Home > Documents > BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

Date post: 22-Jan-2016
Category:
Author: louvain
View: 49 times
Download: 0 times
Share this document with a friend
Description:
BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung. Ak. OR Dr. Ursel Müller. Übersicht. Grundlagen zur Finanzbuchhaltung Was wird gebucht? Wie wird gebucht? Wie wird der Abschluss erstellt? Wer ist zur doppelten Buchführung verpflichtet? Besonderheiten Die Umsatzsteuer Zur Finanzierung - PowerPoint PPT Presentation
Embed Size (px)
of 50 /50
BWL III – Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Ak. OR Dr. Ursel Müller
Transcript
  • BWL III RechnungswesenFinanzbuchhaltungAk. OR Dr. Ursel Mller

  • *bersichtGrundlagen zur FinanzbuchhaltungWas wird gebucht?Wie wird gebucht?Wie wird der Abschluss erstellt?Wer ist zur doppelten Buchfhrung verpflichtet?BesonderheitenDie UmsatzsteuerZur FinanzierungZur InvestitionZu Beschaffung und AbsatzPlanmige JahresabschlussbuchungenAuerplanmige Jahresabschlussbuchungen

  • * 4. Beschaffung und AbsatzDer BetriebDie UnternehmungDie Beschaffungs-seiteDie AbsatzseiteAnschaffungs-nebenkostenSkonto, BonusRabatt

    Skonto, BonusRabattaBK Vorsteuer an Verb. L+L oder Bank

    Forderung an Umsatzertrag an Umsatzsteuer

    Die Leistungserstellung:Gter/Dienstleistungen

  • 4. Beschaffung und Absatz*Anschaffungskosten: 255 Abs. 1 HGBDer Preisggf. die Aufwendungen zur Schaffung der BetriebsbereitschaftNebenkosten AnschaffungsnebenkostenNachtrgliche Anschaffungskosten Bezugsaufwand

    Anschaffungspreisminderungen sind abzuziehen

    Herstellungskosten: 255 Abs. 2 HGBMaterialkosten, Fertigungskosten, Sonderkosten der Fertigung (Untergrenze HGB)+ Materialgemeinkosten, Fertigungsgemeinkosten, Abschreibungen, soweit durch die Fertigung veranlasst (BilMoG) Untergrenze HGBWahlrecht fr zeitlich zurechenbare allgemeine Verwaltungskosten, Aufwendungen fr freiwillige soziale Leistungen, Fremdkapitalzinsen (wie HK) Obergrenze nach HGBVerbot fr Forschungs- und Vertriebskosten

  • Herstellungskosten*

    BilMoG Leistungserstellung

    Grenzbereiche: selbst geschaffene immaterielle Vermgensgegenstnde des Anlagevermgens

    Grundstzlich: Aktivierungspflicht, aber gilt nicht fr Marken, Druckmittel, Verlagsrechte, Kundenlisten

    Forschungskosten werden immer als Aufwand verbuchtEntwicklungskosten mssen aktiviert werden ab dem Beginn der Entwicklungsphase fr einen im Entstehen befindlichen Vermgensgegenstand

    Aber: fr alle selbst geschaffenen immateriellen Vermgensgegenstnde des Anlagevermgens und alle aktivierten Entwicklungskosten besteht eine Ausschttungssperre

  • *4. Beschaffung und Absatz

    Der erhaltene Skonto beim BeschaffungsgeschftVertrags-abschlussLieferung10 Tage30 Tage Die F&F-OHG bestellt Baumaterial fr 10.000 + 1.900 USt bei ihrem Lieferanten Adam. Wie immer rumt Adam der OHG die Mglichkeit ein, 2 % Skonto abzuziehen, wenn die F&F-OHG innerhalb von 10 Tagen zahlt. Ansonsten ist der Rechnungsbetrag nach Ablauf von 30 Tagen fllig.t

  • 4. Beschaffung und AbsatzDer erhaltene Skonto

    Zielpreis/BarpreisSkonto als Zins; Brutto und Netto

    Nettomethode: Barpreis in t = 0

    Bruttomethode: Zielpreis in t = 0

    *

  • 4. Beschaffung und Absatz*Buchungssatz: Kto Handelswaren 9.800 Kto Vorsteuer 1.862 an Kto Verb L+L 11.662

    Netto+19 % USt=BruttoZielpreis (nach 30 Tagen)10.000,--+1.900,--=11.900,---2 % Skonto200,--+38,--=238,--Bruttoskonto= Barpreis(innerhalb von 10 Tagen)9.800,--+1.862=11.662,--

