Home >Documents >2015 2021 für den niedersächsischen Teil der · Niedersächsischer Landesbetrieb für...

2015 2021 für den niedersächsischen Teil der · Niedersächsischer Landesbetrieb für...

Date post:06-Sep-2019
Category:
View:2 times
Download:0 times
Share this document with a friend
Transcript:
  • Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

    Hochwasserrisikomanagemenplan

    2015 – 2021 für den

    niedersächsischen Teil der

    Flussgebietseinheit Rhein

    gemäß § 75 WHG

  • Dezember 2015

    Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

    Hochwasserrisikomanagementplan

    2015-2021 für den

    niedersächsischen Teil

    der Flussgebietseinheit Rhein

    gemäß § 75 WHG

  • Herausgeber:

    Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft,

    Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

    Direktion

    Am Sportplatz 23

    26506 Norden

    Der vorliegende Bericht wurde erstellt durch: NLWKN – Betriebsstelle Meppen

    Abbildungsnachweise:

    Titelbild:

    Vechte bei Schüttorf, August 2010 (Quelle: NLWKN)

    Bilder:

    Hochwasser an der Hase 1998 (Quelle: NLWKN)

    Sandsackreserve beim Elbe-Hochwasser 2013 (Quelle: NLWKN)

    Dezember 2015

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung ................................................................................................................................................... 1

    2. Die Merkmale des Teil-Bearbeitungsgebiets Vechte ................................................................................. 4

    2.1 Klima und Hydrologie .................................................................................................................... 5

    2.2 Berücksichtigung des Klimawandels ............................................................................................. 8

    2.2.1 Klimaentwicklung in Deutschland.................................................................................................. 8

    2.2.2 Wasserwirtschaftliche Auswirkungen ............................................................................................ 8

    2.2.3 Monitoring für die Wasserwirtschaft unter den Bedingungen des Klimawandels ........................ 9

    2.3 Topographie, Geologie, Geomorphologie ..................................................................................... 9

    2.4 Landnutzung, Siedlungsgebiete, Infrastruktur ............................................................................ 10

    2.5 Schutzgebiete.............................................................................................................................. 11

    2.6 Kulturerbe .................................................................................................................................... 12

    3. Bewertung des Hochwasserrisikos .......................................................................................................... 13

    3.1 Beschreibung des bestehenden Hochwasserschutzes .............................................................. 13

    3.1.1 Vermeidung ................................................................................................................................. 14

    3.1.2 Schutz ......................................................................................................................................... 14

    3.1.3 Vorsorge ...................................................................................................................................... 14

    3.1.4 Wiederherstellung/Regeneration ................................................................................................ 16

    3.2 Betrachtete Gewässer und Hochwassertypen ............................................................................ 17

    3.3 Kriterien für ein signifikantes Hochwasserrisiko .......................................................................... 17

    4. Beschreibung der Hochwassergefahr und des Hochwasserrisikos......................................................... 20

    4.1 Datengrundlagen für die Erstellung der Hochwassergefahren- und –risikokarten ..................... 20

    4.2 Inhalte der Hochwassergefahren- und –risikokarten .................................................................. 21

    4.2.1 Hochwassergefahrenkarten ........................................................................................................ 21

    4.2.2 Hochwasserrisikokarten .............................................................................................................. 22

    4.3 Schlussfolgerungen aus den Karten ........................................................................................... 25

    5. Beschreibung der festgelegten angemessenen Ziele ............................................................................. 29

    6. Zusammenfassung der Maßnahmen und deren Rangfolge .................................................................... 31

    6.1 Maßnahmen ................................................................................................................................ 35

    6.1.1 Vermeidung ................................................................................................................................. 35

    6.1.2 Schutz ......................................................................................................................................... 37

    6.1.3 Vorsorge ...................................................................................................................................... 38

    6.1.4 Wiederherstellung, Regeneration und Überprüfung ................................................................... 39

    Sonstige und konzeptionelle Maßnahmen ............................................................................................... 40

    Berücksichtigung des Klimawandels ............................................................................................................ 41

    6.3 Ökonomie von Maßnahmen ........................................................................................................ 42

    6.4 Umsetzung der Maßnahmen ....................................................................................................... 45

    6.4.1 Priorisierung und Rangfolge von Maßnahmen ........................................................................... 45

    6.4.2 Überwachung der Umsetzung..................................................................................................... 46

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    7. Koordinierung ........................................................................................................................................... 47

    7.1 Koordinierung der Umsetzung der HWRM-RL im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ................. 47

    7.2 Koordinierung mit weiteren Richtlinien der Europäischen Union ................................................ 48

    8. Einbeziehung der interessierten Stellen und Information der Öffentlichkeit ........................................... 51

    8.1 Beteiligte Akteure und interessierte Stellen ................................................................................ 51

    8.2 Informationen zur Durchführung der Strategischen Umweltprüfung........................................... 54

    8.3 Maßnahmen zur Information und Anhörung der Öffentlichkeit ................................................... 56

    8.4 Stellungnahmen und Änderungen .............................................................................................. 56

    9. Zusammenfassung .................................................................................................................................. 57

    10. Literaturverzeichnis .................................................................................................................................. 58

    11. Anhangsverzeichnis ................................................................................................................................. 60

    Anhang A: LAWA-Maßnahmenkatalog

    Anhang B: Erläuterungen zum Hochwasserrisikomanagementplan für das deutsche Einzugsgebiet des

    Rheins

    Abbildungsverzeichnis

    Abb. 1.1: Zeitplan der HWRM-RL ................................................................................................................. 2

    Abb. 1.2: Arbeitsschritte zur Erstellung eines HWRM-Plans ........................................................................ 3

    Abb. 2.1: Übersichtskarte der FGE Rhein mit Lage des Teil-Bearbeitungsgebiets Vechte ......................... 4

    Abb. 2.2: Übersicht über das niedersächsische Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte........................................ 5

    Abb. 2.3: Monatlich gemittelte Wasserstände der Vechte am Pegel Ohne (1964 – 2012) .......................... 6

    Abb. 2.4: Niedrigste, mittlere und höchste Jahresabflusswerte am Pegel Ohne 1969 bis 2012 ................. 7

    Abb. 2.5: Gewässerpegel im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ..................................................................... 7

    Abb. 2.6: Topographie im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ........................................................................ 10

    Abb. 2.7: Flächennutzung im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte .................................................................. 11

    Abb. 2.8: Wasserschutzgebiete, FFH-Gebiete, EU-Vogelschutzgebiete sowie Badegewässer im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte ......................................................................................................... 12

    Abb. 3.1: Hochwasserrisikomanagement-Zyklus ....................................................................................... 13

    Abb. 3.2: Länderübergreifendes Hochwasserportal ................................................................................... 15

    Abb. 3.3: Gewässerstrecken mit einem potenziell signifikanten Hochwasserrisiko (Risikogebiete) .......... 19

    Abb. 4.1: Beispiel einer Legende einer HWGK .......................................................................................... 21

    Abb. 4.2: Beispiel einer HWGK der Vechte ................................................................................................ 22

    Abb. 4.3: Beispiel einer Legende einer HWRK .......................................................................................... 23

    Abb. 4.4: Beispiel einer HWRK an der Vechte ........................................................................................... 24

    Abb. 4.5: Übersicht über die überfluteten Gebiete im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ............................. 26

    Abb. 4.6: Betroffene Landnutzungstypen ................................................................................................... 27

    Abb. 4.7: Betroffene Einwohner .................................................................................................................. 28

    Abb. 6.1: Berücksichtigung der Überschwemmungsgebiete in der Wasserwirtschaft und Raumplanung 36

    Abb. 6.2: Schematische Darstellung des Prozesses mit Elementen der ökonomischen Bewertung......... 43

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 7.1: Koordinierungs- und Gremienstruktur im internationalen Bearbeitungsgebiet Deltarhein.......... 47

    Abb. 7.2: Prüfschema für die Analyse von Wechselwirkungen zwischen Maßnahmen der HWRM-RL und

    der WRRL .................................................................................................................................... 50

    Abb. 8.1: Mitwirkende Stellen und Akteure bei der Aufstellung von HWRM-Plänen ................................. 52

    Abb. 8.2: Verfahrensschritte der SUP und Integration in das Trägerverfahren .......................................... 55

    Tabellenverzeichnis

    Tab. 2.1: Abflusshauptwerte im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ................................................................ 6

    Tab. 4.1: Übersicht über die Auswirkungen von Hochwasser im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ........... 25

    Tab. 5.1: Gegenüberstellung der EU-Maßnahmenart sowie der Begriffe der LAWA-Handlungsbereiche 30

    Tab. 6.1: Zuordnung der grundlegenden Ziele und Schutzgüter zu den Maßnahmen .............................. 32

    Tab. 6.2: Anzahl der Risikogebiete je EU-Aspekt des HWRM ................................................................... 35

    Tab. 6.3: Risikogebiete mit Maßnahmen im EU-Aspekt "Vermeidung" ..................................................... 36

    Tab. 6.4: Risikogebiete mit Maßnahmen im EU-Aspekt "Schutz" .............................................................. 38

    Tab. 6.5: Risikogebiete mit Maßnahmen des EU-Aspekts "Vorsorge" ...................................................... 39

    Tab. 6.6: Risikogebiete mit Maßnahmen des EU-Aspekts "Konzeptionelle Maßnahmen" ........................ 40

    Tab. 6.7: Anzahl der Risikogebiete nach Prioritätseinstufung im gesamten Teil-Bearbeitungsgebiet

    Vechte ......................................................................................................................................... 45

    Tab. 6.8: Anzahl der Risikogebiete nach Umsetzungsstatus im gesamten Teil-Bearbeitungsgebiet

    Vechte ......................................................................................................................................... 46

    Tab. 7.1: Beispiele aus dem LAWA-Maßnahmenkatalog zur HWRM-RL .................................................. 49

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abkürzungsverzeichnis

    Abkürzung Volltext

    ASB Arbeiter-Samariter-Bund

    BfG Bundesanstalt für Gewässerkunde

    BNatSchG Bundesnaturschutzgesetz

    CIS Common Implementation Strategy for the Water Framework Directive (RL

    2000/60/EC)

    DLRG Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

    DRK Deutsches Rotes Kreuz

    DWD Deutscher Wetterdienst

    EEA European Environment Agency

    EG Europäische Gemeinschaft

    HWRM-RL Europäische Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (RL 2007/60/EG)

    WRRL Europäische Wasserrahmenrichtlinie (RL 2000/60/EG)

    EU Europäische Union

    FFH-RL Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (RL 92/43/EWG)

    FGE Flussgebietseinheit

    FGG Flussgebietsgemeinschaft

    GDV Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft

    GDWS Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

    HQ Höchster Abfluss

    HQx Hochwasserabfluss mit Jährlichkeit X

    HWGK Hochwassergefahrenkarte

    HWRK Hochwasserrisikokarte

    HWRM Hochwasserrisikomanagement

    HWRM-Plan Hochwasserrisikomanagementplan

    IED Industry Emissions Directive (Industrieemissionsrichtlinie RL 2010/75/EU)

    IVU Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (RL 96/61/EG)

    JUH Johanniter-Unfall-Hilfe

    LAWA Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser

    LHP Länderübergreifendes Hochwasserportal

    MHD Malteser-Hilfsdienst

    MHQ Mittlerer Hochwasserabfluss

    MNQ Mittlerer Niedrigwasserabfluss

    MQ Mittlerer Abfluss

    NGD Niedersächsisches Deichgesetz

    NQ Niedrigster Abfluss

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abkürzung Volltext

    RL Richtlinie

    SUP Strategische Umweltprüfung

    THW Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

    TRAS Sicherheitstechnische Regel "Vorkehrungen und Maßnahmen wegen der Gefahren-

    quellen Niederschläge und Hochwasser"

    UMK Umweltministerkonferenz

    UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization

    UVP Umweltverträglichkeitsprüfung

    UVPG Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung

    VAwS Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen

    WHG Wasserhaushaltsgesetz

    WSV Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

    NLWKN Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

    GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

    IKSR Internationale Kommission zum Schutz des Rheins

    IFGE Internationale Flussgebietseinheit

  • Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

  • 1

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    1. Einleitung

    Die extremen Hochwasserereignisse Ende des

    letzten und Anfang dieses Jahrtausends in ganz

    Europa haben gezeigt, wie wichtig die Vorsorge

    gegenüber diesen Naturereignissen ist. Der Um-

    weltrat der Europäischen Kommission hat diese

    Ereignisse zum Anlass genommen, ein Aktions-

    programm zur Verbesserung des Hochwasser-

    schutzes in Europäischen Flussgebieten vorzu-

    schlagen.

