Home >Documents >Buchführung mit Zukunft Fachhochschule FIRST Wien, 08.01.2010.

Buchführung mit Zukunft Fachhochschule FIRST Wien, 08.01.2010.

Date post:05-Apr-2015
Category:
View:109 times
Download:5 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Buchfhrung mit Zukunft Fachhochschule FIRST Wien, 08.01.2010
  • Folie 2
  • 08.01.2010 2 DATEV in Europa DATEV KOINOS, DATEV.it, Mailand, Italien DATEVSYMFONIA Sp.zo.o in Warschau, Polen DATEV.at, Wien, sterreich DATEV- Informationsbro, Brssel, Belgien Barcelona, Spanien DATEV eG, Nrnberg, Deutschland DATEV.hu in Budapest, Ungarn DATEV SINFOPAC S.L. in Seit 1966 ttig Mitglieder: ca.39 500 Mitarbeiter: 5 646 IN STERREICH: Seit 2001 ttig Kunden: ca. 1 000 Arbeitspltze: ca. 1 750 DATEV.cz Brnn, Tschechische Republik Bratislava, Slowakei (ber DATEV.cz)
  • Folie 3
  • 08.01.2010 3 Inhalte 1.Historie der Buchhaltung 1. Die Entwicklung der Buchhaltung 2. Zweck der Buchhaltung 3. Rationalisierung durch die Buchhaltung 2.Mehrwert der Buchfhrung 1. Statistik WKO 2. Insolvenzquote und Insolvenzursachen 3.Buchfhrung mit Zukunft ein Konzept der DATEV 4.Digitale Buchfhrung als Teil von Dokumenten- und Wissensmanagement im Internet-Zeitalter 5.Ergebnis (Output) einer zukunftsorientierten Buchhaltung
  • Folie 4
  • 08.01.2010 4 Historie der Buchhaltung Fhrung von Warenkonten bereits 1426 erste Bilanz 1511 von den Fuggern erstellt im 17. Jh. Einfhrung von Haupt- und Nebenbchern, sowie die Periodenrechnung mit regelmigem Abschluss der Bcher erste gesetzliche Bilanzierungspflicht 1794
  • Folie 5
  • 08.01.2010 5 Historie der Buchhaltung Zweck: Auflistung der - Einnahmen und - Ausgaben Ermittlung - des Lehens - der Steuer - der Ergebnisse
  • Folie 6
  • 08.01.2010 6 Historie der Buchhaltung Aufzeichnungsformen: Journal (Chronologie) Hauptbuch (Konten und Kontenbltter) Nebenbcher - Kreditoren/Debitoren (OPOS) - Warenlager - L+G - Buch - Bank- und Kassabuch - Rechnungsbuch
  • Folie 7
  • 08.01.2010 7 Was erwartet der Mandant heute von einer zeitgemen Buchfhrung? Kunden-Anforderungen Aktuelle (tglich, wchentlich) offene Posten Liste Buchfhrung mit schlankem Forderungs- und Zahlungsmanagement Auswertungen fr die Bank Zielsetzung aus Sicht des Kunden Buchfhrung als Steuerungsinstrument fr das Unternehmen Untersttzung durch den Steuerberater als Unternehmer-Berater
  • Folie 8
  • 08.01.2010 8 Was geschieht bisher im Unternehmen? Zeitachse Prozess im Unternehmen Ablage des Unternehmens fr die Steuerkanzlei typische Problemstellung beim Austausch der Belege: die Belege werden zeitversetzt erst dann in die Kanzlei gegeben, wenn man sie im Unternehmen nicht mehr braucht
  • Folie 9
  • 08.01.2010 9 Unsere Antwort Mehrwert fr Unternehmen durch Buchfhrung mit Zukunft
  • Folie 10
