Home > Documents > Handbuch der Bauwerksdokumentation - thueringen.de · ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.2, für...

Handbuch der Bauwerksdokumentation - thueringen.de · ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.2, für...

Date post: 17-Sep-2018
Category:
Author: vuongdat
View: 292 times
Download: 3 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 54 /54
FREISTAAT THÜRINGEN Landesamt für Bau und Verkehr Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand: 06/2016 Aufgestellt: Freistaat Thüringen, Landesamt für Bau und Verkehr, Dezernat 22 Ingenieurbau Bearbeitet: IGS-INGENIEURE Meiningen GmbH
Transcript
  • FREISTAAT THRINGEN

    Landesamt fr Bau und Verkehr

    Handbuch der Bauwerksdokumentation

    Stand: 06/2016

    Aufgestellt: Freistaat Thringen, Landesamt fr Bau und Verkehr, Dezernat 22 Ingenieurbau Bearbeitet: IGS-INGENIEURE Meiningen GmbH

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    2

    Gliederung/ Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition........................................................................................... 4

    1.1 Einleitung ......................................................................................................................................... 4 1.2 Vertragliche Regelungen ................................................................................................................. 4 1.3 Begriffsdefinition .............................................................................................................................. 4

    2. Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen ....................................................................... 6 2.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 6 2.2 Ausschreibungstexte ....................................................................................................................... 6

    2.2.1 Bauwerksbuch ........................................................................................................................... 6 2.2.2 Mehrausfertigungen Bauwerksbuch .......................................................................................... 7 2.2.3 Bestandsunterlagen ................................................................................................................... 7 2.2.4 Bestandsbersichtszeichnung ................................................................................................... 7 2.2.5 Digitale Bilder vom Bauablauf .................................................................................................... 8 2.2.6 Bestandsunterlagen Technische Ausrstung fr Tunnel ............................................................. 8

    3. Bauwerksdatenerfassung und -ergnzung ................................................................................ 9 3.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 9

    3.1.1 bersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch .................................................... 9 3.1.2 Programm ................................................................................................................................ 10 3.1.3 Einstellungen des Programmsystems in der Administration ................................................... 10

    3.2 Hinweise zur Erfassung ................................................................................................................. 12 3.2.1 Grundstze .............................................................................................................................. 12

    3.3 Bauwerk/ Teilbauwerk ................................................................................................................... 13 3.3.1 Bauwerk ................................................................................................................................... 13 3.3.2 Teilbauwerk .............................................................................................................................. 13 3.3.3 Sachverhalte ............................................................................................................................ 14 3.3.4 Stat. Syst./ Tragfhigkeit .......................................................................................................... 14 3.3.5 Eintragungen Brcke ............................................................................................................... 15 3.3.6 Felder/ Sttzungen .................................................................................................................. 15

    3.4 Eintragungen STW / LSW.............................................................................................................. 16 3.5 Tunnelbauwerke ............................................................................................................................ 17 3.6 Baustoffangaben ............................................................................................................................ 18

    3.6.1 Hauptbaustoff berbau / Segmente ........................................................................................ 18 3.6.2 Fugen ....................................................................................................................................... 18 3.6.3 Angaben Korrosionsschutz ...................................................................................................... 19

    3.7 Fotos, Skizzen und Dokumente ..................................................................................................... 19 3.8 Baumanahmen ............................................................................................................................ 19 3.9 bergabe ....................................................................................................................................... 22

    3.9.1 Ansprechpartner ...................................................................................................................... 24 4. Baudurchfhrung/ Bauwerksprfung ....................................................................................... 25

    4.1 Einordnung der Bauwerksprfungen ............................................................................................. 25 4.2 Prfung von Bauwerken nach DIN 1076 vor der VOB Abnahme (1.Hauptprfung) ..................... 25

    4.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................. 25 4.2.2 Verfahrensweise ...................................................................................................................... 25

    4.3 Hauptprfung vor Ablauf der Verjhrungsfrist fr Mngelansprche (2. Hauptprfung) ............. 26 4.4 Durchfhrung/ Umsetzung ............................................................................................................. 26 4.5 Ansprechpartner ............................................................................................................................ 26

    5. Bauwerksdokumentation ........................................................................................................... 27 5.1 Allgemeines ................................................................................................................................... 27 5.2 Bauwerksakte ................................................................................................................................ 27

    5.2.1 Allgemeines ............................................................................................................................. 27 5.2.2 Bauwerksakte Teil A ................................................................................................................ 27 5.2.3 Bauwerksakte Teil B ................................................................................................................ 28 5.2.3.1 Bestandsunterlagen ................................................................................................................. 28 5.2.3.1.1 Bestandszeichnungen/ Bestandsbersichtszeichnung ....................................................... 28 5.2.4 Bauwerksakte Teil C ................................................................................................................ 29 5.2.4.1.1 Allgemeines ......................................................................................................................... 29 5.2.4.1.2 Aufbewahrung ...................................................................................................................... 29 5.2.4.1.3 Aktualisieren und Weiterfhren eines Bauwerksbuches ..................................................... 30

    5.3 Aufbewahrungsfristen .................................................................................................................... 30 5.3.1 Allgemeines ............................................................................................................................. 30

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    3

    5.3.2 Akte A ...................................................................................................................................... 30 5.3.3 Akte B/ C .................................................................................................................................. 30

    5.4 Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen fr Ingenieurbauwerke bersicht (Aktenzuordnungsplan) ............................................................................................................... 30

    5.4.1 Allgemeines ............................................................................................................................. 30 6. Quellenangabe ............................................................................................................................. 40 Anlage 1: Angaben zu den Sachverhalten ....................................................................................................... 41

    Anlage 2: Muster der Datentrgerbeschriftung (inhaltlich) ............................................................................... 42

    Anlage 3 : Abkrzungen fr Konstruktionsarten von Brckenbauwerken, Sttzwnden, Lrmschutzwnden

    und Verkehrszeichenbrcken ......................................................................................................... 43

    Anlage 3a: Kennzeichnung von Bauwerken in SIB-Bauwerke aufgrund von Umstufungen,

    Umnummerierungen und Einziehungen von Straen .................................................................... 45

    Anlage 4 : DXF Datenaustausch und bergabeformular ................................................................................ 47

    Anlage 5 : Muster Schriftkopf Bestandszeichnungen (gem ZTV- ING, Teil 1, Abschn. 2, Pkt.4.1) ............ 50

    Anlage 6 : Muster Schriftkopf Bestandsbersichtszeichnung (gem. ZTV- ING, Teil 1, Ab. 2, Pkt. 4.2) ........... 51

    Anlage 7 : Merkblatt Tunnelausrstung ............................................................................................................ 52

    Anlage 8: Mustertexte fr Ausschreibungen von Brckenbesichtigungstechnik .............................................. 54

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    4

    1. Vorbemerkungen/ Begriffsdefinition

    1.1 Einleitung

    Als Grundlage haushalts-, bau- und verkehrstechnischer Entscheidungen werden in den Straenbauver-waltungen des Bundes und der Lnder Informationen zum Bestand und zum Zustand der Ingenieur-bauwerke nach DIN 1076 bentigt. Insbesondere fr die Entwicklung und den Aufbau des Management-systems zur Bauwerkserhaltung sind detaillierte Informationen und Daten unverzichtbar. Diese Daten und Informationen werden durch die Straenbauverwaltung der Lnder auf der Grundlage von, durch das Bundesministerium fr Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eingefhrten Re-gelwerken, unter Nutzung von DV-Technik erhoben und bereitgestellt. Das vorliegende Handbuch soll die Zielstellung nach einheitlicher Datenerhebung und Datenauswertung untersttzen. Es enthlt ergnzende Regelungen und Hinweise zu den vom BMVI eingefhrten Re-gelwerken fr den Zustndigkeitsbereich der Thringer Straenbauverwaltung.

    1.2 Vertragliche Regelungen

    Das Handbuch der Bauwerksdokumentation beinhaltet notwendige vertragliche Regelungen, die als zustzliche technische Vertragsbedingungen im Sinne von 1 Nr. 2(3) VOB/B-DIN 1961 zu verstehen sind. Diese Festlegung ist im Bauvertrag fr Neubaumanahmen bzw. Manahmen zur Erhaltung zustzlich zu vereinbaren.

    1.3 Begriffsdefinition ASB-ING - Anweisung Straeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten Regelt die einheitliche Erfassung und Verwaltung von Bauwerksdaten im Zustndigkeitsbereich des Bundes und der Lnder. (Bereitstellung unter BASt-Homepage www.sib-bauwerke.de ) SIB-Bauwerke Programmsystem SIB-Bauwerke Das Programmsystem SIB-Bauwerke dient der einheitlichen Erfassung, Auswertung und Verwaltung von Bauwerksdaten und zur Durchfhrung der Bauwerksprfung nach DIN 1076 Bauwerks-Management-System (BMS) Instrumentarium mit technischen und operativen Funktionen, das Empfehlungen fr die Erreichung de-finierter Ziele eines effizienten Betriebs, die Auswahl optimaler Erhaltungsmanahmen sowie Dringlich-keitsreihungen und Erhaltungsprogramme auf Netzebene fr Ingenieurbauwerke im Zuge von Straen liefert (z.Z. noch in der Entwicklung) Bauwerksdokumentation Gesamtheit aller, ein Ingenieurbauwerk darstellenden Unterlagen bzw. Daten.

    Dazu zhlen folgende:

    Bauwerksdaten (SIB- BW)

    Bauwerksakte Teil A beinhaltet den bauwirtschaftlichen Teil der Bauwerksdokumentation

    Bauwerksakte Teil B beinhaltet den bautechnischen Teil der Bauwerksdokumentation

    Bauwerksakte Teil C beinhaltet Bauwerksbuch nach DIN 1076 und Anlagen

    Die Trennung der Bauwerksakte wird vorgenommen, um den gesetzlichen Vorgaben fr Aufbewahr-ungsfristen von Unterlagen (Ausschreibungs- und Vergabeunterlagen, Vertragsunterlagen usw.) Rech-nung zu tragen.

    http://www.sib-bauwerke.de/

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    5

    Die bautechnische Dokumentation wird fr den gesamten Fortbestand eines Bauwerkes aufbewahrt und gepflegt, d.h. der Inhalt der Dokumentation wird im Ergebnis durchgefhrter Umbaumanahmen, Instandsetzungen, Nachrechnungen, Bauwerksprfungen usw. aktualisiert, ergnzt und fortgefhrt.

