Home >Documents >Die Wiese Lebt

Die Wiese Lebt

Date post:06-Feb-2016
Category:
View:53 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
Kinderlieder
Transcript:
  • Seite 1

    lebengestaltenlernen Werte leben

    DIE WIESE LEBTvon Dagmar Rdiger-TriebelLieder zur bunten Vielfalt und einem wertvollen Lebensraum

    LBVEin gemeinsames Projekt von

  • Seite 2

    lebengestaltenlernen Werte leben

    LIEBE MUSIKFREUNDE,

    Dagmar Rdiger-Triebel hat fr kleine und groe musikbegeisterte Menschen 12 Lieder rund um das Thema Die Wiese lebt komponiert. Dieser faszinierende Lebensraum steht fr eine bunte, wertvolle Gemeinschaft, mit der wir achtsam umgehen sollten und zu der wir bereits Kindern einen positiven Zugang ermglichen knnen. Die begeisternden Lieder haben alle einen Bezug zu Werten wie Achtung, Offenheit oder Verantwortungsbewusstsein und verbinden Bewohner der Wiese mit konkreten Aktionen im Kindergarten: Manu, der Maulwurf, ldt uns ebenso in seine Welt ein wie Emmi, die Biene. Gehen Sie mit Pfl anzen auf Reisen und wnschen Sie sich am Weltbffet in vielen Sprachen guten Appetit.Genieen sie die musikalische Verbindung zwischen Kindergartenalltag und nachhaltiger Entwicklung. Viel Vergngen beim Zuhren und Ausprobieren wnschen Ihnen

    Roland Horne Landeszentrale fr Umweltaufklrung

    Rheinland- Pfalz

    Klaus HbnerLandesbund fr Vogelschutz in Bayern e.V.

    ( LBV )

    Sammelordner leben gestalten lernen - Werte leben

    Mit unserem zweiten Standardwerk fr Kindergr-ten- und Gruppen, aber auch fr engagierte Eltern, zeigen wir auf 185 vierfarbig illustrierten Seiten Spielvorschlge, Aktionen und Projektideen zum Thema Werte. Ob Wir-Gefhl, Vertrauen, Offenheit oder Mut - in diesem Sammelordner fi nden sie dazu erprobte Ideen fr die tgliche Praxis und einen ausfhrlichen Elternteil. Ideal als Ergnzung zum Kompetenzordner, aber auch eigenstndig zu verwenden.Die Kindertagessttten in Rheinland-Pfalz erhalten diesen Sammelordner mit einem Rabatt vonn 50%.Zu beziehen ber [email protected]

  • Seite 3

    lebengestaltenlernen Werte leben

    Vorwort

    Inhaltsverzeichnis

    Werte

    Lied: Wer piept denn da?

    Aktion: Vgelchen, piep einmal!

    Lied: Emmi, die Biene

    Aktion: Dreimal um die Erde

    Lied: Schnecken

    Aktion: Kleine Schneckenkunde

    Lied: Manu, der Maulwurf

    Aktion: Blick unter die Erde

    Lied: Insektenalarm

    Aktion: Insektenalarm

    Lied: Matsch-Gorillas

    Aktion: Matsch-Gorillas

    Lied: Drachenschatz-Jagd

    Aktion: Wer geht mit auf Drachenjagd?

    Lied: Pfl anzen auf Reisen

    Aktion: Pfl anzen auf Reisen

    Lied: Windtanz

    Aktion Wind, Wind blase

    Lied: Kleine Maus

    Aktion: kuscheliges Musenest

    Lied: Winterquartier

    Aktion: Im Winterquartier

    Lied: Welt-Buffet

    Aktion: Welt-Buffet

    Impressum

    CD

    2 3 4 6 7 8 9

    10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 31 32

    INHALT

    Seite 3

  • Seite 4

    lebengestaltenlernen Werte leben

    Wir-GefhlIm Kindergarten lernt das Kind, sich als Teil einer Gemeinschaft zu fhlen und mit fr deren Wohl zu sorgen, ohne immer nur den eigenen Vorteil zu suchen. Im Gruppenprozess gelingt es dem Kind, Dinge partnerschaftlich anzuspre-chen und verschiedene Lsungswege offen miteinander abzuwgen, um zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen. Jedes Kind kann seine individuel-len Fhigkeiten und Strken in die Gruppe einbringen und so zu deren Erfolg beitragen. Gerade hier erhlt auch die Erziehungspartnerschaft zwischen Erzieherinnen und Eltern eine besondere Bedeutung, wenn es gilt, nieman-den auszugrenzen, beispielsweise Kinder mit besonderem Frderbedarf in die Gruppe zu integrieren und die Strken jedes Einzelnen herauszufi nden.