    Die Europäische Hochwasserrisikomanage-

    mentrichtlinie (Europäische Kommission 2007, RL

    2007/60/EG, HWRM-RL) ist 2007 in Kraft getreten

    und bildet einen Übergang vom klassischen

    Hochwasserschutz zum weitergehenden Hoch-

    wasserrisikomanagement (HWRM). Durch die

    Forderung nach der Einbindung aller Betroffenen

    wird eine weitere Sensibilität für das Thema in der

    Öffentlichkeit geschaffen.

    Zweck der Richtlinie ist vorrangig die Information

    über Hochwasserrisiken und die Verbesserung

    der Hochwasservorhersage und des Risikomana-

    gements. Aus dem Wissen um das Risiko kann

    der Hochwasserschutz verbessert, Maßnahmen

    der Hochwasservorhersage verstärkt angewendet

    und technische Hochwasserschutzmaßnahmen

    zielgerichteter und effizienter eingesetzt werden.

    Mit der Novellierung des Wasserhaushaltsgeset-

    zes 2009 (WHG, § 72ff) wurden die Anforderun-

    gen der HWRM-RL in deutsches Recht umge-

    setzt.

    Hochwasserereignisse lassen sich naturgegeben

    nicht vermeiden oder verhindern. Sie werden in

    unbestimmten Zeitabständen immer wieder in

    unterschiedlichen Intensitäten auftreten. Aufgrund

    klimatischer Veränderung wird in der Flussge-

    bietseinheit (FGE) Rhein und somit auch dem

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte mit einer Häufung

    von Hochwasserereignissen zu rechnen sein.

    Es ist daher nicht Ziel der HWRM-RL, Hochwas-

    ser zu verhindern. Vielmehr zielt das HWRM

    grundsätzlich darauf ab, die Risiken zu vermin-

    dern. Das bedeutet im Einzelnen, neue Risiken im

    Vorfeld eines Hochwassers zu vermeiden und

    bestehende Risiken im Vorfeld eines Hochwas-

    sers sowie nachteilige Folgen während und nach

    einem Hochwasser zu reduzieren. Hierbei werden

    die möglichen Risiken für folgende vier Schutzgü-

    ter betrachtet:

    die menschliche Gesundheit

    die Umwelt

    das Kulturerbe

    die wirtschaftlichen Tätigkeiten

    Der hier vorliegende Hochwasserrisikomanage-

    mentplan (HWRM-Plan) des Teil-

    Bearbeitungsgebietes Vechte beschreibt das nie-

    dersächsische Handeln zum HWRM. Er umfasst

    neben der Beschreibung des Hochwasserrisikos

    und dessen räumlichem Ausmaß die Auswirkung

    auf die Schutzgüter. Des Weiteren werden die

    Ziele des Risikomanagements sowie mögliche

    Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele für das

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte dargestellt.

    Am 02.09.2013 fand aufgrund des sogenannten

    Juni-Hochwassers 2013 und dessen Folgen eine

    Sonderumweltministerkonferenz mit dem Thema

    Hochwasser in Berlin statt. Auf dieser sahen die

    Umweltminister der Bundesländer die Notwendig-

    keit fortlaufend einen Beitrag zur Daseinsvorsorge

    zu erbringen und beschlossen die Erarbeitung

    eines Nationalen Hochwasserschutzprogramms.

    In diesem Zusammenhang wurde die Bund/ Län-

    der Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) in Zu-

    sammenarbeit mit den Flussgebietsgemeinschaf-

    ten (FGG) beauftragt,

    1. Kriterien und Bewertungsmaßstäbe für die Identifikation und Priorisierung von wirksamen Maßnahmen zur Verbesserung des Hoch-wasserschutzes zu erarbeiten und darauf auf-bauend einen Vorschlag für die Liste der prio-ritären regionalen und überregionalen Maß-nahmen zur Aufnahme in das Nationale Hochwasserschutzprogramm zusammenzu-fassen,

    2. Bemessungsgrundlagen sowie gemeinsame Ansätze zur Wirkungsabschätzung potenziel-ler Maßnahmen flussgebietsbezogen zu überprüfen und eventuell weiterzuentwickeln sowie

    3. unter Einbeziehung der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) Vorschläge zur weite-ren Verbesserung der Grundlagen für die Hochwasservorhersage zu entwickeln.

    Die dort erarbeiteten Grundlagen wurden in dem

    Nationalen Hochwasserschutzprogramm zusam-

    mengefasst. Die Maßnahmen des Nationalen

    Hochwasserschutzprogramms werden als Hoch-

    wasserschutzmaßnahmen der Bundesländer ge-

    meldet und sind Teil der HWRM-Pläne.

  • 2

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Die Erstellung des HWRM-Plans erfolgte in meh-

    reren Schritten nach einem festgelegten Zeitplan

    Abb. 1.1.

    Eine Grundlage für den HWRM-Plan bildete die

    bis Ende 2011 durchgeführte vorläufige Bewer-

    tung des Hochwasserrisikos für alle Gewässer in

    Niedersachsen mit einem potenziell signifikanten

    Hochwasserrisiko. Dabei wurde anhand verfügba-

    rer oder leicht abzuleitender Informationen abge-

    schätzt, an welchen Gewässerabschnitten rele-

    vante Hochwasserrisiken für die Schutzgüter

    bestehen bzw. künftig zu erwarten sind. Mit die-

    sen Informationen wurden die Hochwasserrisiko-

    gebiete festgelegt.

    Bis Ende 2013 wurden für alle Risikogebiete

    Hochwassergefahren- (HWGK) und -risikokarten

    (HWRK) erstellt. Diese sind ein weiterer wichtiger

    Bestandteil des HWRM-Plans. In den Karten sind

    neben dem Ausmaß der Überflutung (HWGK)

    auch die potenziellen Auswirkungen auf die vier

    Schutzgüter (HWRK) dargestellt.

    Abb. 1.1: Zeitplan der HWRM-RL

  • 3

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 1.2: Arbeitsschritte zur Erstellung eines HWRM-Plans (LAWA 2013a)

    Für die Umsetzung der HWRM-RL wurde analog

    zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie

    (WRRL) auf europäischer Ebene der Prozess der

    gemeinsamen Umsetzungsstrategie (Common

    Implementation Strategy – CIS) genutzt. Dieser

    Prozess ist in verschiedene Arbeitsgruppen und

    fachspezifische Foren aufgeteilt und untersteht

    dem Mandat der Wasserdirektoren1. In diesem

    Prozess, an dem sich alle Mitgliedsstaaten betei-

    ligen, wird ein gemeinsames Verständnis über die

    zu leistenden Arbeiten im Umsetzungsprozess

    hergestellt. Für Deutschland werden die dort ab-

    gesprochenen Anforderungen innerhalb der Gre-

    mien und Expertenkreise der LAWA diskutiert und

    aufbereitet, um z. B. einheitliche Bewertungsver-

    fahren sowie andere Standards und Vorgaben zu

    schaffen, aber auch um die deutschen Interessen

    für den europäischen Diskussionsprozess aufzu-

    bereiten und zu wahren.

    1 Die Wasserdirektorenkonferenz setzt sich aus den

    wichtigsten politischen Entscheidungsträgern für die Wasserpolitik der verschiedenen Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission zusammen. Alle sechs Monate treffen sie sich.

    Durch Beteiligung an der Erstellung des HWRM-

    Plans (Abb. 1.2), wie z. B. durch Broschüren,

    Informationsveranstaltungen oder Anhörungsver-

    fahren sollen bei Bürgerinnen und Bürgern, öffent-

    lichen Institutionen und Organisationen das Be-

    wusstsein für Hochwasserrisiken und mögliche

    Maßnahmen in der Vorsorge, der Bewältigung

    und der Nachbereitung erhöht werden. So wurde

    dieser HWRM-Plan ab dem 27.04.2015 für zwei

    Monate zur Anhörung öffentlich ausgelegt und die

    Öffentlichkeit und Behörden, deren umwelt- und

    gesundheitsbezogener Aufgabenbereich berührt

    werden, hatten bis zum 29.06.2015 Gelegenheit

    zur Stellungnahme.

  • 4

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    2. Die Merkmale des Teil-Bearbeitungsgebiets Vechte

    Das Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte, ist ein Teil

    der FGE Rhein und liegt im Bearbeitungsgebiet

    Deltarhein. Während sich die Fläche der FGE

    Rhein auf die Länder Österreich, Italien, Schweiz,

    Lichtenstein, Deutschland, Frankreich,

    Luxemburg, Belgien und die Niederlande verteilt,

    beschränkt sich dieser HWRM-Plan für das Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte auf niedersächsisches

    Hoheitsgebiet (Abb. 2.1). Das niedersächsische

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte umfasst mit einer

    Gesamtfläche von 1.053 km² die Einzugsgebiete

    der Vechte und der Dinkel (Abb. 2.2).

    Abb. 2.1: Übersichtskarte der FGE Rhein mit Lage des Teil-Bearbeitungsgebiets Vechte (Bezirksregierung Weser-Ems 2004)

    Die Vechte entsteht im westlichen Münsterland in

    der Gemeinde Schöppingen durch den Zusam-

    menfluss des Burloer und des Rockeler Baches

    und ist insgesamt 182 km lang. Auf Höhe der

    Ortschaft Ohne quert die Vechte bei Flusskilome-

    ter2 144,3 die Landesgrenze zwischen Nordrhein-

    Westfalen und Niedersachsen. Ab Flusskilome-

    ter 74,2, auf Höhe der Ortschaft Laar, verläuft die

    Vechte auf niederländischem Gebiet. Dort mündet

    sie zunächst ins Zwarte Water, welches dann ins

    2 Die Kilometrierung der Vechte und der Dinkel verlau-

    fen von der Mündung zur Quelle.

