Home > Documents > BWL-Starter-Paket - Hochschule Koblenz · Materialwirtschaft und Logistik 6. Personalwirtschaft 7....

BWL-Starter-Paket - Hochschule Koblenz · Materialwirtschaft und Logistik 6. Personalwirtschaft 7....

Date post: 16-Aug-2019
Category:
Author: trinhdung
View: 213 times
Download: 0 times
Share this document with a friend
Embed Size (px)
of 52 /52
09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 1 BWL-Starter-Paket zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2016/2017 http://www.bobby-fritz.com/
Transcript
  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 1

    BWL-Starter-Paket zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

    Wintersemester 2016/2017

    http://www.bobby-fritz.com/

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 2

    Definitionen und Angaben in diesem Brevier sind teilweise entnommen aus: Olfert, K., Rahn, H.J.: Lexikon der Betriebswirtschaftslehre 7. Auflage kiehl-Verlag 2011

    Literaturhinweis

    Abbildungen entnommen aus:

    http://www.bobby-fritz.com/

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 3

    Bobby & Fritz GmbH

    Gastronomie-Franchise-System Bobby & Fritz: Mehr Currywurst an der Autobahn (http://www.franchiseportal.de/franchise-news/Gastronomie-Franchise-System-Bobby-Fritz-Mehr-Currywurst-an-der-Autobahn.htm)

    Im Jahr 2013 ging Bobby & Fritz in München mit dem ersten Currywurst-Imbiss an den Start. Heute ist das Unternehmen an 14 Standorten aktiv. Dabei setzt das Gastrono-mie-Franchise-System sowohl auf Foodtrucks oder -Anhänger als auch auf stationäre Outlets. Vor allem in der Verkehrsgastronomie, in Stadien oder Arenen und entlang von Hauptverkehrsstrecken will Bobby & Fritz weiter expandieren. Jetzt meldet Bobby & Fritz den Ausbau der Kooperation mit dem Raststätten-Betreiber Tank & Rast.

    Bisher wurden sechs Bobby & Fritz-Standorte gemeinsam mit Tank & Rast realisiert. Laut Unternehmen sollen im Rahmen der Kooperation innerhalb der nächsten Jahre "eine große Anzahl" neuer Bobby & Fritz-Outlets entstehen. Die Umsetzung der ersten neuen Kooperationsstandorte ist bereits für die kommenden Wochen geplant. Tank & Rast zeichnet für rund 350 Tankstellen, etwa 390 Raststätten und 50 Hotels an deutschen Autobahnen verantwortlich.

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 4

    Bobby & Fritz GmbH

    Gastronomie-Franchise-System Bobby & Fritz: Mehr Currywurst an der Autobahn (http://www.franchiseportal.de/franchise-news/Gastronomie-Franchise-System-Bobby-Fritz-Mehr-Currywurst-an-der-Autobahn.htm)

    „Die Ausweitung der Zusammenarbeit bietet für uns nun die einmalige Chance, Bobby & Fritz als Marke mit einem starken Partner innerhalb kurzer Zeit in großer Zahl in ganz Deutschland zu etablieren. Es ist die perfekte Fortführung unserer bisherigen Marktpositionierung, die sicherlich auch eine Signalwirkung hat und bei der Akqui-sition weiterer Franchisepartner in Segmenten außerhalb des Autobahn-Raststätten-geschäftes förderlich sein wird", so Alexandros Soukas, der Bobby & Fritz gemeinsam mit Tim Koch führt.

    Bobby & Fritz bietet seinen Kunden vor allem Currywurst und Pommes frites. Für Wiedererkennbarkeit sorgt u. a. ein knallig-orangenes Design der Outlets. Zu den Konkurrenten zählen zum Beispiel die Franchise-Systeme O's Curry, Extrawurst, Curry & Co., Best Worscht in Town sowie Pommes Freunde - ein Konzept der Enchilada Gastronomie Gruppe.

