Home >Government & Nonprofit >Bericht zur Bundeskonferenz der Roverstufe 2014
Bericht zur Bundeskonferenz der Roverstufe 2014
Date post:18-Dec-2014
Category:Government & Nonprofit
View:252 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Description:
Hier findet ihr den Bericht des Bundesarbeitskreises der Roverstufe der DPSG zur Bundesstufenkonferenz fr den Berichtszeitraum von September 2013 bis September 2014.
Transcript:
<ul><li> 1. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Bericht zur Bundeskonferenz 2014 Foto: Bundeskonferenz 2013, Westernohe </li> <li> 2. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. BUNDESARBEITSKREIS ROVERSTUFE .......................... 3 1.1 PERSONELLES ............................................................................................... 3 1.2 ZUSTNDIGKEITEN ......................................................................................... 3 2. SCHWERPUNKTE UNSERER ARBEIT ............................. 3 2.1 AUSBILDUNG ................................................................................................. 4 2.2 INTERNATIONALES .......................................................................................... 4 2.3 KOMMUNIKATION ............................................................................................ 5 2.3.2 ROVER (TEIL DER MITTENDRIN) .......................................................................... 5 3. AUSBILDUNG IN DER ROVERSTUFE ............................. 6 3.1 AUSBILDUNG DURCH DEN BAK ........................................................................ 6 3.2 AUSBILDUNGSTAGUNG/TEAMER-TRAINING WBK-TEAMER ................................. 6 3.3 WOODBADGEAUSBILDUNG .............................................................................. 7 3.4 ZUSAMMENARBEIT MIT DAKS .......................................................................... 8 4. LEITUNGSHANDBUCH ................................................ 8 5. WEITERE AKTIVITTEN .............................................. 8 5.1 REGIONEN/DAKS .......................................................................................... 8 5.2 75. BUNDESVERSAMMLUNG IN WESTERNOHE ................................................... 9 5.3 STUFENARTIKEL ............................................................................................. 9 5.4 PFINGSTEN IN WESTERNOHE .......................................................................... 9 6. MITGLIEDERENTWICKLUNG ........................................ 9 7. RESMEE .............................................................. 10 8. TERMINE ............................................................... 11 </li> <li> 3. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 1. Bundesarbeitskreis Roverstufe 1 1.1 Personelles 2 Der BAK besteht aus 6 Personen: Carina Brehm (Erlangen), Christoph Rech-3 steiner (Heidelberg), Cornelia Werbick (Bundesreferentin, Mnster), Stefan 4 Schumacher (Schnuppermitglied, Sulzbach/Taunus), Thankmar Wagner (Bun-5 desreferent, Mnster) und Uwe Simmeth (Schnuppermitglied, Nrnberg) 6 Untersttzung aus dem Bundesamt durch Sebastian Huber und Julius Baltes 7 (bis 31.12.2013), Nicole Dembon (Anfang 2013 bis 31.08.2014), seit 8 01.08.2014 Brbel Thomas 9 Ansprechpartner von Seiten des Vorstands ist Kerstin Fuchs 10 Fazit: 11 Die personelle Ausstattung des BAK ist fr uns aktuell passend. Die Aufteilung der 12 Verantwortlichkeiten erfolgte anhand der unterschiedlichen Kompetenzen und 13 eine regionale Arbeit ist auch mglich. Leider konnten wir ein weiteres 14 Schnuppermitglied nicht fr die Arbeit im BAK gewinnen. 