Handel 016

Date post:19-Jul-2015
Category:
View:922 times
Download:1 times
Share this document with a friend
Transcript:

G 0 2531 NR. 16 / PREIS 2,30

DEUTSCHLANDS WIRTSCHAFTS- UND FINANZZEITUNGDow Jones 12720.48 +0.76% S&P 500 1315.38 +0.07% Euro/Dollar 1.2931$ -0.29% Euro/Pfund 0.8304 -0.83% Euro/Yen 99.62 -0.37% Brentl 109.63$ -1.13% Gold 1666.65$ +0.50%

MONTAG 23. JANUAR 2012

Dax 6404.39 -0.18%

Euro Stoxx 50 2426.96 -0.33%

Bund 10J. 1.929% +0.069PP

US Staat 10J. 2.025% +0.048PP

*

Die ZweiklassengesellschaftDie Ertragsschtzungen des Handelsblatts fr das Geschftsjahr 2011 zeigen: Die Spitzengruppe, angefhrt von VW, BMW und SAP, erzielt historische Rekordgewinne, derweil Lufthansa, Heidelbergcement und die Finanzdienstleister sich von ihren goldenen Zeiten weit entfernt haben.Ulf Sommer Dsseldorf

TOP-NEWS DES TAGES

Thyssen-Krupp: Die Kritik der AktionreDie Hauptversammlung war fr Aufsichtsratschef Gerhard Cromme Seite 28 eine Herausforderung.

+ 71%11 69

Star-konom Rogoff fordert NeuanfangDer Harvard-Professor nennt die Arbeit der eigenen Zunft im Interview sehr, sehr erfolglos. Rogoff ist einer der Hauptredner der heute beginnenden Konferenz konomie neu denken von Handelsblatt und Stifterverband.SEITEN 22, 23

WBelgien 2,90 Frankreich 3,40 Grobritannien 3,00 GBP Luxemburg 2,90 Niederlande 2,90 sterreich 2,90 Polen 18,40 PLN Schweiz 5,00 CHF Tschechien 115,00 CSK Ungarn 950,00 FT Slowakei 2,90

enn der Softwarekonzern SAP am Mittwoch die Bilanz des Geschftsjahres 2011 zieht, wird sich das Interesse der Aktionre in Grenzen halten. Denn das Ergebnis fllt so herausragend aus, dass die Walldorfer es sich nicht nehmen lieen, die ffentlichkeit schon am 13. Januar ber die Eckdaten des besten Ergebnisses der Firmengeschichte zu informieren: Der operative Gewinn stieg um fast 100 Prozent. SAP ist in der Knigsklasse der deutschen Wirtschaft, das sind die im Deutschen Aktienindex notierten Grokonzerne, keine Ausnahme. Insgesamt werden elf der 30 Unternehmen im vergangenen Jahr so viel verdient haben wie noch nie. Das belegen Berechnungen des Handelsblatts in Zusammenarbeit mit der Analyseabteilung der Commerzbank. Mit Abstand an der Spitze steht Volkswagen. Die Wolfsburger erwarten einen Nettogewinn von gut elf Milliarden Euro, ein Plus von 71 Prozent im Vergleich zum bisherigen Rekordgewinn. Damit erwirtschaftet der Konzern unter Fhrung von Martin Winterkorn fast so viel Gewinn, wie der Konzern unter Fhrung von Carl Hahn in den 80er-Jahren Umsatz machte. Rang zwei belegt BMW mit einem Gewinn von fast 5,1 Milliarden Euro. Das ist 13-mal so viel wie 1992, am Ende der ra des legendren Eberhard von Kuenheim. Auf Platz drei folgt der Gesundheitskonzern Fre-

+ 58% 8% + 27% + 23% %

Gewinner und VerliererRelative Strke und Schwche der Dax-Konzerne: Entwicklung des Nettogewinns im Vergleich zum jeweiligen Rekordgewinn des Unternehmens

Deutsche Heidelberg LuftCement hansa Bank 6 835 3 218 660 Fresenius Freseniu 2 694 SAP 5 074 BASF 13 513 1 529 1 010 Volkswagen BMW Volkswage MW

Commerz- Munich Re bank 1 904 3 855

alter Rekordgewinn

Mittelstand: Vielfalt ist gefragt- 66% - 66% - 69% - 69% - 80%Der Mischkonzern Freudenberg ist in Familienhand und wird bald von Seite 30 einem Iraner gefhrt.