    Zwarte Meer und schließlich ins Ijsselmeer mün-

    det. In Niedersachsen befinden sich 70,7 km der

    Lauflänge. Der Wasserstand der Vechte wird auf

    niedersächsischem Gebiet durch insgesamt acht

    Wehre gesteuert. In Nordhorn treffen der Ems-

    Vechte-Kanal, der Nordhorn-Almelo-Kanal und

    der Süd-Nord-Kanal auf die Vechte. Ebenfalls bei

    Nordhorn befindet sich der Vechtesee.

  • 5

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Dieser dient als Sandfang und der Naherholung.

    Die Vechte durchfließt in Niedersachsen zwischen

    den Siedlungsbereichen überwiegend intensiv

    landwirtschaftlich genutztes Gebiet. (Meyer und

    Seedorf 1992)

    Die Dinkel entspringt ebenfalls in Nordrhein-

    Westfalen im westlichen Münsterland. Der Fluss

    ist insgesamt 96 km lang. Nach 41 km fließt die

    Dinkel für 46 km durch die Niederlande. In der

    Nähe der Ortschaft Lage fließt sie nach 87 km von

    den Niederlanden in niedersächsisches Hoheits-

    gebiet um dann bei Neuenhaus in die Vechte zu

    münden.

    Ein maßgeblicher Zufluss ist der Dinkel-Kanal, der

    ebenfalls von niederländischem Gebiet nach Nie-

    dersachsen fließt.

    Abb. 2.2: Übersicht über das niedersächsische Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    2.1 Klima und Hydrologie

    Das Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte liegt großkli-

    matisch in der feucht-gemäßigten Westwindzone

    Mitteleuropas mit ausgeprägter, aber nicht sehr

    langer kalter Jahreszeit. Milde Winter, kühle

    Sommer und Niederschlagsreichtum prägen diese

    atlantisch geprägte Region. Bei Ostwetterlagen

    macht sich aber auch der kontinentale Einfluss

    aus Osteuropa bemerkbar. Dies hat Trockenheit

    und Wärme im Sommer bzw. Trockenheit und

    Kälte im Winter zur Folge.

    Haupteinflussfaktor für Hochwasserereignisse ist

    der Niederschlag. Je nach Dauer und Intensität

    eines Niederschlagsereignisses und der damit

    verbundenen Niederschlagsmenge werden sich

    das Ausmaß eines Hochwassers und die damit

    einhergehenden Auswirkungen entsprechend

    einstellen. Der mittlere langjährige Jahresnieder-

    schlag (1981-2010) im Teil-Bearbeitungsgebiet

    Vechte beträgt ca. 900 mm (DWD 2014).

    Das Abflussgeschehen der Vechte ist in den

    meisten Jahren durch Hochwasserereignisse im

    Winter und eine Niedrigwasserperiode von Mai bis

    Oktober gekennzeichnet. Die Hochwasserphase

    liegt üblicherweise zwischen Dezember und März.

    In Abb. 2.3 ist erkennbar, dass die Wasserstände

    in den Winterhalbjahren im Mittel ca. 30 % über

    den Wasserständen im Sommerhalbjahr liegen.

  • 6

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 2.3: Monatlich gemittelte Wasserstände der Vechte am Pegel Ohne (1964 – 2012)

    Zur Charakterisierung der hydrologischen Ver-

    hältnisse im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte sind

    in Tab. 2.1 die Abflusshauptwerte der

    Bezugspegel wichtiger Gewässerabschnitte auf-

    geführt. Die Abflusshauptwerte des Pegels Ohne

    sind in Abb. 2.4 dargestellt.

    Tab. 2.1: Abflusshauptwerte im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    Gewässer Vechte Vechte Vechte Dinkel

    Pegel Emlichheim Wehr Neuhaus Ohne Lage gesamt

    Einzugsgebiet [km²] 1.731 702 393 611

    NQ [m³/s] 0,200 0,190 0,037 0,050

    MNQ [m³/s] 2,33 0,876 0,378 0,639

    MQ [m³/s] 18,0 7,34 4,18 6,70

    MHQ [m³/s] 113 54,9 42 47,5

    HQ [m³/s] 220 102 112 77,4

    Zeitraum der Hauptwerte 1950 - 2012 1941 - 2012 1969 - 2012 1964 – 2012

    NQ=Niedrigster Abfluss MNQ=Mittlerer Niedrigwasserabfluss MQ=Mittlerer Abfluss

    MHQ=Mittlerer Hochwasserabfluss HQ = Höchster Abfluss

  • 7

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 2.4: Niedrigste, mittlere und höchste Jahresabflusswerte am Pegel Ohne 1969 bis 2012

    Gewässerpegel (Abb. 2.5) messen den aktuellen

    Wasserstand der Flüsse und geben darüber Aus-

    kunft, ob dieser steigt oder fällt. Die Hochwasser-

    meldepegel für das niedersächsische

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte sind im Internet

    unter www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de

    abrufbar.

    Abb. 2.5: Gewässerpegel im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

  • 8

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    2.2 Berücksichtigung des Klimawandels

    Im Rahmen der Common Implementation Strate-

    gy (CIS) zur Unterstützung der Umsetzung der

    WRRL in den Mitgliedsstaaten wurde ein Leitli-

    nien-Dokument „Flussgebietsmanagement im

    Klimawandel“ erarbeitet (EU-KOM 2009). Dieses

    Dokument beleuchtet hauptsächlich die Verknüp-

    fung zwischen WRRL und Klimawandel, berück-

    sichtigt aber auch die Themen HWRM,

    Küstenschutz, Wasserknappheit und Dürren so-

    wie ihre mutmaßliche Betroffenheit durch den

    Klimawandel. Anhand von Leitprinzipien be-

    schreibt das Dokument, mit welchen fachlichen

    Überlegungen/Aspekten der Klimawandel im

    HWRM-Plan berücksichtigt werden kann. Diese

    Leitprinzipien bilden die Grundlage für die Struktu-

    rierung des folgenden Kapitels.

    2.2.1 Klimaentwicklung in Deutschland

    Das Klima in Europa ändert sich. Der Anstieg der

    mittleren Lufttemperatur, das deutlichste Anzei-

    chen für den Klimawandel, wird den Wasserkreis-

    lauf spürbar beeinflussen. Durch die Veränderung

    des Niederschlags- und Verdunstungsregimes

    werden die oberirdischen Gewässer und das

    Grundwasser betroffen sein. Es wird erwartet,

    dass neben der langfristigen Veränderung auch

    die jährlichen Extreme zunehmen. Die Auswir-

    kungen werden dabei regional unterschiedlich

    sein, so dass eine flussgebietsbezogene Betrach-

    tung, in großen Einzugsgebieten gegebenenfalls

    aber auch eine kleinteiligere Betrachtung, not-

    wendig wird. Allgemeingültige Aussagen für die

    Extremwerte lassen sich bislang nur schwer tref-

    fen.

    Die Analyse langjähriger klimatischer und hydro-

    meteorologischer Messgrößen führt für das Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte zu folgenden allge-

    meinen Prognosen:

    weitere Zunahme der mittleren Lufttempera-tur,

    Erhöhung der Niederschläge im Winter,

    Zunahme der Starkniederschlagsereignisse, sowohl in der Häufigkeit als auch in der In-tensität,

    Anstieg der Häufigkeit von Hochwasser,

    längere und häufigere Trockenperioden.

    Dabei wird allgemein auch erwartet, dass neben

    der langfristigen Veränderung der bisherigen mitt-

    leren Zustände auch die Häufigkeit und Intensität

    von Extremen, sowohl für die Temperatur als

    auch für den Niederschlag zunehmen werden.

    Höhere, länger andauernde Abflüsse können nicht

    nur vereinzelt und großräumig zu großen Kata-

    strophen, sondern vermehrt zu kleineren und mitt-

    leren Überschwemmungen führen. Diese treten

    häufig nur regional auf.

    Angesichts der bestehenden Unsicherheiten der

    Klimamodelle, die sich in teilweise noch erhebli-

    chen systematischen Abweichungen bei Modell-

    rechnungen für eine bekannte Referenzperiode,

    insbesondere beim Niederschlag manifestieren

    (Plausibilität, statistische Unsicherheiten), können

    Aussagen für die mögliche Entwicklung von Ext-

    remwerten bislang nur mit erheblichen Bandbrei-

    ten getroffen werden. Die Unsicherheiten werden

    umso größer, je kleiner die betrachtete Region ist

    und je seltener das jeweils betrachtete Extremer-

    eignis auftritt.

    2.2.2 Wasserwirtschaftliche Auswirkungen

    Durch den projizierten Klimawandel ist auf lange

    Sicht auch in Deutschland von signifikanten Ver-

    änderungen im Niederschlags- und Verdunstungs-

    regime (langfristige Veränderungen des mittleren

    Zustandes, der saisonalen Verteilung, des

    Schwankungs- und Extremverhaltens) sowie von

    einer Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs

    auszugehen. Es ist daher künftig mit weiteren

    Auswirkungen auf den Grund- und Bodenwasser-

    haushalt sowie den oberirdischen Abfluss zu

    rechnen.

    Je nach Ausmaß kann dies eine unmittelbare

    Auswirkung auf das Risikomanagement im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte mit sich bringen. Ins-

    besondere im Binnenland kann es durch die Ver-

    änderung der Höhe, Dauer und Häufigkeit von

    Hochwasserabflüssen zu Veränderungen des

    Hochwasserrisikos kommen.

    Die Wasserwirtschaftsverwaltungen widmen ent-

    sprechend dem Vorsorgeprinzip der neuartigen

    Fragestellung "Klimaveränderung und Auswirkun-

    gen auf das Risikomanagement (einschl. Meeres-

  • 9

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    spiegel)" auf regionaler Ebene erhöhte Aufmerk-

    samkeit. Notwendige Vorkehrungen und wasser-

    wirtschaftliche Anpassungsmaßnahmen können

    so rechtzeitig in die Planungen und ihre Umsetzung

    einfließen.

    2.2.3 Monitoring für die Wasserwirtschaft unter den Bedingungen des

    Klimawandels

    Monitoring hat unterschiedliche Ausrichtungen:

    Einmal als Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes

    und seiner weiteren Entwicklung, aber auch als

    Erfolgskontrolle für die Auswirkung von Maßnah-

    men. In allen Fällen sind eine Erfassung und Ana-

    lyse von entsprechenden Kenngrößen oder Indi-

    katoren im Vergleich zu einem Referenzzustand

    über vorhandene Messstationen/Messnetze un-

    umgänglich. Die Ausrichtung des Monitorings

    kann die Weiterentwicklung von Messnetzen er-

    fordern, um die vorliegenden Fragestellungen

    beantworten zu können.