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 5

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 6

    Allgemeine BWL

    − Beschäftigung mit Gegebenheiten und Problemen, die für alle Unternehmen unabhängig vom Wirtschaftszweig gelten

    Spezielle BWL

    − Beschäftigung mit Gegebenheiten und Problemen branchenbezogener Unternehmen

    − Beispiele: Industriebetriebslehre, Bankbetriebslehre, Verkehrs-betriebslehre, Handelsbetriebslehre, Gesundheitsbetriebslehre, Hotelbetriebslehre, Gastronomie-Betriebslehre

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen BWL

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 7

    Sachziel der Unternehmung

    − Originärer Zweck des Unternehmens = Wertschöpfung (hier: Nahrungsmittel zubereiten und an Gäste verkaufen)

    − Beispiele: 600 Portionen Pommes frites pro Tag zubereiten; besonders schmackhafte Schnitzel braten; Currywurst richtig würzen

    Formalziel der Unternehmung

    − Gewinnerzielung, Existenzsicherung

    − Beispiele: positives Betriebsergebnis erwirtschaften; Liquidität sichern; Insolvenz des Unternehmens abwenden

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen BWL

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 8

    Ökonomisches Prinzip (Wirtschaftlichkeitsprinzip)

    − Maximalprinzip: mit definiertem Input maximale Leistung (output) erreichen (Beispiel: Bobby & Fritz steigert seine verkauften Portionen im Vergleich zum Vorjahr um 5%, ohne den Personalaufwand zu erhöhen)

    − Minimalprinzip: eine definierte Leistung (output) mit minimalen Mitteln erreichen (Beispiel: Bobby & Fritz erreicht die Anzahl verkaufter Portionen des Vorjahres mit weniger Personal und weniger Personalaufwand)

    − Extremumprinzip: Kombination aus Maximal- und Minimalprinzip

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen BWL

    Minimalprinzip

    Maximalprinzip

    Extremumprinzip

  • Ökologisches Prinzip

    Humanitäts- Prinzip

    Ökonomisches Prinzip

    09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 9

    Magisches Dreieck der Betriebswirtschaftslehre

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen BWL

    Maximalprinzip Minimalprinzip

    Der Mensch im Mittelpunkt des

    Prozesses

    Schonung natürlicher Ressourcen

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 10

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen BWL

    Grundlagenfächer

    Kernfächer

    BWL-Kernfächer Controlling

    Investition / Finanzierung Jahresabschluss / Bilanz

    Kosten- / Leistungsrechnung Marketing

    Materialwirtschaft Organisation

    Unternehmensführung Personalwirtschaft

    Steuern

    BWL-Grundlagenfächer Mathematik

    Operation Research Informatik

    Statistik Volkswirtschaftslehre

    Recht Wirtschaftspolitik

    Business English Übergreifende Qualifikationen

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 11

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 12

    Betriebswirtschaftslehre

    − Teil der Wirtschaftswissenschaften

    − Beschäftigung mit Unternehmen und Betrieben

    Betrieb

    − Teil der Unternehmung, in dem die Leistungserstellung stattfindet

    − Häufig synonymer Gebrauch der Begriffe „Unternehmen“ und „Betrieb“

    − Beispiel: Die Bobby & Fritz GmbH betreibt als Gastronomie-Unternehmen mehrere unselbständige feste und mobile Gastronomie-Betriebe

    2. Unternehmen und Betrieb

    Unternehmen Betrieb

    Ökonomie BWL

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 13

    2. Unternehmen und Betrieb

    Kunde „Wertschöpfung“

    Beschaffungs- Markt

    GmbH-Geschäftsführung (Unternehmensleitung) Betriebsleitung

    Arbeitskräfte Betriebsmittel

    Beschaffung Interne Logistik

    Lager

    Personal- Abteilung

    EDV Technik

    Facility Managem.

    Arbeits- Markt

    Staat (Bund, Land, Kommune) Steuern Abgaben Gesetze Verordnungen

    Hilfsmittel

    Lieferant Input Pommes roh

    Rechnungswesen - Controlling

    - Buchhaltung

    Marketing PR

    Kapital- Markt

    Output Pommes frites

    GmbH-Gesellschafter (Unternehmenseigner)

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 14

    − Rechtlich eigenständige juristische Person (Kapitalgesellschaft)

    − Gründung durch juristische und natürliche Personen durch Abschluss eines Gesellschaftervertrags mit notarieller Beurkundung und Eintragung ins Handelsregister

    − Stammkapital (Gründungskapital): mind. 25 TEUR

    − GmbH: selbstständige Trägerin von Rechten und Pflichten wie Vermögenserwerb, Vertragsabschluss, Klage vor Gericht, u.v.a.m.

