Home >Documents >Der Ökologische Rucksack

Der Ökologische Rucksack

Date post:30-Mar-2016
Category:
View:223 times
Download:9 times
Share this document with a friend
Description:
Der Ökologische RucksackKurs-Dokumentation, 274*394 mmGemeinschaftsprojekt mit Marcel Kläber. Ein Projekt für die Fachhochschule Potsdam.
Transcript:
  • Der kol ische rucks kac

    o g

  • i m p r e s s u m

    G r u n D l a G e n D e r G e s t a l t u n G

    e l e m e n t a r e s G e s t a l t e n

    D e r k o l o G i s c h e r u c k s a c k

    k u r s l e i t u n G

    Prof. Klaus Keller

    Z e i t r a u m

    Wintersemester 2010/2011

    t e i l n e h m e r

    Anton Reinig, Carla Herrero, Christian Petrelli,

    Christoph Wiedenmann, Dave Gromann, Franziska HEISLER,

    Jaan Urgrinsky, Jacob Flemming, Janine Wentorf,

    Julica Sistig, Markus Kerschkewitz,

    Norman Patenge, Oliver Schmoi

    G e s t a l t u n G u n D s a t Z

    Josephin Sachs + Marcel Klber

    2011 Fachhochschule Potsdam FB Design

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

    vorw toR

  • 45

    vo

    rw

    or

    t

    w e n n w i r n i c h t l e r -n e n m i t D e m Z u l e b e n ,

    w a s u n s D e r p l a n e t

    Z u r v e r f G u n G s t e l l t ,

    b l e i b t n a c h h a l t i G -

    k e i t e i n u n r e a l i s i e r t e r

    t r a u m !

    Bei dem Konzept des kologischen Rucksacks wird die Men-

    ge an Natur und Rohstoff, die in jedem Produkt oder in einer

    Dienstleistung steckt veranschaulicht. Dazu werden alle

    Prozessschritte vom Produkt zurck zum Rohstoff verfolgt.

    Dabei gewinnt man Informationen ber die Prozessketten

    und eingesetzten Materialien, aber auch ber die geogra-

    phische Herkunft aller eingesetzten Teile. Der Begriff wird

    f r den Vergleich f u nk t ionell gleichwer t iger P rodu k te,

    Verfahren oder Dienstleistungen genutzt. Dabei wird die

    Gesamtheit aller eingesetzten Rohwaren betrachtet, eine

    Einschrnkung ausschlielich auf Energietrger, Energie-

    umstze oder ausgewhlte Rohstoffe ist jedoch ebenfalls

    mglich. Hinzurechnen muss man natrlich noch die bei

    der Verarbeitung des fertigen Produktes anfallenden Stoff-

    umstze sowie die der Transportwege.

    Demzufolge haben die Produkte und Gegenstnde, mit

    denen wir uns umgeben und die wir tglich konsumieren,

    jeweils einen eigenen kologischen Rucksack. Im Sinne des

    nachhaltigen Konsums und der nachhaltigen Produktion

    wurden in diesem Kurs unterschiedliche Produkte betrach-

    tet und ihr kologischer Rucksack recherchiert. Die ber-

    geordnete und freie Problem- und Themenstellung sollte

    motivieren, sich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit

    und kologie sowie mit dem allgemeinen Konsumverhalten

    schon zu Beginn des Studiums auseinander zusetzen.

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

    Das Thema ist n icht nu r polit isch u nd gesellschaft l ich

    aktuell, sondern ist insbesondere fr Gestalter als Betti-

    gungsfeld interessant. Ziel ist der bewusstere Umgang mit

    Ressourcen und das Hinterfragen von Konsumentenverhal-

    ten und Materialeinsatz in unserer Gestaltungsauffassung.

    Die Arbeitsweise war empirisch und sttzte sich nur auf frei

    zugngliches Datenmaterial. Gebt wurden forschendes

    Denken sowie die Auseinandersetzung mit einem breiten

    Themengebiet. Eine Projektsimulation zum Thema Nach-

    haltigkeit und kologie, die von der Problemstellung ber

    Recherche, Analyse, Konzeption, Entwicklung, Gestaltung,

    Prsentation bis zur Argumentation einer neuen Idee erar-

    beitet wurde.

    Der Kurs sollte zeigen, dass man vor Komplexitt keine

    Angst haben muss und dass es Spa machen kann, darin

    die Einfachheit zu entdecken!

    Es entstand eine engagierte und kritische Auseinanderset-

    zung, der Wille Probleme zu erkennen, zu hinterfragen und

    neue Lsungsanstze zu f inden.

    Prof. Klaus Keller

  • 67

    vo

    rw

    or

    t

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

    in ltha

  • 89

    in

    ha

    lt

    a u f G a b e 1 a u f G a b e 2

    a b s e i t e 1 0 a b s e i t e 7 4

    a n t o n r e i n i G Leitungswasser Apfelsaft

    c a r l a h e r r e r o Aluminium Zuckerdose

    c h r i s t i a n p e t r e l l i iPhone kof ilm

    c h r i s t o p h w i e D e n m a n n PET + Rben PET

    D a v e G r o s s m a n n Spraydose Every Drop Counts

    f r a n Z i s k a h e i s e r Plastik Namarett

    J a a n u r G r i n s k y Kreislauf

    J a k o b f l e m m i n G Taschen Upcycling

    J a n i n e w e n t o r f Radiergummi Apfelsaft

    J u l i c a s i s t i G Milch ko-Check

    m a r k u s k e r s c h k e w i t Z (E-)Books Bio Marken

    n o r m a n p a t e n G e Schokolade Schokolade

    o l i v e r s c h m o i Sportschuhe Schmutzige Wsche

  • er

    st e a

    UFgaBE

  • G e G e n s t n D e a u s D e m t G l i c h e n

    G e b r a u c h w e r D e n a u s G e w h l t u n D

    m i t D e m h i n t e r G r u n D D e s

    k o l o G i s c h e n r u c k s a c k s a n a l y s i e r t u n D a n s c h l i e s s e n D

    t h e m a t i s c h u n D v i s u e l l

    a u f b e r e i t e t .