    Das so genannte Klimamonitoring erfordert die

    Zusammenschau von meteorologischen und hyd-

    rologischen Kenngrößen. Für die quantitative

    Seite des Wasserhaushalts werden deshalb zu-

    mindest die Kenngrößen Lufttemperatur und Nie-

    derschlag sowie Abfluss und Wasserstand zu-

    nächst als Basisauswertung für die zurückliegen-

    den Jahrzehnte (ausreichend lange Zeitperioden -

    möglichst 30 Jahre oder länger) erfasst; die aus-

    gewählten repräsentativen Messreihen von Teil-

    räumen / Planungseinheiten wurden hinsichtlich

    natürlicher Variabilität und Veränderungen des

    Trends für geeignete Kenngrößen ausgewertet

    und ggf. auch extremwertstatistisch untersucht.

    Die regelmäßige Wiederholung und der Vergleich

    mit der Referenzperiode machen mögliche (ge-

    messene) Klimaänderungssignale zahlenmäßig

    fassbar. Die Ergebnisse sind auch eine notwendi-

    ge Bewertungsgrundlage für die simulierten zu-

    künftigen Änderungen.

    Daher wurde geprüft, inwieweit die Monitoringpro-

    gramme ausreichen, um die Auswirkungen des

    Klimawandels belastbar zu erfassen und zu be-

    werten. Dort wo durch die Folgen klimatischer

    Veränderungen die geplante Erreichung der

    Schutzziele in Gefahr gerät, kann bei Vorliegen

    ausreichender Erkenntnisse gezielt durch An-

    passungsmaßnahmen gegengesteuert werden.

    Das Klimamonitoring spielt hier eine wichtige

    Rolle, um quantitative Trends frühzeitig zu iden-

    tifizieren und reagieren zu können.

    2.3 Topographie, Geologie, Geomorphologie

    Neben dem Niederschlag beeinflussen auch die

    Topographie (Abb. 2.6), Geologie und Geomor-

    phologie direkt die Dauer sowie das Ausmaß ei-

    nes Hochwassers. So wird ein Hochwasser in

    Gebieten mit großen Hangneigungen schneller

    ablaufen als in Gebieten mit geringen Hangnei-

    gungen. Der schnellere Abfluss des Hochwassers

    kann aber auch größere Schäden verursachen als

    der langsame Ablauf im Flachland. Die betroffene

    Fläche der Überflutung wird in gebirgigen Gebie-

    ten kleiner sein als im Flachland, wobei hier aber

    geringere Wassertiefen zu erwarten sind. Das

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte liegt im Bereich

    der Norddeutschen Tiefebene. Es ist Teil der gla-

    zial geprägten Großlandschaft „Geest“ mit ihren

    Altmoränengebieten und ausgedehnten Mooren.

    Im Holozän (etwa die letzten 10.000 Jahre) ent-

    standen aus diesen Oberflächenformen und Abla-

    gerungen der Weichselkaltzeit unter anderem

    zahlreiche Gewässer und Moore. (Meyer und

    Seedorf 1992)

  • 10

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 2.6: Topographie im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    2.4 Landnutzung, Siedlungsgebiete, Infrastruktur

    Die Art der Bodenbedeckung beeinflusst den

    Wasserrückhalt in der Fläche erheblich. Somit ist

    die Flächennutzung (Abb. 2.7) ein entscheidender

    Faktor dafür wie sich Niederschlagsereignisse auf

    das Abflussverhalten der Flüsse auswirken.

    Das Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte ist ein land-

    wirtschaftlich geprägter Raum. Ca. 68 % der Ge-

    samtfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Davon

    etwa 47 % als Ackerland und ca. 21 % als Grün-

    land. Weitere knapp 15 % der Gesamtfläche sind

    mit Wald bedeckt, während ca. 12 % auf Sied-

    lungsgebiete entfallen. Die anderen Nutzungen

    (Wasserflächen sowie sonstige Vegetation) neh-

    men nur kleine Anteile ein.

    Im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte leben ca.

    200.000 Einwohner. Das wirtschaftliche Zentrum

    und die Kreisstadt des Landkreises Grafschaft

    Bentheim ist Nordhorn (ca. 53.000 Einwohner)

    (LSN 2014). Zur Infrastruktur gehören neben der

    Landnutzung und den Siedlungsgebieten auch

    Industriestandorte sowie das Verkehrsnetz. Die

    Industrielandschaft der Grafschaft Bentheim ist

    durch eine vielfältige klein- und mittelständische

    Wirtschaft geprägt.

    Zu dem für den HWRM-Plan relevanten Ver-

    kehrsnetz innerhalb des Teil-

    Bearbeitungsgebietes Vechte gehören ebenso

    wie die Wasserstraßen, überregionale Straßen,

    Schienen- und Flugverbindungen. Bundeswas-

    serstraßen führen nicht durch das Gebiet. Für den

    Straßenverkehr sind hier die Bundesautobahnen

    A30 und A31 sowie die Bundesschnellstraßen

    B403 und B213 mit einer gesamten Länge von 58

    km bzw. 83 km von überregionaler Bedeutung.

    Innerhalb des Teil-Bearbeitungsgebietes der

    Vechte befinden sich außerdem Schienenverbin-

    dungen mit einer gesamten Länge von 97 km. Der

    Flugplatz Klausheide wird schwerpunktmäßig im

    privaten Luftverkehr genutzt.

  • 11

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 2.7: Flächennutzung im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    2.5 Schutzgebiete

    Werden im Fall eines Hochwassers Schutzgebiete

    überschwemmt, kann dies nachteilige Auswirkung

    auf die zu schützenden Tier- und Pflanzenarten

    oder Ressourcen in diesen Gebieten haben. So

    können zum einen mit dem Hochwasser Schad-

    stoffe in die Fläche geschwemmt werden, die z. B.

    die Qualität von Grundwasser in Trinkwasser-

    schutzgebieten oder die Qualität von Erholungs-

    und Badegewässern nachteilig beeinflussen kön-

    nen. Andererseits gibt es auch natürliche Lebens-

    gemeinschaften, die auf regelmäßige Über-

    schwemmungen angewiesen sind, wie z.B. Au-

    wälder und Feuchtwiesen.

    Nach § 74 Abs. 4 WHG (Artikel 6 Abs. 5c HWRM-

    RL) berücksichtigen die HWRK folgende Schutz-

    gebiete gemäß Anhang IV Nummer 1 Ziffern i, iii

    der Richtlinie 2000/60/EG:

    Gebiete für die Entnahme von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Abb. 2.8),

    Erholungs- und Badegewässer (Abb. 2.8),

    wasserabhängige EG-Vogelschutz- und FFH-Gebiete (Abb. 2.8).

    Im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte werden einige

    Oberflächengewässer, überwiegend Seen, zu

    Badezwecken genutzt. Sie werden, wenn sie den

    Begriffsbestimmungen von Artikel 1 Abs. 2 Buch-

    stabe a der Richtlinie 76/160/EWG entsprechen,

    der EG als offizielle Badegewässer gemeldet. Im

    Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte sind vier Bade-

    gewässer (Badesee Quendorf, Freizeitsee Wiet-

    marschen Ost, Badesee Wilsum und die Blaue

    Lagune bei Twist) vorhanden, die nach der EG-

    Richtlinie zur Sicherung der Qualität von Badege-

    wässern untersucht und überwacht werden.

    Als Gebiete für den Schutz von Lebensräumen

    oder Arten wurden im Teil-Bearbeitungsgebiet

    Vechte 15 wasserabhängige FFH- bzw. zwei

    wasserabhängige Vogelschutzgebiete ausgewie-

    sen. Diese verteilen sich auf 29 km² (2,8 % der

    Gesamtgebietsfläche) wasserabhängige FFH-

    bzw. 33 km² (3,1 % der Gesamtgebietsfläche)

    wasserabhängige Vogelschutzgebiete. Eine

    Überschneidung beider Schutzgebietstypen be-

    trifft ca. 7,7 km² bzw. 0,7 % der Fläche des Bear-

    beitungsgebietes Vechte.

    Die Wasserschutzgebiete im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte umfassen eine Fläche

    von 126 km² (12 % der Gesamtfläche). Für das

    Risikomanagement sind jedoch nur die Schutzge-

  • 12

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    bietsflächen von Bedeutung, die in potenziellen

    Überflutungsgebieten liegen. Im Kapitel zu den

    Schlussfolgerungen aus den Karten (Kapitel 1.1)

    ist die betroffene Gesamtfläche aufgeführt.

    Abb. 2.8: Wasserschutzgebiete, FFH-Gebiete, EU-Vogelschutzgebiete sowie Badegewässer im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    2.6 Kulturerbe

    Nach § 73 Abs. 1 WHG (Art. 4 Abs. 2d HWRM-

    RL) wird für die vorläufige Bewertung des Hoch-

    wasserrisikos gefordert, signifikante Hochwasser-

    risiken unter anderem für das Schutzgut Kulturer-

    be abzuschätzen. Als Kulturerbe wird im Allge-

    meinen die Gesamtheit aller Kulturgüter bezeich-

    net. Als Kulturgut wird ein als wichtig und

    erhaltenswert anerkanntes menschliches Zeugnis

    oder Ergebnisse künstlerischer Produktion ver-

    standen. Ein Kulturgut mit institutionellem Charak-

    ter wird als Kulturdenkmal charakterisiert.

    Im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte gibt es keine

    Weltkulturerbe- oder Weltnaturerbestätten.

  • 13

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    3. Bewertung des Hochwasserrisikos

    Nach Artikel 4 HWRM-RL (§ 73 WHG) war die

    vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos auf

    der Grundlage vorhandener oder leicht abzulei-

    tender Informationen bis 2011 durchzuführen. Sie

    umfasst die Beschreibung signifikanter Hochwas-

    serereignisse der Vergangenheit und deren Aus-

    wirkungen, eine Bewertung der potenziellen nach-

    teiligen Folgen künftiger Hochwasserereignisse

    sowie die Abschätzung des potenziellen Hoch-

    wasserrisikos anhand von Signifikanzkriterien für

    die Schutzgüter. Als Ergebnis wurden Gewässer-

    strecken ermittelt, an denen ein potenzielles signi-

    fikantes Hochwasserrisiko besteht bzw. für wahr-

    scheinlich gehalten wird.

    Einheitliche Grundlage für die Durchführung der

    vorläufigen Bewertung für die deutschen Bundes-

    länder ist die von der LAWA entwickelte Empfeh-

    lung zur „Durchführung der vorläufigen Bewertung

    des Hochwasserrisikos“ (LAWA 2009).

    3.1 Beschreibung des bestehenden Hochwasserschutzes

    Bereits vor Inkrafttreten der HWRM-RL rückte der

    vorsorgende Hochwasserschutz zur Verringerung

    des Hochwasserrisikos neben dem technischen

    Schutz vor Hochwasser in den Vordergrund.

    Der bestehende Hochwasserschutz lässt sich in

    die vier Säulen (Abb. 3.1)

    Vermeidung,

    Schutz,

    Vorsorge und

    Wiederherstellung/Regeneration

    der Hochwasserschutzstrategie eingliedern, die

    im Folgenden näher erläutert werden.