    Bestandsunterlagen Bestandteil der Bauwerksdokumentation der Bauwerksakte Teil B (siehe auch ZTV-ING, Teil 1) Datenerfassung, -ergnzung, Erfassung und Ergnzung von Konstruktions- und/ oder Prfungsdaten von Ingenieurbauwerken auf der Basis der ASB-ING unter Nutzung des Programmsystems SIB- Bauwerke Datentransfer Hiermit ist der Datenaustausch von Bauwerksdaten des Programmsystems SIB-BW zwischen der Straenbauverwaltung mit der Verwaltungsversion und Drittnutzern mit der Erfassungsversion (Ing. Bros, Firmen und Prfern) zu verstehen. Plausibilitt von Bauwerksdaten und Plausibilittsprfung Ergibt sich aus der Notwendigkeit der vollstndigen und ASB-ING-gerechten Datenerfassung. Diese wiederum ist Grundvoraussetzung fr eine zielgerichtete und beliebig definierbare Datenauswertung im SIB- Bauwerke Programm.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    6

    2. Ausschreibung der Bauwerksdokumentationen

    2.1 Allgemeines

    Nach jeder baulichen Manahme an Ingenieurbauwerken - wie Neubau, Erneuerungen, Instand-setzungsmanahmen ist der Gesamtdatenbestand zu erfassen bzw. zu berarbeiten und zu ergnzen. Die Datenerfassung und Erstellung des Bauwerksbuches ist grundstzlich ein Teil der Baumanahme. Die Datenaktualisierung wird von der Straenbauverwaltung organisiert (Vergabe an Dritten oder innerhalb der Verwaltung durch den autorisierten Bearbeiter). Mit dem ARS 22/2013 vom 12.11.2013 hat das BMVI Leistungstexte fr die Herstellung von Be-standsunterlagen verffentlicht. Diese Texte wurden auf die Belange des Zustndigkeitsbereiches des Freistaates Thringen angepasst und ergnzt. Bei der Ausschreibung von Bauleistungen fr den Neubau, die Erneuerung bzw. Instandsetzung von Ingenieurbauwerken sind im Zustndigkeitsbereich der Thringer Straenbauverwaltung spezielle Positionen (OZ) in das Leistungsverzeichnis aufzunehmen. Im Bauvertrag ist sicherzustellen (z.B. Baubeschreibung/ LV), dass alle Unterlagen gem Aktenzuordnungsplan (siehe Kapitel 5) in geforderter Form und Anzahl dem AG bergeben werden. Zustzliche Ausfertigungen sind im Einzelfall durch den AG festzulegen. Verantwortlich fr die Zusammenstellung der Akten ( HVA-B/ Teil A + B) ist der AG (SBA/ DEGES usw.) oder dessen Vertragspartner (z. B. BOL/ rtl. B).

    2.2 Ausschreibungstexte

    2.2.1 Bauwerksbuch

    Eine Vereinbarung zur Lieferung des Bauwerksbuches bereits zur Zustandsfeststellung ist mglich. Dies ist jedoch gesondert vorab zu vereinbaren.

    OZ XXXX ............. Bauwerksdaten erfassen, Bauwerksbuch erstellen

    Bauwerksdaten mit einem Erfassungsprogramm auf der Datenbasis der ASB-ING gem. ARS 22/2013 nach bernahme der vom AG bereit gestellten Grunddaten erfassen. Mit Beginn der Baumanahme sind die Bauwerksdaten fr jedes Teilbauwerk unter Verwendung des, vom AG bereitgestellten Grunddatensatzes mit den Daten der Ausfhrungsplanung zu ergnzen und entsprechend dem Baufortschritt fortzuschreiben bzw. zu aktualisieren. Zuordnung von Instandsetzungskosten aus dem Leistungsverzeichnis auf Basis Schlussrechnung zu der Baukostenerfassung nach Art der Manahme gem. Gliederungskatalog in SIB-Bauwerke unter Beachtung der Hinweise unter Pkt. 3.8. des Handbuch der Bauwerksdokumentation Lieferung des Nachweises der Zuordnung in Listenform und als Datei (doc, xls, pdf) Digitalisierte Bilder, maximal 4 Stck (Seitenansicht, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes, Plne und Dokumente sind in das Bauwerksbuch einzubinden. Zur 1.Hauptprfung vor VOB-Abnahme ist das Bauwerksbuch als VORAB- Lieferung im zeitnahen Bearbeitungsstand als s/w- Ausdruck und digital im bergabeformat der ASB auf Datentrger (CD) zu bergeben. Vor der endgltigen bergabe der Daten und des Bauwerksbuches an den AG erfolgt, nach Abschluss der Baumanahme und Besttigung der Richtigkeit der Angaben des Bauwerksbuches durch den bauberwachenden Ingenieur des AG, die bergabe eines s/w-Ausdruckes des Bauwerksbuches sowie der Daten im bergabeformat der ASB (auf Datentrger CD) an die vom AG zu benennende Stelle der Qualittssicherung. Die endgltige bergabe des Bauwerksbuches (Farbausdruck 1-fach) und der Daten entsprechend Datenstruktur der ASB auf einem eindeutig beschrifteten Datentrger (CD), erfolgt nach Einarbeitung der durch die qualittssichernde Stelle gemachten Korrekturhinweise, gemeinsam mit dem letzten Prfexemplar. 1 Psch.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    7

    2.2.2 Mehrausfertigungen Bauwerksbuch

    OZ XXXX Mehrausfertigungen Bauwerksbuch

    Fr je eine Mehrausfertigung des Bauwerksbuches (Farbdruck) gem. OZ XXXX (EP gilt unabhngig der Stckzahl bis 5 Stck.) 1 Psch.

    2.2.3 Bestandsunterlagen

    Fr die Erstellung der Bestandsunterlagen nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen und/oder besondere Dateiformate der digitalen Daten mssen vertraglich geregelt werden. OZ XXXXX Bestandsunterlagen herstellen und liefern

    Bestandsunterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2) , fr jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD-System einfach, auer berbaubewehrungsplne, Plan der bergangskonstruktion, Lagerversatzplan, Leitungsplan jeweils 3- fach - jeweils 1-fach alle Unterlagen gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (3), auer Bauwerksbuch und Bestandsbersichtszeichnung - 1-fach digital (im pdf, tif und dxf - Format) auf Datentrger Die bergabe der durch den AG geprften und besttigten Unterlagen gem ZTV-ING Abschn. 2 Pkt. 4.1 Abs. (2) ist wesentliche Abnahmevoraussetzung und hat sptestens zum Zeitpunkt der VOB- Abnahme zu erfolgen. 1 Psch.

    2.2.4 Bestandsbersichtszeichnung

    Fr die Erstellung der Bestandsbersichtszeichnung nach ZTV-ING ist folgender Leistungstext zu verwenden: Besondere Ausfertigungen und/oder besondere Dateiformate der digitalen Daten mssen vertraglich geregelt werden. OZ XXXX Bestandsbersichtszeichnung herstellen und liefern

    Bestandsbersichtszeichnung gem. ZTV-ING, Teil 1, Abschn. 2 Pkt. 4.2, fr jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern, unter Einbeziehung unmittelbar angrenzender Bauwerke und Einrichtungen. Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform als Ausdruck aus dem CAD-System jeweils 3-fach, sowie 1-fach digital (im tif, pdf und dxf Format) auf Da-tentrger. Die bergabe der durch den AG geprften und besttigten Unterlagen, hat sptestens mit der Vorlage der Schlussrechnung zu erfolgen. 1 Psch

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    8

    2.2.5 Digitale Bilder vom Bauablauf

    OZ XXXX Digitale Bilder herstellen und liefern

    Bilder ber den wesentlichen Bauablauf des Bauwerkes mit Digitalkamera herstellen und auf mit AG abgestimmten Datentrger (CD oder DVD, Format jpg) liefern XXX Stck

    Hinweise zu den OZ: fr jede der vor stehenden OZ ist ein separater Datentrger zu erstellen (also 3 Stck.).

    2.2.6 Bestandsunterlagen Technische Ausrstung fr Tunnel

    Fr Tunnelbauwerke und Brcken mit elektrischen Anlagen ist nachstehender Leistungstext gem. Regelung Anlage 7 ergnzend in den Vertrag aufzunehmen: OZ XXXXX Bestandsunterlagen Technische Ausrstung herstellen und liefern

    Bestandsunterlagen Techn. Ausrstung Anlage 7 - Handbuch der Bauwerks-dokumentation Freistaat Thringen, gem. Merkblatt Technische Ausrstung Tunnel und Brckenbauwerke in Ergnzung zu den Unterlagen ZTV-ING, Teil 1,Abschn. 2 Pkt. 4.1, fr jedes Teilbauwerk anfertigen und liefern Hierzu gehren (1.) eine Kurzdokumentation UND eine Kurz-Betriebsanleitung Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die bergabe der durch den AG geprften und besttigten Unterlagen nach (1.) hat sptestens zur VOB-Abnahme zu erfolgen. Sowie (2.) die Enddokumentation gem. Merkblatt Technische Ausrstung Tunnel und Brckenbauwerke Lieferung der Unterlagen an den AG in Papierform- jeweils 1-fach. Die bergabe der durch den AG geprften und besttigten Unterlagen nach (2.) hat sptestens mit Schlussrechnungslegung zu erfolgen.

    1 Psch

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    9

    3. Bauwerksdatenerfassung und -ergnzung

    3.1 Allgemeines

    Die Erfassung von Bauwerksdaten fr Ingenieurbauwerke erfolgt, entspr. ARS 3/1998 und 22/2013 des BMVI, mit dem Programmsystem SIB-Bauwerke. Die Handhabung des Programms und allgemeine Hinweise zur Datenerfassung sind in den Dokumen-tationen auf der SIB- Bauwerke- CD, in den Programmhilfen oder der ASB- ING 2013 beschrieben. Weiterhin ist es mglich, mit SIB-Bauwerke Konstruktions- und Prfungsdaten fr Andere Bauwerke nach DIN 1076, Pkt. 3.2 zu erfassen. Zu Anderen Bauwerken sind folgende Konstruktionen zu zhlen:

    Durchlsse mit einer lichten Weite < 2,00 m

    Sttzbauwerke mit einer sichtbaren Sttzungshhe < 1,50 m

    Prall- und Gerllschutzwnde

    Erdbauwerke

    Hang- und Felssicherungen ohne statisch nachgewiesene Funktion (Netze)

    Regenrckhaltebecken und labscheider, die nicht im Einflussbereich von Verkehrslasten aus ffentlichem Verkehr liegen

    Entwsserungsanlagen (z.B. Kaskaden)

    Schachtbauwerke

    Konstruktionen aus bewehrter Erde, es sei denn, diese stehen im direkten Zusammenhang mit Ingenieurbauwerken (z.B. Widerlager- oder Rampenkonstruktionen aus bewehrter Erde) oder bei Sttzkon- struktionen aus bew. Erde wenn die Auenhaut als Verblendung ausgebildet ist (z.B. Vorsatzschalen aus Naturstein o..)

    Das nachstehende Kapitel beschreibt fr den Verantwortungsbereich der Straenbauverwaltung Thringen relevante Regelungen und Hinweise fr die Datenerfassung. Diese Festlegungen ergnzen die Anweisung Straeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten (ASB- ING 2013). Informationen knnen auch der BASt-Homepage: www.sib-bauwerke.de entnommen werden.

    3.1.1 bersicht - Ablauf Erfassungsvorgang und Datenaustausch

    Die Datenerfassung und -ergnzung erfolgt grundstzlich nach Abforderung der Konstruktions- Daten beim TLBV (Dezernat 22 Ingenieurbau)!

    1. Ergnzung der Konstruktionsdaten und Erstellen des Bauwerksbuches durch den AN oder dessen beauftragten NAN (Baubegleitende Fortschreibung und Aktualisierung der Bauwerksdaten)

    2. bergabe der ergnzten digitalen Bauwerksdaten an den Auftraggeber zur Weiterleitung an das TLBV zur Durchfhrung der 1.Hauptprfung vor VOB-Abnahme. Kennzeichnung bei Bemerkungen als: Vorablieferung der Daten vor VOB-Abnahme

    Alternativ kann die Rckgabe der digitalen Daten auch direkt an das TLBV erfolgen (unter Nutzung der Thringer Austauschplattform des TLBV) bei gleichzeitiger Information an den Auftraggeber (Abgabebescheid).

    http://www.sib-bauwerke.de/

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    10

    >>> 1.Hauptprfung vor VOB-Abnahme > Kontrolle B > Plausibilittsprfung

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    11

    Im Men Verwaltung ist unter Name der Verwaltung/ Bundesland im Feld FREISTAAT THRINGEN anzugeben. Die Haken sind bei Verzeichnisstruktur nach Messtischblattnummer und Interner Sortierschlssel zu setzen. Nur mit diesen Einstellungen kann die von der Thringer SBV genutzte Datenstruktur erzeugt werden. Alle anderen Einstellungen in den Untermens sind nach Installation des Programms voreingestellt und bentigen keiner unbedingten berprfung bzw. keiner nderung durch den Nutzer des Erfassungsprogramms.