    − Beschränkte Haftung für Verbindlichkeiten: Haftung der GmbH nur mit ihrem Vermögen (Haftung der Gesellschafter mit ihrem gezeichneten Kapital)

    Exkurs: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 15

    Organe

    − Gesellschafterversammlung

    − Aufsichtsrat (Pflicht bei Anzahl Mitarbeiter > 500)

    − Geschäftsführung

    − (ggf.) Prokurist

    Rechtsgrundlagen: GmbH-Gesetz, Handelsgesetzbuch

    Exkurs: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 16

    Gesellschafter- Versammlung (GV)

    Geschäftsführer (GF)

    beruft / beruft ab überwacht

    berichtet lässt beschließen

    Aufsichtsrat (AR)

    überwacht

    beruft

    Leitung aller Geschäfte der GmbH

    Unbeschränkte Vertretungsmacht nach außen (z.B. Verträge)

    Geschäftsführungsbefugnis nach innen mit Berechtigung organisatorischen Handelns und Weisungsbefugnis gegenüber Mitarbeitern (beschränkbar durch Vertrag oder Geschäftsordnung)

    Wirtschaftliche Führung über Wirtschaftsplan und Jahresabschluss

    Genehmigung des Wirtschaftsplans und Feststellung des Jahresabschlusses

    Erteilung von Weisungen an die Geschäftsführung

    Entscheidung über wesentliche Tatbestände (z.B. Veräußerung von Grundstücken)

    Exkurs: Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 17

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 18

    3. Unternehmensführung und Management

    http://www.bobby-fritz.com/

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 19

    Unternehmensführung

    − Zielorientierte Planung, Leitung und Entwicklung eines Unternehmens

    a. Institutionelle Sicht: Gesamtheit der Führungskräfte

    b. Funktionale Sicht:

    − Personenbezogene Führung (Mitarbeiterführung)

    − Sachbezogene Führung (Planung, Steuerung, Realisierung, Kontrolle)

    Beispiel: Die Führung der Bobby & Fritz GmbH wird durch die Geschäftsführung des Unternehmens und die jeweiligen Betriebsleiter der Franchising-Betriebe wahrge-nommen (institutionelle Sicht). Es ist die Aufgabe der Führungskräfte, ihre Mitar-beitenden unter Einsatz von Instrumenten wie z.B. Führen durch Zielvereinbarungen und unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation zu führen und den Erfolg des Betriebes zu planen, zu realisieren und zu überwachen (funktionale Sicht).

    3. Unternehmensführung und Management

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 20

    Management

    − Anglo-amerikanische Bezeichnung für „Führung“

    a. Institutionelle Sicht: Bezeichnung des Leitungsorgans, z.B. Top-Management (Beispiel: Geschäftsführung Bobby & Fritz)

    b. Funktionale Sicht (Tätigkeit, Technik): Vorgänge und Aufgaben der Planung, Durchsetzung, Kontrolle und Koordination, z.B. Qualitätsmanagement (Beispiel: Vorbereitung Versorgung des Bundesliga-Spiels 1. FC Bayern gegen Borussia Dortmund)