    Abb. 3.1: Hochwasserrisikomanagement-Zyklus (LAWA 2013a)

  • 14

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    3.1.1 Vermeidung

    Flächenvorsorge

    Ziel der Flächenvorsorge ist es, dem Hochwasser

    die natürlichen Überflutungsräume zu erhalten.

    Dadurch werden dem Wasser Flächen zur un-

    schädlichen Ausbreitung zur Verfügung gestellt

    und die Nutzung betroffener Flächen verträglich

    mit den Anforderungen des Hochwasserschutzes

    gestaltet.

    Eine Maßnahme ist z. B. die Ausweisung von

    gesetzlichen Überschwemmungsgebieten. In der

    Vergangenheit wurden Überschwemmungsgebie-

    te festgesetzt, soweit es für den schadlosen

    Hochwasserabfluss erforderlich war. Heute sind

    es „Gebiete zwischen oberirdischen Gewässern

    und Deichen oder Hochufern und sonstige Gebie-

    te, die bei Hochwasser überschwemmt oder

    durchflossen oder die für Hochwasserentlastung

    oder Rückhaltung beansprucht werden“ (§ 76

    Absatz 1 WHG). Dies bedeutet, dass unter Über-

    schwemmungsgebieten neben dem Hochwasser-

    abflussgebiet auch die Retentionsflächen ver-

    standen werden. Ist ein Überschwemmungsgebiet

    rechtlich festgesetzt, gelten Einschränkungen für

    die Flächennutzung. Dies betrifft z. B. die Durch-

    führung von Baumaßnahmen, das Ausweisen von

    Baugebieten, das Lagern von wassergefährden-

    den Stoffen, die Errichtung von Abflusshindernis-

    sen oder die Umwandlung von Grünland in Acker-

    land (§ 78 WHG).

    Bauvorsorge

    Die Bauvorsorge umfasst wichtige Bereiche der

    Eigenvorsorge von Anwohnern und Betrieben in

    potenziellen Überschwemmungsgebieten. Sie hat

    das Ziel, mittels angepasster Planung und Bau-

    weise oder mittels Maßnahmen der Abdichtung

    und Abschirmung mögliche Schäden zu minimie-

    ren.

    Weitergehende Informationen und Hinweise zur

    Bauvorsorge finden sich u. a. in der Hochwasser-

    fibel des Bundes (Bundesministerium für Umwelt,

    Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 2015).

    3.1.2 Schutz

    Natürlicher Wasserrückhalt

    Natürliche Wasserrückhaltemaßnahmen (NWRM)

    sind multi-funktionale Maßnahmen, die darauf

    abzielen, Wasserressourcen zu schützen, indem

    natürliche Mittel und Prozesse z. B. die Wieder-

    herstellung von Ökosystemen genutzt werden.

    Das beinhaltet die Rückführung ausgebauter und

    veränderter Auen und Gewässer in einen natur-

    nahen Zustand. In erster Linie dient dies der Ver-

    besserung der Gewässerstrukturen und des öko-

    logischen Zustands. Ein weiterer wichtiger Ne-

    beneffekt ist der positive Einfluss auf das Abfluss-

    verhalten der Gewässer. Vor diesem Hintergrund

    kommt somit auch den Maßnahmen zur Renatu-

    rierung der Fließgewässer und Auen im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte eine Bedeutung im

    Rahmen des Hochwasserschutzes zu.

    Technischer Hochwasserschutz

    Unter technischem Hochwasserschutz werden

    Bauwerke verstanden, die einerseits ein Objekt

    direkt vor dem ansteigenden Wasser schützen

    (z. B. Ufermauern, Verwallungen, Deiche, Quer-

    schnittserweiterungen) oder indirekt den Anstieg

    des Hochwassers durch temporären Rückhalt

    verzögern (z. B. Rückhaltebecken, Stauseen,

    Talsperren, Flutpolder).

    3.1.3 Vorsorge

    Ein umfassender Hochwasserschutz beinhaltet

    auch eine weitergehende Hochwasservorsorge.

    Diese umfasst die Einzelstrategien Informations-

    vorsorge, Gefahrenabwehr und Katastrophen-

    schutz, Verhaltensvorsorge sowie Risikovorsorge.

    Dazu gibt es z. B. auf der Seite des Niedersächsi-

    schen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft,

    Küsten- und Naturschutz (NLWKN) Hinweise für

    die Eigenvorsorge:

    www.nlwkn.niedersachsen.de/hochwasser_kueste

    nschutz/hochwasserschutz/den_notfall/y

    Informationsvorsorge

    Um die Menschen in Niedersachsen frühzeitig

    und gezielt vor Hochwasser warnen zu können,

    wurden beim NLWKN die Hochwasservorhersa-

    gezentrale, überregionale Hochwassermelde-

    http://www.nlwkn.niedersachsen.de/hochwasser_kuestenschutz/hochwasserschutz/den_notfall/http://www.nlwkn.niedersachsen.de/hochwasser_kuestenschutz/hochwasserschutz/den_notfall/

  • 15

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    dienste (ÜHWD) sowie regionale Hochwasser-

    meldedienste (RHWD) eingerichtet. Damit wurde

    ein wichtiger Baustein für die Hochwasservorsor-

    ge geschaffen.

    Die Hochwassermeldepegel des Landes verfügen

    über sogenannte Meldestufen, bei deren Errei-

    chen bzw. Überschreiten Hochwassermeldungen

    herausgegeben werden. Bei Überschreiten kriti-

    scher Grenzwasserstände wird im Bereich des

    Bearbeitungsgebietes Vechte der RHWD der Be-

    triebsstelle Meppen tätig. Er gibt entsprechende

    Warnungen an die zuständigen Stellen insbeson-

    dere der Kommunen heraus.

    Aktuelle Wasserstandsdaten und Informationen

    der Hochwasservorhersagezentrale werden zu-

    sätzlich zur Veröffentlichung auf Pegelonline

    (www.pegelonline.nlwkn.niedersachsen.de) in

    länderübergreifenden Informationssystemen der

    Öffentlichkeit über das Internet verfügbar gemacht

    (www.hochwasserzentralen.de). Das Länderüber-

    greifende Hochwasserportal (LHP) ist eine ge-

    meinsame Internetplattform der Bundesländer mit

    dem Ziel, eine Gesamtübersicht über Hochwas-

    sergefahren in Deutschland zu liefern (Abb. 3.2).

    Weiterhin haben alle Länder Meldewege zur In-

    formation der Nachbarländer eingerichtet. Vor

    diesem Hintergrund ist derzeit eine gute Zusam-

    menarbeit der Bundesländer im Bereich der

    Hochwasservorhersage gewährleistet.

    Abb. 3.2: Länderübergreifendes Hochwasserportal (LUBW und LfU 2012)

    Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz

    In der Gefahren- und Katastrophenabwehr wer-

    den Maßnahmen ergriffen, um Gefahren für Leib

    und Leben, Gesundheit und Umwelt während

    eines Hochwasserereignisses abzuwehren. Ne-

    ben der unmittelbaren Gefahrenabwehr sind auch

    vorbereitende Maßnahmen wie z. B. die Aufstel-

    lung von Katastrophenschutzplänen und die Ein-

    richtung bzw. Unterhaltung von entsprechenden

    Organisationsstrukturen notwendig.

    Bund und Länder stützen sich hier auch auf frei-

    willige Helferinnen und Helfer. Die bekanntesten

    Organisationen im Katastrophenschutz in

    Deutschland sind:

    Feuerwehren,

    Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW),

    Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG),

    Deutsches Rotes Kreuz (DRK),

    Arbeiter-Samariter-Bund (ASB),

    Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und

    Malteser-Hilfsdienst (MHD).

    Wie bereits bei vergangenen katastrophalen

    Hochwasserereignissen z. B. im Sommer 2013

    geschehen, kann die Bundesregierung auch der

    Bundeswehr Aufgaben des Katastrophenschutzes

    übertragen.

  • 16

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Hochwasser an der Hase 1998 (links) und Sandsackreserve beim Elbe-Hochwasser 2013 (rechts) (Quelle: NLWKN)

    Verhaltensvorsorge

    Im Rahmen der Verhaltensvorsorge wird vor an-

    laufenden Hochwassern und Sturmfluten gewarnt,

    um die Zeiträume zwischen dem Anlaufen eines

    Hochwassers und dem Eintritt der kritischen

    Hochwasserstände für konkretes Schaden min-

    derndes Handeln zu nutzen. In diesem Zusam-

    menhang ist die Verhaltensvorsorge abhängig von

    den vorher beschriebenen rechtzeitigen Hoch-

    wasserwarn-, Informations- und Meldediensten,

    um ein planvolles Handeln vor und während des

    Hochwassers zu gewährleisten. Erfahrungen aus

    kleineren Hochwasserereignissen der letzten Jah-

    re zeigen, dass bei Gewässern mit entsprechend

    großen Vorwarnzeiten durchaus Maßnahmen der

    Verhaltensvorsorge ergriffen werden können. Dies

    betrifft neben vereinzelten Ansatzpunkten der

    privaten Verhaltensvorsorge vor allem die profes-

    sionelle Begleitung von Hochwasserereignissen

    durch örtliche ehrenamtliche und hauptamtliche

    Katastrophenschutzorganisationen.

    Risikovorsorge

    Die Risikovorsorge ist die finanzielle Vorsorge

    durch Rücklagen und Versicherungen (Elemen-

    tarschutzversicherung), für den Fall, dass trotz

    aller vorgenannten Strategien ein Hochwasser-

    schaden eintritt. Zur Erhöhung der Versiche-

    rungsdichte kooperieren die Bundesländer mit

    dem Gesamtverband der deutschen Versiche-

    rungswirtschaft (GDV). Ziel ist die Regulierung

    möglicher Schäden durch Versicherungen und

    nicht durch staatliche Hilfen.

    3.1.4 Wiederherstellung/Regeneration

    Regeneration nach einem Hochwasserereignis

    beinhaltet die Auswertung des Ereignisses hin-

    sichtlich

    Arbeit der Hochwassereinsatzstäbe,

    Kooperation mit den Krisenstäben des Landes und der Landkreise,

    Hochwasserwarn- und –alarmdienste,

    Steuerung ausgewählter Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken,

    Betrieb landeseigener wasserwirtschaftlichen Anlagen,

    Einsatz von Fachberatern vor Ort

    sowie die Ableitung und Umsetzung von Schluss-

    folgerungen.

    Regeneration umfasst zudem die Aufstellung und

    Realisierung einer Nachsorgeplanung, die

    geeignet ist, so rasch wie möglich zum normalen

    Alltag zurückzukehren. Eine solche Planung ent-

    hält u. a. die

    Entsorgung unbrauchbar gewordener Einrich-tungen, Gegenstände,

    Notversorgung mit Trinkwasser, Lebensmit-teln, Heizmaterial, Strom etc.,

    Aufnahme von materiellen und ideellen Schä-den inkl. Umweltschäden,

    Abschätzung der von den Schäden ausge-henden Gefahren (Gewässerverschmutzung, Sediment, etc.).