15 1.2 Zustndigkeiten 16 Aufgabe/Thema Ansprechpartner BAK Zusammenarbeit Bundesamt, soweit nicht bestimmten Themen zugeordnet Conny, Thankmar Finanzen, Budget (allgemein) Uwe Region West Conny Region Nord/Ost Thankmar Region Sd Carina Region Mitte Christoph Roverteil mittendrin Carina, Stefan Kontakt zum Rsthaus/Georg Kortmann Uwe Bundesleitung Conny, Thankmar Homepages (DPSG, Rover.de) Christoph, Conny Newsletter World Scout Jamboree Japan 2015 Conny, Thankmar, Christoph Roverway Frankreich 2016 Carina Rovermoot Island 2017 Christoph 17 2. Schwerpunkte unserer Arbeit 18 Votum der Buko 2013: Schwerpunkte der Arbeit des BAK fr 2013/2014: 19 Auswertung rover.DE 20 Ausbildung 21 Internationales (WSJ Japan 2015, Roverway Frankreich 2016) 22 berarbeitung Roverleitungshandbuch 23 </li> <li> 4. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 4 2.1 Ausbildung 24 siehe Abschnitt 3 25 2.2 Internationales 26 In den nchsten Jahren stehen mit dem Jamboree in Japan, dem Roverway in 27 Frankreich und dem Rovermoot in Island wieder groe internationale Veranstaltun-28 gen an. Wir engagieren uns auf mehreren Ebenen, um mglichst vielen Roverinnen 29 und Rovern sowie Roverleiterinnen und leitern die Teilnahme zu ermglichen. 30 WSJ Japan 2014: Lars Kramm (Beauftragter Internationales) und Thankmar 31 bernehmen die DPSG-Kontingentsleitung. Conny arbeitet in der Position der 32 Ring-Kontingentsrztin, Christoph ist in der Kontingentsleitung fr die DPSG-33 Akklimatisierungstage in Japan zustndig. 34 Ziele: Junge Roverinnen und Rover oder IST zur Jamboree-Teilnahme bewe-35 gen; Kontakte fr und in der Roverstufe knpfen, auch fr andere Roververan-36 staltungen, zu Themen unseres Verbandes mit anderen Pfadfindern austau-37 schen. Erfahrungsgem strkt die Teilnahme zudem die Identifikation mit der 38 DPSG und die Motivation dabeizubleiben. 39 Erstmals wird es ein echtes Ringekontingent mit gemeinsamer Kluft geben. Er-40 wartet warden etwa 1000 Teilnehmer aus allen drei Verbnden gemeinsam. 41 Roverway Frankreich 2016: Hier wird Carina die Kontingentsleitung berneh-42 men. 43 Rovermoot Island 2017: Christoph ist bereits jetzt in die Vorbereitung einge-44 bunden und wird auch die Kontingentsleitung bernehmen. 45 46 Fazit: 47 Jamboree Japan 2015: Die Teilnahme am Jamboree ist ein nachhaltiger Beitrag 48 zur Verbandsentwicklung. Der BAK Roverstufe wirkt daher am Jamboree mit, 49 um ber seine Strukturen das Jamboree bestmglich zu untersttzen. Inwieweit 50 wir die Plattform des Jamboree fr wichtige Themen der DPSG (z.B. Prvention 51 sexualisierter Gewalt/safe from harm, Fundraising) nutzen knnen, ist noch un-52 klar. Der inhaltliche Auftritt der DPSG auf dem Jamboree ist derzeit dele-53 giert/integriert in den inhaltlichen Auftritt des Rings, verantwortlich ist hier Jan 54 Behrendt (Generalsekretr VCP); die Abstimmung zwischen Thankmar und Jan 55 luft an. 56 57 Roverway 2016 in Frankreich: Die Vorbereitungen der Franzosen laufen. Die 58 konkreten Planungen im BAK hierfr werden erst Ende 2014 beginnen. 59 60 Allgemeines Fazit Internationales: 61 Internationales bleibt ein ausdrcklicher Schwerpunkt des BAK, vor allem aus den 62 zuvor beim Jamboree genannten Punkten. Das Erleben internationaler 63 Pfadfinderbegegnungen ist ein zentraler Beitrag zur nachhaltigen 64 Verbandsentwicklung. 