Home >Technology >GFT Mobile Banking Presentation Deutsch

GFT Mobile Banking Presentation Deutsch

Date post:13-Jun-2015
Category:
View:614 times
Download:2 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • 1. Auswirkungen der Mobilitt im Bereich derFinanzdienstleistungenCarlos Eres GFT Geschftsfhrer in SpanienMadrid, 23. Mai 2012 1

2. Agenda1 Status Quo2 Mobiles Bezahlen Chance oder Bedrohung?3 Zusammenfassung2 3. Status Quo | Was geht in der digitalen Welt vor sich? Consumerization der IT und die Digitalisierung der GesellschaftHandysCloud Big Data Social3 4. Status Quo | Was geht in der digitalen Welt vor sich? Consumerizacin de las TIC y la Digitalizacinde la SociedadHandysCloud Big Data Social4 5. Status Quo | Digital Consumer Demographie5 6. Status Quo | Social Ein kosystem das an Bedeutung gewinntQuelle: Digitalsurgeons, 20106 7. Status Quo | Social Ein kosystem das an Bedeutung gewinntQuelle: Digitalsurgeons, 20107 8. Status Quo | Social Der Gebrauch von sozialen Netzwerken erhht sich. Facebookdominiert Minuten in Billionen Monatlich in sozialen Netzwerken verbrachte MinutenAllen weitere sozialenNetzwerke(Myspace, Twitter, Linkedin, Tumblr, etc.) FacebookQuelle: http://www.businessinsider.com/time-on-facebook-2011-9 8 9. Status Quo | Cloud Das kosystem von Cloud ComputingQuelle: http://blog.hostarting.es/el-ecosistema-del-cloud-computing/ 9 10. Status Quo | Cloud Der Wachstum des Cloud Computings Im Jahr 2014 wird mehr als 50% des Arbeitsvolumens mit Cloud verarbeitet werden Installierte Arbeitspensen in Millionen Cloud- Rechenzentrum Traditionelle RechenzentrenQuelle: Independent Analyst Shipment Data, Cisco Analysis10 11. Status Quo | Big Data Wer nutzt sie derzeit? Google Docs YoutubeGmail Google Earth Google Maps BigTableDynamoQuelle: http://www.stratebi.com/db-column 11 12. Status Quo | Handys Immer strker, mit mehr Leistungsfhigkeit und besserer Konnektivitt1996(1)2012(2) Datenverarbeitung24 MHz1.5 GHz Erhhung der Kapazitt der Handys + 60 x (single core) (quad core) RAM RAM Speicherung+ 256 x 4 MB1 GB GSM 4G (LTE) Kommunikation~ 25 Kbit/s100 Mbit/s + 4096 x(1) Nokia 9000 Communicator 08/1996 auf den Markt gebracht(2) Samsung Galaxy S III 05/2012 auf den Markt gebracht 12 13. Status Quo | Handys Zum ersten Mal bertreffen die Smartphones die PCsInternationale Verkufe von Smartphones und verschiedenen Arten von PCs und dieWachstumsrate pro Kategorie im 4.Quartal des Jahres 2011 und dem ganzen Jahr 2011Q4 2011 2011Wachstum WachstumKategorieVerkufeVerkufe Q411/Q410 2011/2010 (Millionen) (Millionen)Smartphones 158.5 56.6% 487.7 62.7%Alle PCs120.2 16.3% 414.6 14.8%- Tablets26.5186.2%63.2274.2%- Netbooks6.7-32.4%29.4 -25.3%- Notebooks57.97.3% 209.67.5%- Desktops 29.1 -3.6% 112.42.3%Quelle: Canalys estimates Canalys 2012 13 14. Status Quo | Handys Zunehmende Nutzung von Mobile-Banking und mobilen Zahlungsverfahren (Daten der USA 04/2012)Quelle: http://www.netbanker.com/2012/04/mobile_banking_payments_by_the_numbers.html 14 15. Agenda1 Status Quo2 Mobiles Bezahlen Chance oder Bedrohung?3 Zusammenfassung15 16. Mobiles Bezahlen| Warum analysieren wir die Auswirkungen der Mobilitt auf dieFinanzdienstleistungen?Viele Telekommunikations-Die wichtigstenunternehmen zeigen ein wachsendesTechnologieunternehmen zeigenInteresse an der Entwicklung von auch ein Interesse an mobilenmobilen Lsungen fr ZahlungenFinanzdienstleistungen In den USA erschufen AT & T, T-Mobile Google hat zusammen mit Citi Google und Verizon Wireless Isis, mit dem sieWallet, ein mobiles Zahlungssystem das kosystem NFC an derbasierend auf Near Field Communications Verkaufsstelle entwickeln (NFC) entwickelt O2 hat zusammen mit Barclays im PayPal hat sein eigenes mobiles peer-to- Vereinigten Knigreich die Initiative O2peer Zahlungssystem basierend auf Money eingefhrtNFC fr das Gert Nexus S Android Sprint hat in den USA den Service Sprintangekndigt Mobile Wallet eingefhrt Apple hat Benjamin Vigier, einen der Der Mobilfunkbetreiber NTT DoCoMo,international angesehensten NFC kontrolliert in Japan 37 Millionen Gerte Experten, als neuen Produktmanager fr die mit einem eingenenden mobilen Handel eingestellt Zahlungssystems namens iD arbeiten Nokia hat sich dazu entschieden, NFC in VISA, Samsumg und Lloyds TSB werden