    Des Weiteren werden im Rahmen der Wiederher-

    stellung die direkt und indirekt durch das Hoch-

    wasser entstandenen Schäden beseitigt.

  • 17

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    3.2 Betrachtete Gewässer und Hochwassertypen

    Im HWRM-Plan für das Teil-Bearbeitungsgebiet

    Vechte wird das gesamte Gewässernetz innerhalb

    des niedersächsischen Anteils an der FGE Rhein

    betrachtet. Im Fokus stehen dabei gewöhnlich

    Gewässer mit einem Einzugsgebiet >10 km², da

    diese in der Regel nicht in der Lage sind, Hoch-

    wasserabflüsse ohne Ausuferung abführen zu

    können. An diesen Gewässern können nachteilige

    Auswirkungen nicht ausgeschlossen werden,

    insbesondere dann, wenn durch historische

    Hochwasser besonders signifikante Schäden

    bereits dokumentiert sind.

    Gewässer mit Einzugsgebieten von weniger als

    10 km² sind dagegen überwiegend in der Lage,

    Hochwasserabflüsse im Gewässerprofil ohne sehr

    große Ausuferungen abzuführen.

    Bei der Bewertung des Hochwasserrisikos können

    grundsätzlich folgende unterschiedliche Hoch-

    wassertypen betrachtet und auf ihre Signifikanz

    untersucht werden:

    Hochwasser von oberirdischen Gewässern

    Oberflächenabfluss

    zutage tretendes Grundwasser

    Versagen wasserwirtschaftlicher Anlagen

    Überforderung von Abwasseranlagen

    Besondere Beachtung finden die Hochwasser von

    oberirdischen Gewässern. Viele Siedlungs- und

    Ballungsräume sowie Industrie- und Gewerbege-

    biete befinden sich an oberirdischen Gewässern.

    So können durch ein Hochwasser signifikante

    nachteilige Auswirkungen auf die Schutzgüter

    menschliche Gesundheit, Umwelt, Kulturerbe und

    wirtschaftliche Tätigkeiten entstehen.

    Hochwasser durch Oberflächenabflüsse treten

    häufig nur lokal auf und werden meist durch

    Starkregenereignisse verursacht.

    Diese Ereignisse zeichnen sich durch ihre räumli-

    che Variabilität aus. In der Regel verursacht die-

    ser Hochwassertyp erst dann signifikante Hoch-

    wasserrisiken, wenn sich die Oberflächenabflüsse

    in Gewässern sammeln. Daher werden starke

    Oberflächenabflüsse nicht direkt betrachtet, son-

    dern implizit bei der Betrachtung von Hochwas-

    serrisiken an den oberirdischen Gewässern be-

    rücksichtigt.

    Zutage tretendes Grundwasser könnte räumlich

    und zeitlich begrenzt nur in einigen wenigen Ge-

    wässerabschnitten ein relevantes Ausmaß errei-

    chen. Da die Risiken durch zutage tretendes

    Grundwasser von den Hochwasserrisiken durch

    die Oberflächengewässer überlagert werden,

    werden sie nicht gesondert betrachtet.

    Das Risiko des Versagens wasserwirtschaftlicher

    Stauanlagen wird in Deutschland durch hohe An-

    forderungen an Planung, Bau, Unterhaltung und

    Kontrolle der Anlagen begrenzt. Die Wahrschein-

    lichkeit des Versagens liegt deutlich unter den

    Extremereignissen an den Oberflächengewäs-

    sern. Dieser Hochwassertyp ist deshalb nicht

    signifikant und wird im Rahmen der Risikobewer-

    tung nicht weiter betrachtet.

    Hochwasser durch die kapazitive Überforderung

    von Abwasseranlagen ist nicht signifikant, da die-

    se Überflutungen meist durch konvektive

    Starkniederschläge ausgelöst werden, die nur

    lokal begrenzt auftreten. Abflüsse aus Abwasser-

    anlagen und aus der Niederschlagsentwässerung

    befestigter Flächen sind in die Hochwasserereig-

    nisse an oberirdischen Gewässern mit einberech-

    net und werden somit berücksichtigt. Der Rück-

    stau aus einem innerörtlichen Kanalnetz, welcher

    durch ein Niederschlagsereignis oberhalb des

    Bemessungsniederschlags für dieses Kanalnetz

    entsteht, wird jedoch nicht integriert.

    3.3 Kriterien für ein signifikantes Hochwasserrisiko

    Artikel 4 HWRM-RL (§ 73 WHG) schreibt eine

    vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos vor.

    Diese ist in Niedersachsen auf Grundlage des von

    der LAWA erarbeiteten Leitfadens (LAWA 2009)

    und auf Basis vorhandener Informationen und

    Erfahrungen aus bisherigen Hochwasserereignis-

    sen durchgeführt worden. Dieser Leitfaden soll im

    Rahmen der deutschlandweiten Koordinierung

    überarbeitet und angepasst werden. Die Richtlinie

    lässt aber auch ein Vorgehen nach Artikel 13 (§

    73 Abs. 5 WHG) zu. So können:

    nach Artikel 13 Abs. 1 a) HWRM-RL (§ 73 Absatz 5 Satz 1 WHG) bereits vor dem 22.12.2010 durchgeführte Bewertungen des potenziell signifikanten Hochwasserrisikos verwendet werden, oder

  • 18

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    nach Artikel 13 Abs. 1 b) HWRM-RL (§ 73 Absatz 5 Satz 2 WHG) bereits vor dem 22.12.2010 erstellte oder deren Erstellung be-reits beschlossene Hochwassergefahren- und -risikokarten sowie HWRM-Pläne Anwendung finden.

    Um ein potenzielles signifikantes Hochwasserrisi-

    ko an einer Gewässerstrecke einschätzen zu

    können, sind Parameter und Schwellenwerte als

    Kriterium festzulegen, sogenannte Signifikanzkri-

    terien. Die HWRM-RL gibt dazu keine konkreten

    Indikatoren oder Werte vor. Die deutschen Bun-

    desländer haben auf Grundlage des von der LA-

    WA erarbeiteten Leitfadens (LAWA 2009) selbst

    Kriterien auf Basis vorhandener Informationen

    und Erfahrungen aus bisherigen Hochwasserer-

    eignissen festgelegt.

    Ein Hochwasserereignis wird als signifikant ein-

    gestuft, sobald für eines der im Folgenden aufge-

    führten Schutzgüter die jeweilige regionalspezifi-

    sche Signifikanzgrenze überschritten ist.

    Insgesamt befinden sich im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte ca. 50 km Gewässer-

    strecken mit einem potenziell signifikanten Hoch-

    wasserrisiko (Abb. 3.3).

    Signifikanzkriterium Menschliche Gesundheit

    Kriterien für das Risiko der Gefährdung für das

    Schutzgut menschliche Gesundheit sind sowohl

    nachteilige Folgen für den Menschen selbst (z. B.

    „Gefährdung von Leib und Leben“) als auch die

    gesellschaftlich relevante Betroffenheit von Ge-

    bäuden und öffentliche Einrichtungen. Indikator

    zur Bewertung des Umfangs der Betroffenheit ist

    im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte mindestens

    das Vorhandensein von Siedlungsgebieten in

    einem potenziellen Überschwemmungsgebiet.

    Weitere Indikatoren sind die vom Hochwasser

    betroffenen EW bzw. die Anzahl oder der prozen-

    tuale Anteil bestimmter betroffener Gebäude,

    Krankenhäuser oder Schulen.

    Signifikanzkriterium Umwelt

    Für das Schutzgut Umwelt wird als Kriterium das

    Vorhandensein von potenziellen Verschmut-

    zungsstellen berücksichtigt. Es wird anhand des

    Bestandes von IED-Anlagen (englisch für

    Industrial Emissions Directive, deutsch: Industrie-

    emissionsrichtlinie) gemäß Richtlinie 2010/75/EU

    Anhang I des Europäischen Parlaments und des

    Rates vom 24. November 2010 bzw. IVU-Anlagen

    (IVU: integrierte Vermeidung und Verminderung

    der Umweltverschmutzung) gemäß Richtlinie

    96/61/EG Anhang I des Rates vom 24. September

    1996 über die integrierte Vermeidung und Ver-

    minderung der Umweltverschmutzung einge-

    schätzt. Es handelt sich hierbei um Industriebe-

    triebe, von denen bei einer Überflutung der Anla-

    gen durch Hochwasser das Risiko ausgeht, dass

    Produktionsstoffe oder Abfallprodukte in die Um-

    welt gelangen. Dies betrifft z. B. Mineral- oder

    Gasraffinerien, Metall und Mineral verarbeitende

    Industriebetriebe, chemische Industriebetriebe

    oder Abfallbetriebe.

    Signifikanzkriterium Kulturerbe

    Als schützenswerte Kulturerbestätten werden im

    Rahmen der vorläufigen Bewertung mindestens

    die hochwasserempfindlichen anerkannten UNE-

    SCO-Weltkulturerbestätten angesehen. Weitere

    Denkmäler sind bereits indirekt unter dem Kriteri-

    um menschliche Gesundheit mit berücksichtigt, da

    sie überwiegend in den betroffenen Siedlungsge-

    bieten liegen.

    Signifikanzkriterium Wirtschaftliche Tätigkei-

    ten

    Signifikante Risiken für wirtschaftliche Tätigkeiten

    sind vorhanden, wenn erhebliche Sachschäden

    auftreten können. Zusätzlich lassen sich die öko-

    nomischen Auswirkungen durch Hochwasser auf

    Gewerbegebiete auch anhand von regionalwirt-

    schaftlichen wichtigen Stoffströmen oder des Ar-

    beitsmarktes bewerten. Eine Beeinträchtigung

    dieser kann zu erheblichen wirtschaftlichen Belas-

    tungen führen. Zur Beschreibung der wirtschaftli-

    chen Tätigkeiten in einem potenziellen Über-

    schwemmungsgebiet werden im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte Flächennutzungen wie

    Industrie- und Gewerbeflächen, wichtige Ver-

    kehrswege, Hafenanlagen oder touristische Infra-

    struktur und sonstige wichtige Gebäude, soweit

    sie nicht unter dem Signifikanzkriterium Menschli-

    che Gesundheit berücksichtigt werden, herange-

    zogen.

  • 19

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 3.3: Gewässerstrecken mit einem potenziell signifikanten Hochwasserrisiko (Risikogebiete)

  • 20

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    4. Beschreibung der Hochwassergefahr und des Hochwasserrisikos

    Nach der vorläufigen Bewertung des Hochwasser-

    risikos nach § 73 WHG (Art. 4 HWRM-RL) wurden

    auf dieser Grundlage in einem zweiten Schritt bis

    Ende 2013 die Hochwassergefahren- und –risiken

    kartographisch dargestellt. Neben der Information

    über die Lage eines Risikogebietes ist auch das

    Ausmaß des Risikos eine wichtige Grundlage für

    die Planung von Schutzmaßnahmen. Hier werden

    neben dem Ausmaß der Überflutung auch die

    Risiken bewertet und die potenziellen Auswirkun-

    gen auf Mensch und Gut beschrieben.