  • 4. Beschaffung und Absatz*Bezahlung der Rechnung vor Ablauf der Skontofrist, Kredit wurde nicht in Anspruch genommen

    Kto Verbindlichkeiten im Soll: 11.662Kto Bank im Haben 11.662

  • 4. Beschaffung und Absatz*Bezahlung der Rechnung nach Ablauf der Skontofrist, Kredit wurde in Anspruch genommen

    Kto Verbindlichkeiten im Soll: 11.662Kto Bank im Haben 11.900Kto Zinsaufwand 200Kto Vorsteuer 38

  • * Der gewhrte Skonto beim Absatzgeschft

    Die F&F-OHG verkauft Baumaterial an den Kunden Lupo fr 2.500 + 19 % USt. Buchhalter Knacks hat gerade die Rechnung ausgedruckt. Sie enthlt, wie mit dem Kunden vereinbart, die folgende Zahlungsmodalitt: 2 % Skontoabzug bei Zahlung innerhalb von 8 Tagen, ansonsten ohne Abzug nach 30 Tagen.

    4. Beschaffung und Absatz

  • 4. Beschaffung und Absatz*Buchungssatz: Kto Ford. L+L 5.831 an Umsatzertrag 4.900 an Umsatzsteuer 931

    Netto+19 % USt=BruttoZielpreis (nach 30 Tagen)5.000,--+950,--=5.950,--- 2 % Skonto100,--+19,--=119,--BruttoskontoBarpreis (innerhalb von 10 Tagen)

    4.900,--

    +

    931,--

    =

    5.831,--

  • 4. Beschaffung und Absatz*Bezahlung der Rechnung durch den Kunden vor Ablauf der Skontofrist

    Kto Bank im Soll 5.831Kto Ford. L+L im Haben 5.831

  • 4. Beschaffung und Absatz*Bezahlung der Rechnung durch den Kunden nach Ablauf der Skontofrist, der Verkufer erzielt einen Zinsertrag

    Kto Bank im Soll 5.950Kto Ford. L+L im Haben 5.831Zinsertrag 100Umsatzsteuer 19

  • *4. Beschaffung und Absatz

    Der Bonus

    Der BetriebDie UnternehmungDie Beschaffungs-seiteDie Absatzseitehier: der erhalteneBonusErtrag!hier: der gewhrteBonusAufwand!Merke: der erhaltene Bonus wird eigenstndig und nicht als AK Minderung gebucht

  • *4. Beschaffung und AbsatzDer Bonus eine Minderung der AK?Ein umsatzabhngiger Bonus der erst nach Ablauf des Jahres feststeht, darf nur in so weit noch anschaffungspreismindernd bercksichtigt werden, als sich die angeschafften Vermgensgegenstnde, auf die der Bonus sich bezieht, nachweislich noch im Bestand befinden. Im Umlaufvermgen drfte diese Voraussetzung meist nicht vorliegen. Hufig wird der Bonus als eine Art Treueprmie und Pauschalbelohnung fr gute und stetige Geschftsbeziehungen gewhrt. Die Bemessung mag sich an Umsatz- oder Mengenzielen orientieren.Die Einzelzuordnung zu bestimmten Anschaffungsvorgngen ist dann nicht mglich (Anm.62 zu 255 HGB, Beckscher Bilanzkommentar 2010).

  • *4. Beschaffung und AbsatzDer Rabatt

    Listenpreis netto: 1.000 - 5% Rabatt - 50 950 + 19% USt 180,50 Bruttorechnungs-betrag 1.130,50 Der Rabatt taucht in der Buchhaltung nicht gesondert auf interne Berechnung!

  • *bungsaufgaben zu 4. Der Einzelunternehmer A mit Sitz im Inland kauft vom Grohndler XXL mit Sitz in Koblenz Handelswaren. Wie immer rumt XXL dem A Skonto ein: den Rechnungsbetrag ber 20.000 + 19% USt kann A um 2% krzen, wenn er innerhalb von 8 Tagen nach der Lieferung bezahlt. Ansonsten ist nach 30 Tagen der Rechnungsbetrag fllig ohne Abzug.Buchen Sie die Lieferung nach der NettomethodeA zahlt innerhalb der FristA zahlt nach 30 TagenWie teuer ist der Lieferantenkredit?Bitte buchen Sie die Vorgnge a) bis d) aus der Sicht von XXL.Einzelunternehmer A erhlt von der XY GmbH fr gute Geschftsbeziehungen zum Jahresende eine Bonusgutschrift ber 2.000 + 19% USt.Der Einzelunternehmer A gewhrt seinem treuen Kunden, der Z- KG einen Bonus zum Jahresabschluss: 2% vom Jahresumsatz (59.500 ) erhlt die KG als Bonus.Zum Rabatt: LB Aufgabe 82.62 a)

