Home >Documents >Bedienungsanleitung - MFBmfberlin.de/wp-content/uploads/Dominion1_deutsch.pdf · BP4 – Bandpass...

Bedienungsanleitung - MFBmfberlin.de/wp-content/uploads/Dominion1_deutsch.pdf · BP4 – Bandpass...

Date post:17-Sep-2018
Category:
View:212 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Bedienungsanleitung

  • IMPRESSUMMFB Ingenieurbro Manfred Fricke Neue Strae 1314163 Berlinwww.mfberlin.de

    2

  • HaftungsausschlussMFB bernimmt fr Fehler, die in dieser Anleitung auf-treten knnen, keinerlei Verantwortung. Der Inhalt dieserAnleitung kann ohne Vorankndigung gendert werden.Bei der Erstellung der Anleitung wurde mit aller Sorgfaltgearbeitet, um Fehler und Widersprche auszuschlieen.MFB bernimmt keinerlei Garantien fr diese Anleitung,auer den von den Handelsgesetzen vorgeschriebenen.Diese Anleitung darf ohne Genehmigung des Herstellers auch auszugsweise nicht vervielfltigt werden.

    Allgemeine SicherheitshinweiseBitte lesen Sie die nachstehenden Sicherheitshinweisesorgfltig! Sie enthalten einige grundstzliche Regeln frden Umgang mit elektrischen Gerten. Lesen Sie bittealle Hinweise, bevor Sie das Gert in Betrieb nehmen.

    Geeigneter Aufstellungsort Betreiben Sie das Gert nur in geschlossenen

    Rumen, vermeiden Sie Feuchtigkeit und Staub. Achten Sie auf ungehinderte Luftzufuhr zu allen

    Seiten des Gertes. Stellen Sie das Gert nicht inunmittel-barer Umgebung von Wrmequellen auf.

    Setzen Sie das Gert keiner direkten Sonnenein-strahlung und keinen starken Vibrationen aus.

    Stromanschluss Verwenden Sie nur das im Lieferumfang befindliche

    Stromversorgungskabel. Falls der mitgelieferte Netzstecker nicht in Ihre Steck-

    dose passt, fragen Sie einen qualifizierten Elektriker. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose, wenn

    Sie das Gert ber lngere Zeit nicht benutzen. Fassen Sie den Netzstecker niemals mit nassen

    Hnden an. Ziehen Sie beim Ausstecken immer am Stecker und

    nicht am Kabel.

    3

  • Betrieb Stellen Sie keine Behlter mit Flssigkeit auf das

    Gert. Achten Sie beim Betrieb auf einen festen Stand. Stellen Sie sicher, dass keine Gegenstnde in das

    Gerteinnere gelangen. Falls doch, schalten Sie dasGert aus und ziehen Sie den Netzstecker. Setzen Siesich anschlieend mit einem qualifiziertenFachhndler in Verbindung.

    Pflege ffnen Sie das Gert nicht. Reparatur und Wartung

    drfen nur von qualifiziertem Fachpersonal vorge-nommen werden. Es befinden sich keine vom An-wender zu wartenden Teile im Gerteinnern.Auerdem verlieren Sie durch ffnen des Gertes IhreGarantieansprche.

    Verwenden Sie zur Reinigung des Gertegehusesausschlielich ein trockenes, weiches Tuch oder einenPinsel. Alkohol, Lsungsmittel oder hnliche Chemi-kalien beschdigen die Oberflche!

    Bestimmungsgeme VerwendungDieses Gert ist ausschlielich zur Erzeugung und Verar-beitung von Audiosignalen und von Steuersignalen nachder MIDI- bzw. CV/Gate-Norm bestimmt. WeitergehendeVerwendung ist nicht zulssig und schliet jeglicheGewhrleistungsansprche gegenber MFB aus.

    EntsorgungDas Gert wird in bereinstimmung mit der Richtlinie desEuropischen Parlamentes und des Rates RoHS-konformgefertigt und ist somit frei von Blei, Quecksilber, Cadmiumund sechswertigem Chrom.Dennoch handelt es sich bei der Entsorgung diesesProduktes um Sondermll, der nicht ber diegewhnliche Hausmlltonne entsorgt werden darf!

    4

  • Zur Entsorgung wenden Sie sich bitte an Ihren Hndleroder an: MFB, Neue Strae 13, 14163 BerlinInhalt

    Allgemeines 6Inbetriebnahme 6OSZILLATOREN 7VCO - Modulation 8VCO - Synchronisation 9VCO - Frequenzmodulation 10MIXER 11FILTER 12VCF - Modulation 13HLLKURVEN 14LFOs 15MODULATION / LFO3 16PITCH 17Key Functions - Aftertouch 18Single-/Multi-Trigger 19Glide 19VCA 19VELOCITY/PROGRAMMIERUNG 20VELOCITY - Routing 20SYSTEMEINSTELLUNGEN 22Presetanwahl und Speichern 24Program Change 24SHIFT - Funktionen 24ARPEGGIATOR 26SEQUENZER 28Sequenzen abspielen 28Sequenzen erstellen 28Sequenzen editieren 29PATCHFELD - Anschlsse 30Rckseite - Anschlsse 33

    Hinweis: Zur besseren bersicht finden Sie in den Kapitelneine schematische Darstellung der beschriebenenSektion. Alle Bezeichnungen der Regler, Taster und

    5

  • Buchsen sind in der Anleitung jeweils fett gedruckt undgenau wie auf der Gerteoberflche geschrieben.

    6

  • AllgemeinesDominion I ist ein monofoner Synthesizer mit analogerTonerzeugung. Zu seinen wichtigsten Merkmalengehren eine Triple-Oszillatorsektion, die auch drei-stimmig parafon gespielt werden kann, ein neu designtesMultimodefilter, welches ber zwlf verschiedeneBetriebsarten verfgt, 128 Speicherpltze, Stepsequenzerund Arpeggiator, umfassende Steuerbarkeit ber MIDIund CV/Gate sowie eine 3-Oktaven-Tastatur mit zweiRibbon-Controllern fr Pitch und Modulation.