  • 08.01.2010 10 Mehrwert der Buchhaltung WKO Unternehmensstatistik von 2008 200620072008 Anzahl der Unternehmen 249 480249 786299 195 Unternehmen < 10 MA 207 241206 839267 910 Unternehmen 10 MA 42 23942 94731 285
  • Folie 11
  • 08.01.2010 11 Mehrwert der Buchhaltung wozu? Insolvenzgrnde: Zahlungsunfhigkeit ( 17 InsO) drohende Zahlungsunfhigkeit ( 18 InsO) berschuldung ( 19 InsO) Quelle: Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung BZR 01.01.-30.09.2008
  • Folie 12
  • 08.01.2010 12 Mehrwert der Buchhaltung wozu? Insolvenzgrnde: Zahlungsunfhigkeit ( 17 InsO) drohende Zahlungsunfhigkeit ( 18 InsO) berschuldung ( 19 InsO) Quelle: Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung BZR 01.01.-30.09.2008
  • Folie 13
  • 08.01.2010 13 Buchfhrung mit Zukunft - ein Konzept der DATEV -
  • Folie 14
  • 08.01.2010 14 Buchfhrung mit Zukunft der Einstieg Kanzlei Buchen Kanzlei-Rechnungswesen digitales Belegbuchen Kanzlei-Rechnungswesen sicherer Datenaustausch mit DATEVnet plus Belegablage im Rechenzentrum Belegverwaltung online Unternehmen Belege senden Fax
  • Folie 15
  • 08.01.2010 15 Buchfhrung mit Zukunft der Nutzen fr den Wirtschaftstreuhnder Entzerrung von Auslastungsspitzen um den USt-VA-Termin Verbindung von Buchungssatz und Beleg reduziert den Vorbereitungsaufwand fr den Jahresabschluss Betriebswirtschaftlich (zeit-)nher am Unternehmen/Klient inkl. OPOS/Mahnwesen fr das Unternehmen -> mehr Betriebswirtschaft durch zeitnahe betriebswirtschaftliche Daten bernahme des Debitorenmanagement - Einzug von Lastschriften - bernahme des Mahnwesens Bereitstellen einer Zahlungsvorschlagsliste Dienstleistungsspektrum ausbauen und Kundenbindung erhhen
  • Folie 16
  • 08.01.2010 16 Belegablage im Rechenzentrum Belegverwaltung online Buchfhrung mit Zukunft Wie kann es weiter gehen? Kanzlei Buchungsvorschlge automatisiert einlesen Kanzlei-Rechnungswesen Unternehmen Belegerfassung Unternehmen online Unternehmen online, Fax/ Scanner, SmartCard digitales Belegarchiv Zahlungsvorschlge
  • Folie 17
  • 08.01.2010 17 08.03.2014 17 Nutzung von Schnittstellen zur Automatisierung d.h. jede Woche werden 6 - 7 Ausgangsrechnungen geschrieben 7 - 8 Rechnungen berwiesen und Kontoauszge von der Bank geholt, 10 - 12 Eingangsrechnungen und Quittungsbelege abgelegt, 5 Eintrge im Kassenbuch vorgenommen Anzahl der Buchungen pro Monat: ca. 150
  • Folie 18
  • 08.01.2010 18 Buchfhrung mit Zukunft Weitere Dienstleistungen des WT Kreditorenmanagement Erstellung von Zahlungsvorschlgen berwachen von Flligkeitslisten automatisch verschlagwortetes Belegarchiv Chance einer Arbeitsteilung mit dem Mandanten Kassenbuch online Rechnungseingangsbuch online Rechnungsausgangsbuch online Dienstleistungsspektrum ausbauen und Kundenbindung erhhen Wozu?
