EU-15, 1975-2005

    18

    20

    22

    24

    26

    28

    30

    32

    34

    1975 76 77 78 79 1980 81 82 83 84 1985 86 87 88 89 1990 91 92 93 94 1995 96 97 98 99 2000 1 2 3 4 2005

    in %

    d es

    B IP

    Investitionsquote

    Profitquote

  • 1 5

    15

    Teufelskreis aus Umverteilung, Wachstumsschwäche und Massenarbeitslosigkeit

    Umverteilung Wachstumsschwäche Arbeitslosigkeit

  • 1 6

    16

    Gewinnquote

    Investitionen

    Finanzmärkte Arbeitslosigkeit LohnquoteWachstum

    Folgen von Wachstumsschwäche und Umverteilung: Explosion der -Finanzmärkte

  • 1 7

    17

    Der Industriekapitalismus

    Haushalte = Sparer

    Unternehmen = Investoren

    Die Finanzmärkte werden getrieben durch Unternehmen, die Geld brauchen, um ihre Investitionen zu finanzieren

    Untersparen

  • 1 8

    18

    Der Finanzmarkkapitalismus

    Produktive

    Investoren

    Die Finanzmärkte werden getrieben durch Unternehmen und Haushalte, die viel Geld haben und rentable

    Anlagemöglichkeiten suchen, die aber immer knapper werden

    Übersparen Sparer

    Finanzanleger

  • 1 9

    19

    Weltweit verwaltetes Vermögen 2005, Billionen $

    Institutionelle Verwaltung

    55,0

    Alternativver- waltung

    1,5

    Privatverwaltung 22,2

    Insgesamt 78,7 Billionen $, davon:

  • 2 0

    20

    Weltweit verwaltetes Vermögen 2005 Anteile der Verwaltung

    Institutionelle Verwaltung

    70%

    Privatverwaltung 28%

    Private Equity 0,4%

    Hedgefonds 1,6%

    Alternativverwaltung 2%

  • 2 1

    21

    Institutionelle Investoren

    Drei Gruppen

    1. Pensionsfonds: 20 Billionen US$ 2. Versicherungen: 17 Billionen US$ 3. Investmentfonds 18 Billionen US$ 4. Zusammen: 55 Billionen US$

  • 2 2

    22

    Die zehn größten Vermögensverwalter der Welt, 2004

    Mrd.$

  • 2 3

    23

    Private Equity

    Private Equity Firmen sind Unternehmen, die über eigens zu diesem Zweck geschaffene und von externen Investoren finanzierte Fonds andere Unternehmen ganz oder mehrheitlich aufkaufen, sie für eine bestimmte Zeit aktiv managen und dann wieder - mit möglichst hohem Gewinn - verkaufen.

  • 2 4

    24

    Unternehmen

    Investor (Pensionsfonds

    HNWIu.a. )

    Bank

    PE Firma

    KaufGewinn

    Kredit

    Investment

    Ausschüttung

    Gewinnbeteiligung

    Gebühr

    Zinsen

    Management

    Fonds

    Verkauf ?

    Private Equity: wie es funktioniert

  • 2 5

    25

    Besonderheiten von Private Equity 1. Geschlossener Anlegerkreis 2. Offshore 3. Keine Anlagebeschränkungen 4. Perspektive Verkauf(spreis) 5. Aktives Management 6. Hohe Kreditfinanzierung und

    Hebeleffekt 7. Regulierungs- und Steuervorteile 8. Hohe Rendite

  • 2 6

    26

    Gewinnsteigerung durch Kreditfinanzierung

    Gesamtkapitaleinsatz 100 Mio € - Eigenkapital 20 - Fremdkapital 80 - Kreditkosten 8% = 6,4

    Rendite auf das Gesamtkapital 10% Gesamtprofit 10,0 Mio € - Kreditkosten 6,4 Mio € = Gewinn nach Zinsen 3,6 Mio € = Rendite aufs Eigenkapital: 18%

  • 2 7

    27

    Die zehn größten Empfängerländer von Private Equity Investitionen (2004)

    Mrd. $ Anteil in % des BIP

  • 2 8

    28

    Private Equity in Europa, 1996-2005

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    M rd

    . €

    Aufkommen 8 20 20,3 25,4 48 40 27,5 27 27,5 71,8

    Investitionen 6,8 9,7 14,5 25,1 35 24,3 27,6 29,1 36,9 47

    1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

    Quelle: European Private Equity and Vemnture Capital Association (w w w .evca.com) , 2005 a Record year for European Private equity, S. 7

  • 2 9

    29

    Private Equity in Deutschland, 1993 - 2005

    0

    5

    10

    15

    20

    25 M

    rd . €

    0

    1000

    2000

    3000

    4000

    5000

    6000

    7000

    Za hl

    d er

    f U nt

    er ne

    hm en

    Portfolio 2,5 3,1 7,1 10,7 16,6 21,5

    Investitionen 0,5 0,6 2,8 4,5 2,5 3,1

    Zahl d Unternehmen 2609 3058 4420 5486 6112 5723

    1993 1996 1999 2000 2002 2005

    Quelle: BVK 2005

  • 3 0

    30 Quelle: Böttger, S. 72

    2004

  • 3 1

    31

    Mrd. € Zielunternehmen Käufer Verkäufer

    Die größten Private Equity Transaktionen in Deutschland 2005

    Quelle: Ernst & Young, German Private Equity Activity, December 2005

  • 3 2

    32

    Probleme

    1. Rosskuren ohne strategische Perspektive 2. Belastung durch Überschuldung 3. „Sonderdividenden“ 4. Exit-Probleme 5. Umgehung der Anlagebeschränkungen 6. Gefahr für die Finanzstabilität

  • 3 3

    33

    Weiterverkauf an andere PE-Investoren

    Mrd. $

Embed Size (px)
Recommended