    InbetriebnahmeDominion I besitzt ein eingebautes Netzteil, welches mitdem mitgelieferten Kabel an der Netzbuchseangeschlossen wird. Direkt daneben befindet sich derSchalter. Vor dem Einschalten sollte das Gert ber dieBuchse Audio OUT an ein Mischpult, Audio-Interface oderVerstrker angeschlossen werden. Durch Bettigen desSchalters wird Dominion I ein- und ausgeschaltet.

    Sofern Dominion I nicht ber seine Tastatur gespielt wird,erfolgt die Ansteuerung des Synthesizers ber MIDI oderdie CV/Gate-Anschlsse. Dazu wird der Eingang Midi INmit dem MIDI-Ausgang eines Sequenzers oder MIDI-Interfaces eines Computers verbunden. Alternativ kannan die Eingnge CV VCO1 (sowie VCO2 und VCO3) undGATE ein Analogsequenzer oder ein analoges CV/Gate-Keyboard angeschlossen werden.

    Hinweis: Da es sich bei Dominion I um einen analogenSynthesizer handelt, sollte er nach dem Einschalten circafnf bis zehn Minuten fr einen stimmstabilen Betriebwarmlaufen.

    7

  • OSZILLATOREN

    Die drei Oszillatoren des Dominion I sind gleichwertigeVCOs und verfgen ber fast identische Mglichkeiten.Unterschiede gibt es nur bei den Reglern Tune sowie derRingmodulation. Alle hier beschriebenen Funktionen sinddaher fr VCO1, VCO2 und VCO3 gleichermaen gltig.

    Mit dem vierstufigen Wahlschalter Wave wird dieWellenform ausgewhlt. Zur Verfgung stehen Dreieck,Sgezahn, Rechteck und Ringmodulation bzw. XOR. In der Stellung RM bzw. XOR modulieren sich dieOszillatoren wie folgt untereinander:

    VCO1 VCO1 VCO2 (bzw. externe Signale RM X/Y In)VCO2 VCO2 VCO3VCO3 VCO3 VCO1

    Oszillator 1 ist mit einem analogen Ringmodulatorausgestattet, whrend die Oszillatoren 2 und 3 jeweilsber einen digitalen Ringmodulator mit der sogenanntenXOR-Schaltung verfgen, die einen raueren Klang besitzt.Damit die Ringmodulation von VCO1 hrbar wird, mussim Mixer der Regler RM Y In geffnet werden. Alternativzu VCO2 und/oder VCO1 knnen externe Audiosignaleber die Buchsen RM X In und RM Y In auf der Gerte-oberseite eingespeist werden (siehe Seite 32).

    Der Regler Tune am VCO1 ndert die Gesamtstimmungaller drei Oszillatoren gemeinsam um circa 6 Halbtne.Die Regler Tune an VCO2 und VCO3 ndern dieStimmung des betreffenden Oszillators um jeweils

    8

  • ungefhr 13 Halbtne, also etwas mehr als eineOktave, sodass hier eine zustzliche Oktavlage zurVerfgung steht.

    Mit dem sechsstufigen Wahlschalter Octave erfolgt dieEinstellung der Oktavlage (bzw. Fulage) fr jedenOszillator. Zur Auswahl stehen 32, 16, 8, 4, 2 und 1.

    VCO ModulationJeder VCO kann individuell moduliert werden. Der ReglerModulation bestimmt dabei die jeweilige Modulations-tiefe. Das Modulationsziel ist jeweils abhngig von derStellung des Wahlschalters Mod Select.

    Mit dem sechsstufigen Wahlschalter Mod Select wird einebestimmte Modulationsverbindung fr den betreffendenOszillator gewhlt. Zur Auswahl stehen:

    Level Lautstrke vor dem Mixer durch LFO1Pitch1 Tonhhe durch LFO1 (max. 2 Oktaven)Pitch2 Tonhhe durch LFO2 (max. 2 Oktaven)AD Tonhhen durch Hllkurve ADPWM Wellenformsymmetrie durch LFO1PW manuelle nderung der Wellenformsymmetrie berden Regler Modulation

    Hinweis: Wenn der Wahlschalter Mod Select von PW aufeine andere Position umgeschaltet wird, bleibt dieEinstellung von Modulation, also der Wellenform-symmetrie, erhalten. So kann z. B. auch ein schmalesRechteck in Lautstrke oder Tonhhe moduliert werden.Auch wenn bereits eine Tonhhenmodulation, etwadurch einen LFO, ausgewhlt wurde, kann die Symmetriezustzlich per Hand eingestellt bzw. moduliert werden.In der Position PWM von Mod Select wird die Pulsweiteallerdings immer von 50 % ausgehend moduliert.

    9

  • Hinweis: Beim Umschalten von Mod Select wird die neueFunktion erst aktiv, wenn der Regler Modulation bewegtwird.

    Erklrung: Obwohl die Funktion PWM bzw. PW, alsoPulsweitenmodulation benannt ist, bezieht sie sich auf dieSymmetrie aller VCO-Wellenformen. Die Wellenformenndern sich von Links- bis Rechtsanschlag des ReglersModulation wie folgt:

    Wave Dreieck Dreieck nach Sinus Wave Sgezahn Sgezahn nach DreieckWave Rechteck 50 bis 95 % Pulsweite (Mitte: ca. 75 %)

    VCO Synchronisation

    Die drei Oszillatoren desDominion I knnen zu-einander synchronisiertwerden, der sogenannteHardsync. Dabei wirddem synchronisiertenOszillator die Tonhhedes Hauptoszillators aufgezwungen. Wird dann dieStimmung des synchronisierten Oszillators am Regler Tuneoder per Modulation verndert, ndert sich damit derKlang drastisch.

    Optimal fr markante Sync-Sounds sind die EinstellungenPitch1 bzw. 2 und AD bei den Modulationsverknpfungenber Mod Select.VCO1 arbeitet als synchronisierender Hauptoszillator.Alternativ kann ein externes Signal an der Buchse Sync Infr diese Funktion eingespeist werden (siehe Seite 31). Mitden beiden Tastern Sync bei den Oszillatoren 2 und 3kann die Synchronisation individuell aktiviert werden. Diejeweilige rote LED leuchtet dann auf.

