Home >Spiritual >Geschichten aus Apostelgeschichte für Kinder
Geschichten aus Apostelgeschichte für Kinder
Date post:22-Jan-2018
Category:Spiritual
View:1,005 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  1. 1. Der Heilige Geist kommt Ungefhr eine Woche, nachdem Jesus in den Himmel aufgefahren war, den Jngern sind mit dem Heiligen Geist gefllt, als sie im Gebet im oberen Gemach in Jerusalem ausharrten. Noch am gleichen Tag stand Petrus vor einer Menschenmenge und legte mutig Zeugnis vom Herrn ab. Als Resultat davon empfingen etwa 3000 Menschen Jesus.
  2. 2. Die Heilung eines Gelhmten Vor einer erstaunten Menschenmenge wurde nicht lange danach ein Mann, der von seiner Geburt aus lahm gewesen war, durch Petrus und Johannes geheilt. Als Petrus zu der riesigen Menge sprach, die sich angesammelt hatte, um das Wunder zu sehen, kamen weitere 5000 zum Glauben mit den Jngern.
  3. 3. Die Bekehrung des Saulus Saulus die Jnger des Herrn mit groer Wut verfolgte und sie mit dem Tod bedrohte. Als er nun nach Damaskus unterwegs war und die Stadt schon fast erreicht hatte, leuchtete pltzlich vom Himmel her ein Licht auf. Er strzte zu Boden und hrte eine Stimme: Saul, Saul, Ich bin Jesus, den du verfolgst! Als Saulus aufstand und die Augen ffnete, konnte er nicht mehr sehen. Da nahmen sie ihn an der Hand und fhrten ihn nach Damaskus. In Damaskus wohnte ein Jnger Jesu, der Hananias hie. Dem erschien der Herr in einer Vision. Hananias, sagte er zu ihm. Geh zur Geraden Strae in das Haus des Judas, und frag dort nach einem Saulus von Tarsus. Er betet gerade und hat in einer Vision einen Mann gesehen, der Hananias heit. Dieser kam zu ihm und legte ihm die Hnde auf, damit er wieder sehen kann. Hananias gehorchte. Er ging in das Haus des Judas, fand dort Saulus und legte ihm die Hnde auf. Lieber Bruder Saulus, sagte er, Jesus hat mich zu dir geschickt, damit du mit dem Heiligen Geist erfllt wirst und wieder sehen kannst. Im selben Moment fiel es Saulus wie Schuppen von den Augen, und er konnte wieder sehen!
  4. 4. Flucht aus Damaskus Saulus begann er predigen und zu verknden, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Seine Zuhrer waren fassungslos. Unglubig fragten sie: Ist das nicht der, von dem alle in Jerusalem, die sich zu Jesus bekennen, so erbarmungslos verfolgt wurden? Und ist er nicht hierher gekommen, um auch die Glubigen in Damaskus zu verhaften und an die Hohenpriester in Jerusalem auszuliefern? Schlielich fassten die Juden den Beschluss, Saulus zu tten. Saulus erfuhr von ihren Plnen, doch sie bewachten Tag und Nacht die Stadttore, damit er ihnen nicht entkommen konnte. Da lieen ihn seine Anhnger eines Nachts in einem Korb an der Stadtmauer hinunter und verhalfen ihm so zur Flucht.
  5. 5. Petrus hat eine Vision Stieg Petrus auf das flache Dach des Hauses, um dort ungestrt zu beten und hatte eine Vision: Petrus sah etwas vom Himmel herabkommen. Es sah aus wie ein groes Leinentuch, das an seinen vier Ecken zusammengehalten auf die Erde heruntergelassen wurde. In dem Tuch waren alle mglichen Arten von vierfigen Tieren und Kriechtieren, aber auch von Vgeln. Alle diese Tiere sind fr Juden unrein und drfen deshalb nicht gegessen werden. Dann hrte Petrus eine Stimme, die ihn aufforderte: Petrus, steh auf, schlachte diese Tiere und iss davon! Niemals, Herr!, entgegnete Petrus. Noch nie in meinem Leben habe ich etwas Unreines oder Verbotenes gegessen. Da rief die Stimme zum zweiten Mal: Wenn Gott etwas fr rein erklrt, dann nenne du es nicht unrein.
  6. 6. Petrus dachte noch immer ber die Vision nach, als der Heilige Geist zu ihm sprach: Es sind drei Mnner zu dir gekommen. Geh hinunter und reise mit ihnen. Ich habe sie gesandt. Am nchsten Tag ging Petrus mit ihnen nach Csarea. Als sie am folgenden Tag dort ankamen, wurden sie schon von Kornelius (ein rmischer Hauptmann) erwartet. Alle seine Verwandten und Freunde waren bei ihm. Ihr wisst ebenso wie ich, begann Petrus, dass es einem Juden streng verboten ist, in das Haus eines Nichtjuden zu gehen oder sich auch nur mit ihm zu treffen. Aber Gott hat mir gezeigt: Ich darf keinen Menschen fr unrein halten und ihm darum die Gemeinschaft verweigern. Alle Menschen sind ihm willkommen, ganz gleich, aus welchem Volk sie stammen, wenn sie nur Ehrfurcht vor ihm haben und so leben, wie es ihm gefllt.
  7. 7. Die Verhaftung des Petrus und seine Befreiung Knig Herodes warf den Apostel Petrus ins Gefngnis. Dort bewachten ihn ununterbrochen vier Soldaten, die alle sechs Stunden abgelst wurden. Herodes wollte nach dem Passahfest Petrus ffentlich den Prozess machen. In der letzten Nacht vor dem Prozess schlief Petrus angekettet zwischen zwei Soldaten, whrend zwei andere vor der Zelle Wache hielten. Pltzlich betrat ein Engel des Herrn die Zelle. Der Engel weckte Petrus, indem er ihn anstie, und sagte zu ihm: Steh schnell auf! Sofort fielen Petrus die Ketten von den Handgelenken. Nimm deinen Mantel, und folge mir!, befahl ihm der Engel. Petrus ging hinter dem Engel aus der Zelle. Sie passierten die erste Wache, die zweite und kamen schlielich an das schwere Eisentor, das zur Stadt fhrte. Es ffnete sich vor ihnen. Nun hatten sie das Gefngnis verlassen und bogen in eine schmale Strae ein und da verschwand der Engel.
  8. 8. Barnabas und Saulus verkndigen das Evangelium auf Zypern Dem Statthalter Sergius Paulus wnschte das Wort Gottes zu hren. Doch Elymas, der Zauberer leistete Barnabas und Saulus Widerstand und suchte den Statthalter vom Glauben abzuhalten. Saulus aber blickte ihn fest an und sprach: O du Sohn des Teufels, voll von aller List und aller Bosheit, du Feind aller Gerechtigkeit! Die Hand des Herrn kommt ber dich, und du wirst eine Zeit lang blind sein und die Sonne nicht sehen! Augenblicklich aber fiel Dunkel und Finsternis auf ihn, und er tappte umher und suchte Leute, die ihn fhren knnten. Als nun der Statthalter sah, was geschehen war, wurde er glubig.
  9. 9. Paulus und Silas im Gefngnis Eine Sklavin, die von einem Dmon besessen war, lief hinter Paulus und Silas und schrie: Diese Mnner sind Diener des hchsten Gottes und zeigen euch den Weg zum Heil! Das wiederholte sich an mehreren Tagen, bis Paulus es nicht mehr ertragen konnte. Er wandte sich zu der Frau um und befahl dem Dmon: Im Namen Jesu Christi, verlasse diese Frau! In demselben Augenblick verlie der Dmon die Sklavin. Ihre Besitzer packten Paulus und Silas und schleppten sie auf den Marktplatz vor die Obersten der Stadt. Die Hauptleute befahlen sie mit Ruten zu schlagen und warfen sie sie ins Gefngnis. Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und lobten Gott mit Gesang. Da entstand pltzlich ein groes Erdbeben, sodass die Grundfesten des Gefngnisses erschttert wurden, und sogleich ffneten sich alle Tren.
  10. 10. Da erwachte der Kerkermeister aus dem Schlaf, und als er die Tren des Gefngnisses geffnet sah, zog er sein Schwert und wollte sich tten, weil er meinte, die Gefangenen seien entflohen. Aber Paulus rief mit lauter Stimme und sprach: Tu dir kein Leid an; denn wir sind alle hier! Der Kerkermeister warf sich zitternd vor Paulus und Silas zu Boden. Fragte er sie: Ihr Herren, was muss ich tun, damit ich gerettet werde? Sie antworteten: Glaube an Jesus, den Herrn, und du wirst gerettet werden, du und alle, die in deinem Haus leben!
  11. 11. Die Auferweckung des Eutychus Paulus, der am nchsten Morgen weiterreisen wollte, sprach zu den Versammelten. Er hatte ihnen noch so vieles zu sagen, dass es darber Mitternacht wurde. In dem Raum im Obergeschoss, ein junger Mann er hie Eutychus sa auf der Fensterbank. Whrend der langen Predigt des Paulus wurde er vom Schlaf berwltigt. Dabei verlor er das Gleichgewicht und fiel durch das offene Fenster drei Stockwerke tief. Als die Mnner ihn aufhoben, war er tot. Paulus lief hinunter, beugte sich ber den Toten und nahm ihn in seine Arme. Dann sagte er zu den Leuten: Seid ruhig! Er lebt. Eutychus brachten sie unversehrt nach Hause, und alle waren glcklich darber, dass er wieder am Leben war.
  12. 12. Schiffbruch Eines von Paulus grten Abenteuern geschah auf einem Schiff. Paulus war auf dem Schiff, weil er schon wieder verhaftet worden war. Nun musste er vor dem Kaiser in Rom. Das Schiff war so sehr vom Sturm hin und hergeworfen, dass der Kapitn befahl, jeder sollte helfen, es zu erleichtern. Als ein starker Sturm lospeitschte, banden sie Seile um das Schiff herum in der Hoffnung, es wrde dann nicht auseinanderbrechen. Ein paar Tage spter wurde das Boot vom Wind in die Nhe der Insel Malta getrieben. Es stie auf felsigen Grund im flachen Wasser und zerbrach in viele Teile. Konnten sich alle retten.
  13. 13. Auf der Insel Malta Die Bewohner der Insel waren beraus freundlich. Sie zndeten ein Feuer an denn es hatte zu regnen begonnen, und es war sehr kalt. Paulus sammelte trockenes Reisig und warf es ins Feuer. Von der Hitze aufgescheucht, fuhr pltzlich eine Schlange heraus und biss sich an seiner Hand fest. Die Inselbewohner sahen die Schlange an seiner Hand und riefen entsetzt: Das muss ein Mrder sein. Er ist dem Meer entkommen, und nun straft ihn die Gttin der Rache! Aber Paulus schleuderte das Tier ins Feuer, ohne dass ihm etwas geschehen wre. Als das bekannt wurde, Jetzt kamen auch die Inselbewohner, die an einer Krankheit litten, und alle wurden geheilt.
  14. 14. Paulus in Rom In Rom erlaubte man Paulus, eine eigene Wohnung zu nehmen, in der er von einem Soldaten bewacht wurde. Paulus blieb zwei volle Jahre in der von ihm gemieteten Wohnung und durfte dort so viele Besucher empfangen, wie er wollte. Er verkndete ihnen die Botschaft vom Reich Gottes und lehrte sie alles ber Jesus. Er tat es frei und offen und wurde von niemand daran gehindert. Art by Didier Martin. Adapted and used by permission. Text from the Bible, Wikipedia and TFI writings. www.freekidstories.org
Embed Size (px)
Recommended