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

  • 12

    13

    er

    st

    e

    au

    fG

    ab

    e

    ar

    be

    it

    ss

    ch

    ri

    tt

    e

    a r b e i t s s c h r i t t e

    Freie Recherche > eingeschrnkte Recherche

    Groe Sammlung aller Ideen in der Gruppe

    Suche nach berschneidungen und Dopplungen

    Clusterbildung

    Analysieren, Differenzieren

    Unterschied zum kologischen Fuabdruck

    Wuppertal Institut (Faktor 10), Mips-Index, ko-Labels, W WF, Greenpeace etc.

    Reduktion auf einen Gegenstand

    Informationen zum Produktionszyklus

    Ist das genug um BSP aufzubereiten?

    Komponenten unter die Lupe nehmen

    Rohstoffe

    Produktionsbedingungen

    Warenwege, Transport

    Stationen, Zyklen

    Wo gibt es welche Probleme? Was zeichnet sich ab?

    Kinderarbeit, etc. ?

    Was geschieht mit den Produkten nach dem Gebrauch / Recycling?

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

  • 14

    15

    er

    st

    e

    au

    fG

    ab

    e

    an

    to

    n

    re

    in

    iG

    B E R L I N E R L E I T U N G S

    W A S S E R

    a n t o n r e i n i G

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

    Die Mehrweg Glasflasche3,7 kW Primrenergie pro Flasche bei 40 Mehrwegnutzungen

    Rohstoffgewinnung

    Gla

    sher

    stellun

    g

    Rohs

    toffe

    Tran

    sporte

    Dec

    kel &

    Etikett

    Recy

    cling

    Was

    ser

    1,3 k

    W

    1 kW 0,7

    kW

    0,4

    kW

    0,2

    kW

    0,1 k

    W

    1,2 kW Primrenergie pro Liter in Mehrweg Glasflasche0,0013 kW Primrenergie pro Liter aus der Leitung

  • 16

    17

    er

    st

    e

    au

    fG

    ab

    e

    an

    to

    n

    re

    in

    iG

    Die Mehrweg Glasflasche3,7 kW Primrenergie pro Flasche bei 40 Mehrwegnutzungen

    Rohstoffgewinnung

    Gla

    sher

    stellun

    g

    Rohs

    toffe

    Tran

    sporte

    Dec

    kel &

    Etikett

    Recy

    cling

    Was

    ser

    1,3 k

    W

    1 kW 0,7

    kW

    0,4

    kW

    0,2

    kW

    0,1 k

    W

    1,2 kW Primrenergie pro Liter in Mehrweg Glasflasche0,0013 kW Primrenergie pro Liter aus der Leitung

    Berliner Leitungswasser Das Berliner Leitungswasser ist immer frisch, rein und gesund. Testen sie Ihren Anschluss auf die mglichen Schadstoffe!

    Material: Thringer Waldglas

    0 50 100 150 200 250mg/L

    San PellegrinoVolvicGerolsteinerBerliner LeitungswasserSulfatNatriumMagnesiumKalium

    ChloridCalcium

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

  • 18

    19

    er

    st

    e

    au

    fG

    ab

    e

    ca

    rl

    a

    he

    rr

    er

    o

    A L U M I N I U M P R O D U K T I O N

    c a r l a h e r r e r o

  • k

    ol

    oG

    is

    ch

    er

    r

    uc

    ks

    ac

    k

  • 20

    21

    er

    st

    e

    au

    fG

    ab

    e

    ca

    rl

    a

    he

    rr

    er

    o

    p o s i t i v e a s p e k t e

    Die Aluminiumproduktion ist in den vergangenen Jahren

    deutlich eff izienter geworden. Im Jahr 1950 wurden noch

    21kwh bentigt, um 1kg Aluminium herzustellen. 2011 hin-

    gegen sind es nur noch 15.7kwh fr 1kg.

    Es ist als Baumaterial korrosionbestndig und leicht und

    besitzt auerdem eine hohe Haltbarkeit, welche circa zwan-

    zig bis fnfzig Jahre betrgt.

    n e G a t i v e a s p e k t e

    Die Aluminiumherstellung ist eine extrem energieintensi-

    ve Produktion (70-80% whrend der Elektrolyse), wie man

    an diesem Beispiel erkennt: fr Edelstahl (0% recycled) ist

    ein Energieaufwand in Hhe von 105 MJ/kg erforderlich,

    bei der Produktion von Aluminium Blech (0% recycled) ist

    hingegen ein Energieaufwand in Hhe von 210 MJ/kg not-

    wendig.

    Durch die Produktion entsteht eine starke Umweltbelas-

    tung. Die Abfallprodukte si

of 156

Embed Size (px)
Recommended