    Die Eintragung der fr Thringen gltigen Straenbauverwaltung wird unter der Amtsadministration im Men Programm, Name der Verwaltung/ Amt vorgenommen. Landesamt fr Bau und Verkehr ist im entsprechenden Leerfeld einzutragen. Der Name des Sachbearbeiters ist unverschlsselt einzutragen (Nachname/Bro)!

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    12

    3.2 Hinweise zur Erfassung

    3.2.1 Grundstze

    Die dem Bearbeiter der Bauwerksdaten vom AG bergebenen Grunddaten sind gem der ASB- Definitionen zu ergnzen bzw. zu aktualisieren. In den Datenmasken: Bauwerk, Teilbauwerk, Stat. System/ Tragfhigkeit sind nderungen nur bei den Eintrgen vorzunehmen, fr die nachstehend Hinweise gegeben werden! Alle weiteren Vorgaben sind nur nach Absprache mit dem Landesamt fr Straenbau (Herr Nebe) oder dem beauftragten Bro zur Plausibilittsprfung (IGS-INGENIEURE Meiningen GmbH) nderbar. Wenn vorhandene widersprchliche Angaben festgestellt werden, sind diese mit einer Rckfrage bei den oben genannten Ansprechpartnern abzuklren!

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    13

    3.3 Bauwerk/ Teilbauwerk

    3.3.1 Bauwerk

    In der Maske Bauwerk ist die Angabe des Straennamens im Eingabefeld Nchstgelegener Ort in Form: BEISPIELSTRASSE IN BEISPIELDORF und Ergnzung IN oder BEI und Grobuchstaben durchzufhren. Hierzu ist mit vertretbarem Aufwand fr Bauwerke innerhalb von Ortslagen auch der eigentliche Straenname zu recherchieren. Der Straenname ist dann auch in der Maske Sachverhalte unter Name des Sachverhaltes zu ergnzen. Fr die Feststellung zur Angabe Anderes Bauwerk ist in Abschnitt 3.1 eine Beispielbersicht der in Frage kommenden Konstruktionen aufgefhrt.

    3.3.2 Teilbauwerk

    Es sind Angaben zu Baujahr, Meisterei, Bemerkung, Datenerfassung abgeschlossen, Bauwerksrichtung einschl. Text (von... nach...) einzutragen. Anmerkung: Die Bauwerksrichtung ist grundstzlich in Stationierungsrichtung anzugeben. Ausnahmen

    knnen auftreten, wenn die vorh. Plan- u. Bestandsunterlagen hierzu im Widerspruch stehende Angaben (z.B. aufsteigende Achsbezeichnungen ist entgegengesetzt) be-inhalten. Ist dies der Fall, oder werden andere Missverstndnisse offenbar, ist beim TLBV, Dez. 22 (Herr Nebe) Rcksprachen zu nehmen.

    Fr Sttzbauwerke und Lrmschutzwnde ist im Feld Bauwerksrichtung die Angabe

    rechts o. links zu ergnzen. Fr Verkehrszeichen gilt : Bauwerksrichtung ist die, das VKZ bestimmende Fahrtrichtung.

    Bei der Bauwerksart ist die Angabe, entsprechend der Verschlsselung, so przise wie mglich erforderlich (Spezifizierungen nutzen). Die Angaben zur Konstruktion erfolgen auf der Grundlage der im Freistaat Thringen eingefhrten, internen Abkrzungen fr Konstruktionsarten` (siehe auch Anlage 3) Im Feld Baujahr ist in Ergnzung zur Definition der ASB auch bei einer kompletten berbau-erneuerung das Baujahr einzutragen. Beispiel:

    *) Begriffsdefinition siehe DIN 1076 (Ausgabe 11/99) Abschn. 3.2

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    14

    3.3.3 Sachverhalte

    Ab der Programmversion 1.70 ist es im Programmmodus Erfassungsprogramm aus Grnden der Datenkonsistenz - Verbindung mit gekoppelter Straendatenbank (TT-SIB) - nicht mehr mglich die Daten im Menpunkt Sachverhalte zu ndern. Aus diesem Grund sind die Angaben in einem separaten Dokument den Bauwerksbchern beizulegen. Zum Anlegen des Dokumentes empfiehlt es sich, ein fiktives Bauwerk im System anzulegen, um innerhalb dessen Daten die Schlsselvorgaben fr die Belge zu sichten, damit zu kennen und fr das anzulegende Dokument richtig auszuwhlen.

    Der Inhalt umfasst folgende Angaben: Info Strae Durchfahrtshhen

    Belge Beschilderung

    Durchfahrtsbreite In der zu liefernden Papierversionen der Bauwerksbcher, sollen diese Angaben direkt hinter dem bersichtsblatt abgeheftet sein und in den Daten des SIB- Bauwerke- Programms als Dokument ein-gearbeitet sein. Ein Muster befindet sich in Anlage 1.

    3.3.4 Stat. Syst./ Tragfhigkeit

    Im Men sind alle Eintragungen und Felder auszufllen. Alle Einstufungen werden hier erfasst! Die aktuelle Tragfhigkeit des Teilbauwerkes muss als Magebende Tragfhigkeitseinstufung mittels Hakensetzung in dem entsprechenden Feld gekennzeichnet werden. Es ist nur eine magebende Tragfhigkeit mglich. Nachgewiesene und aktuelle Zwischenklassen sind ebenfalls zu erfassen. Die Angabe der Statischen Systeme sind so genau wie mglich zu spezifizieren.

    Fr Datennacherhebung gilt: Wenn bei statisch nachgerechneten Bauwerken ein Einstufungsbeleg des TLBV vorhanden ist, wird dieser unter Bemerkungen aufgefhrt (z.B. Einstufungsbeleg vom... vorhanden.).

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    15

    3.3.5 Eintragungen Brcke

    Alle hier vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB! Zu beachten ist die Angabe der berschttungshhe: diese ist anzugeben von Oberkante Konstruktion bis OK Fahrbahn. Gebundene Schichten sind unter Sachverhalte Belge zu erfassen (siehe Anlage 1) Diese beziehen sich auf den befestigten Fahrbahnbereich des jeweiligen Bauwerkes. Fr Gewlbe sind diese Schichtenangaben auf den Scheitel bezogen. Im Feld Anzahl der Stege ist die Zahl der Stege des berbaus einzutragen. (z. Bsp. Fr Plattenbalken, ein- und mehrzellige Hohlksten usw.) Angaben zur Gestaltung sind nur bei architektonischen Gestaltungskonzepten erforderlich.

    3.3.6 Felder/ Sttzungen

    Verbunden mit der Einfhrung der SIB Bauwerke Version 1.7 sind unter anderem Przisierungen bei der Erfassung von Sttzweiten bestimmter Statischer Systeme. Diese sind Grundlage der Erfassung. Hinweise hierzu sind auf der SIB- Bauwerke Installations- CD, in der ASB- ING 2013 im Anhang D7 zu finden. Fr Gewlbe sind die Angaben zur Sttzung gem. Anhang D7 erst ab einer Sttzweite von > 20m nach ASB ING 2013 vorzunehmen. Alle Bauwerke mit einer geringeren Sttzweite werden in Thringen als 1- Feld gesttzte Bauwerke bewertet und es entfallen hier die Angaben der Viertels- und Scheitelpunkte und deren Sttzweiten. Im Schlsselfeld Art der Sttzung ist grundstzlich mit dem ersten Widerlager (WL) in Stationierungs-richtung zu beginnen, im Feld Bemerkung ist die Angabe WL 1 bzw. WL 2 erforderlich.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    16

    3.4 Eintragungen STW / LSW

    Alle vorzunehmenden Eintragungen beziehen sich auf die Definitionen der ASB- ING 2013. Das Anlegen von Segmenten aufgrund von Hhensprngen bezieht sich auf sichtbare Hhenverstze (Sprnge in der Gelnde OK bzw. in der OK des Bauwerkes). Fundamentsprnge sind nicht in Ansatz zu bringen. (Beispiel 2) Lrmschutzwandabschnitte, die sich nur durch unterschiedliche Pfostenabstnde unterscheiden, d.h. alle weiteren Konstruktionsmerkmale wie z.B. Hhen, Baustoffe usw. gleich sind, knnen in Abstimmung mit dem LSB oder dem mit der Plausibilittsprfung beauftragtem Bro, zur Vereinfachung zu einem Segment zusammengefasst werden (Beispiel 5). Im Zweifelsfall empfiehlt sich eine Abstimmung mit den Ansprechpartnern gem. Angaben in Abschnitt 3.9.1.. Die Segmentzuordnung (Nummerierung) ist immer in den einzubindenden Skizzen darzustellen (siehe nachfolgende Beispiele).

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    17

    3.5 Tunnelbauwerke

    1. Das Definieren bzw. Anlegen von Segmenten erfolgt grundstzlich auf der Grundlage der ASB- Definitionen. Dies bedeutet, jegliche nderung des Querschnittes bedingt das Anlegen eines neuen Segmentes. Ausnahme bilden die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Nischen. Diese werden blockbezogen in den Segmenten aufgefhrt. z.B. - Querschnittsnummer - Block-Nr. von. bis - Block Nr. L2/ Elektronische links/ rechts

    2. Weiterhin ist ein Hinweis auf angebundene Teilbauwerke zu geben (Hinweis auf Querstollen) z.B. Block-Nr. . Mit Anschluss Querschlag Nr. (Tbw- Nr.)

    3. Die Vorgabe von Teilbauwerken, Namen etc. erfolgt durch das TLBV Erfurt. 4. Die in den Tunnelbauwerken vorhandenen Querschnittstypen sind im Bauwerksbuch unter Skizzen

    mit aufzunehmen bzw. einzubinden. (tif-Format). Die Querschnittstypen sind in Rcksprache mit der B und dem TLBV zu definieren.

    5. Die Gehwegkappen der Tunnelrhren werden unter Belgen erfasst. 6. Die Auftrags- und Abrechnungssumme wird grundstzlich (analog den Brckenbauwerken)

    teilbauwerksbezogen erfasst. Diese ermitteln sich in Abhngigkeit der jeweiligen Tunnelflche des Teilbauwerkes (prozentual von der Gesamtbauwerksflche).

    7. Gegebenenfalls vorhandene Abluftkamine werden unter Bemerkungen beim jeweiligen Teilbauwerk nher beschrieben.

    8. Vorhandene Portalwnde werden grundstzlich dem entsprechenden Tbw zugeordnet, wenn eine Trennung durch eine vorhandene Raumfuge realisiert werden kann. Wenn keine Trennung mglich ist (keine Fuge vorhanden), wird die Portalwand komplett dem Tbw 1 zugeordnet.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    18

    3.6 Baustoffangaben

    3.6.1 Hauptbaustoff berbau / Segmente

    Die Kennzeichnung Hauptbaustoff des berbaus/ Segmentes ist unbedingt erforderlich! Fr Brcken gilt: Um diese Definition in SIB- Bauwerke durchfhren zu knnen, ist im Feld Bauteil der Schlssel Teilbauwerk oder berbau auszuwhlen. Haken bei Hauptbaustoff des berbaus! Aufschlsselung bis in die unterste mgliche Ebene!