    10

  • VCO Frequenzmodulation

    Mit der Frequenzmodulation lassen sich VCO1 und VCO2durch VCO3 in der Tonhhe modulieren, was je nachEinstellung der Verhltnisse zueinander metallische bisatonale Klnge erzeugt. Mit dem vierstufigenWahlschalter FM Source wird das Modulationszielausgewhlt:

    OFF keine FrequenzmodulationVCO1 wird von VCO3 moduliertVCO2 wird von VCO3 moduliertVCO1+2 werden gemeinsam von VCO3 moduliert

    ber den Regler FM Mod wird die Tiefe bzw. Intensitt derFrequenzmodulation eingestellt.Mit dem sechsstufigen Wahlschalter FM Mod Select kannein Modulator fr die FM-Intensitt ausgewhlt werden.In der Position Manual wird mit dem Regler FM Mod dieFM-Intensitt per Hand moduliert. Ist LFO1, LFO2, ADSR1, ADSR2 oder AD ausgewhlt, dosiertFM Mod die Modulationstiefe der ausgewhltenModulationsquelle.

    Alternativ zu VCO3 kann ein externes Signal alsModulator verwendet werden, das an der Buchse FM In(siehe Seite 31) eingespeist wird.

    11

  • MIXER

    Die Regler VCO1, VCO2 undVCO3 bestimmen dieLautstrke der Oszillatoren,bevor sie in das Filtergelangen. Sind alle Regler biszum Rechtsanschlag aufge-dreht, wird der Filtereingangleicht bersteuert.

    Der Regler Noise/Ext be-stimmt die Lautstrke desinternen Rauschgenerators(White Noise). Ist jedoch ander Buchse Ext In ein Kabelgesteckt, wird der Rausch-generator abgeschaltet. Nunkann mit dem ReglerNoise/Ext das extern einge-speiste Audiosignal denOszillatoren hinzugemischtwerden.

    Mit dem Regler RM Y In wird das ringmodulierte Signalvon VCO2 bzw. ein ber die Buchse RM Y Ineingespeistes Signal in der Lautstrke geregelt.

    Hinweis: Damit die Ringmodulation hrbar wird, mussauch der Mixerregler VCO1 geffnet sein. Ist am VCO1nicht RM gewhlt, hat der Regler RM Y In keine Funktion(siehe Seite 7).

    12

  • FILTER

    Das Filter ist gegenber dem MFB Dominion X starkerweitert, denn es bietet zwlf verschiedene Filtermodiauf Basis der SED-Schaltung (Single Ended & Discrete).Mit dem Wahlschalter Filter Select wird der Modusausgewhlt:

    LP1 24 dB TiefpassLP2 18 dB TiefpassLP3 12 dB TiefpassLP4 6 dB TiefpassBP1 Bandpass mit 18 dB Tiefpass und 6 dB HochpassBP2 Bandpass mit 12 dB Tiefpass und 12 dB HochpassBP3 Bandpass mit 6 dB Tiefpass und 6 dB HochpassBP4 Bandpass mit 6 dB Tiefpass und 12 dB HochpassNO1 Bandsperre mit 6 dB Tiefpass und 6 dB HochpassNO2 Bandsperre mit 6 dB Tiefpass und 6 dB Hochpass sowie zustzlichem 6 dB TiefpassHP1 6 dB HochpassHP2 12 dB Hochpass

    Die Filtereckfrequenz wird mit dem Regler Cutoff und dieResonanz, die in allen Modi bis zur Selbstoszillation reicht,mit dem Regler Resonance eingestellt.

    Mit dem Taster Key wird eine tonhhenabhngigeSteuerung der Filtereckfrequenz (Key-Follow) aktiviert:

    LED aus Key-Follow betrgt 0 %, LED leuchtet schwach Key-Follow betrgt 50 %, LED leuchtet stark Key-Follow betrgt 100 %

    13

  • ber den Taster Inverse kann die Hllkurvenmodulationinvertiert werden, was durch die leuchtende LEDangezeigt wird. (siehe auch Hinweis Seite 14)

    Mit dem Regler Contour wird die Modulationstiefe derHllkurve ADSR1 auf die Filtereckfrequenz dosiert.

    Die Resonanz kann wahlweise von LFO2 oder derHllkurve AD moduliert werden. Mit dem Taster Reso Selwird zwischen den beiden Modulationsquellenumgeschaltet. Leuchtet die LED, ist LFO2 aktiv.

    VCF Modulation

    Parallel zur manuellen Steuerung berden Regler Cutoff sowie durch dieHllkurve ADSR1, lsst sich die Filter-eckfrequenz auch durch eine von vierweiteren Quellen modulieren.

    Mit dem vierstufigen Wahlschalter ModSelect knnen LFO1, LFO2, VCO2 oderVCO3 als Modulationsquelle fr denParameter Cutoff ausgewhlt werden.Der darunter liegende Regler Modulationbestimmt die Modulationstiefe.

    14

  • HLLKURVEN

    Dominion I besitzt zwei ADSR-Hllkurven und eine AD-Hllkurve. Die Hllkurve ADSR1 ist fest mit dem Filter berContour verbunden, kann jedoch parallel dazu berVCO > Mod Select auch die Oszillatoren 1 und 2modulieren.

    Hinweis: Wenn Inverse neben dem Regler Contouraktiviert ist, gilt die Invertierung der Hllkurve auch fr dieModulation der Oszillatoren.

    Die Hllkurve ADSR2 steuert hauptschlich den VCA undsomit die Gesamtlautstrke des Dominion I, kann aberauch fr FM Mod (siehe Seite 10) eingesetzt werden.Die Hllkurve AD kann Oszillator 3 und die Filterresonanz(siehe Seite 13) modulieren.

    Hinweis: Die Geschwindigkeit der drei Hllkurven lsst sichseparat zwischen normal und vierfach verlangsamtumstellen (siehe Seite 25).

