Home >Documents >Der Niedersächsische Weg integrierter Versorgung Integrierte Versorgung im Zuständigkeitsbereich...
Der Niedersächsische Weg integrierter Versorgung Integrierte Versorgung im Zuständigkeitsbereich...
Date post:05-Apr-2015
Category:Documents
View:105 times
Download:2 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Der Niederschsische Weg integrierter Versorgung Integrierte Versorgung im Zustndigkeitsbereich der Sozialpsychiatrischen Schwerpunktpraxis - Eine Chance fr Patienten, Leistungsanbieter und Krankenkassen Gerhard Holler Ehemaliger Leiter des Arbeitsbereichs Versorgungsforschung der Abt. Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover
  • Folie 2
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Gemeindepsychiatrischer Verbund Klinik Tagesklinik Institutsambulanz
  • Folie 3
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Heiner Melchinger Kosten der Behandlung von psychisch kranken Menschen im Bezirk Oberbayern 2000 (bezogen auf 100.000 Einw.) 1. Ambulante Leistungen EBM G II V nach Fachgebieten (umfassende Therapieleistungen) G II:Psychiatrie, Kinder und Jugendpsychiatrie369.153 G III:Psychosomatik349.724 G IV:Psychotherapie 2.108.056 GV:Testverfahren 31.189 (Anteil der nichtpsychiatrischen rzte 22,8 %) Insgesamt2,9 Mio. 2. Gesamtausgaben der psychiatrischen Leistungen nach EBM-B (Grundleistungen) Nervenrzte/ Psychiater 24 % 95.100 Allgemein-/ praktische rzte Internisten/ Kinderrzte 76 % 301.151 Insgesamt 396.251 3. Ausgaben fr stationre Versorgung Psychiatrische Krankenhuser 62,8 5 3.209.080 Som. Krankenhuser mit psych. Abteilung 18,0 % 919.800 Psychosomatische Fachkliniken 10,9 % 556.990 Andere somatische Krankenhuser 8,3 % 424.130 Gesamtausgaben fr stat. psychiatrische Versorgung 5,11 Mio.
  • Folie 4
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Erfolgreich abgeschlossene Modellerprobungen, auf die sich die Krankenkassenvertrge sttzen Bundesmodell 2002/ 2003: Erprobung Sozialpsychiatrischer Schwerpunktpraxen u.a. Praxis Dr. Munzel, Kirchweyhe bei Bremen Indizienbeweis: Dauerhaft und schwer psychisch erkrankte Menschen knnen erfolgreich durch ambulante Komplexleistungsprogramme gebessert werden. Indizienbeweis: Dauerhaft und schwer psychisch erkrankte Menschen knnen erfolgreich durch ambulante Komplexleistungsprogramme gebessert werden. Bundesmodell 2001 bis 2003: Aufsuchendes Krankenhaus Alexianer- Krankenhaus Krefeld Indizienbeweis: Hometreatment kann vollstationre Behandlung ersetzen. Indizienbeweis: Hometreatment kann vollstationre Behandlung ersetzen. Zwei Landesmodelle in Niedersachsen 2001 bis 2004: Erprobung psychiatrischer Krankenpflege in stdtischen/ lndlichen Regionen (Bersenbrck, Delmenhorst, Quakenbrck, Weyhe, Varel) Erprobung gerontopsychiatrischer huslicher Fachkrankenpflege in ausgewhlten Stadtteilen Hannover Indizienbeweis: Husliche Fachkrankenpflege nach 37 1 und 2 SGB V wirkt klinikvermeidend, milieustrkend, patientenzentriert kompetenzfrdernd. Indizienbeweis: Husliche Fachkrankenpflege nach 37 1 und 2 SGB V wirkt klinikvermeidend, milieustrkend, patientenzentriert kompetenzfrdernd.
  • Folie 5
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Vertragsgestaltung der verschiedenen Krankenkassen AOK Vertragsabschluss mit einer regionalen Managementgesellschaft bei der niedergelassene Fachrzte als Gesellschafter, die Facharztpraxis die Leitstelle und eine von der Praxis, der AOK und der MHH gemeinsam besetzten Steuerungsgruppe Funktionen bernehmen. Vertragsabschluss mit einer regionalen Managementgesellschaft bei der niedergelassene Fachrzte als Gesellschafter, die Facharztpraxis die Leitstelle und eine von der Praxis, der AOK und der MHH gemeinsam besetzten Steuerungsgruppe Funktionen bernehmen.Erfolgsbemessung: Vernderungen beim globalen Budget der Krankenkassenausgaben fr psychiatrische Versorgung in einem durch Postleitzahlen definierten Einzugsgebiet.