    UNSERE WERTE

    Theorie

    MutKinder wollen Neues wagen, auch wenn sie nicht wissen, ob sie damit Erfolg haben werden. Sie berwinden sich und knnen dann stolz auf sich sein; der Selbstwert und das innere Wachstum werden dadurch gefrdert. Kinder staunen ber das, was sie sich schon alles trauen. Jeder Tag ist angereichert mit dem Spannungsbogen von Wollen und Selbstbe-herrschung, von Ausprobieren und Entspannung, und manchmal gelingt es sogar, selbst gesteckte Grenzen zu berschreiten das ist mutig!

    Gemeinsam mit den Erzieherinnen unseres LBV- eigenen arche noah Kindergartens und dem Umweltbildungsteam des LBV haben wir aus der Praxis heraus die Werte ausgesucht, die uns fr die tgliche Kindergartenarbeit sehr wichtig erscheinen, und die wir Ihnen hier kurz vor-stellen wollen:

    VerantwortungsbewusstseinSein eigenes Wirken zu erkennen (wenn ich etwas tue, bewirke ich etwas) und es zum eigenen Wohl sowie zum Wohl der anderen einzusetzen, ist die Kunst des Verantwortungsbewusstseins. Dazu braucht das Kind viele Mglich-keiten, dies zu erproben. Oft sind es Kleinigkeiten, die sich bertragen lassen, wie z. B. Blumen gieen oder einem Kind, das Trost braucht, ein Taschentuch zu bringen. Dies schafft Wertschtzung, strkt das Selbstbewusstsein, aber auch das Bewusstsein fr den anderen oder die Gruppe.

    OffenheitNeugierde ist angeboren, und Charles Darwin, der groe Naturforscher, hat gesagt, der Mensch ist ein Forscher!Neugierde gibt uns Sicherheit, denn je mehr wir unsere Umwelt entdecken, desto mehr erkennen wir Zusammenhnge, Ursachen und Wirkungen. Aber selbst angeborene Eigenschaften mssen besttigt und verfestigt werden. Vorbereitete Umgebungen oder der Lernort Natur bieten tausend und eine Mglichkeit, seiner Neugierde freien Lauf zu lassen und tglich Neues zu entdecken.

    Seite 4

  • Seite 5

    lebengestaltenlernen Werte lebenTheorie

    Unsere Themen basieren auf den Handlungsfeldern der Agenda 21. Bei der Auswahl haben wir auf hohe Alltagstauglichkeit und engen Bezug zum Kindergartenalltag geachtet. Im Einzelnen sind dies:

    Auch wenn das Spiel explizit nicht in der Agenda 21 erwhnt ist, so ist es bei uns im Elementar-bereich von zentraler Bedeutung, und wir mchten ihm ein eigenes Kapitel widmen.

    VertrauenKinder haben grundstzlich Vertrauen in sich selbst und in andere Menschen. Es beginnt in der Familie, und mit Eintritt in den Kindergarten begeben sie sich vom Elternhaus hinaus in andere Netzwerke. In Kindergrten, bei ande-ren Familien, in Vereinen oder anderen Gruppen lernen Kinder, sich anderen Menschen anzuvertrauen und gleichzeitig Zutrauen zu sich selbst zu fi nden. Wer anderen vertraut, fi ndet bei ihnen Geborgenheit. Geborgenheit, die wich-tig ist, um die nchsten Schritte in die Welt gehen zu knnen.