*Prognose; Handelsblatt | Quelle: Commerzbank, Factset, Bloomberg, HB-Research

4 648 Mio.

518 Mio.

311 Mio.

584 Mio.

762 Mio.

senius, er steigerte den Rekordgewinn um 27 Prozent. Unter den Rekordgewinnern finden sich vorrangig die Globalisierungsgewinner, sagt Commerzbank-Bilanzspezialist Andreas Hrkamp. Tatschlich profitieren neben VW, BMW und SAP auch Konzerne wie BASF und Fresenius von der Tatsache, dass sie mittlerweile mehr als 75 Prozent ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften. Das macht sie von Konjunkturschwankungen in Deutschland weitgehend unabhngig und lsst sie am berproportionalen Wachstum der letzten zehn Jahre in China (530 Prozent), Indien (400) und Brasilien (440) teilhaben. Spiegelbildlich dazu stehen weniger globalisierte Konzerne mit hohem Umsatzanteil in Deutschland

auf der Schattenseite der Dax-Unternehmen. Bei RWE und Deutscher Telekom wird der Gewinn gut ein Drittel niedriger ausfallen als zu Rekordzeiten. Ein Engagement in den Schwellenlndern ist zwar kein Erfolgsgarant, sagt Thomas Harms, Partner bei der Wirtschaftsprfungsgesellschaft Ernst & Young. Wer sich aber in den letzten Jahren vor allem auf Deutschland und Europa konzentrierte, hat massiv Wachstumspotenziale verspielt. RWE erwirtschaftet nur 46 Prozent ihres Umsatzes im Ausland im Schnitt kommen die DaxKonzerne auf fast 70 Prozent. Heidelbergcement, Lufthansa und Thyssen-Krupp blieben im Jahr 2011 sogar mehr als 50 Prozent hinter ihrem einstigen Spitzengewinn zurck nicht zuletzt wegen Missmanagements und Fehlinvesti-

Gewinner und Verlierer Seiten 6, 7 Siemens-Bilanzcheck Seiten 8 bis 11

Endspiel um GriechenlandMerkel und Lagarde beraten Hilfspaket. Ackermann kritisiert den Schuldenschnitt.

Schlecker-Insolvenz: Tage der Ungewissheit

K

anzlerin Angela Merkel hat gestern erneut Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Whrungsfonds, getroffen. Dabei ging es um die Frage, ob Griechenland die Voraussetzungen fr das zweite Hilfspaket erfllt, hie es in Regierungskreisen. Heute beraten die Euro-Finanzminister ber das 130-Milliarden-Euro-Programm. Sie erwar-

Christine Lagarde und Angela Merkel

ten ein Ergebnis zum Schuldenschnitt in Griechenland. Die Verhandlungen zwischen Athen und dem internationalen Bankenverband IIF kamen am Wochenende voran. Im Gesprch ist nun ein Forderungsverzicht von bis zu 70 Prozent. Geplant waren 50 Prozent. Umstritten ist weiter der Zinssatz fr neue griechische Staatspapiere. DeutscheBank-Chef Josef Acker-

mann sieht den Schuldenschnitt kritisch: Die Erwartung war, dass Staatsanleihen zu 100 Prozent zurckgezahlt werden: Dieses Prinzip wurde verletzt und zwar entgegen allen zuvor gemachten Aussagen. Griechenland ist auf das zweite Hilfspaket angewiesen. Im Mrz muss Athen auslaufende Staatsanleihen bedienen, andernfalls droht der Staatsbankrott. Thomas Mirow, Chef der Osteuropa-Bank, warnt im Handelsblatt-Interview vor einem HB solchen Szenario. Schwerpunkt Seiten 18,19

