Home >Documents >Dr. Thomas Kriedel Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Neue Wege...
Dr. Thomas Kriedel Vorstandsmitglied der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Neue Wege...
Date post:06-Apr-2015
Category:Documents
View:102 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Dr. Thomas Kriedel Vorstandsmitglied der Kassenrztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Neue Wege ortsnaher Versorgung...aus Sicht der ambulanten Versorgung
  • Folie 2
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 2 Frhjahreskongress der GWL in Arnsberg Themenbersicht -Arztzahlen und Entwicklung -Ortsnahe Versorgung -Probleme und Bedrohungen -Leistungen/Anstze
  • Folie 3
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 3 Die Kassenrztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Mnster Dortmund Auftrag: Sicherstellung, Gewhrleistung, Interessenvertretung, Disziplinarbefugnis KVWL: Hauptsitze in Dortmund und Mnster, regionale Vertretung in 12 Bezirks- stellen Rund 13.000 Mitglieder, davon 1.200 Psychotherapeuten
  • Folie 4
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 4 Situation der Hausrzte in Westfalen-Lippe
  • Folie 5
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 5 Altersstruktur der Hausrzte in Westfalen-Lippe 46 % aller Hausrzte sind lter als 55 Jahre 26 % sind lter als 60 Jahre 9 % sind lter als 65 Jahre damit sind die Hausrzte leicht lter als die Gesamtheit aller rzte in Westfalen-Lippe
  • Folie 6
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 6 ARiX Definition ARiX Der gewichtete Versorgungsgrad ARiX/REGiX A R i X = Arzt-Index Westfalen-Lippe Durchschnitt der arztgruppengewichteten Versorgungsgrade in Westfalen-Lippe
  • Folie 7
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 7 ARiX KVWL 2009 80 100 120 199019931994199519961997199819992000200120022003200420052006200720082009 85,2 110,0 121,4 ARiX KVWL 85,2 1990 110,0 1993 111,8 1994 112,4 1995 113,7 1996 114,8 1997 115,5 1998 114,7 1999 115,3 2000 117,1 2001 117,6 2002 118,2 2003 118,7 2004 119,0 2005 119,5 2006 119,9 2007 120,8 2008 121,4 2009 ARiX/REGiX ARiX Definition
  • Folie 8
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 8 100 110 120 130 Arnsberg Bielefeld Bochum/Hagen Detmold DortmundGelsenkirchen Ldenscheid Minden Mnster I Mnster II Paderborn Recklinghausen KVWL gesamt ARiX- Bezirksstellen 120,7 Arnsberg 111,1 Bielefeld 130,1 Bochum/Hagen 112,5 Detmold 126,0 Dortmund 128,4 Gelsenkirchen 116,8 Ldenscheid 118,3 Minden 119,4 Mnster I 112,3 Mnster II 120,1 Paderborn 120,7 Recklinghausen 121,4 WL gesamt Quartal 4/2009 ARiX Bezirksstellen Quartal 4/2009ARiX KVWL 2009ARiX Definition ARiX/REGiX
  • Folie 9
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 9 Hausrztliche Versorgungs- grade unter 75 % in WL Kierspe Lden- scheid Burbach Hagen Unna Schwerte Soest Hamm Ahlen Ldinghausen Schlo Holte- Stukenbrock Menden Iserlohn Hemer Neuenrade Plettenberg Her-scheid Meinerzhagen Halver Altena Werdohl Nach-rodt-W. Attendorn Finnentrop Lennestadt Kirchhundem Olpe Wenden Drols-hagen Erndte-brck Bad Berleburg Bad Laasphe Netphen Siegen Wilnsdorf Neun- kirchen Freuden-berg Kreuztal Hilchenbach Eslohe Meschede Best- wig Schmallenberg Winterberg Medebach Hallenberg Olsberg Brilon Marsberg Arnsberg Sundern Dortmund Herdecke Witten Hattingen Sprock-hvel Gevels-berg Ennepe-tal Brecker-feld Schwelm Wetter Bochum Bottrop Herne Frnden-bergHolz-wickede Schwerte Ense Mhnesee Warstein Rthen Wickede Werl Welver Lippetal Lippstadt Erwitte Bad Sassen- dorf Geseke