    *) Angaben gem Lieferscheinen bernehmen

    Es sind ausfhrliche Angaben zu Baustoffen zu machen. Zum Beispiel bei Beton bernahme aller Angaben von Lieferscheinen ( bei Neubau und Instandsetzung ) unter dem Butten Zusatzangaben. Bei Lagerangaben sind die maximal zulssigen Temperaturen fr das Lager vom Lieferschein/ Typen-schild zu bernehmen.

    3.6.2 Fugen

    Fugen und Fugenbnder sind mglichst genau zu erfassen. Alle Angaben und Eintragungen sind in der Maske Abdichtungen, vorzunehmen. Klassifizierungen bis in die unterste Ebene sollten, wie bei allen anderen Bauteil- und Baustoffangaben ebenfalls, erfolgen.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    19

    3.6.3 Angaben Korrosionsschutz

    Feuerverzinkte Stahloberflche:

    Eine feuerverzinkte Stahloberflche gilt als erste Grundbeschichtung und im Feld Hauptbindemittel der Grundbeschichtung sowie im Feld Hauptpigment der Grundbeschichtung ist kein Eintrag erforderlich. Im Feld Bemerkungen ist der Text einzutragen 1. GB Feuerverzinkung

    Feld Bezeichnung: Hier ist die vollstndige firmenspezifische Bezeichnung des Beschichtungsstoffes der letzten Deckbeschichtung mit Material- und Farbnummer, sowie der Farbton einzutragen (RAL oder Db).

    3.7 Fotos, Skizzen und Dokumente

    Es sind maximal 4 Fotos (Seitenansichten, Draufsicht in/gegen Stationierungsrichtung, Untersicht) des fertig gestellten Bauwerkes in die Datenstruktur der Bauwerksdaten einzubinden. Diese sind im jpg- Format zu speichern und so zu komprimieren, dass ihre Gre 350 KB mglichst nicht bersteigt. Jede Skizze/ Teilbild ist mittels Bildbearbeitung mit der ASB-Nr. sowie ggf. der entsprechenden Teilbau-werksnummer zu beschriften. In den Skizzen dargestellte Teilbauwerke(Querschnitt, Draufsicht) sind eindeutig zu beschriften.

    Grundstzlich sind auch diese Dateien maximal zu komprimieren (Format CCITT4, max 350 KB). Fotos zum Bauablauf (jpg. Dateien) und Bestandszeichnungen im dxf- Format sind nicht in die Bauwerksdaten (im Sinne der Einbindung in die Datenstruktur) einzubinden. Sie sind auf einem separaten Datentrger (CD-ROM) gemeinsam mit der Akte Teil B zu bergeben. Wird vom AG die bergabe von dxf- Dateien beauftragt, so erfolgt diese grundstzlich mit den entsprechenden bergabeprotokollen. siehe hierzu auch das Leistungsverzeichnis und Besondere Vertragsbedingungen des Bauvertrages Als Dokumente knnen .pdf, .doc oder .xls-Dateien eingefgt werden. Dazu zhlen z. Bsp. das Inhaltsverzeichnis der Bauwerks- Akte) und der Einstufungsbeleg.

    3.8 Baumanahmen

    Im Rahmen der Datennacherhebung sind grundstzlich alle recherchierbaren Manahmen zu erfassen

    (u.a. auch Baujahr Vorgngerbauwerke).

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    20

    Die jeweils zur Manahme gehrenden Kosten sind unter Nutzung der Schlsselvorgaben des Programms maximal aufzugliedern. Die Manahmen sind in den Schlsselfeldern Art sowohl bei der Erfassung der Eingaberubrik Baumanahme als auch der Eingaberubrik Kosten der Bau- und Erhaltungsmanahme mglichst genau zuzuordnen. Die Auswahl der Art Instandsetzung in der Eingaberubrik Baumanahme ist, soweit eine weitere Differenzierung mglich ist, mit einer weiteren Untergliederung (Hauptbauteile etc.) zu erfassen. Die Auswahl Art Instandsetzung in der Eingaberubrik Kosten der Bau- und Erhaltungsmanahme ist auszuschlieen! Im Falle einer berbauerneuerung sind die Kosten fr die Bau- und Erhaltungsmanahmen im Bereich des berbaus einschl. der Schutzeinrichtungen zusammenzufassen. Die Kosten fr Arbeiten im Bereich der Sohle, Unterbauten usw. sind wie bei Instandsetzungen aufzuschlsseln. Ist zum Auslieferungszeitpunkt der Daten des Bauwerksbuches keine Abrechnungssumme im Sinne einer Schlussrechnung vorhanden, ist die letzte besttigte Abschlagssumme zu erfassen. In den Be-merkungen ist bei Abschlagssummen die Angabe der Abschlagsrechnungsnummer erforderlich.

    Ausnahme:

    Bei Neubau oder Ersatzneubau sind nur die Gesamtkosten bezogen auf die Brcken-

    flchen anzugeben.

    Wird ein Bauwerk durch einen Ersatzneubau ersetzt, wobei das neue Bauwerk parallel zum alten er-richtet wird, sind die Tabellen Durchgefhrte Prfungen des alten Bauwerkes in das neue Bauwerks-buch zu bernehmen. Im Feld Auftraggeber ist die Auftragsverwaltung und der zustndige Bearbeiter anzugeben: z.Bsp.: SBA Ostthringen, Herr/ Frau..... TLBV Erfurt, Dezernat 41, Herr/ Frau.. DEGES, Herr/ Frau.....

    Das Feld Veranlassung wird durch die Straenbauverwaltung eingetragen.

    Im Feld Baujahr ist das Jahr der VOB Abnahme der Baumanahme anzugeben.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    21

    Unter der Eingaberubrik Kosten der Bau- und Erhaltungsmanahme sind die Vorgabefelder vollstndig auszufllen. Kostentrger: Die Angabe Bund bzw. Freistaat Thringen oder Land ist erforderlich Titel: die vollstndige Kostenstelle (Titel und Kapitel) ist beim AG abzufragen und entsprechend einzutragen (z. Bsp. 1210-52162) Ausgabe: Baukosten nur in EURO -betrge erfassen (brutto)

    Hinweise fr die Zuordnung der Instandsetzungskosten aus dem Leistungsverzeichnis zu den Baukosten in SIB-Bauwerke im Rahmen von Instandsetzungen, Erweiterungen und Unterhaltungen: Wie bereits erwhnt, sind die Kosten fr Instandsetzungen, Erweiterungen und Unterhaltung im Gegensatz zu Neubau und Ersatzneubau artbezogen zu erfassen. Hierbei ist jede LV-Position der jeweiligen Manahmeart im Gliederungskatalog von SIB-Bauwerke zuzuordnen. Da der Gliederungskatalog nur bauteilbezogene Manahmen/ Gewerke enthlt, sind alle im Leistungsver- zeichnis aufgefhrten Leistungen, die nicht bauteilbezogen sind, wie z.B. Erdarbeiten, Straenbauarbeiten, Baustelle frei machen, Ausfhrungsplanung etc. zuerst der Art-Nr. 3429 Sonstiges zuzuordnen. Anschlieend sind die Gesamtkosten der Art-Nr. 3429 Sonstiges auf die bauteilbezogenen Kosten anteilig aufzuteilen. Verteilerfaktor K = Summe 34 Instandsetzung / (Summe 34 Instandsetzung Summe 3429 Sonstiges)

    Die Zuordnung der LV-Positionen zum Gliederungskatalog nach SIB-BW muss nachprfbar in Listenform erfolgen und ist als Datei im Word-, Exel- oder PDF- Format vorzulegen.

    Zur Vereinfachung der Kostenzuordnung bietet z.B. das AVA-Programm ARRIBA von RIB Stuttgart ab der Version 9, oder das Programm iTWO die Option der Zuordnung von LV-Positionen zum Gliederungskatalog SIB-BW an. Der hierzu erforderliche Gliederungskatalog nach SIB-BW kann als XML-Datei kostenfrei vom TLBV Erfurt, Dezernat 14-Datenverarbeitung, Herr Schapitz, Tel. 0361/574135381 angefordert werden. Inwieweit mittels anderer marktblicher AVA-Programme eine Zuordnung unter Einbeziehung des Gliederungskataloges nach SIB-BW mglich ist, muss individuell geprft werden.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    22

    3.9 bergabe

    Die der Straenbauverwaltung zu bergebenden Datentrger (3 Stck.) fr die Bauwerksbcher, sowie Fotodokumentationen des Bauablaufes und Bestandsunterlagen mssen eindeutig und zweifelsfrei beschriftet sein (Schutzhlle und CD-ROM). Die Datentrger sind auf das Bauwerk (Teilbauwerk) bezogen zu erstellen. Gegebenenfalls eine CD- Ident- Nummer. auf Hlle und CD vergeben. Nachstehende inhaltliche Angaben mssen unbedingt enthalten sein. Datentrgerbeschriftung (Datenerfassung): - ASB-Bauwerksnummer + TBW Nr. + Bauwerksname - verwendete Programmversion - Ersteller des Datentrgers einschl. Datum Beispiel siehe Anlage 2 Inhalt des Datentrgers:

    cab- Datei mit eindeutiger Bezeichnung

    Einzeln bergebene Bauwerke sollen im Dateinamen ASB-Nr., TBW, enthalten; Beispiel: 5333560_1.cab

    Bei der bergabe mehrerer Bauwerke an die Verwaltung ist ein eindeutiger Dateiname zu whlen

    Datei Inhalt.txt, mit Texteditor oder hnlichem erstellt, welche die auf der CD enthaltenen Bauwerke an gibt.

    Beispiel Datentrger und Inhalt.txt:

    Fr die Datenbergabe an die Straenbauverwaltung sind die Exportdaten aus dem Bauwerksprogramm SIB-BW zunchst in das bergabeverzeichnis zu kopieren und anschlieend

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    23

    auf eine CD-ROM zu brennen, des Weiteren ist die bertragung der Exportdaten mit Bildern, Do-kumenten und Zeichnungen zu markieren.

    Beispiel:

    Im Hinblick auf die Regelung, dass die Bauwerksbcher nach der Kontrolle durch den bauberwach-enden Ingenieur des AG vor der bergabe an die SBV einer Plausibilittsprfung unterzogen werden, ist es ausreichend, fr diese Leistungen zunchst schwarz/wei Vorabdrucke auszuliefern.