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*Der Aufbau des Handelsgesetzbuches

    1. BuchHandelsstand 1 - 1042. BuchHandelsgesellschaft und stille Gesellschaft 105 - 2363. BuchHandelsbcher 238 - 342 d4. BuchHandelsgeschfte 343 475 h5. BuchSeehandel 476 - 905

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*Die 6 Abschnitte des 3. Buches des HGB

    Erster AbschnittVorschriften fr alle Kaufleute 238 - 263Zweiter AbschnittErgnzende Vorschriften fr Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschrnkter Haftung) sowie bestimmte Personengesellschaften 264 - 335Dritter AbschnittErgnzende Vorschriften fr eingetragene Genossenschaften 336 - 339Vierter AbschnittErgnzende Vorschriften fr Unternehmen bestimmter Geschftszweige 340 341oFnfter AbschnittPrivates Rechnungslegungs-gremium, Rechnungslegungsbeirat 342, 342aSechster AbschnittPrfstelle fr Rechnungslegung 342b 342 e

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*

    Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG)Die tiefstgreifende nderung seit dem Bilanzricht-liniengesetz von 1985Schaffung eines wettbewerbsfhigen Bilanzrechts im internationalen Kontext. Beibehaltung der Bemessungsfunktion des HGB fr Ausschttungen und fr die steuerliche Gewinnermittlung.Die neuen Bilanzregeln sollen fr Deregulierung und erhhten Informationsgehalt stehen und schlielich eine gleichwertige, aber kostengnstigere und vor allem einfachere Alternative zu den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS darstellen Verabschiedung des Gesetzes am 3.4.2009

  • *5. Planmige Abschlussbuchungen 242 Abs.1 bis 3 HGB (Pflicht zur Aufstellung von Bilanz und GuV-R)(1)Der Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes und fr den Schluss eines jeden Geschftsjahrs einen das Verhltnis seines Vermgens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Erffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. Auf die Erffnungsbilanz sind die fr den Jahresabschluss geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit sie sich auf die Bilanz beziehen.(2) Er hat fr den Schluss eines jeden Geschftsjahrs eine Gegenberstellung der Aufwendungen und Ertrge des Geschftsjahrs (Gewinn- und Verlustrechnung) aufzustellen.(3) Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung bilden den Jahresabschluss.

    (4) Die Abstze 1 bis 3 sind auf Einzelkaufleute im Sinn des 241a nicht anzuwenden. Im Fall der Neugrndung treten die Rechtsfolgen nach Satz 1 schon ein, wenn die Voraussetzungen des 241a Abs. 1 Satz 1 am ersten Abschlussstichtag nach der Neugrndung vorliegen (BilMoG)

  • *5. planmige Abschlussbuchungen 252 HGB Allgemeine Bewertungs-grundstze, Abs. 1Zusammenhang der BilanzenGoing-concern-PrinzipEinzelbewertungsgrundsatzVorsichtsprinzip, Imparittsprinzip, RealisationsprinzipAbgrenzungsprinzip Stetigkeitsprinzip

  • * Zu 1: Die Wertanstze in der Erffnungsbilanz des Geschftsjahres mssen mit denen der Schlubilanz des vorhergehenden Geschftsjahres bereinstimmen. Zu 2: Bei der Bewertung ist von der Fortfhrung der Unternehmensttigkeit auszugehen, sofern dem nicht tatschliche oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen.5. planmige Abschlussbuchungen

  • * Zu 3: Die Vermgensgegenstnde und Schulden sind zum Abschlustichtag einzeln zu bewerten.Ausnahmen: Festbewertung (Festwert) Gruppenbewertung (gewogener Durchschnitt) Verbrauchsfolgeverfahren nur mehr Lifo und Fifo-Verfahren ( 256 HGB) Bildung von Bewertungseinheiten (254 HGB)