BrenBad Wnnen- berg Lichtenau Warburg Salzkotten Delbrck Rietberg Langen- berg Wadersloh Beckum Bnen Hxter Brakel Willebadessen Borgen-treich Bad Driburg Bever-ungen Marien- mnster Nieheim Steinheim Borchen Paderborn Hvelhof Alten-beken Schlangen Verl August-dorf Herten Reckling- hausen Detmold Blomberg Barntrup Lemgo Kalletal Extertal Dren-trup Bad Salzuflen Lage Leo-polds- hhe Oerling-hausen Bielefeld Herford Vlotho Porta Westfalica Petershagen Kamen Berg-kamen Werne Selm Lnen Werther Rahden Stemwede Espelkamp Hille Minden Lbbecke Preu. Olden-dorf Hllhorst Bad Oeyn- hausen Rding-hausen Lhne Spenge Enger Bnde Kirch- lengern Hidden- hausen Isselburg Bocholt Rhede Borken Heiden Sdlohn Vreden Ahaus Gronau Heek Legden Schpp-ingen Stadtlohn Gescher Raesfeld Velen Reken Dorsten Marl Haltern Datteln Waltrop Olfen Nord-kirchen Ascheberg Dlmen Coesfeld Senden Nottuln Billerbeck Rosendahl Havixbeck Ochtrup Metelen Horst- mar Laer Dren-steinfurt Altenberge Warendorf Ennigerloh Sendenhorst Evers-winkel Telgte Ostbevern Sassen-berg Beelen Oelde Hopsten Rheine Neuen-kirchen Wett-ringen Steinfurt Lienen Wester-kappeln Recke Hrstel Emsdetten Nord-walde Greven Saerbeck Ibbenbren Mett-ingen Lengerich Tecklenburg Lad-bergen Borgholz-hausen Halle Steinhagen Versmold Harsewinkel Gtersloh Herze-brock- Clarholz Rheda- Wieden- brck Bad Lippspringe Mnster Anrchte Lgde Horn-Bad Meinberg Schieder- Schwalen-berg Lotte Gelsen-kirchen Glad- beck Cas-trop- Rauxel Oer-Erken- schwick Balve Schalks- mhle kreisangehrige Stdte und Gemeinden unter 75 % Kreisfreie Stdte mit Stadtbezirken unter 75 % Kreisgrenze Stand 31.12.2009
  • Folie 10
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 10 REGiX Definition REGiX REG i X = Regionaler Arzt-Verteilungs-Index Westfalen-Lippe Anteil der ausreichend versorgten Planungsbereiche (27) ARiX/REGiX
  • Folie 11
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 11 REGiX KVWL 2009 0% 20% 40% 60% 80% 199019931994199519961997199819992000200120022003200420052006200720082009 69,5% 21,9% 92,1% 21,9 1990 69,5 1993 77,9 1994 81,1 1995 83,7 1996 86,1 1997 86,0 1998 81,7 1999 86,5 2000 89,6 2001 91,8 2002 84,0 2003 84,0 2004 82,1 2005 88,0 2006 90,1 2007 88,0 2008 92,1 2009 REGiX KVWL ARiX/REGiX REGiX Definition
  • Folie 12
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 12 0 500 1000 1500 2000 2500
  • Folie 13
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 13 Ortsnahe Versorgung Sicherstellungsauftrag: Kriterien in den Zulassungsausschssen bei Sonderbedarf keine Legaldefinition Relativ-Definition: Region: Land/Stadt (Verkehrsverhltnisse) Behandlungsanlass: - geplant - prventiv - Notfall
  • Folie 14
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 14 Bedrohung der ortsnahen Versorgung a)Demographie - Stadt/Land-Geflle - Bevlkerungsrckgang b)Ballungsrume - Sondergeflle z. B. Dortmund - Migrantenanteile c)Nachlassende Berufsattraktivitt - weniger berufsttige rzte - weniger Arbeitsangebote (Frauen, Work-life-balance) d)Wirtschaftlicher Druck - Wettbewerb durch Krankenhuser - Aussterben der Facharzt-Einzelpraxis
  • Folie 15
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 15 Demographische Entwicklung in Westfalen-Lippe bis 2030 in %
  • Folie 16
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 16 Gegenmanahmen - Was erwarten (junge) rzte von der Niederlassung? - Was muss sich ndern? - finanzielle Befriedigung - geeignete Lebensverhltnisse - Kooperationen
  • Folie 17
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 17 Befragung: Was muss besser werden?