    Die Hochwassergefahrenkarten (HWGK) enthal-

    ten für jedes Risikogebiet

    das Ausmaß der Überflutung,

    die erwarteten Wassertiefen bzw. Wasser-stände und

    gegebenenfalls die Fließgeschwindigkeit.

    Aufbauend auf den HWGK sind in den Hochwas-

    serrisikokarten (HWRK) für jedes Risikogebiet

    die Anzahl der potenziell betroffenen Einwoh-ner (Schutzgut menschliche Gesundheit),

    der Standort von potenziell umweltgefährden-den Anlagen (Schutzgut Umwelt),

    mindestens hochwasserempfindliche UNE-SCO-Weltkulturerbestätten (Schutzgut Kultur-erbe),

    die Art der betroffenen wirtschaftlichen Tätig-keiten (Schutzgut wirtschaftliche Tätigkeiten)

    sowie zusätzlich

    betroffene Schutzgebiete

    dargestellt. Alle Karten sowie weitere relevante

    Informationen sind im Internet veröffentlicht

    (www.hwrm-rl.niedersachsen.de).

    4.1 Datengrundlagen für die Erstellung der Hochwassergefahren- und –risikokarten

    Um Hochwasser und deren Gefahren besser ein-

    schätzen zu können, wurden statistische Verfah-

    ren eingesetzt. Hierbei wurden möglichst langjäh-

    rige Pegelmessreihen ausgewertet. So wurden

    Ereigniswahrscheinlichkeiten berechnet, welche

    unter anderem beschreiben, wie häufig ein Ab-

    fluss in einem bestimmten Zeitraum erreicht oder

    überschritten wird.

    Beispielsweise kommt in eintausend Jahren ein

    100-jähriges Hochwasser (HQ100) statistisch ge-

    sehen zehnmal vor. Bei diesem Beispiel können

    zwischen zwei Ereignissen aber weniger oder

    auch mehr als einhundert Jahre liegen. Ein HQ100

    bezeichnet also ein Hochwasserereignis, das

    innerhalb des ausgewerteten Zeitraumes statis-

    tisch gesehen einmal in einhundert Jahren auftritt.

    Für die Ermittlung des Ausmaßes der Überflutung

    sowie der Wassertiefen der unterschiedlichen

    Hochwasserereignisse werden computergestütz-

    te, hydraulische Simulationsmodelle verwendet.

    Die dort berechneten Wasserspiegellagen werden

    mit einem digitalen Geländemodell verschnitten,

    um die Überflutungsflächen und zu erwartenden

    Wassertiefen in jedem Geländepunkt zu ermitteln.

    Für die HWGK wurden nur aktuelle hydrologische

    Statistiken verwendet, so dass der bis heute wirk-

    sam gewordene Einfluss der Klimaänderung mit

    erfasst wird. Da dieses Verfahren auch für die

    nächsten Berichtszyklen verwendet wird, werden

    auch zukünftige klimatische Veränderungen in die

    Erstellung der Karten mit einfließen.

    Für das Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte sind

    Überflutungen durch hohe Abflüsse im Binnenland

    relevant. Dabei werden folgende drei Szenarien

    von Hochwasserereignissen unterschieden:

    Hochwasser mit hoher Wahrscheinlichkeit (= häufiges Ereignis) [HQhäufig]: Häufigere Ereignisse (Hochwasser mit hoher Wahr-scheinlichkeit), bei denen signifikante Auswir-kungen erwartetet werden, wurden entspre-chend den LAWA-Empfehlungen bestimmt. Gewählt wurden im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte Ereignisse mit einem Wiederkehrinter-vall von 20 Jahren (HQ20).

    Hochwasser mit mittlerer Wahrscheinlich-keit (= mittleres Ereignis) [HQ100]: Das Hochwasser mit mittlerer Wahrscheinlichkeit wurde auf Grundlage der in den Ländern ab-gestimmten Empfehlungen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) in Übereinstimmung mit Europa-, Bundes- und Länderrecht festgelegt. Dieses Ereignis ent-spricht einem Hochwasser, wie es statistisch einmal in 100 Jahren vorkommt (HQ100).

    Hochwasser mit niedriger Wahrscheinlich-keit (= seltenes Ereignis) oder Szenarien für Extremereignisse [HQextrem]: Die Darstel-lung eines Hochwassers mit niedriger Wahr-scheinlichkeit (seltenes Ereignis) oder ein Ext-remereignis wie z. B. Versagen von Hoch-wasserschutzeinrichtungen dient der Veran-

  • 21

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    schaulichung extremer Zustände. Kommunen, Gemeinden und auch direkt Betroffene kön-nen auf Grundlage dieser Darstellung Ent-scheidungen z. B. für die Bauvorsorge treffen. Beim Betrachten eines solchen Ereignisses wird schnell ersichtlich, dass ein technischer Hochwasserschutz nur bis zu einem im Vor-feld bestimmten Wasserstand (Bemessungs-hochwasser) Schutz bieten kann.

    Entsprechend dem Abstimmungsprozess in

    Deutschland wurde ein Ereignis gewählt,

    welches statistisch gesehen deutlich seltener

    als alle 100 Jahre auftritt und auf Grundlage

    der zur Verfügung stehenden Daten und sta-

    tistischen Auswerteverfahren hinreichend

    genau bestimmbar ist. Im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte sind Ereignisse in

    der Größenordnung eines HQ200 relevant.

    4.2 Inhalte der Hochwassergefahren- und –risikokarten

    4.2.1 Hochwassergefahrenkarten

    In den HWGK ist das Ausmaß der Überflutung

    von ausgewählten Hochwasserereignissen in den

    betroffenen Bereichen kartografisch dargestellt.

    Sie enthalten neben einer topographischen Karte

    auch Angaben zu Wassertiefen. Weiterhin werden

    vorhandene Hochwasserschutzanlagen darge-

    stellt. Abb. 4.1 zeigt beispielhaft die Legende ei-

    ner HWGK.

    Abb. 4.1: Beispiel einer Legende einer HWGK (NLWKN 2013)

    Die Karten quantifizieren bzw. präzisieren die in

    der vorläufigen Bewertung gemachten Aussagen.

    Dabei wurde für jedes der drei Hochwasserszena-

    rien (HQhäufig, HQ100 und HQextrem) eine separate

    HWGK im Maßstab 1:25.000 erstellt. Welches

    Ereignis auf der Karte beschrieben wird, ist auf

    einem Schriftfeld an der unteren rechten Seite der

    Zeichenfläche vermerkt, dem jeweiligen Plan-

    stempel. Ebenfalls sind dort die für die Planerstel-

    lung zuständige Behörde und eine Datumsangabe

    zum Stand der Karte (Veröffentlichungsdatum)

    aufgeführt. Ein Beispiel ist in Abb. 4.2 dargestellt.

  • 22

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Die Wassertiefen sind in der Regel als abgestufte

    blaue Flächen gekennzeichnet, die über einer

    topographischen Karte liegen. Außerhalb der Ri-

    sikogebiete werden die Wassertiefen in Grüntö-

    nen dargestellt (Wassertiefe - nachrichtlich). Sind

    die Wassertiefen gelb und orange eingefärbt, wird

    davon ausgegangen, dass diese Flächen durch

    technische Hochwasserschutzeinrichtungen (z.B.

    Deiche) geschützt werden (Wassertiefe – ge-

    schützt).

    Weitere Informationen und die aktuellen HWGK

    der Vechte und der Dinkel sind auf der Websi-

    te www.hwrm-rl.niedersachsen.de abrufbar.

    Abb. 4.2: Beispiel einer HWGK der Vechte (NLWKN 2013)

    4.2.2 Hochwasserrisikokarten

    Zusätzlich zu den HWGK sind Karten für die Risi-

    kogebiete erstellt worden. Die Informationen aus

    den HWGK werden darin hauptsächlich mit Flä-

    chennutzungsinformationen sowie mit bedeuten-

    den Objekten verknüpft. Sie sind so aufbereitet,

    dass Risiken schnell erkennbar sind. Es werden

    Informationen

    zur Anzahl der potenziell betroffenen Einwoh-ner,

    zu Anlagen, die im Falle der Überflutung Um-weltverschmutzungen verursachen könnten,

    zur Lage betroffener Kulturgüter sowie

    zu der Art der wirtschaftlichen Tätigkeiten

    dargestellt. Darüber hinaus sind potenziell be-

    troffene Schutzgebiete gekennzeichnet. Abb. 4.3

    zeigt beispielhaft die Legende einer HWRK.

    http://www.hwrm-rl.niedersachsen.de/

  • 23

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 4.3: Beispiel einer Legende einer HWRK (NLWKN 2013)

    Da die HWRK auf den Ergebnissen der HWGK

    beruhen, werden dieselben drei Szenarien be-

    trachtet und in der Regel ebenfalls in separaten

    digitalen HWRK dargestellt. Ein Beispiel ist in

    Abb. 4.4 dargestellt.

    Ebenso wie die HWGK dienen die HWRK als

    wichtige Informationsquelle für die Öffentlichkeit

    und die zuständigen Behörden sowie weitere inte-

    ressierte Institutionen. Darüber hinaus sind sie im

    Rahmen der Aufstellung des HWRM-Plans die

    Grundlage für die Ableitung des

    Handlungsbedarfs zur Minimierung des Hochwas-

    serrisikos. Das Risiko für die menschliche Ge-

    sundheit wurde je Hochwasserszenario über die

    Anzahl der potenziell betroffenen Einwohner ab-

    geschätzt. Die Zahl wurde anhand von Flächen-

    nutzungsdaten oder auch auf Grundlage von In-

    formationen der Meldebehörden bestimmt. Die so

    ermittelte Anzahl betroffener Einwohner pro Ge-

    meinde wurde nach den in der Legende aufge-

    führten Symbolen in den HWRK dargestellt.

  • 24

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 4.4: Beispiel einer HWRK an der Vechte (NLWKN 2013)

    Sogenannte IED-Anlagen (IED: englisch für In-

    dustrial Emissions Directive, deutsch: Industrie-

    emissionsrichtlinie) bzw. IVU-Anlagen (IVU: inte-

    grierte Vermeidung und Verminderung der Um-

    weltverschmutzung), die im Falle eines Hochwas-

    sers Umweltschäden und Verschmutzungen ver-

    ursachen können, sind gemäß Anhang I der RL

    2010/75/EU (IED-Anlagen) bzw. gemäß RL

    96/61/EG (IVU-Anlagen) erfasst und mit einem

    gesonderten Symbol gekennzeichnet worden.

    Für die Auswirkungen auf das Schutzgut Umwelt

    (Schutzgebiete) wurden nur die Areale dargestellt,

    die von dem entsprechenden Hochwasserereignis

    betroffen waren. Unterschieden wurden dabei

    FFH-Gebiete, Vogelschutzgebiete, Gebiete für die

    Entnahme von Wasser für den menschlichen Ge-

    brauch sowie Erholungs- und Badegewässer.

