Home >Documents >Geschichten aus aller Welt

Geschichten aus aller Welt

Date post:08-Jan-2017
Category:
View:237 times
Download:9 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • mit einem Hrbuch

  • Impressum

    Geschichten aus aller Weltmehrsprachig erzhlt in der Friedensstadt Linz

    Herausgeber: Reiner SteinwegRedaktion: Reinhard LeonhardsbergerDesign & Layout: Florian Konflozius Holter

    www.konflozius.net

    Zeichnungen: Philipp Pamminger www.phillustrator.at

    Gestaltung der Kapitelberschrif t-Seiten: Dieu Merci

    Druck: Gutenberg-Werbering Gesellschaft m.b.H.Hrbuchproduktion: Veronika MoserMastering: Martin Tiefenthaler

    ISBN: 978-3-900401-72-6

    Verein Land der Menschen AuFeInAnDeR ZuGeHen OKapuzinerstrae 84, A-4021 Linz, Donau

    Friedensinitiative der Stadt Linz Pfarrgasse 7, A-4041 Linz

    Radio FRO 105.0, Freier Rundfunk Obersterreich GmbHKirchengasse 4, A-4040 Linz

  • Geschichten aus aller Weltmehrsprachig erzhlt

    in der Friedensstadt Linzmit einem Hrbuch

    Reiner Steinweg (Hg.)

  • 4

  • Zu diesem Bucherzhlen in zwei Sprachen: Hren, Lesen, erzhlen 6Sprachtraining durch erzhlen 7Zu Wiedergabe und erscheinungsform der Geschichten 7Zur entstehung des Hrbuchs 8Dank 8Bitte 8

    Himmel und Erde 10Der ursprung des Inkareiches - el origen del imperio inca 12Wie das Vergissmeinnicht seinen namen bekam - Wias Vagissmeinnicht za sein naum kema is 16Der sprechende Fluss - el Rio hablador 18

    Liebe und Treue 22Mem und Zn - Mem Zn 24Farhat und Sherin - 30eine groe Liebe - Pria o velikoj Ljubavi 34Mullah nasradin, die Liebe und die Trauer - 36

    Strafe und Bue 38Die Geschichte vom Pepuk-Vogel - Pepukkuu hikayesi 40Das Mrchen vom Wacholderbaum - Von dem Machandelboom 44Der kleine Reisbehlter - 54

    Gier und Glck 58Frher hatten die Schildkrten einen feinen, glatten Panzer. Aber jetzt schaut er aus wie zerbrochen und zusammengeklebt. Warum?Kane no na akyekyedee akyi bena no ye trom-trom trom. nea enti a akyire yi ye hu no se nea abubu na ya atoatoa 60Kelo lan und die verzauberte Waschschssel - Kelo lan ve Sihirli Tas 64Fleisch oder Katze - et yada Kedi 68Arm und reich - 70Die Steinsuppe - A Sopa de Pedra 72Der Kreis 99 - Crculo 99 74Die Sterntaler - Gwiedziste talary 78Die Schlange im Bauch - nioka onte ya libumu 80

    InhaltsverzeichnisNeid und Zufriedenheit 84

    Der elefant und der liebe Gott - Lisolo ya nzoko na nkolo nzambe 86Abenteuer eines Huhns - 88

    Kraft und Klugheit 92Den Lwen besiegen - Kushindwa Simba 94Der Springerwirt zu eferding - Skaczca gospoda 96Mullah nasradin, sein Sohn und die anderen Leute - 100Lesen lernen - Aprender a leer 102Der Wundervogel - Dar Wondrvogl 106Vom Lwen, der Ziege und der Maniokpflanze - Lisapo ya moto, tambua, ntaba mpe makasa ya pondu 110Geben ohne ende - 112

    Weisheit und Opfer 116Cemshap und die Schlangenknigin ahmeran ahmerann Hikayesi 118

    Ein Scherz zum Schluss 122Das Jauchefass - DBschttilgolo 124

    Anhang Der Weg der Geschichten in dieses Buch 126Alphabetisches Verzeichnis der erzhler_innen und Autoren 134Inhaltsverzeichnis nach Sprachen geordnet 139Herausgeber, Zeichner, Grafiker 140Verein Begegnung Arcobaleno 141Friedensinitiative der Stadt Linz 141Verein Land der Menschen AuFeInAnDeR ZuGeHen O 142Radio FRO 105.0 Das Freie Radio in Linz 142Hrbuch 143

    5

  • Erzhlen in zwei Sprachen: Hren, Lesen, Erzhlen

    Beim Begegnungsfest auf der Linzer Wienerstrae am 7. Juni 2013 und noch einmal am 6. november des gleichen Jahres im Haus von Arcoba-leno Verein Begegnung, Linz, saen jeweils acht bis zehn Personen in einem halb offenen, orientalisch ausgestatteten Zelt auf Teppichen und Kissen beisammen (siehe Fotomontage S. 109, 115) und erzhlten sich und den Zuhrer_innen tradierte Geschichten aus ihren Heimatlndern: Mythen, Sagen, Mrchen, Fabeln und Parabeln. Das geschah immer zuerst auf Hochdeutsch und dann in der jeweiligen Muttersprache oder auch in einem sterreichischen Dialekt. es wurde frei erzhlt, niemals vorgelesen.

    Beide erzhlzelte hatten groe Resonanz: Viele Zuhrer_innen haben nachher gesagt, wie schn sie es fanden. Man konnte es schon an den Reaktionen whrend des erzhlens merken: es wurde viel gelacht, und bei traurigen Geschichten konnte man das Berhrtsein auf den Gesich-tern erkennen. Den Wohlklang der verschiedenen Sprachen so konzent-riert erleben zu knnen, war fr alle ein groer Genuss. er wurde besonders dadurch vertieft, dass die Gesten und der Gesichtsausdruck, die das freie erzhlen begleiten, in der unbekannten Sprache annhernd die gleichen waren wie vorher in der deutschen Version. So hatte man als Zuhrer_in meistens eine Ahnung, wovon gerade die Rede war, auch wenn man im engeren Sinne kein Wort verstand: Man konnte inhaltlich folgen und sich zugleich ganz auf den musikalischen Sprachfluss kon-zentrieren.

    eine vielsprachige schriftliche Wiedergabe der erzhlungen kann die-sen Wohlklang nicht vermitteln, und das beigefgte Hrbuch entbehrt der optisch wahrnehmbaren Gestik. ein gedrucktes Buch und ein Hr-buch sind also einerseits nur ein Abglanz eines erzhlzeltes. Anderer-seits bieten sie den Charme anderer Schriftbilder und ermglichen eine Wahrnehmung von der unterschiedlichen Dichte verschiedener Sprachen und Sprachgruppen im schriftlichen Ausdruck. und sie lassen ebenso wie die mndliche Darbietung durch die Geschichten hindurch etwas von der jeweiligen Landeskultur erahnen, in der eine Geschichte entstanden ist: die Werte, die in dieser Kultur hochgehalten werden, den Humor, der fr eine Kultur charakteristisch ist und das, was uns alle jenseits aller kulturellen unterschiede verbindet.

    es schien uns daher sinnvoll, trotz der mangelnden gestisch-krperli -chen Prsenz, die ergebnisse der beiden Veranstaltungen und der sie vorbereitenden erzhlkurse am Berufsfrderungsinstitut Obersterreich (BFI) und im Arcobaleno Verein Begegnung zu dokumentieren. Denn nicht alle der hier versammelten mndlich tradierten Geschichten konn-ten bei den beiden Veranstaltungen dargeboten werden, und jede ein-zelne Geschichte ist ein gehobener Schatz: Der Groteil der Geschich-ten ist zuvor noch niemals irgendwo gedruckt worden und schon gar nicht in einer anderen Sprache! Das Kapitel Der Weg der Geschichten in dieses Buch am ende des Bandes gibt Auskunft ber die Herkunft bzw. Fundstelle jeder einzelnen Geschichte und auch darber, wie in den beiden erzhlkursen gearbeitet wurde.

    Wie gesagt, handelt es sich um eine Dokumentation, nicht um eine nach bestimmten Kriterien getroffene Auswahl: nur solche Geschichten wurden aufgenommen, die in der Vorbereitung der beiden erzhlzelte oder/und bei diesen events selbst eine Rolle gespielt haben. Das Buch reprsentiert daher in keiner Weise die in Linz vertretenen ethnien und Sprachen, und es sind zweifellos noch viele andere Schtze dieser Art zu heben. Aber es gibt einen tiefen einblick in das Potential und den sprachlichen und kulturellen Reichtum dieser Stadt.

    Das Hauptmotiv fr die Verffentlichung ist jedoch, Leser_innen in und auerhalb von Linz anzuregen, es selber mit dem freien erzhlen zu versuchen. Dabei sollte man das vorliegende Buch nicht als Mastab nehmen: Beim mndlichen freien erzhlen von Geschichten kommt es nicht auf perfekte Sprachbeherrschung an, sondern auf die Lebendig-keit beim erzhlen, die Gefhle, die dabei geteilt werden, den Spa oder die stil le Freude, das Miterleben. Diese Lebendigkeit entsteht, indem die erzhler_innen den Zuhrer_innen direkt in die Augen blicken und die Geschichte gewissermaen im Moment neu aus ihrem Inneren schpfen. Wenn dabei das eine oder andere Detail vergessen oder spontan verndert wird, macht es nichts. Im Buch haben wir uns dage-gen selbstverstndlich um Genauigkeit bemht (dazu unten). Trotzdem sind die beiden Sprachversionen auch hier nicht immer vollstndig deckungsgleich.

    Zu diesem Buch

    6

  • Das dem erzhlband beiliegende Hrbuch wurde von Radio FRO 105.0, dem Freien Radio in Linz, produziert. Bei der Aufnahme der Hrversio-nen wurde - anders als im erzhlzelt - teilweise vorgelesen, weil sich die angedeutete dichte schpferische Hrer_innen-erzhler_innen-Kom-munikation im Studio nicht herstellen lsst. Leider hatten auch nicht alle der im vorliegenden Band verffentlichten Geschichten auf dem Hr-buch Platz, und nicht alle, die im erzhlzelt vorgetragen hatten, konnten das auch im Studio tun. Die deutschen Versionen werden jeweils von Veronika Moser und Andreas Jungwirth gelesen, wogegen die mutter-sprachlichen Versionen mit wenigen Ausnahmen von denjenigen ge-sprochen wurden, die sie auch bei den genannten Gelegenheiten zum Besten gegeben hatten.

    Welchen Stellenwert hat das Erzhlen in den jeweiligen Heimatlndern und fr die Erzhler_innen?

    Als die Geschichten aufgeschrieben waren, haben wir die erzhler_innen gebeten, eine Frage zu beantworten: Welche Bedeutung hat das mndliche erzhlen tradierter Geschichten in deiner Heimat und fr dich? Die hchst unterschiedlichen Antworten finden Sie hier und da eingestreut in das Buch, zusammen mit einem Foto des erzhlers/der erzhlerin.

    Sprachtraining durch Erzhlen

    Wer die Geschichten dieses Buches und des Hrbuches nutzt, um selbst das freie erzhlen zu ben, wird merken, wie sehr dadurch die Aus-drucksfhigkeit in der fremden Sprache gesteigert wird. Die Bilder, die beim erzhlen aufsteigen, helfen, sich die Worte und Satzkonstruktionen zu merken. und die Beziehung zu den Zuhrer_innen strkt den Mut, sich in der fremden Sprache zu bewegen. Je hufiger man die gleiche Geschichte in unterschiedlichen Situationen wiederholt, desto sicherer wird man.

    Die Dokumentation kann also auch als Textbuch und bungsmaterial fr diejenigen dienen, die es fern aus der Welt zu uns nach sterreich verschlagen hat und die nun versuchen, sich die fremde Landesspra-che anzueignen, nicht zuletzt fr Kinder (daher der von diesen leichter

    erfassbare Flattersatz). und umgekehrt: In sterreich geborene, die eine Reise in eines der ursprungslnd

of 144

Embed Size (px)
Recommended