    AchtungIch erkenne meinen eigenen Wert als Mensch an; meine Leistungen und mei-ne Fhigkeiten und im gleichen Mae die Eigenschaften meiner Mitmenschen. Dies gilt darber hinaus fr alles Lebendige um uns herum und hilft uns, uns als Teil der Natur zu erkennen. Untrennbar mit dem Wert der Achtung sind Neugierde, Staunen und Bewunderung verbunden ber Schpfung, wie aber auch ber kulturelle Leistungen.

    LebensfreudeLachen, Frohsinn, Lust, Aktivitt all das macht Spa und trgt in hohem Mae zur Lebensfreude bei. Die Grundhaltung, das Leben mit positiven Blickwinkeln zu besetzen sowie Nuancen in seinem Umfeld bewusst wahrzu-nehmen, ermglicht einem Kind, positive Erfahrungen zu sammeln und sich motiviert und kraftvoll zu entwickeln. Wer Kinder genau beobachtet, sieht, wie viele krperliche Aktivitten mit Lebensfreude erfllt sind. Hugo Kkelhaus, der Initiator des Erfahrungsfeldes zur Entfaltung der Sinne, hat es auf den Punkt gebracht: Alle Organe des Menschen sind auf Bewegung hin ausge-legt.

    UNSERE AGENDA-THEMEN

  • Seite 6

    lebengestaltenlernen Werte leben

    Musik und Text: Dagmar Rdiger-Triebel

    2) Und taut hinweg der letzte Schnee,singt die Kohlmeise Zizibe.Und taut hinweg der letzte Schnee,singt sie ihr Zizibe.

    Refr.: Wer

    3) Der Eichelhher ist grade dabei,alle zu warnen mit seinem Schrei.Der Eichelhher ist grade dabei,warnt mit seinem Schrei.

    4) Der Kuckuck ruft so laut er kann,lockt sich so ein Weibchen an.Der Kuckuck ruft so laut er kann,lockt ein Weibchen an.

    Refr.: Wer.

    5) Hier hrst du, wie eine Nachtigallerfreut uns auch in der Nacht mit Schall.Hier hrst du, wie eine Nachtigallerfreut uns mit ihrem Schall.

    6) Die Eule hrst du nur in der Nacht,wenn alle schlafen, dann hlt sie Wacht.Die Eule hrst du nur in der Nacht,da hlt sie ihre Wacht.

    Refr.: Nun hast du gehrt den schnen Gesangund manchen hellen Ton.Erkennst du die Vgel an ihrem Klang,kennst du ihre Stimme schon?

    WER PIEPT DENN DA?

    Vertrauen

  • Seite 7

    lebengestaltenlernen Werte leben

    Vertrauen entsteht durch Geborgenheit und Sicherheit. Auch die Vogelkinder vertrauen da-rauf, dass ihre Eltern ihnen den richtigen Weg weisen und sie vor Gefahren beschtzen. Wer Vertrauen in seine Mitmenschen hat, der traut sich auch was!

    Die Kinder drfen erzhlen, welche Vogelstimmen sie schon kennen. Deren Rufe werden gemeinsam nachgeahmt. Besonders geeignet sind Vgel, die ihren eigenen Namen rufen wie der Kuckuck, der Uhu oder der Zilpzalp. Natrlich lsst es sich auch gut schnattern wie die Ente oder gackern wie ein Huhn.

    Immer zwei Kinder bilden nun ein Mama/Papa-Baby-Paar, das sich auf ei-nen bestimmten Vogelruf einigt. Das Baby hat die Augen geschlossen oder mit einem Tuch verbunden und versucht nun, hinter seiner Vogelmutter oder seinem Vogelvater herzulaufen. Die Vogeleltern locken ihr Kind mit ihrem typischen Ruf und passen gleichzeitig auf, dass dem Vogeljungen unterwegs nichts passiert.

    Es soll sich nirgends stoen oder stolpern und nicht einer falschen Vo-gelmutter hinterherlaufen, denn nun beginnt ein lautes Rufen, Piepen, Gackern und Schnattern, weil alle Vgel gleichzeitig starten. Am Ende der Strecke schlieen die Mtter und Vter ihre Kinder ganz fest in die Fl-gel. Dann werden die Rollen getauscht.

    Material: Augenbi