    5. planmige Abschlussbuchungen

  • 5. planmige AbschlussbuchungenZu 4:Es ist vorsichtig zu bewerten, namentlich sind alle vorhersehbaren Risiken und Verluste, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, zu bercksichtigen, selbst wenn diese erst zwischen dem Abschlussstichtag und dem Tag der Aufstellung des Jahresabschlusses bekanntgeworden sind; Gewinne sind nur zu bercksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind (Realisationsprinzip)

    Ausnahme: Banken haben Finanzinstrumente des Handelsbestandes zum beizulegenden Zeitwert (fair value) zu bewerten, 340 e HGB*

  • * Zu 5: Aufwendungen und Ertrge des Geschftsjahres sind unabhngig von den Zeitpunkten der entsprechenden Zahlungen im Jahresabschluss zu bercksichtigen. Zu 6: Die auf den vorhergehenden Jahresabschluss angewandten Bewertungsmethoden sind beizubehalten.

    Abs. 2: Von den Grundstzen des Absatzes 1 darf nur in begrndeten Ausnahmefllen abgewichen werden.5. planmige Abschlussbuchungen

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenPlanmige AbschlussbuchungenAbschluss der Bestandskonten, Ermittlung der Ergebnisse / Endbestnde mittels InventurPlanmige Abschreibungen der abnutzbaren VermgensgegenstndePlanmige RckstellungenRechnungsabgrenzung

  • *Zu ( 1) Abschluss der Bestandskonten/Ermittlung der Ergebnisse/Endbestnde 240 InventurJeder Kaufmann hat zu Beginn seines Handelsgewerbes seine Grundstcke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermgensgegenstnde genau zu verzeichnen und dabei den Wert der einzelnen Vermgensgegenstnde und Schulden anzugeben.Er hat demnchst fr den Schlu eines jeden Geschftsjahres ein solches Inventar aufzustellen. Die Dauer des Geschftsjahres darf 12 Monate nicht berschreiten. Die Aufstellung des Inventars ist innerhalb der einem ordnungsgemen Geschftsgang entsprechenden Zeit zu bewirken.Inventurvereinfachungen fr Vermgensgegenstnde des Sachanlagevermgens und fr Roh- Hilfs- und BetriebsstoffeInventurvereinfachungen fr gleichartige Vermgensgegenstnde des Vorratsvermgens; weitere Vereinfachungen in 241 HGB5. planmige Abschlussbuchungen

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenInventurverfahren (nach der Zeit):Die Stichtagsinventur (zum 31.12.)Die zeitlich ausgeweitete Stichtagsinventur (10 Tage um den 31.12.)Die vor oder nachverlegte Stichtagsinventur (3 Monate vor dem 31.12. oder 2 Monate danach)Permanente InventurInventurverfahren (nach der Art der Ttigkeit):Die krperliche BestandsaufnahmeDie buch- oder belegmige BestandsaufnahmeInventurverfahren (nach dem Umfang der erfassten Objekte):Vollerhebung (vollstndige Inventur)Teilerhebung (Stichprobeninventur)

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenZweck der Inventur: Erstellung des Jahresabschlusses, Kontrolle der Buchbestnde, relevant fr den Jahresabschluss sind die Ist- Bestnde

    Beispiel: Das Konto Handelswaren per 31.12.

    S 390 H

    AB: 100 1020130400

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenZu (2) planmige Abschreibungen 253 Abs.3 HGBBei Vermgensgegenstnden des Anlagevermgens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, sind die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um planmige Abschreibungen zu vermindern. Der Plan muss die Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf die Geschftsjahre verteilen, in denen der Vermgensgegenstand voraussichtlich genutzt werden kann.

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenDie rechnerische VorgehensweiseAnschaffungs- / oder Herstellungskosten einschl. der AnschaffungsnebenkostenVoraussichtliche NutzungsdauerRechnerisches VerteilungsverfahrenLineare Abschreibung Erklrung amDegressive Abschreibung Beispiel; LB Seite 132-137Leistungsabschreibung

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenDie lineare Abschreibung:

    Anschaffungskosten ggf. Schrotterlsvoraussichtliche Nutzungsdauer

    Ergibt den jhrlichen AbschreibungsbetragPlanmig! gleichbleibend whrend der Nutzungsdauer ? Wann sind nderungen erforderlich?