    3. Unternehmensführung und Management

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 21

    Zur Unterscheidung von Führung und Management „Die eingangs aufgezeigte Bedeutungsnähe oder gar -identität des Managementbegriffs zu bzw. mit den deutschsprachigen Begriffen führen (Führung) und leiten (Leitung) gilt auch für den Bereich der wissenschaftlichen Terminologie (Fachsprache). Allerdings sind die Auffassungen uneinheitlich, was angesichts der noch relativ jungen Übernahme des Managementbegriffs und der unterschiedlichen Auffassungen zum Verhältnis von Leitungs- und Führungsbegriff kaum überraschen kann. Im Einklang mit dem oben dargelegten Verständnis von Management als Gestaltungs- und Lenkungshandeln wird der Managementbegriff mehrheitlich in einer sehr umfassenden Weise verstanden - entsprechend den Begriffen Betriebsführung, Unternehmensführung oder Unternehmensführung, die sowohl Leitungs- als auch Führungsaspekte i.e.S. (Menschenführung) inkorporieren. Die Verwendung des Begriffes Management hat bei aller berechtigten Vorsicht im Zusammenhang mit der Etablierung von Angoamerikanismen in der deutschen Sprache unstrittig Vorteile: Im Hinblick auf die zunehmende Internationalisierung der Problemaspekte des Managements und des einschlägigen Gedankenaustauschs von Praktikern und Wissenschaftlern wird eine gewisse sprachliche Barriere eleminiert. (…) Wir werden im Folgenden den Begriff Management in der weiten Interpretation von Unternehmens- und Personalführung verwenden und dabei den Begriff Führung (im weiten Sinne) synonym gebrauchen.“

    Jung, R.; Bruck, J.; Quarg, S.: Allgemeine Managementlehre - Lehrbuch für die angewandte Unternehmens- und Personalführung, S. 4f

    3. Unternehmensführung und Management

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 22

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 23

    Produktion

    − Herstellung von Gütern oder Erbringung von Dienstleistungen durch die Kombination von Produktionsfaktoren

    a. Elementarfaktoren, z.B. Arbeit, Betriebsmittel und Werkstoffe (Beispiel: Beschäftigte in den Gastronomiebetrieben, Imbisswagen, Konvektomaten [Heißluftofen], Pommes frites, Strom)

    b. Dispositive Faktoren, z.B. Leitung, Planung, Organisation (Beispiel: Betriebsleitung, Controlling, Qualitätsmanagement)

    Dienstleistung

    − Produktion und Konsum der Leistung fallen zusammen (uno-actu-Prinzip), d.h. Dienstleistung ist nicht konservierbar und findet regelhaft direkt am Kunden statt.

    − Beispiel: Dem Kunden wird das Essen an der Theke freundlich übergeben.

    4. Produktion und Dienstleistung

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 24

    4. Produktion und Dienstleistung

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 25

    4. Produktion und Dienstleistung

    Quelle: Rheinzeitung 2016

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 26

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 27

    5. Materialwirtschaft und Logistik

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 28

    Materialwirtschaft

    − Material = alle materiellen Güter, die das Unternehmen für die Produktion benötigt

    − Gesamtheit aller Einrichtungen und Aufgaben zur Planung, Beschaffung, Lagerung, Verwaltung, Verteilung, Entsorgung und Überwachung von Materialien

    a. Materielle Aufgabe: Materialbereitstellung in rechter Quantität und Qualität zur rechten Zeit am rechten Ort

    b. Ökonomische Aufgabe: Optimierung der materialwirtschaftlichen Kosten (Materiallagerung bindet Kapital und verursacht Kosten, sichert aber den Produktionsfluss)

    c. Ökologische Aufgabe: Abfallbegrenzung und umweltverträgliche Abfallentsorgung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 29

    Logistik

    − Gestaltung und Ausführung betrieblicher Prozesse, die sich auf Transport, Nachschub, Lagerung und Umschlag von Material und Gütern beziehen

    a. Beschaffungslogistik: Logistik zwischen Lieferant und Eingangslager ins Unternehmen

    b. Produktionslogistik: Logistik zwischen Eingangslager und Ausgangslager im Unternehmen

    c. Absatzlogistik (syn.: Distributionslogistik): Logistik zwischen Ausgangslager und Kunde

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    Lieferant Kunde Eingangs-

    lager Ausgangs-

    Lager

    Beschaffungslogistik Produktionslogistik Absatzlogistik

    Produktion

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 30

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 31

    6 Personalwirtschaft

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 32

    Inhalte

    − Gesamtheit mitarbeiterbezogener Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben

    − Träger sind alle Führungskräfte (funktionale Sichtweise) und die Personalabteilung (institutionelle Sichtweise)

    a. Materielle Aufgabe: Personalbereitstellung in rechter Anzahl und Qualifikation zur rechten Zeit am rechten Ort

    b. Ökonomische Aufgabe: Optimierung der personalwirtschaftlichen Kosten (Wirtschaftlichkeitsprinzip)

    c. Fürsorgliche Aufgabe: menschengerechte Arbeitsbedingungen und kooperativer Führungsstil (Humanitätsprinzip)