allen neuen Smartphones einzurichten fr die Olympischen Spiele in London MasterCard hat im Mai 2012 sein System 2012 ein Mobile Payment PilotprojektPayPass Wallet Services vorgestellt ber NFC entwickeln16 17. Mobiles Bezahlen| Was ndert sich? - Wertschpfungskette der klassischen physischenKarteTraditionell war die Existenz einer genutzten Infrastruktur, die auf ein kosystem mitphysischen Karten (der Nutzer) und einem Kassenarbeitsplatzes (POS) (Kaufmann) basiert,der Schlssel zum reibungslosen Funktionieren der gesamten Wertschpfungskette. Bank des NutzersBank des KaufmannsSCHULDKREDITLIQUIDATIONGLUBIGERDer Glubiger kann eineBank, ein Kaufmann oderjeder Dritte sein,der bereitist das Risiko eines Kreditszu akzeptieren INFRASTRUKTURNUTZERKAUFMANN 1717 18. Mobiles Bezahlen| Was ndert sich? nderungen in der Wertschpfungskette durchdas HandyDer Hhepunkt der Mobilitt verursacht bedeutungsvolle nderungen in derWertschpfungskette Bank des NutzersBank des Kaufmanns Elektronischer Geldbeutel KREDIT BARGELDSCHULD GLUBIGER LIQUIDATIONAnwendung AnwendungTrusted servicemanager* Infrastruktur InfrastrukturNUTZERKAUFMANN18 19. Mobiles Bezahlen| Das neue kosystem des mobilen Bezahlens ermglicht neueWertversprechenWertversprechen im kosystem des mobilen Bezahlens Kredite durch Rechnungs- Ein Telekommunikationsanbieter kann einenMicropaymentservice in begrenzter Hhe anbieten, erweiterungwelcher am Ende des Monats zusammen mit derTelefonrechnung berechnet wird Die physische Karte wird entfernt. Eine auf dem mobilen Virtuelle Karte viaGert gespeicherte Anwendung verfgt ber allerelevanten Daten der verschiedenen Karten des AnwendungKundens Die Hndler fordern eine Leseanwendung Dies beinhaltet auch die Beseitigung der physischen Virtuelle KreditkarteKarte. Das Telefon wird mit einem NFC Chip via NFCausgestattet ,welcher Zugriff auf alle relevanten Datender verschiedenen Karten des Kundens hat Erfordert ein NFC-Lesegert von den Hndlern NFC elektronischer Das Telefon verfgt ber einen NFC Chip, der eineunmittelbare und anonyme Kommunikation mit dem Geldbeutel Hndler ermglicht Erfordert ein NFC-Lesegert von den Hndlern19 20. Mobiles Bezahlen| Mittelfristige Entwicklung Es gibt Wertversprechen mitbernahme Schnelle Virtuelleverschiedenen EntwicklungsvorhersagenKarte via Die auf NFC basierende bernahme istAnwendungderzeit sehr langsam und derenDurchfhrbarkeit erfordert neueKonsumgewohnheitenKredite durch Die Angebote, die keine Infrastruktur Erweiterungerfordern, knnen schneller umgesetztder werden. Deren Verwendung hngt von Rechnungder Fhigkeit des Nutzers ab zu lernenNFC Die Auswirkung eines elektronischenbernahme VirtuelleLangsameelektro-nischerKreditkarte Geldbeutels ist potenziell sehr hoch und via NFCstark mit dem Kredit verbunden Geldbeutel Fr einSchwacheFinanzdienstleistungsunternehmen hngt HoheDurchfhr-alles davon ab, wie und wer die Kontrolle Durchfhr- barkeitdes kosystems beenden wird, welchesbarkeitden Technologiestandard derVertriebsmodelle darstellen wird Positive Auswirkung auf Banken Negative Auswirkung auf Banken Die Gre der Blase ist proportional zur qualitativ erwarteten Auswirkung in der unteren Zeile des FSC20 21. Agenda1 Status Qou2 Mobiles Bezahlen Chance oder Bedrohung?3 Zusammenfassung21 22. Zusammenfassung | Der Wandel erfordert eine stndige Anpassung AuswIrkungen der Mobilitt auf die Finanzdienstleistungen Die Technik hat unsere Art und Weise zu interagieren und miteinander umzugehen Erleben wir einen verndert Paradigmenwechsel? In der Zukunft werden wir auf eine natrlichere (Sprach- und Gestenerkennung) und sicherere (Biometrie) Arte und Weise ber soziale Netzwerke interagieren Wird das physische Geld verschwinden? Derzeit gibt es verschiedene Anzeichen, die das vermuten lassen Wenn wir die Art ndern wie wir miteinander interagieren und das Geld virtualisieren, Wo werden die Kunden in werden die Bankkunden immer weniger zu der Zukunft sein? den Bankfililen gehen Das bedeutet, dass man die Kunden dort beraten muss wo sie interagieren; ber die sozialen Netzwerke 22 23. Vielen Dank fr Ihre AufmerksamkeitAuswirkungen der Mobilitt im Bereich derFinanzdienstleistungenCarlos Eres GFT Geschftsfhrer in SpanienMadrid, 23. Mai 2012 23

Click here to load reader

Embed Size (px)
Recommended