Home >Services >"Die Mietpreisbremse hilft nur den Reichen"

"Die Mietpreisbremse hilft nur den Reichen"

Date post:24-Jun-2015
Category:
View:150 times
Download:2 times
Share this document with a friend
Description:
Fallbeispiel Dialogue Mapping
Transcript:
  • 1. StandorteDie Mietpreisbremsehilft nur den ReichenFallbeispiel Dialogue Mapping

2. Spiegel Online schreibt im November 2013:Union und SPD haben sich bei ihrenKoalitionsgesprchen auf eine Mietbremsegeeinigt. Doch das gutgemeinte Projektverfehlt sein Ziel: Statt Wohnraum auch frGeringverdiener erschwinglich zu machen,werden attraktive Wohnlagen noch strkerzum Biotop der Wohlhabenden. 3. Die Begrndung:Dank der gedeckelten Preise werden dieWohnungen in beliebten Lagen nicht mehrnur fr Top-Verdiener, sondern auch fr dieSchicht darunter viel attraktiver.Und:Den Zuschlag erhlt der solventeste Bieter. 4. Stimmts?Spontane Einwnde: Vermieter entscheiden sich gar nicht immer fr densolventesten Mieter. Viele Wohnungen sind aufgrund der Ausstattung frBesserverdienende nicht interessant. Die Mietpreisbremse hat nicht nur Effekte auf dieNeuvermietung, sondern ber denMietpreisspiegel auch auf die Bestandsmieten. 5. DasArgument inForm einerDialogueMap: 6. Das Argument wird prsentiert als Einwand aufeine These, welche wiederum Auskunft auf eineFrage gibt Das Argument operationalisiert die These: ausdie Situation ... verbessert/verschlechtert sichwird der Anteil von Geringverdienern imQuartier steigt/sinkt Das Argument enthlt eine Reihe von mehr oderweniger offensichtlichen Annahmen. Diesewerden im Folgenden weiter ausgefhrt... 7. Die Annahmen (1)und (2) mssengleichzeitig zutreffen,damit das Argumentfunktioniert. 8. Annahme (2) wirddurch zwei weitereberlegungengesttzt:Am Ende derberlegungskette wirddeutlich, welche Art vonBeweislasten erbrachtwerden mssen: 9. Ein Gegenargumentzur These Wenigerstark steigendePreise... fhren zuweniger Chancen... 10. Eine weitere berlegung:Das bisherige Argument bezieht sichausschlielich auf die Entwicklung derPreise bei Neuvermietung. Was ist mitden Bestandsmieten? Auf diese hat dieMietpreisbremse doch auch einenEinfluss. Und ist deren Entwicklungnicht viel wichtiger als die Hhe derPreise bei Neuvermietung? 11. Die berlegung ist eine versteckteVoraussetzung im Argument desMietpreisbremsen-Skeptikers! 12. Die Verdeutlichung derverborgenen Annahme imArgument des Mietpreisbremsen-Skeptikers erlaubt es, einenEinwand zu platzieren: 13. Jedoch:Es mag schon sein, dass steigendeBestandsmieten dazu fhren, dass Mieterihre Wohnung kndigen mssen. Aber eskndigen doch auch Mieter aus ganz anderenGrnden! Womglich sogar noch hufiger.Deshalb trifft die Behauptung nicht zu, dassdie Entwicklung der Bestandsmietenwichtiger sei als die Preise fr neu vermieteteWohnung. 14. Die Bedenken machen deutlich: Der Befrworter muss vielweitergehende Annahmen schultern, als zuvor dargestellt!Es muss heien: Nur dann.... - Darauf folgend einEinwand sowie die Aufforderung, Beweise zu erbringen. 15. Um zu herauszufinden, ob nundie (mutmalichen)Verdrngungseffekte bei derNeuvermietung wichtiger sindoder die Auswirkungen vonsteigenden Bestandsmieten,ist noch etwas anderesrelevant: 16. Eine Beispielrechnung:Angenommen, ohne Mietpreisbremse wechseln10 % der Mieter jhrlich ihre Wohnung. MitMietpreisbremse (und entsprechend geringemAnstieg in den Bestandsmieten) sind es nur 7 %. 17. Angenommen weiter: Ohne Mietpreis-bremsestehen die Chancen fr Gering-verdiener,bei der Bewerbung auf eineWohnung den Zuschlag zu erhalten, bei 1:5.Mit Mietpreisbremse (bedingt durchstrkere Konkurrenz) stehen die Chancennur noch bei 1:7. 18. Das Resultat: Mit Mietpreisbremseverliert das Quartier jhrlich neunProzent Geringverdiener. OhneMietpreisbremse verliert es nuracht. 19. Fazit: Selbst dann, wenn der von demMietpreisbremsen-Skeptiker behaupteteMechanismus wirklich greifen sollte, fhrt diesernur in unter sehr bestimmten Umstnden dazu,dass der Anteil von Geringverdienern im Quartiersinkt (statt steigt). Dass der Mechanismus greift, ist in Anbetrachtder aufgezeigten Einwnde sehr fraglich. 20. Die Dialogue Map zeigt dasResultat im berblick. ZurVerdeutlichung sind Argumenteder Mietpreisbremsen-Skeptikerrot markiert, Argumente derBefrworter grn. Das Lupen-Zeichen markiert Beweislcken.Fehlen Punkte? Gibt esMissverstndnisse? Auf der Kartekann man darauf mit Fingerzeigen! 21. Link zu grerer Ansicht hier. 22. Ralf Grtkergroetker@explorat.deT 030/69 00 18 14Vereinbaren Sie einenunverbindlichen Probetermin:

Embed Size (px)
Recommended