  • *5. Planmige Abschlussbuchungen

    Die degressive Abschreibung:

    Geometrisch degressiv (Buchwertabschreibung) 2009 und 2010 erlaubtArithmetisch degressivStufendegressiv

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenDie Verbuchung: direkt

    Im Soll: AufwandkontoAbschreibungenIm Haben: Aktivkonto Maschinen

  • *5. Planmige AbschlussbuchungenDie Verbuchung: indirekt

    Im Soll: AufwandkontoAbschreibungenIm Haben: Passivkonto Wertberichtigungen

  • *bungsaufgabe zur planmigen AbschreibungDie XXL AG kauft eine Anlage (Maschine) zwecks Ausweitung der Produktionskapazitten. Die Lieferung erfolgt am 01.Mrz 2010. Die AK betragen 100.000 zzgl. 19% USt. Der Transport der Maschine ( 255 Abs.1 HGB) kostet auerdem noch 2.000 + 19% USt. Man schtzt, dass die Maschine eine Nutzungsdauer von 8 Jahren hat. Am Ende der Nutzungsdauer ist die Maschine wertlos. Nach welchen Mglichkeiten kann die AG die Maschine in der Handelsbilanz abschreiben?Wie sollte sie verfahren, wenn die Maschine mglichst schnell abgeschrieben werden soll?Welche Abschreibungsart ist fr die Steuerbilanz mglich?Nach welchen 2 Methoden kann die Abschreibung verbucht werden?Wie muss die AG die Abschreibungen in ihrer Bilanz ausweisen?

  • *5. Planmige JahresabschlussbuchungenZu (3): planmige Rckstellungen:Rckstellungen sind Passivposten. Sie mssen bzw. drfen fr bestimmte im Gesetz (HGB, EStG) genannte Zwecke gebildet werden.Fr alle im Gesetz nicht genannten Zwecke drfen keine Rckstellungen gebildet werden.Durch die Buchung Aufwand an passivisches Bestandskonto Rckstellungen wird andernfalls zuknftiger Aufwand in der Gegenwart vorweggenommen.Rckstellungen sind aufzulsen soweit ihr Grund entfallen ist und wenn sich herausstellt, dass ein Grund zur Bildung nie bestand.

  • *5. Planmige Abschlussbuchungen Die Rckstellungen nach 249 HGB - Pflicht zur BildungUngewisse VerbindlichkeitenDrohende Verluste aus schwebenden GeschftenIm Geschftsjahr unterlassene Aufwendungen fr Instandhaltung, die innerhalb der ersten drei Monate des folgenden Geschftsjahres nachgeholt werden.Im Geschftsjahr unterlassene Aufwendungen fr Abraumbeseitigung, die im folgenden Geschftsjahr nachgeholt werdenGewhrleistungen, die ohne rechtliche Verpflichtung erbracht werden.

    Die Abzinsungspflicht nach 253 Abs. 2 HGB (BilMoG)Rckstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr sind mit dem ihrer Laufzeit entsprechenden durchschnittlichen Markt-zinssatz der vergangenen sieben Geschftsjahre abzuzinsen.

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen* Herr Knacks ist vollkommen berlastet. Um die umfang-reichen Abschlussarbeiten fr den Jahresabschluss per 31.12.01 bei unserer F&F-OHG zu bewltigen, hat die Geschftsleitung eine weitere Kraft eingestellt: Bilanzbuchhalterin Frau Sorgenvoll. Nach Durchsicht der Unterlagen stellt diese fest, dass die OHG in 02 mit einer Gewerbesteuerabschlusszahlung fr das abgelaufene Jahr 01 in Hhe von ungefhr 4.000 rechnen muss.

  • *bungsaufgaben zu planmigen RckstellungenDie GewerbesteuerrckstellungDie AB KG hat im abgelaufenen Geschftsjahr 01 vier Gewerbesteuervorauszahlungen entrichtet (4 x 8.000 ). Am Bilanzstichtag per 31.12.01 schtzt die Geschftsleitung, dass fr das Jahr 01 insgesamt 35.000 Gewerbesteuer zu zahlen sein wird. Der Gewerbesteuerbescheid fr dass Jahr 01 wird erfahrungsgem im ersten Vierteljahr 02 ergehen.Rckstellung fr InstandhaltungDie innerbetrieblichen Wartungsplne sehen vor, dass die Maschine Nr. XB3 in 01 zu warten ist. Wegen der guten Auftragslage mchte die GL diese Manahme a) im Januar 02, b) im Juli 02 durchfhren. Die CO OHG mchte ihren Jahresabschluss per 31.12.02 erstellen. Dabei fllt eine Rckstellung ins Auge, die per 31.12.01 gebildet wurde fr Kulanzleistungen in Hhe von 30.000 . Der Grund fr die Bildung der Rckstellung ist entfallen.