    Hinweis: Die Steuersignale der drei Hllkurven knnen anihren PATCHFELD-Buchsen zustzlich abgegriffen und zurModulation externer Gerte parallel zur internenTonerzeugung verwendet werden. (siehe Seite 32)

    15

  • LFOs

    LFO1 und LFO2 sind identischausgestattet. Der Regler Ratebestimmt jeweils dieGeschwindigkeit, die imNormalbetrieb von ca. 10Sekunden bis ca. 100 Hz reicht.

    Hinweis: Wie die Hllkurven knnen auch die LFOs ineinen langsamen Bereich umgeschaltet werden (sieheSeite 25). Hier reicht die Geschwindigkeit von ca. 40Sekunden bis ca. 25 Hz.

    Mit dem sechsstufigen Wahlschalter Wave wird dieWellenform ausgewhlt. Zur Wahl stehen Sinus, Dreieck,fallender Sgezahn, steigender Sgezahn, Rechteck undSample & Hold.

    Das Neustartverhalten der LFO-Wellenform wird ber denTaster Reset eingestellt:

    LED grn LFO luft frei, die LED blinkt im TaktLED rot/grn Neustart des LFOs mit jeder Note, die LED wechselt im Takt die FarbeLED rot LFO arbeitet im One-Shot-Modus

    Erklrung: Im One-Shot-Modus wird die gewhlte Wellen-form mit einer gespielten Note nur ein Mal durchlaufen,was durch ein grnes Aufblinken der LED angezeigt wird.

    Mit dem Taster Key wird die LFO-Geschwindigkeit inAbhngigkeit der Tonhhe verndert. Hhere Notenbeschleunigen die Geschwindigkeit.

    LED aus kein Key-FollowLED leuchtet schwach 50 % Key-FollowLED leuchtet stark 100 % Key-Follow

    16

  • Erklrung: Bei 100 % Key-Follow verdoppelt sich dieGeschwindigkeit des LFOs pro gespielter Oktave. Somitsteigert sich auch die maximale Geschwindigkeit auf biszu ungefhr 1,2 kHz.

    MODULATION / LFO3

    Der dritte LFO des Dominion I besitzt eineDreieckswellenform und arbeitet in Abhngigkeit desRibbon-Controllers MODULATION bzw. des ent-sprechenden MIDI-Controllers CC#1 (von einer externenMIDI-Quelle). Je weiter der Ribbon vertikal bettigt wird,desto grer ist die Modulationstiefe. Dieser Ribbon arbeitet wie ein herkmmlichesModulationsrad, d. h. er bleibt in einer beliebigen Positionstehen, wenn der Finger vom Ribbon genommen wird.Aktivitt wird durch die dazugehrige LED angezeigt. DieLED erlischt, wenn die Modulation nach unten auf Nullgeregelt wird. Mit dem sechsstufigen Wahlschalter Select wird dasModulationsziel von MODULATION / LFO3 ausgewhlt: VCO Tonhhe aller drei OszillatorenVCO2 Tonhhe von VCO2 (z. B. fr Sync)VCO3 Tonhhe von VCO3 (z. B. fr XOR)VCO2+3 Tonhhe von VCO2 und VCO3 gemeinsamVCF Cutoff-Frequenz des FiltersVCA Ausgangslautstrke

    17

  • Der Regler Mod Rate bestimmt die LFO-Geschwindigkeit,was durch die LED mit rhythmischem Blinken angezeigtwird. In der linken Anschlagsposition des Reglers erfolgtkeine LFO-Modulation, jedoch kann der Ribbon zurmanuellen Steuerung des gewhlten Zielparametersgenutzt werden. Die LED leuchtet in diesem Fall rot.

    Hinweis: Die Einstellungen von MODULATION / LFO3werden nicht mit den Presets abgespeichert. Sie stelleneine reine Spielhilfe dar.

    PITCH

    Dieser Ribbon-Controller arbeitet wie ein herkmmlichesPitch-Rad, d. h. er springt in die Ausgangspositionzurck, sobald der Finger vom Ribbon genommen wird.

    Mit dem sechsstufigen Wahlschalter Select wird dasModulationsziel des PITCH-Controllers ausgewhlt: VCO Tonhhe aller drei OszillatorenVCO2 Tonhhe von VCO2 VCO3 Tonhhe von VCO3 VCO2+3 Tonhhe von VCO2 und VCO3 gemeinsamVCF Cutoff-Frequenz des FiltersVCA Ausgangslautstrke

    18

  • Der Regler Pitch Range definiert den Bereich desRibbons. Dieser betrgt maximal eine Oktave.

    19

  • Key Functions - Aftertouch

    Der Aftertouch derKeyboardtastatur kannzur punktuellen Steuerungverschiedener Parametereingesetzt werden.

    Der bipolar arbeitende Regler AT Mod bestimmt dieModulationstiefe. Nach rechts gedreht erfolgt einenormale, positive Modulation, nach links gedreht eineinvertierte Modulation. Bei Mittelstellung wirkt sichAftertouch nicht aus.

    Das Modulationsziel wird ber AT Select und dieProgrammiersektion ausgewhlt. Nachdem der Taster ATSelect gedrckt wurde, leuchtet die dazugehrige LEDrot auf und das Display wechselt die Anzeige.Mit dem Regler Value kann nun ein Ziel ausgewhltwerden, das nach Besttigung durch Enter aktiviert ist. ImDisplay erscheint die Meldung On und die AT Select-LEDerlischt. Zur Auswahl stehen Tonhhe, VCO-Modulationund Eckfrequenz des Filters.

    OAP Tonhhe aller drei Oszillatoren gemeinsamO1P / O2P / O3P Tonhhe von Oszillator 1, 2 oder 3OAA Modulation aller Oszillatoren gemeinsam, gem Einstellungen von Mod Select und ModulationO1A / O2A / O3A Modulation von Oszillator 1, 2 oder 3, gem Einstellungen von Mod Select und Modulation

    Hinweis: Sind die Modulation-Regler an den Oszillatorenauf Null gestellt, wird durch Bettigen von Aftertouchdiese Modulation quasi aktiviert. Ausschlaggebend isthierbei die Modulationstiefe, die bei AT Mod eingestellt

    20

  • wurde. Ist an den Oszillatoren bereits eine Modulation-stiefe eingestellt, wird AT Mod hinzuaddiert.CUt Modulation der Filtereckfrequenz

    CUA Tiefe der Modulation von Mod Select am Filter

    Mit einem Druck auf den Taster AT Select kann das Menverlassen werden, ohne das eine nderung vorge-nommen wurde.