    Anhand von Flächennutzungsdaten wurden für

    die Art der betroffenen wirtschaftlichen Tätigkeiten

    sechs verschiedene Nutzungsklassen abgeleitet.

    Dies waren Wohnbauflächen und Flächen ge-

    mischter Nutzung, Industrieflächen, Flächen be-

    sonderer funktionaler Prägung (z. B. historische

    Anlagen), Verkehrsflächen, landwirtschaftliche

    und Waldflächen, Gewässer und sonstige Flä-

    chen.

    Um zu kennzeichnen, welche wirtschaftlichen

    Tätigkeiten durch Hochwasser betroffen sein

    könnten, wurden ebenso wie für die Auswirkun-

    gen auf Schutzgebiete in den Karten nur die Nut-

    zungsflächen dargestellt, die von dem entspre-

    chenden Hochwasserereignis betroffen waren.

    Das jeweils betroffene Gebiet geht aus der Kar-

    tenlegende hervor.

  • 25

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    4.3 Schlussfolgerungen aus den Karten

    Ausgangspunkt der HWRM-Planung sind die aus

    den HWGK und HWRK ableitbaren Schlussfolge-

    rungen. Aus der Interpretation der dargestellten

    Inhalte lassen sich Aktivitäten und Maßnahmen

    ableiten.

    Die Erarbeitung und Veröffentlichung der HWGK

    und HWRK liefert einen wesentlichen Beitrag zur

    Schaffung bzw. Stärkung des öffentlichen Be-

    wusstseins für Hochwasserrisiken.

    Die HWRM-Planung ist dabei ein fortlaufender

    Prozess, in dessen Rahmen zielgerichtet die

    Hochwasserrisiken mit jeweils höchster Priorität

    identifiziert werden, denen durch geeignete Maß-

    nahmen begegnet werden soll.

    Durch die HWGK und HWRK erhalten die am

    HWRM beteiligten Akteure aufbereitete

    Grundlagen und Hinweise, um die bestehende

    Hochwassergefahr im eigenen Wirkungsbereich

    bei Planungen berücksichtigen zu können. Letzt-

    lich profitiert die gesamte Gesellschaft, wenn

    durch die den tatsächlichen Hochwasserrisiken

    Rechnung tragende Maßnahmen private und

    volkswirtschaftliche Schäden vermindert oder

    vermieden werden. HWRM-Pläne sind daher

    fachübergreifend angelegt und gehen über den

    Zuständigkeitsbereich der Wasserwirtschaftsver-

    waltungen der Länder hinaus. Sie erfordern eine

    intensive Zusammenarbeit der verschiedenen

    Verwaltungsbereiche und -ebenen sowie der ver-

    schiedenen am Hochwasserrisikomanagement

    beteiligten Akteure.

    Tab. 4.1: Übersicht über die Auswirkungen von Hochwasser im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    Ereignis

    Schutzgut

    hohe

    Wahrscheinlichkeit

    [HQhäufig]

    mittlere

    Wahrscheinlichkeit

    [HQ100]

    niedrige

    Wahrscheinlichkeit /

    Extremereignis

    [HQextrem]

    Überschwemmte Bereiche 26,19 km² 33,20 km² 91,31 km²

    Schutzgut Menschliche Gesundheit

    Betroffene Einwohner 180 510 7.100

    Schutzgut Umwelt

    Gefährdete IED-Anlagen 0 0 1

    FFH-Gebiete 0 km² 0 km² 0 km²

    Vogelschutzgebiete 0 km² 0 km² 0 km²

    Erholungs- und Badegewässer 0 0 0

    Schutzgut Kulturerbe

    Betroffene UNESCO-Weltkulturerbestätten

    0 0 0

    Schutzgut Wirtschaftliche Tätigkeiten

    Wohnbauflächen, Flächen gemischter Nutzung

    0,10 km² 0,30 km² 4,57 km²

    Industrie- und Gewerbeflächen, Flächen mit funktionaler Prägung

    0,02 km² 0,04 km² 1,97 km²

    Verkehrsflächen 0,03 km² 0,06 km² 0,63 km²

    Landwirtschaftlich genutzte Flä-chen, Wald, Forst

    23,48 km² 29,98 km² 80,02 km²

    Sonstige Vegetations- und Frei-flächen

    1,12 km² 1,33 km² 2,29 km²

    Gewässer 1,44 km² 1,48 km² 1,84 km²

  • 26

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Die einzelnen HWGK und HWRK stellen die bei

    dem jeweiligen Hochwasserszenario betroffenen

    Flächen des untersuchten Gewässers dar. Dabei

    ist zu beachten, dass es im Mündungsbereich der

    Dinkel in die Vechte zu Überschneidungen der

    Überschwemmungsflächen kommen kann. In der

    Karte ist jedoch nur die überschwemmte Fläche

    des jeweils betrachteten Gewässers dargestellt.

    Es kann also z. B. bei einem Hochwasserereignis

    in der Vechte auch zu Überflutungen im Bereich

    der Dinkel kommen.

    In Tab 4.1 befindet sich eine Übersicht über die

    Auswirkungen der drei Hochwasserereignisse

    HQhäufig, HQ100 und HQextrem im Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte in Zahlen. Die Über-

    sicht ist unterteilt in die vier verschiedenen

    Schutzgüter menschliche Gesundheit, Umwelt,

    Kulturerbe und wirtschaftliche Tätigkeiten. Dabei

    wurden ausschließlich die Risikogebiete (Dinkel

    und Vechte) betrachtet, während nachrichtlich

    dargestellte Überschwemmungsgebietsflächen

    nicht ausgewertet wurden. Im gesamten Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte sind bei einem HQhäufig

    Flächen von ca. 26 km² und bei einem HQ100 von

    ca. 33 km² betroffen. Im Vergleich zum HQ100 ist

    die potenziell betroffene Fläche bei einem HQextrem

    fast um das Dreifache höher (ca. 91 km²). Das

    hängt damit zusammen, dass beim HQextrem an-

    genommen wird, dass die technischen Schutzein-

    richtungen nicht ausreichen und überströmt wer-

    den. Insgesamt liegen je nach Hochwasserereig-

    nis ca. 85 % der betroffenen Flächen im Einzugs-

    gebiet der Vechte und ca. 15 % im Einzugsgebiet

    der Dinkel (Abb. 4.5).

    Abb. 4.5: Übersicht über die überfluteten Gebiete im Teil-Bearbeitungsgebiet Vechte

    Anhand der Betroffenheit der verschiedenen

    Landnutzungstypen wird das Schutzgut wirtschaft-

    liche Tätigkeiten beschrieben (Tab. 4.1, Abb. 4.6).

    Die landwirtschaftlich genutzten Flächen, Wald-

    und Forstflächen sind die potenziell am stärksten

    betroffene Nutzungsart. Darauf folgen bei HQhäufig

    und HQ100 Gewässer sowie sonstigen Vegeta-

    tions- und Freiflächen. Bei einem HQextrem sind mit

    ca. 4,6 km² die Wohnbauflächen am zweitstärks-

    ten betroffen.

  • 27

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 4.6: Betroffene Landnutzungstypen

    Über die Anzahl der potenziell von einem Hoch-

    wasserereignis betroffenen Einwohner wird das

    Schutzgut menschliche Gesundheit beschrieben

    (Tab. 4.1, Abb. 4.7). Im gesamten Teil-

    Bearbeitungsgebiet Vechte sind bei einem HQhäufig

    ca. 180 Einwohner betroffen. Die Anzahl der be-

    troffenen Einwohner verdreifacht sich bei einem

    HQ100 (ca. 510 betroffene Einwohner) und steigt

    bei einem HQextrem (ca. 7100 betroffene Einwoh-

    ner) bezogen auf das HQhäufig auf das vierzigfache

    an. Der starke Anstieg an betroffenen Einwohnern

    vom HQ100 zum HQextrem liegt neben der größeren

    betroffenen Fläche möglicherweise auch an der

    an der Überströmung der im Regelfall auf ein

    HQ100 bemessenen Hochwasserschutzeinrichtun-

    gen

    Bei einem HQextrem ist zu bemerken, dass 45 %

    der betroffenen Einwohner im Einzugsgebiet der

    Dinkel und 55 % der betroffenen Einwohner im

    Einzugsgebiet der Vechte lokalisiert sind. Die

    betroffene Wohnbaufläche der Vechte ist mit

    300 ha fast doppelt so groß ist wie die entspre-

    chende betroffene Fläche im Einzugsgebiet der

    Dinkel mit 157 ha.

  • 28

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    Abb. 4.7: Betroffene Einwohner

    Eine Gefährdung der Umwelt kann durch den

    Austritt gefährdender Stoffe insbesondere aus

    IED- bzw. IVU-Anlagen entstehen. Im Risikoge-

    biet der Dinkel sind keine IED- bzw. IVU-Anlagen

    vorhanden. Dagegen ist im Risikogebiet der

    Vechte eine Anlage potenziell bei einem Extrem-

    ereignis gefährdet. Im gesamten Teil-

    Bearbeitungsgebiet der Vechte werden weder

    Natura 2000-Gebiete noch Badegewässer bei

    einem Hochwasser berührt.

  • 29

    Hochwasserrisikomanagementplan 2015 – 2021 für den niedersächsischen Teil der Flussgebietseinheit Rhein

    5. Beschreibung der festgelegten angemessenen Ziele

    In Deutschland sind unter Berücksichtigung der

    Bestimmungen aus § 75 Abs. 3 WHG (Artikel 7

    Abs. 3 HWRM-RL) folgende grundsätzlichen Ziele

    für ein nachhaltiges HWRM im Hinblick auf die

    Schutzgüter festgelegt worden:

    Vermeidung neuer Risiken (im Vorfeld eines Hochwassers) im Risikogebiet

    Reduktion bestehender Risiken (im Vorfeld eines Hochwassers) im Risikogebiet

    Reduktion nachteiliger Folgen während eines Hochwassers

    Reduktion nachteiliger Folgen nach einem Hochwasser

    Ausgehend von diesen grundlegenden Zielen

    erfolgt die weitere Zielfestlegung gemäß dem

    Subsidiaritätsprinzip auf Ebene der örtlich zustän-

    digen Akteure im Zusammenhang mit der Identifi-

    zierung der Maßnahmen. Sie umfassen somit die

    Aspekte Vermeidung, Schutz, Vorsorge und Wie-

    derherstellung/Regeneration (Abb. 3.1).

    Diese Ziele werden weder im WHG noch in der

    HWRM-RL konkretisiert. Gemäß WHG § 75 Ab-

    satz 3 (Artikel 7 Absatz 2 und 3 HWRM-RL) sind

    Maßnahmen zu entwickeln und diese einer Wir-

    kungsanalyse zu unterziehen. Je nach der örtli-

    chen Situation in der FGE sind unterschiedliche

    Schwerpunkte vorhanden.

    Die Ziele des HWRM müssen ganzheitlich und

    nachhaltig sein. Das zu erreichende Sicherheits-

    niveau

Click here to load reader

Reader Image
Embed Size (px)
Recommended