A

nton Schlecker, dem Grnder der gleichnamigen Drogeriemarktkette, stehen schwierige Tage bevor. Das Unternehmen aus dem schwbischen Ehingen mit rund 7 000 Filialen in Deutschland wird eigenen Angaben zufolge heute oder morgen einen Antrag auf Planinsolvenz beim Amtsgericht Ulm einreichen. Die Zukunft der Drogeriemarktkette, die rund 30 000 Mitarbeiter beschftigt, ist damit ungewiss. Der langjhrige Branchenprimus steht vor dem Aus. Jahrzehntelang konnte sich Schlecker gegen Konkurrenten wie dm und Rossmann

dpa, PR, Mart Klein

tionen. Bei Siemens ging der Nettogewinn im Vergleich zum Spitzenjahr 2000 um 30 Prozent zurck. Unterm Strich verbuchten die Mnchener aber noch ein Plus von 6,1 Milliarden Euro. Die Teilung der Grokonzerne in zwei Klassen zeigt sich auch darin, dass die elf Spitzenkonzerne 2011 mit 37,2 Milliarden Euro mehr als die Hlfte des Gesamtgewinns aller 30 Dax-Konzerne von 73 Milliarden Euro erzielten. Und diese Zweiteilung, darin stimmen Unternehmen und Analysten berein, wird nach 2011 auch das Jahr 2012 prgen. Die Soziologen wrden sagen: Die Zweiklassengesellschaft ist strukturell verhrtet.

Chinas Angst vor GeisterstdtenObwohl der Bedarf an Immobilien lngst gedeckt ist, geht der Bauboom weiter. Nun fallen erstmals die Preise. Seite 34 Wann platzt die Blase?

Handelsblatt GmbH Abonnentenservice Tel. 0180 599 00 10 (0,14 /Min. a. d. dt. Festnetz, Mobilfunkhchstpreis 0,42 /Min.), Fax 0211 887 3605, hb.aboservice@vhb.de

Wulff findet in sein Amt zurckDer in die Kritik geratene Bundesprsident Christian Wulff hat in Berlin vor Publikum Rede und SEITE 54 Antwort gestanden.

Kornblum beklagt SprachlosigkeitDer frhere US-Botschafter fordert Regierungen und Firmen auf, sich besser miteinander zu verstndigen. Seite 56

durch Wachstum behaupten. Doch als die kritische Masse an Filialen erreicht war und die Umstze sanken, begannen die Schwierigkeiten. Schlecker schaffte es nicht, sich aus dem Abwrtsstrudel zu befreien. Das knnte nun auch fr Anton Schlecker persnlich Konsequenzen haben: Der 67-Jhrige ist alleiniger Inhaber der Drogeriemarktkette und als solcher knnte er nun in die Pflicht genommen werden. Experten sehen das Privatvermgen Schleluki ckers in Gefahr. Kommentar, Bericht Seiten 13, 26

Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Zum Erwerb weitergehender Rechte wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@vhb.de.

Stand: Schluss

2 INHALTMrkte im berblick Dax6400 6300 6200 6100 16.1.12 in Punkten 20.1.

*

MONTAG, 23. JANUAR 2012, Nr. 16 ******

3Handelsblatt-Leser stellen sich vor: Jrg Nolte

Titelgeschichte

handelsblatt.com+++ Liveticker, Reportagen, Analysen, Interviews +++handelsblatt.comDie meistgelesenen ArtikelMartin Schutt/dpa, HSB, action press, dapd, dpa, ap, PR (2)

Die Zweiklassengesellschaft der GrokonzerneMorgen erffnet Siemens die Bilanzsaison der Dax-Konzerne. Die Mnchener erzielten in ihrem bereits Ende September beendeten Geschftsjahr ein Ergebnis von 6,1 Milliarden Euro der hchste Gewinn seit dem Rekordjahr 2000. Siemens zhlt wie VW, BMW und SAP zur Spitzengruppe der DaxKonzerne. Verlierer sind die Banken, Lufthansa und Heidelbergcement. Schwerpunkt Seiten 6, 7

Verlierer der Zulassungsstatistik

Die Auto-Modelle, die keiner lieb hatIm Jahr 2011 hat der VW Golf 258 059 Kunden zu einer Unterschrift unter einen Kaufvertrag verfhrt. Beim Infiniti EX37 waren es ganze 30 ein Blick auf die Modelle mit den zweistelligen Zulassungszahlen.Streitfall des Tages

1

Dow Jones12700 12600 12500 12400 17.1.12 in Pun

Embed Size (px)
Recommended