    Single-/Multi-TriggerMit dem Taster Trig wird zwischen Single- oder Multi-Trigger gewechselt. Mit Multitrigger (LED leuchtet rot)werden die Hllkurven auch bei gebundener Spielweiseeiner zweiten Keyboardtaste ausgelst whrend dieerste Keyboardtaste noch gehalten wird.Im Normalmodus (LED aus) ist Single-Trigger aktiv.

    GlideMit dem Regler Glide wird die Zeit fr das Portamentoeingestellt. Es wirkt auf alle drei Oszillatoren gleichmig.(siehe auch Glide-Einstellungen Seite 22 und 23)

    VCA

    Der Regler Masterbestimmt die Aus-gangslautstrke desDominion I.

    Mit dem Regler ModLFO2 kann eineAmplitudenmodula-tion (Tremolo) durch den LFO2 eingestellt werden, die sich mit dem Taster Inverse invertieren lsst.

    21

  • VELOCITY/PROGRAMMIERUNG

    Die Sektion Vel/Prg erfllt mehrere Aufgaben. Hierknnen Systemeinstellungen sowie das Routen derAnschlagsstrke des Keyboards auf einen oder mehrereParameter vorgenommen werden.Die Vorgehensweise ist dabei stets gleich: Mit dem Wahl-schalter Select wird das Modulationsziel bzw. die System-funktion ausgewhlt. ber den Taster Enter knnen ggf.Unterfunktionen durchgeschaltet werden, was durch dreiPunkte am unteren Displayrand angezeigt wird. Mit demRegler Value werden die Werte eingegeben.

    VELOCITY RoutingIn den sieben Positionen von VCA bis ADSR kann dieAnschlagsstrke des Keyboards (Velocity) auf dieseZielparameter wirken. Alle Funktionen sind gleichzeitigverfgbar und knnen mit unterschiedlicher Intensittbeeinflusst werden. Beim Wert 00 im Display erfolgt keineModulation, positive Werte wirken additiv, negativeWerte subtraktiv zu den Reglerpositionen der moduliertenParameter. Alle Einstellungen werden mit dem Presetgespeichert. Nach dem Wechsel durch Select wirdzunchst der bereits eingestellte Wert angezeigt, beimBettigen von Value kann es daher unter Umstnden zuWertesprngen kommen.Werden die Taster SHIFT und Enter ( Rst ) gemeinsamgedrckt, werden alle Velocity-Routings auf 00 gesetzt.

    22

  • Hinweis: Wenn die Velocity-Kurve 0 eingestellt ist (sieheSeite 23), wirken die Routing-Einstellungen nicht auf dieParameter.

    VCA wirkt auf die Ausgangslautstrke (-63 bis 63)

    VCF wirkt auf die Filtereckfrequenz (-63 bis 63)Im Untermen (Enter) kann eine Filterkalibrierungvorgenommen werden: Key Follow (mittlerer LED-Punkt)und Resonanz (rechter LED-Punkt) lassen sich zurAbstimmung der Tonalitt kalibrieren. DieDisplayanzeigen hierfr sind hexadezimal (000 bis FF5).Da die analoge Tonerzeugung Toleranzen unterliegt,sollte nach Gehr abgestimmt werden.

    Reso wirkt auf die Filterresonanz (-63 bis 63)

    Cont wirkt auf die Modulationstiefe von Contour, alsodie Filtermodulation durch ADSR1 (-15 bis 15)

    LFO wirkt auf die Geschwindigkeit der LFOs (-63 bis 63).Im Untermen wird mit Enter zwischen LFO1 (linker LED-Punkt), LFO2 (mittlerer LED-Punkt) und LFO3 (rechter LED-Punkt) gewechselt.

    VCO wirkt auf die Symmetrie (Mod Select > PM) derVCO-Wellenformen (-63 bis 63). Im Untermen wird mit Enter zwischen VCO1 (linker LED-Punkt), VCO2 (mittlerer LED-Punkt) und VCO3 (rechterLED-Punkt) gewechselt.

    ADSR wirkt auf Attack, Decay und Release derHllkurven (-15 bis 15).Im Untermen wird mit Enter zwischen ADSR1 (linker LED-Punkt), ADSR2 (mittlerer LED-Punkt) und AD (rechter LED-Punkt) gewechselt.

    23

  • Hinweis: Diese Modulation erfolgt invertiert, d.h. hhereWerte verkrzen die Hllkurvenphasen bei steigender An-schlagsstrke. Zusammen mit der Filtersteuerung lsst sichauf diese Weise eine Accent-Funktion hnlich der RolandTB-303 nachempfinden.

    SYSTEMEINSTELLUNGENMit den Positionen Voice bis Midi des Wahlschalterswerden die Systemeinstellungen des Dominion Ivorgenommen.

    Voice Umschaltung zwischen monofonem (1) und drei-stimmig parafonem Modus (3)Im Untermen (mittlerer LED-Punkt) wird mit LO und HI frden parafonen Modus gewhlt, ob die Key-Follow-Funktion des Filters sich an der tiefsten oder hchstenNote orientiert.

    Hinweis: Im parafonen Modus arbeiten die drei VCOsunisono, solange nur eine Note gespielt wird. Fr jedeweitere gespielte Note wird jeweils ein Oszillator vomUnisono-Klang abgezogen.

    Glide Art (linker LED-Punkt)t-C die Glide-Zeit ist unabhngig vom gespieltenIntervall stets gleich (zeitkonstant)l-C die Glide-Zeit ist vom gespielten Intervall abhngig,ein grerer Notenabstand bedeutet lngere Glide-Zeit.