65 Der BAK Roverstufe untersttzt internationale Veranstaltungen so weit wie 66 mglich. Er kann oft Brcke sein zwischen nationalen Veranstaltungen 67 (Ausbildung, Pfingsten, Konferenzen) und internationalen Veranstaltungen 68 (insbesondere Rover Moot, Roverway und Jamboree). Das setzt einerseits gute 69 Kontakte und damit Teilnahme in verantwortlicher Rolle auf diesen 70 Veranstaltungen voraus, andererseits eine gute Vernetzung mit dem IAK und in 71 </li> <li> 5. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 5 den Verband hinein. Um alle Punkte bemht sich der BAK Roverstufe seit Jahren 72 und ist mit dem beschrittenen Weg zufrieden. 73 74 2.3 Kommunikation 75 2.3.1 Kommunikation im web 76 Umsetzung des Beschlusses der Bundesleitung: Inhalte von www.rover.de wur-77 den auf dpsg.de berfhrt. Es besteht eine Verlinkung beider Seiten. 78 Social Media: Rover-Facebook-Seite rund 2500 likes" (Stand September 2014) 79 als primrer Kanal mit hoher Reichweite. Ergnzt wird das Angebot durch Twit-80 ter (406 Follower), Instagram, Vimeo, Youtube. 81 Neue Werkzeuge (Storify, Storehouse, Padlet) sollen getestet und ergnzend 82 eingesetzt werden. 83 84 2.3.2 rover (Teil der mittendrin) 85 Weiterhin eigenstndige Erstellung des rovers zur Platzierung der roverspezifi-86 schen Inhalte im Verband. 87 Regelmige Beitrge der Roverstufe im mittendrin-Magazinteil. 88 Fazit: 89 Die Bedeutung der Kommunikation mit den Roverinnen und Rovern ber die 90 sozialen Netzwerke nimmt immer weiter zu. Dafr sind Kompetenzen im Medien-91 /Kommunikationsbereich fr BAK-Mitglieder zunehmend wichtig und zwar 92 integriert mit inhaltlicher Arbeit. Der BAK hat sein Kommunikationskonzept 93 berprft und angepasst, die Erfahrungen aus rover.DE sind eingeflossen. 94 95 </li> <li> 6. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 6 3. Ausbildung in der Roverstufe 96 3.1 Ausbildung durch den BAK 97 Angebotene WBKs: Winter 2013 DV Aachen (hat stattgefunden mit 10 Teilneh-98 menden), Frhjahr 2014 Region West/Nordost (hat stattgefunden mit 18 Teil-99 nehmenden. Teamer waren Simone Braun (Referentin DV Kln), Valeska Krab-100 be (DAK Kln), Tomas Ksionzek (Referent DV Hildesheim) und Thankmar (Refe-101 rent BAK). 102 Geplant: Herbst 2014 WBK durch Region Sd, Frhjahr 2015 WBK durch Region 103 Mitte 104 Durch den Beschluss der Bundesleitung, dass WBK nach altem Konzept nur ab-105 geschlossen werden knnen, wenn die Arbeiten bis zum 31.12.2013 eingereicht 106 werden, hatten wir eine Schwemme von Arbeiten (gut 20) um den Jahreswech-107 sel. Anders als sonst konnten wir diese Masse nicht kurzfristig bewltigen. Die 108 letzten Arbeiten sind aber jetzt durchgesehen und die Empfehlungen ausge-109 sprochen. Hier war insbesondere von Cornelia und Thankmar viel Arbeit zu er-110 ledigen, denn die Stufenleitung wird zustndig, wenn die ursprnglichen Tea-111 mer nicht mehr fr die Durchsicht der Arbeit zur Verfgung stehen. Wir freuen 112 uns aber ber jede einzelne Ernennung. 113 Fazit: 114 Auch im Rahmen des jetzt gestarteten Verbandsentwicklungsprozesses ist noch 115 einmal betont worden, wie wichtig eine gute Ausbildung von Leitenden in der 116 DPSG ist. Dieser Einschtzung schlieen wir uns voll an. Um eine gute Ausbildung 117 nicht nur der Leitenden sondern auch der Ausbildenen zu gewhrleisten ist es fr 118 uns unerlsslich, dass regelmig Mitglieder aus dem BAK an den WBKs beteiligt 119 sind. Wir stehen vor dem Dilemma, dass die WBK-Erfahrung im BAK durch 120 Abschiede von Mitgliedern derzeit aber eher abnimmt bzw. bei einigen wenigen 121 Personen konzentriert ist. Hier mssen wir gemeinsam eine tragfhige Lsung 122 finden, die die unserer Meinung nach hohe Qualitt der Ausbildung in der 123 Roverstufe nachhaltig sichert. 