    6 Personalwirtschaft

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 33

    Funktionen

    − Rahmenfunktionen: Personalführung, Personalpolitik*, Personalcontrolling

    − Kernfunktionen: Personalplanung, Personalbeschaffung, Personaleinsatz, Personalentwicklung, Personalentlohnung, Personalbetreuung, Personalverwaltung, Personalfreistellung

    * Grundsätze und Entscheidungen für den Personalbereich (z.B. Sozialpolitik)

    Beispiel: In der Bobby & Fritz GmbH können nicht alle Catering-Aufträge bedient werden, weil das Personal „knapp“ ist (Langzeitkranke, Fluktuation). Dadurch kommt es zu Auftragsausfällen. Geschäftsführung und Personalabteilung berechnen den Personalbedarf (Personalplanung), schreiben Stellen aus (Personalbeschaffung), sorgen für eine adäquate Einarbeitung (Personaleinsatz) und qualifizieren Beschäftigte aus dem Unternehmen weiter (Personalentwicklung).

    6 Personalwirtschaft

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 34

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 35

    Inhalte und Ausrichtung

    − Gesamtheit aller Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im dem Ziel der Erfassung wirtschaftlicher Gegebenheiten und Vorgänge (Leistungen, Geld)

    a. Externes Rechnungswesen: Dokumentation und Publikation des wirtschaftlichen betrieblichen Geschehens gegenüber externen Beteiligten (z.B. Gläubiger, Lieferanten, Staat, Eigner) Finanzbuchhaltung

    b. Internes Rechnungswesen: Planung, Steuerung, Kontrolle und Information für interne Adressaten (Führungskräfte aller Ebenen, Entscheidungsträger) Controlling

    7 Externes und internes Rechnungswesen

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 36

    Vergleich zwischen externem und internem Rechnungswesen

    7 Externes und internes Rechnungswesen

    Internes Rechnungswesen Externes Rechnungswesen

    Adressaten Interne (Management, Entscheidungsträger)

    Externe (Gläubiger, Lieferanten, Staat, Eigner)

    Gesetzliche Grundlage keine HGB, Steuerrecht, u.a.

    Eingehende Größen kalkulatorische pagatorische (echte Auszahlung)

    Publikationspflicht keine Bei Kapitalgesellschaften

    Zwecke Planung, Steuerung Kontrolle, Information

    Dokumentation, Gläubigerschutz, Rechenschaftslegung, Besteue-rungsgrundlage

    Instrumente Kosten- und Leistungsrech-nung, Wirtschaftsplanung, Investitionsrechnung, Bud-getierung, Kennzahlen, u.a.

    Jahresabschluss (Bilanz, GuV, Anhang, Lagebericht), GoB, Inventur, Kapital-, Liquiditäts- und Finanzkontrolle, u.a.

    Durchführung Controlling Finanzbuchhaltung

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 37

    Jahresabschluss

    − Von allen Kaufleuten und Kapitalgesellschaften unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) bzw. Bilanzierung aufzustellen

    − Größere GmbH: Pflicht zur Kontrolle durch einen Abschlussprüfer

    − Bestandteile:

    I. Bilanz: Gegenüberstellung von Mittelverwendung (Aktivseite = Anlage- und Umlaufvermögen) und Mittelherkunft (Passivseite = Finanzierung durch Eigen- oder Fremdkapital)

    II. Gewinn- und Verlustrechnung (GuV): Zusammenfassende Darstellung der ökonomischen Vorgänge (Aufwand, Ertrag, Saldo = Gewinn/Verlust)

    III. Anhang: Erläuterungen zur Bilanz und GuV sowie Bewertungsmethoden

    IV. Lagebericht: Geschäftsverlauf, Geschäftslage, Entwicklung, Risiken

    7 Externes und internes Rechnungswesen

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 38

    7 Externes und internes Rechnungswesen

    Beispiel: Bilanz der Bobby & Fritz GmbH (Gründungsjahr)