    Glide Modus (mittlerer LED-Punkt)Std der Glide-Effekt wird bei jeder Note ausgelstLEG der Glide-Effekt wird nur bei gebunden gespieltenNoten (Legato) ausgelst

    Glide Kurve (rechter LED-Punkt)

    24

  • Die Displayanzeigen sollen den Verlauf illustrieren: logarithmisch linear exponentiell

    25

  • Curve Einstellung von Velocity-Kurve und Pitch-RibbonUntermen 1 (linker LED-Punkt) Velocity-Kurve (0 bis 3).Bei 0 ist die Velocity abgeschaltet, die eingestelltenVelocity-Routings (siehe Seite 20) haben keineAuswirkung.Untermen 2 (mittlerer LED-Punkt) Geschwindigkeit desRckstellverhaltens vom Pitch-Ribbon (Pb1 bis Pb3). BeiPb1 erfolgt die Rckkehr in die Grundposition ohneVerzgerung.

    Man in dieser Stellung entspricht der Sound desDominion I den aktuellen Reglerpositionen.

    Midi Einstellung von Kanal, Local-On/Off und DumpUntermen 1 (linker LED-Punkt) MIDI-Kanal (1 bis 16)Untermen 2 (mittlerer LED-Punkt) Abkoppeln des Key-boards von der Tonerzeugung (LOn / LOF).

    Hinweis: Local-Off bietet sich etwa an, wenn der interneSequenzer luft. Dann kann mit dem Keyboard einexterner Synthesizer gespielt werden.

    Untermen 3 (rechter LED-Punkt) MIDI-Dump desSpeicherinhaltes (01n bis ALL). Mit Druck auf Store wirddie ausgewhlte Speicherbank 1 bis 16 oder dergesamte Speicher gesendet.

    Hinweis: Wird ein Dump an den Dominion I gesendet,stellt sich das Gert automatisch auf Empfang.

    26

  • Presetanwahl und SpeichernDominion I verfgt ber 128 Speicherpltze, die in 16Bnken zu je acht Sounds organisiert sind.Um ein Preset aufzurufen, muss der Modus Patch aktivsein, was durch die dazugehrige LED angezeigt wird.Mit dem Regler Value wird im Display eine Bank von 01nbis 16n ausgewhlt. Anschlieend wird mit den Tasten 1bis 8 ein Preset aufgerufen, das dann sofort aktiv ist.

    Nachdem ein eigener Sound erstellt wurde (am bestenim Select-Men Man), kann dieser auf einem der 128Pltze gespeichert werden. Dazu wird der Taster Storegedrckt gehalten, ggf. mit Value eine Bank ausgewhltund dann mit einem der Taster 1 bis 8 ein Speicherplatzadressiert. Mit Loslassen des Tasters Store ist das Presetgespeichert.

    Program ChangeDominion I empfngt und sendet zum Wechsel derPresets Program-Change-Befehle von 001 bis 128.

    SHIFT Funktionen Alle auf der Oberflche gro geschriebenen Funktionenknnen ber den Taster SHIFT erreicht werden.

    TransponierungDas Keyboard kann ber einen Bereich von 1 Oktave inHalbtonschritten transponiert werden. Wird der TasterSHIFT/Trans gedrckt, zeigt das Display die aktuelleTransponierung (-12 bis 12) an. Bei gedrckt gehaltenemSHIFT/Trans kann das Keyboard mit den Tasten C1 bis C3um den entsprechenden Wert transponiert werden.

    27

  • Funktionstaster 1 bis 8

    Die Presetanwahltaster 1 bis 8 dienen in Verbindung mitSHIFT zur Aktivierung verschiedener Funktionen. WelcheFunktionen aktiviert sind, wird angezeigt, solange derTaster SHIFT gedrckt gehalten wird.

    Taster 1 ARP und 5 SEQ Wenn mit dem Taster Seq/Arp der Modus des Dominion Igewechselt wurde, wird mit diesen beiden Tasterngewhlt, ob der Arpeggiator oder der Sequenzeraktivierbar ist. Diese beiden Taster sind die einzigenFunktionstasten, die sich gegenseitig ausschlieen.

    Taster 2, 3 und 4 (Hllkurvengeschwindigkeiten) Die Hllkurven ADSR1, ADSR2 und AD knnen hiermitseparat um den Faktor 4 verlangsamt werden. Dasbetrifft die Phasen Attack, Decay und Releasegleichermaen.

    Taster 6, 7 und 8 (LFO-Geschwindigkeiten) Die Tempi von LFO1, LFO2 und LFO3 knnen hiermitseparat um den Faktor 4 verlangsamt werden.

    28

  • ARPEGGIATOR

    Mit dem Taster Seq/Arp wechselt der Dominion I denModus, in dem wahlweise der Arpeggiator oder derSequenzer gestartet werden kann. Mit SHIFT + Taster 1ARP wird der Arpeggiator ausgewhlt.

    Start/Stop - durch Drcken dieses Tasters ist derArpeggiator spielbereit. Gespielte Noten bzw. Akkordewerden nun als Arpeggio wiedergegeben.

    Hold/Pause wirkt wie ein Sustainpedal. Wenn Hold aktivist (LED leuchtet), wird das Arpeggio weitergespielt, auchwenn die Keyboardtasten losgelassen wurden.

    Hinweis: Pause hat im Arpeggiator-Modus keine Funktion.

    UNLATCH ist UNLATCH nicht aktiv, wird bei Hold jedeweitere gespielte Note dem Arpeggio hinzugefgt. WirdUNLATCH ber SHIFT aktiviert, lst ein neu gespielterAkkord das bis dahin gespielte Arpeggio ab.

    Direction (> Value) ber das Display kann dieAbspielrichtung des Arpeggios eingestellt werden:

    UP aufsteigendes ArpeggiodO absteigendes ArpeggioUdE auf- und absteigend, ohne dass die erste und letzte Note wiederholt wirdUdI auf- und absteigend, die erste und letzte Note wird jeweils wiederholt rnd zufllige Reihenfolge des Arpeggios

    29

  • OrG Notenwiedergabe in der gespielten ReihenfolgeDie gleichen Abspielrichtungen sind in drei weiterenModi vorhanden. Leuchtet der linke LED-Punkt (z. B. U.P),wird jede Note des Arpeggios zwei Mal gespielt.Leuchten der linke und der mittlere LED-Punkt (z. B. d.O.),wird jede Note drei Mal gespielt. Bei allen drei LED-Punkten (z. B. r.n.d.) wird jede Note vier Mal gespielt.