  • Folie 18
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 18 Befragung: Allein oder Gemeinsam? Kooperationen Einzelpraxis
  • Folie 19
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 19 Befragung: Praxisertrag oder Infrastruktur? 1 = sehr wichtig, 6 = unwichtig
  • Folie 20
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 20 Befragung: Infrastruktur und Frderung
  • Folie 21
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 21 Klassische Mglichkeiten des Vertragsarztrechts Ermchtigung Manahmen der Honorarverteilung Finanzielle Untersttzung Frderung der Weiterbildung Neue Mglichkeiten des Vertragsarztrechts (VndG und WSG) Kooperationen Filialen Anstellungen Sicherstellungszuschlge ab 2010 Intensive Beratungsttigkeit Niederlassungsseminare/ Niederlassungsberatung/ Patenschaften Betriebswirtschaftliche Beratung Reform des Notfalldienstes Instrumente und Manahmen der KVWL
  • Folie 22
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 22 Kooperationsformen 1.Organisationsgemeinschaften Praxisgemeinschaft Apparategemeinschaft rztehaus Praxisnetz 2.Berufsausbungsgemeinschaften Gemeinschaftspraxis 3.Medizinische Versorgungszentren 4.Kooperationen mit Krankenhusern 1.Belegarzt 2.Konsiliararzt 3.bernahme vor- und nachstationrer Versorgung durch Vertragsrzte 4.Praxis am Krankenhaus 5.Notfallpraxis am Krankenhaus 6.Krankenhausarzt und Vertragsarzt in Personalunion
  • Folie 23
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 23 bersicht der neuen Mglichkeiten nach dem VndG 1.rtliche und berrtliche Berufsausbungsgemeinschaften (= Gemeinschaftspraxis) 2.Filialen (= Zweigpraxis) 3.Zulassungen mit halbem Versorgungsauftrag 4.Kombination von Ttigkeiten in Krankenhaus, MVZ und Praxis 5.Aufhebung der Altersgrenze
  • Folie 24
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 24 Was erhht die Attraktivitt eines Arztsitzes? Die Instrumente des Vertragsarztrechts reichen fr die Sicherstellung allein nicht mehr aus. Welche Rolle knnen die Kreise/Kommunen im Wettbewerb um rztlichen Nachwuchs spielen? Untersttzung von Nachwuchsrzten auf lokaler Ebene Rumlichkeiten gnstig anbieten Perspektiven fr den Lebenspartner Kinderbetreuungsmanahmen Freizeitmglichkeiten ?
  • Folie 25
  • 17.03.2010Frhjahreskongress 3.0.0 jwSeite: 25 Modelle der wohnortnahen Versorgung 1.) rzteverbund Mehrere Hausarztpraxen im lndlichen Raum schlieen sich zu einem Verbund zusammen, bleiben zulassungsrechtlich und abrechnungstechnisch jedoch Einzelpraxen Gemeinsame Anstellung eines Praxismanagers, der die Verwaltungsarbeit bernimmt Einheitliches Qualittsmanagement Kosteneinsparungen durch gemeinsames Agieren am Markt Kooperation mit einem oder mehreren Krankenhusern in einem Weiterbildungs
Embed Size (px)
Recommended