    Mittelverwendung

    Anlagevermögen

    - Foodtruck 40 TEUR

    - Geräte 10 TEUR

    Umlaufvermögen

    - Fritten/Wurst 5 TEUR

    - Ketchup u.a. 1 TEUR

    - Kasse 1 TEUR

    Summe 57 TEUR

    Mittelherkunft

    Eigenkapital

    - Stammkapital 25 TEUR

    - Kapitaleinlage 10 TEUR

    - Gewinn 6 TEUR

    Rückstellungen

    - Umbau 1 TEUR

    Verbindlichkeiten

    - Darlehn Bank 15 TEUR

    Summe 57 TEUR

  • 1 Umsatzerlöse 38 TEUR

    2 sonstige Erlöse 1 TEUR

    3 Materialaufwand 10 TEUR

    4 Personalaufwand 12 TEUR

    5 Abschreibung 4 TEUR

    6 Zinsen 2 TEUR

    7 Steuern 3 TEUR

    8 Jahresergebnis 6 TEUR

    09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 39

    7 Externes und internes Rechnungswesen

    Beispiel: GuV der Bobby & Fritz GmbH (Gründungsjahr)

    Ertrag

    -

    Aufwand

    =

    Ergebnis

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 40

    Controlling-Aufgaben − Planung: Grundlage für Zielsetzungen (Wirtschaftsplan, Finanzplan,

    Budgetplan, etc.) − Steuerung: Beeinflussung des Leistungsgeschehens, z.B. vor Einfluss-

    nahme von Störgrößen (Vorsteuerung) oder nach Einflussnahme von Störgrößen (Nachsteuerung)

    − Kontrolle: Überwachung durch IST/PLAN-Vergleich (z.B. Wirtschafts-plan, Budgets)

    − Information: Weitergabe und Übermittlung von Daten (Controller-berichte) an Entscheidungs- und Funktionsträger im Unternehmen

    Beispiel: Der Controller der Bobby & Fritz GmbH erstellt den Wirtschaftsplan des Unternehmens für das Folgejahr mit den Teilplänen Leistungsplanung, Erlösplanung, Kostenplanung, Investitions- und Liquiditätsplanung. Dabei orientiert er sich an den Werten des Vorjahres und des laufenden Jahres und passt diese um anzunehmende Entwicklungen (Preissteigerungen, Tarifentwicklung, Marktentwicklung, etc.) an.

    7 Externes und internes Rechnungswesen

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 41

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 42

    8 Qualitätsmanagement

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 43

    Charakterisierung

    − Gesamtheit aller Maßnahmen und Aktivitäten, die Erhalt und Optimierung der Qualität der Leistungserstellung zum Ziel haben

    − Leitidee: Umfassendes Qualitätsmanagement (TQM)

    − Inhalte: Qualitätspolitik, Qualitätsplanung, Qualitätssteuerung, Qualitätskontrolle, Qualitätssicherung

    − Instrumente: Qualitätszirkel, Qualitätskennzahlen, Benchmarking, Qualitätsmethoden (Brainstorming, Ishikawa-Diagramm)

    Beispiel: Die Bobby & Fritz GmbH strebt für ihren Bobby & Fritz Foodtruck die gastronomische Auszeichnung „Leckere Wurst“ an. Dazu werden die Qualitäts-anforderungen geprüft, ein Voraudit durchgeführt, die Abweichungen bearbeitet und schließlich das externe Zertifizierungsaudit erfolgreich bestanden.

    8 Qualitätsmanagement

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 44

    Charakterisierung

    8 Qualitätsmanagement

    Strategie und Organisationsentwicklung

    Qualitätsmanagement = Geisteshaltung + Technik / Qualitätsmanagement-System

    Qualität Struktur-Qualität Prozess-Qualität Ergebnis-Qualität

    Prozess-Orientierung Kunden-Orientierung Mitarbeiter-Orientierung

    Plan-Do-Check-Act-Regelkreis & Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

    Benchmarking Audit Q7 QM-Handbuch Q-Zirkel Projektmanagement

    Qualitätsmanagement-Modelle

    Einführung von Qualitätsmanagement

    Grundbegriff

    Philosophie

    Technik

    Instrumente

    Total Quality Management

    Quelle: Lauven 2008

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 45

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 46

    Charakterisierung

    − Marketing = Ausdruck eines marktorientierten unternehmerischen Denken und Handelns mit dem Ziel, Absatzmärkte zu durchdringen und auszuschöpfen sowie neue Absatzmärkte zu erkunden und zu erschließen

