Home >Business >Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker

Ibm smarter buildings 032013 friedel jonker

Date post:20-Jan-2015
Category:
View:869 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Description:
Kostenreduktion und Serviceverbesserungen durch intelligent integrierte IBM Softwarelösungen zur Unterstützung eines umfassenden Energie- und Facility Managements im Retail
Transcript:
  • 1. Smarter [email protected] 2013Kostenreduktion und Serviceverbesserungen durch intelligentintegrierte IBM Softwarelsungen zur Untersttzung einesumfassenden Energie- und Facility Managements im RetailFriedel Jonker, IBM Software Client Leader, Retail & Consumer ProductsVersion 1.2, Frankfurt, April 2013 2013 IBM Corporation

2. IBM Software Group,Friedel Jonker, SCL Retail & Consumer ProductsCareer History and Education2008- todayIBM, SCL Retail & CP, Germany, Business Development Manager IBM & SugarCRM, SCL Travel & Transport, Business Development Manager Analytics & PM, Managing Consultant CRM & BI1994- 2008 Deutsche Leasing AG, S-Finance Group, Germany, CRM & BI Business and Program Director1990- 1994 Citicorp-Citibank AG, Germany, European Manager Marketing Database VISA1989- 1990 Ogilvy & Mather Dataconsult, Germany, Consultant Database Marketing1988- 1989 Infas, Germany, LOCAL-Direct Project manager for SRPM with Location Intelligence (LI)1982- 1988 University of Mnster, Master of Business Management in Marketing & StatisticsLanguages and ProfileGerman, English (fluent).CRM, BI/LI Strategy Leader IBM GBS Germany.Winner of the Sales Excellence Award 2005 from the University ofSt. Gallen and Handelsblatt.Broad experience in Planning and Implementing value based CRM& BI/LI Strategy, Processes, Architecture and Systems.Member of the M.I.T., Member of the Sales Executive Councile andmember of Marketing Alumni, University of Mnster, Germany2 2013 IBM Corporation 3. Referenzen Literatur und Prsentationen 1994-2013Database Marketing (1994-2000)Neue Informationsqualitt fr das VISA Kartenmanagement der Citicorp, in: Oracle Finanzwelt, 1994Database Marketing bei der Deutschen Leasing AG, in: Jahrbuch 2000, Deutscher Direktmarketing Verband e.V.CRM (2001-2007)Von Database Marketing zum CRM, in: Computerwoche, 19/2001Customer Relationship Management, Bericht ber das Deutsche Leasing CRM-Projekt, in: GoAhead 9/2001, CSC- PloenzkeCRM die nchste Generation, Interview mit Friedel Jonker, in: Computerwoche, 33/2002Mit intelligentem Database Marketing und CRM zu berdurchschnittlichem Markterfolg, in: Cognos- KundenmagazinCase Study Prsentation C3M-Eagle, marcusevans, FoCus Gipfel CRM, Montreux, 19.-21. Januar 2003Erfolgreiches Customer Relationship Management bei der Deutschen Leasing AG, Nordakademie, Elmshorn, e-think-tank, Februar 2003Konflikte zwischen Vertrieb und Vertrag lsen, in: Praxismagazin fr Marktkommunikation der Sparkassen-Finanzgruppe, 2004, 11. Jahrgang, Nr. 5, S 38 ffCRM und Sales -2 Seiten einer erfolgreichen Verbindung, im Beratungsbrief von http://www.vertriebs-experts.de , 23.03.2005Deutsche Leasing Gruppe: Mit Siebel/Oracle CRM-System das Neugeschft jhrlich um durchschnittlich 12 Prozent gesteigert, in: Oracle Customer Snapshot Juli 2006CRM als strategisches Element der wertorientierte Unternehmensfhrung der Deutschen Leasing AG -7P Programm fr erfolgreiche CRM-Programme Position_Path_Portfolio_Program_People_Progress_Performance, marcusevans, FoCus Gipfel CRM, Montreux, 14.