Home >Documents >Anja Regensky"International Days" Schweiz Soziales Arbeiten in Europa International Days Schweiz.

Anja Regensky"International Days" Schweiz Soziales Arbeiten in Europa International Days Schweiz.

Date post:05-Apr-2015
Category:
View:105 times
Download:2 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Folie 1
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz Soziales Arbeiten in Europa International Days Schweiz
  • Folie 2
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz Soziales Arbeiten in der Schweiz 1)Geschichtliche Entwicklung 2)Grundzge der sozialpolitischen Gegebenheiten 3)Trger- und Organisationsstrukturen 4)Wichtige Arbeitsfelder und ihre Rechtsgrundlagen 5)Methoden und Arbeitsanstze 6)Aktuelle Probleme 7)Berufliche Stellung der Fachkrfte 8)Ausbildung 9)Diplomanerkennung 10)Arbeiten in der Schweiz
  • Folie 3
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 1. Geschichtliche Entwicklung Franzsische Schweiz: travail social; hnlich wie in Frankreich (umfasst verschiedene soziale Berufe) Deutsche Schweiz: klare Trennung zwischen Sozialarbeit und Sozialpdagogik Erste Verfassung 1874 1911 erste allgemeinverbindliche Arbeitsvertrge Europas 1885 Gesetz ber das Versicherungswesen (Vorbild Bismarck)
  • Folie 4
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 1. Geschichtliche Entwicklung Schweiz war Vorreiter in der Sozialpolitik, aber Nachzgler, wenn es um die soziale Sicherheit geht 1912 entstand das Zivilgesetzbuch; Kinderschutz, Vormundschaft (Entwicklung der professionellen Sozialarbeit wurde so gefrdert) 1908 und 1918 entstehen in verschiedenen Stdten Soziale Frauenschulen 1914 -1918 kam es zu groer Armut 1937 Friedensabkommen zwischen Arbeitgeberverbnden und Gewerkschaften
  • Folie 5
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 1. Geschichtliche Entwicklung Whrend dem 2-ten Weltkrieg wurden Manahmen zur sozialen Sicherung ergriffen Rascher wirtschaftlicher Aufschwung, da die Schweiz vom Krieg verschont blieb Alle Bereiche der sozialen Sicherung konnten abgedeckt werden Mitte der 70-iger Jahre: Wirtschaftskrise Rckgang der Arbeitspltze
  • Folie 6
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 2. Grundzge der sozialpolitischen Gegebenheiten Sozialpolitik liegt in der Kompetenz der Kantone; auer Sozialversicherungen Fderalismus 26 Kantone verfgen ber eine eigene Regierung, Gesetzgebung und Gerichtsbarkeit Kompetenzen in den Bereichen Erziehung, Gesundheit und Sozialwesen Bund: Finanzierungsregelung und Erlass von Rahmengesetzen Konferenz der Kantonalen Frsorgedirektoren (zur Wahrung der kantonalen Kompetenzen gegenber dem Bund) Innerhalb der Kantone sind die ca. 3000 Gemeinden autonom Diversifizierung der Leistungen im sozialen Bereich
  • Folie 7
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 2. Grundzge der sozialpolitischen Gegebenheiten Konkordanzprinzip Landesregierung: alle groen Parteien BundesrtInnen sind an das Loyalittsprinzip gebunden Landesregierung wird von 7 BundesrtInnen gebildet Direkte Demokratie Politische Opposition ber Initiativen und Referendum in einzelnen Sachgeschften Abstimmungsniederlagen haben den Erlass von Sozialgesetzen verzgert Verfassungsinitiativen haben zur Beschleunigung der Gesetzgebung beigetragen
  • Folie 8
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 2. Grundzge der sozialpolitischen Gegebenheiten Subsidiarittsprinzip Hierarchie der Zustndigkeit fr Sozialhilfe Prioritt der individuellen und kollektiven Selbsthilfe Hauptschlich private Einrichtungen, die mit ffentlichen Mitteln untersttzt werden
  • Folie 9
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 2. Grundzge der sozialpolitischen Gegebenheiten Milizprinzip mter werden freiwillig und neben einer beruflichen Ttigkeit besetzt (Ausnahme: Bundesrte, Behrdenvertreter in greren kantonen und stdt. Gemeinden) Freiwilligenhilfe hat im sozialen Bereich groe Bedeutung SozialarbeiterInnen mssen mit Freiwilligen und Selbsthilfegruppen zusammenarbeiten knnen Insgesamt ist das System sehr komplex und fr Laien schwer zugnglich
  • Folie 10
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 3. Trger- und Organisationsstrukturen Direkte Trger der Sozialdienste: Kantone Gemeinden Gemeindeverbnde aller soz. Einrichtungen werden von Kirchen oder privatrechtl. (Vereine, Stiftungen) gefhrt Mischfinanzierungen sind hufig Spenden sind eine wichtige Finanzierungsgrundlage Mittelbeschaffung ist stndige Leitungsfunktion
  • Folie 11
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 3. Trger- und Organisationsstrukturen Bildung von gesamtschweizerischen Organisationen ffentliche Sozialdienste: Materielle und persnliche Hilfe Sozialhilfe und Vormundschaft: allgemeiner Sozialdienst Dezentrale Dienste Zusammenfassung aller Dienste: Jugendsekretariat Verbindung von Sozial- und Gesundheitsdiensten: services medico-sociaux
  • Folie 12