  • Folie 6
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Vertragsgestaltung der verschiedenen Krankenkassen DAK Leistungsvertrge mit Sozialpsychiatrischen Schwerpunktpraxen, Fachpflegediensten und der Medizinischen Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, AB Versorgungsforschung Leistungsvertrge mit Sozialpsychiatrischen Schwerpunktpraxen, Fachpflegediensten und der Medizinischen Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie und Psychotherapie, AB Versorgungsforschung Erfolgskriterien: Erfolgskriterien: Einschluss von Patienten in ambulante Komplexleistungsprogramme, die sonst in die Klinik berwiesen wrden. Nachhaltige Klinikvermeidung, Nachweis der Besserung des Gesundheitszustands
  • Folie 7
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Vertragsgestaltung der verschiedenen Krankenkassen BKK Vertragspartnerschaft zu dem Verein zur Frderung der integrierten Versorgung, dem ausschlielich nur niedergelassene Psychiater und Nervenrzte beitreten knnen, wenn sie Vertragspartnerschaft zu dem Verein zur Frderung der integrierten Versorgung, dem ausschlielich nur niedergelassene Psychiater und Nervenrzte beitreten knnen, wenn sie mit einem psychiatrischen/ gerontopsychiatrischen Pflegedienst zusammenarbeiten. Erfahrungen mit der Behandlung schwer psychisch kranker Menschen aufweisen. ber Kontakte zu Hausrzten verfgen, die sich zu einem Qualittszirkel ausbauen lassen. Erfolgskriterien:Erfolgskriterien: Einschluss von Patienten in ambulante Komplexleistungsprogramme, die sonst in die Klinik berwiesen wrden. Nachhaltige Klinikvermeidung, Nachweis der Besserung des Gesundheitszustands
  • Folie 8
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Konzeptionelle Spezifika des Niederschsischen Wegs integrierter Versorgung Leitstelle Nervenarztpraxis und damit primrer Vertragspartner gegenber den Krankenkassen sowie gegenber kooperierenden LeistungsanbieternLeitstelle Nervenarztpraxis und damit primrer Vertragspartner gegenber den Krankenkassen sowie gegenber kooperierenden Leistungsanbietern In anderen Bundeslndern sind es fast ausschlielich Kliniken und Hausrzte. Das multiprofessionelle Kompetenzzentrum bildet sich in der Verantwortung der Nervenarztpraxis aus eigenstndigen regionalen Leistungsanbietern von Krankenpflege, Soziotherapie sowie hausrztliche aber auch klinische Versorgung (sozialpsychiatrischer Behandlungsverbund)Das multiprofessionelle Kompetenzzentrum bildet sich in der Verantwortung der Nervenarztpraxis aus eigenstndigen regionalen Leistungsanbietern von Krankenpflege, Soziotherapie sowie hausrztliche aber auch klinische Versorgung (sozialpsychiatrischer Behandlungsverbund) Kassenrztliche Sicherstellung z. B. der Fachkrankenpflege isolierte Zulassung bei restriktiven Vorgaben durch Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses der rzte und Krankenkassen. Regionale Besonderheiten werden bercksichtigt, wie Klinikferne oder nhe Reprsentanz psychiatrischer Behandlungsanbieter, Ausstattung mit Pflegediensten, Mitwirkungsbereitschaft des Sozialpsychiatrischen Dienstes.Regionale Besonderheiten werden bercksichtigt, wie Klinikferne oder nhe Reprsentanz psychiatrischer Behandlungsanbieter, Ausstattung mit Pflegediensten, Mitwirkungsbereitschaft des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Kassenrztliches Versorgungssystem: Keine Ressourcenfinanzierung fr Kooperation und Koordination. Alle schwer und dauerhaft psychisch erkrankten Menschen werden integriert behandelt auf dem Niveau, der Leitlinien der Fachgesellschaften.Alle schwer und dauerhaft psychisch erkrankten Menschen werden integriert behandelt auf dem Niveau, der Leitlinien der Fachgesellschaften. Andernorts: Konzentration auf bestimmte Patientengruppen ausgehend vom klinischen Kontext.
  • Folie 9
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Folgende Steuerungsinstrumente werden u.a. eingesetzt: Bezugstherapeutensystem Bezugstherapeutensystem wonach jeder Patient whrend seiner gesamten Behandlungsmanahmen eine institutions- und schnitt-stellenbergreifende professionelle Bezugsperson (Arzt, Krankenpflegeperson, Sozialarbeiter) hat, die Lotsenfunktion bernimmt. Home-Treatment Home-Treatment Aktivierung der sozialen Kompetenzen der Betroffenen und ihres hus-lichen Milieus durch Hometreatment anstelle von einer allein an den Defiziten orientierten Klinikeinweisung. Aufbau eines Netzwerkes mit Hausrzten Aufbau eines Netzwerkes mit Hausrzten Schaffung regionaler Hilfenetze, die therapeutische und psychosoziale Hilfen nach den Magaben gemeindepsychiatrischer Versorgung zu einem Versorgungsprofil verbinden. Steuerungsanstze der integrierten Versorgung
  • Folie 10
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Zielgruppen der integrierten Versorgung durch psychiatrische Facharztpraxen Patienten mit dauerhaft umfassenden Behandlungsbedarf aufgrund der Krankheitssituation Schizophrenie, bipolare und manische AffektstrungenSchizophrenie, bipolare und manische Affektstrungen emotionale, instabile Persnlichkeitsstrungenemotionale, instabile Persnlichkeitsstrungen SuchterkrankungenSuchterkrankungen Psychosomatische ErkrankungenPsychosomatische Erkrankungen dementielle Erkrankungendementielle Erkrankungen
  • Folie 11
  • Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie, AB Versorgungsforschung, Gerhard Holler Der personenzentrierte Hilfeansatz muss alles dominieren Patienten statt Institutionszentrierung Patienten statt Institutionszentrierung Konzentration auf die schwer und dauerhaft psychisch Kranke Konzentration auf die schwer und dauerhaft psychisch Kranke Gewaltarme Compliance frdernde Akutbehandlung Gewaltarme Compliance frdernde Akutbehandlung Niedrigschwel
Embed Size (px)
Recommended