-16. Februar 2007Case Study CRM bei der DL, in Kundenmanagement Grundlagen-Strategien-Beispiele von Manfred Krafft, Mrz 2007Multichannel Customer Management (2008-2010)Vom Callcenter zum Intelligent Multichannel Customer Management Center, IBM Callcenter Circle, Hamburg HASPA, Mai 2008Business Intelligence und Performance Management in der Finanzverwaltung, IT & Business Messe Stuttgart, October 2009http://fjonker.wordpress.com/2009/10/12/it-business-cio-des-bundes-bei-ibm-cognos/ , Staatssekretr Dr. Hans Bernhard Beus, CIO des BundesNeue Technologien schaffen eine Demokratisierung der Information, Initiative Mittelstand http://www.imittelstand.de/themen/topthema_100288.html , 16.11.2009Integrated Realtime Corporate Management (2010-2011)Integrierte Echtzeit Unternehmenssteuerung (IEU), IBM Partner Channel Kick Off Berlin, Januar 2010, Salesforce.com Cloudforce2 Frankfurt, Mrz 2010, Teradata Enterprise Intelligence Summit Berlin, April 2010, IBM Partner University-Frankfurt, April 2010, Bechtle Partner Prsentation Mannheim, Juni 2010, FuM Partner Prsentation Stuttgart, Juli 2010Integrated Realtime Corporate Management (IRCM), IBM Europe & Asia IT Architects University Stuttgart, April 2010Integrierte Echtzeit Unternehmenssteuerung IBM Synergy Play, SAP-DSAG Nrnberg, September 2010, IBM ISV Technical Executive Forum Ehningen, Oktober 2010, Institut fr BI Stuttgart, Dezember 2010Social Business, Social CRM and Cloud (2011-2012)Die Rolle von Analytics fr Social Software Business, IBM Social Business JamCamp, Frankfurt, October 2011SUGARCRM on IBM Social Business Overview @CeBIT 2012, Hannover, Mrz 2012, IBM Partner Event, Kaprun, Mrz 2012Social Collaboration and Social CRM in the Secure Cloud today, bwcon: Dialog @IBM 2012, Ehningen, April 2012Retail & Consumer Products (2013)IBM Future of Retail & Consumer Products 2013, Frankfurt, Barcelona, Geneva, March 2013IBM Social Business Strategy 2013, Frankfurt, March 20133 2013 IBM Corporation 4. Smarter Gebudemanagement -Herausforderungen heute und morgen Kostensenkung Risiko Innovation & Wachstum Liegenschaften stellen hufig denCO2 Emissionen, Energieverbrauch, Benchmarking, weltweitzweitgrten Kostenblock nach Personal. Wasserverbrauch, Abfallmanagement, unterschiedlicher Betrieb, Ausgaben fr Energie machen mehr alsNachhaltigkeits-Messgren Globalisierung50% der Betriebskosten aus.behrdliche Compliance.Anlagen- und Liegenschafts-Management operieren als Betriebskosten einer Liegenschaft sind schwer zuSilos (Systeme und Daten) bestimmenZu viele Prozesse erfordern Unterschiedliche Anbieter frmanuelles Eingreifen unterschiedliche LeistungenUnterschiedliche Gebude-Wert der FM-Dienstleistungenmanagementsysteme (GLT)sind schwer zu bestimmenAuf der Suche nach Effizienz Verlust von Unternehmens-bleiben bestehende Daten oft wissen an Dritteungenutzt4 2013 IBM Corporation 5. Was macht Gebude smart? PortfolioAufzgeEstates Mgmt WasserEnergieSmart Meters,Smart Meters,Instandhaltung,Performance Wetter Verbrauch / FlussBedarfsdeckung Sensorik Aktuelle Asset Mgmt Feuer PrognoseLebenszyklus Funktionelle Checks, Brandmelder ServiceHKLEnergie Nutzung Ventilatoren, Variables Passiv/AktivLuft- Volumen, LuftNotfallQualitt ServicesAlarme, Aktionen Analytics und Optimierung Analytics und OptimierungGebude ServiceExterne IntegrationInstandhaltungMedien BelegungBedarfs