    Scale/EDIT (> Value) Einstellen der Auflsung von 2 bis32tel. Grundeinstellung ist 16.

    Hinweis: EDIT hat im Arpeggiator-Modus keine Funktion.

    Range (> Value) Einstellen des OktavbereichsrA0 die Noten des Arpeggios werden nur ein Mal in der gespielten Oktave wiedergegebenrA1 bis rA4 die Noten des Arpeggios werden zustzlich in einer bis fnf hheren Oktaven

    wiederholtDie nderung muss mit Enter besttigt werden.

    Shuffle (> Value) Swingfaktor Am Display wird ein Shuffle (000 bis 127) fr dasArpeggio eingestellt. Dieser Wert gilt global und wirdnicht mit dem Preset abgespeichert.

    LengthMit dem Regler Length kann die Notenlnge innerhalbdes Arpeggios verndert werden.

    TempoMit dem Regler Tempo wird die Geschwindigkeit desArpeggios in BPM (30 bis 280) eingestellt. Liegt am Midi In eine MIDI-Clock und ein MIDI-Startbefehlan, startet auch der Arpeggiator/Sequenzer. Wird derTaster Start/Stop gedrckt, hlt der Sequenzer an und

    30

  • kann manuell auf die nchste Achtelnote wiedereingestartet werden.

    31

  • SEQUENZER

    Mit dem Taster Seq/Arp wechselt der Dominion I denModus, in dem wahlweise der Arpeggiator oder derSequenzer gestartet werden kann. Mit SHIFT + Taster 5SEQ wird der Sequenzer ausgewhlt.

    Sequenzen abspielenber den Taster Start/Stop wird die Sequenz manuelleingestartet. Mit dem Regler Tempo wird dieGeschwindigkeit in BPM (30 bis 280) eingestellt. Shuffleund Scale arbeiten entsprechend wie im Arpeggiator-Modus (siehe Seite 27).

    Sequenzen erstellenUm eine eigene Sequenz einzuspielen, wird zuerst derTaster Record einmalig gedrckt. Das Display zeigt nundie aktuelle Auflsung an (Grundeinstellung Scale16),die sich bei Bedarf nun ndern lsst. Mit einem erneutenDruck auf Record ist der Sequenzer zur Aufnahme bereit,das Display zeigt 000.

    Auf dem Keyboard knnen nun Noten gespielt werden.Nach jeder Note schaltet das Display einen Step weiter.Vor dem Drcken jeder Note knnen die Regler Length,AT Mod und Glide (bei gebundenen Noten) sowie derModulation-Ribbon in eine beliebige Stellung gebrachtwerden, die fr den jeweiligen Step mit aufgezeichnetwird.

    32

  • Hinweis: Ist in den Systemeinstellungen Voice aufdreistimmig gestellt (siehe Seite 22), kann der Sequenzerauch zwei oder drei Noten auf einem Step aufzeichnen.Es kann ein Akkord gedrckt oder alternativ die ersteNote gehalten und dann um eine bzw. zwei weitereNoten ergnzt werden. Nach dem Loslassen der erstenNote ist der Step gespeichert.

    Mit dem Taster Hold/Pause knnen lngere Noten undPausen aufgezeichnet werden. Wird der Taster kurzgedrckt, wird die Note des vorherigen Steps um ein16tel verlngert. Wird Hold/Pause gedrckt gehalten bisdas Display auf den nchste Step umschaltet, ist einePause programmiert worden.

    Es knnen maximal 128 Steps programmiert werden.Wenn alle Noten eingegeben sind, kann die Aufnahmemit einem Druck auf den Taster Record verlassen und dieSequenz mit Start/Stop abgespielt werden.Mit SHIFT/Trans und den Keyboardtasten von C1 bis C3lsst sich die Sequenz whrend des Spielens in Echtzeittransponieren.

    Sequenzen editierenDie Noten einer eingespielten Sequenz knnennachtrglich verndert werden. Mit SHIFT und Record(Scale/EDIT) wird der Editier-Modus aufgerufen. Zuersterscheint im Display wieder die Scale-Auflsung. Miteinem erneuten Druck auf Record (Scale/EDIT) wechseltdas Display zur Anzeige 000. Mit den Tastern Down(Range) und Up (Direction) knnen die Steps angewhltund dann mit dem Keyboard neu eingegeben werden.

    Sequenz- und Arpeggiator-Einstellungen speichernZum Abspeichern einer Sequenz oder der Einstellungendes Arpeggiators wird zuerst der Taster Seq/Arp gedrckt

    33

  • (auch wenn diese LED bereits leuchtet), das Displaywechselt in die Bankanzeige 01n. Mit dem Taster Storeund einem der Taster 1 bis 8 wird ein Speicherplatzgewhlt.

    Hinweis: Eine neue Sequenz kann whrend deslaufenden Betriebs geladen werden. Der Wechsel erfolgtnach Ablauf der aktuellen Sequenz.

    PATCHFELD Anschlsse

    Die Anschlsse auf der Gerteoberseite ermglichen dieAnsteuerung des Dominion I mit analogen CV- undGate-Spannungen. Geeignet sind zum Beispiel derStepsequenzer URZWERG PRO oder der MEGAZWERG zurFunktionserweiterung. Auerdem ist Dominion I mit allengngigen Eurorack-Modulsystemen kompatibel.

    CV VCO1 / CV VCO2 / CV VCO3 ber diese Eingngeknnen die drei VCOs mit CV-Spannungen nach der1V/Okt.-Norm angesteuert werden. Ist nur ein Eingangverbunden, liegt das Signal an den nachfolgendenVCOs parallel dazu an, d. h., ber Eingang VCO1 knnenalle drei Oszillatoren gemeinsam gesteuert werden.

    CV1 Out / CV2 Out / CV3 Out ber diese Ausgngeknnen externe VCO-Module oder Synthesizer mit demDominion-Keyboard oder dem Arpeggiator/Sequenzerangesteuert werden. Wenn der Modus Voice auf 3 ge-stellt ist, werden an den Ausgnge CV2 und CV3

    34

  • separate Stimmen bei mehrstimmiger Spielweiseausgegeben.