    Folgende Unterlagen sind der vom AG benannten Stelle zur Qualittsprfung zu bergeben:

    -Ein mit Sichtvermerk des bauberwachenden Ingenieurs versehener Vorabzug des Bau-werksbuches,

    -Datentrger des Bauwerksbuches Die Endfassung der Unterlagen der Datenerhebung ist der SBV Thringens mit den Prfexemplaren der Plausibilittsprfung einschlielich entsprechendem Anschreiben zu bergeben. Der Datenerfasser erhlt im Ergebnis der Plausibilittsprfung eine Information, ob ein kompletter, aktueller Ausdruck des Bauwerksbuches an die SBV bergeben werden soll. Dies erfolgt in der Regel nur, wenn die Datenerfassung im Rahmen von Neubau/ Ersatzneubau oder einer greren Instandsetzungsmanahme ausgeschrieben wurde oder aber eine Datennacherhebung durchgefhrt wurde. Nach Instandsetzungsmanahmen werden entsprechend der Angaben durch den AG oder im Ergebnis der Plausibilittsprfung nur einzelne Seiten des Bauwerksbuchens ausgedruckt und zusammen mit dem Datentrger an die Straenbauverwaltung bergeben.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    24

    3.9.1 Ansprechpartner

    Rckfragen knnen gestellt werden an:

    Freistaat Thringen Landesamt fr Bau und Verkehr, Dezernat 22 Hallesche Strae 15 99085 Erfurt

    Name: Telefon: E-Mail:*)

    Herr Knig Herr Nebe Frau Kramer Frau Angerstein (Datenaustausch)

    0361 - 574135426 0361 - 574135429 0361 - 574135427 0361 - 574135433

    [email protected] [email protected] [email protected] [email protected]

    IGS INGENIEURE Meiningen GmbH Rohrer Strae 23, 98617 Meiningen

    Name: Telefon: E-Mail:

    Herr Bhm Herr Peter

    03693 - 501720 03693 - 501720

    [email protected] [email protected]

    mailto:[email protected]:[email protected]:[email protected]:[email protected]:[email protected]

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    25

    4. Baudurchfhrung/ Bauwerksprfung

    4.1 Einordnung der Bauwerksprfungen Die Arbeitsanweisung fr den Vorgang Hauptprfung" gibt die erforderlichen Ttigkeiten gem DIN 1076 fr Ingenieurbauwerke vor. Die formelle Richtigkeit und Vollstndigkeit wird durch das konse-quente Anwenden der RI-EBW-PRF und der Bauwerksprfung nach DIN 1076 gewhrleistet. Das BMVI und die Straenbauverwaltungen der Lnder haben die DIN Norm fr ihre Zustndigkeitsbereiche eingefhrt. Die Hauptprfung ist ein Bestandteil der Bauwerksberwachung und Bauwerksprfung. Sie unterschei-det sich gem Bauwerksprfung nach DIN 1076, nach Zeitpunkt und Prfzyklus in 1., 2. und regelm-ige Hauptprfungen. Die 1. Hauptprfung erfolgt nach Fertigstellung, vor der vertraglichen Abnahme und der Nutzungsfreigabe fr den Verkehr. Die 2. Hauptprfung findet vor Ablauf der Verjhrungsfrist fr Mngelansprche nach VOB statt. Im Anschluss daran werden Hauptprfungen in Abstnden von sechs Jahren durchgefhrt. Im Flussdiagramm werden die 1. Hauptprfung vor VOB-Abnahme und die 2. Hauptprfung vor Ablauf der Verjhrungsfrist dargestellt und den jeweils relevanten Teilen der Referenzdokumentation zugeord-net.

    4.2 Prfung von Bauwerken nach DIN 1076 vor der VOB Abnahme (1.Hauptprfung)

    4.2.1 Allgemeines

    In der DIN 1076 ist die 1. Hauptprfung von Brcken- und Ingenieurbauwerken vor der VOB-Abnahme festgelegt. Die Kontrollen der Hauptprfung dienen u.a. dazu, dass sowohl die Verkehrssicherheit als auch die Standsicherheit gewhrleistet sind und die Bedingungen des Bauvertrages erfllt werden.

    4.2.2 Verfahrensweise

    Zur Sicherstellung einer sach- und qualittsgerechten sowie wirtschaftlichen Durchfhrung der Bauwerksprfung wird folgende Verfahrensweise festgelegt:

    1. Die Anmeldung zur 1. Hauptprfung erfolgt durch die mter beim Thringer Landesamt fr Bau und Verkehr, Dezernat 22 Ingenieurbau. Mit der Anmeldung zur Hauptprfung wird durch das Thringer Landesamt fr Bau und Verkehr vor-ausgesetzt, dass die jeweilige Baumanahme fertig gestellt ist, bis auf im Ausnahmefall, geringe Restleistungen. Abweichungen (u.a. Teilprfungen bei Grobrcken) bedrfen der vorherigen Ab-stimmung. Es ist der frhest mgliche Prfungstermin nach Fertigstellung des Bauwerkes anzu-streben.

    2. Bei Bauwerken, die nur unter Verkehrseinschrnkungen des Straenverkehrs oder Sperrmanah-men der DB AG geprft werden knnen, sind die Anmeldefristen fr diese Manahmen zu berck-sichtigen.

    3. Voraussetzung fr die Durchfhrung der Bauwerksprfung ist das Vorliegen notwendiger Unterlagen wie Bauvertragsplne (Bewehrungsplne), angearbeitete Bauwerksbcher und Bestandsunterlagen sowie Protokolle durchgefhrter Zwischenabnahmen. Fehlen diese Unterlagen ist der Bauvertrag nicht erfllt, und die Hauptprfung kann nicht erfolgen. Die Hauptprfung wiederum ist Grundvoraussetzung fr die Gewhrung der vom AN- Bau gem. VOB/B 12 zu verlangenden VOB-Abnahme.

    4. Der mit der Bauberwachung betraute Personenkreis der Straenbauverwaltung bzw. Bros hat vor der Bauwerksprfung im Rahmen seiner Aufgaben die Erfllung des Bauvertrages zu kontrollieren und aktenkundig nachzuweisen. Mindestanforderungen:

    Besttigung der Geometrie auf dem Bestandsplan oder Bauvertragsplan

    Nachweis der Ebenflchigkeit und Sichtflchengestaltung

    Nachweis ggf. durchgefhrter Kontrollen der Betondeckung

    Nachweis der Betongte durch Vorlage der Betondruckfestigkeitsprotokolle (28 Tage Festigkeit)

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    26

    Vorlage der Spannglieder- und Bewehrungsabnahmeprotokolle

    Vorlage der Einbau- und Abnahmeprotokolle fr die Lager- und bergangskonstruktion 5. Besichtigungsmglichkeiten der zu prfenden Bauwerksteile sind durch den AN zu gewhrleisten.

    Besichtigungsgerte (Unterflurgerte, Pfeilerbefahrungsgerte, Spezialfahrzeuge der DBAG) werden vom Auftragnehmer, in Abstimmung mit dem TLBV, angemietet. Die Kosten dafr werden stets zu Lasten des Bautitels gebucht. (Mustertexte fr die Ausschreibung Anlage 8)

    6. Fr die Darstellung von exponierten Schden an Brckenbauteilen sind mglichst Anlagebltter zum Prfbefund anzufertigen.*)

    7. Die Ergebnisse der Bauwerksprfung werden dem zustndigen Projektingenieur der SBV bermittelt. Der bauausfhrende Betrieb hat unter Bercksichtigung zeitlicher Angaben ein Konzept zur Mngelbeseitigung aufzustellen. Nach Besttigung des Konzeptes durch den AG ist die Mngelbeseitigung/ Abarbeitung von Restleistungen unter Bercksichtigung der vereinbarten Fristen durch die rtliche B zu berwachen.

    8. Nach der Mngelbeseitigung erhlt das TLBV eine Rckinformation durch den Projektingenieur der SBV. Die Schadensbewertung im Bauwerkszustand wird durch den autorisierten Bearbeiter der SBV zurckgesetzt (nicht gelscht). Eine erneute Prfung erfolgt zu diesem Zeitpunkt in der Regel nicht.

    4.3 Hauptprfung vor Ablauf der Verjhrungsfrist fr Mngelansprche (2. Hauptprfung)

    Zum Anfang des Jahres der Verjhrungsfrist fr Mngelansprche, sptestens jedoch ca. 3 Monate vor Ablauf der Frist erfolgt durch den AG die Anmeldung des Bauwerkes zur 2. Hauptprfung. Durch das Dezernat Bauwerkserhaltung des TLBV erfolgt daraufhin die terminliche, technische und techno-logische Abstimmung mit AG. Entsprechend dieser Abstimmung bindet der Bauwerksprfingenieur vertraglich die erforderliche Prf-technik und die Besichtigungsgerte, beantragt die verkehrsrechtliche Anordnung und ggf. erforder-liche BETRA und leitet die daraus resultierenden Auflagen ein.

    4.4 Durchfhrung/ Umsetzung Im Rahmen der Hauptprfung werden Aussagen zum Bauwerk hinsichtlich Standsicherheit/Tragfhigkeit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit gemacht. Der Bauwerksprfingenieur ist fr die Durchfhrung der Hauptprfung verantwortlich. Er trifft die erforderlichen Vorbereitungen und fhrt mit dem Prftrupp unter Bercksichtigung der einschlgigen Vorschriften der Arbeitssicherheit die Bauwerksprfung durch. Die Einschrnkung des Straenverkehrs ist dabei in einem vertretbaren Rahmen zu halten. Der Bauwerksprfingenieur dokumentiert festgestellte Schden und Mngel in einem Prfbericht, in Zeichnungen und auf Fotos. Das Leistungsbild fr Bauwerkshauptprfungen in der aktuellen Version ist dabei zwingend zu beachten. Die rechnergesttzte Schadensdokumentation erfolgt gem der RI-EBW-PRF und der Anweisung Straeninformationsbank, Teilsystem Bauwerksdaten. Bereits im Rahmen der Bauwerksprfung werden mgliche Schadensursachen ergrndet und Empfehlungen fr die Instandsetzung gegeben. Durch seine Unterschrift bernimmt der Bauwerksprfingenieur die Verantwortung dafr, dass die Feststellungen im Prfbericht dem Bauwerkszustand entsprechen. Neben der bernahme der Prfungsdaten in den zentralen Datenbestand der SBV wird dem AG (Projektingenieur des SBV) eine Ausfertigung des Prfberichtes der 1. Hauptprfung zur Vorbereitung der VOB- Abnahme/ ggf. Verkehrsfreigabe bergeben. Nach erfolgter 1. Hauptprfung erhlt der AN den nunmehr durch die SBV aktualisierten Datenbestand (BW-Buch) zur weiteren Bearbeitung (Vervollstndigung/ Korrektur) zurck.

    4.5 Ansprechpartner

    Freistaat Thringen Herr Knig Landesamt fr Bau und Verkehr, Dezernat 22 Herr Heyl Tel. Nr.: 0361 - 574135430 Hallesche Strae 15, 99085 Erfurt Frau Angerstein Tel. Nr.: 0361 - 574135433

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    27

    5. Bauwerksdokumentation

    5.1 Allgemeines

    Die Bauwerksdokumentation ist die Gesamtheit aller, ein Ingenieurbauwerk darstellenden Unterlagen bzw. Daten. Die bautechnische Dokumentation wird fr den gesamten Fortbestand eines Bauwerkes aufbewahrt und gepflegt, d.h. der Inhalt der Dokumentation wird im Ergebnis durchgefhrter Umbau-manahmen, Instandsetzungen, Nachrechnungen, Bauwerksprfungen usw. aktualisiert, ergnzt und fortgefhrt. .

    Dazu zhlen folgende:

    Bauwerksdaten (SIB- BW)

    Bauwerksakte Teil A beinhaltet den bauwirtschaftlichen Teil der Bauwerksdokumentation

    Bauwerksakte Teil B beinhaltet den bautechnischen Teil der Bauwerksdokumentation

    Bauwerksakte Teil C beinhaltet Bauwerksbuch nach DIN 1076 und Anlagen

    Die Trennung der Bauwerksakte wird vorgenommen, um den gesetzlichen Vorgaben fr Aufbewahr-ungsfristen von Unterlagen (Ausschreibungs- und Vergabeunterlagen, Vertragsunterlagen usw.) Rech-nung zu tragen.