  • Folie 19
  • 08.01.2010 19 Buchfhrung mit Zukunft Angebote im Internet Spafaktor Buchhaltung
  • Folie 20
  • 08.01.2010 20 Eine spannende Aufgabe... Untersttzung bei der Steuerung des Unternehmens / Entwicklungen erkennen und hinterfragen Untersttzung durch laufende Entlastung / Unternehmer kann sich auf das Wesentliche konzentrieren gezielte Ansprache Ihrer Mandanten wie wird daraus eine berechenbare Leistung? Konzentration auf Kernkompetenz
  • Folie 21
  • 08.01.2010 21 Lieferantenmanagement Erstellen von Zahlungsvorschlgen und Ausfhrung nach Freigabe Transparente Dokumentation Rechnungseingangsliste Zahlungsvorschlagsliste Zahlungsausgangsliste elektronische Belegaufbewahrung Chef-Informationen zu Offenen-Posten Analyse Zahlungsziele (Quartal) ABC-Analyse Lieferanten (Quartal) Kundenmanagement Erstellen von Mahnvorschlgen und Mahnungen (3 Mahnstufen) Transparente Dokumentation Rechnungsausgangsliste Zahlungseingangsliste elektronische Belegaufbewahrung Chef-Informationen zu Offenen-Posten Mahnvorschlagsliste (wchentlich) Risikobewertung Kunden (Monat) Flligkeitsliste aus Kanzlei-Rechnungswesen ABC-Analyse Kunden (Quartal) Controllingreport, Kanzlei-Rechnungswesen Mehr als nur Buchfhrung Aktuelle Buchfhrung (Forderungen) zeitnahes Buchen von Kundenrechnungen Laufende berwachung der OP und Verbuchung der Zahlungen Chef-Informationen zu Offenen-Posten OP-Liste (wchentlich) (Verbindlichkeiten) zeitnahes Buchen von Lieferantenrechnungen Laufende berwachung der Flligkeiten Chef-Informationen zu Offenen-Posten OP-Liste (wchentlich) Erfolgsmanagement (Unternehmer- Informationssystem) Dienstleistungen ber Wirtschaftsberatung Ermittlung der kurzfristigen Liquidittsbedarfe berwachung und Optimierung Zahlungsziele Liquiditts- und Ertragsplanung (auch: BWA-Plan) Elektronisches Belegarchiv (Zugriff per Internet und Smartcard auf das DATEV-RZ) Qualitts-Buchfhrung Controlling (Banken-Reporting) Dienstleistungen Vorbereitung Bankengesprch Rating-Beratung / berprfung Bankenrating
  • Folie 22
  • 08.01.2010 22 Buchfhrung mit Zukunft - Untersttzung fr Sie: www.datev.de/buchfuehrung-mit-zukunft www.datev.de/buchfuehrung-mit-zukunft Leistungs- beschreibung Gesprchs- leitfden Prsentationen fr Mandanten Musterdaten- bestnde Vermarktungs- unterlagen Produkt-Demos
  • Folie 23
  • 08.01.2010 23 Digitale Buchfhrung als Teil von Dokumenten- und Wissensmanagement im Internet-Zeitalter
  • Folie 24
  • 08.01.2010 24 Die Zukunft der Buchfhrung mit Zukunft: Rechnungserkennung seit CeBIT 2008
  • Folie 25
  • 08.01.2010 25 DMS- Workflow Bearbeiten Ablegen Finden Erzeugen Jede Information, die in irgendeiner Form elektronisch gespeichert werden kann: Briefe, Formulare, Belege, Faxe, E-Mails, Texte, Grafiken, Prsentationen, Auswertungen, usw. Zentrale Ablage von jedem Arbeitsplatz mglich bergreifende Archive auch ber mehrere Standorte bzw. Niederlassungen Revisionssicherheit Bearbeitungsstatus Dokumentenhistorie Was ist Dokumenten-Management?
  • Folie 26
  • 08.01.2010 26 Dokumente erzeugen Wissen, Informationen, Dokumente Office Dokumente (Word, Excel, Powerpoint) Ausdrucke aus Windows- Programmen (Pdf- und Tif- Druckertreiber), Emails (Outlook) Auswertungen (automatische Indexierung) Stammdaten aus zentralen Systemen Windows Dateisystem Alt- archive Dokumenten- Management Post- eingang
  • Folie 27
  • 08.01.2010 27 Ablage (aus DATEV-Anwendungen) bergabe von Auswertungen mit automatischer Indexierung im DMS
  • Folie 28
  • 08.01.2010 28 DATEV-DMS Integration (in die Office-Produkte)
  • Folie 29
  • 08.01.2010 29 Workflow mit DATEV-DMS Buchen in Kanzlei-Rechnungswesen
  • Folie 30
  • 08.01.2010 30 Workflow mit DATEV-DMS Buchen eingescannter Belege Ergebnis Anzeige des Belegbildes aus den Auswertungen in - Rechnungswesen (z. B. OPOS-Liste, Kontoblatt) - Jahresabschluss - Anlagenbuchfhrung - Kostenrechnung
  • Folie 31
  • 0
Embed Size (px)
Recommended