124 3.2 Ausbildungstagung/Teamer-Training WBK-Teamer 125 Die Ausbildungstagung und die Teamertrainings fanden im November 2013 in 126 Westernohe statt. Insgesamt nahmen 56 Leiterinnen und Leiter an den Trai-127 nings teil. Ein TT2 der Roverstufe fand laut Absprachen bei der BuKo 2012 nicht 128 statt. Thankmar hat mit Christoph Huschka einen Workshop zum Thema 129 Woodbadgereflexion angeboten. 130 Im Mrz 2014 fand ein auerordentliches Teamer-Training I mit sieben Teil-131 nehmern in Mnster statt. Der Bedarf hierzu hatte sich durch den WBK der Re-132 gionen West/Nordost im Mai 2014 ergeben. Teamer waren Conny und Thank-133 mar. 134 Fazit: 135 Das Teamer-Training I/II im November 2013 in Westernohe fand in der fr den 136 Gesamtverband neuen Form statt und entsprach damit dem, was die 137 Bundeskonferenz der Roverstufe schon vor einigen Jahren fr sich beschlossen 138 hatte. Die Form ist aus unserer Sicht sehr gut, denn inhaltlich entspricht die 139 Durchfhrung den Anforderungen, die die Bundesleitung als ausbildungsverant-140 wortliches Gremium fr Teamerinnen und Teamer in der Roverstufe aufstellt. Die 141 individuelle Absprache von Themen gerade fr das Teamer-Training II 142 spiegelt die bedarfsorientierte Zusammenarbeit zwischen BAKs und DAKs wieder, 143 die wir sehr schtzen. Schn wre es in Zukunft, wenn wir als Bundeskonferenz 144 </li> <li> 7. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 7 Roverstufe den Bedarf abschtzen knnen und dann am allgemeinen Termin 145 teilnehmen knnen, weil dies mehr Mglichkeiten bietet als eine 146 Einzelveranstaltung. 147 Wir freuen uns, dass das Teamertraining I in Mnster mit mehr Teilnehmenden 148 stattfinden konnte als erwartet. Die Verkrzung um einen Tag hat zu einem sehr 149 dichten Zeitplan gefhrt, so dass es fr Teamende und Teilnehmende ein 150 intensives Wochenende war. In Zukunft mchten wir das TT1 gern wieder ber 151 die geplanten vier Tage durchfhren und sehen die Notwendigkeit der 152 frhzeitigen Bedarfsabfrage und Planung der Termine. 153 3.3 Woodbadgeausbildung 154 155 Jahr Region Mitteamer BAK Anmerkung 2010 Frhjahr Sd Carina 2010 Herbst Mitte Maja mangels TN abgesagt 2011 Frhjahr West Thankmar 2011 Herbst Sd Carina 2012 Frhjahr Mitte Christoph, Conny mangels regulrer TN abgesagt 2012 Winter West - Kein BAK-Mitglied angefragt 2013 Frhjahr Sd Carina 2013 Winter West - Kein BAK-Mitglied angefragt 2014 Frhjahr West/Nordost Thankmar 2014 30.10.-08.11. Sd Carina 156 Abgeschlossene WBK-Ausbildung: Woodbadge-Ernennungen Roverstufe 157 Jahr Anzahl 2006 19 2007 35 2008 31 2009 29 2010 35 2011 12 2012 28 2013 10 158 </li> <li> 8. Bericht zur Bundeskonferenz Roverstufe 2014 Seite 8 3.4 Zusammenarbeit mit DAKs 159 Gute und uerst angenehm vernetzende Zusammenarbeit bei den Woodbad-160 gekursen. Diese Zusammenarbeit sollte aus unserer Sicht auf jeden Fall beibe-161 halten werden. 162 Einfache und gute Kommunikation bei Problemen, die den DAKs aus Stmmen 163 gemeldet werden (z.B. im Zusammenhang mit Anmeldungen zum Jamboree 164 oder Rckmeldungen im Nachgang zu rover.de). Die Kultur der kurzen Dienst-165 wege ist uerst angenehm und eine tolle Zusammenarbeit auf Augenhhe. Da-166 fr sind wir sehr dankbar. 167 Was die allgemeine Kommunikation und die Kommunikationswege mit den 168 DAKs angeht, haben wir uns an die Verabredung in der letzten Bundeskonfe-169 renz gehalten. Soweit es hier nderungsbedarf gibt, sollten wir diesen jeweils 170 besprechen, um den kontinuierlichen Austausch und Informationsfluss aufrecht 171 zu erhalten. 172 173 4. Leitungshandbuch 174 Das letzte Leitungshandbuch ist mittlerweile...</li></ul>
Embed Size (px)
Recommended