  • *5. Planmige Abschlussbuchungen

    Zu (4): Rechnungsabgrenzung:

    Zahlungs- und dazugehrige Leistungsvorgnge fallen in verschiedene RechnungsabschnitteTypischerweise bei Dauerschuldverhltnissen wie Miete oder DarlehenWir bilden Transferposten, um Ertrag und Aufwand zutreffend auszuweisen

  • *5. Planmige Abschlussbuchungen

    250 Abs. 1 und Abs. 2 HGB: transitorische Rechnungsabgrenzungsposten

    Vor dem Bilanzstichtag liegt eine Einzahlung oder eine Auszahlung (ausnahmsweise Einnahme/Ausgabe)Der dazugehrige Leistungsvorgang erstreckt sich auch noch in das kommende oder sptere Jahr(e)Aufwand und Ertrag fr eine bestimmte Zeit nach dem ZahlungsvorgangBeispiel: vorausbezahlte Miete fhrt zu einem aktiven RAP, ein erhaltener Mietvorschuss zu einem passiven RAP

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*Durch die Buchung eines aktiven oder passiven RAP per 31.12. kann man erreichen, dass im folgenden Jahr Betrge als Aufwand/Ertrag gebucht werden, ohne dass eine Auszahlung/Einzahlung stattfindet.

    Aktiver RAP 250 Abs. 1 HGBPassiver RAP 250 Abs. 2 HGBAuszahlung heute, zu bekommende Leistung (zeitraumbezogen) in der ZukunftEinzahlung heute, zu erbringende Leistung (zeitraumbezogen) in der ZukunftBeispiel: Mietzahlung fr 11/01 4/02 6.000Beispiel: Zinseinzahlung 12/01 5/02 3.000Mietaufwand an Bank 6.000Per 31.12.01aRAP an Mietaufwand 4.000Bank an Zinsertrag 3.000Per 31.12.02Zinsertrag an pRAP 2.500In 02Mietaufwand an aRAP 4.000In 02pRAP an Zinsertrag

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*

    Antizipative RAPUmgekehrt: Leistung in der Gegenwart, Zahlung in der ZukunftBeispiel: Darlehenszinsen sind im Jahr 01 fllig, Zahlung erst in 02Buchung per 31.12.01Forderung an Ertrag beim DarlehensgeberAufwand an Verbindlichkeit beim DarlehensnehmerBuchung in 02 zum Zeitpunkt der ZahlungBank an ForderungVerbindlichkeit an BankHinweis: die erbrachte/erhaltene Leistung ist Grund dafr, im alten Rechnungsabschnitt Ertrag/Aufwand zu verbuchen!

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*

    250 Abs. 3 DisagioRckzahlungsbetrag einer Verbindlichkeit hher als der AusgabebetragUnterschiedsbetrag = Disagio darf in der RAP auf der Aktivseite aufgenommen werden und muss planmig abgeschrieben werden. Wahlrecht in der HandelsbilanzSofort als AufwandaRAP und planmige AbschreibungAnsatzpflicht in der SteuerbilanzUnterschiedliche Vorgehensweise in Handels- und Steuerbilanz lst latente Steuern aus!

  • 5. Planmige Abschlussbuchungen*

    RAP-hnliche Posten

    Wahlrecht nach 250 Abs. 1 Nr. 1 und 2 HGBZlle und VerbrauchsteuernUmsatzsteuer auf Anzahlungen

    BilMoG: Abschaffung nur in der Handelsbilanz

  • 5. Planmige Jahresabschlussbuchungen*

    Der Zusammenhang zwischen Handelsbilanz und SteuerbilanzMageblichkeit der Handelsbilanz fr die Steuerbilanz:

    Nach 5 Abs. 1 EStG ist bei Gewerbetreibenden fr den Schluss des Wirtschaftsjahres das Betriebsvermgen anzusetzen, das nach den handelsrechtlichen Grundstzen ordnungsmiger Buchfhrung auszuweisen. Steuerliche Wahlrechte sind nicht mehr in bereinstimmung mit der handelsrechtlichen Jahresbilanz auszuben: keine umgekehrte Mageblichkeit mehr!

  • *bungsaufgaben zum RAPLB Seite 212

    Aufgabe 83.5, 1., 2., 3., 4.

    **


Recommended