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 4. Wichtige Arbeitsfelder und ihre Rechtsgrundlagen Arbeitsfelder von Sozialarbeit, Sozialpdagogik und Animation berschneiden sich hufig Aufgaben von SozialarbeiterInnen: Sozialdienste Spezialisierte soziale Einrichtungen fr bestimmte Bevlkerungsgruppen Soziale Einrichtungen im Gesundheitswesen Sozialdienste im Straf- und Manahmenvollzug Besondere Einrichtungen wie Informationszentren, Gemeinschaftszentren, Sozialadministration und Planung (schlecht fr Auswanderer, da diese kaum Kenntnisse ber Schweizer gesetze haben)
  • Folie 13
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 4. Wichtige Arbeitsfelder und ihre Rechtsgrundlagen Aufgaben der Sozialpdagogen: Schulheime, Jugendheime, Drogeneinrichtungen,Wohnheime und geschtzte Werksttten Sozialpdagogische Familienhilfen, Untersttzung in Schulen und Betrieben, Beratungsstellen Krippen, Horte, Tagesschulen und Schlerclubs (meist Chancen fr Auswanderer und Berufsanfnger, die in die Schweiz wollen) Aufgaben der soziokulturellen Animation: (Diplomanerkennung ist etwas schwieriger) Quartierzentren, Jugendhuser, Gassenarbeit und Arbeitseinsatzprogramme Kinderheime, Asylzentren, Notschlafstellen und Behindertenheime
  • Folie 14
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 4. Wichtige Arbeitsfelder und ihre Rechtsgrundlagen Rechtsgrundlagen Sozialhilfe liegt in der Regelungskompetenz der Kantone; 26 verschiedene Gesetze der Sozialhilfe Sozialhilfe soll ein soziales Existenzminimum garantieren Auf kantonaler und kommunaler Ebene gibt es noch Spezialgesetze (Alimentinkasso, Wohnbeihilfen, Kindertagessttten, Suchtprvention usw.) Sozialarbeiter sollen Abklrung und Betreuung bernehmen, haben aber keine Entscheidungsbefugnis Teilweise Rechtsunsicherheit Verpflichtung der Kantone zur Schaffung spezieller Gesetzesgrundlagen
  • Folie 15
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 5. Methoden und Arbeitsanstze Sozialpdagogischer Ansatz (deutscher Ansatz) Sozialedukativer Ansatz (franzsischer Ansatz) Lange Tradition in der Armenpflege und - erziehung, Frauenbewegung Starke Impulse aus den USA, Grobritannien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland Klassische Arbeitsformen (Einzelfallhilfe, Gruppenarbeit, Gemeinwesensarbeit) Integration der unterschiedlichen Methoden und verschiedenen Ebenen der Problemanalyse
  • Folie 16
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 5. Methoden und Arbeitsanstze Handlungs- und Systemtheoretische Konzepte berwiegen Zunehmend Projektarbeit Ressourcenorientierte Arbeit Soziallohn Zahlungen Prventive Arbeitsformen Interkulturelle, transkulturelle, ethnospezifische Sozialarbeit
  • Folie 17
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 6. Aktuelle Probleme Arbeitslosenquote: liegt im Sozialen Bereich bei 2,6 % Zunehmende Sozialhilfeabhngigkeit Starke Belastung des Sozialversicherungssystems Rckgang der Kaufkraft Zunahme der Einkommensungleichheiten Armut rckt wieder verstrkt in das Bewusstsein der ffentlichkeit Einsparungen im sozialen Bereich New Public Management Suchtkranke (repressive Drogenpolitik) Asylbewerber (Abwehr und Beschrnkung bei gleichzeitiger Sicherung des Arbeitskrftebedarfs)
  • Folie 18
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 7. Berufliche Stellung der Fachkrfte Ausbildungskapazitt deckt den Bedarf nicht ganz Nur geringe Arbeitslosigkeit unter SozialarbeiterInnen, SozialpdagogInnen und AnimatorInnen Viele Teilzeitstellen Lohneinstufungen im privaten Sektor sehr gut Nicht so gute Aufstiegschancen Professionalisierungsgrad kann je nach Arbeitsfeld und Kanton stark variieren Ansehen: sehr gut; Lehrern und Medizinern gleichgestellt
  • Folie 19
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 8. Ausbildung 3 hhere Fachschulen Soziale Arbeit Sozialpdagogik Soziokulturelle Animation Abschluss: jeweils Diplom (Anerkennung durch Kantone) ; teilweise Doppeldiplome Es werden wissenschaftlich fundierte Berufsausbildungen in sozialer Arbeit angeboten Mglichkeit von Vollzeit- oder Teilzeitstudium; hufig berufsbegleitend Dauer: 3 4 Jahre
  • Folie 20
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 8. Ausbildung Eintrittsqualifikationen: Maturittsabschlu 3- jhrige Mittelschule Abgeschlossene Berufsausbildung und 1 Jahr Arbeitserfahrung Mindestalter: 20 Jahre 2 3 Praktika Besonders wichtig ist die Einbung beruflicher Methoden und Techniken
  • Folie 21
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 8. Ausbildung Abschlsse: Diplom SozialarbeiterInn (dt.) / Assistant Social(e) (frz.) Diplom SozialpdagogInn / Educateur specialise / Maitre socio-professionnel Diplomierte(r) soziokulturelle(r) AnimatorInn / Animateur
  • Folie 22
  • Anja Regensky"International Days" Schweiz 9. Diplomanerkennung 3 Anerkennungskriterien: 1)Ausbildung (inklusive schulische Grundausbildung) sollte mindestens die gleiche Dauer haben wie in der Schweiz 2)Studium, praktische Ausbildung und Berufsschule sollten mit einer anerkannten Prfung abgeschlossen sei
Embed Size (px)
Recommended