    5.2 Bauwerksakte

    5.2.1 Allgemeines

    Die nachfolgenden Regelungen zur Bauwerksakte und deren bergabe beziehen sich u.a. auf den bautechnischen Teil der Bauwerksakte (Teil B), gem. HVA-B-StB und werden ergnzt durch Vorgaben des TLBV. Der AN (oder bauausfhrende Firma) hat die gem Bauvertrag zu liefernden Unterlagen zur Erstellung der Bauwerksakte (Teil B, siehe Abschnitt 5.4) sptestens mit Stellen der Schlussrechnung an den AG zu bergeben. Die Neuvergabe von Archivnummern erfolgt in den SB bzw. in der Abteilung 4 des TLBV. Fr die Bauwerksakte und ihre Aufbewahrung gelten folgende Regelungen: -Teil A, bauwirtschaftlicher Teil (Aufbewahrung im SBA, Abt. 1) -Teil B, bautechnischer Teil (Aufbewahrung im SBA SG/ Dez. 22- bzw. TLBV, Dezernat 41, Archiv Brcke)

    -Teil C, Bauwerksbuch mit Anlagen

    Fr jeden Teil der Bauwerksakte ist ein Inhalts-/ Heftungsverzeichnis mit den entsprechenden Fundstellenangaben aufzustellen. Unterlagen von Instandsetzungs- bzw. Um- oder Ausbauarbeiten sind manahmebezogen entsprechend der Gliederung der Bauakte abzulegen. Zur Vermeidung doppelter Ablage gibt die Straenbauverwaltung Heftungsverzeichnisse fr die Akten A, B und C vor.

    5.2.2 Bauwerksakte Teil A

    Sie ist entsprechend HVA-B-StB (aktueller Stand), ergnzt mit Vorgaben des TLBV, anzulegen. Die Bauwerksakte- Teil A beinhaltet den bauwirtschaftlichen Teil der Bauwerksdokumentation. Die Aufbewahrung erfolgt nach den Magaben der Abt. 1 der SB/ TLBV. Ausnahme bilden die DEGES- Projekte. Auf der Grundlage des Handbuch- Gemeinsame Regelungen ber die Abnahme und bergabe von DEGES -Projekten zwischen dem Freistaat Thringen und DEGES, verzichtet der Freistaat auf die komplette Lieferung von Bauwerksakten Teil A gem. HVA-B-StB.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    28

    5.2.3 Bauwerksakte Teil B

    Einzelne, fr die Bauwerkserhaltung relevante Inhalte, sind aus dem Teil A auszugliedern und in der Bauwerksakte- Teil B, dem bautechnischen Teil der Bauwerksakte, als Original abzulegen. Der Inhalt der Akte B ist aus dem Aktenzuordnungsplan (Seiten 35-38) ersichtlich.

    5.2.3.1 Bestandsunterlagen

    Als Bestandsunterlagen gelten unter anderem Ausfhrungsunterlagen, die entsprechend dem Prf- und Genehmigungsverfahren und der Bauausfhrung berichtigt sind. Sie drfen keine ungltig gewordenen Teile enthalten. Prf- und Genehmigungsvermerke sind in die Originale zu bertragen. Die berein-stimmung mit der Ausfhrung ist vom Auftragnehmer auf den Vervielfltigungen zu bescheinigen (vergleiche. ZTV-ING, Teil 1, Abschnitt 2). Beispiele zur Gestaltung der Schriftfelder von Zeichnungen knnen der Anlage 5/ Anlage 6 entnommen werden. Eine Mikroverfilmung der Unterlagen ist fr den Zustndigkeitsbereich der Thringer Straenbauverwaltung nicht erforderlich. Zu nachfolgend genannten Bestandsunterlagen nach ZTV- ING, Teil 1, Ab. 2, Pkt 4 werden fr den Zustndigkeitsbereich der Thringer Straenbauverwaltung geltende Regelungen in den Kapiteln 5.2.3.1.1 bis 5.2.3.1.3 nher erlutert:

    5.2.3.1.1 Bestandszeichnungen/ Bestandsbersichtszeichnung

    Neben der bergabe der Bestandsbersichtszeichnung mit dem Bauwerksbuch als TIF- Datei (Komprimierungsgrad CCITT- Gruppe 4) erfolgt die bergabe der Bestandszeichnungen und der Bestandsbersichtszeichnung im DXF- bzw. TIF-, sowie im pdf- Format auf Datentrger mit begleitendem DXF- bergabeformular entspr. Anlage 4 dieser zustzlichen technischen Vertragsbedingungen. Dazu gelten folgende Erluterungen: Baumanahme Das Formblatt wird fr jedes Projekt auf der Grundlage des aktuellen Kenntnisstandes vom Projektleiter bzw. CAD- Beauftragten ausgefllt. Grundstzlich fllt der Sender das Formblatt aus. Ist ein Datenaustausch in zwei Richtungen vorgesehen, fllen beide Partner ein Formblatt aus. Informationen, die nicht bekannt sind, sind beim Softwarehersteller oder -vertreiber zu erfragen. Fr die Bezeichnung der Baumanahme ist die jeweils zutreffende Formulierung entsprechend ASB-ING, Teilsystem Bauwerksdaten , Abschnitt B, Pkt. 48 (Bau- und Erhaltungsmanahmen) zu verwenden. Der Bauwerksname entspricht der allgemein blichen Objektbezeichnung (z.B. Podelsatzbrcke, Mhlgrabenbrcke in Musterdom). Als Straenbezeichnung ist die jeweils hchstrangige Strae zu whlen (z.B. B 4 oder L 1057). Die ASB-Nr. des Bauwerkes ist anzugeben. Programmsystem, mit dem die DXF- Datei erzeugt wurde Die Angaben der untersttzten CAD- Version, die der DXF- Schnittstelle zugrunde liegt, ist wegen des unterschiedlichen Leistungsumfanges beim Datenaustausch notwendig. Eigenschaften der Zeichnungen Bei den Zeichnungseigenschaften ist zwischen Einheit und Mastab zu unterscheiden. Einheit ist die im CAD-System verwendete Zeichnungseinheit, im Normfall Meter, Zentimeter oder Millimeter. Die Zeichnungsinhalte in einer DXF- Datei mssen mastabunabhngig vorliegen und drfen deshalb nicht aus der Zeichnung im Plotformat generiert werden. Die Angabe des Mastabes dient der internen Zuordnung zwischen mastabsabhngigen Informationen (z.B.Konstruktionselemente wie Linie, Polygon) und mastabsunabhngigen (z. B. Elementeigen-schaften wie Texthhe, Schraffurabstand). Bei der Verwendung von Nebenmastben muss das Verfahren geklrt werden. bliche Verfahren sind: - Zeichnungselemente werden innerhalb einer Zeichnung mit einem Faktor belegt - Blcke innerhalb einer Zeichnung werden skaliert - mastabsunabhngige Zeichnungselemente werden mit Hilfe des Papierbereichsmodus" von

    AutoCAD/ DXF zu einem Plan mit verschiedenen Mastabsbereichen montiert. Die Verwendung eines einheitlichen Koordinatenursprungs ist in der Verkehrswegeplanung empfehlenswert (Gau-Krger-Koordinaten).

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    29

    Stiftbelegung beim Plotten Je nach System erfolgt die Festlegung der Strichstrke beim Plotten ber Stiftnummer oder Farbe. Die Spalten 1 und 3 oder 2 und 3 sind entsprechend auszufllen. Verwendung von Layern Layer (Folien, Ebenen) dienen der Strukturierung einer Zeichnung. Eine sinnvolle Layerdefinition und eine konsequente Verwendung sind gerade beim Datenaustausch unerllich. Deshalb sollte diesem Formblatt eine, nach Mglichkeit fr das ganze Projekt gltige Layerliste beigefgt werden. Externe Blcke sind vor dem Datentransfer aufzulsen.

    Verwendung von Schriftarten Bei Verwendung von ISO- Schriften sind die geringsten Abweichungen innerhalb der verschiedenen CAD-Systeme zu erwarten. Wird davon abgewichen, kann es sinnvoll sein, Textfonts im SHP-oder SHX-Format zu bergeben (falls das empfangende System solche Dateien verarbeiten kann). Eine Liste mit Schriftproben erleichtert die Zuordnung der Namen des Textfonts vom sendenden zum empfangenden System. Verwendung von Linientypen Je nach Betriebssystem knnen Formatierung der ASCI-DXI Dateien (Zeilenendekennungen), die Formatierung der Datentrger und die Programme fr Datentrgerzugriff und (De-) Komprimierung der Dateien variieren. Daher ist die Angabe von Betriebssystem und Version erforderlich. Verwendetes Betriebssystem und bergabemedium Zur Bestimmung des optimalen Mediums ist eine Absprache mit dem Empfnger der Daten erforderlich. Das vereinbarte Medium ist anzugeben. Vorzugsweise erfolgt die Datenbergabe auf CD. Sicherungsverfahren Fr die Archivierung und Komprimierung stehen in der Regel verschiedene Hilfsmittel zur Verfgung. Eine Absprache mit dem Empfnger der Daten ist erforderlich. Das vereinbarte Sicherungsverfahren ist anzukreuzen. Kontrollplot Ein Kontrollplot der DXF-Dateien ist fr jeden Plan unbedingt erforderlich, da beim DXF- Datenaustausch Probleme beim bersetzen, Senden und Empfangen auftreten knnen. Auf den Bestandsbersichts- und Bestandszeichnungen ist die bereinstimmung mit der rtlichkeit durch die Bauberwachung und den Auftragnehmer-Bau durch Unterschrift zu besttigen

    5.2.4 Bauwerksakte Teil C

    5.2.4.1.1 Allgemeines

    Die Bauwerksakte besteht aus dem Bauwerksbuch nach DIN 1076, welches in Form der Datenerfass-ung mit dem Programmsystem SIB- Bauwerke erstellt wird, und den im Aktenzuordnungsplan aufgefhrten Unterlagen (siehe hierzu auch ZTV-ING, Teil 1, Abschnitt 2). In der Regel ist fr jedes Teilbauwerk ein Bauwerksbuch zu erstellen, angelegt werden diese durch das TLBV und die zur Erfassung notwendigen Daten werden zur Bearbeitung ausgelesen. Erluterungen zur Datenerfassung und zum Datenaustausch werden separat im Kapitel 3 dieses Handbuches erlutert.

    5.2.4.1.2 Aufbewahrung

    Die Regelung zur Aufbewahrung gilt in folgender Form: - Ausfertigung SBA (Aufbewahrung im SBA, SG 22 bzw TLBV Dez. 41 Bauwerks- erhaltung - Ausfertigung TLBV (Aufbewahrung im TLBV, Dezernat 22 Ingenieurbau)

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    30

    5.2.4.1.3 Aktualisieren und Weiterfhren eines Bauwerksbuches

    Werden an einem Bauwerk Instandsetzungs- bzw. Um- und Ausbaumanahmen durchgefhrt, so sind die diesbezglichen Angaben in den Daten zu ergnzen und zu korrigieren (siehe auch Abschn.2.1). Zeichnerische Unterlagen (Bestandszeichnungen, Bestandbersichtszeichnung, usw.) sind zu aktualisieren bzw., bei umfangreichen Manahmen, neu zu erstellen. Die im Programmsystem SIB- Bauwerke eingebundene Bestandsbersichtszeichnung (tif- Datei) ist durch die aktualisierte Datei zu ersetzen.

    5.3 Aufbewahrungsfristen

    5.3.1 Allgemeines

    Es gilt die Richtlinie ber die Aufbewahrung von Akten und sonstigem Schriftgut in der Verwaltung des Freistaates Thringen. Die Aufbewahrungsfristen bestimmen sich gem Abschnitt III dieser Richtlinie. Bei Schriftgut in Papierform wird die Aufbewahrungsfrist (Papierakte) nach dem Dokument mit der lngsten Aufbewahrungsfrist bestimmt.

    5.3.2 Akte A

    Gem der Richtlinie ber die Aufbewahrung von Akten und sonstigem Schriftgut in der Verwaltung des Freistaates Thringen in Verbindung mit der ThrLHO/ BHO, gilt fr die Akte A eine Aufbewahrungsfrist in Abhngigkeit des Investitionsaufwandes des Bauwerkes: 500.000 - mindestens 30 Jahre Aufbewahrung

    5.3.3 Akte B/ C

    Gem der Richtlinie ber die Aufbewahrung von Akten und sonstigem Schriftgut in der Verwaltung des Freistaates Thringen gilt fr die Akte B und Akte C eine dauerhafte Aufbewahrung.