Mgmt,FlchenmanagementKostenkontrolleMieter ServicesHelp Desk Beleuchtung Community BelegungsServices Abfall Mgmt ErkennungTransport &Mll/Wasser/RecycleZugang/Security Verkehr, EventsBadge in, Kameras, Integration24/7 Monitoring Perimeter, Tren, ComplianceCondition Monitoring,Etagen, BelegungKommerzielles Umwelt Reports Parkplatz NutzungPotentialWerbungVoice/Video/DatenIndustriespezif.Hospital, Hotel etc. Integrierte Gebude- & Kommunikations Services5 2013 IBM Corporation 6. Zielsetzung einer umfassende Smarter Buildings Strategie Vorhersage des Flchenbedarfs Verbesserung Bewertung/Priorisierung Investitionen Gebude Portfolio Verwaltung der Investitionsprojekte Best Practises Geschftsanwendungen Management Vermietung und Mieterbewertung Alarmierung fr kritische RE Aktionen Verwaltung Gebude und Infrastruktur Optimierung BetriebsprozesseSenkung Optimierung techn. GewerkeBetriebskosten Performance Metrics Integrierte Benchmark Fhigkeiten Gemeinsame Sicht auf Information Senkung Untersttzt behrdliches Reporting Energieverbrauch Branchenfhrende Analytics berwachung Umwelt- & Nachhaltigkeit und CO2 Investitionsanalyse Umweltprojekte Emissionen6 2013 IBM Corporation 7. Zielsetzung: Durch die Anwendung des intelligenten KonzeptesSmarter Sites sollen die Gebudenutzungskosten um bis zu 35%gesenkt werdenEinsparpotential:Expertise der Dienstleister im Bereich ReduzierungFacility Management, untersttzt durchbis zu 35%intelligente und innovative IT-Systemeermglicht Einsparungen im wesentlichendurch folgende Faktoren:Flchenreduzierung (ePlace Konzept)Verbessertes FlchenmanagementOptimierte InstandhaltungEnergetische Optimierung Gebude- Gebude-nutzungskosten nutzungskostenEnergieverbrauch Gebude & Mitarbeiter Energieerzeugung und LastmanagementEinbindung von eMobilitySensibilisierung der Mitarbeiter7 2013 IBM Corporation 8. Setting the Stage Real Estate Management in der IBM78 2013 IBM Corporation 9. IBM Softwarelsungen zur Untersttzung einesumfassenden Gebude Lebenszyklus Management9 2013 IBM Corporation 10. IBM Lsungen fr Smarter Buildings Lebenszyklus Management Real Estate RechenzentrumsService Energie- & BetriebsPortfolioInfrastrukturManagement Optimierung Management Management Echtzeit Energie- & Flchen-, Energie- & Strategische Portfolio Facilities Service Desk Betriebs AnalyticsKhlungs Optimierung Planung Kundenvertrge Event Filter & Aufstellungs Planung Standortauswahl Service ErbringungKorrelationen Root Cause Analysen Move, Add, Change Budgetierung und Service Level CO2 Berechnung Thermale Forecast Real Estate Agreements (SLA) KonsolidiertesVisualisierung Ausgaben ReaktionsplneOperations Dashboard Kabel Mgmt Mietvertrags Mgmt GLT Integration Kunden Faktura GLT Integration Investitions- & Facility Facility Energie & Umwelt Projekt Management MaintenanceManagementManagement Asset Mgmt Medien Verbrauchs Flchen Mgmt Verfolgung Auftrags Mgmt Condition Assessment Kapazittsplanung Energie Planungs Material Mgmt Investitionsplanung & Analytics Move, Add, Change Supply ChainBudgetierung Reservierung CO2 Berechnung Condition Monitoring Baubudget & Bau- Schlssel Mgmt Umwelt Investitions GLT Integration Project Mgmt CAD IntegrationAnalyse BIM Integration GLT Integration ITEOFunktionalitt fr ein umfassendes Funktionalitt fr ein umfassendesFlchen- und Service Management Energie- und Nachhaltigkeits Management10 2013 IBM Corporation 11. Tririga Integrated Workplace Management Ei