Home >Documents >Cyberforum RoundTable Social Media

Cyberforum RoundTable Social Media

Date post:18-Nov-2014
Category:
View:711 times
Download:3 times
Share this document with a friend
Description:
Social-Media-Plattformen sind extrem faszinierend für Marketing- und HR-Verantwortliche gleichermaßen, weil sie die klassische Probleme der dedizierten Zielgruppenansprache endgültig zu lösen versprechen: Sie stellen in Aussicht, das Budget für Rekruting, wie auch das Marketing-Budget zielgerichtet und ohne Streuverluste für ganz bestimmte Personengruppen einsetzen zu können. Nirgends verraten Menschen so viel über sich selbst wie z. B. auf Facebook. Die hohe Börsenbewertung von Facebook rührt vor allem daher, dass Facebook den Unternehmen erlaubt, die Ansprache der Benutzer nach Altersgruppe, Wohnort, Interessen und anderen Attributen eingrenzen zu können.
Transcript:
  • 1. Social Media Was Sie schon immerber Ihre Kunden und Mitarbeiter wissen wollten Dr. Christoph Tempich christoph.tempich@inovex.de inovex GmbH 13.06.2012
  • 2. Agenda Wer bin ich, wo komme ich her? Was ist Social Media? Nutzung von Social Media in den Unternehmensbereichen Beispiel der Nutzung von Social Media im Marketing facebook und der Social Graph Integration von facebook-Nutzerprofilen mit Kundenprofilen Diskussion
  • 3. Wie wir die Welt sehenDigitalisierungDas Business wirddigitaler und globaler.KommunikationImmer mehr findet nurnoch im Internet statt.NutzerzentrierungDie Anwender spielendie Hauptrolle.
  • 4. Big Data Big PlayersUser & Apps Apple facebook: 800 Millionen Mitglieder 110 Milliarden Dollar Umsatz (2011) YouTube: Pro Minute werden 48 425 Milliarden Dollar Brsenwert Stunden neues Material hochgeladen 600.000 verschiedene Android Apps amazon 500.000 verschiedene iPhone Apps 48 Milliarden Dollar Umsatz (2011) 88 Milliarden Dollar BrsenwertDaten-Volumina 1,8 Zettabytes (1021 Bytes) Daten Google wurden im Jahr 2011 weltweit produziert 38 Milliarden Dollar Umsatz (2011) Bis zu 4.000 Gigabit pro Sek. Durchsatz 10 Milliarden Dollar Gewinn beim grten deutschen Internet-Knoten 188 Milliarden Dollar BrsenwertReichweite facebook 75 % der Deutschen ber 14 sind online 3,5 Milliarden Dollar Umsatz (2011) Durchschn. tgliche Nutzung: 140 Min. 100 Milliarden Dollar Brsenwert
  • 5. Wer dahinter steht Stephan Mller Christian Meder Managing Director CTO1 2 3 4 5SHAPE BUILD RUN TRACK TEACHConsulting Application Systems Business Academy Development Engineering IntelligenceDr. Christoph Tempich Tobias Joch Matthias Albert Patrick Thoma Collin Rogowski
  • 6. Wo wir stehenWas wir vorhabenUmsatz in Mio. Euro Wirtschaftliche Handlungsfreiheit 15,0 11,5 Inhabergefhrt Profitabel 9,0 seit der Grndung 6,7 Fremdkapitalfrei 5,6 2009 2010 2011 2012 2013 130+Mitarbeiter Prsenz in den groen 100+ Wirtschaftsregionen 85 Pforzheim (1999) Mnster 60 Mnchen (2003) Kln 50 Kln (2007) Mnster (2009) Karlsruhe Karlsruhe (2012) Pforzheim 2009 2010 2011 2012 2013 Mnchen
  • 7. Agenda Wer bin ich, wo komme ich her? Was ist Social Media? Nutzung von Social Media in den Unternehmensbereichen Beispiel der Nutzung von Social Media im Marketing facebook und der Social Graph Integration von facebook-Nutzerprofilen mit Kundenprofilen Diskussion
  • 8. Was ist Social Media?
  • 9. Social Media Irgendwas mit Social MediaQuelle: Scott Adams, 2010.
  • 10. facebook Irgendwas muss da doch dran sein ... in Mrd. 140120 117100 80 60 Marktkapitalisierung 60 45 Gewinn (2011) 38 40 34 20 9,7 6,1 5,7 1 0,6 0 facebook Google Siemens Daimler Deutsche TelekomQuelle: yahoo finance, comdirect bank, 11.6.2011.
  • 11. PartizipationBildquelle: Brian Solis: The Conversion Prism v2.0, 2011.
  • 12. Beispiel: Im einfachsten Fall sind dasfacebook Kommentare und Statusmeldungen Status Meldungen Anzahl Freunde Kommentare
  • 13. Beispiel:dm Eigenmarke bis hin zu Einbindungder Nutzer in dieKonzeption derProdukteQuelle: unseraller.de/blog
  • 14. Beispiel: ... man wei nie, was man bekommt.*Henkel Schmeckt lecker nach Hhnchen Pril*Quelle: Forrest Gump
  • 15. Warum nutzen wir Social Media befriedigt menschlicheSocial Media? Grundbedrfnisse Selbstdarstellung Die persnliche Identitt finden Besttigung von anderen bekommen Selbst- Entertainment darstellung Kommunikation Informationen austauschen Hilfe suchen Soziale Interaktion Mit der Familie, Freunde und der Soziale Kommuni- Gesellschaft in Kontakt bleiben Interaktion kation Entertainment Zeitvertreib
  • 16. Nutzung von Social Media in den Unternehmensbereichen
  • 17. Anwendungsbereichevon Social Media Produkt- entwicklung Interner (Regional) Wissens- Marketing austausch Kunden- Vertrieb service Personal
  • 18. Nutzung von Social Eine sukzessiver Ausbau der AktivittenMedia in Unternehmen ist erfolgversprechend Listen Talk Co-create
  • 19. Auswirkungen der Ein besseres Verstndnis des Kundenexternen Nutzung steht im Vordergrund Mehr Verringerung der Mehr Feedback Erhhung desKommunikation Anrufe beim Erhhung der und Ideen von Hhere Verkaufs zu mit Kunden Service Kundenretention Kunden Markenerkennung Neukunden 42% 31% 34% 34% 27% -28%Quelle: Studie von Jive, Customer Engagement Benefits, Dec 2010.
  • 20. Grnde, Marken auf face- Die Relevanz der Kommunikation istbook nicht mehr zu liken entscheidend USAAnteil der Befragtenin % Das Unternehmen postete zu hufig MeinPinnwand war mit Marketing Posts berfllt und ich musste mich bei einigen Unternehmen austragen Die Inhalte wiederholten sich ber die
Embed Size (px)
Recommended