    5.4 Gliederung und Inhalt der Bauakte und der Bestandsunterlagen fr Ingenieurbauwerke bersicht (Aktenzuordnungsplan)

    5.4.1 Allgemeines

    Der Aktenzuordnungsplan der Bauakte hat Gltigkeit fr Ingenieurbauwerke gem DIN 1076: Brcken, Trogbauwerke, Sttzwnde, Lrmschutzwnde, Verkehrszeichen- und Signalbrcken. Im Aktenzuordnungsplan ist die Einordnung der Bestandsunterlagen in die Bauwerksakte geregelt. Dies ist der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    31

    Inhalt der Unterlagen Teil A Teil B Teil C

    Kaufm. Akte Techn. Akte Bw-Buch

    Gesamtinhaltsverzeichnis der Bauwerks-Akten Teil A , B und Teil C mit der entsprechenden Fundstellenangabe

    X X X

    Bauwerksbuch nach DIN 1076 entspr. ARS 22/2013 und 9/2004

    X

    (Kopie) X

    Schlussrechnung, Teilschlussrechnung, frmliche Kassenanweisung

    *) nur Schlurechnung

    HVA B-StB Pkt. 1 Anweisungsbeleg

    X X

    *)

    (Kopie)

    Begrndung von Mengenmehrungen (10%), nderungen der Ausfhrungsfristen, Vertragsstrafen

    HVA B-StB Pkt. 2 Zusammenfassende Erluterungen und Zusammenstellungen

    X

    Entwurfsunterlagen

    HVA B-StB Pkt. 3.1 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Entwurfsunterlagen *) Entwurfsunterlagen

    **) Planfeststellungsunterlagen: hier ist ein Verweis auf

    PF-Unterlagen in Schlussrechnung Streckenbau ausreichend

    X*) **)

    X**)

    Kostenteilungen, Beitrge Dritter, Vereinbarungen

    HVA B-StB Pkt. 3.2 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Kostenteilungen, Beitrge Dritter und sonstige Vereinbarungen

    Vertrge und Vereinbarungen ber besondere Rechtsverhltnisse, die relevant fr die Bauwerkserhaltung sind (Unterhaltungspflicht, Sondernutzung, Grunddienstbarkeiten u. .) *) nur Unterhaltspflicht und Baulastabgrenzungen

    X X

    (Kopie)

    X*)

    (Kopie)

    Ausschreibungsergebnis mit Kopie des Angebotes des Auftragnehmers, Bauvertrge, Nachtrge u.dgl.

    HVA B-StB Pkt. 3.3 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Vergabeunterlagen

    X

    Bestellschein, Angebotsschreiben, Nachtrge, etc.

    HVA B-StB Pkt. 3.4 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Vertragsunterlagen

    Pkt. 3.4.1 bis 3.4.4

    X

    Abnahmeniederschrift mit Anlagen, Vermerk ber die Mngelbeseitigung und die Erledigung von Vorbehalten

    HVA B-StB Pkt. 3.4 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Vertragsunterlagen

    Pkt. 3.4.5

    Abnahmeprotokoll mit Angaben zu Gewhrleistungsfristen, Protokolle zu Mngelbeseitigungen, Zustandsfeststellung, Beweissicherung (z.B. zur Verkehrsfreigabe ohne 1. HP), usw.

    X

    (Kopie) X

    X

    (Kopie)

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    32

    Inhalt der Unterlagen Teil A Teil B Teil C

    Kaufm. Akte Techn. Akte Bw-Buch

    bersichtslageplan, Lage-, Hhenplne, Querschnitt, Querprofile, Absteckunterlagen, Bauzeitenplne

    HVA B-StB Pkt. 3.5 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Ausfhrungsunterlagen

    Pkt. 3.5.1 bis 3.5.6 und Pkt. 3.5.8 bis 3.5.9

    X

    Bauwerksplne mit Freigabevermerk und statischen Berechnungen

    Mit Prfvermerk und Freigabevermerk versehene Ausfhrungsplne, Standsicherheitsnachweise und Prfberichte des Prfingenieurs

    HVA B-StB Pkt. 3.5 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Ausfhrungsunterlagen

    Pkt. 3.5.7 Bauwerksplne mit Freigabevermerk und statischen Berechnungen *) nur Inhaltsverzeichnis der Standsicherheitsnachweise und Auszug mit Angaben zu Lastannahmen, Ergebniszusammenstellung und Formular zur MLC-Einstufung, Prfberichte des Prfingenieurs

    **) Bauwerksplne mit Freigabevermerk auszugsweise

    X**)

    (Kopie) X

    X*)

    (Kopie)

    Mengenberechnung, Beschichtungsflchenberechnung

    HVA B-StB Pkt. 3.6 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Berechnungen

    X

    Abzge

    HVA B-StB Pkt. 3.7 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Abzge

    X

    Abrechnungsunterlagen, Aufma, Wiegescheine, Lieferscheine* etc.

    HVA B-StB Pkt. 3.8 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Unterlagen zu den Berechnungen

    *) nur Lieferscheine

    X X*)

    Prf- und Zulassungsbescheide, Gtenachweise

    HVA B-StB Pkt. 3.9 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Unterlagen zur Stoff- und Bauteileprfung

    Pkt. 3.9.1 bis 3.9.6 X

    Pkt. 3.9.1 Eignungsprfungen

    Baugrundgutachten, Hydraulischer Nachweis, Eignungsprfung von: Beton und Einpressmrtel, Hinterfllmaterial, Baugrundersatz, Abdichtung, Gussasphalt u. Fugenverguss, Hydrophobierung, usw.

    Pkt. 3.9.2 Zulassungsbescheide

    Eignungsnachweis Schweien, Bewehrung (DIN 488-Nachweis), Spannverfahren, Spannstahl, Fugenbnder, Naturstein, Lager, KO, usw..

    X

    Pkt. 3.9.3 Gteberwachungsnachweise

    zu Beton, Gussasphalt, usw. X

    Pkt. 3.9.4 Eigenberwachungsprfungen

    Spannbeton, Hinterfllung, Abdichtung, Gussasphalt, Vermessung, usw.

    X

    (Kopie) X

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    33

    Inhalt der Unterlagen Teil A Teil B Teil C

    Kaufm. Akte Techn. Akte Bw-Buch

    Pkt. 3.9.5 Kontrollprfungen, ggf. Schiedsuntersuchungen

    Beton, Verdichtung d. Hinterfllung, Guasphalt, Vermessung, usw.

    X

    (Kopie) X

    Pkt. 3.9.6 Protokolle der Niederschriften ber weitere Kontrollen

    Abnahmen und Zwischenabnahmen von Baugrund, Bewehrung, Gelnder, Planum, Hydrophobierung, Korrosionsschutz, Elektroanlagen, Lagerprotokolle, KO-Einbauprotokolle, Bohrpfahlprotokolle, Nullmessung bei Fertigstellung, Entsorgungs- und Verwertungsnachweise, usw.

    X

    Protokoll der 1. Hauptprfung nach DIN 1076

    HVA B-StB Pkt. 3.9 Zahlungsbegrndende Unterlagen / Unterlagen zur Stoff- und Bauteileprfung

    Pkt. 3.9.7 Protokoll der 1. Hauptprfung

    X

    (Kopie) X

    Bautagebuch, Bautagesberichte

    HVA B-StB Pkt. 3.10 Bautagebuch, Bautagesberichte

    X

    Zusammenstellung und Gegenberstellung der Soll-/Ist-Mengen

    HVA B-StB Pkt. 3.11 Soll-/Ist-Vergleich X

    Besttigte (bereinstimmung mit der Ausfhrung) Bestandszeichnungen

    Mit Planverzeichnis

    Gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.1 *)

    - Spannbetonbrcken mit gekoppelten Spannsthlen: nur Kopie vom Bewehrungsplan des berbaus mit Koppelstellen

    - kleine Stahl- u. Spannbetonbrcken (Sttzweiten bis 20 m ) Kopie des berbaubewehrungsplanes

    - Plan der bergangskonstruktion als Kopie

    - Lagerversatzplan als Kopie

    - Leitungsbestandsplan als Kopie

    X X

    *)

    (Kopie)

    Bestandsbersichtszeichnung

    In Papierform

    Gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2 X

    X

    (Kopie)

    Bestandsbersichtszeichnung

    Dxf-Datei

    Gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2

    Auf CD-ROM mit DXF Datenaustausch-bergabeformular (entspr. RV Brckenbau 1/97)

    X

    Bestandsbersichtszeichnung

    TIF-Datei

    Gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2

    X

    Eingebunden im BW-Buch

    Nach SIB-BW Pkt. 5

    Fotodokumentation zum Bauablauf

    auf Datentrger und in Papierform X

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    34

    Inhalt der Unterlagen Teil A Teil B Teil C

    Kaufm. Akte Techn. Akte Bw-Buch

    Liste der Verjhrungsfristen fr Gewhrleistungsansprche

    Mit Angaben der Lieferer und Auftragnehmer

    X

    Angaben zu Verkehrszeichen, die sich auf das Bauwerk beziehen

    Verkehrsbehrdliche Anordnung, Nachweis der Aufstellung

    X X

    (Kopie)

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    35

    Inhalt Bauwerksakte Teil B Brckenbauwerke / Tunnelbauwerke (sinngem) (je 1-fach liefern)

    Dokumente / Unterlagen

    1. Inhaltsverzeichnis Akte A+B+C

    2. Unterlagen geod. Festpunktfeld, vermessungstechnische Lage- und Hhenplne

    3. Entwurfsunterlagen

    3.1. genehmigter Bauwerksentwurf

    3.2. Planfeststellungsunterlagen (Hinweis auf Planfeststellungsunterlagen im Hauptwerk Strecke)

    4 Bestandsunterlagen

    4.1. Bestandsbersichtsplan (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2)

    - 1 x Lichtpause - 1 x Datentrger mit DXF-Format incl. Datenaustauschformular

    4.2. Bestandsausfhrungszeichnungen (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.1)

    - 1 x Lichtpause - 1 x Datentrger mit DXF-Format incl. Datenaustauschformular

    5. Standsicherheitsnachweise

    5.1. Standsicherheitsnachweise

    5.2. Prfberichte des Prfingenieurs

    6. Ausfhrungsplne alle mit den Originalunterschriften versehenen Ausfhrungsplne

    7. Unterlagen zur Baustoff- und Bauteilprfung Gliederung z.B. je nach Bauwerk

    7.1. Eignungsprfungen

    7.1.1. Beton u. Einpressmrtel

    7.1.2. Hinterfllmaterial

    7.1.3 Baugrundsatz bei Bodenaustausch

    7.1.4. Abdichtung, SIVV Schein

    7.1.5. Sonstiges z.B. Geotextil, Hydrophobierung... 7.2. Zulassungsbescheide

    7.2.1. Eignungsnachweis Schweien

    7.2.2. Bewehrung (DIN 488-Nachweis)

    7.2.3. Spannverfahren, Spannstahl, Hllrohr

    7.2.4. Fugenbnder, Lager, KO`s u. sonstige

    7.2.5. Betonzusatzmittel, -zuschlagstoffe, Verpressmrtelzusatz...

    7.3. Gteberwachungsnachweise

    7.3.1. Beton

    7.3.2. sonstiges

    7.4. Eigenberwachungsprotokolle

    7.4.1. Spannbeton, Beton

    7.4.2. Hinterfllung

    7.4.3. Abdichtung

    7.4.4. Gussasphalt (Schichtdicken, Ebenheit)

    7.4.5. Sonstiges evtl. Sanierungsprotokolle

    7.5. Kontrollprfungen, ggf. Schiedsuntersuchungen

    7.5.1. Beton

    7.5.2. Verdichtungsnachweis Straenbau

    7.5.3. Verdichtungsnachweis Hinterfllung

    7.5.4. Untersuchungsberichte Hinterfllmaterial

    7.5.5. Gussasphalt

    7.5.6. bit. Mischgter

    7.5.7. Schichtdicken Mischgter

    7.5.8. Qualittssicherung Bohrpfhle ...

    7.6. Protokolle u. Niederschriften ber Kontrollen u. Abnahmen

    7.6.1. Baugrundabnahmen

    7.6.2. Ankerspannprotokolle

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    36

    Inhalt Bauwerksakte Teil B Brckenbauwerke / Tunnelbauwerke (sinngem) (je 1-fach liefern)

    Dokumente / Unterlagen

    7.6.3. Bohrpfahlprotokolle

    7.6.4. Bewehrungsabnahme Betonstahl

    7.6.5. Traggerstabnahme

    7.6.6. Lagerprotokolle

    7.6.7. KO Einbauprotokolle

    7.6.8. Gelnderabnahme

    7.6.9. sonstige Protokolle/ Abfallnachweise

    7.7. Vermessungsunterlagen

    7.7.1. Vermessung, Setzungsmessungen, Nivellements, Hhenkontrollen...

    7.7.2. Kontrollprfungen Vermessung, Achsabsteckung

    7.7.3. Ausgleichsgradiente

    7.7.4. Grunderwerb

    7.7.5. Gelndeaufnahmen, gemeinsame Vermessungsprotokolle

    7.7.6 Lieferscheine

    7.8. Bautagebuch, Bautagesberichte, Bauberatungsprotokolle

    8. Protokoll der Bauwerksprfung (Kopie)

    9. Abnahme des Bauwerkes

    9.1. Abnahmeniederschrift

    9.1.1. Zustandsfeststellungsprotokoll

    9.1.2. Entlastungsbescheinigungen

    9.1.3. bergabeprotokolle

    9.1.4. Endeinmessung, Hhenbolzen

    9.1.5. Beweissicherungsgutachten

    9.1.6. Instandsetzungen

    10. Liste ber die Verjhrungsfristen

    11. Bauwerksbuch (Kopie) gem DIN 1076, Nachweis der abgeschl.Plausibilittsprfung

    12. Angaben zu Verkehrszeichen, die sich auf das Bauwerk beziehen

    13. Vertrge ber besondere Rechtsverhltnisse (Vertrge, die relevant fr die Bauwerkserhaltung sind)

    14. Fotodokumentation zum Bauablauf - auf Datentrger und - in Papierform

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    37

    Inhalt Bauwerksakte Teil B Lrmschutzwnde

    (je 1-fach zu liefern)

    Dokumente / Unterlagen

    1. Inhaltsverzeichnis Bauwerksakte A+B+C

    2. Unterlagen geod. Festpunktfeld, vermessungstechnische Lage- und Hhenplne

    3. Bestandsunterlagen

    3.1 Bestandsbersichtsplan (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2)

    - 1 x Papier - 1 x Datentrger mit DXF-Format incl. Datenaustauschformular

    3.2 Bestandsausfhrungszeichnungen (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.1)

    - 1 x Lichtpause - 1 x Datentrger mit DXF-Format incl. Datenaustauschformular

    4. Standsicherheitsnachweise

    5. Prfberichte des Prfingenieurs

    6. Ausfhrungsplne alle mit den Originalunterschriften versehenen Ausfhrungsplne

    7. Unterlagen zur Baustoff- und Bauteilprfung wie z.B.

    7.1. Eignungsprfungen

    7.1.1. Beton 7.1.2. Eignungsprfung Lrmschutzelemente 7.1.3 Baugrundsatz bei Bodenaustausch

    7.2. Zulassungsbescheide

    7.2.1. Eignungsnachweis Schweien 7.2.2. Bewehrung (DIN 488-Nachweis) 7.2.3. Betonzusatzmittel, -zuschlagstoffe ,

    7.3. Gteberwachungsnachweise

    7.3.1. Beton 7.3.2. sonstiges

    7.4. Eigenberwachungsprotokolle

    7.4.1. Beton 7.4.2. Sonstiges evtl. Sanierungsprotokolle

    7.5. Kontrollprfungen, ggf. Schiedsuntersuchungen

    7.5.1. Beton 7.5.2. Qualittssicherung Bohrpfhle ...

    7.6. Protokolle u. Niederschriften ber Kontrollen u. Abnahmen

    7.6.1. Baugrundabnahmen 7.6.2. Bohrpfahlprotokoll 7.6.3. Bewehrungsabnahme Betonstahl 7.6.4. sonstige Protokolle / Abfallnachweise

    7.7. Vermessungsunterlagen

    7.7.1. Vermessung, Setzungsmessungen, Nivellements, Hhenkontrollen... 7.7.2. Kontrollprfungen Vermessung, Achsabsteckung

    7.8. Bautagebuch, Bautagesberichte

    8. Protokoll der 1. Hauptprfung (und weitere Bauwerksprfungen)

    9. Abnahme des Bauwerkes

    9.1 Abnahmeniederschrift

    9.1.1 Zustandsfeststellungsprotokoll

    9.1.2 Entlastungsbescheinigungen

    9.1.3 bergabeprotokolle

    9.1.4 Sanierungsmanahmen

    10. Bauwerksbuch (Kopie) gem DIN 1076, Nachweis der abgeschl.Plausibilittsprfung

    11. Vertrge ber besondere Rechtsverhltnisse

    12. Fotodokumentation - in Papierform und - auf Datentrger

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    38

    Inhalt Bauwerksakte Teil B Verkehrszeichenbrcken (je 1-fach zu liefern)

    Dokumente / Unterlagen

    1. Inhaltsverzeichnis Bauwerksakte A+B+C

    2. Unterlagen geod. Festpunktfeld, vermessungstechnische Lage- und Hhenplne

    3. Bestandsunterlagen

    3.1 Bestandsbersichtsplan (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2)

    - 1 x Papier - 1 x Datentrger DXF mit Format incl. Datenaustauschformular

    3.2 Bestandsausfhrungszeichnungen (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.1)

    - 1 x Papier - 1 x Datentrger mit DXF Format incl. Datenaustauschformular

    4. Standsicherheitsnachweise

    5. Prfberichte des Prfingenieurs

    6. Ausfhrungsplne alle mit den Originalunterschriften versehenen Ausfhrungsplne

    7. Unterlagen zur Baustoff- und Bauteilprfung wie z.B.

    7.1. Eignungsprfungen

    7.1.1. Beton 7.1.2. Baugrundsatz bei Bodenaustausch

    7.2. Zulassungsbescheide

    7.2.1. Eignungsnachweis Schweien 7.2.2. Bewehrung (DIN 488-Nachweis) 7.2.3. Abnahmeprfzeugnis 3.1 C nach DIN EN 10204 ,

    7.3. Gteberwachungsnachweise, Eigenberwachungsprotokolle

    7.4. Kontrollprfungen, ggf. Schiedsuntersuchungen

    7.5. Protokolle u. Niederschriften ber Kontrollen u. Abnahmen

    7.5.1. Baugrundabnahmen 7.5.2. Bewehrungsabnahme Betonstahl 7.5.3. sonstige Protokolle / Abfallnachweise

    7.6. Vermessungsunterlagen

    7.6.1. Vermessung, Hhenkontrollen...

    7.7. Bautagebuch, Bautagesberichte

    8. Protokoll der 1. Hauptprfung und weitere Bauwerksprfungen

    9. Abnahme des Bauwerkes

    9.1 Abnahmeniederschrift

    9.1.1 Zustandsfeststellungsprotokoll

    9.1.2 Entlastungsbescheinigungen

    9.1.3 bergabeprotokolle

    9.1.4 Sanierungsmanahmen

    10. Liste ber Verjhrungsfristen

    11. Bauwerksbuch (Kopie) gem DIN 1076, Nachweis der abgeschl.Plausibilittsprfung

    12. Vertrge ber besondere Rechtsverhltnisse

    13. Fotodokumentation - in Papierform und - auf Datentrger

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    39

    Inhalt Bauwerksakte Teil C - Bauwerksbuch Ingenieurbauwerke (je 2-fach zu liefern)

    Dokumente / Unterlagen

    1. Bauwerksbuch (original) gem DIN 1076, Nachweis der abgeschl.Plausibilittsprfung

    2. Inhaltsverzeichnis Bauwerksakte A + B+ C

    3. Bestandsplne

    3.1 Bestandsbersichtsplan (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.2)

    - 1 x Papier

    3.2 Bestandsplne (gem. ZTV-ING Teil 1, Abschn. 2, Pkt. 4.1)

    - hier ist bei kleineren Bauwerken (Sttzweiten bis 20 m) die Kopie des berbaubewehrungsplanes und bei groen Spannbetonbrcken die Kopie der Koppelstellen der berbaubewehrung in Papierform beizuheften.

    -Plan bergangskonstruktionen, Kopie der Einbauprotokolle -Lagerversatzplan, Kopie der Einbauprotokolle -Leitungsbestandsplan (Kopie)

    4. Inhaltsverzeichnis der in Bauwerksakte B abgelegten Standsicherheitsnachweise, Prfberichte des Prfingenieurs, Ergebniszusammenstellung und Formular zur MLC-Einstufung (Kopie)

    4.1 statische Nachrechnung, Brckeneinstufungsbeleg Inhaltsverzeichnis der Standsicherheitsnachweise, Auszg mit Angaben zu den

    Lastannahmen, Ergebniszusammenstellung

    5. Kostenteilungen, Beitrge Dritter und sonstige Vereinbarungen Vertrge ber besondere Rechtsverhltnisse die relevant fr die Bauwerkserhaltung sind (nur Unterhaltspflicht und Baulastabgrenzung)

    6. Protokoll der 1. Hauptprfung (und weitere Bauwerksprfungen)

    7. Abnahmeniederschrift mit Anlagen Vermerk ber die Mngelbeseitigung und die Erledigung von Vorbehalten Abnahmeprotokoll mit Angaben zu Gewhrleistungs-fristen, Protokolle zu Mngelbeseitigungen, Zustandsfeststellung, Beweissicherung (z.B. zur Verkehrsfreigabe ohne 1. HP; Formblatt D 3.4.1 ZTV-ING Ausgefhrte Schutz- und Instandsetzungsma- Nahmen an Betonteilen ; Formblatt C 3.5.1 ZTV-ING Ausgefhrte Fllung von Rissen in Betonteilen), usw.

    8. Angaben zu Verkehrszeichen die sich auf das Bauwerk beziehen Verkehrsbehrdliche Anordnung, Nachweis der Aufstellung

    9. Schlussrechnung gem HVA-B-STB (Kopie)

    10. Schriftverkehr -zu nicht abgeschlossenen Vorgngen -zu abgeschlossenen Vorgngen

    11 Unterlagen zu Instandsetzungen, Um- und Ausbaumanahmen Mit der entsprechenden eindeutigen Bezeichnung der durchgefhrten Manahme

    Beim Fortfhren der Unterlagen durch Instandsetzungs-, Umbau- oder Ausbaumanahmen ist das Inhaltsverzeichnis entsprechend durch ein quivalentes Unterverzeichnis zu erweitern.

  • Handbuch der Bauwerksdokumentation Stand 06/2016

    40

    6.


Recommended