    − Marketing-Prozess:

    a. Marketingplanung

    b. Marketinggestaltung

    c. Marketingkontrolle

    d. Marketinginformation

    9 Marketing

    http://www.bobby-fritz.com/

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 47

    Marketing-Instrumente

    I. Produktpolitik: Produkt, Programmpolitik, Sortimentspolitik, Kundendienstpolitik, Garantieleistungspolitik (Bobby & Fritz: Vielfalt und Qualität der angebotenen Speisen & Getränke)

    II. Kontrahierungspolitik: Preispolitik, Rabattpolitik, Liefer- und Zahlungsbedingungen (Bobby & Fritz: günstiger als der Wettbewerber, Firmenrabatt)

    III. Distributionspolitik: Direkte Absatzwege, indirekte Absatzwege, Marketinglogistik (Bobby & Fritz: direkte Kundenansprache, indirekte Ansprache über kooperierende gastronomische Betriebe ohne Catering-Angebot)

    IV. Kommunikationspolitik: Werbung, Product Placement, Sponsoring, Verkaufsförderung, persönlicher Verkauf, Öffentlichkeitsarbeit (Bobby & Fritz: Werbung auf Fahrzeugen, Kugelschreiber, Servietten, etc.)

    9 Marketing

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 48

    1. Grundlagen der allgemeinen und speziellen Betriebswirtschaftslehre

    2. Unternehmen und Betrieb

    3. Unternehmensführung und Management

    4. Produktion und Dienstleistung

    5. Materialwirtschaft und Logistik

    6. Personalwirtschaft

    7. Externes und internes Rechnungswesen

    8. Qualitätsmanagement

    9. Marketing

    10. Autoren

    Agenda

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 49

    Prof. Dr. Christof Schenkel-Häger Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Remagen Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen E-Mail: [email protected] Stephan Zacharias Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Remagen Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen E-Mail: [email protected]

    10 Autoren

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 50

    Unternehmen und Betrieb

    Kunde „Wertschöpfung“

    Beschaffungs- Markt

    GmbH-Geschäftsführung (Unternehmensleitung) Betriebsleitung

    Arbeitskräfte Betriebsmittel

    Beschaffung Interne Logistik

    Lager

    Personal- Abteilung

    EDV Technik

    Facility Managem.

    Arbeits- Markt

    Staat (Bund, Land, Kommune) Steuern Abgaben Gesetze Verordnungen

    Hilfsmittel

    Lieferant Input Pommes roh

    Rechnungswesen - Controlling

    - Buchhaltung

    Marketing PR

    Kapital- Markt

    Output Pommes frites

    GmbH-Gesellschafter (Unternehmenseigner)

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 51

    Zum Schluss wünschen wir ein erfolgreiches Studium

    Guten Appetit !

  • 09/2016 Schenkel-Häger/Zacharias 52

    BWL-Starter-Paket zur Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

    Wintersemester 2016/2017

    http://www.bobby-fritz.com/

    Foliennummer 1Foliennummer 2Foliennummer 3Foliennummer 4Foliennummer 5Foliennummer 6Foliennummer 7Foliennummer 8Foliennummer 9Foliennummer 10Foliennummer 11Foliennummer 12Foliennummer 13Foliennummer 14Foliennummer 15Foliennummer 16Foliennummer 17Foliennummer 18Foliennummer 19Foliennummer 20Foliennummer 21Foliennummer 22Foliennummer 23Foliennummer 24Foliennummer 25Foliennummer 26Foliennummer 27Foliennummer 28Foliennummer 29Foliennummer 30Foliennummer 31Foliennummer 32Foliennummer 33Foliennummer 34Foliennummer 35Foliennummer 36Foliennummer 37Foliennummer 38Foliennummer 39Foliennummer 40Foliennummer 41Foliennummer 42Foliennummer 43Foliennummer 44Foliennummer 45Foliennummer 46Foliennummer 47Foliennummer 48Foliennummer 49Foliennummer 50Foliennummer 51Foliennummer 52


Recommended