    35

  • Gate In ein hier angeschlossenes 5-V-Gate-Signaltriggert die Hllkurven. Sofern LFO1 und/oder LFO2 aufReset bzw. One Shot gestellt sind, werden diese ebenfallsdurch das externe Gate-Signal getriggert.

    Gate Out ber diese Buchse wird ein Gate-Signal vomDominion-Keyboard oder dem Arpeggiator/Sequenzerzur Ansteuerung einer externen Hllkurve ausgegeben.

    FM In wird an diesem Eingang ein externes Signaleingespeist, moduliert dieses anstelle von VCO3 dieOszillatoren 1 und 2 bei Verwendung der Frequenz-modulation (siehe Seite 10). Die Einstellungen von Selectund Freq Mod dieser Sektion behalten ihre Funktion bei.Mit dem Einstecken eines Kabels wird die interne FM-Verbindung deaktiviert.

    Sync In wird an diesem Eingang ein externes Signaleingespeist, dient dieses als Sync-Referenz anstelle vonVCO1 (siehe Seite 9). Die Einstellung des WahlschaltersSync behlt ihre Funktion bei. Mit dem Einstecken einesKabels wird die interne Sync-Verbindung deaktiviert.

    Ext In an dieser Buchse kann ein Audiosignal anstelledes Rauschgenerators in den Mixer eingespeist werden(siehe Seite 11). Die Lautstrke wird mit dem Mixer-ReglerNoise/Ext eingestellt. Mit dem Einstecken eines Kabelswird der interne Rauschgenerator deaktiviert.

    CV VCF ber diesen Eingang kann die Filtereckfrequenzmit einer analogen Steuerspannung moduliert werden.Diese Modulation wird zu den Signalen von Hllkurve, LFOund Ribbon hinzuaddiert.

    CV VCA dieser Eingang dient zur Ansteuerung desVCAs mit einer analogen Steuerspannung. Dieses Signalkann den VCA auch dann ffnen, wenn keine Taste amKeyboard gespielt wird.

    36

  • VCF Out diese Buchse gibt das Signal nach dem Filteraus (jedoch vor dem VCA) und kann z. B. in ein Modular-system eingespeist werden.

    Mix Out an dieser Buchse liegt das rohe Signal derOszillatoren nach dem Mixer an (jedoch vor dem VCFund VCA) und kann z. B. in ein Modularsystemeingespeist werden.

    RM X In / RM Y In an diesen beiden Buchsen knnen einoder zwei externe Signale in den analogenRingmodulator eingespeist werden. Ein Signal an RM X Inersetzt das Signal von VCO1, ein Signal an RM Y In ersetztdas Signal von VCO2. Die beiden Signale knnen imMixer mit den Reglern VCO1 und RM Y In dosiert werden.

    LFO1 Out / LFO2 Out an diesen Buchsen knnen dieSignale der beiden LFOs zur Modulation externen Zieleabgegriffen werden.

    LFO2 In - ber diesen Eingang kann die Geschwindigkeitvon LFO2 mit einer analogen Steuerspannung moduliertwerden.

    ADSR1 Out / ADSR2 Out / AD Out - an diesen Buchsenknnen die Signale der drei Hllkurven zur Modulationexterner Ziele abgegriffen werden.

    Rib1 Out / Rib2 Out - an diesen Buchsen knnen dieSignale der beiden Ribbons zur Modulation externer Zieleabgegriffen werden.

    Master an dieser Buchse liegt das gleiche Ausgangs-signal wie am rckseitigen Audio OUT an. Diese Buchsebietet sich fr den Anschluss an Eurorackmodule an.

    37

  • Rckseite - Anschlsse

    Power an dieser Buchse wird das mitgelieferte Netz-kabel angeschlossen. Mit dem danebenliegendenSchalter wird der Dominion I ein- und ausgeschaltet.

    Midi IN / Midi OUT / Midi THRU diese drei Buchsendienen zum Anschluss von MIDI-Gerten.

    Sustain FSW diese Buchse dient dem Anschluss einesHaltepedals (Schlieer).

    Audio OUT an dieser Buchse liegt das Ausgangssignalan und kann zu einem Mixer, Audio-Interface oderVerstrker verbunden werden.

    38

  • MIDI IMPLEMENTATIONModel: MFB Dominion I, Version: 1.0, Datum 26.06.2014

    Funktion Wert/ParameterBasic Channel T/R: 1-16, stored, TX = RX

    Mode*1 Default T/R: 4Messages T/R: xAltered T: ***, R: x

    Note Number T/R: 36-127 *2True Voice T: ***, R: 36-127 *3

    Velocity Note On T: 9nh, 1-127, R: 1-127Note Off T/R: x

    Aftertouch Channel T/R: oKey T/R: x

    Pitch Bender T/R: o, 7 bit AuflsungControl Change 1, 64 T/R: o, Mod Wheel, Sustain

    Prog Change T/R: 0-127

    System Exclusive T/R: oSystem Common Song Pos T/R: x

    Sel T/R: xTune T/R: x

    System Realtime Clock T/R: xCommands T/R: x

    Aux Messages Local On/Off T: x, R: oAll Notes off T: x, R: o (123)Active Sense T/R: xReset T/R: xAll Sound Off T/R: x

    Index: o: Yes, x: No, T: Transmitted, R: Recognized

    Notes: *1 Modes: 1(Omni on/Poly), 2(Omni On/Mono), 3 (Omni Off/Poly), 4 (Omni Off/ Mono)

    *2 wird auch bei aktivem Arpeggiator bertragen,transponierter Keyboardbereich begrenzt auf 3696

    *3 begrenzt durch VCO-Oktave & Tune-Einstellungen

    39

  • CEDieses Produkt ist konform zu folgenden harmonisierteneuropischen Standards:EN 55013: 2003, CENELEC EN 55020: 2003, EN61000-3-2:2000 und EN 61000-3-3: 1995 + Korrektur 1998

    Dieses Gert entspricht der EG-Richtlinie 89/336/EC.

    40

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended