Home >Documents >Gemeindepsychiatrische Verbünde und Integrierte Versorgung
Gemeindepsychiatrische Verbünde und Integrierte Versorgung
Date post:22-Jan-2016
Category:Documents
View:28 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
Gemeindepsychiatrische Verbnde und Integrierte Versorgung. GPV und IV und die Motivationen sie zu grnden. Eva Straub Lnderrat des BApK 3.6.2011. Gemeindepsychiatrische Verbnde und Integrierte Versorgung. Warum werden GPV und IV in einem Titel genannt? - PowerPoint PPT Presentation
Transcript:
  • Gemeindepsychiatrische Verbnde und Integrierte Versorgung GPV und IV und die Motivationen sie zu grnden

    Eva Straub Lnderrat des BApK 3.6.2011

  • Gemeindepsychiatrische Verbnde und Integrierte Versorgung

    Warum werden GPV und IV in einem Titel genannt? Was haben beide miteinander zu tun? Und warum ist das etwas, das wir hier im Lnderrat der Angehrigen besprechen sollten? Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • Nicht alles, was zhlt, ist zhlbar.

    Nicht alles, was zhlbar ist, zhlt.

    (Einstein)

  • Getrennte Leistungstrgersysteme fhren zu: Fehl-, Unter-, oder auch berversorgung Schnittstellenproblematik, vermeidbaren Doppeluntersuchungen, Wartezeiten unntigen stationren Aufenthalten, Zunahme von Zwangsmanahmenzunehmender Belastung von Angehrigenerheblichen wirtschaftlichen u. qualitativen Defiziten zu vermeidbaren Drehtrverlufen Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • Antworten zur Ansiedelung einer koordinierenden Bezugsperson Prof. Cramer FH Mnchen

  • GPV-Qualitts-Charakteristika, 1 Kooperation aller 3 Ebenen: stationr teilstationr ambulant personenzentrierte Hilfenwirklichkeitsnahe, verbindliche Hilfeplanungbedarfsgerechte Hilfeleistungen freie Wahl der Hilfenkoordinierende Bezugspersonen/Case-ManagerPE und Ang. werden in Organisation/Planung einbezogen Persnliche u. organisierte SH wird gefrdert und geachtet Krisen- u. NotfallversorgungBeschwerdewesen^ Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • GPV-Qualitts-Charakteristika, 2Vernetzung mit Abbau von Schnittstellen Transparenz und Informationsaustausch untereinanderSicherstellung des VersorgungsauftragsPflichtversorgung im GPV-Gebiet (wohnortnah)einheitliches DokumentationssystemIntegration in die Gemeinde (Anti-Stigma Inklusion)Einheitliche Qualittsstandards Freie Wahl der Leistungsform (TPB) Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

    Vielfalt der Anbieter, Einrichtungen u. differenz. Hilfen

  • Ziel der Integrierten Versorgung ist die Sicherstellung sowie die qualitative und konomische Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen. (Zitat DGPPN)

    Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • Was sollte uns wichtig sein bei IV-Modellen?Basis-Ziele sind interessen-unabhngig das Wohl des Nutzers hat Vorrang JEDER, der teilnehmen will kann das auchEinbettung in die Gemeindepsychiatrie wirtschaftliche Gesichtpunkte stehen nicht ber Therapie, Gleichstellung und MenschenachtungSH hat einen festen Platz im IVInklusion u. Anti-StigmaUnd auerdem: Die Qualittskriterien des BApK Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • Und was ist den IV-Gesellschaften wichtig?Verbesserung der Frhdiagnostik und Therapie Senkung der Diagnostik, Chronifizierungs- und Wiedererkrankungsraten Verminderung der ArbeitsunfhigkeitszeitenVerkrzung der stationren Behandlungszeiten Verbesserung der Schnittstellenbergnge Senkung der KostenAdquate Honorierung der Leistungserbringer

    Lnderrat des BApK - Eva Straub, 3.6.2011

  • Kernkriterien an IV-Vertrge, 1

    Fr das Projekt besteht:Klare Definition der Ziele sichtbare Vorteile fr Patientenintegrativer Charakter prventive Aspekte, auch Sekundr- und Tertirprvention Teilnahme eines hinreichend umfangreichen Patientenkreises ein formales Qualittsmanagement eine kontinuierlich verfgbare Bezugsperson

  • Kernkriterien an IV-Vertrge, 2

    Fr das Projekt bestehet:8. Mitspracherecht der Patienten bei der Arztwahl9. kein Ausschluss wegen Schwere der Erkrankung 10. keine Beschrnkung auf rein psychotherapeutische und / oder rein medikamentse Behandlung 11. ein Konzept fr Betreuung der Patienten nach Abschluss der zeitlich befristeten Teilnahme im Projekt 12. Konzept fr Patienten- und Angehrigenbeteiligung

  • Warum sollte JanssenCilag bereit sein, den Fu aus der IV-Tr wieder herauszunehmen? Selbst wenn es lange dauert, es wird sich eines Tages rentieren, auch wenn die Profite nicht in barer Mnze zhlbar sind, sondern im Imagegewinn!

    Nicht alles, was zhlt, ist zhlbar!

Embed Size (px)
Recommended